Corona-Virus: Wird die Gefahr heruntergespielt?

46

Wird der Bevölkerung in der Frage der Gefährlichkeit der neuen Seuche, die in der chinesischen Metropole Wuhan ihren Anfang nahm, Sand in die Augen gestreut? Dafür gibt es nun eine zunehmende Zahl an ernstzunehmenden Hinweisen. Die globalen weltwirtschaftlichen Auswirkungen der Infektionskrankheit könnten durchaus in einem Crash münden, der auch von den beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in ihrem neuen Buch vorhergesagt wird.

 In vielen Medienberichten der vergangenen Wochen wurde immer wieder betont, dass der Corona-Virus keine globale Pandemie zur Folge haben werde und die in den Jahren 2002 und 2003 aufgetretene Infektionskrankheit SARS weit gefährlicher war. Ob sich diese abwiegelnde Einschätzung weiter aufrechterhalten lässt, das müssen die kommenden Wochen erst noch zeigen.

40 JAHRE GRÜNE – DIE CHRONIK DES GRAUENS: 1980 begann der grüne Marsch durch die Institutionen – jetzt, nach 40 Jahren, droht die Machtergreifung dieser antideutschen Partei mit Hilfe von Gretas Klima-Jugend („Fridays for Future“). COMPACT macht Ihnen jetzt ein unschlagbares Angebot: ALLE 5 Ausgaben, die diesen Angriff auf unser Volk über die vergangenen 40 Jahre und verschärft seit 2018 darstellen und analysieren, mit insgesamt 366 Seiten (!!) zum Preis von NUR 9,95 Euro (statt 30,25 Euro), hier bestellen.

Sterblichkeitsrate von fast 5 Prozent in Wuhan

Es ist allerdings alarmierend, dass die chinesische Gesundheitskommission nun einräumen musste, dass in der schwer betroffenen Millionenmetropole Wuhan, von der aus die neue Krankheit ihren Ausgang nahm, die Sterblichkeitsrate sehr hohe 4,9 Prozent beträgt, was bedeutet, dass fast jeder 20. Infizierte verstirbt.

Zu vermuten ist auch, dass die Zahl der Infizierten insbesondere in Wuhan schon weit höher liegt als bisher von den Behörden angegeben. Der Statistik-Experte Peter Mersch hat auf seinem Facebook-Profil darauf hingewiesen, dass unter den 126 von der Bundesrepublik Deutschland aus der Region zurückgeholten Personen 2 den Virus in sich trugen, was einem Anteil von zirka 1,59 Prozent an dieser Gruppe entspricht.

Das Bemerkenswerte daran ist, dass laut den offiziellen chinesischen Angaben 11.177 Personen aus der insgesamt 58,5 Millionen Menschen zählenden Region Hubei infiziert sind, das wäre dann aber nur ein Anteil von 0,02 Prozent der Bevölkerung. Die Frage ist hier natürlich, ob die chinesischen Angaben verlässlich sind oder ob die Zahl der Infizierten nicht auch in China schon weit höher liegt. Die Prozentzahl der Erkrankungen unter den von der Bundesregierung aus Wuhan zurückgeholten Personen entspricht jedenfalls, wie Peter Mersch in seinem Facebook-Eintrag festhält, „dem 77-fachen der bislang kommunizierten Erkrankungsrate innerhalb der Bevölkerung der primär betroffenen chinesischen Region Hubei“.

Springt die Seuche auf Afrika über?

Sollte die Zahl der Infizierten in China aber viel höher liegen als bisher angegeben, dann hätte das schwerwiegende weltwirtschaftliche Auswirkungen. Schon jetzt treffen Nachrichten ein, die deutlich machen, wie stark die Produktionsketten durch die neue Krankheit durcheinandergewirbelt werden. So kündigte der südkoreanische Autohersteller Hyundai an, seine gesamte heimische Produktion bis zum Ende dieser Woche einzustellen, da Vorprodukte, die aus der Volksrepublik China zugeliefert werden, fehlen.

Es gilt mittlerweile als sehr wahrscheinlich, dass der Virus globale ökonomische Auswirkungen haben wird. So erklärte Neal Shearing, Chefanalyst für Schwellenländer beim Wirtschaftsforschungsunternehmen Capital Economics: „Je größer die Verwerfungen in China sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass auch andere Länder betroffen sind. Da China bei vielen globalen Lieferketten eine Schlüsselposition einnimmt, ist mit einem weltweiten Dominoeffekt zu rechnen.“

Max Otte: Weltsystemcrash

 

 

 

 

 

 

Mit einer halben Million verkaufter Exemplare von »Der Crash kommt« gelang Max Otte eines der erfolgreichsten deutschen Wirtschaftsbücher überhaupt. 13 Jahre später erscheint der Nachfolger: »Weltsystemcrash«. Die Risiken sind noch dramatischer geworden: Die weltweite Verschuldung ist auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Der Niedergang der USA, der Aufstieg Chinas und die Ohnmacht Europas bedeuten fatale Konsequenzen für uns alle. Zunehmende Überwachung, Fake News und eine verfahrene Migrationspolitik spalten die Gesellschaften. Otte zeigt, wie all dies zusammenhängt und wie jeder Einzelne mit dieser neuen Weltordnung umgehen kann. Das Buch kann hier bestellt werden!

In der österreichischen Tageszeitung Der Standard wird der Virologe Stephan Aberle von der Med-Uni Wien mit der Einschätzung zitiert, dass die Infektionskrankheit „ansteckender als seinerzeit SARS“ ist. Karin Pollack, die Autorin des Artikels, weist in diesem auch auf die Gefahr hin, dass die Infektion sich in Afrika ausbreiten könnte, da viele Länder dieses Kontinents sehr enge Beziehungen zu China unterhalten. Es ist also gut möglich, dass das dicke Ende beim Corona-Virus erst noch bevorsteht.

Über den Autor

Avatar

46 Kommentare

  1. Avatar
    Marconi Maggaroni am

    Also, wenn ich sehe, das Fasttech, seid dem 18.01.2020 still steht, muss es gefährlicher sein, als berichtet wird. Fasttech, ist sowas wie Amazon, nur in China. Über 5 Jahre, lasse ich mein erspartes, dort und gönne mir das, was ich hier nicht bezahlen kann. Jetzt steht dort alles still.

  2. Avatar

    So ungefährlich kann das Corona-Virus nicht sein –
    wurde nicht pünktlich zum Auftreten des Virus‘ des Gaulands Immunität aufgehoben?!

    Aber mal Spaß beiseite …

    "Springt die Seuche auf Afrika über?"

    Na, das wäre doch ’ne dolle Schjow.
    1. Dürfen die "Seenotretter" dann weiter machen wie bisher – Seenot vor Volkstod?
    2. Werden weiterhin jede Nacht Menschengeschenke aus Afrika eingeflogen? Kommen die dann in Quarantäne-Lager oder eher nicht? Denn: Lager gehen nu‘ ma‘ gar nicht.
    3. Werden die Grenzen dieser unserer besten Republik aller Zeiten dann doch ganz schnell geschlossen? Eher unwahrscheinlich, da – wie wir alle durch die Verkündigung unserer Gottkanzlerin wissen – Grenzen ja eh keine Menschen aufhalten können und werden und sollen und dürfen …

    Mir sind seit 2015 auch keine Sondermeldungen bekanntgegeben worden, die da beinhalteten, daß durch den Zuzug "jener die noch nicht so lange hier leben" epidemische Krankheiten u.ä. sich rapide ausgbreitet hätten. Alles in Butter, oder?!
    Und wenn doch todbringende Krankeiten um sich greifen sollten, dann sinken halt die Mieten wieder. So geht Globalisierung!

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    der Virus konnte sich nur so entwickeln weil das CO2 auf der Welt knapp wird,mal mit den Intellekt der Grüninnen gesprochen.

  4. Avatar
    Andreas Walter am

    “Als „an der Belastungsgrenze“ beschreibt Oberst Johannes Stamm die Situation auf dem Evakuierungsflug der Luftwaffe nach Deutschland, bei dem mehr als 100 Deutsche aus dem Coronavirus-Krisengebiet geflogen wurden. Das berichtet die Bild. Die Atmosphäre auf dem Flug sei leicht angespannt gewesen, Personal und Material seien an der Belastungsgrenze gewesen.“ berichtet die Frankfurter Rundschau

    Hahaha. Deutschland schon mit etwas mehr als 100 (möglichen) Fällen “an der Belastungsgrenze“, sich aber gleichzeitig über Fehler und Probleme in China beschweren.

    Man muss daher nur die Augen öffnen um zu verstehen, warum und wie es mit Deutschland bergab geht.

    Doch die Arroganz, Vermessenheit und Grosskotzigkeit der Langnasen nicht nur aus Deutschland kennen die Chinesen schon seit der Kolonialzeit. Und vergessen auch nichts, auch nicht die Familie Sassoon.

    • Avatar

      Beim massenhaften Einfliegen von Illegalen läuft alles sehr geheim, entspannt ohne jegliche Probleme. Komisch, denn da sind Tausende beim Transport in der Luft.

  5. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    In Diktaturen will die jeweilige Staatsmacht immer beweisen, dass sie alles im Griff hat.
    Nun halten sich Seuchen nicht an Staatsmächtige, weswegen viel Öffentlichkeitswirksames und insbesondere Propaganda betrieben wird. Und da ist immer Vorsicht angesagt! Nichts schadet dem Ruf der Mächtigen so, wie eigene Ohnmacht. Das muss durch Aktionismus übertüncht werden!
    Ein Krankenhaus entsteht in 8 Tagen, angebliche Seuchenverbreiter kommen hinter Gitter, Todesstrafen werden angedroht und ggf. 60 Mill. Menschen unter Quarantäne gestellt.
    Das alles zeugt von einer Hektik, entstanden aus dem Überraschungsmoment, aus Hilf- und Machtlosigkeit, letztlich aus Überforderung. In der Tat hat das Virus schon beträchtliche Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft.
    Aber zeigen wir nicht mit dem Finger auf die Anderen. Wie gut der heruntergewirtschaftete Merkelstaat auf so etwas vorbereitet ist, will ich gar nicht wissen. Und ein entsprechender "Test" möge uns allen erspart bleiben.

    • Avatar

      Sollte es hier zu einer Pandemie kommen, wird es die deutschen noch viel härter treffen! Deutschland ist genauso demokratisch wie China,nämlich überhaupt nicht!

  6. Avatar

    Angeblich soll Atemschutz nicht helfen.
    Das stimmt nicht, die Masken der Schutzklasse ffp3 sind dafür geeignet, die sind allerdings mit 10 Euro das Stück sehr teuer. Man könnte vermuten, das der Preis und die Fehlinformation einen Kaufrausch verhindern sollen, denn für alle reicht es nicht. Es besteht der Verdacht, das eine Infektion auch über die Augen stattfinden kann, eine Schutzbrille wäre also auch eine gute Idee. Bei diesen Preisen muss man die Maske öfter verwenden, ich werde im Bedarfsfall die Maske mit Desinfektionsmittel behandeln, in der Hoffnung, dass sie das aushält und es ausreicht.

    Es gab mal eine Karte, wo die Ausbreitung gezeigt wurde. Ich kann die Karte nicht finden, was kein gutes Zeichen ist. Vielleicht ist das wieder das übliche Vorgehen, nicht Lügen, sondern verschweigen.

  7. Avatar

    I
    Ich halte mich, fachlich richtig, an “das” Virus, um den Artikel zu kommentieren. Wenn man Vermutungen äussert, dann sollten sie zumindest nachvollziehbare Eckpunkte haben. “Zu vermuten ist auch, dass die Zahl der Infizierten insbesondere in Wuhan schon weit höher liegt als bisher von den Behörden angegeben”. Dies wird noch einmal im zweiten Passus unterstrichen in dem es heisst: “ob die chinesischen Angaben verlässlich sind oder ob die Zahl der Infizierten nicht auch in China schon weit höher liegt”. Nun muss man dem geneigten Leser nur noch verraten, wo die Behörden diese Mehrzahl versteckt, denn in den Krankenhäusern sind sie nicht angekommen. Vermutlich sind heimlich Keller umgebaut worden, denn wie man weiss, gab es Krankenhäuser mit Isolierstationen zu wenig und die Chinesen sind hinterlistig. Wie ein FOX NEWS-Kommentator richtig bemerkte sind die “Experten” und die “Journalisten” momentan die weitaus grössere Gefahr als das Virus. “Das 126 von der Bundesrepublik Deutschland aus der Region zurückgeholten Personen 2 den Virus in sich trugen“ ist unglaubwürdig.

  8. Avatar

    II
    Nach Bekanntwerden des Ausbruchs vergingen mehrere Tage bis alle diese Personen a) mit ihren Firmen die Rückholung geklärt hatten, b) aus Wuhan und Umgebung (teils aus ganz China) eingesammelt wurden, c) gemeinschaftliche Unterbringung und Erstversorgung erfuhren (NIEMAND war zu diesem Zeitpunkt infiziert), d) dauerte es Tage bis das Flugzeug eintaf und e) dauerte es rund 2 Tage bis sie in einem europäischen Lazareth Aufnahme fanden.
    Die Inkubationszeit beträgt (wissenschaftlich belegt) 1 bis 14 Tage. Und jetzt kann mal ein “Experte” errechnen ob die 2 die angeblich den Virus in sich trugen tatsächlich infiziert sind oder ob da eine Frau AKK eine Show abzog um ihre Heldenhaftigkeit zu zeigen, zumal die Passagiere der weissen Maschine die in Wuhan landete in eine mausgraue Maschine der Bundeswehr in Helsinki umgeladen wurden. SARS (Familie der Coronaviren) brach bekanntlich im November 2002 aus und wurde nicht erkannt. Im Februar 2003 (kurz vor dem chinesischen Neujahr) wurde das Virus erkannt und man kann bei Wikipedia eine schoene Ausbreitungskarte sehen. Diese Ausbreitungskarte findet sich nun auch bei dem, noch nicht spezifizierten, Coronavirus.

  9. Avatar

    III
    Und noch mehr. Wieder ist es Südchina, wieder ist das Virus kurz vor den wichtigsten Feiertagen der Chinesen ausgebrochen. In Tagen in denen Millionen (2019/2020 ca. 40 Millionen) Menschen unterwegs waren und sind. Da sowohl Hillary Clinton als auch Donald the Trump (2002 + 2019) davon sprachen, dass einige Nationen aufpassen müssen, dass sie sich “keinen Schnupfen holen” ergeben sich weitere , bisher unbestätigte, Aspekte. “Könnte” ist Vermutung, so wie ich mehr hinter den Aussagen der US-Grössen vermute aber nicht beweisen kann. Das sich China stark in Afrika engagiert ist ein Dorn im Auge des Wertewestens, der vorerst mal Merkel losschickt um China auszubooten und die Afrikaner auf Westgeld zu trimmen.

  10. Avatar

    N = 126 (deutsche Rückkehrer) ist verdammt klein, um bei bislang so geringer Häufigkeit auf N = 58.500.000 (Bevölkerung von Hubei) zu schliessen. Zudem ist es keine Zufallsausfall, z.B. könnten sich unter den Deutschen überdurchschnittlich viele Kunden von Wuhan’s Sexarbeiterinnen befinden, die sich dann beim Schmusen angesteckt haben. Überhaupt sind die Ansteckungen evtl. in Wuhan bislang relativ häufiger als in der ganzen Provinz. Die Deutschen leben aber vor allem in der Provinzhauptstadt, vermute ich mal.

    Es wäre umgekehrt aber auch nicht ganz unwahrscheinlich gewesen, dass sich unter den 126 Deutschen kein einziger Infizierter befindet. Dann müsste Ihr Drama-Artikel ja konsequent lauten: "Corona ist Fake – den Virus gibt es gar nicht."

  11. Avatar

    IV
    Fest steht, dass die WHO seit SARS Milliarden USD kassierte um einen Impfstoff gegen diese Art Viren zu entwickeln, aber jetzt verspricht dies auch zu tun. Fest steht, dass das von der britischen Regierung finanzierte Pirbright Institut ein Patent für das Coronavirus hat und die Bill and Melinda Gates Stiftung ein Hauptfinanzierer des Institutes ist. Fest steht, dass Bill Gates schon vor 3 Monaten 65 Millionen Tote durch das Coronavirus vorhersagte und deshalb Übungen abhalten liess. Bisher wurden aufstrebende Wirtschaftsmächte mit Bomben plattgemacht. Ich hätte mir den Artikel erspart Herr Reuth. Da ist viel mehr dahinter als wir glauben sollen. Könnte es sein, dass China gegen die Bestrebungen der Elite und ihren NWO-Plänen kämpft? Wer sagte einmal: “Wir brauchen nur eine weltweite Katastrophe…?”

  12. Avatar

    Sieht nicht gut aus:
    – Immer weniger Grundlastproduzenten=Blackout=Börsencrash
    – Börsencrash durch Spekulation=Blackout
    – Wirtschaftlicher Niedergang=Börsencrash=Blackout
    – Seuche=Börsencrash=Blackout
    – Supernova Beteigeuze (EM)=Blackout=Börsencrash
    – Apophis oder ein anderer fällt uns auf dem Kopf=Ende oder Börsencrash=Blackout
    – Nuklearer Krieg (wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher)=Ende
    – Multiresistente Keime=Folgen nicht absehbar
    – Egal, wann oder wie es passiert, der Klimawandel wird es nicht sein, aber das, was wir aus ihm machen.

    Die Schafe werden von den Wölfen gefressen.

  13. Avatar

    Bei den in Asien hergestellten Medikamenten gibt es bereits die ersten Lieferschwierigkeiten.
    Andere namhafte sind vorübergehend vom Markt genommen.

    • Avatar

      @ DERSCHITTER-MAXX

      Blos gut, dass die einen Illegalen gegen
      die anderen Illegalen immun sind.

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Tja, weil es eben egoistische Einzeller-Vieren sind – die kümmern sich jeweils nur um ihre Verseuchungs-Belange und Gebiete … um eben ihre krankmachende Existenz fortzuführen … und weiter be-waren zu können ! So ist das mit der Natur und der Biologie – überall auf diesem Planeten … bei jedem Organismus und Einzeller*inn – und das ist schon seit jahrmillionen Jahren so – ebenso mit dem Klima, dass will und wird natürlich auch Überleben. Das Klima wird noch da sein, wenn die "Menschheit lange nicht mehr existiert – das Corona auch 😉

  14. Avatar
    Andreas Walter am

    Wie es aber derzeit aussieht wird der Scheitelpunkt (für China) vielleicht auch schon übermorgen erreicht:

    https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

    Mit womöglich dann (dort) etwa 25.000 Infizierten und derzeit noch 3.223 kritischen Fällen wird aber der Ein oder Andere es trotz jetzt intensiver Pflege womöglich nicht schaffen. 550 Tote werden es darum wohl noch werden.

  15. Avatar
    Andreas Walter am

    Wenn nichts unvorhergesehenes noch dazwischenkommt (eine andere Katastrophe wie ein Erdbeben oder eine gefährlichere Mutation des Virus) wird in 5 bis 7 Tagen die Anzahl der neu gemeldeten Fälle nicht mehr weiter steigen. 34.000 bis 39.000 Fälle werden es dann insgesamt sein und etwa 680 bis 780 Tote verursacht haben. Davon wiederum werden 80% Menschen über 60 Jahre alt gewesen sein.

    Natürlich ist das traurig, doch allein in Deutschland sterben jedes Jahr etwa 100.000 Menschen vorzeitig weil sie Raucher sind. In China dürften es daher um die 2 Millionen Raucher jährlich sein, die darum auch nicht älter als 50 bis 60 Jahre werden (es gibt sehr viele Raucher in China).

    Darum: Pray for China, pray for smokers and for greedy and hysteric journalists.

    Der Rest bitte einfach nur Ruhe bewahren und sich nicht verrückt machen, davon anstecken lassen.

  16. Avatar
    Franz Schroeder am

    Er kann ja mal einen Asylantrag beim BAMFV stellen, wenn ihn der Rest der Welt nicht mehr mag. Der Virus.
    Denn die nehmen alle.

  17. Avatar

    Wenn das Virus auf die USA überspringt, wird es noch viel schlimmer. Die US-Regierung kann nicht die ganze Bevölkerung unter Hausarrest stellen, was die chinesische Regierung gerade macht. Chinesen sagen mir, es sei zwar langweilig, aber notwendig. Sie beschweren sich nur, daß Wuhan nicht noch früher abgeriegelt worden ist, um die Ausbreitung noch früher zu stoppen. Amerikaner würden eher sagen, das greife in ihre Freiheit ein und sie würden sich nicht einsperren lassen. Dazu kommt noch, daß es sich die meisten Amerikaner gar nicht leisten können ins Krankenhaus zu gehen. Es wird also eine viel größere Zahl nicht gemeldeter Fälle geben. In China werden die Kosten der Behandlung vom Staat übernommen, sobald feststeht, daß jemand infiziert ist. Das sind halt die Vorteile eines autoritären kommunistischen Systems.

    Natürlich ist die Ausbreitung einer solchen Krankheit Folge des Globalismus und gefährdet zugleich den Globalismus. Bestes und brutalstes Beispiel die Ausbreitung der Pest Mitte des 14. Jahrhunderts. Nach Errichtung eines vom Pazifik bis zum Mittelmeer reichenden Mongolen-Reiches, das von Venezianischen Bankern kreuz und quer bereist wurde, waren alle Wege offen. Allerdings führte es gerade in China zu einer Abkapselung. Die Mongolen wurden durch die Ming ersetzt, die lieber eine Mauer um sich herum gebaut haben, als den Handel zu fördern. Und das Risiko besteht heute genauso.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Wobei venezianische Kaufleute normalerweise keine infizierten Ratten und Läuse mit ihren Karawanen befördern können, ohne selbst dann an der Pest zu krepieren.

      Bleiben darum nur zwei Möglichkeiten. Über Land müsste es von Stadt zu Stadt gesprungen sein, eben auch bis zum Mittelmeer, oder sie wurde schon damals gezielt und bewusst transportiert und diente als frühe, geheime Biowaffe. Man müsste daher mal schauen, was die Mongolen oder Chinesen damals bereits über die Pest wussten, und sei es auch nur intuitiv.

      • Avatar

        Man hat die Pest durchaus als Biowaffe verwendet, wenn man bei Belagerungen Pestleichen in die Städte geschleudert hat. Mir geht es bei dem Vergleich mit der Pest nicht um Details wie Virus oder Bakterium, beides war eine Epidemie, die durch Globalisierung übertragen wurde und die eine Zeit der Isolierung eingeleitet hat.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Wobei, stimmt vielleicht nicht. Auch ein Teil der Kamele und Menschen haben im Lauf der Zeit vielleicht Resistenzen entwickelt. Vielleicht daher auch die Vorurteile, obwohl ganz unabsichtlich.

      Yersinia pestis ist ja kein Virus, sondern eine (kälteresistente) Bakterie.

      “Bereits 1944 ist festgestellt worden, dass Pestbakterien in Salzlösung und einer Temperatur um 25 °C bis zu 2 Wochen, bei 2–4 °C sogar bis zu zwei Jahren außerhalb eines Wirtstieres überleben und virulent sein können.[15]“

      und

      “Während Temperaturen bei 55 °C tödlich sind, schaden ihnen niedrige Temperaturen nicht. In der Mandschurei wurden sogar noch virulente Bakterien in gefrorenen Pestleichen gefunden. Auch konnten die Bakterien fast einen Monat in Kornstaub überleben, der von infektiösen Ausscheidungen verunreinigt war.[17]“

      Also doch womöglich auch die Karawanen und Tuchhändler. Auch auf der Seidenstrasse.

  18. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der Virus wird auch nach Deutschland einwandern und von den Grünen und Roten herzlich Empfangen denn kein Virus ist Illegal.

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Chapeau für den Kommentar. Übrigens war meine erste bildliche Vorstellung vom Virus was Rundes, das auch was Krauses hat. Sie haben mir nun die endgültige Version gegeben: Kugel mit Rastalocken… Gut’s Nächtle!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ja-okay, d e r war gut (Meisterschüler Tiffi lernte ja auch beim Besten, bevor er äh quasi flügge wurde und selbstständig innovativkreativ räppen konnte im Forum, hihi). Aber der Schüler muss dazu irgendwann den Meister verlassen – sich trennen quasi – und das geht im Raumschiff nicht so ohne weiteres, hihi.

        Will sagen: Tiffi meint, dass Soki kein guter Steuermann wäre und aufs Riff zusteuern würde..naaja! -> ditt heidi navigiert schliesslich die Bude, und Soki soll halt wie ein dressiertes ²Äffchen Knöpfe drücken und Schalter umlegen! Dann läuft ditt! 🙂

        ² s. die Bomberpiloten in Kubricks *Dokta Seltsam*..*kicher*

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        Laurie Anderson (AvantgardeKünstlerin wie ditt heidi ämm…) singt: *Language Is A Virus (From Outer Space)*

        ..war schon alles, aukidauki 😉

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Du meinst doch Pamela Anderson aus Baywatch auf die warst du doch Rattenscharf hast dort eine Filmrolle beantragt,die haben aber Hasselhoff genommen und dir eine Statistenrolle als Rettungsring angeboten weil dein Kumpel Soki öfter mal aufs Riff segelt.aukidauki kicher

  19. Avatar
    Andreas Walter am

    In Hubei ist das Virus als erstes ausgebrochen und am Anfang darum noch unerkannt geblieben. Daher dort auch die höhere Todesrate von 3% (wie kommt Ihr bitte auf 5%?).

    Was aber auch daher rührt, dass bei den viel weniger Fällen in allen anderen Distrikten dort einfach mehr Ärzte und Krankenhausplätze für die Erkrankten bereitstehen.

    Würde keine Großstadt der Welt schaffen, innerhalb weniger Tage 10.000 Erkrankte zusätzlich zu behandeln.

    In so einem Fall gelten darum die Regeln der Katastrophenmedizin.

    Aber ein Krankenhaus mit 1.000 Betten innerhalb von 10 Tagen auf die Beine zu stellen, so etwas hat es bisher auch noch nicht auf der Welt gegeben.

    Ich habe darum mittlerweile ein Riesen Respekt vor den Chinesen und traue ihnen darum auch zu, dass sie dieses Problem lösen.

    Und die Deutschen gehen jetzt darum bitte wieder an die Arbeit und bauen den BER endlich mal fertig.

    • Avatar

      Volle Zustimmung. Das ist halt China. In China sind gerade Neu-Jahrsfeiern. Niemand arbeitet. Da werden im ganzen Reich alle Bauarbeiter zusammengezogen und nach Wuhan geschickt, Sie arbeiten pausenlos, bis das Krankenhaus eben fertig ist. Da werden alle freien Ärzte und Mediziner nach Wuhan geschickt. Sie verlassen das Krankenhaus gar nicht mehr. Sie ziehen den Schutzanzug den ganzen Tag nicht aus, weil sie zu wenige davon haben. Schon jetzt höre ich aus China, wie der Respekt für diejenigen, die jeden Tag ihr Leben in Wuhan riskieren, steigt. Und es sind bereits Köpfe gerollt, weil die Verantwortlichen in der Provinz den Ausbruch der Krankheit zu spät gemeldet haben.

    • Avatar

      @ ANDRESA WALTER

      Tausend Betten dicht an dicht. (?)
      Da werden sich die Viren richtig wohlfühlen.
      Aber keine Sorge, die halten sich an die Regeln
      der Katastrophenmedizin, sagt der Spahn.

  20. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Das es deutlich mehr infizierte und an diesem Virus erkrankte Menschen in China
    und weltweit gibt, davon muss leider ausgegangen, aber diese Frage ist vorläufig
    nur zweitrangig. Wichtiger ist die Frage: Wie können wir uns hier in Deutschland
    und Europa vor diesen Virus schützen bzw. zumindest seine Weiterverbreitung
    etwas verlangsamen, damit wir möglichst viel Zeit gewinnen, für die Entwicklung
    einer wirksamen Impfung und einer wirksamen Therapie gegen dieses Virus
    sowie für die Ankurbelung der Produktion und Verteilung von Atemschutzmasken,
    Schutzanzügen und Desinfektionsmitteln. Mein erster Gedanke / Vorschlag hierzu
    ist, sofort alle europäischen Außen- und Binnengrenzen für alle Nichteuropäer
    schließen und alle waschechten Ur-Europäer, die aus dem nichteuropäischen
    Ausland nach Hause kommen, erst einmal für mindestens zwei Wochen in
    Quarantäne nehmen bevor man sie wieder auf die Allgemeinheit los lässt.
    Das mag unserer Wirtschaft, sprich dem Kapital schwer schaden / große
    volkswirtschaftliche Kosten verursachen, aber der Schaden und die Kosten
    werden um ein Vielfaches größer sein, wenn man dies nicht tut und
    der Virus erst einmal völlig unkontrolliert und unentdeckt hier bei
    uns in Europa eindringt und sich auch hier bei uns ausbreitet.

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Und mittel- bis langfristig sollte wir schauen, daß wir die internationalen Handels-
      und Güterströme / die Globalisierung wieder zumindest etwas zurück schrauben,
      so daß ein jeder Kontinent sich grundsätzlich selbst genügt / sich selbst versorgen
      kann, denn das erhöht unsere Überlebensfähigkeit insgesamt als Menschheit ganz
      enorm. Insbesondere ist es nicht nötig, Lebensmittel, die wir selbst in ausreichenden
      Mengen produzieren und verarbeiten können, zu importieren und/oder diese erst
      einmal auf eine Weltreise zu schicken, bevor wir sie verarbeitet wieder zurück zu
      uns bekommen. Und das mit der Quarantäne sowie einer medizinischen Untersuchung
      für alle Leute, die aus dem nichteuropäischen Ausland zu uns einreisen, das sollten
      wir auch unbedingt, auch in Hinblick auf andere Viren und Krankheitserreger
      beibehalten, sonst bringen wir uns eines schönen Tages noch alle gegenseitig
      durch die Weitergabe von Viren und Bakterien um, denn das wird unter
      Garantie nicht die letzte völlig neuartige Seuche sein, die plötzlich irgendwo
      auf dieser Welt entsteht und sich rasend schnell ausbreitet.

      Kurz gesagt: Die völlige Überbevölkerung sowie der Multikulti- und Globalisierungs-
      wahn bringen uns eines Tages noch alle um, wenn wir nicht endlich bald diesen
      totalen Irrsinn stoppen und endlich damit anfangen umzudenken.

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Dank Globalisierung kommt auch das Unheil schnell überall hin. Viele Menschen sind jedoch Götzendiender der Weitläufigkeit und werden auch sowas ohne Murren hinnehmen. Von China kam schon die Vogelgrippe. Letztens las ich, auch Sars, obwohl ich mich an einen Bericht erinnere, wo die Ansteckung damit durch Kamele beschrieben wurde. Und in China vermute ich die eher nicht, also ich meine vierbeinige.
      Der in China übliche achtungslose Umgang mit der Kreatur hat (erneut) schlimme Folgen. Die dort üblichen Märkte mit katastrophalen hygienischen Bedingungen waren mal knapp zwei Jahre verboten, doch dann wurde alles wieder, wie vorher. Die können nicht anders. Ich bezweifle, vielleicht auch deswegen, dass diese Krankheit eine derartige Ausbreitung in den "zivilisierteren" Ländern finden wird. Der Kelch wird nicht an anderen Völkern vorbei gehen, doch als neue Geisel der Menschheit sehe ich diese Seuchen-Variante nicht.

  21. Avatar

    Es werden nicht nur die Produktionsketten betroffen sein, die behindert werden.

    Was ist, wenn bei einer weiteren Ausbreitung des Virus die Schiffe aus Fernost nicht mehr anlanden dürfen?

    Durch die fehlende Bevorratung, Lagerhaltung ist bald Hängen im Schacht,
    dann werden hier zweitweise die Bänder mangels Nachschub still stehen.

    • Avatar
      Andreas Walter am

      Zu viel Globalisierung ist deshalb auch riskant, gefährlich.

      So ein Dämpfer täte darum vielen gerade hier in Deutschland mal gut.

      Um sich auch wieder mehr auf ihr eigenes Land zu konzentrieren, auch wenn die Gewinne dann etwas kleiner sind.

      Dann müssen eben die deutschen Bauern mehr Subventionen bekommen und Energie auch aus Kohle gewonnen werden. Auch aus Thorium. Grenzen dicht, die Deutschen zuerst.

      Gerade in Zukunft wird das ja immer öfter passieren, wegen immer mehr Menschen auf der Welt.

      Der Spahn braucht jetzt eine Woche, um sich mit den Kollegen in der EU abzusprechen, wie es weiter geht, wurde berichtet.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Deutschland First, Trump hat gezeigt wie gut das geht,wenn man das eigene Volk vertritt.

  22. Avatar

    Tja,ob,vielleicht ,wenn. Es ist sicher nicht gerade ein Genuß,an Grippe zu sterben,aber den meisten zivilen Todesarten durchaus vorzuziehen. Sterben tut nur jeder 20.-nicht gerade russisches Roulett .Allerdings könnte die Lebensmittel- Verteilungkette reißen, dann wird es eng. Meine Hündin ißt nur Haute Cusine.- Und WAS soll hier wieder"verschleiert" werden?

    • Avatar

      Und wenn das Brot knapp wird,
      werden wir wohl Börek essen müssen.
      Musst du deine Hündin umschulen!

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Angesichts des Themas, der in China erzeugte Seuche, fällt mir spontan ein, dass Chinesen auch Hunde mögen. Aber anders, als wir. Chow Chow heißt übersetzt Lecker, lecker, hat man mir mal gesagt.
      Nur mal so am Rande, denn ich liebe Hunde. MfG

      • Avatar

        @SACHSENDREIER. Wahrscheinlich werden Sie sich wundern wer noch Hunde mag. Meine Empfehlung: Wikipedia. Suchbegriffe: 1. Chow-Chow, 2. Hundefleisch
        LG

      • Avatar

        @ SACHSENDREIER

        Das Virus wurde nachweislich von chinesischen
        Kobras und Kraits (Schlangen) erzeugt.

        Hunde mögen keine Schlangen und so ist es eher
        unwahrscheinlich, dass ein Chow Chow infiziert wird
        und das Virus so einen zweiten Eingang in die
        menschliche Nahrungskette findet.
        Anders ist es beim Vogelgrippevirus. Der geht auch
        auf Tauben los.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel