Corona-Wahn: Publikum terrorisiert Unmaskierte bei Aufführung von Wagners „Walküre“

38

Richard Wagner war ein Revolutionär durch und durch. Als Freund des Anarchisten Michael Bakunin stand er 1849 in Dresden auf den Barrikaden. Seine Ablehnung von Obrigkeit spiegelte sich auch im Privatleben: Von nichts und niemandem ließ er sich etwas verbieten. Konventionen und Gesetze, politischer oder ästhetischer Art, schob er beiseite. Man kann sich ausmalen, was ein Richard Wagner von Maulkörben und anderen Maßnahmen der Corona-Politik gehalten hätte…

Diese Freiheitsliebe spiegelt sich auch in seiner Oper „Die Walküre“: Brunhilde wendet sich gegen ihren Vater Wotan, weil sie begreift, dass sein Wille, sein Befehl ein Unrecht darstellt. Die Walküre weiß, was Hannah Arendt knapp hundert Jahre später mit dem Satz „Es gibt kein Recht auf Gehorsam“ auf den Punkt formulieren sollte.

Es war durchaus passend von der Deutschen Oper in Berlin, die Widerstands-Oper „Die Walküre“ jetzt, wo die neue Lust am Gehorsam grenzenlos scheint, auf den Spielplan zu setzen (s. Beitragsfoto). Und tatsächlich: Bei der vierten Aufführung schienen einige Zuschauer mit der Botschaft des Musikdramas ernst zu machen. Auf den Logenplätzen saßen Zuschauer ohne Maulkorb. Für den durchschnittlichen Untertanen war dies ein Skandal erster Güte: „Maske auf!“ schrien zahlreiche Opernbesucher.

Dabei hatten die Masken-Verweigerer einen „anerkannten“ Grund: Opern-Intendant Dietmar Schwarz erklärte der B.Z. später: „Es handelte sich um Besucher mit einem ärztlichen Attest, das besagte, dass sie aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Das ist zum Beispiel bei Asthmatikern der Fall.“ Das hätten die Betroffenen bereits vorab gesagt. Um den Masken-Mob dennoch zu befrieden, hat Schwarz eine tolle Idee. Er will die Unmaskierten künftig verstecken: „Wir werden Besucher mit Attest künftig in eine räumlich abgeschlossene Loge setzen, wo sie weniger gut gesehen werden.“

Es scheint Wagners Schicksal zu sein, immer wieder in die Hände von Diktatoren und deren Fans zu geraten…

Wer nicht auf blinden Gehorsam abfährt, für den hat neue COMPACT-Aktuell: „Corona-Lügen“  wissenschaftlich fundierte Antworten auf die zehn drängendsten Corona-Fragen bereitgestellt. Darunter auch zum Thema „Mundschutz“:

Am 30. Januar 2020 wurde diese Gretchenfrage noch anders beantwortet. Christian Drosten saß im RBB-Talk aus Berlin einem Moderator gegenüber, der «Maske aufziehen» für eine geeignete Strategie gegen die Ausbreitung des Virus hielt. Drosten schüttelte den Kopf: «Damit hält man das nicht auf.» Die «technischen Daten» seien «nicht gut». Fast neun Monate später ist er wie ausgewechselt: «Die Masken bekommen wir so schnell nicht los», sagte er im Deutsche-Welle-Interview. Und: «Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen, wird der größte Teil der Bevölkerung weiter Masken tragen müssen.»

Bis Ende 2021 sollen sie zu unserem Alltag gehören. Auch die WHO änderte Anfang Juni ihre Meinung, obwohl ihr Nothilfedirektor Michael Ryan noch kurz zuvor davon abgeraten hatte, Maske zu tragen, «wenn man nicht selbst krank ist». Eine Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages zum Thema «Mund-Nasen-Bedeckung und Freiheitsrechte» vom 30. April kam zur Schlussfolgerung: «Wissenschaftlich belegt ist die Schutzwirkung von einfachen Mund-Nasen-Bedeckungen bisher nicht.» Eine Studie der Oxford-Universität von Ende März zog folgendes Fazit:

«Weder die Fälle von Grippe-ähnlichen Erkrankungen noch die im Labor bestätigten Influenza-Fälle wurden durch das Tragen der Masken signifikant reduziert». Den Welt-Herausgeber Stefan Aust beschlich Anfang September der Eindruck, dass die Maske «der Maske wegen getragen werden» müsse, sozusagen «als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierenden gegenüber».

Der ultimative Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Avatar

38 Kommentare

  1. Avatar
    Tobias vom Rias am

    Zu krank um eine Maske zu tragen, aber gesund genug, um eine Wagner-Oper zu ertragen? Also, diesen Widerspruch müsste mir ein Arzt erklären.

    • Avatar
      Peofessor_zh am

      Hm, bei Professor_zh würde eine Maske mehr Panik verursachen als zehn Wagner-Opern…

      • Avatar
        Pidder Lüng am

        So ähnlich wie Klaustrophobie, ein schwerer psychischer Defekt. Wahrscheinlich fehlt dem Prof zh die Erfahrung eines 15 -km Marsches unter der Gasmaske bei sommerlichen Temperaturen.

    • Avatar

      Wollen sie jetzt allen Asthmatikern den Freigang entziehen damit einer wie sie, Ihre Prinzipien ausleben können? Da fällt einem echt nichts mehr ein, echt traurig sowas und äußerst beschämend.

  2. Avatar
    Tobias vom Rias am

    Ich wußte bis jetzt nicht, daß der Richard Wagner (Name deutet auf Herkunft von Handwerkern) ein Idiot war. Aber das ist ja bei Künstlerfexen und besonders bei Komponisten nicht selten, fast eine Berufsvoraussetzung. Jedenfalls kamen mir seine Opern schon immer als versponnener Schwulst vor. Adolf mochte sie, aber der hatte, bei aller Genialität, doch eine sehr schräge Ader in Geschmacksfragen . Ich jedenfalls gebe 10 Wagner für 1 "Madame Butterfly" von Puccini.

  3. Avatar
    armin_ulrich am

    "von nichts und niemandem ließ er [Wagner] sich etwas verbieten" warum sollten also sich die Opernregisseure etwas verbieten lassen. Was hatten wir schon alles: Alberich sticht das (durch einen Nackten personifizierte) Rheingold Rheingold mit einer abgebrochenen Smirnov-Flasche ab, befor ihm selbst der Arm mitsamt dem Ring abgeschnitten wird von den Göttern. Max rennt nackt durch den Wald im Freischütz und läßt nicht nur im übertragenen Sinne "den dicken Maxe heraushängen".
    Vor dem Parsival streift eine einsame Nackte und ein Mann(??) im Chemieschutzanzug durch den Wald und finden sich.
    Nur Mund-Nase-Masken hatten wir noch nicht auf der Opernbühne, ebensowenig die sprichwörtlichen Nackten, die sich im Sauerkraut wälzen.
    Wer sich soetwas freiwillig und kostenintensiv "gibt" ist selber schuld. Ob mit oder ohne Maske.

    • Avatar
      armin_ulrich am

      Auch warten wir immer noch auf die Walküreninszenierung, in welcher der berühmte Walkürenritt als Geschlechtsakt, als nekrophilen Akt der Göttinnen mit den auf dem Schlachtfeld Gefallenen interpretiert und ausgeführt wird. Man/frau/div ist in der Opernwelt leider immer noch altbacken.
      Der Opfergang auf dem Schlachtfeld wird durch die Magie der Todeserektion und des Aktes (man/frau/div spricht ja schon ohnehin von "Akten") vervollkommnet – die beiden Extremsituationen des menschlichen Lebens brutalstmöglich und explosiv zusammengesetzt.
      Akten füllend werden auch die Kritiken: die eine Gruppe von Kritiker*Innen wird von "starken Bildern" schwelgen, die andere "kann keine Nackten, keine Wasserbetten und keine Kampfstiefel mehr sehen".

    • Avatar

      Ich hatte sxhon als Kind Fotos von Operninzenierungen und Operetten gesehen, die in der Kaiserzeit entstanden. Das sah wirklich gut und toll aus! Mit der Erwartung bin ich dann als Jugendliche in eine Oper gegangen und war entsetzt! Ich hatte nämlich mit einer "modernen" Inzenierung zu tun! Und das bestätigte meine Auffassung für "modern" auch in der Kunst! Modern steht für Abgrundtief häßlich und nicht nachhaltig, weil nicht haltbar! (Garantiezeit plus 6 Wochen, nicht zu reparieren!) Immer und überall! Ich hasse alles Moderne!
      Auch der angebliche Seuchenschutz und ein "Gesundheitsminister sind Erfindungen, die es in besseren Zeiten, also bis ins 19Jh. hinein, nicht gegeben hat! Massengesellschaft und Massenmanipulation war nicht nötig, da damals die Massen wesentlich kleiner waren: 1Mrd. statt 7,7Mrd, Menschen! Da gabs auch keine Umweltprobleme, denn die Menge machts – ob die Selbstreinigungskräfte der Natur ausreichen, z.B.! Und genug Platz für die Wildnis gabs auch, jede Menge Tiere und Pflanzen, die bereits ausgestorben sind!

  4. Avatar
    Rabbiner Stephan S. Wise am

    Wenn die Bürger, das Militär oder die Polizei nicht doch noch in letzter Sekunde gegen Merkel aufbegehren und sie und ihre Entourage verhaften und aburteilen, wird Merkel als die Zerstörerin Deutschlands und Europas in die Geschichte eingehen.

    Ein Volk, das sich nicht gegen seine Abschaffung zu wehren vermag, ist dem Untergang geweiht. Deutschland wäre schon sehr bald nur noch eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern und in nicht allzu ferner Zukunft wäre der Begriff “Deutsche” für die allermeisten Menschen so fremd wie “Hattier”, “Daker”, “Sabeller” oder “Pikener”: alles einstige Völker*, die untergegangen sind und von denen man kaum noch etwas weiß.

  5. Avatar

    Bei den einen waren es die Juden und bei uns sind es die Masken, die Menschen in Untertanen/Sklaven und Bürgern aufteilen. Das eine Demokratie nie sicher ist, sollte jedem klar sein, nicht immer bekommen die Guten die Mehrheiten. Aber das die Menschen, die in einer Demokratie erzogen wurden, sich ihre Freiheit so schnell und langfristig wegnehmen lassen, überrascht mich dann doch. Für ihre Agenda haben sie Deutschland verdummt und die indigenen Strukturen systematisch zersetzt. Das lässt sich nur noch mit totalitären Mitteln unter Kontrolle halten. Da das alles bewusst so herbeigeführt wurde, muss man davon ausgehen, das es gewollt gewesen ist. Sie hoffen offenbar aus dem Chaos eine neue Ordnung aufbauen zu können. Das sie damit alles kaputt machen und das es Jahrhunderte, wenn 1000 Jahre dauern wird, bis sich die Lage einigermaßen stabilisiert, berücksichtigen sie in ihrem Wahnsinn nicht. Helmut Kohl hatte das bereits erkannt und wurde deshalb vermutlich von der Öffentlichkeit isoliert. "Sie macht mein Europa kaputt", mehr konnte er nicht kommunizieren, der Wachhund hatte nur kurze Zeit nicht richtig aufgepasst.

  6. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Befehl und Gehorsamkeit. So funktioniert die Pyramide von oben (ganz ganz Wenige) bis nach unten (ein paar mehr bis ganz ganz Viele). Dumm gelaufen, wenn die ganz ganz Wenigen und die paar mehr allesamt geistesgestörte Psychopathen sind.

  7. Avatar

    „Das beste Mittel, um getäuscht zu werden, ist, sich für schlauer zu halten als andere.“ (Francois de La Rochefoucauld)

    „Auch der schwierigste Sachverhalt ist dem Dümmsten zu vermitteln, wenn er noch keine Vorstellung davon hat. Dagegen lässt sich selbst dem Klügsten nicht das Allereinfachste erklären, wenn er sich fest einbildet, bereits genau zu wissen, worum es geht.“ (Leo Tolstoi)

    „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“ (Konrad Adenauer)

  8. Avatar
    Alle Tiere sind gleich am

    Ich bin mir sehr sicher, dass Drosten und Co ihre stehts gut gelüfteten Labore lediglich mit identischen, volkstauglichen "Alltagsmasken" betreten. Labor-Viren sind schließlich wie Supermarkt-Viren, sicher ist sicher und Krieg war schon immer Frieden.

    Warum gibt es bei den untertänigen Coronahysterikern keinen Zwergenaufstand, weil ihnen ihre weltbeste Pandemieregierung keine wirksamen Schutzmasken zur Verfügung stellt, diese nicht mal anrät. Keine 5 Eur für den Souverän übrig? Was ist ein Menchenleben wert? 20-Cent Spucklappen, steuerlich absetzbar und sie feiern ihre Retter? Unfassbar was aus den angeblichen Dichtern und Denkern wurde. Ein Volk vollverblödeter Kriecher das ihr Karma ereilt. Mögen sie ewig Masken tragen.

  9. Avatar
    Die Götterdämmerung am

    Richard Wagner hätte sich wahrscheinlich bei diesem heutigen Publikum eine Vollschutzmaske übergezogen.

  10. Avatar

    A propos Wagner:

    Es gibt in in diesen Zeiten kaum etwas Spießigeres als linksextremistische Punk- und Rockbands.

  11. Avatar
    Stuhlentleerung beim Comapack am

    Wie schön das diese Dummbratzen (Maskenverweigerer im Artikel) Schreiberlinge bei Comapack und Kommentittatoren zu einer verschwindend geringen Masse gehören.

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Und sicherlich … hat irgendjemand, Dünnpfiff-Stuhl … in deiner hohlen Birne entleert ! 😉

    • Avatar

      @stuhlmitNiveau: wo sind Sie denn ausgebrochen? Welch eine Sprache, welcher Charme, welches Niveau. Nun da die Liebig geräumt, dort aufgeräumt und geputzt wird, möchten Sie Ihren Schmutz hier ablegen? Wie schon in anderen Dialogen erwähnt, trotz Corona gibt es für Menschen mit psychischen Störungen staatliche Hilfen. Ich denke, dann geht es Ihnen besser, versuchen Sie es!

    • Avatar
      Alle Fliegen finden Scheiße lecker am

      @Bolschewiki
      Das ist tatsächlich schön, sehr sogar! Ich bin stolz drauf!

  12. Avatar

    Diesen Hannah-Arendt-Spruch – muss man ihn kapieren?

    Wenn sie gesagt hätte, dass es nicht immer eine PFLICHT zum Gehorsam gibt …
    Aber warum soll es nicht z.B. ein Recht des Schülers darauf geben, dem Lehrer zu gehorchen, der sagt, dass er die Maske im Klassenzimmer abnehmen darf.

    Oder ist die Hannah-Arendt-Philosophie subtiler?

    Mit der Diktatur ist das so eine Sache. Man muss nur immer einen haben, auf den man kontinuierlich mit dem Finger zeigen kann (wie das v.a. die seit Jahrtausenden die Geschehnisse diktierende Geldmacht macht).
    Der Diktator Caesar verwies z.B. auf Tarquinius Superbus und wollte sich partout nicht ‚Rex‘ nennen lassen.

    • Avatar

      „Es gibt kein Recht auf Gehorsam“. Als gelernter Sklave kann man die Aussage natürlich nicht so schnell begreifen aber wenn man mal auf der anderen Seite war, also bei den Sklaventreibern, dann versteht man was Hannah Arendt meinte.

    • Avatar

      Die Herausforderung Perspektivwechsel:
      Der Gehorsam Fordernde hat kein Recht auf Gehorsam dessen, der ihn ausführen soll.

      • Avatar

        Ah, ok, danke!

        Ist aber ebenso schwer nachzuvollziehen:
        Wenn der Bußgeldforderer so und so viel Euro fordert,
        weil dort oder dort falsch geparkt wurde,
        hat er das "Recht auf Gehorsam".
        Oder?
        Ob gehorcht wird, ist freilich eine andere Sache.

  13. Avatar

    Cirkus Corona, Manege frei für die Raubtierfütterung.

    Das Schaltjahr 2020 wird unwiderruflich zum "C" – Jahr.

    Corona Hysterie
    Chaos
    Cirkus
    Crash
    CO2 Hysterie
    CDU

  14. Avatar
    Holger Beier am

    Wir leben in einer globalen Diktatur, und die kann man weder mit Vernunft, Argumenten, Demonstrationen oder gutem Willen beseitigen!
    Demokratie, wenn man denn die Vergangenheit so bezeichnen möchte, war gestern und ist spätestens seit 2015 und Merkel’s bedingungsloser europäischer Grenzöffnung abgeschafft.
    Die corona-Lüge, Klimawahn, Trump- oder Putin- Verteufelung, das Abwürgen jeder Art von Opposition ist nur das Mittel zum Zweck, um die globale Finanzdiktatur zu verfestigen!
    Wer noch auf Demokratie setzt, ist ein Narr! Der Widerstand ist Kampf, vielleicht der finale!

  15. Avatar

    Ich finde diese Masken gar nicht so schlecht, man kann sehr gut in sie rein masturbieren. Auch zum Arsch-Abwischen taugen sie ein wenig.

    • Avatar

      Du hast auch einen an der Klatsche mein lieber Jens. Die Bescheinigung darüber kannste bei Spahn Online bestellen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        nana, @OTTO wies ditt heidi (innem andern Zammhang) auf Walter "Goldfinger" Eichelburg feat. Ollie Flesch hin und da ich Filmhistorikerin bin (*Der Schatz d. Sierra Madre*) will ich sagään: jmd. zu psychiatrisierään ist voll doof, weil es ischd halt alles! menschlich, nicht? hah!

      • Avatar
        Einer von der Dschungelcamp Generation am

        Der ist schon reif für die Geschlossene….trinkt seine eigene Pisse zum Frühstück!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        corr.: manches ischd übermenschlich, äh nein, *infra* quasi, lol..

        Bürjermeister Wendler in latenter Rechtsfähigkeit. Ditt senden se mal, Sie COMPACT, hihi:

        /watch?v=TzfLkn6xEJ4

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        ..etwas *Marxismus in Hollywood* gefällig, häh?:

        Gold, Marx and The Treasure of the Sierra Madre

        /watch?v=lZhtRTvwR48

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel