Wird das noch etwas mit den Olympischen Winterspielen, die in sechs Wochen in Peking stattfinden sollen? Nun wurde die chinesische Millionenmetropole Xi’an in den größten Lockdown seit dem Wuhan-Lockdown geschickt. Über chinesisch-globalistische Allianzen klären wir auf in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue WeltordnungHier mehr erfahren.

    Die Kaiserstadt Xi’an, die lange Zeit die Hauptstadt des chinesischen Reiches war und für ihre Terrakotta-Armee berühmt ist, wurde nun in einen ultraharten Lockdown nach China-Art versetzt. Das bedeutet, dass der gesamte Ballungsraum mit seinen 13 Millionen Einwohnern auch innerhalb des eigenen Landes hermetisch abgeriegelt wird. Die Busbahnhöfe wurden geschlossen, Flüge abgesagt und an den Grenzen der Stadt Kontrollstationen errichtet.

    Härtester Lockdown seit Wuhan

    Grund für die drastischen Maßnahmen sind 81 Corona-Neuinfektionen, die es in der Stadt gab. Dies führte nun zur Verhängung des härtesten Lockdowns in der Volksrepublik seit dem Lockdown in der Millionenmetropole Wuhan im Januar 2020, von wo aus die Corona-Epidemie ihren Anfang nahm.

    Im abgeriegelten Ballungsraum selbst werden alle Schulen und nicht-lebensnotwendigen Geschäfte geschlossen. Einkaufen gehen darf alle zwei Tage nur ein vorher dafür bestimmtes Familienmitglied. Schon ohne solche Sonderregelungen gilt in China, dass wer nach Hause in sein Stadtviertel möchte, auf der staatlichen Gesundheitsapp per QR-Code einchecken muss.

    Macht der Bilder: Mitarbeiter eines Krankenhauses in Wuhan posieren für ein Propagandafoto. Foto: Xinhua News Agency

    „Wie aus der Propagandaabteilung der KPC“

    Im COMPACT-Spezial Geheime Mächte: Great Reset und Neue Weltordnung befassen sich Jürgen Elsässer und Caroline Sommerfeld in dem Artikel „Die chinesische Karte“ mit der Frage, wie die chinesische Regierung im Zusammenspiel mit westlichen Eliten ihr Lockdown-Modell global durchsetzen konnte. Hier heißt es:

    „Die größte weltpolitische Krise seit Jahrzehnten begann eher unscheinbar. Am 23. Januar 2020 verzeichnete die chinesische Seuchenschutzbehörde gerade 800 Fälle – also positiv Getestete – und 17 Tote im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus, und das bei einer Gesamtbevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen. Trotzdem wurden am selben Tag in einer Blitzaktion die gesamte Metropole Wuhan (14 Millionen Einwohner) und die umliegende Provinz Hubei (57 Millionen) abgeriegelt. Der Begriff ,Lockdownʽ begann seine Karriere. Er war nie zuvor im Zusammenhang mit Seuchenbekämpfung oder Kriegsführung gefallen – man kannte ihn nur aus US-Gefängnissen; dort bedeutet er Einschließung.

    Fünf Tage später besuchte Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Volksrepublik, um sich über die Lage zu informieren. Zu diesem Zeitpunkt war in der Bundesrepublik noch nichts von einer Alarmstimmung zu spüren. Gesundheitsminister Jens Spahn verkündete am 27. Januar entspannt: ,Deutschland ist gut vorbereitet.ʽ Es gebe ,im Moment keinen Grund zur Sorgeʽ, assistierte der Virologe Christian Drosten tags darauf in der Tagesschau.

    Doch der WHO-Bericht zu Ghebreyesus’ Visite in Peking änderte alles. Der Äthiopier pries darin ,die Effizienz und die Vorteile des chinesischen Systemsʽ und lobte die Brutalo-Maßnahmen gegen Covid-19 als ,vielleicht die ehrgeizigsten, agilsten und aggressivsten in der Geschichteʽ. Selbst die Spiegel-Autoren Cordt Schnibben und David Schraven, ansonsten eingeschworene Lockdown-Befürworter, waren zunächst schockiert: ,Das Papier liest sich stellenweise wie aus der Feder der Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei Chinas.ʽ In dem Report der WHO-Mission hieß es weiter, die ,Weltgemeinschaftʽ sei leider noch nicht ,reifʽ dafür, die ,einzig wirksamen Maßnahmen zu akzeptieren, mit denen die Ansteckungsketten unterbrochen werden könnenʽ. Das zu ändern, also vor allem den Westen ,reifʽ für Einschränkungen elementarer Freiheitsrechte wie in Wuhan zu machen, war der Plan. Das chinesische Modell fand bereitwillige Unterstützer. Die New York Times hob schon Ende Januar 2020 hervor, bloße ,Eindämmungʽ des Virus bedeute ,Kapitulationʽ. Und weiter: ,China hat mit einer der ältesten Strategien die ehrgeizigste, aggressivste und wirksamste Seuchenbekämpfung der Weltgeschichte geschaffen.ʽ Am 30. Januar erklärte die WHO Covid-19 zur ,gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweiteʽ – das war erst vier Mal zuvor geschehen. Dabei waren bis zu diesem Zeitpunkt außerhalb der Volksrepublik weltweit gerade 83 Personen positiv auf Coronaviren getestet worden. Die reißerische Terminologie fußte auf einer Verwässerung der WHO-Definition für Katastrophensituationen aus dem Jahr 2009, wonach die höchste Notfallstufe bereits bei ,Fällenʽ in drei Ländern ausgerufen werden kann. Damals stand die Chinesin Margaret Chan an der Spitze der Organisation – im Rückblick fällt es schwer, an eine zufällige Koinzidenz zu glauben. (…)“

    Den ganzen Artikel „Die chinesische Karte“ von Jürgen Elsässer und Caroline Sommerfeld können Sie im COMPACT-Spezial Geheime Mächte: Great Reset und Neue Weltordnung lesen.

    Hintergrundinformationen über die Rolle Chinas im Globalismus und in der Corona-Krise erfahren Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung. Zur Bestellung klicken Sie hier oder auf das Banner unten.

    Geheime Mächte

    25 Kommentare

    1. Da möchte man doch laut ausrufen:

      Von China lernen, heißt siegen lernen!

      Genosse Lauterbach – bitte übernehmen Sie!! Nach dem Lockdown, ist vor dem Lockdown.

      Und wie man bei deren weiterhin anhaltender Renitenz mit diesen rechtsextremistischen, unsolidarischen und verschwurbelten Reichsbürger-Querdenker-Coronaleugner-Impfverweigerer-Obernazis, welche zudem das Demonstrationsrecht in infamer und defätistischer Weise mißbrauchen, um unseren Rechtsstaat und unsere Gesellschaft und die Errungen der werktätigen Massen zu beseitigen, – also, wie man mit jenen elenden Demokratiefeinden verfahren müßte, könnten Sie mit einem Anruf in Peking erfahren. Eines ist sicher: Danach herrschte in Schland wieder himmlischer Friede auf jedem Platze …

    2. Wenn China die "olympischen Winterspiele" ganz einfach ausfallen läßt, tut es etwas gutes für die Umwelt!
      Olympische Winterspiele haben ebenso wie Wintersport keinerlei historische Tradition! Beides sind komerzielle Erfindungen des 20.Jhs.! Der Anfang der Schneesportarten waren nie Sport sondern Überlebenstechniken der Bevölkerung in klimatisch sehr harten Gegenden. Einzig Eislauf war als Freizeitvergnügen in kalten Ländern bekannt. In solchen Gegenden in sportlichen Wettkampf zu treten war aber nie üblich!
      Erst im frühen 20.Jh. hatten findige Geschäftsleute darin eine Geschäftsidee gesehen. Zunächst, um Gegenden eine neue Einnahme zu sichern, die sich andernfalls entleert hätten, da in ihr die Lebensumstände zu hart gewesen wären.
      Für diese ökologisch sehr empfindlichen Regionen war es aber verheerend die Bannwälder für Skilifte abzuholzen! Inzwischen wurden auch Leute zu Shifahren animiert, die es eigendlich nie gemacht hatten, weil sie in warmen, heißen. tropischen Regionen leben. Die müssen entweder lange Anreisewege zurücklegen oder setzen sich hochenrgetisch betriebene Kühlhallen ins Land.
      Es ist also gut, wenn zuerst "Olympische Winterspiele" verschwinden und danach "Wintersport" grundsätzlich!

      • @ Livia Livia am 25. Dezember 2021 11.04 Uhr: "(…) samt Weihnachtsmann aus den USA!"

        Na, ganz so einfach ist das mit dem Weihnachtsmann nun nicht.

        Schon die alten Germanen sollen mit immergrünen Zweigen geschmückt haben. Das zu Jul = Wintersonnenwende. Der "Mann der geweihten Nächte" (Rauhnächte) kam mit Schlitten oder Wagen, vor den ein Schimmel gepannt war. Vergleiche mit Wotan, dem Wanderer zwischen den neun Welten, und seinem achtbeinigen Roß Greis Sleipnir (Greis = Grau) sind nicht von der Hand zuweisen. Der Schimmel war den Gemanen ein heiliges Tier (siehe "Nieder"-Sachsenroß). Dieser heilige Mann nun, der da in den geweihten Nächten durch den Schnee stapfte (damals gab’s noch jede Menge Schnee = germanengemachte Klimakatastrophe ;), war gleichzeitig Belohner und Bestrafer. So brachte er den Kindern bspw. süßes Gebäck und Bratäpfel oder eben die Rute (es gab noch keine verbrieften Kinderrechte!). Die Rute fehlt ja heute gänzlich (leider – möchte man machmal sagen).

        weiter in Teil 2

        • Teil 2

          Die Amis verkitschten nun diesen Weihnachtsmann, wie sie’s immer und mit allem tun. Er heißt bei ihnen Santa Claus und soll von Coca Cola zumindest in der heutigen Form "erfunden" worden sein. Der Name "Santa Claus" hat mit den ersten Siedlern an der Ostküste zu tun – es waren Niederländer (siehe auch "Neu Amsterdam"). Diese brachten nun ihren Sinta Klaas mit in die neue Welt. Dieser Sinta Klaas ist aber strenggenommen nicht der Weihnachtsmann, sondern der Heilige Nikolaus – ergo, eine andere Figur. Ein katholischer Bischof (die siedelnden Niederländer waren indes Protestanten!) aus Myra im damals römischen Lykien in Kleinasien. Der Mann starb am 6. Dezember 326. Deshalb ist der 6.12. auch der Nikolaustag. Ergo: nix mit 24.12. und Heilig Abend!

          Also alles eigentlich in Ordnung mit dem "deutschen Weihnachtsmann" und der "deutschen Weihnacht". Man könnte nun getrost sagen, lassen wir den Amis halt ihren Santa Claus – wenn die Amis nicht permanent ihr "Kulturgut" – oder das, was sie dafür halten – in der ganzen Welt installieren müßten. Das ist wie mit Mickey Mouse …

          Ein geheiligtes Julfest noch – W.H.

    3. Guten Morgen Herr Reuth. Sie schreiben: "Grund für die drastischen Maßnahmen sind 81 Corona-Neuinfektionen, die es in der Stadt gab."
      Das ist schlecht recherchiert oder von einem Ihrer Kollegen der schlecht recherchierte. Wegen 81 Verdachtsfaellen wird keine Millionenstadt "gelockdownt". In der Stadt selbst gab es keine Verdachtsfaelle. Die Verdachtsfaelle die festgestellt wurden kamen alle mit Touristen in die Stadt. Xi’an ist ein sehr beliebtes Reiseziel fuer Amerikaner und Europaeer. Der Tourismus boomt dort. Da ueberall Fieber gemessen wird fischte man die 81 raus und testete sie und schickte sie in Quarantaene, womit aber die eigentliche Arbeit begann. Das Umfeld und die Kontaktpersonen (die manchmal schwer zu finden sind) musste auch untersucht werden. Dadurch erhoehte sich die Zahl der Verdachtsfaelle auf knapp 400 Personen. Die Recherche nach den Kontaktpersonen dieser 400 Personen multiplizierte auf ein paar Tausend. In anderen Infos stehen ueber 10000. Bevor also die Sache gaenzlich aus dem Ruder laeuft beschloss die Gesundheitsbehoerde die Stadt zuzumachen. Meiner Meinung nach richtig.

      • Es ist also falsch wenn ein Lockdown einer Millionenstadt mit 81 Verdachtsfaellen begruendet wird. Das ist einfach Unsinn. Rest-China ist von diesen Massnahmen nicht betroffen. Zur Versorgung der Leute koennte ich Ihnen einen Bericht schreiben der in Vielem ebenfalls dem entgegen steht was man in westlichen MSM lesen kann. Aber ich bin ja trotz 20jaehrigem Chinaaufenthalt kein Experte.

    4. Freichrist343 an

      @ De Soon
      Das nützt aber glücklicherweise nichts. Man kann Kinder nicht politisch verordnen. China wird einen noch größeren Zusammenbruch erleben als die ehemalige UdSSR.

    5. Auch W-LAN wird aus China gekommen sein. Damit lässt sich der Internet-Datenfluss in jedem Haus bequem von der Straße aus mitlesen, wenn man ein paar einfache Spezialempfänger hat – ideal für amtliche, geschäftliche und private Schnüffelei.

      • Wenn die Angst unerträglich wird, einfach auf’s "W" verzichten, ist ja ne freiwillige Zugabe zum LAN und funzt nicht autark, tzzz….

        Gleiches gilt für Funkwellen aller Art. Ich hör ab und zu mit, was sie streng geheimes im Radiostudio besprechen.

    6. Schaut sie euch doch an, wie sie billigst in China ihre Waren fertigen lassen, wie sie Produktion auslagern nach China und sogar den Totalitarismus und Kommunismus akzeptieren um ihrer Profite Willen!
      Die kopieren bald alles und hier in Europa gehen die Lichter aus. Die Zuwanderer ins Sozialsystem sorgen für leere Kassen und in China steppt der Bär. So blöd muss ein Kapitalismus erst einmal sein, sich freiwillig auszuliefern!
      Man könnte ja schon annehmen China hat den Virus mit Absicht verbreitet, nur unsere Superdödel und gut bezahlten sogenannten Manager schnallen das nicht, in ihrem Wahn nach Gewinn.
      Hier gehen bald die Lichter ganz aus und in China lachen sie und aus.

      So blöd muss eine Volkswirtschaft erst einmal sein sich selber zu vernichten!

      • Eine Volks-Wirtschaft im Vollsinne des Wortes gibt es leider nicht mehr. Man wird eher von einer Kontinental- und Globalwirtschaft sprechen müssen. Außerdem sind speziell in Deutschland rund 90% der deutschen Volksangehörigen allem Anschein nach unfähig, die Aktien ihrer einheimischen Unternehmen zu erwerben und langfristig treu zu halten, damit die Stimmen auf den Hauptversammlungen und die Dividenden in einheimischer Hand liegen.

    7. @Rabe (Ihre Fakenews zu omikron-als-turbo)
      Konkret geht es um Bestandteile von Biontech, die angeblich nicht zur Verwendung am Menschen zugelassen sind.

      „ALC-0159″ und „ALC-0315″
      "This product is for research use onlyand notfor human use."

      Ist allerdings nichts weiter als ein Standard-Disclaimer (Haftungsausschluss) des Herstellers Echelon Biosciences Inc., der ja ausdrücklich Einzelkomponenten für Forschungszwecke produziert und nicht den Impfstoff (hier Biontech) selber.

      Ergänzende Info:
      Wenn ein Produkt nur für Forschungszwecke vorgesehen ist und somit
      wirklich keine Rede von medizinischen Indikationen ist, ein Anwender jedoch beschließt, das Produkt trotzdem für menschliches Material zu verwenden, um eine Diagnose stellen zu können, dann liegt die Verantwortung für die Validierung dieses Produkts für den beabsichtigten Zweck und für die Gewährleistung eines korrekten Ergebnisses ganz bei dem Anwender.diagnostic or therapeutic use."

      So was einfaches sollte Schiffmann (Arzt?) eigentlich wissen, der streut diesen Unsinn nämlich als weiteren Verquerdenkeraluhut. Somit nicht hilfreich, rabenschlau schon mal gar nicht.

        • Falsch, Thema 100% auf die 12.
          Faknews von Verquer sind verzichtbar. Dadurch blamiert ihr nur die Innung, mehr Schaden als Nutzen. Wie hilfreich Schiffmann und die Wichtigtuer-GmbH & Co. KG sind kann doch jeder am Spielstand ablesen. Ohne die ganzen Aluhüte sähe es garantiert besser aus.

        • HEINRICH WILHELM an

          @Systemkind
          Natürlich sichert sich der Hersteller und jeder Händler, der diese Produkte (hier ALC-0159 und ALC-0315) vertreibt, ab. Z.B. Hersteller Cayman, Händler Biomol: https://www.biomol.com/de/produkte/chemikalien/lipide/alc-0315-cay34337-25?fs=127547052
          An deren Datenblätter und Sicherheitshinweise braucht sich aber kein Mensch zu halten. Die sind ja nur Dekoration. Damit will man sich doch nur wichtig tun. Genau wie die Hersteller von Kaliumcyanid (bspw. Dr. Klupsch GmbH Co. KG.) oder weiland die Fa. Tesch & Stabenow (Insektenvernichter Zyklon) ja auch nur solche "Standard-Disclaimer" verwenden/verwandten.
          Und ganz richtig: Die Verantwortung für die Zulassung und die Gewährleistung für das aus den zugelieferten Produkten hergestellten Endprodukts liegt a) für die Beantragung beim Hersteller und b) für die Zulassung selbst bei der entsprechenden Behörde.
          Wie das mit der Produkt- und Anwendungshaftung der Biontech-Produkte "geklärt" wurde, sollte inzwischen allgemein bekannt sein.
          Da kann man mal sehen, wie das so läuft und was alles so gemacht wird, gell?

      • @Marienkind. Ich verbeite keine Fake News. Ich machte auf eine sehr gut recherchierte Ausarbeitung durch Herrn Roeper vom Anti-Spiegel aufmerksam. Wenn Sie das was Roeper erlaeuterte nicht verstanden haben, schauen Sie doch den Tacheless-Beitrag einafach noch einmal an. Ansonsten schliesse ich mich dem Kommentar von @DeSoon an.

    8. Hoffentlich liest das Livia noch rechtzeitig vor ihrer Ausreise in die Volksrepublik der Superimpfstoffe. (dann kann sie noch Stöcker schmuggeln)

      • Die Sache ist ganz einfach: Für China hat sich das Problem der Übervölkerung nach der 1Kindregelung ins Gegenteil verkehrt! Da Söhne bevorzugt wurden und Ausländerinnen nicht gewünscht werden, geht die Bevölkerung zurück. Nun kommt noch hinzu daß sich viele durch Kinder im Genuß ihres Wohlstandes behindert fühlen. Auf den Nachwuchs, Schulferien muß man bei der Freizeitplanung Rücksicht nehmen! Impfstoffe, die unfruchtbar machen – auch in 20Jahren – können die nicht brauchen.
        Die leidige europäische Konkurrenz loswerden, nachdem das in 2 WKn. nicht geklappt hat, aber schon. Die Völker der 3.Welt, die sich jeden Fortschritt durch ihr Bevölkerungswachstum wieder kaputt machen sind dagenen gesund mißtrauisch und die Pharmabuden müßten ihre Plörre an diese Völker verschenken! Und das paßt nicht zum Turbokapitalismus!
        Da ist schon eher anzunehmen, daß die Chinesen da einen Handel mit dem "Westen" gemacht haben, um letzteren zu zeigen, wie man vorgeht Demokratie und Wohlstand wieder abzuschaffen und dabei die Macht der Alten zu erhalten! China war nämlich nie demokratisch, die wissen garnicht, was das ist!
        Da China keine Unfruchtbarkeit (mehr) braucht, müssen die die nicht klammheimkich irgendwo einbauen! Nicht gefährdete Personen unter 50 Jahren unbedingt impfen zu wollen, hingegen … !

        • @Livia. Ab dem Satz: "Die leidige europäische Konkurrenz loswerden, nachdem das in 2 WKn. nicht geklappt hat" halte ich Ihre Ausfuehrungen fuer nicht zutreffend. China war bis zur Staatsgruendung ein Flickenteppich kleinerer selbststaendiger Gebeite oder Kolonialgebiete des Westens, Russlands und Japans. Und gerade zu dieser Zeit waren 10 Kinder in den Familien keine Ausnahme. Bei wohlhabenden Maennern auch gerne mit 3 oder 4 verschiedenen Muettern die aber alle in einem Haus wohnten. Bis vor ca. 40 Jahren, also um die Jahre 1980er Jahre gab es in China gar kein konkretes einheitliches Konzept kapitalistisch zu werden um den Kapitalismus und das Kolonialbestreben des Westens in Schranken zu weisen. Die Geschichte Shanghais ist ein Paradebeispiel dafuer. Bis heute.

    9. Freichrist343 an

      In China ist die Zahl der Geburten in nur 1 Jahr um unfassbare 2.600.000 zurückgegangen. Bitte googeln: Demographics of China, Vital Statistics.
      Der Kommunismus bricht zusammen. Weltweit muss eine öko-konservative Politik etabliert werden. Zudem muss das Christentum erneuert werden. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

      • Seit 2016 ist die Geburtenrate in China um 36% gesunken. Daher wird jetzt die 3-Kind Politik propagiert.
        Es gibt pro neugeborenen Kind ca.28.000 EUR für die Eltern.

        • Fake-News!
          Betrifft lediglich eine einzige chinesische Provinz und zwar die mit der geringsten Geburtenrate (Jilin im Nordosten Chinas) . Zudem handelt es sich lediglich um einen "Kredit" (Zinsloses Darlehen).

        • @DeSoon. Sehr gut recherchiert. Trotz den Praemien und sonstigen anderen Zuwendungen gehen die Geburten zurueck. Das haengt mit den erhoehten Lebenshaltungskosten zusammen, 2. mit den erhoehten Herausforderungen in der Schule und im Studium und 3. damit, dass Jugendliche nicht mehr so oft bereit sind den Heiratswuenschen ihrer Eltern zu gehorschen. Das heisst,-Guda Guda wird gegen Liebe eingetauscht. Die Vermittlung verschwindet langsam und die Jugendlichen suchen sich ihre Partner/innen nach Zuneigung und Liebe aus. 4.Die Jugend will das Leben geniessen und kommt langsam in das (Lebens)-Fahrwasser westlicher Jugend. Das kann man in den Metropolen oder in meiner Familie sehr gut beobachten. Uebrigens wird momentan, durch den Jahrestag des Massakers in Nanjing, John Rabe wieder hoch verehrt.

        • @Marienkind. Stimmt nicht. Das gilt auch in Shandong und alle anderen Provinzen. Nur die Praemie und die anderen Zuwendungen (Verguenstigung beim Apartmentkauf/Renovierung/Vergroesserung der Wohnung etc.) sind von Provinz zu Provinz unterschiedlich.