Die brandneue Ausgabe von Gerhard Wisnewskis Jahrbuch “verheimlicht – vertuscht – vergessen” erklomm in wenigen Tagen die Spiegel– Bestsellerliste. Ein Buch voll mit brisanten Leakings. Vergeblich versuchte die Buchkette Thalia einen Boykott.

    Unterwerfung lohnt sich nicht, denk an die Folgen – das gilt zumindest für Printmedien und Buchhandel. Dass die Propagandapresse regelmäßig Leser verliert, wird neuerdings durch staatliche Subventionen kompensiert. Anders steht es um die linksgrüne Konformität der Großverlage: die dürften maßgeblich am Umsatzverlust des Buchhandels beteiligt sein.

    Natürlich brauchen auch akademische Hipster ihr Lesefutter, verlangen queer-feministische Ratgeber, Thunberg-Fanbücher oder Nachschlagewerke zur politisch-korrekten Sprachregelung, aber solche Zeitgeistsurfer stellen inzwischen das Gros des Angebots – es fehlt  jegliche Balance, jedweder Ausgleich.

    Auch die Buchhandelskette Thalia schien sich dieser Einseitigkeit zu beugen. Denn obwohl Gerhard Wisnewskis neues Jahrbuch „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“ in wenigen Tagen den Platz 10 der Spiegel-Bestsellerliste KW 2/2021 stürmte, war er im Thalia-Onlineshop nicht aufzufinden (- im Gegensatz zur 2020er-Ausgabe des Jahrbuches, die weiterhin bestellbar blieb). Alternative Medien wie PI-News berichteten darüber und stellten Anfragen

    Eine Woche später hat Thalia nachgegeben und Wisnewskis Buch in sein Angebot integriert. Somit stieg „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“ inzwischen sogar auf Platz 8 der Spiegel Bestsellerliste. Wisnewski lässt sich eben nicht verheimlichen und vertuschen .

    Bestellen Sie den umstrittenen Bestseller gleich HIER im COMPACT-Shop!

    Investigativ: Das aktuelle Jahrbuch von Gerhard Wisnewski ist unter compact-shop.de erhältlich.
    Foto: Kopp-Verlag

    Noch nie war es so wichtig, spannend und aufwühlend wie heute: verheimlicht – vertuscht – vergessen! Mit scharfem journalistischen Skalpell seziert Wisnewski das historische 2020, in dem mafiöse Eliten versuchen, unser Schicksal auf den Kopf zu stellen, den Globus einem totalitären Corona-Regime zu unterwerfen: Wurde die Corona-Pandemie geplant? Warum sind alle Corona-Maßnahmen so widersprüchlich? Ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder korrupt?

    Natürlich spielt die Corona-Pandemie hier eine Hauptrolle, denn schließlich handelt es sich dabei um ein epochales Ereignis: Mit der Corona-Pandemie wurden die Weichen in eine dunkle Zukunft gestellt. Alle Länder der Welt handelten wie gleichgeschaltet und folgten einer globalen Befehlsstruktur. Wer steuert diese Befehlsstruktur? Wer hat auf dem Globus das Sagen, und wo soll das alles enden?

    19 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Demnächst soll wieder Mein Krampf aufgelegt werden aber diesmal gegen Rääächts.

    2. 1. Das Buch ist für die junge Generation nicht mehr das wichtigste Kommunikationsmittel der Wahl! Und Wenn da eher als Hörbuch oder als digitale Ausgabe für einem Leser. Ein digitales Speicherelement nimmt weniger Platz weg – ind der wird immer knapper!
      2. Amazon hat mit Büchern angefangen, Wenn du Bücher suchst, wirst du zuerst auf Amazon verwiesen.
      3. Buchhandlungen müssen ebenso wie viele Einzelhändler auch z.Z. schließen. Laufkundschaft so auf neue Bücher hinzuweisen entfällt. In den letzten 10 Jahren hat sich der stationäre Buchhandel in unserer Stadt über die Hälfte reduziert. Der größte lebte hauptsächlich vom Schulbuchhandel, da es immer weniger Kinder gibt, die Schulen Sammelbestellungen machen, ist das auch fast weg. Thalia war hauptsächlich gut für kleine Nischenbuchhandlungen, bzw. firmiert bei solchen. Die können sich schlicht nicht mehr leisten, auf einen Bestseller zu verzichten!

    3. Herfried Münkler | Instabilität als neue Weltordnung (NZZ Standpunkte 2013) – Das ist ein aufschlußreiches Gespräch, das den Blick auf die Welt verändert.

      In diesem Rahmen könnte es viel eher sein, daß die Buchhändler keine Lust haben auf die geförderten Spinner, die in den Buchläden mit Empörung für Aufmerksamkeit sorgen.

    4. Ganz so einfach ist das auch nicht. Corona Fehlalarm stand auch bei Thalia 16 Wochen auf Platz eins. Das sind schon erhebliche Umsätze.

      Linksgrün, wie das hier so gerne beschrieben wird, liest kaum Bücher.

      Ich kaufe grundsätzlich nicht im Internet. Weil das Internet eine Monstranz ist und so gar nicht existieren dürftte. Die Digitalisierung ist ein großes Problem. Am Ende ist die der Strick, an dem wir alle hängen.

    5. DerSchnitter_Maxx an

      Die ganze, verlogene, Welt-Geschichte … wird umgeschrieben … werden müssen – Garantiert ! ;)

    6. Svea Lindström an

      "Natürlich brauchen auch akademische Hipster ihr Lesefutter, verlangen queer-feministische Ratgeber, Thunberg-Fanbücher oder Nachschlagewerke zur politisch-korrekten Sprachregelung, aber solche Zeitgeistsurfer stellen inzwischen das Gros des Angebots – es fehlt jegliche Balance, jedweder Ausgleich."

      Ein Thunberg-Fanbuch würde ich mir auch noch kaufen, werde ich auch sicher bald tun. Das coolste Mädchen auf Erden. Rest der vom Autor aufgezählten "Literatur" ist natürlich Bullshit – insbesondere die Nachschlagewerke zur politisch korrekten Sprachregelung.

    7. Auch Rolf Sieferle wurde zuerst aus den Bestsellerlisten und dann aus den Buchhandlungen entfernt, wegen rechter Umtriebe, trotzdem wurde "finis Germania" gut verkauft. Er selbst wird noch Jahre nach seinem Tod
      diffamiert und sein Andenken beschmutzt.
      Sarrazins Buch: feindliche Übernahme wurde niedergemacht und verkaufte sich dann wie geschnitten Brot.
      Aber auch das Fernsehen handelt so. Nachdem Fr. Gertrud Höhler "die Patin" veröffentlicht hatte wars vorbei mit Einladungen zu den geistreichen Gesprächsrunden Will, Illner, Maischberger usw. usf.
      Aber leider hat auch der, von mir rege genutzte Kopp Verlag, Probleme wenn es für bestimmte Personen ans Eingemachte geht. ( Man soll den Verlag sogar per Strafandrohung aufgefordert haben, Thor Kunkels "Lügenpresse" aus dem Angebot zu nehmen.)
      Im Auftrag der Eliten behandelt den Mord an dem Bankier Alfred Herrhausen , am 18.11.2019 bestellt und anscheinend nicht auslieferbar. Jetzt wurde das Buch für April 21 angekündigt. Mal schauen

      • Der Stoff für das nächste Buch wird von Trump offen gelegt.

        BREAKING: John Solomon von „Just the News“ berichtet, dass Präsident Trump die Freigabe der Geheimdienst Dokumente von Obamagate angeordnet hat, einschließlich Christopher Steeles Befragung und FBI-Agent Stefan Halpers Anweisungen. Voraussichtlich werden die Dokumente heute oder am Montag freigegeben werden.

        Richard Grenell erklärt Emma Rechenberg von Newsmax: „Ich denke, es ist unglaublich wichtig, dass wir transparent sind und die Russland-Dokumente für das amerikanische Volk veröffentlichen.“

    8. Frank Daarsten an

      Thalia hat auch das vor der letzten Bundestagswahl erschienene Buch "Kontrollverlust" von Thorsten Schulte boykottiert, in dem Schulte die Rechtsbrüche von Angela Merkel dokumentiert und beschreibt. Der Schuß ging damals mächtig nach hinten los, ein Thalia-Kunde fotografierte den Ständer mit den Top10-Titeln und dem leeren Platz von "Kontrollverlust" an dem das Schild "nicht lieferbar" stand. Nach Verbreitung des Fotos in den sozialen Netzwerken schoß das Buch in allen Bestsellerlisten monatelang auf den 1. Platz…

      • Ich habe dieses Buch bei Thalia in Köln gekauft. Ein großer Stapel lag offen und frei zugänglich bei den Neuerscheinungen. Aber es war rausgeworfenes Geld für bekannte Phrasen und selbstverliebtes Gebrabbel. Nichts war neu und interessant in diesem Buch. Viel Rauch um Nichts, ein typischer Schulte eben.

    9. Thalia war ja schon öfter unangenehm aufgefallen. Genauso wie eine unter Druck zustandegekommene Entschuldigung nichts wert ist so hinterläßt ein Zurückrudern aus schnöder Geldgier den üblen Charakter der Thalia-Mischpoke.

      Also weiter boykottieren. Bei Antaios, Kopp, Compact oder dem Ares-Verlag konnte man immer schon bequem sich Bücher schicken lassen, warum die Parasiten der Linksblase mitfüttern? Nicht nur Thalia, auch viele kleine Buchhändler sind stramm links, wozu so etwas ernähren? Geben wir unser Geld lieber in unseren Kreisen aus. Wo immer möglich sollten Linke und Globalisten wie Amazon boykottiert werden!

    10. Thalia ist in der Tat linksgrün-lastig. Habe dort noch nie ein Heft von COMPACT gesehen, und auch die Bücherauswahl ist einseitig.

      Es ist traurig, daß diese Kette die ehemals vielseitige Buchhandelslandschaft in Deutschland aufgerollt und weitgehend auf Einheitslinie getrimmt hat – gut getarnt unter allerlei Schnickschnack, der mit Büchern eigentlich gar nichts zu tun hat!

    11. Volker der Fiedler an

      Was heißt "so nicht "wir sind auf dem Weg. Thalia ist für mich erledigt

    12. jeder hasst die Antifa an

      Mal sehen wann Thalia die erste Bücherverbrennung veranstaltet der Beifall roter und grüner Schurken ist ihnen gewiss.

      • Ich war früher Kunde bei Thalia.
        Nach dem ersten Boykott war es das dann mit Thalia.
        Der Kunde macht den Umsatz, weniger Kunden weniger Umsatz.
        Ein ganz einfaches Marktgesetz.

        So wie derzeit bei Twitter mit seinem zweistelligen Kursverlust an der Börse.

      • Aufgeflogen.
        Die Löschorgie hat erst begonnen.

        Project Veritas veröffentlicht erstes geheim aufgenommenes Video von Twitter-Boss Jack Dorsey: BREAKING: Twitter-Insider zeichnet heimlich CEO Jack Dorsey auf. Detaillierte Agenda für weitere politische Zensur von Dorsey geplant: „Wir konzentrieren uns im Moment auf einen Account [@realDonaldTrump], aber das wird VIEL GRÖSSER sein als nur ein Konto & es wird viel länger andauern, auch bis nach der Inauguration…“
        BREAKING: @Twitter Insider Secretly Records CEO @jack Detailing Agenda For Further Political Censorship
        “We are focused on one account [@realDonaldTrump] right now but this is going to be MUCH BIGGER than just one account & it’s going to go on for much longer…"#ExposeTwitter pic.twitter.com/QhyyUTHlM9
        — James O’Keefe (@JamesOKeefeIII) January 14, 2021