Bröckers zu 9/11: „Dumpfer Plot, der den Leuten um die Ohren gehauen wird“

10

Bis heute sind die Anschläge des 11. September 2001 nicht annähernd vernünftig aufgeklärt. Der erste, der in Deutschland Zweifel an der offiziellen Lesart laut werden ließ, war der Autor Mathias Bröckers, der nun in einem Interview mit den Nachdenkseiten nachgelegt hat. Die Mutter aller Lügen, mit denen das Afghanistan-Desaster am 11. September 2001 begann, haben wir im neuen  COMPACT-Spezial 9/11 – Der Putsch des Tiefen Staates aufgearbeitet. Hier mehr erfahren.

In den ersten Wochen nach den Anschlägen war eigentlich nur „uneingeschränkte Solidarität“ (Gerhard Schröder) mit den Vereinigten Staaten gefragt. Es blieb Mathias Bröckers, dem Journalisten der linken taz, vorbehalten, kritische Fragen zu den offiziell verbreiteten Narrativen zu stellen, was ihm bald den Vorwurf einbrachte, ein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein.

Frühe Recherchen zu einem mysteriösen Anschlag

Das dürfte den gebürtigen Limburger kaum verschreckt haben, der immer wieder auf den Erkenntnisgewinn verwiesen hat, den vermeintliche Verschwörungstheorien versprechen. Früh wies Bröckers in einer Serie mit 57 Folgen, die unter dem Titel The WTC Conspiracy auf dem Netzportal Heise Telepolis erschien, auf die vielen offenen Fragen hin, die die offizielle Lesart der Ereignisse bis heute aufwirft.

Auch in einem am 9. August 2021 veröffentlichten Interview mit den Nachdenkseiten bleibt Bröckers bei seinem kritischen Blick auf die damaligen Ereignisse. Es sei „bis heute nicht wirklich ermittelt“, wer hinter den Anschlägen stecke. Die Anklage gegen den angeblichen Drahtzieher Osama bin Laden sowie die angeblichen 19 Flugzeugentführer basiere auf Aussagen von Khalid Scheich Mohamed, der in Guantanamo „vor seiner Aussage 182 Mal dem Waterboarding unterzogen“ wurde.

„Elefantenspur am Flughafen“

Weiter stellt Bröckers fest:

„Bereits eine Stunde nach den Anschlägen wurde er (Osama bin Laden, Anm. d. Verf.) als Verdächtiger genannt und im Verlauf des Abends und der Nacht stand dann schon fest, dass nur er dahinterstecken konnte. Und mit der Elefantenspur am Flughafen – dem Koffer des ‚Rädelsführers‛ Mohamed Atta samt Koran, Testament und Boeing-Handbuch – war auch der ‚islamistische‛ Hintergrund vollkommen klar. Dass jede ‚Tatort‛-Redaktion dem Drehbuchautor einen derart dumpfen Plot um die Ohren hauen würde, tat dem Erfolg der Story aber keinen Abbruch – im Reality-TV mit nahezu gleichgeschalteten Medien kam die US-Regierung damit durch. Der gigantische Schrecken, die der Massenmord und der Einsturz der WTC-Türme heraufbeschworen hatte, schrie gleichsam nach einem Sündenbock und einer Lösung und George W. zog sie – wie auch den ‚Patriot Act‛ – aus der Schublade: ‚Bin Laden‛ und ‚Krieg‛. Ohne meine auf Komplexitätsreduktion, Sündenböcke und Propaganda eingestellte Optik hätte ich wie wohl die meisten Menschen erstmal keine großen Zweifel an der Geschichte gehabt, so aber fiel mir schon nach einer Stunde auf, dass hier etwas nicht stimmt.“

Die Anschläge, so Bröckers weiter, hätten zur Legitimation einer ganzen Reihe von Kriegen geführt. Sein neu erschienener Sammelband Mythos 9/11 – Bilanz eines Jahrhundertverbrechens, das seine früheren Bücher zu diesem Thema sowie ein neues Buch vereint, sei eine Abrechnung der „Ignoranz der Medienbranche insgesamt, die ihre kritischen und investigativen Eigenschaften einfach über Bord warf, und des Komplettversagens der Intellektuellen, deren Verstand zwar alle Lügen des dümmlichen George W. Bush durchschaute, aber die offensichtliche 9/11-Lüge als Wahrheit akzeptierte und bis heute weitgehend akzeptiert.“

Der Autor Mathias Bröckers. Foto: Youtube-Screenshot einer Folge des Video-Podcasts „Jung & Naiv“.

In dem in der neuen Ausgabe von COMPACT-Spezial veröffentlichten Artikel „Die Schattenregierung“ von Jürgen Elsässer heißt zu den Profiteuren der Lüge:

„Dazu gehörte eine Propagandaleitstelle nach dem Vorbild des Wahrheitsministeriums, das George Orwell in 1984 schildert. Zuerst im Herbst 2001 vom stellvertretenden Verteidigungsminister Wolfowitz als Office of Strategic Influence gegründet, musste es nach heftigen Protesten seinen Namen in Office of Special Plans (OSP) ändern. Sein Gründungsauftrag war derselbe: ‚Beweise für das zu finden, was Wolfowitz und (…) Rumsfeld für die Wahrheit hielten‛, wie Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh gallig schreibt. Zwei große Propagandalügen – Saddams Massenvernichtungswaffen, Saddams Beziehungen zu al-Qaida – wurden in dieser Giftküche produziert.

Auch das vermeintliche Beweisdosier, mit dem die Notwendigkeit eines Angriffs auf den Irak begründet wurde, wurde von dieser Stelle zusammengefälscht. ‚Dieses wurde Colin Powell aufgedrängt, als er sich auf seinen berüchtigten Vortrag vor dem UN-Sicherheitsrat [kurz vor dem Irak-Krieg]vorbereitete‛, so Mearsheimer/Walt. Eine weitere Propaganda-Einheit war die Policy Counter Terrorism Evaluation Group, die ebenfalls im Pentagon angesiedelt war und direkt Staatssekretär Feith unterstand. Einer seiner Mitarbeiter war der bereits erwähnte David Wurmser. Parallel entstand im Weißen Haus unter Cheneys Leitung das Office of Global Communications mit einer ähnlichen Aufgabenstellung.“

An ein Ende kam dieser Wahnsinn erst im Spätsommer dieses Jahres, als die US-Armee unter demütigenden Umständen aus der afghanischen Hauptstadt Kabul regelrecht fliehen musste.

Wer über das heutige Debakel in Afghanistan redet, darf über die Anschläge des 11. September 2001 und ihre Hintergründe nicht schweigen, In COMPACT-Spezial 9/11 – Der Putsch des Tiefen Staates zeichnen Experten wie Andreas von Bülow, Matthias Bröckers, Oliver Janich, Gerhard Wisnewski und Jürgen Elsässer das Täuschungsmanöver des 11. September 2011 detailliert, akribisch und mit unwiderlegbaren Quellen nach. Ihre Recherche-Ergebnisse zerstören das offizielle Bild und benennen die wahren Hintermänner des Terrors. Unsere neue Sonderausgabe ist wie die rote Pille, die die Schlafenden die Augen öffnet. Ab sofort hier zu bestellen.

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

10 Kommentare

  1. Also 182mal Waterboarding. – Ja, so macht man sich Freunde.

    Warum kann Allah in seiner Güte und Weisheit die Amis einfach nicht leiden? Warum nur?!

  2. Bush brauchte einen Kriegsgrund den Irak anzugreifen. Das Giftgas ist immer noch nicht gefunden.

    Wieder waren es "erfundene Erkenntnisse des BND) die die Beweise brachten.
    Wen interessiert VSA muss weg – weg mit Rammstein HAUT ENDLICH AB VERFLUCHTE BESATZER VSA.

    Die USA fordern Deutschland muss der Ukraine auf Jahre hin die bisher gezahlten Transitgebühren für Gas bezahlen.

    Das bedeutet: Nord Stream 2 steht nun doch kurz vor der Vollendung. VSA versucht ständig uns zu benutzen wie Schachfiguren. Es sind scheinbare Freunde – und die sind besonders gefährlich – die Altparteien müssen weg – weil die uns an die VSA verraten.

  3. heidi heidegger am

    OT: der allerdumpfste Plot ischd momentans Laschets Zukunftsteam, hihi. Ausser ditt ShT – Team macht es und vasenkt Laschi (guter Mann, aber in der falschen Partei: der Scherzkeks m u s s in DIE PARTEI)..*krchhhhhhhhhhhhhhhhh*

    • Da bei Laschet, ich meine in seinem Team ist ein waschechter Nescha drin. Ich glaube, die Nescha werden im BT immer mehr oder warum wird der BT ausgebaut? Fuer die muslimischen Abgeordneten? Mit Taliban-Hut? Oh wei….

  4. Ich habe seinerzeit (Anschlag) mit einem aktiven Lufthansa Piloten zusammen trainiert……
    Er sagte mir Klipp und klar das es sich um ein Fake handelt.

  5. Ach schön. Verschwörung am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Man wird nur so einsam in der Welt der Wahnvorstellungen. Aber zum Glück hilft die Telegram Gruppe….

  6. Folge der Spur des Geldes und erfahre mehr über die Hintergründe der Terrorfinanzierung!

    In der Schweizer HSBC "eine der aktivsten globalen Banken in Saudi-Arabien, wurden Gelder angelegt, die höchstwahrscheinlich nicht allein dem Immobilenmarkt dienlich waren. In den Kundendaten fand sich ein saudischer Prinz, der den Al-Qaida-Chef einst protegierte. Die Frau eines anderen anderen Prinzen schickte Geld an einen der Attentäter des 11. September 2001. (Quelle Süddeutsche Zeitung)

    Bin Laden stammte aus einer wohlhabenden saudischen Unternehmerfamilie. Er beschrieb seinen Vater als „Begründer der Infrastruktur Saudi-Arabiens“, der die Moscheenrenovierung zum Teil ohne Profit kalkuliert habe. Bin Laden wuchs in der Tradition der Wahhabiten bzw. Salafisten auf, einer hanbalitischen Richtung des sunnitischen Islam.

    Ich folgere daraus eine eindeutige Querverbindung zu Saudi-Arabien und weniger Afghanistan, welches nicht einmal richtiges Zufluchtsland war.

    Und wer bitte ist die Schutzmacht der Saudis? Die Auflösung des Rätsels hat 3 Buchstaben.

  7. Liebes Compact-Team,

    als ich vor einigen Jahren eher zufällig auf Euch aufmerksam wurde, war das ohne zu übertreiben so etwas wie ein Lichtschein in der Dunkelheit der längst nach links unten abgedrifteten Mainstream Journalie! Und ich möchte Euch auch als wichtige Meinungsmultiplikatoren und als Kontrast zu den verklärten Steigbügelhaltern einer völlig verfehlten politischen Richtung nicht mehr missen.

    Aber ganz ehrlich bin ich in letzter Zeit dann doch zunehmend beunruhigt. Denn ich bin überzeugt, dass Theorien wie sie diese Publikation aufstellt, dann doch leider dazu geeignet sind, sehr viele andere durchaus sonst sehr kritische Geister wie eben auch mich zu verprellen. Selbst wenn wir mal annehmen, dass "der tiefe Staat" Hier tatsächlich entscheidend seine Finger im Spiel gehabt haben mag und Herr Bröckers und Sie vollkommen richtig liegen sollten, so ist dieser Vorstoß zunächst dennoch m.E. äußerst unpopulär. Ich weiß einfach nicht, ob damit nicht doch mehr Leser verprellt als neue gewonnen werden können. Da würde ich mir doch ein bisschen mehr Augenmaß wünschen, um einfach auch in der Breite letztlich mehr Gehör zu finden und nicht zu sehr radikal zu wirken.

  8. Tja, wir leben in Welt voller Lug und Trug die viel Terror (Krieg ist auch Terror), Elend und Brutaltität hervorgebracht hat und das mit feigsten Mitteln durch das verblödete und hündischgehorsame Militär !
    Anstatt die Politverbrecher zuverhaften sind diese uniformierten Büttel (Militär und Polizei) bereit sogar auf ihre Familie, Verwandte, Freunde und auf das Volk loszugehen wenn es verlangt wird von den gesteuerten Politkaspern.
    Was ist los mit solchen Menschen ?
    Sind die Psychisch dermaßen so bearbeitet dass die die Realität nicht mehr wahrnehmen und Lug und Trug verteidigen oder bekommen die etwa ein erhöhtes monatliches Gnadengeld oder beides zusammen ?
    Ansonsten kann man sich doch nicht erklären warum diese Büttel bei friedlichen und wehrlosen Mensch so Brutal sind und bei kriminellen Clans und Politdarsteller nichts unternehmen !
    Gewaltenteilung ist für die uniformierten Bioroboter nicht mehr existent, die hören nur auf ihre Politdarstellern und scheren sich ein Dreck um Recht und Gesetz !!!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel