Großbritanniens Innenministerin Patel weist Polizei an, Verbrechen von Transfrauen nicht länger als „weibliche Straftaten” zu registrieren. In unserer Ausgabe „Die schwule Republik“ decken wir den Selbstbetrug der Gender- und LGBT-Ideologen auf. Hier mehr erfahren.

    O weh! Da kämpft die LGBTQ-Lobby seit Jahren für die Selbstdefinition des eigenen Geschlechts, da wollen FDP und Grüne allen Jugendlichen ab 14 die Festschreibung der eigenen Geschlechtswahl auf dem Standesamt ermöglichen, und dann das: Großbritanniens Innenministerin Priti Patel verlangt von der Polizei, die Verbrechen von Transfrauen nicht länger als „weibliche Straftaten” zu registrieren.

    Begründung: Es bestehe der Verdacht, so berichtete die Daily Mail, dass so erstellte Statistiken zu einem „verzerrten Bild” der Realität führten. (Plötzlich ist die Mann-Frau-Differenz wieder „real”…) Laut einer Studie habe es zwischen 2012 und 2018 ganze 436 weibliche Vergewaltiger gegeben. Diese Zahl soll durch die  Trennung von Trans- und physischer Frau präzisiert werden. Zumal laut britischem Gesetz eine Vergewaltigung eigentlich nur durch einen Mann begangen werden kann.

    Mitauslöser für diese anti-„woke” Separierung war angeblich der Fall von Zoe Watts, die – als biologischer Mann – eine Reihe von Straftaten beging, darunter der Do-it-yourself-Bau einer Bombe. Watts Verbrechen galten der Polizei in Lincolnshire als „weibliche Straftaten”.

    Die LGBTQ-Lobby ist von Patels Ehrenrettung der Frauen gar nicht entzückt. So twitterte die Journalistin India Willoughby, dass Transmänner ganz klar Frauen und weiblich seien. Zum Vorstoß der Innenministerin schrieb sie:

    „Das ist illegal. Es ist eine völlige Verletzung ihrer Menschenrechte und ihrer Menschenwürde.“

    Aber das ist gar nichts im Vergleich zu einem Gender-Vorfall in Wakefield (West Yorkshire): Dort wurde 2018 die Transfrau Karen White (damals 52) wegen Vergewaltigung und anderer Sexualdelikte in ein Frauen(!)-Gefängnis  gesperrt. Nachdem White weibliche Mithäftlinge ebenfalls sexuell missbraucht hatte, entschuldigte sich das Justizministerium. Man wollte halt das selbstgewählte Geschlecht respektieren.

    Nein zum Gender-Wahn: In unserer Ausgabe „Die schwule Republik“ enthüllen wir, wie LGBT-Lobby und Globalisten die Gesellschaft umkrempeln wollen, welche Interessen dahinter stehen und wer Widerstand leistet. Hier bestellen.

    </a

    12 Kommentare

    1. 2 x 3 macht 4 –
      Widdewiddewitt und 3 macht 9e!
      Ich mach′ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …

    2. Andor, der Zyniker an

      Wer hätte das gedacht?
      Erst treten sie aus der Europäischen Wertegemeinschaft aus und nun das noch: Sie leugnen Transen.
      Ist ja fast so schlimm wie Corona- oder Holocaust-Leugnen. Ja sind die Angelsachsen jetzt total verrückt
      oder gar Nazis geworden? Noch-Außenminister Maas muss unbedingt Sanktionen fordern.

    3. friedenseiche an

      als weiblicher mithäftling würde ich da nachts wach bleiben bis der vergewaltiger schläft
      und dann unendlich nett zu dem mann sein

      und dann ist frieden

    4. Solange eine vergewaltigte Transfrau als weibliches Opfer (männlicher Gewalt?) gilt, gleicht sich das in der Statistik wieder aus. Logisch, denn ein weibliches Opfer kann nicht männlicher Täter sein (also…theoretisch, is klar…).

      Statistischer Idealfall wäre Transx vergewaltigt Transx, kann man dann einfach wegkürzen.

      Ging doch um Statistik, oder?

      • Andor, der Zyniker an

        Lesen und Begreifen sind wohl nicht Deine Stärken.
        Oben ist von vergewaltigenden Transfrauen (das sind
        Männer mit Pimmel in Frauenkleidern) die Rede.
        Nun bist Du sicherlich ganz traurig, dass Dich noch keine
        Transfrau vergewohltätigt hat.
        Übrigens: Nicht jede Hosenanzug tragende Frau ist
        ein Transmann. Hüte Dich vor denen.

    5. Nehmt es mir nicht übel, aber nun bin ich vollkommen durcheinander. Also Transfrau vergewaltigt Frauen, ach nee, Männer, ach ne Transmann vergewaltigt Mann, ach nee …
      Die hammse nicht mehr alle! Vollkommen sinnlos, das gedanklich nachzuvollziehen, wie gesagt, die hammse nicht mehr alle!

    6. Egal was man auch immer hören, lesen oder persönlich erleben muß, diese kranke Gesellschaft ist insgesamt und vollständig einem absurden Wahn verfallen, das nur noch ein kompletter Rundumschlag gegen diese Gesellschaft, gegen diese Verbrecher-Politik zurück in die Realität führt!
      Aber wer begreift diese Situation schon, und wer bringt noch den Mut der Verzweifelung auf?
      Ich kenne niemanden!

    7. Katzenellenbogen an

      Als ich das erste Mal von „Karen White" auf einer konservativen katholischen Website las, dachte ich zuerst, das müssten propagandistische Fake-News sein, so absurd und völlig unglaublich schien mir das…