Bill Gates, Mark Zuckerberg, Eric Schmidt – die Schattenmänner übernehmen!

27

Andrew Cuomo, der demokratische Gouverneur des US-Bundesstaats New York und frühere Bauminister in der Regierung von Bill Clinton, wird in den deutschen Medien als „Anti-Trump“ gefeiert, weil er angeblich im Gegensatz zum amtierenden US-Präsidenten das Coronavirus nicht „verharmlost“. Gleichzeitig setzt der Politiker auf einen Kreis ausgesuchter Tech-Milliardäre, um die Folgen der Pandemie zu bewältigen.

 Das Coronavirus bescherte dem demokratischen Politiker einen zweiten Frühling. Seine Pressekonferenzen über die Lage in seinem Bundesstaat fanden weltweit Beachtung. Die westlichen Medien feierten ihn als neuen ersten Krisenmanager seines Landes und verbanden dies mit giftiger Kritik an Donald Trump, dem man Totalversagen bei der Bekämpfung der Infektionskrankheit attestierte. Der Umstand, dass Trump in den vergangenen Wochen gerade wegen seines gesundheitspolitischen Kurses an Beliebtheit zulegen konnte, wird dabei von ebendiesen Medien komplett ausgeblendet (wenn Sie wissen wollen, wie Kreise des US-Establishments versuchen, Donald Trump wegzuputschen, dann lesen Sie jetzt unbedingt das Buch Spygate unseres Geheimdienst- und Spionagespezialisten Helmut Roewer, das Sie hier bestellen können!).

„Technologie ist alles“

Es ist dabei durchaus aufschlussreich, wie Cuomo seinen Bundesstaat in Zukunft aufstellen will. Auf einer Pressekonferenz vom 6. Mai teilte er seine Vorstellungen zum Wiederaufbau der Wirtschaft mit und äußerte, dass man dabei auf „Heimarbeit, Telemedizin, Telepädagogik“ setzen solle, da sich in Zukunft alles nur noch „um Technologie und eine bessere Nutzung der Technologie“ drehen solle. Als „besten Verstand in diesem Land, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt“, um die notwendigen Schritte einzuleiten, nannte Cuomo dann den früheren Google-Vorstandsvorsitzenden Eric Schmidt, den er als „wahren Visionär“ bezeichnete und gleichzeitig als neuen Mitarbeiter vorstellte, dem es obliege, eine neue Art „von visionärem Aspekt in Regierung und Gesellschaft“ einzubringen.

 

Mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie heute schon alle Artikel unseres Titelthemas „Der Impfdiktator – Wie gefährlich ist Bill Gates?“ aus der kommenden Juniausgabe lesen. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Jetzt hier bestellen!

Der zunehmende Einfluss einzelner Tech-Milliardäre auf das gesellschaftliche Leben in den USA ist in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. So ließ die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung zwischen 2013 und 2017 rund 300 Millionen Euro in den Bildungssektor fließen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte außerdem schon vor drei Jahren an, mehrere Hundert Millionen US-Dollar für personalisiertes Lernen spenden zu wollen.

Die Oligarchisierung des Westens

Solche Zuwendungen erfreuen sich angesichts klammer öffentlicher Kassen natürlich großer Beliebtheit. Leider erhöht sich andererseits so aber auch die Gefahr einer Oligarchisierung der westlichen Gesellschaften. Am Ende bestimmen Gates, Schmidt, Zuckerberg & Co., wohin die Reise in den Bereichen Ökonomie, Bildung und Pädagogik geht, und eben nicht mehr das Volk als der verfassungsmäßige Souverän. Es stellt jedenfalls einen eindeutigen Interessenkonflikt dar, wenn Schmidt weiter Gelder vom Google-Nachfolger Alphabet erhält und gleichzeitig für den wirtschaftlichen Wiederaufbau von New York, des nach Kalifornien und Texas immerhin drittbevölkerungsreichsten Bundesstaates der USA, zuständig ist.

Zu befürchten ist, dass der Lobbyismus der Tech-Milliardäre nicht zuletzt dazu führt, dass im Bildungssektor die Weichen nun in Richtung forcierter Digitalisierung aller pädagogischen Bereiche gestellt werden. Dies könnte sich mittel- bis langfristig als sehr problematisch erweisen. So unterzeichneten im Januar vergangenen Jahres mehr als 130 Wissenschaftler in der südnorwegischen Ölmetropole Stavanger eine Erklärung, in der sie feststellten, dass Bildschirme und bedrucktes Papier als Lesemedien eben nicht gleichwertig sind. Die Erklärung bezog sich auf 54 Einzelstudien, an denen insgesamt 170.000 Personen teilgenommen hatten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Papier insbesondere für die Verarbeitung und das Verständnis von längeren Texten das bessere Medium im Vergleich zum Bildschirm ist. Die Wissenschaftler gaben zu bedenken, dass das menschliche Gehirn eben nicht nur eine Maschine ist, sondern einen festen Ort braucht, mit dem es seine Erinnerungen und Assoziationen verknüpfen kann.

In einer von Tech-Milliardären wie Gates, Schmidt oder Zuckerberg geformten Bildungslandschaft dürfte das Lernen der Zukunft dann allerdings vollends über Laptops und Spezialsoftware laufen, was keine schöne Vorstellung ist!

Über den Autor

Avatar

27 Kommentare

  1. Avatar
    Joachim L.-Scharoun am

    Panikmache und Verharmlosung einer bedrohlichen Situation sind nur zwei verschiedene Möglichkeiten. Viel wichtiger ist die Klärung der Biowaffenfrage die durch diesen Artikel völlig aus dem Bick gerät.
    Versuch der Klärung des Wiederspruches zwischen einer durch Propaganda ausgelösten Corona Hysterie und realer biologischer Kriegführung.
    Man könnte den Begriff der hybriden biologischen Kriegführung dafür verwenden wenn beide Elemente im Spiel sind. Biowaffen könnten dazu entworfen worden sein zielgenau eine bestimmte Bevölkerungsgruppe selektiv und lokal begrenzt zu treffen. Sie wären dann nicht pandemisch sondern lediglich eine Methode um eine Pandemiehysterie auszulösen. Gleichzeitig könnte ihr neuerlicher Einsatz dazu benutzt werden um Aufklärung wie die von Dr. Wolfgang Wodarg als unglaubwürdig erscheinen zu lassen.

  2. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Wenn der B. Gates ein Herz hätte, dann würde er Alles daransetzen, dieses unsägliche Windows 10 für die Anwender zumutbar gestalten zu lassen.
    Und: Tut er es? Hat er ein Herz?

    • Avatar

      Vor allem würde er es unterlassen , alle Jahre Millionen Computer mit einem neuen Windows zu überfallen und sie so praktisch unbrauchbar machen. Aber wenn er ein Herz hätte,könnte er nicht Unternehmer sein und wäre dann auch nicht reich. Unternehmer=Kapitalist=Gauner.

  3. Avatar
    Marten Oberberg am

    Das ist ja hier ein regelrechter Tummelplatz für Trolle, Cybersaboteure (keine -krieger) und vielleicht auch noch ein paar Naivlinge!

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Und du bist mittedrin, mit allen drei Eigenschaften gleichzeitig. Siehst du: So ist das!

  4. Avatar

    Jetzt wird sicher massiv das digitale Lernen vorangetrieben. Bei der nächsten grossen Krise – bedingt durch großräumigen Blackout – stellen sie dann fest: Huch, wir sind ja total vom Strom abhängig! Wir müssen unbedingt Schiefertafeln und Kreide beschaffen!

  5. Avatar
    marlot_bauer@web.de am

    GELD REGIERT DIE WELT! MEHR IST DA NICHT? DOCH! ES GIBT DIE GROSSE GEFAHR, DASS EINE HOCHSTILISIERTE GRIPPE FUER EINE AUSERWAEHLTE UND MACHTHUNGRIGE
    PLUTOKRATENKASTE MITTEL ZUR UNTERWERFUNG DER WELT WIRD! DANN WIRD ES SO LANGE GELD REGNEN BIS DIE NATIONEN TOTAL IN DEN
    HAENDEN DERER SIND, DIE IHRE AUSLOESCHUNG BETREIBEN!

    • Avatar
      Karl-Heinz Groenewald am

      MARLOT, es macht schon sprachlos was für Irre hier ihren Verschwörungsmüll verbreiten.

  6. Avatar
    Rasiert und Seitenscheitel am

    Bill Gates spendet sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke.
    Das passt natürlich nicht in manch krudes Weltbild. Selbst in diesem Artikel konnte nichts negatives erfunden werden…

    • Avatar

      Wie definieren Sie "wohltätige Zwecke"? Schon vielfach wurde der Eigennutz mit dem Gemeinnutz getarnt, da man so sein Ziel einfacher erreichen kann, weil der öffentliche Widerstand geringer ist. Bill Gates gilt dem Handelsblatt Redakteur Norbert Häring als der weltweite Antreiber hinter dem Projekt der Bargeldabschaffung. Die Wall Street und das Silicon Valley hätten ein großes Interesse daran. Und ist das nun Eigennutz oder Gemeinnutz – oder gar ein "wohltätiger Zweck" ? Impfen ist keine Wohltat, sondern verschafft Konzernen Einnahmen. Und wer wohltätigen Zwecken dienen wollte, der könnte auch mehr Werbung für das Immunsystem betreiben. Genau das ist jedoch nicht der Fall !

  7. Avatar

    Wie gut das es eine "weltweite Wahrheitsbewegung" unter Führung von Oliver Janisch gibt, die uns vor den Machenschaften der kinderfressenden Satanisten bewahren wird !

    • Avatar
      Vollstrecker am

      Wie gut das es eine "weltweite Wahrheitsbewegung" unter Führung von Greta gibt, die uns vor dem 1,5°C Hitzetod in 100 Jahren bewahren wird!

      Wie gut das es eine "weltweite Wahrheitsbewegung" unter Führung des weltweit einzigen Virologen Drosten gibt, die uns vor dem sicheren Coronatod durch Covidiotenverschwöhrungstheorien bewahren wird!

      Wie gut das es eine "weltweite Wahrheitsbewegung" unter Führung von Sokrates gibt, die uns vor den Machenschaften der freiheitsfressenden Kapitalisten bewahren wird!

      • Avatar
        Der Fernaufklärer am

        .. und nicht zu vergessen: die Frauenbewegungen, die unser Leben schöner machen – solange sie rhytmisch sind !

  8. Avatar
    Diese Verbrecher verdienen sich am Leid von Menschen eine goldene „Nase“ am

    Man muss sich sich nur einmal mit den ganzen gemachten Kriegen und Krisen befassen und wird feststellen, das es immer Hintermänner und Gewinnler in der Weltgeschichte es gab….Nathan Rothschild MEYER-LANSKY Bill Ackmann usw…..

  9. Avatar
    Nichts als die Wahrheit am

    Immer diese Verschwörungstheorien.

    In Wahrheit ist es so:
    Bill Gates und seine Frau Melinda, selber aus sehr armen Verhältnissen stammend, spendeten ihr gemeinsames Vermögen der WHO. Selbstlos!!!! Ihre einzige Bedingung war, dass allen Menschen Gesundheit und ewiges Leben geschenkt wird. Bill und Melinda haben nämlich begriffen, dass Geld allein nicht glücklich macht und geben seliger denn nehmen ist. So schauts aus, so und nicht anders!

    Ach, und noch was. Auch die Bilderberger wollen euch nichts Böses. Die treffen sich gelegentlich mit anderen netten Menschen, um gemeinsam guten Wein zu trinken. Mehr ist da nicht.

    • Avatar

      @nichts: und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!

    • Avatar
      Luther Wagner Ford Patton usw ......es muss doch was dran sein am

      Man kann sich alles auch schön reden, genauso wie man es braucht….Ach, wusste garnicht das jetzt auch die Bilderbergertreffen für jeden öffentlich sind.

      • Avatar
        Er glaubt das selbst nicht was er da schreibt am

        Erwischt auf frischer Tat, schreibst nur die halbe Wahrheit ! Morgenthau Ehrenburg Kaufman Hemingway Atombombe Honduras VietnamMassenvernichtswaffen-Irak Schweinegrippe Klima Corona usw…..die Faust ballt sich, das Blut kocht und wir werden wenn nötig in den Kampf gehen, gegen all diese Lügen.

    • Avatar

      Stimmt. Hilft nur noch Taubenschachspiel,
      quasi im Home Office.
      Aber bitte vorher gegen Vogelgrippe impfen
      lassen.

  10. Avatar

    Die meiner Meinung nach schädlichsten Firmen (unter verschiedenen Aspekten, aber besonders zum Thema Zensur) auf diesem Planeten kommen alle aus dem Silicon Valley. Auflistung nach Schädlichkeit und Machtkonzentration und Überwachung:
    – Google (Zensur der Videoplattform Youtube, Zensur bei den Suchergebnissen, Bespitzelung über das Betriebssystem Android und den Appstore Google Play und die Geo-Verfolgung)
    – Amazon (Bespitzelung über die Spionagegeräte/Hochqualitätswanzen "Alexa" bzw. "Echo" aber auch Boykott kritischer Gewerbetreibender)
    – Apple (Was bei Amazon Alexa ist, ist bei Apple "Siri")
    – Microsoft (Bei dem mittlwerweile alternativarmen Betriebssystem Windows 10 heißt das Wanzenprogramm "Cortana", das man aber sofort nach Neuaufsetzung von Windows 10 unschädlich machen sollte, dazu gibt es immerhin viele Anleitungen)

    • Avatar

      Gegenmaßnahmen:
      – Google: Wenn Android, dann neues Konto aufmachen, alle Verfolgung deaktiveren. Google-Apps wo immer möglich vermeiden, GPS vermeiden
      – Amazon: Auf geizhals de oder at finden sich meist immer Onlinehändler, die günstiger als Amazon sind und schneller liefern. Wer sich den Abhörlautsprecher Alexa bestellt und dafür auch noch bezahlt dem ist eh nicht mehr zu helfen
      – Apple ist mit allem teurer als die Konkurrenz, ohne Gegenleistung. Wer so versnobt ist, mit Appel anzugeben verdient es nicht besser, egal ob iPhone/iOS oder Mac
      – Microsoft: Wenn nicht gerade Videoschnittprogramme verwendet werden (da gibt es ohne Windows wenig) kann man auf Linux ausweichen, statt Office nach Apache OpenOffice suchen, spart auch die Lizenzgebühr. Wer mit Windows 10 leben muß kann mit "W10Privacy" oder "O&O Shutup10" die Spionagefunktionen aus Bill Gates Betriebsssystem zum Schweigen bringen

      • Avatar
        Vollstrecker am

        Lass das Ding einfach zu Hause, kauf dir ein olles Nokia aus den 90ern, oder ne fette Bleihülle zur Abschirmung.

      • Avatar

        Vollstrecker: Seit das mit der Überwachungsapp bekannt ist, gehe ich nur mit Flugmodus einkaufen oder in die Stadt. Ohne Telefonanbindung, ohne WLAN, ohne Bluetooth. Man ist zwar dann nicht erreichbar, das macht aber gar nichts. Den Kalender braucht man schon beim Einkaufen, der geht aber offline.

        Wichtig ist neben der Vermeidung von Daten (egal ob zu Werbezwecken oder für staatliche Überwachung) denen so wenig wie möglich Geld zukommen zu lassen. Zum Beispiel durch unnötige Lizenzen (Windows, Office), da es das Ganze, wenn man es denn braucht, auch für lau bekommt. Wenn etwas wie Windows10 einen Account verlangt, einfach eine Wegwerfmail verwenden. Oder wenn bestimmte Adressen gesperrt sind, kann/konnte man sich bei Outlook.com (Microsoft) noch ohne Telefonnummer registrieren. Mit dem Opera-Browser zudem mit VPN/Proxy. Und nachdem er nicht mehr benötigt wird den Account wieder löschen oder nie wieder verwenden.

        Eine weitere Globalisten- und Ideologenfirma ist übrigens Tesla. Schätze, die wird in der anstehenden Wirtschaftskrise krepieren. Recht so!

        Und auf Facebook bin ich aus gutem Grund bisher noch nicht eingegangen. Diese Firma ist völlig überflüssig inklusive deren Unterabteilungen (Instagram, Whatsapp).

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel