Heftige Schlappe für den australischen Premier Scott Morrison: Ein Richter in Melbourne entscheid gestern, dass die Behörden das Einreisevisum von Tennis-Star Novak Djokovic zu Unrecht annulliert haben. Wie geht es jetzt weiter? In Covid 19: Die ganze Wahrheit klären Mediziner Dr. Joseph Mercola und Verbraucherschützer Ronnie Cummins über die Gefahren der Impfung auf. Hier mehr erfahren.

    Eine große Welle der Solidarität von Top-Sportlern aus aller Welt brandet Novak Djokovic entgegen, nachdem ein Richter in Melbourne angeordnet hatte, den 34-jährigen Weltranglisten-Ersten nach einer zu Unrecht angeordneten Abschiebehaft wieder auf freien Fuß zu setzen.

    Seine Tennis-Kollegin Venus Williams, selbst zweifache Australian-Open-Siegerin, schickte dem Serben über ihr Instagram-Profil die Nachricht:

    „Win it all!“

    Der kroatische Vize-Weltmeister von 2018 und frühere Schalker Ivan Rakitic äußerte unter einem Post von Djokovic:

    „Auf geht’s, du Legende, wir sind alle bei dir.“

    Die Rod Laver Arena in Melbourne während der Australian Open 2016. Noch ist nicht klar, ob Novak Djokovic hier im Januar 2022 an sein Projekt Titelverteidigung gehen kann. Foto: Jimmie48 Photographie | Shutterstock.com.

    „Was passiert, ist nicht menschlich“

    Auch der australische Tennisprofi Nick Kyrgios, der 2013 das Juniorenturnier der Australian Open gewonnen hatte, stellte sich auf die Seite des Djokers. Er äußerte auf einer Pressekonferenz:

    „Ich glaube, dass die Medien hier einen schlechten Job gemacht haben. Wenn Du eine Meinung hast, dann bist Du entweder dafür oder dagegen. Es ist natürlich ein gewisses Chaos und ich persönlich finde, dass es nicht richtig gehandhabt wurde. (…) Sportlich gesehen brauchen wir ihn, so einfach ist es. Er ist einer der einflussreichsten Sportler, vielleicht aller Zeiten. Sollte er bereit sein zu spielen, wäre es sportlich sicher gut. Wegen diesem Trubel könnten die Australian Open vielleicht mehr Zuschauer haben als je zuvor, sollte er spielen. (…) Es tut mir leid, was gerade passiert, ist nicht wirklich menschlich.“

    Aus der Politik kamen ebenfalls aufmunternde Worte. So hatte sich der frühere UKIP-Chef Nigel Farage, der als Vater des Brexit gilt, mit der Familie von Djokovic in Verbindung gesetzt und zeigte sich empört darüber, dass man dem serbischen Tennis-Star während seiner Inhaftierung sein Portemonnaie wie auch sein Handy abgenommen hatte. Der britische Politiker betonte:

    „Wenn sie die Nummer eins der Tennisspielerwelt so behandeln können… Denk doch mal nach, was sie dir eines Tages antun könnten! Warum ist die Mehrheit bereit, der Regierung im Namen der Bekämpfung dieses Virus zu erlauben, uns unsere Freiheiten und Rechte zu nehmen?“

    Wird Canberra ein Exempel statuieren?

    Gerade diese vielen Stimmen, die sich für Djokovic aussprechen, dürften den Druck auf die australische Regierung aber noch erhöhen, den Djoker wegen irgendeiner anderen Formalie am Ende nicht antreten zu lassen. Die Regierung des australischen Premiers Morrison will in diesem Fall offensichtlich ein Exempel statuieren, um einmal mehr zu demonstrieren, dass man auch unabhängig von irgendwelchen Entscheidungen der Justiz eines der härtesten Corona-Regimes weltweit praktiziert.

    Momentan sieht es zwar noch gut aus für Djokovic: Auf einem von ihm getesteten Foto sieht man, wie er schon in der Rod Laver Arena, dem Austragungsort der Australian Open, trainierte. Auch auf der Setzliste für die Australian Open, die die Grundlage für die Auslosung bildet, ist Djokovic als Weltranglistenerster schon auf dem ersten Platz vermerkt.

    Sicher ist sein Antreten bei dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres 2022 deshalb aber noch lange nicht. Mittlerweile hat der australische Migrationsminister Alex Hawke bestätigt, dass er die Einlegung eines Vetos wegen angeblich falscher Angaben Djokovics zu Reisen vor seiner Ankunft in Australien prüft. In diesem Fall könnte dem Serben dann sogar eine dreijährige Einreisesperre nach Down Under blühen.

    Hat auch Djokovic dieses Buch gelesen? In ihrem Bestseller Covid 19: Die ganze Wahrheit klären Mediziner Dr. Joseph Mercola und Verbraucherschützer Ronnie Cummins über die Gefahren der Impfung auf. Der Welt-Bestseller ist ein Frontalangriff auf Big Pharma und Corona-Lügner. Hier bestellen.

     

     

    29 Kommentare

    1. Theodor Stahlberg an

      So viel Symbolkraft: ein einzelner Mensch in seiner Freiheit gegen die sich in ihrem Satanismus entlarvende Global-Oligarchie. Und dazu noch ein orthodoxer Serbe … Wenn die Regierung ihn mit immigrations-rechtlichen Tricks ausbooten sollte, dann ist es kein Sieg, sondern ein großer Schritt zur Selbstzerstörung ihrer politischen Macht. Die Völker der Welt lieben Freiheitshelden. Aber noch mehr lieben sie Märtyrer – Helden, denen unverdient und ungerecht eine Niederlage zugefügt wurde. Der globale DeepState führt sich auf einer weiteren für ihn ungünstigen Bühne vor – da, wo er vom Volk nur angespuckt werden kann.

    2. der tschetnik verarscht die welt. war an einem tag positiv und besucht am nächsten tag einem nachwuchstennisclub, wo er selfies machte. wer macht so was, wenn man doch weiß, dass man infektiös ist? gut, es sei denn, man war gar nicht infektiös, weil der doc den prcr-test vom vortag manipulierte.

      • friedenseiche an

        wer macht so was

        leute wie du, fauci, söder und alle anderen
        mit grippe überall hinfliegen in urlaub oder mitbringen beim rückflug
        watt rechste dich so auf ?

      • Zweiäuglein an

        Die Prawda wird schon berichten, wenn der Nachwuchstennisclub auf der Intensivstation landet.

    3. Tugendministerium an

      Professioneller Spitzensport verkauft sich immer, wenn er mit Coronaleugnung garniert ist, verkauft er sich wenigstens an Verschwörungsspinner noch besser. Diese Art Sport ist einer der grotesken Auswüchse des Kapitalismus und gehört wie dieser abserviert. Mit oder ohne Corona

      • #wir bleiben zuhause an

        Umgekehrt wird ein Schuh draus. schließt auch "Kulturschaffende" und Talarträger mit ein. 99,9% dienen sich immer an.

    4. >Es tut mir leid, was gerade passiert, ist nicht wirklich menschlich.<

      Menschlichkeit bedeutet nicht gleich Gut zusein !
      Was hat denn die sogenannte Menschlichkeit geschichtlich so Vollbracht ?
      Gutes wie Böses !
      ;-)

    5. Trotz allem, Djokovic wird nur ein "Genesener" bleiben, der kein Problem damit hat, dass Ungeimpfte, Ungenesene keinen Zutritt zu seinen Spielen haben. Da ist ihm sein Money-Hemd dann doch näher als die Hose.

      Wie war das doch gleich mit Ankündigungsminister Eric Clapton? Wollte der nicht auch 2G Konzerte absagen?

      • Achmed Kapulatzef an

        Da scheinen ja in Australien, die direkten Nachfolger der Schwerstkriminellen Verbannten an die Macht gekommen zu sein.

    6. Alle Regierungen auf der Welt sind käuflich oder erpressbar und wer nicht mitmacht, wird ausgeschaltet. Auch die australische Regierung ist bei internationalen sportlichen Entscheidungen nur ein Befehlsempfänger. Die tatsächlichen Entscheidungen werden woanders getroffen. Ich habe mich schon immer gefragt wie und wann die vielen Fema-Lager in den USA zum Einsatz kommen werden. Auch die vielen Millionen Plastiksärge mit Inhaltsgröße für 5 Leichen liegen schon Jahre lang bereit. Wenn dies alles auf eine Neue Weltregierung hinweist, ist das sehr erschreckend. Und dass man so gewissenlos mit Menschen verfahren kann, haben uns die Rheinwiesenlager nach Kriegsende vor Augen geführt.

    7. Nachdenklich an

      Sollten sich Gäste nicht an die Regeln der Gastländer halten? Das wird hier ja sonst auch immer gefordert.

      • "Ein Richter in Melbourne entscheid gestern, dass die Behörden das Einreisevisum von Tennis-Star Novak Djokovic zu Unrecht annulliert haben."

        Ah, Sie meinen also dieser Richter in Melbourne sei gar kein australischer Richter, aber Compact-Leser? Oder gar auf der Gehaltsliste von Compact?

        Man, Ihr Kommentar ist so geistreich, darauf muss ich mir jetzt erst einmal ein Cöröner mit Zwiebeln und Extrascharf reinhauen… .

      • Hat er! Anders wär’s evtl. in Nordkorea. Glaub nicht, dass König Kim ein rechtsstaatliches Gerichtsverfahren erlaubt, geschweige denn anerkannt hätte. Ist aber egal, denn da wollte niemand für Geld Tennis spielen.

        Kernaussage war, dass es"Regeln" und "Regeln" gibt. Solange Australien sich die Rechtsstaatlichkeit auf die Fahne schreibt, sind "Gäste" kein feudales Freiwild.

        PS
        Denk nochmal in Ruhe über den Begriff "Gast" nach.

        • PPS
          Vergleich sowieso unlauter. Gast (willkommen, geht wieder) vs verordnete Adoptivsöhne (bleiben).

      • Hans von Pack an

        Was für "Regeln" meinen Sie – die des Richters oder die der gekauften Schwindel-Bollitiker? Diese sog. "westlichen Wertegemeinschaften" wie Australien sind ja alles keine echten "Staaten" oder "Länder" mehr, keine von den Völkern in freier Selbstbestimmung konstituierte "Demo-Kratien", sondern in Wirklichkeit von den global agierenden Konzernfaschisten beherrschte Satrapien ihrer angemaßten "Welt-ReGIERung". Klardenker wie der unvergleichliche Djoker liegen den Konzernfaschisten von T-Online daher schwer auf dem Magen und ihre Schreibkomsomolzen versuchen pausenlos, ihn in die Ecke esoterischer Spinner und Verschwörungstheoretiker zu stecken! "Denken" Sie mal darüber "nach" – am besten für sich allein im stillen Kämmerlein…

      • Andor, der Zyniker an

        @ Nachdenklich

        Was soll dieser Unsinn?
        Wer im deutschen Narrenland von seinen angeblichen Gästen verlangt
        oder nur erwartet, sich an Regeln zu halten, der gilt seit Merkl als Nazi.
        Wollen Sie etwa behaupten die Australier wären alle Nazis, nur weil sie
        einen Millionär nicht Tennis spielen lassen wollen?
        Soll der jetzt etwa Taubenschach spielen?

      • Nachdenklich an

        Interessant, wie unsachlich, beleidigend und fremdenfeindlich die Antworten sind.

        • Bitte genau angeben was Sie als unsachlich, beleidigend und fremdenfeindlich, erachten. Mein "geistreich" zum Beispiel? Ja, der Schlusssatz war unsachlich. Aber auch harmlos – wenn Sie das schon so triggert, dann haben Sie ein ausgesprochen dünnes Fell (Generation Schneeflocke?)

          Aber was ist denn Ihrer Meinung nach noch alles unsachlich, beleidigend und fremdenfeindlich. Ich erkenne es nicht. Aber wenn sie uns die stellen nennen und vielleicht auch noch begründen, was Sie daran unsachlich, beleidigend und fremdenfeindlich finden, dann können wir vielleicht daraus lernen und demnächst mehr Rücksicht auf die Zartbesaiteten nehmen.

          Es grüßt Ihr
          Trollhunter

    8. Es ist schon lange bekannt, dass die Regierung Australiens
      eine Corona-Diktatur betreibt.
      Aber zu einer Verbrecherregierung gehört auch ein feiges Verbrechervolk
      und nichts anderes sind die Australier, die nicht auf die Straße gehen.
      …….. Pfui Teufel !!!

      • friedenseiche an

        man muss sich nur anschauen wie die politiker australiens mit den ureinwohnern umgehen
        extrem unmenschlich

    9. Auf Migrationsminister, völlig unnötiger Posten, kann man getrost verzichten. Man kann es in allen Ländern bewundern, was für ein Mist sie verzapfen. Siehe Frankreich, Deutschland und die ganze EU. Ein riesengroßer Dreckshaufen ist es geworden und dafür noch vom Steuerzahler bezahlt. Selbst das ist noch nicht der Gipfel, sondern die unfähigen überbezahlten Politiker, die diese Schweinerei zu Verantworten haben.

    10. friedenseiche an

      ich krieg gänsehaut wenn ich diese tollen kommentare der sportler so lese

      weiter so !