„Aus der Hörerschaft gekippt …“ – Über den Niedergang des GEZ-Rundfunks

38

„Beschimpfungen (schriftlich und telefonisch) nehmen weiter zu. Beschimpft und angeschrien zu werden, gehört inzwischen zum Tagesgeschäft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ (www.deutschlandfunk.de)

von Norbert J. Breuer

Es war wahrlich ein Genuß: inmitten des zunehmenden Dudelfunks entdeckte ich als „Twen“ 1980 einen unaufgeregten, nahezu beschaulichen Langwellen-Sender, der durch Ausgewogenheit und Kultur bestach.

Werbefrei. Bloß ein sonorer Gong zur Introduktion der stündlichen Nachrichten. Fundierte Kommentare. Ungewohnt „Hintergründliches“ zum Sportgeschehen. Kriminalhörspiele vom Feinsten. Beispielgebend. In toto: Wohltuend im Morgengrauen und zum Tagesausklang für arbeitsgestresste Zeitgenossen. Man musste nachgerade Fan des öffentlich-rechtlichen Deutschlandfunks (DLF) werden. Zumal: von politischer Beeinflussung, ja Indoktrinierung war noch kaum etwas zu erspüren.

Den nationalen Sender, 1962 in Köln gegründet, führt seit September 2017 Intendant und SPD-Mitglied Stefan Raue. Die FAZ meinte dazu: „Besonders aktiv aber war dem Vernehmen nach eine andere Staatskanzlei, um den Kandidaten Raue nach vorn zu bringen – die des rot-rot-grünen Senats in Berlin. Insbesondere der Chef der Berliner Staatskanzlei Björn Böhning (SPD) soll die Trommel gerührt und am Ende soll sich sogar die SPD-Parteizentrale eingemischt haben. Die Intendanz des Deutschlandfunks wird von den Parteien seit jeher als rundfunkpolitische Spitzenpersonalie betrachtet, bei der man gerne mitmischt.“

Genau – und wie! Als Hörer mag man sich seit allzu vielen Jahren des Eindrucks nicht zu erwehren, das Programm sei von rotgrünen Bruderschaften filigran ausgeklügelt. Mit erhobenem Zeigefinger werden wir Erwachsene, die die Schule besuchten, um selber zu denken, buchstäblich rund um die Uhr belehrt:

Edel multikulti sei der globalisierte, verbissen durchzugendernde neudeutsche Gutmensch; er verabscheue Deutschtum und namentlich die erschröckliche AfD – tja, und am besten sich selbst auch – bei der Geschichte, die er da mit sich herumschleppt. Die guten Seiten werden allenfalls am Rande und bedrückt dargetan. Eine Sendungsreihe, welche die Segnungen, mit denen deutsche Erfinder die gesamte Menschheit beglückt haben, werden Sie binnen einer ganzen Dekade – igitt, so viel Wahrheit schmerzt – nicht erlauschen. Die Selbstgeißelung, deutsche Untaten, echte und vermeintliche, das ist das Feld, auf dem geackert wird. Selbst Max Schmeling wird geschmäht. Deutsch also nix mehr gudd im DLF?

Über seinen Auftrag schreibt das Deutschlandradio: „Jedes unserer Angebote richtet sich an eine andere Zielgruppe. Eines ist jedoch allen gemein: Sie bieten ausgewogenen, glaubwürdigen und unabhängigen Journalismus in den Kernfeldern Politik, Kultur und Bildung, die in dieser Stringenz und Profilierung sonst nicht angeboten werden.“

Ja, da wurden und werden rotglühende Breitseiten gefeuert statt fein differenziert. Für Liebhaber der Meinungsvielfalt, für Menschen, die sich nach einem vielseitigen Meinungs-Forum statt Parteibuchsendungen sehnen, die statt dreister Beeinflussung neutrale Berichterstattung wünschen, für Humanisten, die Voltaires „Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, doch ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen“ verinnerlicht haben – da hat der DLF kaum mehr etwas im Gepäck.

Er wirkt vielmehr als eine alles Konservative brandmarkende Institution, in denen Kommentator/-innen ihre Aversionen bedenklich austoben können, ja offenbar dazu angehalten sind. Obschon sie wissen müssten, dass ihre eigene politische Meinung ebenso wichtig ist wie jene des Klempners oder der parteibuchlosen Klarinettistin von nebenan – bloß dass diese nicht vor einem Mikrofon sitzen dürfen. Eben jene könnten aber zum Programm intelligent beitragen, statt hin und wieder als willfährige Stichwortgeber zu fungieren. Bei Umfragen wundert nämlich immer wieder, wie sämtliche Befragten im Sinne der Programmmacher antworten. Alle unsere Nachbarn hier antworten jedenfalls anders. Wir würden deshalb gerne auch mal die entsorgten Schnipsel aus der Rundfunk-Asservatenkammer hören – bei manchen Fragen dürften sie mehr als einen Papierkorb füllen

Herrje – wenn der DLF doch wenigstens Pro und Kontra direkt gegenüberstellen würde! So wie es – löblicherweise – HR info mitunter bei strittigen, disputablen Themen darbietet. Doch auch bei allen unseren Regionalsendern spüren wir mal üppig, mal weniger die linksgrüne Knute nach außen hin sowie die feigen Bücklinge nach innen. Und dann die unsägliche „Gender-Polizei“. Bild argwöhnt am 13.8.2019 gar: „Ist mit der Begrüßung ‚Liebe Hörerinnen und Hörer …‘ im Deutschlandfunk bald Schluss? Bald könnte es im Deutschlandradio nur noch ‚Liebe Hörende‘ heißen!“

Noch einer: Seit etwa Mitte 2020 wird die DLF-Hörerschaft mit einer neuen Gender-Blüte überrascht: Werden wir täglich schon bis zum Augenverdrehen mit femininen Kampf-Pluralen überweibt, so werden z.B. Bürger und Bürgerinnen plötzlich zu „Bürger(Päuschen)innen“ zusammengezogen. Ja, geht’s noch? Kriegen wir zum Winter gar Lawinen und Lawininnen? Frankreich hat solchen Unfug schon quasi regierungsamtlich untersagt. Und wir spinnen, bis das Ausland sich heiserlacht? (Hoffentlich kommt nicht mal die Wahrheit ans Tageslicht: Dass wir nämlich bereits 185 Lehrstühle für Genderforschung durchfüttern. Fast so viele, wie wochenends Bundesligaspieler auf dem Platz stehen. Und gar nicht mal viel billiger. Immerhin zwischen 4.200 und 8.750 Euro pro Monat berappen wir pro Professorin. Sie sollen ausschließlich „weibliche Studierende“ als Lauschende haben.)

Wer nun Links und Grün, Grünkohl, Spinat, rauf und runter gründlich satt haben sollte, dem bleibt nur mehr die Radio-Emigration. Wohin? Ins wohltuende Paradies der niveaureich-dezenten Meinungsvielfalt – zum obendrein kostenfreien Schweizer Radio SRF. Zumal: dort kommen im seit 1945 gebotenen, ehrwürdigen „Echo der Zeit“ auch Stimmen zu Wort, die man im DLF vor lauter ehrfürchtigen Interviews mit Riesenstaatsleuten wie Beck, Stegner, Leinen, Ströbele oder Neugebauer, die im steten Reigen interviewt werden, kaum je berücksichtigt, aber doch auch mal gerne hören würde. Schließlich steht weder im Grundgesetz noch in der Bibel, daß Linksgrün immer recht hätte.

Auf meine so gespeiste Anfrage: „Gibt es beim oder zum Deutschlandfunk eine Art öffentliches Hörerforum, in dem selbige ihre Meinungen zum Programm äußern, Kritik und Lob spenden, abstimmen, mitgestalten und Einfluss nehmen können? Dieses Forum – eine Hörervereinigung – sollte natürlich unabhängig agieren und nicht unter Oberhoheit Ihrer Intendanz geführt sein“, erhielt ich folgende brüske Antwort: „Ein öffentliches Hörerforum in der Art, wie Sie es sich vorstellen, gibt es leider nicht.“

Fotograph I Shutterstock.com

Leider, wirklich? Mir drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass man heilfroh darüber ist. Hat man sich doch lieber ein senderinternes „Hörerforum“ fabriziert. So wird die monatliche, etwa 80 Seiten starke Programmzeitschrift – an welche Vielen der Spaß vergangen ist, nachdem sie 2020 zu einem für Ältere unleserlichen Bilderbuch verschlimmbessert wurde – zum Elfenbeinturm der puren Selbstbeweihräucherung. Alldieweil wir dort ausschließlich lobhudelnde Leserzuschriften finden: „Mit äußerstem Dank“, „Ich möchte ausdrücklich loben“, „Es macht Spaß, Euch zuzuhören“. Ein Herr aus Kiel wird im Juni 2020 zitiert: „Hervorragende Sendung! Spannend. Informativ, Erhellend, Emotional.“ Zum Fremdschämen. Fehlt bloß noch eine Devotionalie des Typs „Der Intendant hat geholfen.“

Offenbar gilt der „Spaß zuzuhören“ mitnichten für alle „deutschen Michels“. Denn wie man selbst über eine Sitzung des Hörfunkrates vom 6. 12.2018 freimütig vernehmen ließ, empfindet der übergangene Rest diametral anders (aus dem Protokoll):

• Flüchtlingspolitik:  Bei diesem Thema wurde die Berichterstattung oft als zu einseitig und „ignorant“ bewertet. Es folgte die Bitte nach mehr Mut zu mehr Hörerbeteiligung, damit endlich die Meinung der Straße/der Bürgerinnen und Bürger in den Arbeitszimmern der Moderatoren ankomme.

• Brexit: Zitat: „Sie machen keinen Hehl daraus, dass der Deutschlandfunk fanatisch für die EU ist. Sollten Sie als öffentlich-rechtlicher Sender nicht mehr Focus in Richtung Neutralität und Objektivität legen und dürfen Ihre Zuhörer nie die Meinung der anderen Seite hören?“

• Beschimpfungen (schriftlich und telefonisch) nehmen weiter zu. Beschimpft und angeschrien zu werden, gehört inzwischen zum Tagesgeschäft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das bereits im letzten Bericht avisierte Training – mit therapeutischen und schützenden Ansätzen zur Stärkung der Resilienz der Beschäftigten – startete im November 2018.

Offenbar lösen diese – spätestens seit Merkels Griechenland-Errettung und Einlass der aus Syrien „Geflüchteten“ („Flüchtlinge“ hat der DLF hörbar aus seinem Vokabular verbannt) – wütenden Resonanzwogen psychische Folgen in der Mitarbeiterschaft aus: Es gibt gewiss keinen Radiosender in Deutschland, der verlässlich mehr an „Versprecherinnen und Versprechern“ darbietet. In einer „Presseschau“, in der es ironischerweise um Leseschwächen ging, hatte sich jüngst ein Sprecher gleich 5 x verhaspelt.

Wir Quartaner konnten das ehedem schon besser. Natürlich: Jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Dann sollte er sich jedoch entschuldigen. Doch soviel Stil und Höflichkeit gibt es beim DLF schon lange nicht mehr. Man erliegt vielmehr dem Eindruck, als würden die betreffenden Mitarbeiter sich arg achtlos vorbereiten, wenn denn überhaupt. Ein Tag bei Radio France wäre lehrreich, dort ist Ablesen noch eine elegante Kunst und keine Quälerei.

Kein Land in Europa hat mehr Nachbarländer als die Bundesrepublik. Doch Deutsche, die sich privat oder geschäftlich mit dem Wagen über die nahen Grenzen begeben, gehen der Sendungen des Deutschlandfunks verlustig, alldieweil man viel zu früh Langwelle und Mittelwelle abgeschaltet hat und nun hartnäckig auch noch gegen die bewährte UKW arbeitet. (Nachdem den Deutschen DAB überaus egal blieb, hat der Deutsche Bundestag 2019 beschlossen, es ab Dezember 2020 jedem Radioneukäufer aufzuzwingen.) Womöglich trifft es dann auch die Vorsitzende der DLF-Programmkommission – sie wohnt in Lothringen.

An buchstäblich jedem Radiotag beglückt der DLF in seiner „Presseschau“ mit ausführlichen Geistesblizzards der chronisch präinsolventen, trotzkismusaffinen TAZ und ehedem bankrottierten, von jeher SPD-anschmachtenden Frankfurter Rundschau – und letztere damit mit kostenfreier PR, wo doch der DLF werbefrei zu sein hat …

Nachdem die TAZ in einer vorgeblichen Satire, über die indes keiner lachte, jüngst die Polizei auf den Müll zu befördern vorzuschlagen beliebte, setzte der DLF seine Zitate nur kurz aus: wenige Tage später wurde die TAZ allmorgendlich gar breiter denn je zuvor zitiert. Und durfte die TAZ selbst darin Seehofer kritisieren: „Zu grell schillerte der Verdacht, der Bundesinnenminister wolle an der Presse- und Meinungsfreiheit rumschrauben.“

Big Brother is watching you: Szenenbild aus der ersten Verfilmung der Dystopie «1984» aus dem Jahr 1956. Die Realität nähert sich immer mehr der Fiktion George Orwells an. Foto: Szenenfoto

Nicht zuletzt leistet der DLF einer „Minoritätendiktatur“ Vorschub: Kleinstgruppen gleich welchen Genres werden im Programm zu sehr gebauchpinselt, dürfen dem mündigen Durchschnittsbürger ausgiebig auf der Nase herumtanzen. Der geheimbündlerisch anmutenden sog. „Deutschen Umwelthilfe“ bietet man dabei weiten Raum; dabei soll diese gerade mal 443 Mitglieder zählen (auf mehr hat sie es in 45 Jahren nicht gebracht).  Beispielhaft am 18.6.2020: „Dieses Gesetz muss zurückgezogen und nachgebessert werden“, sagte die breit interviewte Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe im Deutschlandfunk.

Tja, warum gehen Deutsche eigentlich noch zu den Wahlurnen, wenn Kleinvereine solchermaßen hofiert werden, als sei ihr Wort für die Staatslenkung hochgewichtig? Nur zum Vergleich: der Zentralverband Deutscher Kaninchenzüchter e.V. vertritt über 100.000 und die „Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ) e.V.“ immerhin 14.500 Mitglieder. Letztere könnte vermelden: „In der EU werden alljährlich mehr als 53 Millionen Wildvögel von Jägern abgeschossen, ganz legal, darunter auch zahlreiche Arten, die in Deutschland stark gefährdet sind.“ Doch beide Vereine kamen, seitdem es den DLF gibt, meines Wissens noch nie vor. Dabei arbeitet die AZ effektiv für die Umwelt statt zu agitieren und allenthalben Schauprozesse zu führen.

Wenn der Deutschlandfunk nicht den ideologiefreien, konservativen und liberalen Teil seiner Hörerschaft vollends verlieren will, wird es mit – für sich gesehen durchaus respektablen, denn Vielfalt ist löblich, sie bildet und stärkt schließlich Toleranzen – Sendungen wie „Koran erklärt – Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft – heute: Sure 113 Vers 1-5“ sowie dem „Morgenlandfestival in der Osnabrücker Marienkirche – Türkischer Jazz und traditionelle Musik vom Bosporus“ nicht allein getan sein. Zum Deutschlandfunk gehörten dann aber eben auch krachlederne Blasmusik und behagliche Zither.

Eine Meinung, die gewiss auch unsere arabisch- und türkischstämmigen Mitbürger fair teilen; zumal Viele unter ihnen zunehmend tadeln, dass wir Deutsche heimatvergessen seien. Wie recht sie doch – leider – haben: von ihnen können wir lernen wie wertvoll Heimatverbundenheit gerade in Zeiten der scheiternden Globalisierung ist. Doch bislang steht der unversorgte „altdeutsche“ Hörer mutterseelenallein auf weiter DLF-Flur …

Wir haben auch kein Problem damit, wenn der DLF ein Hörspiel des biedermeierlichen Adalbert Stifter mit anti-euphonischer Lärmerzeugung zudröhnt, die an die Proben einer Heavy-Metal-Band erinnert. Wir bleiben sogar stoisch, wenn wir in einem Fußball-Kontext langatmige Gender-Belehrungen erdulden müssen, unterlegt mit Einschiebseln von Claudia Roth, der „Beckenbauerin“ des Parlaments. Oder von Frau Bärbock, die in einem einzigen Satz von Homeoffice, Homework und Homeschooling schwadroniert, so dass wir befürchten müssen, dass sie sich am Ende noch in Misses Beargoat umbenennt und nach Texas auswandert.

Der Verdruss geht aber in die Höhe, wenn der seit Jahrzehnten solide Pfeiler des „Mitternachtskrimis“ zugunsten einer Sendung mit dem neudeutschen Titel „Blue Crime“ schlicht aus dem Programm gekippt wird. Waren Holmes, Maigret, Chandler dem DLF etwa zu altväterlich – Madame Maigret hat ihren Gatten schließlich bemuttert? Statt ihrer sollten nun Gerichtsreporterinnen aufgeboten werden. Da wird es womöglich gendergerechter (korrekt w/m/d) zugehen, nicht wahr.

Hansjörg Friedrich Müller schrieb in der NZZ (3.10.2018) dem DLF ins Stammbuch: „Im Gegensatz zu vielen Zeitungen macht sich der Sender erst gar nicht die Mühe, Themen aufzugreifen, die weite Teile der Bevölkerung ganz offensichtlich bewegen. Das ist das eigentliche Problem der öffentlich-rechtlichen Anstalten. Je eher sie es erkennen, desto grösser ist ihre Chance, relevant zu bleiben.“ Eccere!

Ein derartig staatsessentielles Medium wie der DLF muss alle Bürger ins Boot nehmen, nicht nur dem ihm beliebigen Teil nicht nur die Heimatlosen, zuvörderst auch die Heimatliebenden, selbst die widerborstig Andersdenkenden, jene, die sich dem Mainstream verweigern und selber denken. Staatstragend statt Spaltung nolens volens zu zementieren. Wenn sich ein Sender „Deutschlandfunk“ nennt, wenn er überregional-national angelegt ist, dann ist es seine verdammte Pflicht und Schuldigkeit, allen Bürgern und Bürgerinnen gerecht zu werden, und. Denn die hohen Rundfunksteuern zahlen ja immer noch alle – gegenwärtig Millionen für eine unzureichende Pflichterfüllung.

Doch wie der Deutschlandfunk mit Andersmeinenden umgeht, lässt sich am Beispiel des Autors dieses Beitrags erspüren. Auf seine e-mail-Einwürfe zum Programm erhielt er – wieder einmal – keine Lesebestätigungen mehr. Erst als er via eine neue e-mail-Adresse schrieb, klappte es wieder. Seine Beschwerde vom 19.4.2020 über diese offenkundige Klassifizierung zum missliebigen Hörer, dessen Meinung weggekippt, bevor sie überhaupt zur Kenntnis genommen wird, wurde weder vom Sender selbst noch vom sog. „Hörfunkrat“ zehn Wochen lang nicht mal zwischenbeschieden. (Fortsetzung des Artikels unter dem Werbebanner)

Was Sie noch nicht über das GEZ-System wussten: Warum verdienen Intendanten mehr als die Bundeskanzlerin? Warum kommt nur ein geringer Teil der 8,3 Milliarden Einnahmen dem Fernsehprogramm zugute? 4,9 Millionen Menschen setzen bereits ein Zeichen und zahlen den Zwangsbeitrag nicht. Alles dazu und mehr in Heiko Schrangs „Die GEZ-Lüge“. Infos und Bestelloption hier.

Nachklapp: Wie Intendant Raue mir mitteilt, habe es sich um ein „technisches Versehen“ gehandelt, würden „Hörermails nicht ungelesen gelöscht“. Dass den DLF „viele Zuschriften mit wütenden Beschimpfungen, pauschalen Abwertungen und einer Sprache, die in einem vernünftigen, sachlichen Gespräch keinen Raum hätte, erreichen“ und „derartige Zuschriften lediglich zur Kenntnis genommen würden, und dass man sich mit konkreten und sachlich formulierten Kritik auseinandersetze, statt Zeit damit zu verbringen, pauschale Beschimpfungen und getippte Wutausbrüche zu bearbeiten“.

Es dürfte leicht sein, die Unmutsbezeugungen der Hörerschaft zu dämpfen. Nur devot voraus- und nacheilendes Sprachrohr der dominierenden Polit-Kaste zu sein, fördert einmal mehr den gefährlichen Spaltpilz im Lande. Erziehungssalven sind ausdrücklich unwillkommen! Selbige zählen nämlich ganz gewiß nicht zum Aufgabenspektrum des Deutschlandfunks.

Seine Berufung sollte es vielmehr sein, zwischen widerstrebenden Meinungen – unter vornehmer eigener Zurückhaltung – respektvoll, behutsam, kultiviert und preußisch-verlässlich zu mitteln. Und sich auf seinen Namensteil „Deutschland“, der ihm ein – aus aktueller Warte unverdientermaßen – umfassendes Alleinstellungsmerkmal an Hand gibt, besinnen. Sonst sollte man ihn entlang seiner Indoktrinierungsintention passend umbenennen, in eine Art „Parteilichkeitszentrale“ beispielsweise, auf dass er hinfort mit offenem Visier im politischen Wettkampf fechte.

Über den Autor:

NORBERT BREUER

Norbert J. Breuer ist als internationaler Managementberater mit Schwerpunkt Deutschland/Frankreich tätig. Er bahnt auf Basis einer breitgefächerten Dienstleistungspalette Zusammenarbeiten im Exportbereich an.

Lange Jahre war er als Lehrbeauftragter (Universität Metz, DFHI/HTW Saarbrücken, FH Trier) und bundesweit als IHK-Dozent tätig. Im staatlichen Auftrag war er als Deutscher Konsulent für Wirtschaftsförderungen der Schweiz und Österreichs delegiert.

Schon früh ist Breuer als Buchautor – unter anderem in den Verlagen CAMPUS und ULLSTEIN – hervorgetreten. Seine ausnehmend vielseitigen publizistischen Beiträge erscheinen im In- und Ausland.

Mehr Information finden Sie via www.breuer-exportmarketing.de.

Über den Autor

Online-Autor

38 Kommentare

  1. Avatar

    Seid doch froh, dass der ganze GEZ-Laden sich selbst immer mehr Feinde schafft. Von mir aus könnten die noch viel mehr linksgrüne Dreistigkeit zeigen, damit es schneller geht. Der Tag kommt, an dem alles kippt und dessen Mist genau so ignoriert wird und die Zahlung plötzlich flächendeckend verweigert wird, wie einst bei den Holland-Tomaten. Da passierte es über Nacht.

  2. Avatar

    Die Selbsteinschätzung des Deutschlandfunks steht meiner eigenen Einschätzung diametral entgegen. Spätestens seit 2015 finde ich den DLF völlig unerträglich und höre ihn mir nicht mehr an.
    Meine Frau hingegen ist da etwas unerschrockener und taffer als ich. Hin und wieder kommt dann am Frühstückstisch folgender Dialog zustande:
    Ich: "Was gibt’s denn heute Unerfreuliches vom Deutschlandverräterfunk (wahlweise: Linksfunk, Grünfunk, Regierungsfunk, Merkelfunk, Propagandafunk)? Aber sag mir nur, was ich seelisch verkraften kann."
    Sie: "Das kannst Du alles nicht verkraften."
    Ich: "O.k., dann lass uns mal in Ruhe frühstücken."
    Naja… und dann dresche ich beim Frühstück pausenlos auf Merkel und ihre Spießgesellen ein.
    So viel zum Thema "in Ruhe frühstücken" Die Ärmste… 🙂

    (P.S. Hin und wieder weiß sie auch von DLF-Interviews zu berichten, die auch mir gefallen hätten. Aber das ist sehr selten geworden.)

  3. Avatar
    der Reichsdeutsche sagt am

    keine Angst ich kann mich bis jetzt noch beherrschen und ich weis was ich sagen kann ohne wenn und aber.
    Da ich einer der jenigem bin den öffentlichen Bedürfnisanstalten schriftlich so wie telefonisch mitzuteilen was sie für eine Propaganda verbreiten und lügen wie ein Geisteskranker.
    Diese 4 Macht der BRVD Lakaien muss mit allen legaleln Mitteln beendet werden.
    GEHHHHHHHHHHHHHABTTTTTTTTTT EEEEEEEEEEEEEEEUCHHHHHHHH WWOHHHHLLLLLLLLLL !!!!!!!!!!!!!!!

  4. Avatar

    In Bremen sehen Nachrichten so aus: 5 Minuten über den bösen Tramp, dann über Putins Missetaten, anschließend 5 Minuten über die so armen Asylanten.
    Seit 5 Jahren nicht ein Wort darüber, was für Gewaltverbrechen hier von diesen Schmarotzern begangen wurden!

  5. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Braucht man DLF-Oberlehrer? Nein!
    Also: Abschalten oder gar nicht erst einschalten.

    • Avatar
      Narhallamarsch am

      Um zu wissen, wie ein Misthaufen riecht, muss ich nicht an jedem einzelnen schnuppern.
      Das trifft komplett auf den ÖRR zu.

  6. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Der gesamte öffentlich-rechtliche Rundfunk hat sich strafbar gemacht, strafbar der Beihilfe zu Merkels unzähligen Verfassungsbrüchen. Aktuell wird Merkel erneut einen Schwung Illegaler einfliegen lassen, diesmal aus Moria. Merkel hat dafür überhaupt keine Befugnis. Schlimmer, es ist dies Merkel von Verfassungs wegen verboten.

    Der GEZ-Rundfunk hätte nun die Aufgabe, das deutsche Volk dezidiert über die Verfassungsfeindlichkeit von Merkel und ihrer kriminellen Regierung aufzuklären und Merkel so zu treiben, dass sie zurücktreten müsste. Dieses wäre die Aufgabe der GEZ-Medien. Stattdessen liefern sie mediales Dauerdeckungsfeuer für die ständigen Verfassungsbrüche und den ununterbochenen Hochverrat, den Merkel in einem unentschuldbaren Ausmaß am deutschen Volk begangen hat.

    Merkel und viele ihrer Spießgesellen gehört längst ins Gefängnis. Sie halten sich ausschließlich durch das Dauerdeckungs- und auch Wirkungsfeuer (auf Regime-Kritiker) der GEZ-Medien und der Mainstream-Medien von Friede Springer und Liz Mohn.

    Mit Demokratie hat all dies nicht im geringsten mehr zu tun. Ich verlange eine rigorose Bestrafung all der Nutznießer, Schergen, Teilnehmer und Mittäter an Merkels unendlichen Hochverratstaten. Diesen sog. "Intendanten", Claus Kleber, Markus Lanz, Anne Will, Maybrit Illner… und Cie. müssen ebenfalls bestraft werden. Mindestens durch den Verlust ihrer Pensionen.

    • Avatar
      Luigi Fricadelli am

      Was strafbar ist entscheiden in Germoney Staasanwälte. Weisungsgebundene !!
      Alles klar ?

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        Am Ende werden wir schauen, welcher Staatsanwalt aufgrund einer Anweisung oder seiner autodestruktiv-linksextremen Gesinnung das Recht gebeugt und etwa die Strafanzeigen gegen Merkel eingestellt hat. Dieser Staatsanwalt wird dann ebenfalls sehr, sehr hart bestraft werden. Und eines ist klar: Ein Strafklageverbrauch zugunsten von Merkel wird es nicht geben. Ich sehe diesen als nicht eingetreten an, wenn die Einstellung zu Unrecht – wie bei allen Anzeigen gegen Merkel – vorgenommen wurde.

        Merkel wir deshalb wegen aller Verfassungsbrüche auf der Grundlage des geltenden Nebenstrafrechts und auch wegen der zahlreichen Delikte, die sie nach dem StGB verwirklicht hat, inhalftiert werden.

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        ….weder der anweisende Präsident der Staatsanwaltschaft (stets eine Handpuppe einer der verbrauchten Altparteien = Proporz), noch der angewiesene und letztlich die Verfolgung der Straftat Merkels einstellende Staatsanwalt, noch die notorische Straftäterin Angela Merkel selbst, werden ihrer gerechten Strafe entgehen. Der anweisende politische Staatsanwalt begeht entweder als Mittäter oder Anstifter (Teilnehmer) die Tat als bzw. gleich einem Täter. Der die Anweisung umsetzende Staatsanwalt ist Täter. Für ihn gibt es keinen Befehlsnotstand, denn dieser wurde von den Altparteien der Bunten Republik abgeschafft und wäre sowieso nicht einschlägig.

        Merkel schließlich bleibt also infolge der tausendfachen Rechtbeugung wegen Nichteintritts des ansonsten mit der Einstellung einer Straftat einhergehenden Strafklageverbrauchs auch weiterhin schön strafbar. Auch eine Verjährung sehe ich nicht, auch in 20 Jahren nicht.

    • Avatar

      Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen.
      Die eine Gruppe stützt die andere.

      Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen.

      Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mißbraucht mit Hilfe dritter Beteiligter seine monopolistische Stellung innerhalb der Medienstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, damit u. a. eine gezielte und vollsynchronisierte Massenmanipulation erzeugt werden kann. Dies wird politisch akzeptiert bzw. nicht weiter hinterfragt.

      Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird dazu herangezogen, eine gezielte einseitige Massenmanipulation auszuführen.

      In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes.

      Ohne zünftige Revolution machen "die" uns platt. So sieht es aus. Aber Revolution? Deutsche?

  7. Avatar

    Das Zeitalter des Radios ist vorbei! Erstens zuhören mag keiner mehr und die Meisten können es wohl auch eher nicht (mehr)! Die Leute wollen nur noch das Dauergedudel, das man als Musik bezeichnet. (Musik als störend wird empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden! "W.Busch) Da ist schon der USB-Stick angenehmer da man sich die Musik aussuchen kann und nichts durch störende Laberbeiträge unterbrochen wird! Im Auto kann man das Radiogerät so programmieren, daß sich bei den Verkehrsdurchsagen der Sender zuschaltet und den Stick unterbricht! Den Musikgeschmack trifft die Auswahl der Sender ohnehin selten, Mittelalte wollen keine deutschen Liedtexte – den schwachsinnigen Inhalt muß man ja auch nicht verstehen – während sich der über 80jährige darüber ärgert, daß die deutschen Schlager seiner Jugend, 50er und 60er nicht mehr gesendet werden. Und der Migrant möchte heimatliche Klänge – schon garnicht US-Amerikanische! Also USB-Stick! Sender braucht da keiner mehr und die Genderfrage bei Ansagern ist wie diese selbst auch überholt: Weg damit, unten am Radio ist ein Laufband in dem Titel und Interpret angezeigt wird. Die brauchen landesweit nur 1 Sender für Verkehrsbericht und Wetter – wozu also das vile Geld? Um weggelobte "verdiente" Parteisoldaten gutbezahlt unterbringen zu können, bei hohen Altersbezügen – und ganau dafür muß Jeder die hohen GEZ – Gebühren bezahlen! Tatsache!

    • Avatar

      Mache ich (fast) genauso. In meinem Auto werden ausschließlich Kassetten aus den 80er- und 90er-Jahre abgespielt.

  8. Avatar

    Vehement versucht der Scheißfunk den Coronawahn und den Klimawahn zu beleben. Jeder Scheißemeldung dieser Irren Lin ken Banden ist reine Propaganda.

    Im öffentlich-rechtlichen GEZ Verein durfte
    Hengameh Yaghoobifarah (IRAN), Ihren Hass verbreiten.

    Die Deutschen: Menschen ohne sauberen Hintergrund

    Weil das alles noch nicht genügt, hat das adipöse Wesen in einem zu Beginn der Corona-Krise erschienenen Artikel in der „taz“ die in Deutschland lebenden Menschen in zwei Kategorien aufgeteilt:

    Jene, mit einem sauberen Hintergrund, das sind die Moslems, die sich nach dem Stuhlgang den Allerwertesten mit der bloßen Hand und Wasser abwischen und jene „ohne sauberen Hintergrund“, das sind die Benutzer von trockenem und/oder feuchtem Toilettenpapier, also das Gros der indigenen Deutschen, die mit den „Bremsspuren in der Unterhose“ (alles hier nachzulesen).

    Da stellt sich die Frage, warum sich dieses Geschöpf Hengameh überhaupt noch in unserem Land aufhält, wo es doch hier so schrecklich ist und die Leute so unhygienisch? Warum folgt das Es nicht dem Ruf seiner iranischen Wurzeln und kehrt für immer ins gelobte Land der Mullahs zurück, in das Land, in dem man sich mit der bloßen Hand und Wasser nach dem Stuhlgang den Anus säubert werte Hengameh Yaghoobifarah

    Mein Wunsch hau ab.

  9. Avatar

    Öffentlich un – rechtlicher Krachfunk –
    Die Frau wurde von einem dunkelhäutigen Afrikaner vergewaltigt. Das Verbrechen schaffte es auch in die Medien. Der deutsche Sender ZDF wollte im Zuge der Sendung „Aktenzeichen XY“ darüber berichten. Doch weil der Täter dunkler Hautfarbe und Ausländer ist, wurde der Beitrag für den 2. September 2015 kurzerhand rund vier Wochen vor der geplanten Ausstrahlung aus dem Programm genommen.

    Begründet wurde dieser Schritt damit, dass man keine Vorurteile gegenüber dieser Bevölkerungsgruppe schüren will: „Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das Letzte XY ungelöst war dann auch so… olle Kamellen die niemand mehr hören will.
    Genausowenig wie ich zu DDR-Zeiten Fernsehen geschaut habe. Jetzt das gleiche im LinksFunk Lügen und Fake ungestraft. Es reut mich jeder Cent der mir abgepreßten Gebühren.
    Keine Frage der Propagandafunk muss auf 5% eingedampft werden. Die geradezu unverschämten Gehälter dieser Baggage auch. Der Pensionsfond der GEZ Banden prall gefüllt – mit unserem Geld.
    Der Hoffnungsträger AfD tut leider zu wenig, um sich vom Stasifunk zu distanzieren.
    Jedes Mal muss die AfD anprangern GEZ muss Weg Staatsfunk verreck.

    • Avatar
      Luigi Fricadelli am

      Warum Zahlen Sie den noch ?
      Hören Sie auf damit. Es kommt MAhnug, dann ein Festsetzungsbescheid dem Sie widersprechn müssen. Erklären Sie, dass Sie zur Barzahlung bereit sind. Dann dürfen die nicht mehr pfänden ( Zahlungswilligkeit ) Fragen sie auch unter Fristsetzung nach einem Ort, wo Sie ohne Kosten für Sie selbst den Betrag monatlich einzahlen können.
      Da geht denen die Luft aus. Habe ich gemacht und seitem herrscht Ruhe im Karton.

      • Avatar

        Mach ich genau so, aber die Masse der Zipfelmützen sind dafür zu feige,
        aber maulen dafür am lautesten.

  10. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Berichterstattung und Journalismus Fehlanzeige, Agitation Propaganda und Dauerberieselung der Staatsmedien sind nichts weiter als staatlich verordnete Gehirnwäsche.die aus der DDR kennen das, die Wessis leider nicht,siehe die Wahlergebnise im Kalifat NRW das heißt nur weiter so auf den Eisberg zu wir sinken und keiner merkt es nur die welche noch bei Verstand sind und eine eigene Meinung haben.

  11. Avatar

    Ich halte es mit Borsti: "Sehr umfassende und auch sehr treffende Lagebeschreibung."

    Meine Versuche, mit dem DLF ins Gespräch zu kommen, liegen allerdings schon längere Zeit zurück. Auf meine Emails wurde nie geantwortet, wobei ich allerdings zu jenen gehörte, die sich i.d.R. erst dann meldeten, wenn der Erregungspegel bereits bei 180 lag.

    Besonders enervierend: die notorische und dummdreiste Hetzpropaganda gegen Putins Russland, die aggressive Befürwortung von "westlichen Interventionen" und Destabilisierungsaktionen, die fortwährende Panikmache bezüglich "Klimawandel".

    Beispiel "Internationale Presseschau": immer dieselben Medien linksgrüner Provenienz, nicht einmal ein kritisches Blatt, noch nicht mal die NZZ. Beispiel "Forschung aktuell": eine geradezu aberwitzige Klima-Hysterisierung, mit allen möglichen und unmöglichen Phänomen, für die angeblich der Klimawandel verantwortlich sei. Und so weiter und so fort.

    Irgendwann war’s mir dann zu viel. Das liegt schon länger zurück. Von dem Gender-Schwachsinn hab ich gottlob nichts mehr mitbekommen. Dass solch ein einseitiges Propagandaorgan mit Zwangsbeiträgen der Bürger finanziert wird, ist ein demokratiepolitischer Skandal sondergleichen!!! Soweit ich weiß, auch einmalig in Europa und der Welt.

    • Avatar

      Auch ich kenne mich in Frankreich einigermaßen aus, was Rundfunk und Fernsehen betrifft. Auch hier gibt es in der Tendenz "pro-europäische" und dem westlichen Mainstream "wohlgesonnene" Berichterstattung. Aber: es wird diskutiert und debattiert, es dürfen unterschiedliche Ansichten zu Worte kommen, der Rezipient wird als ein mündiger Bürger behandelt, den man nicht mit einseitiger Propaganda zumüllen und gezielt manipulieren darf. Ein himmelweiter Unterschied zum medialen Totalitarismus in der BRD!!!

  12. Avatar
    heidi heidegger am

    ey, ditt heidi hat auch (uralte) Radio-Anekdoten parat..genauer: Radio-Essays, ein Nischen-Format mittlerweile, aber früher war da noch was los, hah!:

    Bei Arno Schmidt wurde jeder Hörer gezwungen, eine höhere
    Lehramtskandidatenprüfung abzulegen, nur um zu erkennen, daß er durchgefallen
    ist, weil er eigentlich gar nichts weiß.

    Und dann als G. Benn ums varreckään nicht mit Adorno *plaudern* wollte im SWR2-Radio über *Kultur an sich* usw. usw. 🙂

  13. Avatar

    Die Belehrungen der rot-grünen Mitmenschen im öffentlich-schlechten brd-Funk und TV müssen also forciert werden, um die Kurzweil der fanatischen Freiheitlichen in Deutschland zu erquicken. Die verfluchten Feinde des deutschen Volkes dürfen aber auch keinen Tag in ihrer abstossenden Hetze ungestört bleiben. Auf zum fröhlichen Jagen der Rotgrünen, Horido!

  14. Avatar

    Beschimpfungen? Haben die GEZ-Journutten sich redlich verdient! Dem Volk Unsummen an Zwangsgeld abpressen und dafür über 100 Kanäle mit 24 Stunden Zuschauer- und Zuhörerbeschimpfungen generieren, eine Haßparole nach der nächsten und eine Fettlebe an den Tag legen, da ist es mit Beschimpfungen nicht getan! Diese GEZ-Parasiten müssen vor ein Volksgericht!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      VG neee! denn was soll das heissen, häh? Rübe ab?? Rüben müssen rolläään für den Sieg???..nanana!/sösösö!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        mja-aber: SteckRübenWinter..weissu?! LOL + Grüßle! 😉

        aukidauki: Grand Guignol-style, ey? das brauchte der freiheitsdrängende Franzakke auch dereinst anzunehm‘: machen wir es symbolisch, ja?! Bastelt Pollettekka-Puppen und lasset sie/es rollään wie meine LieblingsBänd, hihi:

        /watch?v=qxOdKAoc0co

  15. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das Gredo der Müllstream-Medien … Auslassend – Verkommen – Verlogen – Täuschend – Manipulierend – Verräterisch – Teuflisch 😉

  16. Avatar

    Sehr umfassende und auch sehr treffende Lagebeschreibung.

    Ich selber war viele Jahre lang regelmäßiger Hörer des DLF, um mich über die politische Aktualität zu informieren. Habe mich vor ein paar Wochen dort ausgeklinkt. Was für mich das Faß zum Überlaufen brachte war das zunehmende Gegendere und daß immer mehr Sprecher (m/w/d) das Binnen-I mit Glottisschlag aussprechen, wie im Artikel beschrieben. Eine Anmaßung sondergleichen, die Hörer ungefragt von oben mit dieser Kunstsprache zu traktieren.

    Gleichzeitig schaffen sie es aber nicht, den Genitiv korrekt einzusetzen dort, wo er hingehört.

    Eine Ergänzung noch:
    Vor einigen Monaten, nachdem reihenweise AfD-Politiker bedroht und deren Autos angezündet worden waren, brachte der DLF einen Beitrag über die Bedrohung einer linken (!) Politikerin und deren Ängste.
    Auf meine Eingabe, daß man nur 1 politische Seite erwähnt hatte und die andere nicht, kam die Antwort, man wollte eben nur 1 politische Seite erwähnen. Das wäre sonst zu umfangreich geworden.
    Kann man so machen. Dann sollte aber irgend wann der Beitrag zur Gegenseite kommen, um der Neutralitätspflicht gerecht zu werden. Auf diesen Beitrag wartet man heute noch.

    • Avatar

      …besser wäre daher die Anrede der Hörerschaft mit:

      "Liebe Gehorchende"!

      Vielleicht kapiert’s dann auch Lieschen Müller, um was für einen gleichgeschalteten bolschewistischen ROT-FUNK es sich hier handelt:

      Es geht nur noch um neokommunistische AGITATION statt politisch neutraler INFORMATION, wie wir es früher, in der Vor-Merkel-Zeit seligen Angedenkens, gewohnt waren.

      Der Stuttgarter Gniffke-Rotfunk "SWR" ist da schon weiter: Der droht sogar mit dem ERSCHIESSEN von "Corona-Flüchtlingen", die sich dem induzierten Corona-Wahn entziehen wollen!

    • Avatar

      @Borsti

      Es hat zwar lange gedauert, aber dürfen wir Dich jetzt als einen von uns bezeichnen?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel