Zitat des Tages: „Warum nutzen wir nicht einfach die Atomenergie für die Wärmerzeugung durch Strom? Angenommen ein 1000–Watt–Radiator (Elektroheizung) heizt in diesem klirrend kalten Vier-Monate-Winter täglich sieben Stunden, dann sind das insgesamt 840 kWh. Pro Radiator im Winter. Sollten die drei noch am Netz befindlichen AKWs in diesen 120 Tagen insgesamt 11,5 Milliarden kWh Strom erzeugen, dann würde das allein für 13,7 Millionen Radiatoren reichen.“ (Bild)

    „Seit dem putschartig durchgedrückten Atomausstieg steckt Deutschland endgültig in der Energiefalle. Versorgungssicherheit kann mit dem flatterhaften Grünstrom nicht erreicht werden, da dessen Produktion in den Wochen der sogenannten Dunkelflaute im Winter massiv abflacht und die Speichermöglichkeiten bislang nur äußerst unzureichend sind.“ (COMPACT-Spezial Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen)

    29 Kommentare

    1. HERBERT W. an

      Kurzfristig -also für diesen Winter – könnte das durchaus etwas bringen. Aber auf die Dauer… Meine Meinung zu den gängigen 06/15-Meilern, die jede Menge Atommüll produzieren und die im Havariefall gesonderter Notstromaggregate zwecks Kühlung bedürfen (Fukushima lässt grüßen), hatte ich bereits einge Male geäußert.

      Über die Kraftwerke der nächsten Generation könnte man reden, doch noch haben wir sie nicht. Das trifft auch für die Kernfusion zu. Wärmepumpen nutzen den Strom zwar effizienter, bedürfen allerdings enormer Investitionen. Der altbewährte Ofen steht nur noch für einen Teil der Haushalte zur Verfügung. Zudem gibt es die berüchtigte Feuerstättenverordnung, um die Menschen vor tödlichem Feinstaub zu schützen. Fxxx! Ich lebe seit 69 Jahren am südwestlichen Rand Berlins und das Zeug hat mich noch nicht umgebracht.

      Unsere Oberclowns haben uns mit ihrem Herumgeeier in die Sackgasse manövriert. Wir werden uns wohl mit Provisorien vor dem Erfrieren schützen müssen, wie sie selbst die DDR noch nicht gesehen hat.

      Gute Nacht, Deutschland!

    2. Putins bester Freund an

      Israel ist der Vormund Deutschlands und der Vormund kann dem Mündel schließlich nicht gestatten, was er dem Iran verbieten will, Atomkraftwerke.

    3. Wolfgang Eggert an

      AKWs sind DIE Lösung. Ich war früher selbst ein Gegner, aber die Technik hat immer weitere Fortschritte gemacht, gerade in Deutschland, das sich durchgeknallterweise nun aus diesem Markt verabschiedet. So lässt sich heute die Langzeit-Radioaktivität der Abfälle verringern, indem diese in Reaktoren der nächsten Generation Wiederverwendung finden. Wir befinden uns auf einem Weg, der bei regelrechten StrahlungsMüllschluck-AKWs enden wird.

      • Wieviele AKW’s bräuchte Deutschland denn, um seinen Energiebedarf (privat/gewerblich/industrieell) decken zu können? Wer sich so weit aus dem Fenster lehnt kann das doch sicher problemlos beantworten.

        • jeder hasst die Antifa an

          Jedenfalls, nicht so viele wie die Umwelt schädlichen Windmühlen.

    4. Utopie, vllt. irgendwann mal mit Atomkraft 3.0. KWh/5 Cent

      Abgesehen davon Milchmädchenrechnung ohne Praxisbezug
      1. Mittlerer Heizkostenverbrauch 80m2 Wohnung ca. 15.000 KWh x 30 Cent. (840 kWh hahaha)
      2. Wenn’s kalt ist darf täglich 24h geheizt werden und nicht 7h.

      Günstige Stromkosten/Heizkosten sind mit Windmühlen und Gas allerdings noch viel weniger erreichbar. Auch nicht mit Russengas, denn Putin wird die Preise so oder so nie wieder senken (sofern er wieder liefert), auch nicht, wenn ihr euch 3x täglich unterwerft!!!

      • Ach Prawda,
        weltweit sind über 90 Atomkraftwerke in Planung bzw. im Bau. Diese Länder entsprechen der Hälfte der Erdbevölkerung (Quelle statista)
        Dass Putin die Preise nicht senken wird ist logisch. So funktioniert Marktwirtschaft. Russland hat im 1.Halbjahr 2022, 23 Mrd. EUR Mehreinnahmen bei Öl und Gas im Vergleich zum Vorjahr.
        Die Sanktionen wirken, Ha,ha, ha!!!!!!

        • Ach DeSoon

          ich bestreite nicht dass Putin profitiert (nicht von Sanktionen sondern vom Krieg). Nur du begreifst nicht, dass Putin keinen Grund hat seine Preise zu senken. Ob Sanktionen oder nicht, ob Neutralität oder nicht ist dafür völlig Wumpe. Welchen Grund sollte der haben deutschen Wohlstand zu erhalten und dem russischen Volk hohe Margen vorzuenthalten? Nur damit russlandfreundliche Compactleser billiger heizen können? Glaub mal dran, unterwirf dich, mach die Schweiz!

        • DeSoon
          Rechnen ist nicht so deine Stärke, oder? Heiz-Energieverbrauch immer noch 15.000 KWh. Daran ändern auch 1000 neue Atomkraftwerke nichts. Ab 10 Cent Stromkosten wär’s interessant. Einfache Mathematik. Atomkraftwerke alten Typs mit Endlagerung und hohen Produktionskosten, etc. können das niemals leisten. Wem ist denn mit 840 kWh/Jahr (knapp ein 20stel des privaten Heiz-Energie-Bedarfs) geholfen?

          Leistungskurs:
          Ein mittleres Atomkraftwerk produziert 11 Milliarden Kilowattstunden Strom. 60 Mio Haushalte = Heizernergiebedarf 900 Milliarden Kilowattstunden, Wären dann ca. 82 Atomkraftwerke für Heizung, zzgl. ca 30 Atomkraftwerke zum betreiben von Lampen und Co.

          Das aber nur rein privat!

          Deutschland Energie-Industriebarf: ca.3800 Petajoule Energie. 1,00008 Petajoule = 2,778e+8 KWh.
          Zusatzaufgabe: Wieviele Atomkraftwerke müssten dafür betrieben werden?

          (Vllt kann ja Paul helfen, der ist nämlich viel klüger als ich)

      • Meisenpiep an

        Vorschlag, alle verbeamteten Faultiere und die noch fauleren Pensionierten in große Hamsterräder und dann los treten und Strom produzieren ;-)

        • @Meiesenpiep
          Ja im Prinzip eine gute Idee. Aber Faultiere sind nun mal faul. ;-))))))

        • @Prawda
          Wenn hier einer nichts kapiert, dann Sie. Ist auch schwierig wenn man geistig flexibel wie eine Eisenbahnschiene ist.
          Putin profitiert nicht vom Krieg, sondern von gestiegener Nachfrage aus Indien und China.. Mit denen ist er doch nicht im Krieg.
          Jetzt auf einmal besorgt Putin dem russischen Volk höhere Margen im Öl und Gasgeschäft.
          Sie behaupten doch immer, schön ihrer Russophobie folgend, dass Putin das russische Volk arm hält.
          Mit Verlaub: Sie sind ein Dummschwätzer!

        • Ja DeSoon, die plötzliche Nachfrage hat NICHTS mit Putins Krieg zu tun, Indien und China zahlen mehr als wir Europäer, darum verkauft Putin lieber an die. Richtig?
          Wenn das so ist, dann können wir auch weiter sanktionieren. Putin juckt das nicht, für uns ändert sich nichts. Oder wäre die vestärkte Nachfrage aus China und Indien ohne Sanktionen nicht mehr da?

          Wieviele Jahre warst du in der Schule?

        • wenn putin vom krieg und höherer nachfrage profitiert, warum sollte der dann die preise senken nur weil wir sanktionen beenden würden? versuch das mal geistig flexibel zu beantworten. ist doch deine annahme, dass wir hier nur vor putin kriechen müssen, damit er auf gasrubel verzichtet.
          putin hat den krieg vom zaun gebrochen, weil er genau das wollte. ansonstens wär er ja nur ein idiot mit glück im unglück.
          der senkt die preise NIE wieder NIE NIE NIE. ob sanktionen oder nicht egal. NIE NIE NIE wieder. solange er die oberhand hat erst recht nicht. so doof wie das alles ist. billige russengaszeiten sind endgültig vorbei. da hilft kein egon olsen plan. es ist vorbei, bei bei Junimond, es ist vorbei….

        • @Prawda
          Sie ignoranter Kretin. Realtitästsbezogenes Denken geht Ar….geigen wie Ihnen vollständig ab.

    5. jeder hasst die Antifa an

      Atomkraft könnte vieles an Energie liefern aber wenn verblendete Grüne Utopisten nicht ihre Klimareligion uns überstülpen würden.diese grünen Kommunisten lassen lieber das Volk untergehen statt von ihrer gescheiterten Religion abzulassen sie sind eben Betonköpfe wie die Kommunisten der DDR.

      • @Prawda
        Ich war 13 Jahre in der Schule. Abschluss Abitur. Danach Studium.
        Letzte berufliche Position: Area Manger D-A-CH für ein international agierendes Unternehmen. Umsatzverantwortung im 3-stelligen Millionenbereich.
        Prawda , dutzen Sie mich nicht Sie interlektuelles Trauflicht. Armleuchter wie Sie sind Teil des Problems.

    6. Egal, ob Atomstrom, Solar- oder Windenergie, es wird letztlich auf Strom als Energieträger rauslaufen. Auch Braunkohle wandelt letztendlich die Energie in Strom um. Die kommunalen Gaskraftwerke, die eine Kopplung von Stromerzeugung und Nahwärme idealerweise lieferten, fallen heraus. Gas muss zwangsläufig durch Strom substituiert werden. Das wird schweineteuer. Es sei denn, man hat zuhause den Luxus eines Kohle- oder Holzofens.

      Bei der Gelegenheit frage ich mich auch nach dem Projekt aus Utopia, welches den Transport von Strom aus Offshore-Windkraftanlagen vorsah. Ist die Stromtrasse von der Waterkant bis in den Bayrischen und Thüringer Wald schon fertig oder ruht die wie NorthStream 2?

      Bitte immer daran denken, dass wir die größten Dummheiten unserer Staatssekretärin zu verdanken haben. Auch den Atomausstieg, ganz im Gegenteil zu unseren Nachbarn.

    7. Nationalistischer Beobachter an

      Wärme liefern ? Könnte sie. So eine Atombomben-Explosion bringt mehrere 1000 Grad !

    8. Nationalistischer Beobachter an

      Ja, warum nicht ? Weil Heizung mit Strom die teuerste ist, die es überhaupt gibt, deshalb. Ohne Russenanbeter zu sein, muß man zugeben, daß es Wahnsinn ist, in wenigen Monaten aus jahrzehntelang systematisch aufgebauten Abhängigkeiten aussteigen zu wollen , nur weil einem der Schreck in die pazifistischen Hosen gefahren ist.

      • Theoretisch ist Strom sogar hervorragend zur Wärmeerzeugung geeignet. Q W = I 2 ⋅ R ⋅ t = U 2 R ⋅ t !!!

        Nur eine Frage von Quantität und Herstellungskosten. Mit Gasturbinen Strom erzeugen um damit zu heizen ist natürlich idiotisch.

        • Putins bester Freund an

          Ich kann nicht mathematisch denken. Ich weiß nur, daß mir der Unterkiefer runter klappte, als ich nach einem Winter mit Radiatorheizung die Stromrechnung sah. Natürlich konnte ich ersparte Kosten für Brennmaterial abziehen, trotzdem.