Antifa-Prozess in Stuttgart: Geheimer Hetz-Chat wirft Fragen auf

10

Christiane Schmauder ist die Lebensgefährtin von Andreas Ziegler, der 2020 auf dem Weg zu einer Querdenken-Demo von Antifas beinahe zu Tode geprügelt worden wäre. Für COMPACT berichtet sie regelmäßig vom Prozess in Stuttgart-Stammheim. Alle Hintergründe zu diesem und weiteren Fällen finden Sie in COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Hier mehr erfahren.

_ Christiane Schmauder

Am zehnten Prozesstag ging es hauptsächlich um die polizeilichen Ermittlungen und die Kriminaltechnik. Dazu waren mehrere an den Ermittlungen beteiligte Beamte geladen. 

Mutmaßliche Täter rochen nach Marihuana

Unter anderem berichtete ein Polizeihauptmeister, dass er in unmittelbarer Tatortnähe insgesamt fünf verdächtige Personen, auf die die Täterbeschreibung passte, festgesetzt und kontrolliert hatte. Schnell sei ihm anhand der Reaktionen der Personen und an den mitgeführten Gegenständen klar geworden, dass er hier mutmaßliche Täter vor sich hatte.

Zum einen fand er es sehr ungewöhnlich, dass sich die Personen in keiner Weise gewundert hätten, dass sie festgehalten und kontrolliert wurden. Normalerweise fragen die Leute immer nach, warum diese Maßnahmen erfolgen. Zum anderen hätten sie – für die warme Witterung ungewöhnlich – viele dicke Sachen, Vermummungsmaterial und Handschuhe dabei gehabt.

Linksextremisten haben in der ganzen Republik ihre Rückzugsräume errichtet. Hier sieht man das Hausprojekt Scharni38 in Berlin. | Foto: COMPACT

Zudem fiel dem Beamten ein starker Marihuanggeruch auf. Daraufhin habe er sich entschieden, die mitgeführten Sachen sicherzustellen und die Personen zur erkennungsdienstlichen Maßnahmen ins Revier zu verbringen. An den beim Hauptangeklagten Joel P. gefundenen Handschuhen wurde bei der kriminaltechnischen Untersuchung DNA von den Opfern Andreas Ziegler und Jens Dippon gefunden. 

Die Anwälte der Angeklagten, Christos Psaltiras und Andreas Baier von der Roten Hilfe, versuchten daraufhin, die Sicherstellung der Asservaten infrage zu stellen, aber dies soll nun eine Sachverständige klären. 

DNA-Treffer: Haar in der Patronenkammer gefunden

Sehr aufschlussreich war die Zeugenaussage des Ermittlungsleiters vom LKA. Kurz und knapp berichtete er von der Ermittlungshistorie. Er sei kurz nach der Tat mit dem Fall beauftragt worden. Mitte Juni dann der DNA-Treffer in Richtung Joel P. mit den Handschuhen. Anhand der Videos des Filmemachers Simon Kaupert konnten neun weitere Personen identifiziert werden.

Daraufhin wurden Hausdurchsuchungen angeordnet und Haftbefehle erlassen. Im Rahmen der Hausdurchsuchungen wurden unter anderem bei P. sogenannte Polenböller und Bengalos sichergestellt und eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz gestellt. Der LKA-Mann betonte ausdrücklich, dass derartige Sprengkörper meist in Verbindung mit Straftaten verwendet würden. 

Ärztliche Versorgung am Tatort: Der ins Koma geprügelte Gewerkschafter Andreas Ziegler am 16.5.2020 in Stuttgart.

Im August meldete sich dann eine Vertrauensperson und beschuldigte den Angeklagten Diyar A. Dieser wurde zunächst nicht angetroffen, da er zurzeit wohnsitzlos war. Er meldete sich dann aber und wurde erkennungsdienstlich behandelt.

Dann erfolgte der nächste DNA-Treffer: Das Haar in der Patronenkammer der Tatwaffe konnte dem Angeklagten A. zugeordnet werden und er wurde verhaftet. Da bei ihm eine Gefährdereinschätzung vorliegt und er keinen festen Wohnsitz hat, wird bei ihm nach wie vor Haftfortdauer angeordnet. 

Mama und die Gewaltfrage

Eine Kriminalkommissarin war mit der Medienauswertung beauftragt. Sie extrahierte aus dem von Simon Kaupert bereitgestelltem Videomaterial, insgesamt 23 Personen. Eine der Aufnahmen zeigt unter anderem den Angeklagten P. So wie es von meiner Position aussah, mitten im Draufschlagen bzw. Treten auf den bereits am Boden liegenden Andreas Ziegler. 

Wir trauern: COMPACT gibt den Opfern ein Gesicht und VERSCHENKT Spezial „Asyl. Die Toten“! Würzburg, Wien und kein Ende: Unschuldige Frauen und Mädchen werden ermordet – und die Einwanderungspolitiker waschen ihre Hände in Unschuld. In unserer Spezial-Ausgabe Asyl. Die Toten – Wir trauern um die Opfer von Multikulti erinnern wir an die Tragödien der Messereinwanderung. Damit nichts vergessen wird: Jetzt verschenken wir diese Spezial-Ausgabe an alle Kunden, die ab sofort bis Dienstag (6. Juli, 24 Uhr) irgendetwas in unserem Shop bestellen. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial „Asyl. Die Toten“.

Außerdem war sie mit der Auswertung der bei den Hausdurchsuchungen sichergestellten PCs, Handys und Datenträgern beauftragt. So fand sie zum Beispiel beim Angeklagten P. zwei Dateien auf einem Datenträger, die sich mit der Gewerkschaft Zentrum Automobil beschäftigen: Zum einen ein Dokument mit dem Titel „Rechte Betriebsratsarbeit im Keim ersticken“, zum anderen ein Protokoll des AABS (Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region) mit dem hauptsächlichen Thema Zentrum Automobil. 

Antifa-Transparent: Solidarität mit linksextremen Koma-Prügler schon am ersten Prozesstag. Foto: Zentrum Automobil

Noch interessanter wurde es bei der Auswertung seines Handys. Es kam heraus, dass er zu mehreren weiteren Beschuldigten Kontakt hatte. Des Weiteren wurde er unmittelbar vor der Tat und insgesamt zwölf mal in der Vor-und Nachtatphase von einer bisher unbekannten Nummer angerufen. 

Außerdem wurde ein Chat mit seiner Mutter gefunden, den ich so gut wie möglich wiedergeben möchte (der Chat wurde im Gericht gezeigt): 

  • Seine Mutter schickte ihm einen Link mit dem Angriff auf Andreas, Ingo und Jens.
  • Daraufhin meinte P. spöttisch, da traue man sich ja gar nicht mehr auf die Straße. 
  • Mutter: Blödmann, hast du das Video angeschaut?
  • P.: Ja  
  • Mutter: Gewalt geht gar nicht und ist scheiße.
  • P.: Der Chef von Zentrum Automobil hat in einer Band gespielt, die den Soundtrack fürs NSU Bekennervideo gestellt hat. 
  • Mutter: Trotzdem. Muss keiner davon totgeprügelt werden.

Was steckt hinter dem Hetzchat „No Zentrum“?

Spätestens hier sollte dem unbeteiligten Beobachter klar werden, wie tief der Angeklagte P. in die Sache verwickelt ist. Aber es kommt noch krasser: Neben Chats, die wohl auf ein Antifa-Trainingscamp hinweisen und anderen, die den Bezug zu Gewerkschaften herstellen, aber an diesem Zeitpunkt nicht näher thematisiert wurden, gab es auf einem Datenträger eines anderen Beschuldigten einen Chat, der absolut prägnant war.

Dieser Chat nannte sich „No Zentrum“. Und wenn man sich überlegt, dass die Opfer allesamt der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil angehören, dürfte klar sein, dass hier die Antwort auf alle Fragen zu finden ist. Der Admin dieser Gruppe heißt offenbar Andre, er konnte bisher aber noch nicht ermittelt wurde, so wie die meisten anderen Teilnehmer dieser Gruppe. Dies gilt es nun nachzuholen, und aus diesem Grund wird diese Zeugin an einem anderen Zeitpunkt erneut geladen. 

Auf das Ergebnis dieser Ermittlungen dürfen wir gespannt sein. Was ist Inhalt dieser Gruppe und wer steckt dahinter? Gibt es Verbindungen zur IG Metall? Verwunderlich wäre das nicht. Vor allem, wenn man sich die jahrelange Hetze der IG Metall gegen Zentrum Automobil ansieht…

Am 5.7.2021 wird der Prozess fortgesetzt. 


Wir reißen den Tätern die Maske vom Gesicht! COMPACT recherchiert investigativ zu linksextremen Netzwerken. In unserer bereits in 3. Auflage erschienenen Sonderausgabe Antifa – Die linke Macht im Untergrund benennen unsere Reporter die Täter und ihre einflussreichen Unterstützer in Politik und Medien beim Namen. Hier bestellen.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

10 Kommentare

  1. Ich habe genug Erfahrung mit Gewerkschaftlern !
    Die verkaufen für eine Tasse Kaffe jeden Arbeiter, hauptsache die brauchen selber nicht arbeiten und ihre gammligen Beine beim Kaffee trinken auf ihr Bürotisch liegen lassen und schön Geld kassieren fürs Fresse halten.
    Denn schließlich werden die ja von ihre Firma bezahlt für den Verrat und auch noch von ihren Beitragszahler-Vieh !!!
    Solch bekennende Arbeiterverräter zum Beispiel mußte mal ebend zu einer dringenden Hochzeit und hat keine Zeit für Probleme seiner >Schäfchen< !
    Habe ich selbst alles erlebt.
    Bei VW-Wolfsburg habe ich auch erlebt wie solche Nichtsnutze nur reagieren wenn es nicht um die Firmenleitung geht !
    Kleine Meister die sich für Sklavenführer benehmen werden geduldet und gefördert, aber richtige Meister die zu ihren Mitarbeitern stehen werden abgekanzelt wenn die nicht auf Linie liegen !!!
    :-/

    • alter weiser weißer Mann am

      Die Staatsgewerkschaften sind allesamt systemtreue Idiotenvereine

  2. heidi heidegger am

    EKHK (Erschdé Grimminahlhauptskommissarin) heidi fasst zusammen: ein mittlerer Polizeivollzugsdienstleistender hatte den richtigen MarihuanggeruchsRiecher und hob prompt die ganze Bande aus. Eine xtraGratificacion Frolic für den Hauptsmeischdrr fordert ditt heidi, mja. Württembergische Mitteldienstler vastehen was vom Grasrauchen äh Gras-erschnüffeln..die können alles (aufklären äh ermitteln), ausser das, was ihre Spürnase nicht kann, aber dafür jibbett ja ditt heidi (kuckt viel medical detectives), mja.

    • heidi heidegger am

      OT: sicher wollt ihr wissen was ditt heidi als 0SS117 (im Auftrag Elsässers) so treibt in Afrika; also ich erfand gleich mal MEGA!, denn ich liebe es (zwar) zu kämpfen, aber noch lieber kämpfe ich mit der Sprache, hihi:

      Äthiopien im Jahr 2021: Regionalmacht am Horn von Afrika mit über 110 Millionen Einwohnern und großen Erfolgen bei der Armutsbekämpfung. Darling westlicher, vor allem deutscher Entwicklungshilfe und ausländischer Investoren. Seit April 2018 regiert von einem jungen, charismatischen Premierminister, Friedensnobelpreisträger des Jahres 2019, ausgestattet mit einer Vision für Modernisierung, Demokratie und nationale Einheit. "MEGA – Make Ethiopia Great Again" lautet sein Slogan.

      Das ist die eine Seite.

      Äthiopien 2021: Ein Land mit über 80 Volksgruppen, gebeutelt von einer Wirtschaftskrise im Zuge der Corona-Pandemie, von Konflikten mit Nachbarstaaten um Land und Wasser, von blutigen ethnischen Spannungen mit mehreren Hunderttausend Vertriebenen. / ZEIT

    • jeder hasst die Antifa am

      Du hast den Fall wieder nicht gelöst deshalb werden du und Sofaklecks im nächste Revier zum Straßenlatscher degradiert und Flocky als Spürhund wird dir auch wegenommen..hihihi meeeeeeeep

  3. jeder hasst die Antifa am

    Hinter diesen Verbrechersyndikat Antifa stehen Rotes ,Grünes und Knallrotes Personal in den Ämtern,Behörden,Ministerien und vor allem in den roten Gewerkschaften die Dulden und Finanzieren diesen Dreck der selbst vor Mordanschlägen auf alternative Gewrkschafter nicht zurückschreckt.

    • heidi heidegger am

      mja, und in diesen ganzen Behörden wird vaeinzelt grasgekifft was das Zeug hält, vamutete Rainald Goetz schon Mitte der 90er, mja. Da wich der Dichter gleich mal auf MDMA aus und ravte was das Zeug hielt..also, er vadichtete das Geschehen rund um die(se) Love Parade Clique, ja? *lach*

  4. So nach und nach begreift jeder, das die Antfa nichts anderes ist als die Terroristen von Links und Grün Gnaden. Dumm für den Bürger ist, die CDU CSU SPD genauso ist. ANTIFA Fahnen noch nicht als rechtswidriges Abzeichen von Links Kriminellen verboten ist _ wundert nicht

    • Die durchgeknallten Antifanten sind zublöde zumerken daß die politisch nur Ausgenutzt werden !
      Aber Blödheit bzw. Dummheit bestraft sich immer wieder selber, aber das merken diese Vollhonks nicht durch ihre überhebliche und destruktive Gesinnung !

      • alter weiser weißer Mann am

        ausgenutzt?
        Richtig wäre, die werden benutzt und die sind soooo stolz darauf.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel