Antifa-Anschlag auf Buchhändlerin: „Journalisten sind die geistigen Brandstifter“

33

In Dresden wurde ein Säure-Anschlag auf eine kleine Liebhaber-Buchhandlung verübt. Die Besitzerin sitzt für die Freien Wähler im Stadtrat – die Täter werden in der linksextremen Szene vermutet. COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund verdeutlicht, von wem die Gefahr für die Demokratie wirklich ausgeht. Hier bestellen.

In der Scheibe der kleinen Buchhandlung klafft ein Loch, zwischen den Werken von Jules Verne und Marcel Proust liegen Glassplitter über die Auslage verstreut. Das Schlimmste aber ist der Gestank: Die Täter haben einen selbst gebastelten Buttersäure-Cocktail in ihren Laden geworfen. Zwei Drittel der Bücher riechen nach einer ekelhaften Mischung aus Erbrochenem und ranziger Butter.

Das zerstörte Schaufenster des Buchhauses Loschwitz. Foto: Susanne Dagen

„Die armen Klassiker haben den zeitgenössischen Stress mitgekriegt“, sagt Susanne Dagen gegenüber COMPACT. Jetzt seien sie nur noch „Sondermüll“. Seit 26 Jahren betreibt die 49-Jährige das Buchhaus Loschwitz: Ein kleines Liebhabergeschäft ganz in der Nähe des „Blauen Wunders“, der Elbbrücke in Dresdens bekanntem Künstlerviertel. Jetzt ist ihr Geschäft, durch Corona ohnehin angeschlagen, über Nacht verwüstet worden. Vieles spricht dafür, dass Linksextremisten hinter dem Anschlag stecken.

Sorge um die Meinungsfreiheit

Eigentlich ist es Loschwitz ein friedliches Pflaster. Mit seinen über grüne Hügel verstreuten Fachwerkhäusern erinnert es eher an ein Dorf als an eine Metropole – eine Art sächsischer Montmartre. Mittendrin liegt das Buchhaus Loschwitz, ein barocker Bau mit kleinem Innenhof, in dem man beim Lesen leicht die Zeit vergessen kann. Im Obergeschoss wohnt die Tochter, unten finden immer wieder auch Kulturveranstaltungen statt.

In den Jahren 2015 und 2016 erhielt das Geschäft gleich zwei Mal in Folge den Deutschen Buchhandlungspreis in der Kategorie „Besonders herausragende Buchhandlungen“. Doch dann kam die Asylflut, Pegida demonstrierte in Dresden, auf der Frankfurter Buchmesse 2017 wurden unliebsame Verlagsstände wie der vom Antaios-Betreiber Götz Kubitschek verwüstet. Die gesellschaftlichen Spannungen machten auch vor Kunst und Kultur nicht halt. Susanne Dagen beschloss, Position zu beziehen. Gemeinsam mit Schriftstellergrößen wie Uwe Tellkamp und bekannten Publizisten wie Matthias Matussek unterzeichnete sie die Charta 2017 für gelebte Meinungsfreiheit im Literaturbetrieb. Unsere Gesellschaft sei „nicht mehr weit von einer Gesinnungsdiktatur entfernt“, hieß es in dem Aufruf. Seither ist vieles anders.

„Mit den Drohungen habe ich mich abgefunden“, sagt Dagen. Der Anschlag mache ihr keine Angst, sondern bestärke sie in dem, was sie tue. Es scheint fast, als ob viele ihrer Kunden entsetzter sind als sie selbst. Sie sprechen Mut zu, bringen Blumen, Schokolade und Spenden.

Gezielte Hetze

Der Buchhändlerin geht es vor allem um freiheitliches Denken. Dass sie selbst keine intellektuellen Scheuklappen kennt, beweist sie mit ihrem Youtube-Format Aufgeblättert. Zugeschlagen – mit Rechten Lesen, dass sie gemeinsam mit Kubitscheks Ehefrau, der Publizistin Ellen Kositza, betreibt. Auch finden „gecancelte“ Autoren wie Monika Maron (zuvor beim S. Fischer Verlag) bei ihr eine neue publizistische Heimat – passenderweise unter dem Reihentitel „Exil“.

Ellen Kositza (r.) und Susanne Dagen in ihrem Youtube-Format „Aufgeblättert – Zugeschlagen“, hier mit Gast Erik Lehnert (Institut für Staatspolitik). Foto: Screenshot Youtube, Buchhaus Loschwitz

Zwischenzeitlich wurde Dagen ins Kuratorium der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung berufen. 2019 zog sie dann in den Dresdner Stadtrat ein – allerdings nicht für die Blauen, sondern auf dem Ticket der Freien Wähler. „Ich bin keine Parteimieze“, sagte sie damals im COMPACT-Interview. Doch offenbar reichten ihr öffentliches Engagement und ihre „Kontaktschuld“ bereits aus, sie in Gefahr zu bringen. Immer wieder war sie von Verfechtern der Cancel Culture angezählt worden, weil sie neben bekannten Literaten auch Bücher so genannter umstrittener Autoren und Verlage anbietet. Für Dagen steht daher fest, dass linke Journalisten die geistigen Brandstifter sind, die Attacken wie die auf ihr Buchhaus durch gezielte Hetze vorbereiten.

„Handschrift linksradikaler Gruppen“

Die Vorgehensweise der bislang unbekannten Täter wiederum ist typisch für die linksextreme Szene, die derzeit in Ostdeutschland die Machtfrage stellt. In den vergangenen Wochen kam es zu zahlreichen Angriffen und Brandanschlägen, auch in Sachsen. Besonders Leipzig gilt als bundesweite Hochburg der Szene. „Ein politischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden“, sagt die Polizei. Der Staatsschutz ermittelt. Hinter dieser Floskel, die man dieser Tage immer wieder in Pressemitteilungen liest, steht das, was ohnehin alle vermuten: Es war die Antifa.

Das sieht auch der ehemalige DDR-Bürgerrechtler und stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion Arnold Vaatz so. In einer Pressemitteilung schreibt er:

„Ziel und Durchführung dieses hinterhältigen und feigen Anschlages legen die Vermutungen nahe, dass es sich hierbei um die Handschrift linksradikaler Gruppen handelt, also um ein weiteres herausragendes Ergebnis des Kampfes gegen rechts.“

Und weiter:

Dies ist offenbar die Art wie sich die politische Linke in diesem Land den Austausch von Argumenten vorstellt.

Allerdings bezweifelte der CDU-Politiker, dass unter der sächsischen Justizministerin Katja Meier (Grüne) überhaupt ein ernsthaftes Interesse an der Aufklärung der Tat bestehe. Meier war früher Mitglied in einer linken Punkband, zu deren Repertoire unter anderem Lieder wie „Advent, Advent, ein Bulle brennt“ gehörten.

„Insofern lautet eine der offenen Fragen: Inwieweit werden die dafür Zuständigen überhaupt bereit sein, in solchen Fällen bedrohte Personen und Institutionen unter Einsatz des staatlichen Gewaltmonopols in Zukunft wirksam zu schützen?“, so Vaatz. Seine Zweifel sind nicht von der Hand zu weisen. Wie sich zeigt, sind Susanne Dagens Sorgen um die Meinungsfreiheit berechtigter als ihr lieb wäre.


Man darf bei linkem Terror nicht wegsehen: Er kann jeden treffen, der nicht ins Weltbild der Extremisten passt – egal ob AfD, Querdenker oder freigeistige Buchhändler. Wer hinter den vermummten Tätern steckt, welche Politiker sie decken und wer ihre Geldgeber sind, erfahren Sie im neuen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund. Wir trauen uns, über das Tabuthema zu sprechen. Sie auch? Dann das Heft am besten gleich hier bestellen.

Über den Autor

33 Kommentare

  1. Setzt ein "Kopfgeld" aus. Hoch genug, damit sich die linken Marodeure gegenseitig verpfeifen!

  2. jeder hasst die Antifa am

    Wer Bücherläden verwüstet der schreckt auch nicht davor zurück Bücher zu verbrennen und auch Menschen zu verbrennen.so eine Ideologie gab es schon einmal,

  3. jeder hasst die Antifa am

    Nach jeden Parteitag der AfD wirft man ihr vor sie ist schon wieder nach Rääächts gerückt wenn man laufend nach Rääächts gerückt wird kommt man einmal Links an.

    • fruchtfliege am

      vorwerfen? was würdest du denn gerne über die afd hören? nach links gerückt?

      • jeder hasst die Antifa am

        Nee nach links gerückt ist die CDU/CSU und die AfD ist jetzt die Mitte, wer sich mit grünen Pseudokommunisten einlässt der wacht im Sozialismus der DDR auf.

    • Tiffi, mit Meuthen an der Spitze bleibt die AfD die von Merkel kreierte Torwand, auf die alle draufballern duerfen.

  4. lutzt maria hagedorn am

    Interessant zu sehen, dass sich COMPACT seit ein paar Wochen auf die Antifa eingeschossen hat. Gefühlt jeder dritte Artikel handelt von angeblichen "Verbrechen der Antifa". So soll rechte Gewalt–wenn sie mal wieder Opfer fordert–bereits im Vorfeld relativiert werden. Das ist COMPACTs Lehre aus Hanau und Halle.

    • jeder hasst die Antifa am

      Die angebliche von den Linksgrünen Faschisten hoch gehypt Gefahr von Rechts ist ein Kindergarten gegen die Taten der Antifa Banditen diese Terroristen Organisation produziert immer wieder neue Nazis damit sie feste Staatsknete abgreifen können und wer diese Bande noch verharmlost und Unterstützt ist selbst ein Bandit

    • Andor, der Zyniker am

      @ LUTZT MARIA HAGEDORN

      Hattudoch z.B. die Hetztjagden vergessen, damals in Chemnitz,
      als ein Deutschkubaner (Mensch mit Migrationshintergrund) von
      einem arabischen Asyl-Erschleicher ermordet wurde und hernach
      bei einer Demo ein zorniger Eingeborener (angeblich Rechter)
      die fotografieren wollenden Passanten mit südländischem
      oder asiatischen Aussehen mit "Gebärdensprache" zum Rückzug
      veranlasste.

      Schlimm diese Rechten, da werden doch die Linken auch einmal
      entschiedene Zeichen gegen Rechts setzen, also z.B. Autos anzünden
      (soll ja auch gut fürs Klima sein), Politiker verprügeln, Steine werfen
      oder Säureanschläge durchführen dürfen.
      Das ist nun Hagedorns "Lehre".

      Traurig, traurig, traurig!

    • Leonidas, so weit vorausdenken, um etwas zu relativieren ? Außerdem war H & H keine rechte Gewalt, das waren 2 klinisch kranke Vollspinner. Nein, das ist wohl eher wieder das Rechts-Blinken-Links-Abbiegen um sich als linke Antifaschisten von der Antifa abheben zu können.

    • Grünspecht am

      @ Lutzt
      So ist es. Vor zwei, drei Jahren wusste ich noch gar nicht, was der Begriff „Antifa“ sein soll.
      Hier kommt kaum ein Artikel ohne diesen Blödsinn aus, obwohl sonstwo fast nirgends in der Medienlandschaft davon die Rede ist. Na klar, weil die Mainstreampresse „linksversifft“ ist. So wird es zumindest hier gesehen. Reichlich schräg, oder?
      PS: Gruß an den oberschlauen Paul. :-P

  5. Das braune Gesindel hat wohl den Server der Partei "die Basis" gehackt und die Mitgliederdaten veröffentlicht.
    Parallel dazu wurden Droh- und Hetzermails versendet.
    Wohnadressen, Namen, alles wurde veröffentlicht, eine Einladung zu Mord und Gewalt.
    In diesem verrotteten und unsäglichen Land der ewigen Täter wird der Mob losgelassen. Und die Mafiaparteien schauen mit Genugtuung zu, wohlwissend, dass Angst und Terror bewährte Mittel der Unterwerfung sind.

    Die Stürmerpresse hat außer feixenden Hetzartikeln nichts beizutragen.
    Recht? Iwo!
    Deutschland, so tief bist du gesunken.

    • Karsten Baumann am

      "Das braune Gesindel hat wohl den Server der Partei "die Basis" gehackt. Alles wurde veröffentlicht, eine Einladung zu Mord und Gewalt."

      Sie irren. Linke verkloppen keine Gleichgesinnten…

      Der frühere Flensburger Grünen-Politiker David Claudio Siber gehört zu den prominenteren Mitgliedern der neuen Partei "Die Basis". Er sagt: „Wir sind eher im linken als im rechten Spektrum zu Hause, viele unserer Mitglieder reagieren allergisch auf Rechte und die AfD“.
      https://www.rnd.de/politik/querdenker-parteien-kaum-glaubhafte-distanzierung-nach-rechts-UD2AKIWCZ5A7BKBLXZ7LCY3D3M.html

      Bezeichnend, dass auch Sie glauben, "die Basis" sei rechts. Deren Protagonisten tun gerade alles, um diesen Verdacht zu zerstreuen. Dann kommen Leute wie Sie umd die Ecke und posten etwas.. LMFAO

  6. heidi heidegger am

    „Ich bin (k)eine Discomieze“, sagte sie äh heidi damals im COMPACT-Interview. Hmm, schönes Foto übrigens mit Hahn im Körberl und *omg* ist die schoaf, heast?!, nein, Kubi wird ausrastäään, wanns ich dös schreiben täter, hihi.

    • heidi heidegger am

      corr.: auszucken statt ausrastäään, ja?

      *meeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep*

    • "… und *omg* ist die schoaf, heast?!,"

      Sie ist ein Beispiel dafür, daß Menschen etwas Bestimmtes verkörpern können … ohne es je bewußt und absichtlich gewollt zu haben. Man stelle sich nur einmal einfach die Frage, welche auf entsprechenden Bildern dargestellten Menschen man etwa als ‚deutsch‘ empfinde:

      1. Lady Bitch Ray?

      2. Ellen (Lange) Kositza?

      3. Claudia Roth?

      4. Sarah Wagenknecht?

      5. Aminata Toure?

      … und achte auf die Antwort, die einem der eigene Bauch gibt: Beim Anblick welchen Bildesempfindet man … ‚Öffnung‘ … ‚Entspannung‘ … ‚Zugeneigtheit‘ … – und bei welchem ‚innere Abwehr‘ … ‚unwillkürliches sich-verschließen‘ … ‚Abgrenzung‘ … ‚Unbehagen‘??

      • heidi heidegger am

        ey! *lach*..und @OTTO, die Nummer 5. (Tourette oder wie ditt heissen tut) kannste behaltään anzunehm‘..Grüßle an euch beide Forumsracker/rocker, hihi.

  7. Der Überläufer am

    Sind die Freien Wähler nicht direkte Futtertrogkonkurrenz der AFD?

    • jeder hasst die Antifa am

      Nee aber für die SPD/SED so ein Gesindel ist keine Konkurrenz für die AfD dazu sind zu blöde, wie ihre Unterstützer.

    • Andor, der Zyniker am

      @ DER Ü …..
      An welchen Futtertrögen beliebt der Übelläufer
      gewöhnlich zu speisen?

      • An denen, an denen er freie Kost (und eventuell auch Logis) bekommt … :lol: :lol:

      • Marques del Puerto am

        @ANDOR, DER ZYNIKER ,

        Erich Mielke seine 2. Welle ? äääh … perfekte Welle. ;-)

        Mit besten Grüssen

    • Der Überläufer am

      klar, hauptsächlich linksrotgrün jagen der afd die stimmen ab, so wie neulichst in bayern, lach.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel