Auch 15 Wochen nach der Flut ist der Staat unfähig, unbürokratisch zu helfen! Die Handwerker von COMPACT-Werk sind Tag und Nacht im Einsatz für die Menschen im Katastrophengebiet – kostenlos! Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

    Ahrtal. COMPACT-Werk hat Material zur Sanierung eingekauft und bittet um Spenden.

    Seit Anfang Oktober ist COMPACT-Werk im Flutgebiet. In den innenstädten von Ahrweiler ist der Schutt von den Straßen geräumt – aber die Häuser sind noch immer unbewohnt. In den Dörfern sieht es ganz mau aus. in den vergangenen Tagen sank das Thermometer nachts teilweise auf drei Grad Celsius. Es regnet, Nässe und Frost ziehen in die Häuser. Kann man da noch leben? Der Staat stellt jetzt sage und schreibe 42 Minihäuser (“Tiny houses”) zur Verfügung, in die Betroffene umziehen können.

    42 Minihäuser sollen helfen? Die Behörden gehen aufgrund von Luftaufnahmen davon aus, dass an der Ahr 9.000 Wohnungen zumindest vorübergehend unbewohnbar waren. Mit einem Fragebogen versuchten sie herauszubekommen, wieviele davon noch ohne Heizung sind – doch nur 1.400 Bögen kamen zurück. Wahnsinn: Die Landesregierung von Malu Dreyer (SPD) kann noch nicht einmal beziffern, wieviele genau ohne Heizung und Strom sind. Die “Flut-Versagerin” wird Dreyer von Bild genannt – wir haben von Bürgern noch ganz andere Ausdrücke gehört…

    Viele Eigentümer oder Mieter sind aus dem Gebiet geflüchtet, andere haben keine Hoffnung mehr auf den Staat, etliche haben sich selbst geholfen – aber viele haben dafür keine Kraft und kein Geld. Ihnen hilft COMPACT-Werk. GRATIS. Mit vier Handwerkern ist unsere Einsaztzbrigade (COMPACT-Werk) derzeit vor Ort, am Wochenende kommen weitere dazu. Sie verschicken keine Fragebögen – sie gehen von Haus zu Haus und fragen persönlich, wo es etwas zu helfen gibt. Derzeitiger Schwerpunkt: Sie kümmern sich um Stromversorgung sowie Anschluss von Warmwasser.

    Weitere wichtige Aufgabe: Heizungen in Gang bringen. Gas- und Ölversorgung sind bei der Flut zusammengebrochen und nur teilweise widerhergestellt.

    Hier ein aktuelles Video von COMPACT-Werker Luis Hill.

    Bitte melden Sie sich, wenn Sie selbst zu den Flutbetroffenen gehören oder jemanden kennen, der im Ahrtal Hilfe braucht. Schreiben Sie an: redaktion@compact-mail.de .

    COMPACT finanziert derzeit vier Handwerker-Stellen im Ahrtal – alles in allem hat uns das im Oktober 20.000 Euro gekostet. Wenn Sie unsere Winterhilfe im Flutgebiet unterstützen möchten, würden wir uns über eine Spende freuen. Von den Geschädigten nehmen wir kein Geld, denn sie haben keines – wir helfen gratis! Um dennoch langfristig im Ahrtal wirken zu können, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen, denn auch unsere Handwerker müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

    ➡️ Bitte spenden Sie für unsere Arbeit:

    • via Paypal an verlag@compact-mail.de
    • Oder direkt auf das Konto von COMPACT Magazin GmbH: IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97
      (BIC: WELADED1PMB)
    • Alle Spendenmöglichkeiten auf einer Seite mit direkten Klicks finden Sie hier.

    15 Kommentare

    1. Da muss der Chef höchstpersönlich fachmännisch Hand anlegen. Im normalen Wirtschaftsunternehmen läßt der Chef arbeiten.

      Ach übrigens gibt es denn keine Fotos mit „Fachkräften“, die ähnlich aktiv am Arbeitsprozess teilnehmen?
      Sind die noch in der Ausbildung zum „Facharbeiter“ oder sind die dermaßen traumatisiert, dass man denen keine zerstörten Dörfer mehr zumuten kann.

      Das ist also bereits der ökonomische Wandel in unserer Gesellschaft, von dem wir alle noch mehr profitieren werden, sofern noch mehr einwandern.

      • Marques del Puerto an

        @ Satiriker ,
        der Boss macht es selbst, wie Lee Van Cleef, der war auch immer der Boss. Verlange nie was von deinen Angestellten was du nicht selber kannst.
        Aber hören wir noch was vom Ahrtal von der System und Qualitätspresse ?!
        Ausser Compact und AN berichtet kaum noch jemand über das Unglück und nachdem bei Bild klar Schiff gemacht wurde , wird auch da der Ton wieder schmieriger und anpassungsunterwürfig !
        Mag es auch nur der Tropfen auf dem heißen Stein sein, aber Compact tut was und nur das zählt. Andere reden davon, sie sind der Hammer, Compact ist der Hammer !
        Niemand ist perfekt und nichts ist perfekt, aber aus dem Grund unterstütze ich Compact auch, weil es ehrlich ist und weil sie handeln ohne sich Gedanken zu machen ob am Ende die Kasse stimmt.
        In Wahrheit müssen sich sich auf uns verlassen , Online-Leser, Abonnenten und Spender, weil niemand so aus der Hosentasche solch Projekte stemmen kann.
        Wenn wir alle hier im Monat nur 100 Euro spenden würden, dann könnte noch viel mehr gemacht werden.
        Compact ist nicht nur ein Monats-Magazin und Mut zu Wahrheit, sondern in Wahrheit einer der letzten Bastionen der freien Meinungsäußerung.
        Sie vertreten uns alle, Freigeister, Freidenker und Unbeugsame , wir alle die der neuen Weltordnung nicht gefallen.
        Mögen gerade jetzt meine Worte zu derbe klingen, ist der Kern worum es überhaupt geht noch viel tiefer.

        Buenas Noches
        der Marques

    2. Dann knüpft Compact seine Hilfeleistungen nicht an Bedingungen, wie ein Herr Bodo Schiffmann?

    3. Querdenker der echte an

      Na, Jammern hilft nichts.
      Leute, Vertrauen müssen wir haben. Alles wird gut!
      Schaut Euch Maybrit Illner vom 21. Oktober an. Von Minute 0 bis Minute 40 nur so belangloses Zeugs! Obwohl sich die Akteure große Mühe geben- wie sie meinen. Aber dann! Dann kommt das Wesentliche! Aufgehört ihr lieben Leute, besonders die E- Automobilisten!! Das Problem Elektroenergie und die Elektro – Speicher ist glanzvoll gelöst! Nicht nur das die gute Mutter aller Kobolde das Materialproblem der Batterien gelöst hat! Nein, Die, die aus dem Völkerrecht kommt hat das Letzte Problem der Verteilung der Grünen Elektroenergie bravourös gelöst! Sie teilte in der Sendung mit das alle Elektroautos sowohl als SPEICHER auch als LADESÄULEN dienen! Da waren die anderen Gäste samt Gastgeberin aber so etwas von baff! Das hat ihnen glatt die Sprache verschlagen. ALLE haben zustimmend GESCHWIEGEN!!!
      Also, nachdem ich diese Sendung gesehen habe, in der Medieathek ist mir nicht mehr bange das Die, die aus dem Völkerrecht kommt, doch die Einzige Fachfrau Für Deutschlands sichere Energieversorgung ist!! Schlage sie als Ministerin für Energie Deutschlands vor!
      Hätte da Jemand etwas dagegen???

    4. Die damalige Landesregierung hat sich schon in den 1920er Jahren, für die Errichtung des Nürburgringes anstatt für ordentlichen Hochwasserschutz nach der vorletzten Überschwemmungskathastrophe entschieden, denn für beides reichte das Geld nicht! Für die letzten 100Jahre war die Entscheidung sicherlich richtig, da diese Art der Überschwemmungen im Schnitt nur alle 100Jahre stattfinden.
      Vor 1601 (1. registrierte Überschwemmung) war die Gegend wohl nicht bis kaum besiedelt. Aber gerade ab dem 20.Jh. hielt sich die Menschheit für technisch so toll und der Natur haushoch überlegen, daß sie auch in ehemalige Auen Häuser baute. Besonders in Zeiten des Wirtschaftswunders baute man – und bekam die Genehmigung dazu – in Gegenden, wo sich die Altvorderen geweigert hätten. Aber basonders Flüchtlinge kannten die Gegebenheiten ja nicht! Und die Bauten des "Baubooms" der 60er/70er Jahre dürften besonders betroffen sein!
      Nur die betroffene Autoteilezulieferfabrik verlegt ihr Werk konsquent in ein nicht betroffenes Gebiet – und schon jammert die Gewerkschaft.
      Den Betroffenen, die bleiben wollen zu helfen ist richtig und nötig! Kleinsthäuser sind keine Alternative – wenn mehrere Menschen auf 15qm längere Zeit leben müssen, gibt das Mord und Totschlag! Verlassene Bauten aber sollten vernünftig entschädigt werden, zurückgebaut und die Gegend renaturiert werden.

    5. Tja, scheiße wenn man kein Wirtschaftsmigrant ist. Dafür stehen im Merkdeutschland jährlich zig Milliarden zur sofortigen Verfügung.
      Aber mal ganz nebenbei: was habt ihr Ahrtaler in der Mehrheit wieder für Parteien gewählt????
      Na????

      • Man müsste erst konkret eruieren, welcher Ahrtalwähler (im Einzelfall) sich genau worüber beschwert. Pauschalisierung ist natürlich viel leichter.

    6. Also ich würde, sozusagen als ‘Notheizung’, vorschlagen, einfach mal Herrn Spahn und seinen ‘Ehemann’ durch die Wohnungen gehen zu lassen … da wirds dann automatisch ganz, ganz warm…

    7. heidi heidegger an

      hihi, mei Elsässer isch irgendwie mei *sweetheart of the rodeo* wg. ditt goile Gürtelschnalle, die jibbett nämlich nur für’s Ochsenreiten..uff! dreh’ ihm den Hals um, Jürgen, heidi hat Lust auf Ochsenbraten/nen sauberen halben Ochsen..ich geb’ aber nix ab, hihi.

      • heidi heidegger an

        Teil 2

        Bullenreiten ist ein sportlicher Wettbewerb im Rahmen eines Rodeos. Es gilt als der spektakulärste und gefährlichste Teil einer derartigen Veranstaltung. 8 Sekunden drobenbleiben, Baby.

        • Nach der Aussage einiger Damen liebe Heidi, wollen aber mache Ochsen laenger geritten werden..nja..isso.

        • Ist Dir sonst nix aufgefallen?

          Elsässer hämmert „japanisch“! Nix e deutsch Maschin auf Baustell.

        • heidi heidegger an

          @Sati, japanisch, Baby! Der Godzilla unter den Bohrhämmern..eine BMW dreht ja auch nicht über 10tsd. U/min. LOL

        • jeder hasst die Antifa an

          Probier es erst mal mit Bockreiten im Ziegenstall mal sehen ob du 8 Minuten oben bleibst,ich komme mit der Stoppuhr zum Messen hahaha ischhaumischweg.

      • KlimatisierungStattKlimareligion an

        Heizungsneubau in Gegenden wo 85% altparteien wählen ? Im Osten gibt’s für 200 Euro Miete pro Monat beheizbare 2Zimmer Wohnungen.