„Verbal-Attacken auf Polizisten, radikale Parolen, Antisemitismus – entwickeln sich die Klima-Aktivisten von ‚Fridays for Future‛ (FFF) langsam zum FFV (Fall für den Verfassungsschutz)? Aktivistin Carla Reemtsma (23) forderte in der ‚taz‛ ‚eine Radikalisierung der Aktionsformen‛. Die ersten Versuche gingen prompt daneben.“ (Bild)

     „Anfang März 2019 trat Greta zum ersten Mal in Deutschland auf. (…) Im erfundenen Schreckensszenario eines unmittelbar bevorstehenden Weltuntergangs erscheinen ihr nur noch radikale Lösungen vorstellbar: ‚So gut wie alles in unserer Gesellschaft muss sich ändern.‛“ (COMPACT-Spezial Öko-Diktatur)

    20 Kommentare

    1. Wenn man als Eltern seinen Kindern den Schulbesuch vorenthält, sie zum Schwänzen auffordert, bekommt man mächtigen Ärger! (Ich erinnere hier an die Ablehnung der Enführung des "Sexualkundeunterrichts" der die Sexualisierung der Kindheit, die Wegnahme der kindlichen Unschuld erst ermöglicht hatte!)
      Eine Organisation, die Schüler (Kinder) zum Schuleschwänzen auffordert ist deshalb durchaus ein Fall für den Verfassungsschutz! Der Zweck heiligt NICHT die Mittel!

    2. Demokratische Struckturen werden ab- und totalitäre aufgebaut. 1. Weil "Gesundheit" vorgeht. 2. Weil der "Klimaschutz" vorgeht. Das sind imaginäre Probleme einer kranken und dekadenten Überflussgesellschaft. Wenn die Energiekosten explodieren gilt aber wieder: Erst kommt das Fressen! Dann die Moral! Und von einem Geschwätz wird man nicht satt und man bekommt die Wohnung nicht geheizt.

    3. "So gut wie alles in unserer Gesellschaft muß sich ändern. Kann man nur unterschreiben.
      Nicht vollständige Aufzählung : Verbot aller Handlungen und Äußerungen gegen den Nationalstaat, strenge Verfolgung von Zuwiderhandlungen, Enteignung aller Produktionsmittel und allen Grund und Bodens, Währungsreform , Umerziehung aller Kapitalisten, Wiederherstellung des Patriarchats, rechtgläubiges Christentum als verbindliche Staatsreligion, Abschaffung des Parlamentarismus, Bekämpfung von Pluralismus ,Hedonismus ,Individualismus, Pazifismus. Verglichen mit dieser gewaltigen Aufgabe ist Klimarettung ziemlich nebensächlich.
      Nebenbei : Zu welchem dieser überlebenswichtigen Grundsätze liefert "Compact " auch nur den geringsten Beitrag ? Eben.

      • Versuchst Du mit den vielen verschiedenen Namen den Eindruck zu erwecken, dass Deine Meinung häufiger geteilt würde?

        Weit gefehlt, Soki, Du stehst mit Deinem Unsinn ganz alleine da.

        Einsam und verbittert. Warum sollte Compact sich um Deine "überlebenswichtigen" Grundsätze kümmern?

        Das ist doch der reine Fackschissmus.

      • jeder hasst die Antifa an

        Das haben die Kommunisten im Osten auch versucht und sind kläglich gescheitert,die wollten auch die Menschen ändern mit Terror und Verboten wie es jetzt die Linksgrünen Politikmarionetten versuchen,auch die werden scheitern hoffentlich recht bald damit Deutschland eine Katastrophe erspart bleibt.

    4. Minderjährige und dann noch nicht mal rechte Parolen, das wird niemals zum Fall für den Verfassungsschutz. Die volljährigen Anstifter Reemtsma und Gebauer kommen aus gutsituierten Familien. Die können sich einen Staranwalt leisten, der dem Verfassungsschutz Fesseln anlegt. Außerdem will sich der Verfassungsschutz doch nicht in einer Jugendbewegung unbeliebt machen. Das gibt ja Aufruhr bei Opi und Omi aus den 68ern. Die stellen den Verfassungsschutz noch in die Na… hatschi – Ecke.

      Ach übrigens, es soll auch Jugendliche geben, die labern nicht rum. Die gehen zum nächsten Forstamt und bieten sich als Gärtner für Neuanpflanzungen an. Es gibt tatsächlich noch Hoffnungsträger unter den Jugendlichen, die selbst noch arbeiten können. Körperliche Arbeit ist natürlich nichts für die Ikonen von FFF.

      • Für Neuanpflanzungen gäbe es Forstarbeiter ,denen diese Jugendlichen die Arbeit wegnehmen.

      • jeder hasst die Antifa an

        Die minderjährigen Wänster der grünen Bougeosie die mit dem SUV zu den Demos gefahren werden wollen den werktätigen Volk erklären wie das Leben funktioniert, einfach nur lächerlich und arrogant.

    5. Diese von den Medien und deren Helfeshelfern, mit Untegangsszenarien und allerlei Desinformation in Panik versetzten Nachwuchsrevoluzzer, kann man doch nicht ernst nehmen. Es sind auch nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der deutschen Schüler, die bei dem Blödsinn mitmachen. Die überwältigende Mehrheit nutzt die zusätzliche Freizeit und "bildet" sich bei Netflix, HBO und anderen Streamingdiensten oder mit Knalller-Baller Games, weiter :-) . Mir tun diese Kiddies leid. Da hatte ich eine aufregendere und lustigere Kindheit.
      Allerdings wäre es mal an der Zeit, diesem Unfug entsprechend entgegen zu treten. Da wäre es schon hilfreich, den links-grünen Pädagogik-Laien in den Schulen genauer auf die Finger zu schauen. Dieses Erziehungspersonal indoktriniert doch schon die Erstklässler im Sinne der links-grünen,multikulti , es gibt keine Geschlechterunterschiede Ideologie. da sollten die Eltern sich mehr einbringen und schauen was unsere "Lehranstalten" mit unseren Kindern machen.

    6. Angesichts solcher "Aktionsformen" klärt sich auch der Blick auf die Vergangenheit: Das Schreckliche am Nationalsozialismus war nicht der Nationalismus, sondern der Sozialismus.

      Wäre der Nationalsozialismus national gewesen, wäre er nicht in Polen und schon gar nicht in weiten Teilen Europas und in Nordafrika einmarschiert. Er hat sich also genau so verhalten, wie es viele Internationalsozialisten angestrebt haben. Im Gegensatz dazu waren die Veranstalter des Hambacher Festes von 1832 und die bürgerlichen Revolutionäre von 1848/49 gut national ohne Eroberungsabsichten; das gilt auch noch für Bismarck, der zwar drei Kriege aufgrund fast zweifelsfreier Aggressionen Dänemarks, Habsburgs und Frankreichs zur Verteidigung führte, aber jeglichen Kolonialismus ablehnte und per Rückversicherungsvertrag Freundschaft mit Russland pflegte. Vom Nationalstaatsprinzip geht auch (abgesehen von der Dominanz der 5 Vetomächte) die UNO aus, eine Urbild, das auf Immanuel Kant zurückgeht.

      Möge es Compact, der AfD und anderen Heimatfreunden gelingen, die Traditionslinien richtigzustellen, um haltlosen "Nazi"-Vorwürfen der Globalisten den Boden zu entziehen! Das gilt auch bezüglich des Klimawandel, der Vorteile bietet, weil er Wärme für Nordländer (Grönland, Sibirien) und neuen Regen für die Sahara bringt, so dass er mit neuen landwirtschaftlichen Nutzflächen Hunger und Rohstoffmangel beseitigt.

      • Ohne Sozialismus ist Nationalismus eine Lüge. Schwupps ist die Hilda wieder auf Seiten des Systems.

      • "Wäre der Nationalsozialismus national gewesen, wäre er nicht in Polen und schon gar nicht in weiten Teilen Europas und in Nordafrika einmarschiert"
        Sehr schön geschrieben,aber leider kompletter Blödsinn.
        Macht nichts, üb weiter….

    7. Querdenker der echte an

      Es ist immer wieder erstaunlich wie sich offensichtlich die Mehrheit von solchen Kindlein, dem Bild nach zu urteilen, welche noch vor 2-3 Jahren täglich voll eingekackt haben, weil sie ja bis 5 Jahre DURFTEN ,immer wieder auf der Nase herum tanzen lassen! Dann noch als Aktivisten titulieren! Terroristen sind das! Nichte anderes!! Aber leider ein willfähriges Werkzeug der Klimapriester! Sollen doch die Milliardärstöchterchen ihren Anhang nehmen und in die Eifel gehen. Da können sie mal auf den Im Ausbruch stehenden Vulkan zur Ordnung rufen. Und vorher auf Palma versuchen dem Vulkan ins Gewissen reden. Ich denke, aber selbst bei dem Anblick des feuerspeienden Berges wird ihnen immer noch nicht klar das sie mit ihrem Geschrei keinerlei Einfluss auf die Natur haben können! Und nehmt auch Eure Klimapriester mit. Aber ich glaube auch die sind selbst von den Launen der Natur nicht zu belehren!

    8. Realitätsferne Fragestellung.

      Beizeiten auf den Gurkenacker gejagd hätte genügt. Oder ein comeback von Take That.

    9. Fall für den Verfassungsschutz? Natürlich nicht! Dieser hat genug zu tun mit den „Coronaleugnern“ und den Nazis, die seit 2015 wie „Pilze aus dem Boden schießen“. Die motivierten Kids, vom Grünen im SUV zu den lustigen Partys gefahren, einige nennen es Demonstrationen, sollten alle das neue Iphone kostenlos erhalten. Dann könnten sie die heilige Greta beim tanzen und singen filmen. Bei diesen Bildern geht einem alten weißen Mann das Herz auf. Das Herz aufgehen würde unter Umständen auch den Vorfahren von der Carla. Hat die Familie doch gerne Geschäfte mit den Nazis gemacht. Der Gewinn von Reemtsma erreichte im dritten Reich astronomische Höhen. Und diese Vorfahren dürften erleben wie scheinbar der Antisemitismus in Kreisen, wo sich die wohlgeratene Carla bewegt, hoffähig wird. Vielleicht zukünftig FFP, Fridays for Palästina? Oder FFACAB, Fridays for „all cops are bastards“? Nicht zu verwechseln mit FFACAB, Fridays for Annalena Charlotte Alma Baerbock. Ich schickte die Enkel:-*innen am Wochenende auch zu FFF, Fridays for Farmers. Dort durften sie ein wenig misten, um 4.30 Uhr aufstehen, am Abend fiel Ihnen das Handy aus der Hand vor Müdigkeit. Ein schöner Tag an der frischen Luft. Ich unterstütze FFF ganzheitlich!