Die Lebensmittelpreise sollen in diesem Jahr nochmals zweistellig steigen. Wie Sie sich mit ganz einfachen Mitteln vor der gigantischen Inflationswelle schützen können, zeigt Ihnen Roy Grassmann in unserer Survival-Serie. Darauf schwört unser Experte: Der Ratgeber „Pflanzliche Notnahrung“ von Outdoor-Ikone Johannes Vogel. Hier mehr erfahren.

    In der jüngsten Folge von COMPACT.Survival setzt sich Grassmann mit dem Thema „Preppern“ auseinander. Prepper werden in den Medien gerne als „irre Spinner“ abgetan, wie unser Survival-Experte erläutert. Dabei zeigt doch gerade unsere Gegenwart, dass die Prepper eigentlich immer schon die wahren Realisten waren: Immer mehr Deutsche müssen sich wegen der explodierenden Preise schon bei Lebensmitteln einschränken und im kommenden Winter ist vielleicht nicht einmal mehr die Versorgung mit Strom und Wärme sicher.

    Gut für Entgiftung und Verdauung

    Grassmann macht den Vorschlag, stärker auf Eigenvorsorge zu setzen. So bietet sich Löwenzahn als „Superfood“ an. Die Pflanze ist weit mehr als nur Ziegenfutter, so enthält sie beispielsweise Nährstoffe, die zur Vorbeugung gegen Darmkrebs genutzt werden können. Außerdem entgiftet die Pflanze die Leber und treibt den Verdauungstrakt an.

    In dem Video zeigt Roy Grassmann, wie man ein schmackhaftes Löwenzahn-Pesto aus Spitzwegerich, Brennnesseln, Sonnenblumenkernen, Knoblauch und natürlich Löwenzahn herstellt. Der Clip zeigt zwar eine kulinarisch etwas verfeinerte Variation des Pestos präsentiert. In Notsituationen kann dieses Rezept allerdings auch auf ein paar pflanzliche Grundsubstanzen heruntergebrochen werden, die sich leicht in der Natur finden lassen.

    Überleben in Zeiten der Krise: Mit dem Ratgeber „Pflanzliche Notnahrung“ von Johannes Vogel sind Sie bestens vorbereitet. Doch auch im Alltag ist das Buch überaus hilfreich: um gesund zu leben, die Heilkräfte der Natur zu nutzen und Geld zu sparen. Hier bestellen.

    3 Kommentare

    1. jeder hasst die Antifa an

      Wer Rezepte dafür braucht bitte bei der grünen Chefköchin Ricarda Lang melden.

      • HERBERT W. an

        Scherzkeks! Das Grünzeug macht so schnell nicht fett. Das bewirken die anderen kalorienreichen Sachen. Aber ganz im Ernst. Mit etwas Öl, Essig o.ä. Zwiebel, Salz und Pfeffer kann man schon einen leckeren Salat daraus zaubern.