Putsch gegen Elektro-Irrsinn bei VW

25

Noch bis vor wenigen Tagen galt VW-Chef Herbert Diess als der kommende, starke Mann der deutschen Automobilbranche, weil er den Autokonzern aus Wolfsburg in geradezu rücksichtsloser Art und Weise auf Elektromobilität umstellte. Nun wurde er durch einen stillen Putsch teilweise entmachtet – und hätte seinen Posten wohl um ein Haar ganz verloren.

 Kein anderer deutscher Manager hechelt dem linksgrünen Zeitgeist so hinterher wie VW-Chef Herbert Diess. Schon früh inszenierte sich der Österreicher als bedingungsloser Fanboy der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg. Vor 20.000 Mitarbeitern des von ihm geleiteten Konzerns äußerte der VW-Vorstandsvorsitzende Ende März vergangenen Jahres bei der alljährlichen Betriebsversammlung in Wolfsburg mit Blick auf die Klimajakobiner von Fridays for Future: „Ich habe viel Verständnis und Sympathie für streikende Schüler, die Angst um unseren Planeten haben.“ Volkswagen sei es der nächsten Generation schuldig, nun voll auf elektrische Mobilität zu setzen.

Ausgedehnter Plausch mit Tina Velo

Auch sonst haute Diess mächtig auf die Pauke. Auf der letztjährigen Bilanzpressekonferenz des VW-Konzerns äußerte er mit Blick auf die Debatte um die E-Mobilität: „Technologieoffenheit ist jetzt die falsche Parole.“ Wenige Tage später legte der VW-Vorstandschef in einem Beitrag für das soziale Netzwerk Linkedin nach und schrieb: „Benziner und Diesel, CNG und Hybride, E-Autos, Brennstoffzelle und synthetische Kraftstoffe: Im Prinzip hat jeder alles gemacht, meist parallel. Die industriepolitische Festlegung auf eine Leittechnologie wurde abgelehnt, auch von Volkswagen. Aber diese Haltung ist von gestern.“

Der selbsternannte Greta-Versteher zeigte auch keine Distanz zu Linksextremisten. Vor der letztjährigen IAA in Frankfurt am Main traf er sich mit der Klimaaktivistin Tina Velo der Initiative Sand im Getriebe!, einer Schwesterorganisation des linksextremistischen Anti-Kohle-Bündnisses Ende Gelände, die sich dazu bekennt, die legalen Grenzen des Protests zu überschreiten.

Schwere Probleme im Fertigungsbereich

Dem gebürtigen Münchener war kein Ranschmeißen an den Zeitgeist zu peinlich. Doch nun wurde Diess in Wolfsburg die Führung der Kernmarke VW entzogen, für die zukünftig Ralf Brandstätter verantwortlich ist. Wenn die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch nicht weiter ihre Hand über Diess halten würden, dann wäre dieser auf einer Aufsichtsratssitzung Ende Mai laut Kreisen von den Vertretern der Arbeitnehmerseite wohl ganz gestürzt worden (weiterlesen nach der Werbung).

„Operation geglückt, Patient tot“ – das könnte am Ende das Ergebnis des ideologisch motivierten Umbaus der deutschen Wirtschaft sein. Es könnte zwar gelingen, den im globalen Maßstab ohnehin schon minimalen deutschen CO2-Beitrag weiter zu senken, allerdings besteht die Gefahr, dass danach auch nicht mehr viel von der deutschen Wirtschaft übrig ist. Die Autobranche scheint dabei das erste und prominenteste Opfer des Klimawahns zu werden. Lesen Sie mehr zu dem Thema in COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“.

Der Hauptgrund dafür liegt wohl in dem Umstand, dass Diess sich zwar als Öko- und Technikguru inszeniert, es unter seiner Ägide in Wolfsburg aber immer größere Probleme im Fertigungsbereich gab, was dazu geführt hat, dass große Teile der Belegschaft dem Münchener mittlerweile kritisch gegenüberstehen.

Seit Monaten spinnt die Software bei den beiden Vorzeigeprojekten von VW, nämlich dem neuen Golf 8 wie auch dem ersten reinen Elektromodell ID3. Das führt zu weiteren Problemen in der Produktion, die ohnehin schon durch die Folgen des Corona-Lockdowns stark belastet ist.

Diess wird zur lame duck

Im vergangenen Monat stimmte Diess außerdem der Einstellung eines Ermittlungsverfahrens im Dieselskandal gegen die Zahlung von 4,5 Millionen Euro zu. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte ihm und dem Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch vorgeworfen, dass sie die Anleger zu spät über die möglichen finanziellen Folgen des jahrelangen Abgasbetrugs informiert hätten.

Diess hält die Vorwürfe zwar für unbegründet, weil er erst kurz vor der von der Justiz beanstandeten Vorstandssitzung überhaupt zu VW nach Wolfsburg gewechselt ist, das ändert aber nichts daran, dass auch er mit Blick auf Diesel-Gate vorbelastet ist.

Herbert Diess bleibt in Zukunft zwar VW-Vorstandsvorsitzender, doch als – wie man in den USA sagt – lame duck, als „lahme Ente“, dem die Zuständigkeit für die Marke VW und damit für das Herzstück des Konzerns entzogen wurde. Seine Teilentmachtung ist möglicherweise auch ein Zeichen dafür, dass in den deutschen Konzernzentralen vielleicht wieder etwas mehr Realismus einkehrt. Die Übernahme der Parolen von Fridays for Future alleine sorgt nämlich noch lange nicht für sprudelnde Gewinne oder die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Über den Autor

Avatar

25 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Der Antrieb in der Zukunft … funktioniert anders – wenn es denn eine Zukunft geben sollte … 😉

  2. Avatar
    Rumpelstielz am

    Bei solchen Meldungen schaue ich stets zuerst nach, wer da eigentlich mit der Glocke durchs Dorf rennt, und „das Ende ist nahe“ ruft.

    Angst in der Bevölkerung sind die Legitimation für die absurde und ruinöse „Klima“-Politik in der BRD, wie etwa ständig neue und höhere Umwelt- und Ökosteuern, Mauterhöhungen, Dämmrichtlinien, Emissionsabgaben, CO2-Zertifikatehandel, Energiewende, Diesel- und Fahrverbote, Elektroauto und Wasserstoffunsinn…

    Prof. Dr. Werner Kirstein nennt das Kind beim Namen: Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel, jedoch sehr wohl einen rein politikgemachten:

    Ist es vernünftig diesen Vollhonks der Altparteien und Medien das Feld zu überlassen.
    Oder irgendwelchen selbsternannten Klimahopsern.

    Einen Vorteil hat jetzt die Coronapandemie – hält sie uns doch die Klimabekloppten; Hirnamputierten und Klimahopser vom Hals – noch.

    Btw: ÖR Scheißfunk <<es ist für die Jahreszeit zu kalt.>>

  3. Avatar

    Nachdem die Autokonzerne brav auf E-Mobilität umrüsten, bringen unsere Politdarsteller die Wasserstofftechnologie ins Spiel. Wahrscheinlich, weil sie nicht mehr wissen, wohin mit dem Flatterstrom aus Wind und Sonne.Nach dem Hin und Her um Kaufprämie ein weiterer Unsicherheitsfaktor für den Käufer. Auch so kann man eine Industrie an die Wand fahren .

  4. Avatar
    Duis Libero am

    Nach dem Stand der Technik, wie ich Geisteswissenschaftler sie verstehe:

    1. Wasserstoff für Busse, LKW u.a. Großfahrzeuge und Maschinen. Der relativ geringe Wirkungsgrad ist doch piepegal, wo schier unendlich viel Sonnenenergie tagtäglich auf uns niederscheint.

    2. Benzin für PKW. Schrittweise Reduzierung der Höchstverbrauchsgrenze durch gutes, altes deutsches Ordnungsrecht mit Verboten anstelle von Steuererhöhungen (=Naturschutz nicht nur durch Arme!). Was ist eigentlich aus dem 3-Liter-Auto von vor 20 Jahren geworden?!

    3. Die "seltenen Erden" tragen ihren Namen nicht von ungefähr. Beschränkt ihre Verwendung bitte auf Handys und E-Zigaretten, solange es hier keine Substitute gibt.

    Bei den ersten beiden Technologien können VW & Co. – also die transnationalen Autobauer mit deutschen Namen und Stammsitzen – ihre Ingenieurskompetenz strategisch weiter ausspielen. Das OK!

    Bei der letzten Technologie würde ich mich als Dampfer immerhin über eine E-Zigarette im Porsche-Design freuen.

  5. Avatar

    Den heutigen Individualverkehr auf Elektrofahrzeuge umzustellen, brächte das Stromnetz in kürzester Zeit zum Kollaps! Und die Auto- samt Zulieferindustrie auch; denn ein Elektroauto benötigt wesentlich weniger Einzelteile! Energie sparen könnte man auch sehr gut, wenn man sogenannte Extras auf den Stand von 1960 reduzieren würde: Also keine el. Fensterheber, Klimaanlage, Zentrarverriegelung, etc. funktionierte damals auch sehr gut!
    Der beste Klima- und Ressourchenschutz wäre eine weltweite Einkindregel, aber dann braucht man auch keine Konzerne für Massenproduktion mehr, weil man die Massen so abschafft! Bei dem jetzigem Bestand an Leuten braucht man aber die Industrialisierung, um die Leute alle zu beschäftigen und mit der Dreifelderwirtschaft kann man sie auch nicht ernähren! Weil man auf Alte, Kranke und Dicke nicht verzichten wollte, hat man die Weltwirtschaft außerdem per Lockdown an die Wand gefahren und die Leute darauf gebracht, daß die Güter länger zu gebrauchen vor allem nachhaltiger und günstiger ist! Nachhaltig ist nicht NEU kaufen und Müll produzieren, sondern das ALTE zu ERHALTEN, länger zu nutzen!

  6. Avatar

    Wow!!! In Sachsen wurde erfolgreich gegen Schulpflicht ohne Mindestabstand geklagt. Schulbesuchspflicht ausgesetzt!!!!!!!!!!!!!!
    https://twitter.com/AscotBlack/status/1268987223560654849

    Das freut so Reichsbürger-Leutz, die vom Lehrplan an deutschen Schulen sowieso nichts hielten und ihre Kleinen lieber selbst dahein umterrichteten.

    Rheinland-Pfalz verzeichnet zur Zeit 10 Corona-Infektionen an 7 Schulen. Verdachtsfälle gibt es an insgesamt 19 Schulen. In Hessen kommt’s jetzt also auch. O-Ton Bouffier: "So könnte man anschließend besser abschätzen, ob und wie stark die Infektionszahlen anschließend steigen." Als ob Kinder Versuchskaninchen sind. Unfassbar.

  7. Avatar
    Rebecca-Vanessa Wille am

    Ich bitte Sie!
    Bei VW erhält schon seit ehedem jener die wichtigsten Posten, der zu den meisten Fick- und Saufparties in diversen Saunaclubs und auf karibischen Trauminseln einlädt.
    Im kleinen geht das mit Kaffee und Keksen oder Tankkarte und Dienstwagen.
    Schauen sie sich das Vorgehen dort doch einmal genauer an.
    Im Kundendienstcenter (!) im VW Werk Wolfsburg werden täglich um die hundert Neufahrzeuge, auch Fremdfabrikate, zugelassen.
    Hierbei wird aus dem Vollen geschöpft.
    Die Palette reicht von Fahrzeugen aller Konzernmarken über Fremdfabrikate bis zu Lambo’s und Ferraris.
    Da die Fahrzeuge alle drei Monate getauscht werden häufen sich im Frühjahr die Bestellungen an Wohnmobilen und Cabrios.
    Und glauben sie nur nicht die Dekadenz würde sich an Serienausstattungen erschöpfen
    Fahrzeuge gehen zu Edeltunern, werden mit Spezialentwicklungen und Sondereinbauten versehen.
    Als jemand weit Oben in der Hierarchie und Volkner oder Moreno passen nicht mehr so recht zum Selbstverständnnis, lässt man sich dann auch mal gerne eine amerikanisches Wohnhausmobil einfliegen….

  8. Avatar

    > Elektro-Irrsinn bei VW

    LOL, und gestern war Elon Musk noch euer Held..

    Konsistenes Argumentieren geht irjenswie anders.

    • Avatar
      Du doch nicht am

      Na und. Billiboy the Gate ist momentan auch Coronaheld aller Kapitalphobiker.

      • Avatar

        Der ist mal wieder mit seinem Lamborghini gegen ne Wand gefahren,der Alte.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Elon Musk ist das Original, welches Herbert Diess auf dem grünen Randstreifen überholen wollte. Das geht irgendwann gegen den Baum!

    • Avatar

      @ M.Berkas

      😀 noch nicht gemerkt? Bei compact wird ausschließlich Schwachsinn geschrieben 😀

      Hauptsache pöbeln 😉

  9. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Esse quam videri verkehrt sich mit den "richtigen" Managern in Sic transit gloria mundi.
    Die Wirtschaft findet Gefallen am Scheitern der Politik – bemerkenswert und jämmerlich zugleich!
    Das ist die Gesäßseite des Lobbyismus. Wer das ausbaden wird, steht bereits fest…

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Die nächste Kriese wird nicht Corona sein sondern eine Energiekriese,dieses verkommene Land wankt von einer Kriese zur andern, es wird nicht mehr Regiert sonder man reagiert nur noch.

  10. Avatar
    marlot_bauer@web.de am

    DIE NEUEN DEUTSCHEN "ELITEN" FAHREN DAS LAND VOR DIE WAND! SIE SIND UEBERHEBLICH,
    WIRKLICHKEITSFERN, UNBELEHRBAR UND GRENZENLOS NAIV, OB DIESS ODER MERKEL, VON DER LEYEN, DROSTEN USW. WIRTSCHAFT UND POLITIK SIND DURCHSETZT MIT LINKS-GRUENEN SPINNERN! EINE NEGATIV-AUSLESE DER EXTRAKLASSE, DIE UNS GERADE SEHR TEUER VERRAET UND VERKAUFT!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Der Bodensatz dieser Gesellschaft hat die Macht übernommen, das ist nun schon die dritte Dikdatur für Ostdeutsche ,die Jetzigen verschachern ihr Volk auf dem Altar des Globalismus und Multikulteralismus.

    • Avatar

      Dann sollten Sie mal den Vorstandsvorsitzenden Markus Haas von Telefonica kennenlernen.

      Der Konzern veranstaltet Events bevorzugt mit Grünen und Linken, auch mit der Merkelregierung, unter dem Namen "unter den Linden digital" und Jugend-Links-Sponsoring unter dem Namen "thinkbig" und immer hetzend gegen die AfD. Im Intranet noch viel ungezügelter. In stalinistischer Manier wird dort der verrückten Greta gehuldigt und zwar von Haas herab bis zum kleinsten Abteilungsleiter.

      Diese Globalistenfirmen müssen vom Verbraucher bestraft werden, damit diese Managerkaste ausgetauscht wird.

      • Avatar

        "In stalinistischer Manier", wieder ein Pseudorechter,dem alle Sicherungen durchgebrannt sind. Das Gretel ist vielleicht verrückt, wie viele sog. Rechte,die sich durch Corona Verharmlosung als Schwachköpfe und Phobisten entlarvt haben,aber jedenfalls auch nicht verrückter als diese. Sie wissen von Stalin nichts Wesentliches, quasseln nur.

      • Avatar

        Wenn im Intranet ein Personenkult stalinistischen Ausmaßes gefahren wird (und man kommt nicht umhin, ab und zu die Schlagzeilen zu lesen, wie toll wir doch sind) und der Vorstand über den grünen Klee gelobt wird dass es trieft, naja. Aber wenn man selbst im Aufzug und im Foyer des O2-Towers auf Propagandabildschirmen damit zugedröhnt bzw. zugeflimmert wird dann glaubt die Chefetage sich offenbar im Allmachtswahn. Und der Haas und die zwei Quotenfrauen im Vorstand (Nicole Gerhardt und besonders Valentina Daiber) reden definitiv der leistungslosen Göre Neubauer vom Zigarettenclan (Langstreckenluisa) nach dem Mund. Dass er sich nicht ganz zum Kaeser äh Kasper macht und ihr nen Aufsichtsratsposten anbietet ist auch das einzige.

      • Avatar

        Teil 2:
        In den Foren darf man kommentieren, aber wehe es wird kritisch nachgefragt. Ein Mitläufertum offenbart sich da und in übelster Form gerade von den Mitarbeitern, die scheinbar den ganzen Tag im Intranet rumlesen und rumschreiben statt ihre eigentliche Arbeit zu machen. Zum Beispiel die ganzen Gedönsbeauftragten (glaubt man gar nicht, wie viele von diesen Parasiten es da gibt) für Dingsbums. Der Fahrradbeauftragte von Westerwelle feiert da fröhliche Urständ.

        Dass der Kunde die schlechteste Flächen- und Autobahnabdeckung im Wettbewerb genau so wahrnimmt und die Werbung durchschaut, das durchschaut auch fast jeder qualifizierte Mitarbeiter. Der Vorstand ignoriert es und befeuert die politkorrekte Agenda als gäb’s kein Morgen.

        Aber Sokrates wäre nicht er wenn er nicht wie immer an der Kritik herumzukritteln hätte und vom Fach (Mobilfunk) isser auch nicht…

      • Avatar
        Vollstrecker am

        Entlarvt haben sich nur linksradikale Muttigehorcher. Vor allem als Rufmörder und Denunzianten.

        Wie verpeilt muss jemand sein, um als Hyperhysteriker selbst noch das Team Greta, Klabauterbach, Merkel, Drosten, Gates, Kipping, Klaus Kleber, Billiboy the Gate zu toppen, sich selber "Faschist" zu nennen und zu allem Überfluß auch noch allen geistig Gesunden die Welt erklären zu wollen. Bleib bloß annonym, sonst holen dich die netten Herren in weißen Kitteln.

    • Avatar

      @ Antifa Hasser

      Nö, der Bodensatz der Gesellschaft schreibt bei Compact.

    • Avatar

      Da gab es doch einmal den Manageranimateur "Tschakka Du schaffst es". Alle haben mit gehampelt. Ich habe mich damals bereits gefragt, wo die Intelligenz der Manager geblieben ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel