Gustav Gressel gilt als einer der wichtigsten europäischen Militäranalysten. In einem Interview erklärte er nun, wann für den russischen Präsidenten die rote Linie zum Einsatz von Nuklearwaffen überschritten wäre. In der COMPACT-Ausgabe mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Russland zeigen wir auf, was geschehen muss, um den Frieden zu erhalten. Hier bestellen. 

     Mit seiner heutigen Rede hat der russische Präsident Wladimir Putin bewiesen, dass die Eskalationsdominanz weiterhin bei ihm liegt. Der Begriff bezeichnet die Fähigkeit, Zeit und Grad der militärischen Verschärfung eines Konflikts zu bestimmen. Die Ankündigung Putins, ab dem heutigen Tag eine Teilmobilmachung durchzuführen, mit der 300.000 weitere Soldaten rekrutiert werden sollen, macht deutlich, dass er das Heft des Handelns weiter in der Hand behält.

    „Angriff auf die Krim wäre hochgefährlich“

    Der österreichische Militärexperte Gustav Gressel vom European Council on Foreign Relations hat in einem Interview mit der Welt vom 19. September nun erläutert, ab wann er einen russischen Atomwaffeneinsatz in der Ukraine für möglich hält. Den Begriff der „Eskalationsdominanz“ lehnt er zwar ab, da es immer darum gehe, „was das innenpolitische System unterstützt und mitträgt.“

    Der österreichische Militäranalyst Gustav Gressel. Foto: Screenshot Phoenix.

    Aber der Österreicher, der in den vergangenen Monaten durch seine durchaus fundierten und ausgewogenen Analysen auffiel, sieht sehr wohl rote Linien, ab denen Putin Nuklearwaffen einsetzen könnte. So äußerte er in dem Interview:

    „Ein russischer Atomwaffeneinsatz wäre meiner Ansicht nach denkbar, wenn die russische Armee auf einmal an allen Fronten zusammenbrechen würde. Dann würden die heimströmenden Soldaten zum innenpolitischen Risiko für Putin. Da könnte er mit diesem Einsatz von Atomwaffen versuchen, die Kommandogewalt über die eigenen Kräfte zu behalten. Ein anderes Szenario wäre ein Angriff der Ukraine auf die Krim. Die sieht Putin längst als eigenes Territorium an. Da wäre ich mir wirklich nicht sicher, wie die Russen reagieren.“

    Kettenreaktionen haben begonnen

    Gleichermaßen Interessant wie beunruhigend ist es jedenfalls, dass Gressel einen Einsatz von Nuklearwaffen – anders als viele andere deutsche TV-Experten und Politiker – für möglich hält. Allerdings gibt der Analyst auch zu bedenken, dass ein solcher Einsatz mit enormen politischen und ökonomischen Kosten für Wladimir Putin verbunden wäre. Staaten aus dem bisherigen Kreis der „Blockfreien“ wie Brasilien und Indien, die sich bislang nicht an den Russland-Sanktionen beteiligen, könnten dann in das westliche Lager wechseln.

    Die Äußerungen von Gustav Gressel machen aber vor allem eines deutlich: Es handelt sich hier eben nicht um ein Pokerspiel. Schon längst hat eine Kettenreaktion begonnen, die im Grunde genommen schon längst aus dem Ruder gelaufen ist. Wer findet einen Weg, die Eskalationsspiralen zu verlassen?

    Ein Austritt Deutschlands aus der NATO ist unmöglich? So wird es den Deutschen von ihrem Polit-Establishment sowie den Mainstream-Medien suggeriert. Doch diese Alternative ließe sich sehr wohl realisieren – und es wäre gar nicht einmal so schwer. In dieser Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Russland zeigen wir auf, was geschehen muss, um das westliche Kriegsbündnis schnell zu verlassen. Hier bestellen. 

    19 Kommentare

        • K.A haben Sie die "Kuba-Krise" vergessen ? Nikita Chruschtschow war entschlossen die auf Kuba stationierten Atomwaffen der SU einzusetzen. Glauben Sie ein J. Biden wird so besonnen handeln wie J.F.K wenn dieser Krieg weiter eskaliert ? Unterschätzen Sie nicht die Entschlossenheit der Russen. Die dann übrig bleiben können als Jäger und Sammler von vorn beginnen. Vermutlich wird von Europa als Kriegsschauplatz nichts übrig sein. Warum wurde J.F.K ermordet ? Oliver Stones Recherchen sind sehr interessant:
          "JFK Revisited – Die Wahrheit über den Mord an John F. Kennedy" (DVD und BD)

          PS: Ihren markigen Sprüchen sollten Sie langsam Taten folgen lassen. Melden Sie sich zum Kampfeinsatz in der Ukraine. Haben Sie jemals auch nur einen Tag in einer Armee gedient ? Ich hatte das Vergnügen 3 Jahre lang.

    1. jeder hasst die Antifa an

      Das System des Westens ist Bankrott und am ende es besteht nur noch aus Schulden,da hilft nur noch einen Krieg vom Zaun zu brechen so hat es Adolf auch gemacht.

    2. Blödes Gerede …… ein Atomkrieg ist immer möglich, wenn eine Atommacht
      in die Enge getrieben wird. Dazu brauche ich keinen Experten !
      @Kick Ass mit den Putinverstehern, Deine Logik ist miserabel, Du freust
      Dich anscheinend darauf, dass Putin den Knopf drückt. dabei hat er heute
      in seiner Rede genau beschrieben, wenn das für ihn in Frage kommt.
      Nur wenn die Grenzen seines Landes angegriffen und verschoben werden.
      Dass er wegen der Krim, Donezk, usw. einen Atomkrieg riskiert, glaube ich
      nie und nimmer, das wird mit Kommerziellen Waffen ausgetragen.
      Im Übrigen kommt es auf die Kriegstreiber des Westens an !

      • jeder hasst die Antifa an

        Vor allem der alte graue Kerl vom gelben Elend Strack-.Ziimmermann ein Lobbyist der Rüstungsindustrie blässt immer wieder zum Angriff auf Russland.

        • Fischer's Fritz an

          @ jeder…
          Interessant. Die Strack-Zimmermann hat ihr Geschlecht inzwischen auch schon gewechselt? Paßt auch besser zu ihm. ;-)

    3. Das Problem ist, us-generäle glauben einen A-Krieg mit Hilfe ihrer star wars Spielzeuge (Weltraumlaser, Abfangraketen etc.) gewinnen zu können. Voraussetzung hierfür ist, dass sie zuerst zuschlagen, um das Arsenal des Gegners weit möglichst auszudünnen, so dass die eigene Abwehr nicht überfordert wird.
      Ru + Chi haben natürlich auch ihre eigenen Abwehrsysteme. Die Crux dieser Systeme ist, sie erfordern den atomaren Erstschlag, um optimal funktionieren zu können.
      Ru + Chi haben das Gesetz, das den Erstschlag verbietet, bereits abgeschafft. Die Amis hatten nie eines.
      Mexikanisches Patt nannte man das im wilden Westen. 3 Hombres hielten sich dabei gegenseitig eine Kanone an den Kopf. Wer zuerst schießt, stirbt als zweiter, wer nicht schießt, stirbt als erster. Unmöglich vorher zu sagen, wer gewinnt.
      Im kalten Krieg wußte jeder, wer zuerst schießt, endet als Leiche Nr. 2.
      Heute glaubt jeder, nur wer zuerst zuschlägt, kann gewinnen.
      Die strategische Lage hat sich damit um 180 Grad geändert, sie ist viel, viel gefährlicher als früher. Die atomare Abschreckung funktioniert nicht mehr wie früher.
      Ich verstehe daher, wenn die Leute Angst haben. Die Angst ist berechtigt.

    4. Bin sehr gespannt wie weit das Putinverständnis reichen wird, wenn erst Atomwolken über Deutschland schweben. Freu mich schon auf die Erklärer.

      Warum haben die Amis seinerzeit nicht schnell mal ein paar davon über Syrien abgeworfen, statt Putin das Feld zu überlassen?

      • Die ersten die A-Waffen eingesetzt haben, waren die Amis, die nächsten, werden die Israelis sein. Schmutz kennt keine Grenzen.
        Der Russe braucht diese Waffen nur zur Abschreckung. Als Ami und NATO- Büttel ist man natürlich ein Ziel,aber der Großteil der deutschen Bevölkerung steht hinter Putin und verachtet die ukrainische Regierung und ihre schmarotzende Politik.

        • Fischer's Fritz an

          @ By
          "der Großteil der deutschen Bevölkerung steht hinter Putin"
          —-
          Glaube ich realistischerweise nicht. Das antirussische Propaganda-Bombardement unserer Lückenmedien entfaltet nach meiner Einschätzung derzeit immer noch seine volle Wirkung. Leider.

      • @ KickAss
        Die Amigos haben schon ein paar über Japan abgeworfen. (1945)
        Die dürfen sowas.
        Aber damals war von Putin noch keine Rede, doch KickAss schwebte
        schon in der Matrix irgendwo über den Wolken, wo die Freiheit wohl
        grenzenlos ist und wovon er seinen Hirnschaden hat (Gamma-Strahlen).
        In Syrien haben’s die lieben Amis nicht getan, weil sie Angst hatten,
        dass der pöse Putin dann eine im Garten des Weißen Hauses fallen
        lassen würde. So feige waren und sind die Amis.

        • und was haben deine uranen alles gemacht?

          witzig, wo ihr euch selber doch gegen schuldkult verwahrt.

    5. Krieg ist der Kommerz des Westens. Sollte Putin und Xi diese Show für den Reset nutzen gibt es für die normal Sterblichen keinen Ausweg…
      Dann ist es gelaufen. Wobei ich es ohne Gegenwehr der Gesamtheit der Menschen nicht glauben kann.

    6. Ozeanien befindet sich stets mit mindestens einer der beiden anderen Mächte im Krieg; es geht dabei jedoch ausschließlich um die Ablenkung der Bevölkerung und niemals wirklich um das umkämpfte Territorium oder die Vernichtung der Feinde. Letzteres erscheint durch das absolute Kräftegleichgewicht ohnehin unmöglich. Eurasien ist durch seine riesigen Landflächen geschützt, Ozeanien durch die Ausdehnung des Atlantischen und des Pazifischen Ozeans, Ostasien durch die Gebärfreudigkeit und den Fleiß seiner Bewohner.

      Ozeanien liegt abwechselnd mit Eurasien oder aber mit Ostasien im Krieg, während es mit dem jeweils anderen in Frieden lebt. Wenn Ozeanien mit einem Staat Krieg führt, dann führte es schon immer mit diesem Staat Krieg und wird auch in Zukunft immer mit diesem Staat Krieg führen, während man mit dem anderen Staat immer in Frieden lebte und auch in Zukunft immer in Frieden leben wird. Wer das nicht anerkennt, begeht ein Gedankenverbrechen. Es gilt auch als Verbrechen, nicht den je nach Anlass geforderten freudigen, ernsten oder auch hasserfüllten Gesichtsausdruck zu tragen.