Mein Corona-Test: Erfahrungsbericht einer Schülerin aus Bayern

19

Kinder und Jugendlichen leiden in der Corona-Krise besonders schwer. Folgender Erfahrungsbericht einer 15-Jährigen Schülerin aus dem bayerischen Alpenvorland erreichte uns vor wenigen Tagen. Weitere in unserer März-Ausgabe, die Sie hier bestellen können.

_ von Charlotte K. (Name der Redaktion bekannt)

Wie kann es sein, dass ein Schulleiter die Befugnis hat, Kinder allen Alters zu zwingen, einen Test durchzuführen, der in den eigenen Körper eingreift und Grenzen überschreitet? Was unmöglich erscheint, ist in Bayern Pflicht. Meine Schule verlangte zum Schulbeginn einen Corona-Test von jedem Schüler.

Wir bekamen nur schwer einen Termin bei der Kaserne in Landsberg, wo diese Tests im „Drive through“-Verfahren durchgeführt werden. Man sitzt also im Auto. Wir fuhren dort zu einer Halle, in der Männer mit Schutzanzügen, Masken und Silikonhandschuhen standen – ähnlich wie auf einem Schlachthof.

Einer der Männer fragte uns nach unseren Papieren. Dann ging er auf die andere Seite des Autos, da ich auf dem Beifahrersitz saß, und wies mich an, das Fenster zu öffnen und meine Maske abzunehmen.


Er holte ein etwa 20 Zentimeter langes Stäbchen hervor und stieß es mir ziemlich rabiat sehr tief in das linke Nasenloch, dann in das rechte und dann – es war immer noch dasselbe Stäbchen! – in den Rachen, und zwar ebenfalls sehr tief, sodass ich im Nachhinein eine Schwellung im Hals spürte. Dabei hatte er immer den gleichen leeren, emotionslosen Gesichtsausdruck.

Der ganze Prozess dauerte gut drei Minuten, es war unglaublich schmerzhaft – und noch Stunden später spürte ich die Schwellung im Hals und starke Schmerzen im Nasen-Stirn-Bereich. Am nächsten Tag unterhielt ich mich mehreren Mitschülern, die alle von denselben starken und lang anhaltenden Schmerzen berichteten.

Ich frage mich, wie es sein kann, dass kerngesunde Kinder und Jugendliche sich dieser Prozedur unterziehen müssen. Dabei hatte die Regierung bei der Migrationswelle ab 2015 noch alle Untersuchungen von Jugendlichen zwecks Altersfeststellung untersagt – mit Verweis auf die Menschenwürde und die körperliche Unversehrtheit.


In COMPACT 3/2021 mit dem Titelthema „Kinder des Lockdowns: Wie sie leiden. Wie wir sie schützen.“ geben wir den oft vergessenen Opfern der Corona-Politik eine Stimme. Lesen Sie erschreckende Fakten und Schilderungen von Betroffenen, von Kindern, Eltern und Experten. In unserer März-Ausgabe finden Sie unter anderem folgende Themen:

Kinder des Lockdowns: Sie verstummen, sie vereinsamen, sie weinen, sie sehen keine Perspektive mehr, sie denken an Selbstmord: Jugendliche leiden besonders schwer unter der Corona-Politik. Eine verlorene Generation wächst heran.

„Verlassen“ und verlassen – Wie wir als Eltern helfen können: Wie sehr leiden unsere Kinder im Lockdown – und wie können wir ihnen helfen, obwohl die von der Politik beschlossenen Einschränkungen ihnen und uns die Luft abschnüren? Ein Ratgeber von Caroline Sommerfeld für die Praxis.

Die Zukunftsangst macht mich wahnsinnig: Habt ihr eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Eine Frage, die ich derzeit sehr gerne jedem Lehrer, Schulleiter und Politiker ins Gesicht brüllen würde. – Wutrede einer Schülerin.

Zum kompletten Inhaltsverzeichnis und zur Online-Bestellung von COMPACT 3/2021 geht es hier.

Über den Autor

19 Kommentare

  1. Zwangstests für Kinder und Jugendliche sind schon deswegen unsinnig weil diese Altersgruppe von Corona nicht krank wird oder nur leicht! Schwere Verläufe sind hier so krasse Ausnahmen, daß sich das Ganze in jeder Hinsicht nicht rechnet! Das kann nur dem dienen, den Kindern schon früh beizubringen, daß sie in einer Gesundheitsdiktatur leben und sich (solchen) Eingriffen zu unterwerfen haben!
    Da es in D. faktisch keine Großfamilien mehr gibt, ist auch eine Ansteckung der Urgroßeltern eher unwahrscheinlich. Wer so alt werden mußte, lebt hauptsächlich in Einrichtungen separiert und leidet unter der Isolierung am Meisten! Den Kindern aber wird massiv beigebracht: Dein hauptsächlicher Lebenszweck ist es uralt zu werden, das unter Verzicht und Unannehmlichkeiten: Tabak, Alkohol, fettes und süßes Essen sind tabu, dafür bis St.Nimmerlein Sport treiben, auch über die Altersgrenzen, die für die Sportarten gelten um Verletzungen zu vermeiden, hinaus! Die Möglichkeit, sich über einen Beruf, seine Arbeit, Karriere zu machen, wird ihnen ja weitestgehend genommen! Arbeiten für Hauptschüler übernehmen ja Maschinen – oder sind ganz abgeschafft!

    • Maurergehilfe am

      Vllt. sollten mehr Hauptschüler kommentieren, dafür Quotenabiturient*innen Dächer decken und Gleise verlegen.

  2. Google nach "corona testverfahren" Ergebnis der apotheken-umschau. Das Bild mit dem Stäbchen ist gruselig.

  3. HERBERT WEISS am

    Schätze, da hat man einige bei Tönnies entlassene Hilfskräfte eingesetzt. Solche Typen sollten künftig nur noch in verstopften Lokussen herumstochern dürfen. Ebenso der o. g. Schulleiter.

  4. Augen gerade aus.
    Kampf an der Coronafront.

    Portugal: Bundeswehr-Ärzte leisten Corona-Hilfe in von China geführter Luxusklinik

    Epoche Times – Reinhard Werner- 28. 02.21 -AUSZUG-

    Seit Anfang Februar sind auch Sanitätsteams der Bundeswehr in Portugal, um bei der Eindämmung von Corona zu helfen. Ihr Einsatzort sorgt nun für Argwohn: Ärzte und Helfer sind in einem privaten Luxuskrankenhaus tätig, das von Chinas Fosun-Konzern aufgekauft wurde.
    Der Einsatz eines Sanitätsteams der Deutschen Bundeswehr in einem Großkrankenhaus in Lissabon hat in Portugal kritische Nachfragen ausgelöst. Wie die „Deutsche Welle“ (DW) berichtet, sind derzeit 26 Ärzte, Pfleger und Hygieneexperten der Truppe im Hilfseinsatz in der Klinik Luz Saúde.

    Bei dieser handelt es sich nicht um irgendein Krankenhaus, sondern um ein Prestigeprojekt wirtschaftlicher Einflussnahme des KP-Regimes Chinas in Europa: Seit zwei Jahren wird die Privatklinik vom Fosun-Konzern kontrolliert.

    • Ja schade, wo wir doch jeden Soldaten als Impf-Patrouille in deutschen Pflegeheimen brauchen.

  5. Ach nanu. Ohne "Wecker" ist die Generation Beleidigt doch schon längst verloren. Am Besten noch wegen Wattestäbchen in psychologische Behandlung mit Langzeittherapie, damit sie schnell wieder fit für Klimastreiks werden.

    Ich persönlich glaube nicht, dass eine "Generation-Psychosomatik" außerhalb ihrer Smartphonwelt überlebensfähig ist.

  6. "… Dabei hatte die Regierung bei der Migrationswelle ab 2015 noch alle Untersuchungen von Jugendlichen zwecks Altersfeststellung untersagt – mit Verweis auf die Menschenwürde und die körperliche Unversehrtheit."

    Tja, die hatten eben auch den richtigen Hintergrund. Pech gehabt, als Deutsche geboren zu sein.

    Angeblich soll ja der edle Zuzug munter weitergehen, Famiiennnachzug usw. Man hört bemerkenswert wenig darüber. Interessant wäre zu erfahren, ob diese Fachkräfte auch mal eben so ein Stäbchen reingerammt bekommen, bevor sie unsere Bevölkerungsstatistik aufhübschen dürfen.

  7. Julian Schober am

    Wen wundert das noch?
    Grundrechte interessieren die regierenden Sesselwärmer in den Parlamenten doch sowieso schon lange nicht mehr

    • Wir sog. Deutschen haben keine Grundrechte…. Da wir Staatenlose Kriegsgefangene sind….. Die Sieger haben die Verwaltung der Kriegsgefangenen an eine Firma Namens Bund oder BRD abgegeben….Die uns nun langsam ausbluten… Desshalb sind Flüchtlinge uns auch höher gestellt….. Da sie zumindest eine Staatsbürgerschaft haben…. Sie sind Menschen so hört man es auch in den MSM : "heute sind 20 Menschen aus Syrien zu Bereicherung gekommen". Geht es um "Deutsche" dann fällt immer das Wort Personen…. Eine Person ist kein Mensch sondern nur eine Art Tote Spielfigur wie beim Spiel "Mensch ärgere Dich nicht"…..der Name ist auch perfide müsste ja heißen "Person ärgere Dich nicht"!

      • Gerald Wloch am

        Danke Bernd. Endlich eine Aufgewachter. Nur leider sind die meisten zu feige in diese Richtung zu denken. Habe am Rande einer Demo in Bremen genau diese Erfahrung gemacht. Hatte mich auf Grund meiner nicht korekt getragenen MNB mit meinem Staatsangehörigkeitsnachweis ausgewiesen. Die Mitarbeiter der Polizei waren nach einigen Telefonaten die sie tätigten sehr freundlich. Eine Ordnungswidrigkeit lag danach nicht mehr vor.

  8. Waren die Kindeseltern dabei und haben schweigend zugeschaut? Sind auch FFF-Klimaaktivist_innen betroffen und viele antirassistische Schüler mit Courage? Wo sind die ganzen Vertrauenslehrer und Schulpsycholog*innen? Was sagt die gesamte Lehrer*innenschaft dazu?

    Vergesst mir die Alten nicht, die das (und schlimmeres) permanent über sich ergehen lassen müssen und offensichtlich gar keine Lobby haben.

  9. jeder hasst die Antifa am

    Typisch für ein kommunistisches System: Verlangen einen Test von jedem, haben aber keine Kapazitäten.

  10. DerSchnitter_Maxx am

    Wenn die "Mehrheit" doch immer recht hat und vieles für gut und richtig befindet … warum befinden "wir uns" dann jetzt in diesem … unerträglichen, absurden, degenerierten, menschenverachtenden, desolaten und deformierten Zustand ?!

    Was haben die herrschenden "Eliten" … all die Jahrzehnte bloß gemacht und getrieben … ?! ;)

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel