Impfen? Der Mensch als Versuchskaninchen – COMPACT 01/2021 (Video)

19

Überhastet, fahrlässig und mit unkalkulierbaren Risiken für die gesamte Gattung des Homo sapiens: Das neue Jahr beginnt mit der größten Impfkampagne aller Zeiten. Wer treibt den Wahnsinn an? COMPACT beschäftigt sich in seiner Januarausgabe, die Sie HIER bestellen können, mit dem größten Experiment, das die Menschheit in ihrer gesamten Geschichte je über sich ergehen lassen musste.

Kritiker am Regierungskurs sind unerwünscht. Der hoch angesehene Professor Sucharit Bhakdi konnte in keinem der Leitmedien zu Wort kommen – sondern nur beim Lokalsender Radio München. Dort äußerte er: «Der neue Impfstoff mit RNA ist der gefährlichste Impfstoff überhaupt. Dass man diesen Impfstoff überhaupt zulassen kann für die klinische Erprobung, ist sträflich.»

In der neuen Ausgabe des COMPACT-Magazins können Sie diese Stimmen lesen, die anderswo verschwiegen, zensiert oder ins Lächerliche gezogen werden. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Impfungen beginnen – informieren Sie sich bei COMPACT über all das, was die Regierung  Ihnen vorenthalten möchte.

Mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie heute schon alle Artikel unseres Titelthemas „Impfen? Der Mensch als Versuchskaninchen“ aus der Januarausgabe lesen. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Jetzt hier bestellen!

Über den Autor

COMPACT-Magazin

19 Kommentare

  1. Avatar

    Wer liest den Tagesspiegel ?!

    Umfrage Tagesspiegel.de
    8234 Teilnehmer
    Aktueller Befragungszeitraum 17.12.2020-18.12.2020

    Wie lange müsste ein neu zugelassener Coronavirus-Impfstoff in Verwendung sein, bis Sie sich selbst impfen lassen würden?

    Ich würde mich sofort impfen lassen, 49,3%
    Einen Monat, 5,5%
    3 Monate, 8,4%
    6 Monate, 8,9%
    Ein Jahr, 5,4%
    2 Jahre, 3,6%
    Länger als 2 Jahre, 9,9%
    Ich werde Impfstoffen kein Vertrauen schenken, 9,0%
    (Quelle: tagesspiegel.de)

  2. Avatar

    Die Ärzte, welche die Giftspritzen setzen bekommen pro Stund dajür € = 164,-

    Da kommt ein Monatsjudasgeld von rd. 30.000 EURO zusammen.
    Und da gibt es natürlich genügend sog. "Ärzte" die da zulangen.

    • Avatar

      Selber Giftspritze. Erhebt sich die Frage: Warum spritzen nicht billiger Krankenschwestern/Brüder und Sanitäter. Die können as oft besser als mancher Arzt. Wahrscheinlich wieder ein Latrinengerücht.

      • Avatar
        Die Dummen nerven am

        Die spritzen doch, für 50 Euro/h.

        164 gibbet für "Aufklärungsgespräche" im Akkord, dass dürfen nur unbekannte "Ärzte", nicht der Hausarzt, versteht sich.

        Informier dich erst mal, bevor du deinen Senf dazu gibst.

  3. Avatar

    Kann mir das bitte mal jemand erklaeren? Seit mind. 10 Jahren lese ich von der Ueberbevoelkerung auf der Welt und jetzt wo die Chance besteht den Sensenmann mal richtig zum schwitzen zu bringen sind die Politiker ganz heiss darauf alle zu retten. Ich verstehe das nicht…

  4. Avatar

    Den Youwatch Beitrag mit Video vom 18. 12.20 solltet Ihr Euch ansehen.

    Zitat der Oberärztin:
    "Ich weiß nicht, warum ich all diese Dokumente mitbringe.
    Ich sehe sie mir ja nie an. Ich sage einfach, was sie wollen"

    Kanada: Versehentliches offenes Mikrofon enttarnt die Corona-Show

    Einer der höchsten Gesundheitsbeamten in der kanadischen Provinz Ontario ist zutiefst beschämt. Oberärztin Dr. Barbara Yaffe wollte gerade die vierzehntägige Corona-Konferenz halten, bemerkte aber nicht, dass das Mikrofon bereits offen war.

    Das Video, das häufig auf Twitter geteilt wird, zeigt, wie sie ihren Papierkram in Ordnung bringt. Während sie dies tut, sagt sie zu ihrem Kollegen Dr. David Williams: „Ich weiß nicht, warum ich all diese Dokumente mitbringe. Ich sehe sie mir ja nie an. Ich sage einfach, was sie wollen

  5. Avatar

    Der Ex-Vizechef von Pfizer warnt vor Massenimpfungen, weil es nur eine Notzulassung ist, die sich in dieser Form des Corona Impfstoffes nur für EXPERIMENTELLE Zwecke eigne.
    Jetzt dürfte doch klar sein warum es keine vertraglich geregelte Haftung gibt oder etwa nicht?
    Als nächstes stellt sich die Frage, wie sich diese EXPERIMENTELLEN Zwecke mit den Rechtsnormen des Völkerrechts, hier Paragr. 7 VStGB, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, vereinbaren?

    EPOCH TIMES Beitrag von REINHARD WERNER vom 18.12. 2020 11:19 – Auszug-

    Ex-Vizechef von Pfizer warnt vor Massenimpfung: „Es ist nur eine Notzulassung“

    Der frühere Vizechef des Pharma-Riesen Pfizer warnt vor falschen Erwartungen und leichtfertigen Verabreichungen des von seinem früheren Unternehmen kürzlich notzugelassenen Corona-Impfstoffs. Er eigne sich in der derzeitigen Form nur für experimentelle Zwecke.

  6. Avatar
    Was für ein Schmutzvolk am

    Was so ein richtiger Gutmensch ist, schickt erst mal die "Risikogruppen" vor. Alte, Kranke, auch Obdachlose lagen uns schon immer am Herzen.

    Selbstverständlich verzichtet der wahre Gutmensch zu deren Gunsten.

  7. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Das Hämmerchen des Tages: "Neuer Test soll Corona von Grippe unterscheiden". (Zitat)
    Wie bitte?
    Wir erinnern uns: Wie durch ein Wunder verschwand in diesem Jahr die Grippe.
    Alles war/ist auf „Corona“ gebürstet. Alles „Corona“ – oder was?
    Nein! Es gab „keine ausreichenden Möglichkeiten zur Unterscheidung von Influenza- und Corona-Viren“, meldet die österreichische Zeitschrift „Wochenblick“.
    Welche Ärxxx verarxxx uns da mit welchen, gar gruseligen Zahlen?
    Auf einer solchen „Basis“ macht das "Eliten"-Pack die Wirtschaft tot und schurigelt uns!

    • Avatar

      Nächster logischer Schritt. 2 Pandemien sind besser als gar keine.

      Bald kommt die Kombiimfung, wetten? 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel