Feuer künden Sonnenwende: Die kürzeste Nacht des Jahres bricht an

13

Heute ist Sommersonnenwende: Der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Vor allem hohen Norden wird dieses Fest mit überlieferten Bräuchen gefeiert. Weiterführend: Unsere Sonderausgabe Mythisches Deutschland die man hier bestellen kann.

Die Sonnenwende (Solstitium) liegt an jenen beiden Punkte der Ekliptik, an denen die Sonne bei ihrem jährlichen Lauf an unserer Himmelskugel ihre höchste beziehungsweise niedrigste Deklination erreicht. Die größte Deklination erreicht unsere Sonne zur Zeit des Sommersolstitiums am 21. Juni, also am astronomischen Sommeranfang, zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende.

Feuerball: Die Sonne ist der Stern, der der Erde am nächsten ist und das Zentrum unseres Sonnensystems bildet. Foto: Ed Connor | Shutterstock.com

Heute ist die Sonne um 4:44 Uhr in Berlin aufgegangen, Sonnenwende war um 5:32 Uhr, um 21:31 Uhr geht die Sonne unter. Der heutige Tag dauert damit 16 Stunden und 47 Minuten. Morgen ist der Tag bereits eine Minute kürzer – und so verkürzen sich die Tage nach und nach immer mehr. Die Jahreszeiten auf der Erde gibt es nur, weil die Erdachse um 23,5 Grad geneigt ist. Stünde sie dagegen senkrecht, hätte der Tag stets 12 Stunden – und ebenso die Nacht.

Der längste Tag des Jahres kann übrigens auch auf den 20. oder 22. Juni fallen. In Mitteleuropa gab es die letzte Sommersonnenwende, die auf einen 20. Juni fiel, im Jahr 2020 – nach einer langen Pause von 124 Jahren. Auf den 22. Juni fällt die Sonnenwende dagegen öfter, in Deutschland letztmals 1986.

Die Sommersonnenwende wird vor allem im Norden Deutschlands und in ganz Skandinavien besonders gefeiert. Nördlich des Polarkreises geht an diesen Tag die Sonne nicht unter (Mittsommernacht), sie berührt nur den Horizont und steigt dann wieder auf. Es werden Feuer entzündet, es gibt Musik und Tanz. Bekannt ist auch der Sprung durch das Feuer für Paare oder solche, die es werden möchten. Das soll Glück bringen.

Die Christen gedenken der Mitte des Jahres und dass es bald wieder der dunklen Jahreszeit entgegengeht. Interessant ist, dass in einem christlichen Lied aus dem 16. Jahrhundert richtige astronomische Erkenntnisse festgehalten sind: Nach der Sommersonnenwende steht die Tagverkürzung mehrere Tage fast still und nimmt dann erst Fahrt auf. In Dänemark und Norwegen, an Sankt Hans – dem Vorabend des Johannistages – wird oft eine Strohhexe in Brand gesetzt. Der Brauch soll symbolisch alles Böse verjagen.

Das Jahr steht auf der Höhe, die große Waage ruht, nun schenk uns deine Nähe und mach die Mitte gut.


Einst galt unser Land als der Hort von Mythen, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. COMPACT-Geschichte Mythisches Deutschland lässt dies für alle Nachgeborenen wieder aufleben und führt Sie an die historischen Stätten unseres Volkes. Zur Bestellung HIER oder auf das Bild oben klicken.

Über den Autor

13 Kommentare

  1. Mystische Handlungen wie hier im Beitrag sind m.E. ein notwendiger Gegenpart zum Zeitgeist. "Wollt ihr die totale Digitalisierung ? "Jaaa!!

  2. Rationaler Rationalist am

    "Die Sommersonnenwende wird vor allem im Norden Deutschlands "

    Blödsinn. Niemand feiert in Norddeutschland die Sommersonnenwende.
    Ein paar Nazis vielleicht im Geheimen auf ner versteckten Stelle.
    Längst vergangener Nazi Käse.

    • jeder hasst die Antifa am

      Da die Sonne das Klima Beeinflusst wird sie wohl von den Grünen abgeschafft werden, darum brauchen wir die Schwarze Sonne damit Deutschland verdunkelt wird also Klimaneutral.

    • Erst nachdenken, dann schreiben lieber RR. Die Sommersonnenwende wurde zu meiner Schulzeit -die nicht in die 12 Jahre NS-Zeit fiel- mit einem grossen Lagerfeuer, Gesang und Tanz gefeiert. Alkohol durften wir noch nicht trinken. Und bei Geschichte haben Sie wohl einige Ausfallstunden, sonst wuesten Sie, das dieses Fest lediglich in der NS-Zeit uebernommen wurde. Aber sicher haben Sie recht. Man feiert das nicht im linksgruen verseuchten Norden der BRiD. Da sind eher Antifa-Fackelmaersche an der Ordnung.

  3. jeder hasst die Antifa am

    Na hoffentlich wird die Schwarze Sonne auch erlaubt, das wäre ja sonst Sonnendiskriminierung.

    • heidi heidegger am

      ditt SS ?: d-d-drei übereinander gelegte Hknkrze??.. kannste Dir auf die linke Pobacke tätowiehern.. denn 1 sehr eckiges "S" ist da ja schon druff, hihi, Soki-Style. *meeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep*

      • HEINRICH WILHELM am

        @HEIDI HEIDEGGER
        Aber wer wird denn gleich?
        Das Symbol der Schwarzen Sonne ist doch viel älter, als "Nazis" jemals sein werden.
        Du würdest doch bei Yin und Yang den letzteren Teil nicht irgendwelchen "Nazis" zuordnen, nur, weil Yin dessen Gegenteil bedeutet.
        Ist die Schwarze Sonne nicht das Gegenteil der weißen (hellen) Sonne? Also der positive Widerpart des Unbewussten zum Bewussten?
        Stammt aus dem Mesapotamischen, wo es (glaube ich) kaum "Nazis" gab…
        Grüßle! Und nimm die derzeitige Hitze nicht persönlich.

      • Die Mesopotamier werden sich wohl kaum über ein Verbot der schwarzen Sonne beschweren.
        Aber soll es ruhig offen getragen werden können. Dann weiß man wenigstens, mit wem man es zu tun hat.

      • heidi heidegger am

        Lieber HW, die Sonne ischd kalt und schwarz! nein, zuu viel Sonne (DUNE, der Wüstenplanet und so), egal ob weiss od. schwarz ischd lebensgefährlich, sagt Dir ditt olle Nachtschattengewächs, die heidi. Grüßle! ;-)

      • heidi heidegger am

        OT-Nachtrag: Soki (ein armer Pilger und Sünder wie ditt heidi) anempfiehlt mir, in’s Haus des Herrn zruggzukehren. Das ist lieb&fürsorglich von ihm, doch das Haus des Vaters hat viele äh ShaolinKammern und evtl. eine Gartenlaube (da hockt ditt heidi drin, über die Bibel gebeugt und oft über den Kartentisch auch), hihi. Grüßle! (an alle).. :-)

      • heidi heidegger am

        @Geste am 22. Juni 2021 11:27

        mja, und dann speibn die (aber) vor der Apotheke..*muahahahahhaghghgh*..Grüßle!

    • Werner Holt am

      Hab mal irgendwo gelesen – bin indes kein Astronom -, daß die meisten Sonnensysteme, oder zumindest viele davon, grundsätzlich zwei Sonnen haben sollen. So soll auch in unserem Sonnensystem ein zweite Sonne existieren, genannt "Nemesis". Diese zweite Sonne soll nun eine riesige Umlaufbahn besitzen und deshalb nur alle 23.000 Jahre oder so – man nagele mich bitte nicht fest – in unsere Nähe kommen. Wenn das allerdings der Fall sein sollte, stehen große Katastrophen in’s Haus. So soll "Nemesis" für den Asteroidengürtel (Bruchstücke eines früheren zusätzlichen Planeten im System), den Erdmond, das Polkippen der Erde oder auch das Auslöschen bspw. der Ammoniten, der Dinosaurier, der Großsäuger oder des sporadisch immer wieder auftretenden Zusammenbruchs von Zivilisationen (Stichworte: Sintflut, Atlantis, Olmeken/Tolteken) verantwortlich zeichnen. Auch amerik. Wissenschaftler vermuten, daß es mal eine zweite Sonne gegeben haben könnte. Wenn dies aber lange vor der Menschwerdung der Fall gewesen sein sollte, woher wissen die Assyrer und die Babylonier davon? – Aber wie gesagt, alles unter Vorbehalt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel