Und wieder ein Todesfall bei einer maßnahmenkritischen Corona-Demonstration – diesmal im brandenburgischen Wandlitz. Kurz nach der Aufnahme seiner Personalien durch die Polizei erlitt ein Mann laut unbestätigten Medienangaben einen „medizinischen Notfall“. Karl Lauterbach ist wesentlich schlimmer als Omikron – warum das so ist, erfahren Sie in unserer Februarausgabe. Hier mehr erfahren!

    Was passierte gestern Abend am Rande eines Montagsspaziergangs im brandenburgischen Wandlitz? Klar ist bislang nur, dass ein 53jähriger Mann im Krankenhaus verstarb, der zuvor nach Medienangaben versucht haben soll, eine Polizeikette zu durchbrechen. Nach der Aufnahme der Personalien soll der Mann dann kollabiert sein. Laut Polizeisprecher Roland Kamenz kam es zu „sofort erfolgten Ersthelfermaßnahmen durch hinzueilende Polizeikräfte“. Nach Informationen von COMPACT soll es sich bei dem Todesopfer um einen Vater zweier Söhne, der sich immer stark um Vermittlung und Ausgleich bemüht haben soll, handeln.

    Bild-Zeitung spricht von „Erfolg“

    Der Fall erinnert an den Tod eines 49jährigen Demonstranten, der während der großen Querdenker-Demonstration am 1. August 2021 in Berlin in eine Polizeikontrolle geriet und dann an einem Herzinfarkt verstorben sein soll. Allerdings hatte die Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten damals solche massiven Ausmaße angenommen, dass der Schweizer Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter über Folter, sich genötigt sah, ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen Deutschland einzuleiten, nachdem ihn mehr als 100 Berichte über teilweise schwerste Polizeigewalt erreicht hatten.

    In den Medien wurde der tragische Todesfall natürlich so gut wie überhaupt nicht thematisiert. Eine Ausnahme bildete der Liveticker des Senders N-TV, in dem der Tod des Mannes thematisiert und als angeblicher „medizinischer Notfall“ bezeichnet wurde. Fast schon zynisch wirkt hingegen ein Artikel, den die Bild-Zeitung zu den hochtragischen Ereignissen in Wandlitz veröffentlichte. Hier wird ausdrücklich hervorgehoben, dass die Polizei ihren Einsatz als „Erfolg“ (!) bezeichnet – man stelle sich die Empörung bei einer ähnlichen Stellungnahme der Behörden nach ähnlich tragischen Ereignissen bei einer Demonstration in Russland vor.

    In der Bild-Zeitung heißt es wortwörtlich:

    „Die Polizei verbuchte den Einsatz als Erfolg. Erstmals sei es gelungen, ,durch die frühzeitige Auflösung von nicht angemeldeten Versammlungen das geltende Recht und die Auflagen der Versammlungsbehörde durchzusetzenʽ.“

    Massive Polizeigewalt in Bernau

    Auch bei den gestrigen Montagsspaziergängen kam es erneut zu teilweise massiver Polizeigewalt. So kursiert in den sozialen Netzwerken ein Video, das am gestrigen Montag am Rande eines Montagsspaziergangs in Bernau, der Nachbarstadt von Wandlitz, aufgenommen wurde. Hier ist zu sehen, wie ein Polizist einen Teilnehmer des Spaziergangs so heftig schubst, dass dieser nach hinten umkippt und auf den Hinterkopf fällt.

    https://twitter.com/Based__UK/status/1485937600762466308

    Fakt ist, dass es unzählige glaubwürdige Zeugenaussagen über massive Polizeigewalt am Rande von Spaziergängen von Maßnahmenkritikern gibt – die Partei Freie Sachsen fordert deshalb schon seit längerem die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Sächsischen Landtag. Insbesondere muss nun aber der konkrete Todesfall von Wandlitz genau aufgeklärt werden.

    Es kommt noch schlimmer: Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat einen perfiden Plan, wie er die allgemeine Impfpflicht trotz der Erleichterungen, die Omikron bringt, noch durchdrücken kann. Dieses Thema behandeln wir in der Februar-Ausgabe von COMPACT, belegt mit seriösen Quellen und Zitaten. Damit können Sie sich und andere gegen die Omikron-Hysterie wappnen. COMPACT 2/2022 mit dem Titelthema „Omikron – Warum dieser Mann schlimmer als das Virus ist“, können Sie hier bestellen

    51 Kommentare

    1. BRD Verbrecher an

      Von einem Bekannten gerade erfahren das es auch in der Polizei bereits rumort……die Beamten fragen sich nach dem Sinn und Zweck der ganzen Corona Diktatur. Grundrechte gibts vielleicht nur bei Impfung mit einem dubiosen Impfstoff wieder zurück. Außerdem brauchen sich Polizisten nicht impfen zulassen, da die Gefahr zu groß ist, das diese dann wegen einer Herzmuskel-Erkrankung ausfallen und die Beamten dann nicht mehr für die Corona Diktatur zu Verfügung stehen…Selbstverständlich bekommen diese Staatsdiener aber geimpfte Ausweis zugestellt…..kann sowieso nicht der normale Bürger überprüfen. Viele Beamte ziehen eben auch einfach nur noch mit, wegen der Kariere, wegen des neuen Auto , dem Haus und der Zweitfrau….

    2. Die Sachlage lässt es wieder nicht zu, den Verstorbenen zum Märtyrer der Querdenker-Bewegung zu erheben.

      Und alleine der Versuch hier den Tod des Mannes zu instrumentalisieren zeigt, dass scheinbar die "Diktatur" hierzulande wohl doch nicht so brutal ist. Wo sind denn die ganzen Toten?

      • Hast du die vielen Toten seit der Merkel Ära schon vergessen. Und der Unterschied zwischen den Rechten und Linken ist, für das Vaterland sterben ehrbare anständige und unschuldige Menschen, bei den Linken sind die „Helden“ nur kriminelle Schwarze aus USA, Vaterlandsverräter und Abartige…..

      • Wieso denn nicht, brauchen wir dafür Ihr Einverständnis?
        Für uns ist jeder Teilnehmer der Aufgrund von unangemessenen Polizeihandlungen zu Tode kommt ein Märtyrer.
        Er ist aufgestanden, Sie sind mit Verlaub eher ein Sitzenbleiber…

    3. INNERLICH_GEKÜNDIGT (aber sowas von) an

      Im BallaBalla-Land der Bekloppten und Bescheuerten ist halt anderes viel wichtiger als tote Impfgegner, nämlich die unbedingte Aufrechterhaltung der heuchlerisch-verlogenen und gehirngewaschenen BallaBalla-Gesellschaft: Dass man z.B. ausgerechnet aus einem Dschungelcamp (!) ein "Teppichluder" unter nationalem Applaus herausschmeißt, weil dieses eine schwarze nachweislichen *In in den Busch zurückschicken will, wo sie herkommt – sowas ist wichtig in dieser Fassadenrepublik, oder natürlich Russlands Einmarsch in die Ukraine jeden Tag fieberhafter zu erwarten, nein eigentlich herbeizuwünschen. Vielleicht kann man noch durch anderes von Staatsversagen und Inflation ablenken, durch bevorstehende Katastrophen vielleicht? In einem Land, wo noch vor einiger Zeit die Teilnahme von Ausstellern an Offroadmessen abgesagt wurde, weil dort Prepper (!!) ebenfalls vertreten waren, in so einem Shithole-Country macht heute t-online Reklame dafür, zu Hause Notfallvorräte anzulegen (u.a. für Stromausfälle, ist das Vorsorge bei Ampelpolitik??).

      Da kann man doch nicht auch noch Polizeigewalt beanstanden, die doch nur für Ruhe und Ordnung in diesem ….. Na ich hör mal lieber auf, bevor ich mich endgültig über diesen Misthaufen aufrege …

      • INNERLICH_GEKÜNDIGT an

        Ist ja hübsch, dass hier jetzt auch schon Dschungelkürzungen erfolgen – inzwischen liegt wohl "Rassist" schon auf Platz 1 vor "Nazi", oder? ;-)))) Ist schon klasse, so´n wokes Land und Zeitalter! ;-))) Fehlt allerdings noch der "Gender-Leugner" und der "Neger-Sager"!

    4. Es ist Staatsterrorismus!

      Zum Staatsterrorismus gehört, daß die Justiz so gut wie nie gegen die Polizei ermitteln und urteilen. Gelenkte Staatsanwälte stellen die Verfahren in der Regel rechtswidrig ein. Und wenn nicht, wird ein gleichgeschalteter oder korrumpierter Richter dafür sorgen, daß das Urteil dem Staatsterroristen gefällt. Wie viele Schläger in BRD-Polizeiuniform wurden in den letzten 30 Jahren verurteilt? Inklusive unehrenhafte Entlassung aus dem Staatsdienst mit Wegfall aller Pensionsansprüche?

      Hat irgendjemand etwas von Untersuchungen gehört, als die Berliner Polizei den Kölner Basis-Mitgründer Sascha (Nachname mir nicht bekannt) letzten Sommer hat verunfallen lassen?

      • Und die Sachen, die der Terrorstaat NOCH nicht durch Uniformierte ausführen lassen kann wie Anschläge auf Andersdenkende da hat er sein Terrormonopol (Gewaltmonopol) outgesourct in die Antifa und alle Altparteien sind in deren Finanzierung verwickelt von der SED/Linkspartei bis in die CSU.

        Diese Republik ist spätestens in der Merkelzeit (wenn nicht schon 1998) ein Staat der Verbrecher geworden, nicht nur in der Politik, sondern auch in Exekutive, Justiz, Legislative sowieso, Medien, Ländern, Bezirken und Kommunen, überall sitzt die altparteiverdrahtete Mafia. Von einem Rechtsstaat kann schon lange keine Rede mehr sein wie im Rußland von 1917. Sie gehen jetzt gerade in den offenen Terror über wie beim Machtübergang von Lenin zu Stalin (Merkel zu Scholz und Lauterbach)

    5. An was genau sollen sich die Polizistinnen halten? Die Rechte der einen schützen aber die Rechte der anderen nicht. Wie sollen Sie das entscheiden?
      Oder sollten sie einfach ganz allgemein gültiges Recht durchsetzen?
      Wenn man zu zweitem tendiert und jemand aggressiv auf einen Polizisten zugeht,bei reagiert der dann am besten? Was genau muss er sich gefallen lassen?

      • Zu was Bullen auf Druck der Politik fähig sind, haben diese bereits eindrucksvoll im Dritten Reich bewiesen…..

      • Der Überläufer an

        Mit solchen Videos blamiert sich die Querdenkerszene nur selber. Sie selber jammern sofort los, wenn die Polizei keine Armlänge Abstand hält. Käme mir ein Wildfremder unaufgefordert und unangemessen zu nahe, würde ich auch nicht abwarten und still halten. Der Polizist hat noch nicht mal überreagiert, lediglich ein kleiner Schubser nach erfolgter verbaler Aufforderung, nichts für Amnesty International. Lediglich das hysterische Gekeife im Hintergrund empfand ich körper(Ohr)verletzend.

        • Dein Freund und Helfer an

          Das Gesicht des Bullen kennt jetzt jeder……wo wollen wir denn da hinkommen, wenn Bullen Menschen einfach nur so schubsen. Wehret den Anfängen !

      • Corona Bullen Staat an

        Klar, der Bulle und Täter ist jetzt das Opfer…..kennt man doch zu genüge….Dieser Bürger hat absolut nichts gemacht und will nur sein eigenes Leben zurück haben, das ihm dieser Verbrecherstaat nahm. Solche Zustände wie jetzt in der BRD, gibts nicht einmal in Nordkorea und Belarus…..

        • "Solche Zustände wie jetzt in der BRD, gibts nicht einmal in Nordkorea und Belarus….."

          Vollkommen richtig. Hier wird vergleichsweise milde mit Demonstranten umgegangen.

        • "Dieser Bürger hat absolut nichts gemacht und will nur sein eigenes Leben zurück haben, das ihm dieser Verbrecherstaat nahm."

          DAS … in der Tat dürfte nicht so ganz einfach werden …

    6. jeder hasst die Antifa an

      Jeder der hilft dieses marode System zu Stürzen ist im Recht und handelt nach dem Grundgesetz hier wird Widerstand zur Pflicht.

    7. jeder hasst die Antifa an

      Sind hier schon die Nachfolger der Mauermörder im Einsatz, möglich ist das bei den noch existierenden SED Altlasten in gewissen Gremien.

    8. Der Überläufer an

      Im Video zu sehen ein großer, kräftiger Mann (Kopf größer als der einzelne Polizist), der der Aufforderung "bleiben Sie da" ignorierte und dem Polizisten zu nahe kam (nicht umgekehrt). Der Mann berührte den Polizisten zuerst, dieser stieß den Uneinsichtigen lediglich mit einem Arm weg. Ob der "Pazifist" dann über seinen eigenen Beine stolperte oder ne billige Schwalbe machte, wer weiß. Er hätte einfach wegbleiben können, Abstand halten, so wie von der Polizei gefordert und wie es jeder tatsächlich Friedliche von Haus aus tun würde.

      • Thomas Walde an

        er hätte auch zu Hause auf dem Sofa sitzen bleiben können, bis er von einem breiten Bürgerbündnis gebeten worden wäre, gegen Nazis Gesicht zu zeigen. Geht´s noch?

        • jeder hasst die Antifa an

          Das sagte auch die Linksextremistin Faeser von der SPD man kann auch seinen Protest zu Hause vor dem Fernseher kund tun.

        • Der Überläufer an

          Das einzige was nicht geht ist Ihr Strohmann.

          Sie verstehen den Unterschied zwischen grundlosen Rücken-tritten, unverhältnismäßiger Härte und abwehrendem schubsen offensichtlich nicht so ganz. Ohne körperliche Nähe, selber gesucht und gefunden, hätte ihn niemand schubsen können. Der hat Glück, wenn der nicht wegen Angriff auf Polizisten belangt wird. Die Anweisung der Polizei, "halten Sie Abstand", hat er vorsätzlich nicht befolgt. Der hatte Glück, dass dieser Polizist sehr besonnen war, hätte auch ganz anders ausgehen können (nicht nur in Amerika). Vllt. ist der AFD-Antrag auf Taser-Bewaffnung unserer Polizei doch nicht ganz unbegründet.

      • Corona Schergen an

        Als ein Bulle einen schwarzen Kriminellen und Vorbestraften in Amerika stellte, war bei euch Linken das Geschreie groß und ihr Chaoten machten aus diesen Dunkelhäutigen noch einen Helden…..Dieser Bulle hat eine schwere Körperverletzung begangen, ob gewollt oder nicht, muss ein unabhängiges Gericht prüfen, außerdem schädige der Bulle durch seine überzogene Aktion, die allgemeine Krankenkassen

    9. Fritz Müntefehring an

      Warum werden in Euren Beiträgen die Dienstnummern der so genannten "Terrororganisation" Polizei, mindestens der "SD-Einheit", nicht genannt?
      Hinweis: Die befinden sich auf dem Rücken der Mitglieder des so genannten "Sicherheitsdienstes"!

    10. Johannes aus D. an

      Das ist halt die selbe Art von Polizeigewalt, über die sich linke Aktivisten seit Jahrzehnten beschweren.

      In solchen Fällen wurde das hier aber noch gefeiert. Ziemlich inkonsisten…

    11. Mich wundert und freut es, wie ruhig die Spaziergänge ablaufen. Wenn man sich die voll eingerüsteten schwarzen Beamten ansieht, mit einer Hand immer am Schlagstock einen in die Schranken weisen, …
      Respekt, wie wir das alles aushalten!

    12. RE. "Das geltende Recht!" —
      "Das Auge des Gesetzes sitzt im Kopf der herrschenden Klasse!", Johanes R.Becher, kommun. Literat, später Kulturminister der DDR!!

      • Mag sein. Aber … wenn man den Kopf vom Körper trennt … dann ist das Auge danach doch ebenfalls machtlos … oder??

    13. In der brd-Polizei gibt es sehr viele Unrechte, Linke, Rechtsbrecher, Schläger Unrechts-Extremisten, Dumme, sehr Dumme und Clanskbechte. Doch das Übelste: brd-Polizisten führen Befehle von spd-Kommunisten und grünen Vernunftsasketen aus..

      • BRD Verbrecherstaat an

        diese Bürger haben absolut nichts gemacht und wollen nur ihr eigenes Leben haben ….einfach mal ein bisschen Taschengeld für Hooligans sammeln und diese dann als Schutz beim nächsten Abendlauf mitbringen und gegen diese XXX mit schlechter Kinderstube dann einsetzen…..

        • "Spart dem Staatsschutz die angeblichen Provokateure."

          Da Sie es gerade ansprechen … Wie genau heißt jetzt noch mal der STAAT, der vom Staatsschutz hier geschützt werden soll??

      • Gustav Noske an

        Diese Sozis sind die schlimmsten Volksverräter und Handlanger des Großkapitals, das erkannten sogar die Nationalsozialisten und Kommunisten gleichzeitig.

      • Sehen Sie es so: Seit Jahrzehnten gehen die Besten eines jeden Jahrgangs in die freie Wirtschaft und bewähren sich dort. Bei denen, wo es dafür nicht reicht oder deren Einsatzbereitschaft nicht wirtschaftstauglich ist, gehen in den öffentlichen Dienst. Diejenigen darunter, die die Grundrechenarten beherrschen verdingen sich bei den Finanzämtern, diejenigen, die schreiben können, bei den Standesämtern.

        Diejenigen aber, die außer Prügeln nicht viel können und das gern und oft ausüben die gehen zur sogenannten Einsatzpolizei oder Bereitschaftspolizei. Jede Gesellschaft hat Auffangbecken für den mörderischen Bodensatz an Sadisten. Im Dritten Reich konnten die sich zu den Sondereinsatztruppen der Lager melden, in der DDR wurde diese Klientel entweder in die Grenztruppen, die auf Menschen wie auf Hasen schossen, angesaugt. Und in der besten BRD, die es jemals gab (Steingeier) ist die Bereitschaftspolizei das Auffangbecken dieses sadistischen gesellschaftlichen Bodensatzes.

        Wie bei den KZ-Wächtern und den Mauermördern werden wir uns nach der Befreiung von der Gewaltherrschaft mit jedem dieser Schergen juristisch genau auseinanderzusetzen haben, sehr genau!

        • Bis auf Ihre Bemerkung über die DDR – Grenztruppen kann man ihnen voll zustimmen. Es war keineswegs so, daß die Grenzer ein "Auffangbecken für Sadisten" waren. Und wenn es welche gab, hatten sie verdammt wenig Gelegenheit, sich auszuleben, denn versuchte Grenzdurchbrüche waren vergleichsweise selten; ich kenne mehrere Leute, die bei den Grenzern gedient haben und in den ganzen anderthalb bzw. drei Jahren nie einen Grenzflüchtling zu Gesicht bekamen. Außerdem waren es meist Wehrpflichtige, keine Freiwilligen, die in den Grenztruppen dienten.

    14. "Eine Polizeisprecherin sagte der Berliner Zeitung: „Der 53 Jahre alte Barnimer wollte diese Polizeikette durchbrechen. Er wurde angehalten und gab den Beamten widerstandslos seine Personalien. Im Anschluss konnte er seinen Weg fortsetzen.“ Dabei habe es laut Polizeiangaben keine Handgreiflichkeiten oder Schubsereien gegeben.

      Ein Polizist habe den Mann anschließend zu seinem Auto begleitet. „Die Kollegen wollten sichergehen, dass er nicht in die Menge zurückkehrt“, so die Polizeisprecherin weiter. Zu diesem Zeitpunkt habe es laut Polizei noch keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme gegeben. An seinem Auto angekommen, sei der Mann plötzlich zusammengebrochen. Polizisten sollen sofort Erste Hilfe geleistet haben. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus, wo er kurz darauf starb. Zur genauen Todesursache gebe es bisher noch keine Hinweise. Die Leiche des Mannes soll nun zeitnah obduziert werden. "

      Soweit die BZ. Opfer sieht anders aus. Die Polizei gab sich regelrecht fürsorglich.

      • @Leoni
        "Zur genauen Todesursache gebe es bisher noch keine Hinweise"
        O-Ton Leoni: Opfer sieht anders aus. Die Polizei gab sich regelrecht fürsorglich.
        Interessante Interpretation. Und sonst so, Leoni?

      • jeder hasst die Antifa an

        Sagt die Polizeisprecherin und die Lügenpresse,na da wird es wohl stimmen.

        • … und Du weißt die Wahrheit? Woher? Hörensagen? Unterstellung?
          Wer hasst wird keine Liebe ernten!

        • jeder hasst die Antifa an

          Nee aber Leo weis das immer,wer nichts säät der brauch auch nichts zu Ernten.

      • Vielleicht … haben sie ihn auf dem Weg zum Auto sogar noch … geimpft?? Dann könnten die Hinterbliebenen auf Impfschadensfolge klagen…

      • @Leonidas
        Es ist vergleichsweise selten, daß ein heimtückischer Verbrecher seine Taten offen zugibt; in der Regel versucht er sich herrauszureden, was die Büttel hier offensichtlich tun.

    15. Dein Freund und Helfer an

      Wie sagte doch neulich ein Offizier der Bundeswehr ……diese Bullen sollten wirklich einmal nachdenken….dreschen schlagen schupsen, unschuldige Bürger Familien Frauen Kindern Opas …..Unverzeihlich !

    16. Traurig und Wut an

      Mein aufrichtiges Beileid an die Hinterbliebenen. Man muss sich das wirklich nur einmal vor Augen halten, schon über 2 Jahre, werden unbescholtene Bürger vom BRD Kartell entmündigt, drangsaliert, entrechtet, um die Existenz gebracht und des eigenen Lebens beraubt, nur weil diese nicht ihre Gesundheit einer Russisch Roulette Impfung aussetzen wollen und ihren eigenen Körper nicht alle Monate mit Pharma voll pumpen lassen wollen und sich dabei andere noch eine goldene Nase daran verdienen… Gebt den Toten beim nächsten Spaziergang ein Gesicht und zündet für diesen Menschen eine Kerze an. Das Corona Regime ist reine Menschenverachtung und hochgradig verbrecherisch !!!

      • @ Traurig

        Woran ersehen sie das dieser Tote im Zusammenhang mit der Demo steht ???

        • Corona Terrorstaat an

          Er hat einen Herzinfarkt bekommen, vor Aufregung über das Unrecht, was er täglich erfahren musste……Ebenso hat der geschubste Bürger eine Gehirnerschütterung und vielleicht sogar noch Gehirnblutung bekommen, denn mit dem Kopf auf das Kopfsteinpflaster aufschlagen ist nicht gesund….Bulle anzeigen und sich einen guten Rechtsanwalt nehmen und die Krankenkassen sollten sich auch das Geld vom Bullen zurückholen….

      • Hier in Bremen haben wir mittlerweile hunderte von Moscheen. Nach dem Beten treffen sich Alle davor und plaudern. Allerdings habe ich noch nie einen Streifenwagen gesehen, welcher auf die Abstände und das Masken tragen hinweist. Von einer Kontrolle in der Moschee ganz abgesehen. Da haben die Polizisten anscheinend immer ihre Pampers vergessen!