Seit mehreren Wochen sorgen mysteriöse Biolabore in verschiedenen Städten der Ukraine für Fragezeichen. Russland wirft Kiew vor, in den Anlagen Waffen entwickelt zu haben – unter Beteiligung der USA. 

    Washington bestätigt die Existenz der Einrichtungen, streitet eine militärische Nutzung jedoch ab. Nun wurde bekannt: Auch die Bundeswehr war seit Jahren mit einem Forschungsprojekt in der Ukraine aktiv. Martin Müller-Mertens hat sich den Fall angesehen. Mehr dazu in dem Video oben.

    In COMPACT 4/2022 mit dem Titelthema „Raus aus der Nato – Für einen Friedensvertrag mit Russland!“ lesen Sie in einem Dossier alles über die Biowaffenlabore in der Ukraine – und warum die Spur von dort nach Wuhan führt.Bitte verbreiten Sie diese Ausgabe und klären damitIhre Mitmenschen auf – sonst werden wir alle und unser geliebtes Deutschland im Strudel eines Krieges untergehen, der nur im angloamerikanischen Interesse ist. Hier finden Sie das komplette Inhaltsverzeichnis und das Bestellformular.

    7 Kommentare

    1. Idiotenwatch an

      Schaut doch mal unter Putins Betdecke nach ob da auch was ist. Wahrscheinlich alles nur Wodkafabriken zum friedlichen Wladimir.

    2. Gibt es in Deutschland auch Biolabore? Könnte Russland auch auf diese aus sein?

      • friedenseiche an

        nnnaaaaaaaiiiiiinnnnnnnnnn

        in deuselan doch nicht
        da herrscht der amerikaner
        wie in rammstein
        da gibts niemals nie nicht biolabore

        wozu sollten die denn da sein ?
        doch nicht um wieder kriegswaffen zu produzieren

        wo doch der zentralrat der juden drauf besteht dass von deutschem boden nie wieder krieg ausgeht

        also bitte keine lügenmärchen über deuselan erzählen
        wo doch die grünen sagen dass der türke deuselan nach dem krieg aufgebaut hat
        und der türke baut noch nicht mal autos
        wie soll der dann biolabore bauen (mit ausnahme von biontech-ali)

        ?

      • Selbstverständlich gibt es in Deutschland "Biolabore".
        Zum Beispiel das Tropeninstitut in Hamburg Wandsbek.
        Warum sollte Russland darauf aus sein?
        Die haben selbst genügend Kapazitäten.
        Ansonsten gibt es ja noch die Chinesen als potentiellen Partner.

    3. Narrenschreck an

      Ja, wirklich mysteriös . Weil es an Bio- und Chemiewaffen ja eigentlich nichts mehr zu forschen gibt, alles schon vor dem WK2 alte Hüte. Wenn die BuWe erst in das Militär des Russisch-Eurasischen Blocks integriert ist , kann sie diese Waffen bequem von den Russen beziehen. Die haben davon jede Menge. Zum Glück sind sie wenig effektiv und für den Benutzer genau so gefährlich wie für den Feind, weshalb sie schon im WK" nicht eingesetzt wurden.

      • Ferdinand Schill an

        Auf diese bunte Wehr muss das Deutsche Volk nicht stolz sein, denn diese ist nur noch eine globale Söldnertruppe, die für das Großkapital weltweit agieren muss und mit den Traditionen der deutschen Landser und des eigenen Volkes schon längst gebrochen hat.

      • Wennmandenktkommtsimmeranders an

        Was für eine niedlich-naive Vorstellung. Schon mal drüber nachgedacht, dass man biologische Waffen auf genetische Besonderheiten spezialisierten kann ?
        Anders als rot-grüne Traumweltler kennt die Natur in Form der DNA nämlich Unterscheidungsmerkmale.