Über Spotify warnt der US-Comedian Joe Rogan vor Corona-Lügen im Mainstream. Rock-Legende Neil Young und Folk-Sängerin Joni Mitchell boykottieren den Musik-Streaming-Dienst deswegen. Protestieren: Mit unseren Anti-Impf-Aufklebern und -Plakaten. Zur Bestellung geht’s hier.

    Der Audio-Streaming-Dienst Spotify hat neben Musik auch Hörspiele, Hörbücher und Podcasts im Angebot. Letztere werden unter anderem auch von Prominenten wie Doku-Filmer Michael Moore oder dem Komödianten Joe Rogan betrieben. Dessen Format ist inzwischen ein absoluter Hit: Rogan, ein tätowierter Fitness-Junkie, gilt als männliche Oprah Winfrey. Zu seinen Talk-Gästen zählen Promis wie der Rapper Kanye West. Schon 2019 konnte er 190 Millionen Zugriffe pro Monat verzeichnen. Das Magazin Forbes spricht von einem Hundert-Millionen-Dollar-Deal.

    Dieses Motiv als Aufkleber und Plakat gibt es hier.

    In „The Joe Rogan Experience“ kämpft der Comedian bevorzugt gegen Cancel Culture, gegen die Suggestion, über nicht ausreichende Wokeness zu verfügen. Rogans Kollege Marc Mellon bezeichnete den Podacast als „Monokultur der Freidenker“. Zu den Gästen zählte beispielsweise die Autorin Abigail Shrier, die vor dem Transgender-Hype warnt.

    Für richtig großen Zoff sorgte Rogan aber erst, als er die Corona-Correctness attackierte: im Dezember 2021 sprach er mit dem Virologen Robert Malone, Co-Entwickler der mRNA-Technologie, der inzwischen ausgestiegen und zum Kritiker der globalen Impfkampagne avanciert ist. Malone sagte im Podcast, ein  Teil der Bevölkerung sei wie „hypnotisiert“ und glaube den Medien und dem Präsidentenberater Anthony Fauci.

    Konformisten und Mainstreamgläubige als willenlose Zombies? Als Hypnotisierte? Das war zu viel.  Die Beleidigten schlugen Alarm. Unter ihnen der Altrocker Neil Young („Heart of Gold“). Der ist seit seiner Polio-Erkrankung eingefleischter Impf-Fan, unterschiedet jedoch nicht zwischen traditionellen (und langjährig erprobten) Impfstoffen und mRNA-Technik.

    Spotify, so der US-Musiker, sei wegen Rogan zu einem „Ort der lebensbedrohlichen Corona-Desinformationen“ geworden. Young forderte die Löschung des skandalisierten Podcasts. Dabei unternahm er sich einen Erpressungsversuch:

    „Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide.“

    Als Spotify darauf nicht einging, ließ Young seine Musik aus dem Streaming-Dienst entfernen. Auf seiner Website dankte der Konformist seinem Label für dessen Zustimmung zum Selbst-Cancelling:

    „Ich möchte meiner sehr großen und solidarischen Plattenfirma Warner Brothers-Reprise Records danken, die mich in meiner Entscheidung unterstützt, meine gesamte Musik von Spotify zu entfernen.“

    Dass Spotify Provo-Moderator Rogan treu blieb, mag mit dessen Alleinvertriebsrecht für den erfolgreichen Podcast begründet sein. Die Propaganda-Medien ärgern sich. Die Zeit ätzt: „Dampfplauderer schlägt Rocklegende.“

    Dieses Motiv als Aufkleber und Plakat gibt es hier.

    Die kanadische Folk-Musikerin Joni Mitchell erklärte sich unterdessen mit Boykott-Fan Neil Young  und den Mainstream-Wissenschaftlern solidarisch und will ihre Songs ebenfalls zurückziehen. Sie erklärte: „Ich habe beschlossen, meine gesamte Musik bei Spotify zu entfernen. Verantwortungslose Menschen verbreiten Lügen, die Menschen das Leben kosten.“

    Inzwischen hat Spotify eine Stellungahme publiziert. Man hoffe, Neil Young bald wieder begrüßen zu dürfen: „Es bringt eine große Verantwortung mit sich, wenn es darum geht, ein Gleichgewicht zwischen der Sicherheit für die Hörer und der Freiheit für die Urheber zu schaffen.“

    Dass ein Marktführer wie Spotify im Zweifelsfall eine (allerdings ziemlich abgehalfterte) Rocklegende zugunsten eines Aufklärungs-Podcast fallen lässt, ist eine gute Nachricht. Es zeigt, dass der Widerstand inzwischen durchaus ökonomisches Potenzial besitzt. Vielleicht erkennen das bald auch andere Medien.

     

     

    19 Kommentare

    1. Das "irrste" ist, die Aussage bei Promis, die "Positiv" getestet
      wurden :"Gott sei Dank, dass ich geimpft bin, deshalb habe ich gar
      keine oder wenig Symptome !".
      Damit bezeugen Sie eindeutig, dass bei ihnen im Oberstübchen
      nicht alles i.O. ist !
      Selbst bei 80 % der Ungeimpften gibt es keine Symptome, dass ist
      mittlerweile Fakt, doch das wird einfach ignoriert oder sie wollen
      damit ihre Blödheit verwischen, dass sie sich impfen haben lassen .
      Das gleiche Spiel nur etwas krasser bei der Aussage :
      "Mit Impfung kann man sich zwar auch anstecken, aber der Krankheits-
      verlauf wird dadurch viel schwächer !"
      Das ist eine Aussage wie bei Kindern , die gerade im Sandkasten spielen
      und ist nie beweisbar !
      Das schlimme ist, dass sich unsere Politiker auf solche Treppenwitze bei
      ihren Maßnahmen berufen, diese Behauptungen(Lügen) sogar selbst in die
      Welt setzen ! …. und das ist nur ein Teil, der gegen die Giftbrühe spricht !
      Wem wundert es da noch, diese Brut als die größten Verbrecher der Menschheit
      zu bezeichnen !

    2. Es gibt sie dich noch: Charakterstarke Menschen mit eigenem Kopf.
      Die sich nicht von einer kranken Politikerkaste vereinnehmen lassen.
      Respekt!!

    3. Diederich Heßling an

      Pflichtgemäße Meldung: Verhohnepipelung unserer geliebten Führung. Verdacht auf Impfkraftzersetzung.

      /watch?v=O5vQhRy_yNY&t=196s

    4. @Freigeist

      "Boris Johnson kippt jetzt die Impfpflicht für Pflegekräfte. "

      Sein Gesundheitsminister "beabsichtigt " diese für Pflegekräfte aufzuheben.
      Da ist nix entschieden

        • friedenseiche an

          "Zur deutschen Impfpflicht ist auch noch nichts entschieden."

          doch:

          wir ungeimpften bleiben ungeimpft
          so einfach ist das
          oder wollen die afghanistanhelden und demo-polizisten (zusammen ca. 400.000 männer frauen diversis)
          gegen 20 mio ungeimpfte kämpfen ?

          das wäre ein echter härtetest !
          ich wette mein ganzes harzt4 für diesen monat auf die 20 mio menschen mit verstand und vernunft ;-)

        • Der Überläufer an

          Mit Steuerzahlergeld wettet man generell nicht, auch Lotto, Toto und Spiel 77 sind dir offiziell verboten.

    5. Oben wird Rogan als Comedian beschrieben und unten sein Podcast als Aufklärungspodcast. Vllt. Unterhält er auch nur ohne, aufklären zu wollen.

      Was richtig und was falsch ist, kann niemand mit letzter Gewissheit sagen.
      Oder weiß jemand, wie die Pandemie gelaufen wäre, wenn wir einfach keine Gegenmaßnahmen getroffen hätten?

      • friedenseiche an

        "Oder weiß jemand, wie die Pandemie gelaufen wäre, wenn wir einfach keine Gegenmaßnahmen getroffen hätten?"

        schau dir orte auf der welt an wo keiner geimpft wurde ;-)

        kluge menschen halt

        • In Weißrußland wurden meines Wissens von Anfang an keine Pandemieaktionen gegen Corona ergriffen. Das ist da also gelaufen, wie jede heftigere Grippewelle auch. Etwas mehr Tote bei allen Uralten, chronisch Kranken und sonstwie gesundheitlich Angeschlagenen. Dafür keine Impfschäden bei jungen Gesunden, keine Sabotage der Wirtschaft, weder Infektionsgewinnler noch zerstörte Existenzen, weder den Leuten den Spaß verdorben, noch der Jugend die Bildung sabotiert! Und kein Ansteigen der Selbstmordraten.
          Alles eher zu verkraften gewesen! Aber es paßt nicht zu der alten protestantischen Maxime den Menschen über die Natur zu stellen: Danach müssen vor allen die, die die Natur aussortiert hat, "gerettet" weden – auch wenn das die, die Natur erhalten möchte, killt!

      • Der Überläufer an

        Evtl. so wie in Afrika. Ganz genaues weiß natürlich niemand.

        Das ist aber nicht der Punkt. Elefantenklatschen kann jeder Dumme (siehe Homöopathie). Der Punkt ist, woher einige wissen, dass die "Pandemie" ohne Maßnahmen schlechter verlaufen wäre. Maßnahmen müssen immer begründet sein (Beweislastumkehr gilt nicht!). Ansonsten sind wir wieder beim beim sinnlosen Pestbeulen-ausdrücken gelandet. Bei einer Impfpflicht will zumindest der intelligente Mensch die konkrete Wirksamkeit der Impftoffe nachgewiesen haben und sich nicht auf politische Gefühle verlassen.
        Nun packen wir mal die große Maßnahmengießkanne aus und behaupten hinterher, dass davon irgendwas gewirkt haben muss? Z.B. kleinen Kindern seit Jahren Angst machen, wieviel Coronaleben genau wurden dadurch gerettet? Wieviele Coronaleben genau stehen wievielen Impf-/Kollateralschäden gegenüber? Wir sind schon im 20. Jahrhundert auf dem Mond spaziert (angeblich :-) ), aber so was einfaches wie in 2 Jahren Pandemie konkrete Analysen liefern kriegen sie nicht hin? Eher unwahrscheinlich.

      • Diedrich Heßling an

        Neil Young und Folk-Sängerin Joni Mitchell sagen was richtig ist, Sie Skeptiker. Zweifeln Sie hier nochmal den totalen Impfsieg an, muss ich auch Sie melden.

    6. jeder hasst die Antifa an

      In Deutschland ist das Udo Lindenberg der sieht genauso abgewrackt aus.

      • friedenseiche an

        ich hab den lingenberg niemals ohne kippe und flasche bier gesehen
        hat der sich wohl gut konserviert
        hat corona keine chance bei dem oder corona hat auch so sein ährchen und meidet systemlinge wie ihn

        seine texte jedenfalls sind grottenschlecht
        selbst grölemeyer hosen ärzte haben mehr zu bieten textmäßig

        wird zeit dass der alte mist aus dem stall ausgemistet wird !

        dann wird wieder der xavier naidoo gespielt
        dessen mucke find ich eh viel besser

    7. jeder hasst die Antifa an

      Der alte Weiße Mann heischt um Aufmerksamkeit, die er sonst nicht mehr bekommt.

    8. Spotify ist ausschließlich am Markt interessiert. Wenn noch mehr sich zurückziehen werden sie diesen Rogan sperren.

      • Der Überläufer an

        Faktisch richtig (die Möglichkeit besteht).

        Die andere Möglichkeit wäre, dass diesem Beispiel viele Trittbrettfahrer folgen könnten, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, schmutzige Wäsche zu waschen. Clevere Marketingstrategen müssen abwegen, langfristig denken, Ruhe in den Laden bringen.

        Wenn Young und Co Reichweite zugunsten ihrer politischen Überzeugung opfern, ist das konsequent und löblich zu bewerten. Niemand soll gezwungen sein, seine persönlichen Ansichten zugunsten des Kapitals in den Eimer zu treten.

        • HERBERT WEISS an

          Wenn Neil Voung meint, so agieren zu müssen, dann soll er es eben tun.. Er bleibt zwar für mich ein großartiger Musiker, aber bei der Sache, um die es hier geht, hat er soviel Ahnung wie die Kuh vom Polkatanzen. Vielleicht sollte er mal etwas neues aufnehmen. "Head of Wood" oder so ähnlich. Jeder soll die Freiheit haben, sich zum Affen zu machen.

    9. Freichrist343 an

      Der Widerstand gegen den Corona-Wahnsinn wird immer größer. Boris Johnson kippt jetzt die Impfpflicht für Pflegekräfte. UK ist in jeder Hinsicht vorbildlich. Nötig ist Subsidiarität. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana