Zahl der Rentner an Tafeln innerhalb von 10 Jahren explodiert!

23

Tafeln, an denen Bedürftige gratis speisen dürfen, das ist doch ein Hilfeservice für Obdachlose, oder? Nein, inzwischen bilden Rentner einen Großteil der Bedürftigen!  

Nach Angaben des Dachverbandes hat sich die Zahl an Rentnern, die auf kostenloses Essen der Tafel angewiesen sind, in den letzten zehn Jahren verdoppelt! Derzeit sind in diesem Land 900 Tafeln täglich im Einsatz, über 2000 Fahrzeuge holen bei den Supermärkten regelmäßig Nahrungsmittel ab, die sonst in den Müll wandern würden.

Über den steigenden Anteil an Rentnern verriet Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes der Tafeln in Deutschland, der Neuen Osnabrücker Zeitung:

„Fast jeder vierte Tafelkunde ist mittlerweile Rentner. Das sind in etwa 350.000 Menschen. Im Jahr 2007 betrug der Prozentsatz der Rentner bei den Tafeln knapp 12 Prozent. Heute sind etwa 23 Prozent der Tafel-Kunden Rentner mit ganz unterschiedlichen Biografien.“

Brühl nennt einen solchen Lebensweg:

„Mir im Gedächtnis ist eine 75-jährige Witwe aus Süddeutschland, die vier Kinder groß gezogen hat, jetzt von kleiner Rente lebt, die sie mit vier Putzjobs aufbessert. Da hat es Überzeugungsarbeit gebraucht, dass sie zur örtlichen Tafel geht.“

Die Tafeln sind, nach Brühls Ausführungen, die Konsequenz schlecht bezahlter Arbeit:

„Zu uns kommen erwerbstätige Menschen, die von ihrer Arbeit nicht leben können. Sinkende Arbeitslosenzahlen bedeuten nicht gleichzeitig eine Abnahme der Armut. Arbeit schützt heutzutage nicht vor Armut.“

Natürlich haben Billiglohn-Sklaven und Minijobber auch keine ausreichende Rente zu erwarten.

Die Tafeln funktionieren nur durch die ehrenamtliche Arbeit von 60 000 Menschen bundesweit. Hinzu kommen die zahlreichen Spender. Sie alle opfern Arbeitskraft und Geld, weil der Staat Renten und Sozialhilfe unter Minimum anbietet und Gelder ohnehin lieber nach oben verteilt. Wieder einmal kompensieren Ärmere das Versagen der Reichen, damit die noch Ärmeren nicht draufgehen.

Keine Panik! ruft dagegen die Deutsche Rentenversicherung: 97 Prozent aller Rentner seien im Alter so weit abgesichert, dass sie keine Zusatzeinkunft bräuchten. Nur schlappe 404.000 Personen bräuchten weitere „Leistungen“ oder Einkommensquellen im Alter.

Wie sagte Stephen King: Ein Egoist kann kein Patriot sind. Umgekehrt gilt das auch: Ein Patriot darf kein Egoist sein. COMPACT wendet sich gegen den Neoliberalismus, gegen die Vergrößerung der Kluft zwischen Arm und Reich. Für stabile Sozialstaaten. Lernen Sie uns kennen.

Über den Autor

Online-Autor

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel