„Verbrechen an Deutschen“: COMPACT-Geschichtskonferenz – abgesagt!

6

Am 9. Mai in Brandenburg/Havel. Mit prominenten Historikern und Fachleuten: Alfred de Zayas, Konrad Löw, Thorsten Schulte, Martin Hohmann. Jetzt anmelden und Frühbucherrabatt sichern.

Mut zur Wahrheit – auch und gerade in Bezug auf die deutsche Geschichte! Der Gedenkmarathon zum 75. Jahrestag des Kriegsendes 1945 hat begonnen – und COMPACT veranstaltet eine Konferenz, um genau darüber zu informieren, worüber alle anderen schweigen: die Verbrechen an Deutschen, das große Tabu des 20. Jahrhunderts.

9. Mai 1945: Die alliierten Sieger werden feiern, die Opfervölker ihre Toten betrauern, Merkel & Co. ihre Häupter in Demut senken. Aber was ist eigentlich mit den deutschen Opfern dieses leichenschwangeren Frühjahrs 1945? Die staatsoffizielle Erinnerung daran wird bestenfalls bescheiden sein und immer mit dem zynischen Zusatz garniert werden, dass „wir“ es ja nicht anders verdient haben: die Deutschen als ewiges Tätervolk mit ewiger Kollektivschuld.

COMPACT hält dagegen. Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes veranstalten wir am 9. Mai unsere zweite Geschichtskonferenz. Sie hat denselben Titel wie die aktuelle Ausgabe von COMPACT-Geschichte „Verbrechen an Deutschen“. Es geht um Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen – um den schrecklichen Blutzoll, den unser Volk 1945 lassen musste.

Wann: 9. Mai 2020, 12 Uhr bis 17 Uhr (Einlass 11 Uhr).

Wo: „Stahlpalast“, Brandenburg, Magdeburger Landstraße 226, 14770 Brandenburg an der Havel

Folgende prominente Referenten sind vorgesehen bzw. haben bereits zugesagt:

Prof. Alfred de Zayas. Foto: CC BY-SA creativecommons.org

Prof. Dr. Alfred Maurice de Zayas (*1947) ist US-amerikanischer Völkerrechtler, Historiker und Professor an der Geneva School of Diplomacy and International Relations. Er war als Sekretär des UN-Menschenrechtsausschusses und Chef der Beschwerdeabteilung im Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte tätig. Von 2012 bis 2018 war er unabhängiger Experte des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen für die Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung. Er hat 14 Berichte an den Menschenrechtsrat und die UN-Generalversammlung vorgelegt, unter anderem über die Theorie und Praxis des Selbst- bestimmungsrechtes der Völker und über das Menschenrecht auf Frieden. De Zayas ist Verfasser zahlreicher Gutachten und Bücher zu den Vertreibungsverbrechen und wurde mit mehreren Menschenrechtspreisen ausgezeichnet.

Konrad Löw. Foto: Hess Verlag / Hess, Gerhard Verlag

Prof. Dr. Konrad Löw (* 1931) lehrte Politikwissenschaften an verschiedenen Universitäten, ist Kuratoriumsmitglied des Forums deutscher Katholiken, Vorstandsmitglied in der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte und Justiziar des Arbeitskreises christlicher Publizisten. In mehreren Büchern nahm er das deutsche Volk vor der Kollektivschuldthese in Schutz, etwa in  „Das Volk ist ein Trost“. Deutsche und Juden 1933–1945 im Urteil jüdischer Zeitzeugen“ (2006) und Deutsche Schuld 1933 – 1945? Die ignorierten Antworten der Zeitzeugen“ (2010). Johannes von Dohnanyi und Alfred Grosser verteidigten ihn gegen den Vorwurf des Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus.

 

Martin Hohmann. Foto: Ein schöner Name, CC BY-SA, creativecommons.org

Martin Hohmann (* 1948) trat 1980 der CDU bei, war von 1984 bis 1998 Bürgermeister der Gemeinde Neuhof bei Fulda, von 1998 bis 2005 Bundestagsabgeordneter (2002 mit 54 Prozent direkt gewählt). Nach vermeintlich antisemitischen Äußerungen im Zuge eines geschichtlichen Vortrags wurde er 2003 aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2004 aus der Partei ausgeschlossen. 2016 wurde er Mitglied der AfD und ist jetzt Bundestagsabgeordneter der AfD.

 

 

 

Thorsten Schulte. Foto: Facebook/Silberjunge.de

Thorsten Schulte (*1973) wurde als Finanzexperte und Investmentbanker bekannt. Von 1987 bis 2015 war er Mitglied der CDU – mit der Grenzöffnung durch Angela Merkel trat er aus und schrieb ein fulminantes Buch gegen diese Politik: „Kontrollverlust“ war 2017 wochenlang auf Platz 1 der Sachbuch-Bestseller des „Spiegel“. Sein neues Werk „Fremdbestimmt. Lüge und Täuschung seit 120 Jahren“ behandelt mit sensationeller Quellenarbeit unter anderem die Vorgeschichte und den Verlauf des Zweiten Weltkrieges. Seine These: Juden, Russen und Deutsche wurden Opfer derselben angloamerikanischen Finanzmächte.

 

Durch das Programm führt COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer.

Bitte melden Sie sich mit dem Formular unten an. Der günstige Frühbucherrabatt gilt bis 29. Februar 2020. Abonnenten des COMPACT-Magazins zahlen nur die Hälfte des Eintrittspreises – der vorherige Abschluss eines Abonnements lohnt sich!

 

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

6 Kommentare

  1. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Verbrechen an Deutschen … ist doch (noch) immer völlig normal und akzeptabel 😉

    Da würden andere, schon … [wie immer die Gleichen], flennen, jammern, fordern und kreischen … etc. 😉

  2. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Der Gedenkmarathon zum 75. Jahrestag des Kriegsendes 1945 hat begonnen – und COMPACT veranstaltet eine Konferenz, um genau darüber zu informieren, worüber alle anderen schweigen:…"

    Dann sollte COMPACT vielleicht mal über DAS wirkliche Tabu informieren: Der Krieg ist NICHT beendet! Der zweite Weltkrieg war die Fortsetzung des ersten Weltkriegs – durch Waffenstillstandsbruch. Der Krieg würde erst dann beendet sein, wenn es einen Friedensvertrag zum ersten Weltkrieg gäbe. Der Versailler Vertrag ist NICHT der Friedensvertrag zum ersten Weltkrieg (= peace treaty), sondern ein ‚Vertrag zum Frieden‘ (treaty of peace).

    Es konnte auch kein Friedensvertrag geschlossen werden, weil der Kriegsgegner, der Staatenverein mit der Bezeichnung ‚Deutsches Reich‘ (das NIE ein ‚Kaiserreich‘ war, sondern dessen Vorsitzender – der König von Preußen – nur den Titel ‚Deutscher Kaiser‘ trug) durch die Revolution und die damit verbundene Ausrufung der ‚Weimarer Republik‘ in den Dornröschenschlaf gesunken ist (das BVerfG hat 1973 in seinem Urteil bestätigt, daß das ‚Deutsche Reich‘ nicht untergegangen ist, sondern nach wie vor Rechtsfähigkeit besitzt, nur mangels Organen nicht handlungsfähig ist), aus dem es aber wieder ‚erweckt‘ werden könnte – auf dem Weg der Gemeindereaktivierung und -geschäftsfähigmachung.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Teil 2

      Was, nebenbei auch der EINZIGE Weg ist, wie man wieder zurück auf das rettende Land RECHTMÄSSIGEN RECHTS kommen kann. Dass das keinen interessiert, ist mir schon klar. Das ändert aber nicht ein Jota an den rechtlichen Tatsachen.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "… nur den Titel ‚Deutscher Kaiser‘ trug"

        Äh … falsch … es war eine ‚Bezeichnung‘. Bei einem Titel wäre er es ja gewesen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        gut

        die heidi kommt zur Konferenz, wenn Hohmann wieder superwichtige Dinge über die russ. Revolution aufzählt oder auch nicht. Nein, hier, Sonny S., der elendiche Commie (leicht rechts von der äh KPD) vazoit uns, was die nichtjüd. Kommissare aktuell(!) so anstellen in Brüssel&Strassburg, und Hohmann könnte d a mal die Schlappohren spitzen..ich meine, man kann von Sonny halten was man will, aber er ist nunmal unser Mann in Brüssel – tut mir leid- :

        [ EU-Kommissar Thierry Breton? WOCK, ZOSCH, GLINKA! ]

        /watch?v=hgYxjx_3-rY

      • Avatar
        heidi heidegger am

        und: Luxi, reiss dich und dein Browser mal am Riemen, hihi..ditte hier muss-muesste jut loofen: MILF HEAVEN!! one more muthaluvin time, yo! 🙂 -> von 2014:

        [ “Johnny, Are You Queer?” The Go-Go’s@PPL Park Chester, PA 7/11/14 ] /watch?v=xFg5K2esqu4

        einfach schöne semi-einfache Gitarrenarbeit mit 4 Fingern *schluck* -> biatches-punkrock wie ditte sich jehört wohl, hihi!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel