Uni Tübingen bereitet Theologiestudenten auf Seelsorge für „rechtsextreme Christen“ vor

30

An der Universität Tübingen gibt es jetzt ein Seminar über „neurechtes Christentum“, in dem künftige Seelsorger auf den Umgang mit rechtsextremen Schäfchen vorbereitet werden. Hier soll offenbar eine Parallele gezogen werden zwischen den „Deutschen Christen“ der NS-Zeit und heutigen Christen, die AfD wählen oder den Gender-Müll nicht ernstnehmen.

Diese Anbräunung konservativer Christen findet im Rahmen des TEAching Equality-Programms der Universität Tübingen statt. Als Gastdozentin stellt sich Frau PD Dr. theol. Sonja Angelika Strube zur Verfügung.

Der Ankündigungstext kommt gleich zur Sache: „Jenseits von Konfessionsgrenzen erstarken unter Christinnen und Christen xenophobe Einstellungen und Überzeugungen, überhaupt eine ,Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘; Christinnen und Christen beteiligen sich zur Verteidigung des ,christlichen Abendlandes‘ an rechtspopulistischen und rechtsextremen Bewegungen und Strömungen.“

Es folgt die klassisch-konformistische Rethorik, die jeden Widerstand gegen das Establishment als „reaktionär“ brandmarkt: „Im Internet betreiben sie (die ,neurechten Christen‘, Anm.) Seiten mit radikalen und reaktionären Inhalten, hetzen gegen abweichende Einstellungen und Überzeugungen, z.T. auch gegen kirchliche Institutionen und Amtsinhaber.“

Bis zu dieser Stelle könnte man annehmen, das Seminar richte sich gegen Islamkritiker. Aber nein, es geht primär gegen Genderkritik. Das Seminar soll Theologiestudenten „auf die praktisch-seelsorglichen Herausforderungen durch rechtsextreme ChristInnen, deren Zirkel und deren Medienpräsenz vorbereiten. Da das rechtsextreme Christentum – neben Fremden- und Islamfeindlichkeit – einen Anti-Feminismus und Anti-Genderismus sowie reaktionäre Frauen- und Familienbilder auszeichnet und gerade auch diese Momente in der Lehre der Gastprofessur bearbeitet werden, stehen ausdrücklich auch frauenpolitische Themen auf der Agenda der beantragten Gastprofessur.“

Mit anderen Worten: Wie sollen künftige Priester seelsorgerisch mit „rechtsradikalen Christen“ umgehen? Wie einem Gemeindemitglied Beistand leisten, das sich über die neuesten Genderdogmen nur totlachen kann (weil die genauso unwissenschaftlich sind wie einst die Rassenlehre der Nazis)? Ist doch klar: Exorzismus, Exkommunikation und Herbeirufung der Antifa, Scheiterhaufen… – Nein, nicht ganz so schlimm… Im Sommersemester 2018 startet das Hauptseminar: „Wie lesen Rechtspopulisten welche Bibel?. Die Bibel in rechtspopulistischen Argumentationszusammenhängen“.

Hey, die geben sich echt Mühe…

Alexander Gauland Anleitung zum Konservativsein

Das Konservativismus nichts mit dem historischen Nationalsozialismus oder dem rotlackierten Globalfaschismus der Gegenwart zu tun hat, lesen Sie in diesem eindrucksvollen Buch – hier bestellen

Über den Autor

30 Kommentare

  1. Schnupfen die Glaubensbrüder eigentlich heimlich Kokain,
    oder ist derer Luftleerer Raum zwischen ihren Ohren von Natur aus gegeben ?

  2. Jeder hasst die Antifa am

    Im neuen Seminar lernen die Studenten warscheinlich wie man in devoter Haltung vor dem Islam das Kreuz ablegt und wer die Atheistische Genderscheiße nicht klaglos schluckt ist ein rechtsextremer Christ.

  3. Es würde der Kirche gut zu Gesicht stehen, sich nur auf caritative Aufgaben zu konzentrieren-allerdings ohne Gewinnabsicht. Nach meiner Ansicht haben die christlichen Kirchen historisch gesehen ihr Recht verwirkt politische Einflussnahme auszuüben. Wie jede Ideologie werden ursprüngliche gute Ansätze nur als Deckmantel benutzt, um profane Machtinteressen durchzusetzen und Menschen zu Lemminge umzufunktionieren.
    Im übrigen empfehle ich speziell in der heutigen Zeit sich genauer mit dem Islam und der christlichen Glaubenslehre und Historie zu beschäftigen. Man wird da auf merkwürdige Erkenntnisse stoßen.

  4. Erst die Überflutung des Abendlandes mit muslimischen Wirtschaftsflüchtilanten, dann die Brandmarkung all derer die dagegen aufbegehren, dann folgte die Ausrichtung der Medien und die Einschränkung der Meinungsfreiheit und zu guter Letzt wird unsere abendländisch – christliche Kirche in den Reigen mit hineingezogen. Man könnte meinen, der Antichrist sei erschienen.
    Als gottesfürchtiger Mensch glaube ich an das Gute und somit auch an das Böse und ich gelange nach und nach immer weiter zu der Erkenntnis, die Hölle ist nicht Feuer und Schwefel. Die Hölle ist eine durchmischte gelb- braune Abermillionen zählende Menschenmasse, welche jeder Form des Stolzes und sogar der eigenen Identität und des eigenen Geschlechtes beraubt ist und von einigen wenigen weltherrschenden und sich selbst zur Elite erklärten, diktiert und ausgepresst wird.

  5. heidi heidegger am

    nun, vielleicht hat Frau Göring (zerbrochene, entlaufene theo-studentin) noch paar nichtabgelaufene hörerscheine und kann da wieder einsteigen im Tübinger Stift(?) (Hölderlin!), dann wäre sie super aufgehoben und wir wären sie erstmal los. vom tv-schirm zumindest, hihi.

  6. Geld verdirbt den Charakter bzw scheint extrem verblödent zu wirken,diese überbezahlte unproduktive Gruppe klugschei….. glaubt auch noch den Müll den sie runterlabbern!

  7. Den finalen Todesstoß setzen sie sich selber …
    In Zeiten, da ein Theologiestudium die Gefahr der Arbeitslosigkeit birgt, da die Gemeinden immer weniger und kleiner werden, solche "Probleme" zu kreieren, die die ganz alten als treueste Anhänger vergraulen und bei den Jungen, die sich gerade vom Geist der 68er abwenden auch nicht gerade punkten können, legt den Kirchennachwuchs gerade auf die 68er Generation fest – auf die paar, die in ihrer Jugend gerade nicht ausgetreten sind! Sonst haben die keine Sorgen!
    Die können sich auch in ihrer Verbohrtheit nicht vorstellen, daß es Frauen gibt, die sich in der klassischen Rollenverteilung der Geschlechter wohlfühlen und diese gerne hätten. Die bekommen sie heute (fast) nur noch, wenn sie einen Moslem heiraten. Als Arheist und/oder Heide gilt man persee als rechtsradikal, nur der Islam bildet gewissermaßen einen Schutz um klassische Gesellschaftsformen, der auch akzeptiert wird. Und dann wundern die sich …

  8. Andreas Walter am

    Bei Google liest man aktuell: "Universität Tübingen: International seit 1477" (Hihihi, wohl eher seit 1945)

    Inoffiziell ist sie aber die "Ernst-Bloch-Universität", mit hochgestreckter Faust im "Siegel", Logo (wie auch bei der Jewish Defense League, Antifa, usw., oder auch als Handzeichen der Black Panther Bewegung, usw.)

    Der besonders hohe Bedarf und die darum an dieser Universität wohl in besonders grosser Intensität betriebene "Reeducation" ("Entnazifizierung") nach 1945 ergibt sich daher zwangsläufig aus der Geschichte.

    In Hessen sind es die Goethe-Universität in Frankfurt ("Frankfurter Schule") und die Philipps-Universität in Marburg, an denen Patrioten ihr Kinder besser nicht studieren, indoktrinieren lassen sollten. Die Uni Freiburg in Baden-Württemberg ist aber glaube ich auch noch so ein internationalistisches "Reeducationcenter".

    Könnte man mal eine Liste machen, ein "ranking".

  9. Na ein Glück, holen sich die Pfaffen und innen ja gerade massenhaft ihre Todfeinde ins Land.

    Lange brauchen wir uns dieses Geschwurbel also nicht mehr anhören.

  10. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vor 900 Jahren hat man sich auf sein Hotto geschwungen, hatte zur Reserve noch 2 bis 3 dabei und ist mit Sack und Pack in Richtung Jerusalem gezogen um den heiligen Boden zu säubern von Kameltreibern und anderen Sebelschwingern, zu vertreiben und zu verteidigen bis die Erde rot getränkt war.
    Mit Gottes Segen, dem Glauben und den guten Worten des Papstes im Gepäck ging es südostwärts.
    Die Zeiten haben sich grundlegend geändert, heute muss man da nicht mehr hingaloppieren sondern die kommen alle zu uns.
    Kirchenfürsten laden dazu gerne ein und knien sich demütig nieder um den schwarzen Molucken die Schweißmauken zu waschen und ehrfürchtig zu küssen als ob es kein Morgen gibt.
    Bei so viel Hingabe und und Demut ist es kein Wunder das sich ein Theologiestudium auch etwas geringfügig anzupassen hat an die neuen Aufgaben.
    Der Teufel steckt bekanntlich im Detail und in den meisten Fällen bei Dunkeldeutschen AFD Wählern.
    Wenn Sie dazu gute Beispiele hören wollen, dann fragen Sie am besten Margot Käßmann, die kann Ihnen Beispiele vom Rechtsradikalismus erzählen, da biegen sich sogar dicke Eichenschwellen vor lachen.
    Nun Holz arbeitet und wie man sehen kann ein angeblich schlauer Kopf auch ein Holzkopf sein.
    Aber keine Sorge es handelt sich hierbei nicht um eine deutsche Eiche, viel mehr ist es ein Pappel die sich bei Sturm dreht und windet und gar am Ende abbricht….

    Mit besten Grüssen
    Ihr Marques

  11. Das ist ja schlimmer, als man geahnt hat! Dass die Pfarrer heutzutage regelrecht staatshörig sind und sogar von der Kanzel herab Mainstreamthemen verbreiten, anstatt Gottes Wort, haben wir Christen leider seit zwei Jahren mehr als einmal beim Kirchgang erleben müssen. Aber nun davon zu lesen, dass während des Seminars unter Anleitung die zukünftigen Pfarrer "auf Linie gebracht werden" – das ist gerade zu erschreckend! Gab es doch sowas nicht mal in der DDR… Vielleicht sollte sich die Kirchenprominenz mehr um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern und wenn schon, dann eher Gedanken machen um die steigende salafistische Gefahr unter den jungen Muselmanen in Deutschland. Denn die dürften allen Ungläubigen, also den Kirchenleuten auch, tatsächlich ans Leder wollen, während von den "rechten" Christen, also was die so darunter verstehen, kaum Schlimmes zu erwarten ist. Wo sind wir bereits hin gekommen? Wenn nicht mal mehr die Kirche neutral sein darf?

  12. Archangela Gabriele am

    》„Jenseits von Konfessionsgrenzen erstarken unter Christinnen und Christen xenophobe Einstellungen und Überzeugungen…"《

    Als bekennende "Diverse" (das neue dritte Geschlecht in Deutschland) fühle ich mich von diesem einseitig sexistischen Text extrem ausgegrenzt und diskriminiert. Als dürften wir diverslichen Christs (die neue Schreibweise, die alle drei Geschlechter berücksichtigt) nicht auch xenophobe Einstellungen und Überzeugungen an den Tag legen.

    Pfui, zu diesem genderfeindlichen Ankündigungstext!

    Reaktionär!

    Pfui, pfui, pfui!

  13. Jürg Rückert am

    Hat sich die katholische Hierarchie von Frau Strube distanziert? Ich vermute das genaue Gegenteil.
    Der Papst selber hat sich klar und generell gegen die Genderideologie positioniert. Das kümmert die meisten deutschen Bischöfe nicht, die ja keine Filiale Roms sein wollen.
    Die grünspanigen christlichen Großkirchen im Lande verschmelzen immer enger mit dem Zeitgeist.
    Sind es nicht die "Strubes", die hinter den Neu-Kreuz-Fahnen der Zeit her rennen?
    Für die meisten von Ihnen ist die Kirche vor dem Konzil nur noch "Nazi".

    • @ HANS HOLM

      Warum soll ein Heide nicht auch einmal Glück haben.
      Jedenfalls bleibt Ihnen das Fegefeuer erspart, denn dorthin
      gelangen nur die, die am eigenen Glauben zweifeln.
      Aber danach…. !

  14. Warscheinlich haben sich die Kirchen dem jetzigen Zeitgeist verschrieben und sind gar nicht so anders wie damals? Als ich als Christ möchte nicht das sich Geschichte wiederholt, gerade desshalb habe ich die AFD gewählt. Wer wollte ganz Europa und dann die ganze Welt – wer will es heute? Wir nicht und wir wollen es auch heute nicht

    • wie soll sich die Geschichte wiederholen? H. hat für sein Volk gehandelt, wollte es ganz sicher nicht wie M. ausrotten.
      Nein, hier wird ein – einmalig in der gesamten Menschheitsgeschichte – Genozid vollbracht, von den eigenen Politikern am eigenen Volk.
      Tja, Pol Pot war so einer – nur der brachte die Menschen gleich um. Danach kam wieder Frieden.
      So, wie hier gehandelt wird, wird es kein Danach geben.

  15. Wenn Blödheit weht tun würde, könnte man deren Träger schnell ausmachen, denn Deutschland würde von deren Greinen lautstark durchhallt sein.

    Die christlichen Verteidiger des Abendlandes stehen in ihrer Tradition und Verantwortung. Diejenigen Theologen, die sich dagegen wenden, haben sich längst von den Glaubenssätzen ihrer Religion entfernt und huldigen einem Götzen. In diesen Diensten wollen sie den Glauben erschüttern, mit dem die Moslems vor Wien gestoppt und aus Andalusien vertrieben wurden. Wer sich also dagegen wendet, sich für den Erhalt des Abendlandes einzusetzen, setzt sich für dessen Zerstörung ein. Das ist doch eine leicht zu durchschauende Milchmädchenrechnung.

    Das gilt auch für den Gender-Müll. In der Bibel steht kein einziges Wort darüber, wohl aber über die Götzendiener der große Hure Babylon. Und was, bitte schön, ist rechtspopulistisches Lesen der Bibel? Was soll das sein?

    Im Angesicht der Universität Tübingen fällt einem dazu nur ein: Oh, HERR, lass es Hirn regnen!

    • warum wird noch immer verniedlicht – für mich nicht mehr nachvollziehbar. Es ist KEINE Blödheit, nein – es ist perfideste geplante Absicht – nichts weiter.
      Für einen normal veranlagten empathischen Menschen deshalb wohl leichter, sich das Ganze mit Blödheit schönzureden. Nein, hier regieren Psychopathen und ihre Mitläufer schlimmsten Wassers.

  16. Schön zu hören, dass es Christen gibt, die gegen den Mainstream angehen, zu selten gehört. Daher geht man immer davon aus, wo denn die Kirchen bei dem ganzen Spektakel sind. Gott hat vorgegeben, was richtig und was falsch ist, nur weil uns ständig gesagt wird, dass dem nicht so ist, bleibt es aber dabei. Ich wünsche Ihnen Mut und Standhaftigkeit bei Ihrem Kampf. Unterstützen wir sie.

    • Die gibt es und wird es immer geben! Seit über 2000 Jahren und bis in alle Ewigkeit 🙂 – weil es die Wahrheit ist! Sie können sich nicht dem Zeitgeist beugen, wenn sie wirklich Jesus Chrisus, dem Sohn Gottes gehören, genauso wenig können sie der Kirche Roms, oder anderen Weltlichen Verführern folgen – den Jesus Christus ist ihr guter Hirte und Retter (Johannes Ev. 3, 16f).
      Ich hoffe das noch viele erkennen wohin die Reise geht … vor dem Point of no return

      • Der Point of no return ist leider schon lange überschritten.

        WIR (die westliche Welt) sind das neue Sodom und Gomorra…

  17. AfD-Wählerin am

    Hier muss ich leider Merkel (teilweise) zitieren:
    "Mir doch egal",… was sich diese modernen Pharisäer zusammenreimen! Sollen sie doch ihre "Schafe" erziehen, links ausrichten, mit "Exkommunikation" bestrafen und – wenn alles nichts mehr hilft, die (mohammedanischen) Wölfe auf sie loslassen! Nur zu!
    Wer – im modernen aufgeklärten 21. Jahrhundert – immer noch glaubt, Mitglied einer solchen sektenartigen Vereinigung sein zu müssen (incl. Kirchensteuerzahlung), der hat nichts anderes verdient!
    Das nennt man dann "natürliche Selektion"…

  18. Graf von Stauffenberg am

    Liebe Frau Strube, auch wenn Sie das Christentum so sehr verachten, wie Sie die grüne Ideologie anbeten, möchte ich Ihnen doch folgenden Biebelvers ans Herz legen:

    Kolosse 1,8: Nehmt euch vor denen in Acht, die euch mit einer leeren, trügerischen Philosophie einfangen wollen, mit Anschauungen rein menschlichen Ursprungs, bei denen sich alles um die Prinzipien dreht, die in dieser Welt herrschen, und nicht um Christus.

    • Kurz gesagt ….sie predigen Wasser saufen, laben sich am Champagner ….
      Die Woelfe im Schafspelz ….. , die nicht saen ,aber sich selbst berechtigen zu ernten.
      Sie predigen,wo man sie sieht ,aber des Teufels Ausgeburt sind,und im dunklen boeses treiben und planen.

      Seelig sind die Beknackten,die denen Hinterherlaufen und den Rosenteppich vor diesen Kindern des Teufels ausbreiten….

      (Bin erschrocken ….Koennte wahrlich auch schon ein Scharlatan in Kutte werden….)

    • @ GRAF VON STAUFFENBERG

      Sie sorgen sich unnötig.
      Das Unternehmen der Frau Professor Strube wird scheitern.

      Man muss nämlich unterscheiden zwischen den kleinen,
      steuerzahlenden, rechtgläubigen und rechtschaffenden
      Kirchenmitgliedern und den professionellen Gotteswahnsinnigen,
      die von den Steuern der (Leien) Christen leben.

      Seit Luther (als die Menschen die Bibel noch nicht lesen konnten)
      sind aber die goldenen Zeiten für die Pfaffen vorbei.
      Es ist das größte Paradoxon oder Mysterium der Christenheit,
      dass ausgerechnet ein katholischer Pfaffe die lateinische Bibel
      ins Deutsche übersetzte.

      Man stelle sich vor, alle Menschen würden vom Baum der Erkenntnis
      essen wollen und die Bibel mit gesundem Menschverstand lesen
      und interpretieren. Die können doch nur recht(s)gläubig werden.
      Dagegen hilft nur die Islamisierung.

      • @ GRAF VON STAUFFENBERG

        Ergänzung

        Würde mich überhaupt nicht wundern, wenn
        beflissene US-amerikanische Bibelforscher,
        entweder in den Archiven des Vatikan oder in
        den freigebomten Wüsten Arabiens, demnächst
        alte Schriftenrollen finden, die eine Vereinigung von
        Christentum und Islam rein theologisch nahe legen.
        (Aber was wird dann aus den Nudisten?)

        Verschwörungstheoretisch wäre es sogar möglich,
        dass Jesus in Gestalt des Mohammed wiedergeboren
        werden musste. (Er hat ja einiges gut zu machen!)
        Dann hätten die theoretischen Theologen und
        Verteidiger der Pharisäertums auch noch
        den Buddhismus mit im House Of One.

  19. DerSchnitter_Maxx am

    Wo es linksextreme Gesellen gibt, muss es auch rechtsextreme Gesellen geben – ein Naturgesetz. Ob das Christen sind oder nicht … steht auf einem ganz anderen Blatt !
    Oder will der Pfaffe etwa (einfach) nur die rechte Wange hinhalten, weil Er auf seinem linken Auge blind ist ?! …tztzz… A-r-m-en-leuchter

    • Sachsendreier am

      Aber linksextreme Gesellen sind kaum gläubig! Es ähnelt sich Salafismus und Linksextremismus. Doch sehe ich keinerlei Bezugspunkte beim Antifant zum streng katholischen Mitbürger. Wie es auch in der Praxis unmöglich ist, mit Springerstiefel und Glatze mildtätiges Handeln oder gar Nächstenliebe zum Lebensinhalt zu machen. Was diese Tübinger Wohlstandschristen beschwören, ist der rechte Riese Tur Tur. Die betrachten wohl in ihrer Paranoia wie die grün-links Versifften auch schon Christen als Rechte, die einen Schäferhund halten, ihr Grundstück pflegen, sich mehr um ihre Eltern und Nachbarn kümmern, als um Migranten oder AfD gewählt haben? Wieso legen die Kirchenoberen nicht mehr Wert darauf, dass in den Kirchen die Botschaft des Glaubens verkündet wird? Das ist deren vorrangige Funktion. Außerdem sollen die neutral sein. Sie vergraulen ja ihre Schäfchen regelrecht mit diesen Vorurteilen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel