Iran-Krise: Treibt Bolton Trump in den Dritten Weltkrieg?

26

Das Umfeld des US-Präsidenten im Weißen Haus ist die derzeit größte Gefahr für den Weltfrieden.

In den USA betonte Donald Trump zuletzt seine Bereitschaft, zu einer friedlichen Lösung im Atomkonflikt mit dem Iran kommen zu wollen. Doch gleichzeitig zeichnet sich immer deutlicher ab, dass es im Weißen Haus eine Kriegspartei rund um Trumps Nationalen Sicherheitsberater John R. Bolton sowie Außenminister Mike Pompeo gibt, die der Auffassung ist, dass die Vereinigten Staaten eine militärische Auseinandersetzung mit dem Iran gewinnen könnten.

„Bomb Iran“!

Boltons Position ist klar. Schon vor dem Beginn von Trumps Präsidentschaft, als er noch keine politischen Ämter innehatte, forderte er vehement einen Angriff der USA auf den Iran. Am 26. März 2015 veröffentlichte er in der New York Times einen Artikel unter dem Titel „To Stop Iran’s Bomb, Bomb Iran („Bombardiert den Iran, um ihn von der Bombe abzuhalten“). In diesem schlug er unter anderem vor, die Urananreicherungsanlagen in Natans und Fordo ebenso wie den Reaktor und die Produktionsanlage für schweres Wasser in der Nähe von Arak anzugreifen.

Noch im vergangenen Herbst ließ er sich vom Verteidigungsministerium Optionen für einen Angriff auf den Iran ausarbeiten. Im Wall Street Journal wurde ein ehemaliger hoher Mitarbeiter des Pentagon mit der Aussage zitiert, es sei schlicht „irre“ gewesen, „wie unverblümt sie über einen Angriff auf Iran sprachen.“

COMPACT-Spezial 20 | Finanzmächte – Kriminalgeschichte des Großen GeldesIm Hintergrund der Weltpolitik wirken Mächte, die im Verborgenen bleiben, aber schon oft die Entscheidung über Krieg und Frieden gefällt haben. Finanzmächte ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk über die großen Verschwörungen der Hochfinanz: Von Fugger über Rothschild und Rockefeller bis zu Goldman Sachs und Blackrock – und deren politische Frontorganisationen wie Freimaurer und Bilderberger. Lesen Sie mehr über die wahren Zentren der Macht im Heft 20 von COMPACT-Spezial „Finanzmächte – Kriminalgeschichte des großen Geldes“.

Das renommierte und investigative US-amerikanische Politikportal The Hill berichtete nun, dass sich Bolton am 29. April im CIA-Hauptquartier in Langley mit der „Top-Intelligenz“ des Geheimdiensts wie auch der US-Administration getroffen habe, um die möglichen nächsten Schritte gegen den Iran abzusprechen. Teilnehmer waren unter anderem CIA-Chefin Gina Haspel, Verteidigungsminister Patrick Shanahan, Außenminister Mike Pompeo, der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats sowie der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs der Streitkräfte, General John Dunford.

Treffen im CIA-Hauptquartier

Ellen Mitchell, die Autorin des Artikels, betont, dass es absolut ungewöhnlich sei, dass das Treffen in Langley, und nicht im Situation Room des Weißen Hauses stattgefunden habe. Das CIA-Hauptquartier würde nur dann für solche Treffen genutzt werden, wenn es um die Vorbereitung verdeckter Geheimdienstoperationen gehe oder wenn in der US-Staatsspitze stark konfligierende Sichtweisen zu einem außenpolitischen Thema aufeinanderprallen würden.

Beunruhigend ist auch das, was Paul R. Pillar, ein früherer CIA-Spitzenbeamter, der 28 Jahre lang für den Geheimdienst arbeitete, am 8. Mai im Magazin Business Insider zum US-Konflikt mit dem Iran schrieb. Boltons Strategie bestand laut Pillar von Anfang an darin, den Iran so stark unter Druck zu setzen, bis die Führung in Teheran sich zu irgendeiner Aktion hinreißen lässt, die man dann als Casus Belli interpretieren kann. Gescheitert sei Boltons Plan bislang alleine an der „bemerkenswerten Zurückhaltung“ der iranischen Regierung, die diese trotz „der unerbittlichen und eskalierenden Feindseligkeit der Trump-Regierung“ durchgehalten habe.

Strafe für die Unabhängigkeit Russlands

Paul Craig Roberts vom Institute for Political Economy befürchtet in einem am 12. Mai auf seiner Homepage veröffentlichten Text, dass Trump derzeit in eine „Kriegsfalle“ hineingelockt werde. Roberts hält in nächster Zeit eine False-Flag-Aktion gegen US-Kriegsschiffe im Persischen Golf für denkbar, um Trump so eine Verhandlungslösung mit dem Iran zu verunmöglichen und einen großen Krieg ausbrechen zu lassen.

Vor 20 Jahren verloren die Ökopaxe auf dem Balkan ihre Glaubwürdigkeit und ihre Unschuld. Lesen Sie mehr zu dem Thema in COMPACT-Spezial 21 „Der Krieg der Grünen – Bomben für den Islam“.

Roberts bemerkt weiter: „Sollte es Bolton gelingen, im Iran eine Situation herbeizuführen, wie sie die USA auch in Libyen, im Irak und in Syrien geschaffen hat, dann könnten von den USA unterstützte Dschihadisten bald auch in den muslimischen Provinzen Russlands operieren und die russische Regierung so für deren unabhängige außenpolitische Haltung bestrafen.“

Wenn Trump den großen Kladderadatsch noch vermeiden will, dann könnte er bald gezwungen sein, sich zu entscheiden. Lässt er Bolton weiter freie Hand, könnte dieser die USA auch gegen den Willen des Präsidenten in einen großen Krieg hineintreiben. Dieser wäre kaum mehr begrenzbar, da Russland und China einen US-amerikanischen Angriff auf den Iran und damit auf das Herz der eurasischen „Weltinsel“ (Halford Mackinder) kaum hinnehmen könnten.

Über den Autor

Avatar

26 Kommentare

  1. Avatar

    Gestern hörte ich erstaunlicherweise in BR5 einen Kommentar, der besagt, dass die meisten Firmen selbst aus USA weg nach China gingen und somit werden die Strafzölle hauptsächlich von US-Firmen bezahlt, die in China sitzen…selbst die Firma seiner eigenen Tochter, auch in China sitzt….TRUMP und seine Mannschaft SIND IDIOTEN!

  2. Avatar

    VIELE LÄNDER WURDEN BEDROHT…AUCH DIE EU

    Dieses kriminelle Verhalten zeigt, die Vereinigten Staaten sind sehr schwach geworden, sind am verlieren, denn nur wer schwach ist, muss mit Erpressungen, Drohungen und Strafen seinen Willen durchsetzen.

    Finanziell sind die Vereinigten Staaten völlig fertig, bankrott, bis über beide Ohren verschuldet. Nicht nur der Staat, sondern die Firmen, Konzerne und Privatleute auch.

    Wenn die US-Wirtschaft unter Trump angeblich so brummt, warum sind die Bestellungen für Lastwagen um sagenhafte 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen? Warum sitzen Autohändler Ende April auf 4,2 Millionen unverkaufte Fahrzeuge?

    Es geht aber weiter mit den schlechten Nachrichten. In diesem Jahr wurden bereits 6’000 Läden geschlossen, mehr als im ganzen letzten Jahr. Ganze Ladenketten haben Konkurs angemeldet.

    Die Masse der Amerikaner haben kein Geld zum Einkaufen, das ist der Grund, und sind dazu noch bei den Banken und mit ihren Kreditkarten völlig verschuldet. Hunderttausende können sich keine Wohnung leisten, schlafen auf der Strasse, in Zeltstädten und auf Parkplätzen im Auto.

    Wie ich am Anfang sagte, diese Situation ist sehr gefährlich, weil als Ertrinkender Washington zum letzten grossen Schlag ausholen kann und tatsächlich einen Grund suchen könnte, um einen Atomkrieg zu starten.

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Jeder Staat wird von den VSA mit Milliardenforderungen überzogen, für Lappalien. Wozu brauchen wir den € wenn dieses Pferdchen zu nichts taugt. $ Geschäfte müssen unterbleiben. VSA – Exporte müssen mit horrenden Strafsteuern belegt werden, damit VSA – Geschäfte unterbleiben. 25Mrd$ für VW 10Mrd$ für die D-Bank 3800Mrd$ für die MünchnerRück für den Insidejob 9/11 und für das faule Monsantogeschäft mehr als 50Mrd$. Wäe es anders herum, würde dies rückabgewickelt. VSA = Raubritterburg – man muss nur Geschäfte mit denen unterlassen. Nur wer Wurm sein will wird getreten. Vote Seidenstraße

  4. Avatar

    Imperien können sich nur durch ständige Eroberungskriege finanzieren und halten! Die USA haben seit 1945 keinen Krieg mehr gewonnen! Die Wirtschaft ist am Ende, ein Krieg könnte auch "nötig" sein, um die Bevölkerung von einer Revolution abzuhalten.
    Die USA an dem hindern, was ihre Hintermänner beabsichtigen ginge nur, wenn sich dr Rest dr Welt wirklich RESTLOS von dem Land abwendet, es isoliert, nichts mehr davon kauft, nichts mehr dahin liefert. Möglichst den Dollar überall für ungültig erklärt und nichts mehr damit zahlt.
    Imperien und Hegemone können nur dadurch groß werden und sich halten, weil sich die Anderen nicht einig sind! Teile und herrsche!!!

  5. Avatar

    Jeden Tag wird es deutlicher, dass Trump seinen Kampf gegen den DEEP STATE verloren hat.

    Seine Friedensbemühungen mit Nordkorea und Russland wurden gleich nach seiner Reisen von den WAHREN HERRSCHERN der USA kassiert.

    Es folgten wieder Sanktionen und nun ein neuer geplanter Angriff auf Syrien, das Dank Russland kurz vor dem Frieden stand….jetzt auch noch Venezuela !

    Die Wahren Herrscher der USA brauchen Feinde, damit die Rüstungsindustrie floriert und die Banken investieren können…..DAS IST USA WIE SIE WIRKLICH IST….EIN STAAT DES TEUFELS !!!

    Zitat von Henry Kissinger: "Soldaten sind dumme blöde Tiere, die wir als Bauern auf dem Schachbrett nutzen um unsere Außenpolitik durchzusetzen"

  6. Avatar

    Ein Psychopath ist Trumps neuester Sicherheitsberater

    Anfang des Jahres habe ich Trump eine Witzfigur und einen Elefanten im Porzellanladen genannt. Ausserdem stellte ich an Hand seiner Taten fest: „Er ist genauso schlimm wenn nicht sogar schlimmer als seine Vorgänger, und das will was heissen.“

    Seitdem hat er diese Bezeichnung nicht nur bestätigt, er hat sie sogar im negativen Sinne übertroffen. Deshalb erweitere ich meine Beschreibung auf: Trump ist eine Witzfigur und ein Elefant im Porzellanladen, der die Welt mit Kriege in Brand setzen will!!!

    Warum sage ich das? Weil er jetzt den schlimmsten Kriegshetzer in Washington, der nur Krieg, Krieg und nochmals Krieg im Kopf hat, den sogar die grössten Falken als zu extrem bezeichnen, zu seinem neuen nationalen Sicherheitsberater gemacht hat. Ja, es ist John Bolton, der H.R. McMaster ersetzt … und der war schon für eine aggressive US-Aussenpolitik verantwortlich. Was kommt denn erst mit Bolton?

    Die Ernennung von Bolton als seinen Sicherheitsberater zeigt, Trump ist voll auf militärische Konfrontation und noch mehr Kriege eingeschwenkt.

    Diese Einstellung bestätigt zusätzlich die Entlassung von Rex Tillerson und Ernennung vom CIA-Chef Mike Pompeo zum neuen US-Aussenminister. Auch einer der auf militärische Konfrontation setzt, nämlich gegen Syrien, Iran, Nordkorea, China und gegen Russland. Und das soll der neue oberste Diplomat der USA sein?

  7. Avatar

    WER EINEM TERROR-STAAT WIE DEN USA FOLGT IST MITSCHULDIG

    Da wird doch der Vertreter des schlimmsten Terror Staates denn die Welt je gesehen hat, nach Brüssel reisen um die Wertegemeinschaft davon überzeugen, den Druck auf den Iran, der sich bisher an jede Abmachung gehalten noch weiter zu steigern.

    Ich bin mir da sicher, der US Außen Minister hat im seinem Koffer jede Menge Folter Werkzeuge versteckt, um die EU so weit wie möglich gefügig zu machen´……UND DIE NENNT MAN DANN UNSERE FREUNDE !!

  8. Avatar

    Wieso können Sie (China,Russl.) den Angriff der USA auf den Iran nicht hinnehmen? Es wird ihnen nichts anderes übrig bleiben,da sie wegen dem Iran nicht Selbstmord begehen werden.

  9. Avatar
    Deutsche Beobachtungsstelle am

    Liebe Brüder im Geiste:
    Boykottiert Produkte des US-Schurkenstaates wo es nur geht!!! Dieses Gebilde muss von diesem Planeten verschwinden!!!

    Au revoir und patriotische Grüße aus Preußen!

    • Avatar

      Zuerst sollte man mal EDEKA boykottieren. EDEKA sollte fuer jeden Deutschen tabu sein.

    • Avatar

      Gern,aber auf welche Produkte? Außer Erdnußbutter, Pistolen und Gewehren exportieren die ja nichts.

  10. Avatar

    Hat Trump inzwischen schon keine Macht mehr im Weißen Haus? Ist er nur noch Marionette? Oder ist er selbst der Kriegstreiber?

    Ich gehe davon aus, daß Trump auf dicke Hose macht und hofft, daß der Iran seine Backen zusammenzieht und klein beigibt. Das werden die Mullahs im Iran aber nie tun, auch wenn ihre Bevölkerung dafür einen hohen Preis zahlen wird. Im Untergang werden sie Israel mitreißen wollen. Ein dritter Weltkrieg könnte deshalb wirklich vor der Tür stehen.

  11. Avatar

    Pah ist Trump der Chef oder Bolton? . Einfach abwarten, im Mai `20 wissen wir mehr.

    • Avatar

      John F. Kennedy war auch der Chef, aber nicht sehr lange,
      denn er wollte nicht den Hintermännern folgen.

      • Avatar

        Andor,verraten Sie uns,wo die"Hintermänner" hin wollten (dann aber offensichtlich doch nicht hingingen)?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      richtig. Kleiner Themawechsel?-dankschön: hier, ein xtrem ungewaschenes Hirn fand ich vorm Reichstag (viral). Es ist wie immer *Rüdi* – Gabi, bitte sich zu kümmern und einvernehmlich einzubalsamieren oder so..*omg* ab Minute 13:00 "weil ichn Mann bin (du GEW-Schnecke! /anm. hh)"

      [ Recht auf Bildung #GelbeWesten vs. rbb Radio Brandenburg am Reichstag Berlin 8.05.2019 ] /watch?v=fwTaVMZLy3o

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT: Gabi und JE und IRIS -nein- andere R.folge! aber jedenfalls bittschön folgendes publ. einzuordnen (dankschön im voraus) ->

        "Martin Sonneborn stimmte gegen Verbot von „Konversionstherapien“ für Homosexuelle
        Ein queeres Magazin verurteilt ihn dafür. heidi findet: Das ist Satire, die funktioniert.." quelle: etzala dot de (jetzt.de)

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Hast du schon deine blecherne Ziege aus dem Stall geholt um mit in den Iran einzumarschieren,du hast den ersten Schuss auf den Ayatolla frei. zacknweg

  12. Avatar
    Ptolemaios am

    Ja, es steht zu befürchten, daß es zum direkten Eingreifen der USA im Iran kommt. Nur, dann wären die USA gleichzeitig mit Nordkorea, dem Iran und Venezuela beschäftigt. Viele Hunde sind des Hasen Tod.

  13. Avatar

    Kriege kurbeln den Umsatz der Ruestungsindustrie und anderer notwendiger Wirtschaftsinteressen an.

    Und wie imer die alte Masche …..,es werden Gruende inszeniert,erfunden ,damit die europaeische Kriegskameradenwertegemeinschaft sofort Bereitschaft bekundet …die Angriffe auf den demokratischen Freund Amerika mit aller militaerischen Macht abzuwehren. Raubritter,Freunde der Willigen sind sich auch ohne Absprache sich einig in solchen Sachen …

    Unsere Freunde …….. Amerika . Wer solche Freunde hat ,muss den Frieden mit Worten und Beihilfetaten immer ganz gross betonen . Die am meisten von Demokratie und Frieden sabbern,geifern ,das sind die Feuerboten von Kriegen. Jetzt fehlt nur die Ansprache von unserer Holfsdoktorin ….Amerika treu an der Seite zu stehen…. Es leben die Kriege, und deren Fackellaeufer mit dem amerikanischen Kriegsolympiafeuer.

  14. Avatar
    Kaiser Wernher von Bösefeldt am

    "Gescheitert sei Boltons Plan bislang alleine an der „bemerkenswerten Zurückhaltung“ der iranischen Regierung, die diese trotz „der unerbittlichen und eskalierenden Feindseligkeit der Trump-Regierung“ durchgehalten habe."

    Exakt! Und Trump schürt seit Antritt durch seine Dummheit gepaart mit fehlender Bildung den Krieg gegen den Irak. Aber ist Schuld. Bolton gehört entlassen

  15. Avatar

    Sollte Pakistan und Iran einen Beistandspakt vereinbaren, dann hätten sie von heute auf morgen die Bombe. Und diese Notwendigkeit hat dann Trump zu verantworten. Pakistan hat ein Interesse daran, das sein Hinterhof sauber bleibt, weil sie sonst zwischen einem zerstörten Afghanistan und Iran stehen. Das könnte also ein Pyrrhussieg werden.

  16. Avatar
    Andreas Walter am

    Zu blöd nur, das China sehr viel seiner Energie aus dem Iran bezieht.

    Doch zum Glück lebt ja zumindest die Hälfte der Juden in Amerika und Europa.

    Wahrscheinlich aber sind in Israel gerade Wahlen, für alle, die den wahren Grund für die Engstmacherei (das Säbelgerassel) noch nicht verstanden haben. Ein Trick so alt wie meine Oma.

    Echte wie auch imaginierte/suggerierte Bedrohung von aussen macht Menschen nämlich nationalistisch.

    Bibi for ever also, with a little help from his friends in the US.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel