„Stop Gendersprache jetzt!“ Gender-Terror den Kampf ansagen!

33

Der letzte Montag, genauer der Rosenmontag des 04. März anno domini 2019, wird vielleicht einmal als erster Keim entschlossenen Widerstands gegen Gender-Gaga in die deutsche Kulturgeschichte eingehen: Eine Initiativgruppe unabhängiger Publizisten rund um TUMULT-Herausgeber Frank Böckelmann brachte an diesem Tag den Aufruf „Stop Gendersprache Jetzt!“ auf den Weg. Binnen einer Woche haben die Petition über 25.000 Menschen unterschrieben. Wer steht dahinter?

_ Von Anna Förster

Zur „Initiativgruppe“ gehören unter anderen Schriftsteller Uwe Tellkamp („Der Turm“, bekannt aus der
Verfilmung mit Jan Josef Liefers), Männerforscher Professor Gerhard Amendt, Wirtschaftsprofessor Gerd
Haberman, Journalismus-Urgestein Matthias Matussek, der Dichter Jörg Bernig, der bekannte
konservative Kulturkritiker Norbert Bolz und Professor Karl-Albrecht Schachtschneider, der den meisten
Lesern bestens durch seine Verfassungsbeschwerde gegen Merkels Grenzöffnung bekannt sein wird.

Natürlich sind auch Erstunterzeichnerinnen mit von der Partie: Cora Stephan („Der
Betroffenheitskult“ ist immer noch eines der besten Bücher zum Thema), die Gründerin der Initiative
Familienschutz Hedwig von Beverfoerde, Anabel Schunke von Henryk Broders „Achse des Guten“ und
die TUMULT-Autorin Bettina Gruber, die mit ihrer neuen Kolumne „Männerhass und schlechte
Laune“ auf dem Tumult-Blog über die Ursprünge und Folgen der Genderei aufklärt.

Sprachungetüme sind hässlich und nicht praktikabel

Das Thema scheint in der Luft zu liegen, denn zwei Tage später startete der „Verein Deutsche
Sprache“ unter Federführung von Walter Krämer einen eigenen Aufruf mit gar hundert
Erstunterzeichnern. Dieser ist (wie es sich für eine Sprachgesellschaft gehört) primär von der Sorge
um die zerstörerischen Eingriffe in unsere Muttersprache motiviert. Er argumentiert zurecht, dass die
Sprachungetüme aus Binnen-Is, „Gender“-Sternchen und Unterstrichen hässlich und nicht
praktikabel sind, und, ganz anders als behauptet, keinerlei Beitrag dazu leisten, „Frauen zu mehr
Rechten zu verhelfen“. Die letzte Formulierung verwundert ein wenig, da man sich fragt, welche
Rechte Frauen in demokratischen europäischen Ländern wie unserem eigentlich vorenthalten
werden. Alle vernünftigen Forderungen der Frauenbewegung sind längst erfüllt, übriggeblieben sind
die Forderung nach einseitiger Sprachreform und die absolut undemokratische nach „Parität“.

Miteinander von Mann und Frau ist im Visier der Sprachpolizisten

Anders argumentiert die erste Petition, die sich nicht darauf beschränkt, den „Gender-Unfug“ auf
sprachlicher Ebene zu kritisieren. Tatsächlich sind die absurden Regelungen keineswegs die harmlose
Spinnerei, nach der sie aussehen. Das wird klar, wenn man sich einmal die umstrittene Broschüre der
Stadt Hannover zur „geschlechtergerechten Verwaltungssprache“ anschaut. Dort heißt es
ausdrücklich, Anreden mit „Herr“ oder „Frau“ seien zu vermeiden und das Gender-Sternchen diene
dazu, den „Geschlechterdualismus“ „gezielt“ aufzuheben. Also alle bunt und glücklich? „Inklusiv“,
das heißt alle an Bord? Mitnichten. Während die Sternchen suggerieren, „alle“ „Geschlechter“ vom
diversen über das intersexuelle bis zum selbstdeklarierten transsexuellen Teekessel abgedeckt zu
haben, kommen − ausgerechnet − „Männer“ und „Frauen“ nicht mehr vor. Es geht hier nicht bloß um
Grammatik: Der „Geschlechterdualismus“, das Miteinander von Mann und Frau, ist im Visier der
Sprachpolizisten.

Auf diesen Orwellschen Versuch reagiert „Stop-Gendersprache-jetzt!“ mit erfreulich klarer Kante und
einem Aufruf zum Widerstand: „Wir lehnen eine Bevormundung durch amtliche Sprachregelungen
ab. Wir erklären, in der Gendersprache weder schreiben noch sprechen zu wollen. Wir empfehlen
allen, den Gebrauch der Gendersprache mit ihren gekünstelten Formen- und Zeichenkombinationen
zu verweigern!“

Kein Volk. Kein Recht. Kein Diesel: COMPACT 3/2019

Mit dem Ökoterror der Grünen kommt die Deindustriealisierung Deutschlands. Die März-Ausgabe von COMPACT-Magazin wirkt auf Grüne wie Knoblauch auf Vampire: Abschreckung pur. Besonders das Cover wird die ehemalige Umweltpartei nicht ruhen lassen. Sie werden ihre Anwälte nach Verbotsgründen suchen lassen. Denn verbieten ist das Einzige, was Ihnen Spaß macht. Den werden wir ihnen vermiesen. Also verpassen Sie keinesfalls diese wichtige Ausgabe – auch dann nicht, wenn Sie unterwegs sind: Besorgen Sie sich doch einfach Ihren Digitalpass!

Wer sich nicht „gender-fluid“ fühlt, sondern sich weiterhin als „Mann“ und „Frau“ definiert, der sollte
diesen Aufruf unterschreiben. Schon damit unsere Kinder weiter einfach Mann und Frau sein dürfen!
Unbedingt!

https://www.stop-gendersprache-jetzt.de

Über den Autor

Online-Autor

33 Kommentare

  1. Avatar

    Unterschreibt diesen Aufruf bloß nicht!

    Nur im "Deutschen" (wissenschaftlich: "Neuhochdeutsch") gibt es diesen dichotomen Blödsinn noch. Und jetzt kann Heidi mich ruhig metasexuell nennen, aber ich bin ganz straight!

    In allen germanischen Sprachen (außer Jiddisch) haben "Mann un fru" (Blankenese-Slang) das gleiche grammatische Geschlecht, nämlich Utrum:
    England: The man and the woman.
    Belgien: De man en de frouw.
    Schweden: Mannen och kvinnan.
    Island: Maðurinn og konan.
    usw.

    Hinter dem "Neuhochdeutschen" steckt natürlich der Sprachimperialismus des Lateinischen – also Rom. Freiheitsliebende Deutsche! Germanen! Entscheidet euch: Gendersternchen, Plattdüütsch, Belgisch oder Türkisch!

  2. Avatar

    Schon hehört, was die Schlampe Barley als nächstes plant? Kaum hat man die "Ehe für alle" durchgepeitscht, wird jetzt am Abstammungsrecht zugunsten von Lesben herumgefummelt, die entweder den Vater ihres Kindes in die Wüste gejagt haben oder sich künstlich befruchten ließen. Jedenfalls soll das Thema "Vater" und "Mann" komplett entsorgt werden mittels Ersatzes durch die "Gattin der Mutter". Natürlich alles mit dem Hinweis auf die Veränderungen "moderner Lebensformen". Und das soll jetzt "diskutiert" werden mit dem Koalitionspartner …

    Barley hat es übrigens auch abgelehnt, ein verbindliches Anrecht der Väter auf die Betreuung ihrer Kinder einzuführen. Man muss dieser Hexe nur ins Gesicht schauen, dann weiß man, dass die ganz woanders hingehört als auf einen Ministersessel! Mal schaun, wie lange sich der devote deutsche Mann diesen Terror noch gefallen lässt.

  3. Avatar
    brokendriver am

    In der Bibel gibt es nur Mann und Frau…

    Im CDU-SPD-Regime gibt es alles….

  4. Avatar
    brokendriver am

    Unser ehemaliger Bundespräsident Heinrich Lübke soll sich das Leben

    einfach gemacht bei einer Ansprache:

    „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger“…..

    soll er laut dem Drecksmagazin SPIEGEL gesagt haben….

  5. Avatar

    Mein liebster Türke sagt:

    „Hier in Berlin haben irgendwelche Irre ein Klo für 300.000 Euro bauen lassen für Leute, die sich nicht entscheiden können, welches Geschlecht sie haben.
    Normale Leute sind halt nicht so politisiert, die müssen den ganzen Tag arbeiten.
    Für diese Gender-Mainstream-Lehrstühle muß ja diese eine Milliarde erst einmal aufgebracht werden.
    Nur diese Leute, die Geschwätzwissenschaften studiert haben, die haben Zeit dazu, ihre Thesen, oder ihre Ideologie mit Macht durchzudrücken.“ — Akif Pirinçci

    • Avatar

      @ PAUL

      Dabei brauchts überhaupt gar keine Genderklos oder Unisextoiletten,
      wie der/die/das Gebildete sagt. Die betroffenen humanoiden Wesen
      und Wesinnen könnten ganz einfach der Empfehlung Marka Pis folgen
      und auf diversen öffentlichen Toiletten Berlins (z.B.) im Stehen urinieren.
      Damit würden sie ganz nebenbei gegen das Patriarchat im Allgemeinen,
      den bösen weißen Mann und den Klimawandel im Besonderen, protestieren.

      Leider würde an diesen stillen Örtchen niemand den friedlichen Protest
      bemerken, so dass die Trennwände entfernt werden müssten.
      (Wäre aber billiger als Neubau.)

      Den Geschwätzwissenschaftler*innen ist entgangen, dass die alten Römer
      und Römerinnen uns um Jahrhunderte voraus waren, denn auch sie hatten
      schon keine Trennwände in ihren geschlechtsneutralen, öffentlichen Latrinen.
      Umweltbewusst waren sie auch schon, denn sie benutzten kein Klopapier,
      (mutmaßlich neuester Trend unter den Genderwahnsinnigen),
      sondern Unisexklobürsten.

      Und die gönne ich den Grüninnen und solchen, die es werden wollen.

      • Avatar

        Der Begriff mit dem Klogang ein "Geschäft" zu erledigen, rührt von den römischen Latrinen her. Schließlich hat man da, eben Dank fehlender Trennwände, tatsächlich so einige geschäftliche Dinge erledigt.
        Mit Sex hat das hingegen keiner in Verbindung gebracht. Erst als mit dem Christentum Sex unter besonderes Kuratell genommen wurde, kam auch die Idee auf, die Geschlechter bei allen möglichen Anlässen strikt trennen zu müssen …

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Das Klo hat man gebaut damit man die ganze Genderscheiße dort runter Spülen kann.

  6. Avatar

    Gendergerechte Begrüßung der AfD

    Meine Damen und Herren

    Sehr geehrte Schwule

    Sehr geehrte Lesben

    Sehr geehrte Androgyne

    Sehr geehrte Bi-Gender

    Sehr geehrte Frau zu Mann und

    Sehr geehrte Mann zu Frau

    Sehr geehrte Gendervariable

    Sehr geehrte Genderqueer

    Sehr geehrte Intersexuelle

    Sehr geehrte Weder-noch-Geschlechter

    Sehr geehrte Geschlechtslose

    Sehr geehrte nicht Binäre

    Sehr geehrte Pangender und Pangeschlechtlichen

    Sehr geehrte Transmännliche und Transmänner

    Sehr geehrte Transweibliche und Transfrauen

    Sehr geehrte Transmenschen

    Sehr geehrte Trans mit Stern

    Sehr geehrte Transsternweiblich und Transsternfrauen

    Sehr geehrte Transsternmännlich und Transsternmänner

    Sehr geehrte Transmenschen

    Sehr geehrte Transfeminine und

    Sehr geehrte Transgender

    Sehr geehrte Transgenderweiblich und Transgenderfrau Sehr geehrte Transgendermännlich und Transgendermann

    Sehr geehrte Trandgendermenschen

    Sehr geehrte Transmaskuline

    Sehr geehrte männlich Transsexuelle und

    Sehr geehrte weiblich Transsexuelle

    Sehr geehrte Transsexuelle Männer

    Sehr geehrte Transsexuelle Frauen

    Sehr geehrte Transsexuelle Personen

    Sehr geehrter Interstern Weiblich und

    Sehr geehrter Interstern Männlich

    Sehr geehrte Interstern Männer

    Sehr geehrte Interstern Frauen

    Sehr geehrte Interstern Menschen

    Sehr geehrte Intergender

    • Avatar

      Sehr geehrte Intergeschlechtlich

      Sehr geehrte Zweigeschlechtlichen und

      Sehr geehrte Zwitter

      Sehr geehrte Hermaphroditen

      Sehr geehrte Two-Spirit drittes Geschlecht und

      Sehr geehrtes viertes Geschlecht

      Sehr geehrte X-Y Frauen

      Sehr geehrte Butch

      Sehr geehrte Femen

      Sehr geehrte Drag

      Sehr geehrte Transvestiten

      Sehr geehrter Crossgender

      Sehr geehrtes Nullgeschlecht

      Sehr geehrter Unterstrichbader und

      Sehr geehrter Unterstrich Muß

      und natürlich auch ganz herzlich die

      Sehr geehrten sonstigen Geschlechter

      Die AfD-Fraktion lehnt Ihren Antrag ab!

      • Avatar
        Hans Hamberger am

        Hab herzlich gelacht: So einem Wahnsinn (männlich/weiblich/pervers) kann man nur mit Ironie und Witz begegnen.
        Entlarvt die Idioten_innen_inninnen (m/w/p) mit einem/r (m/w/p) Lachen.

        Ferkel muss weg

      • Avatar

        @anonym: Wunderbar!!! Dem ist nichts hinzuzufügen und das Grüne wird begeistert sein. Da diese für den Machterhalt keinerlei Skrupel kennen, steht einer Zusammenarbeit mit der AfD eigentlich nichts mehr im Wege……

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Man stelle sich mal vor die beantragen alle ihre Quote für die Bundestagswahl und verlangen alle eigene Scheißhäuser man will ja niemanden diskrimminieren.

  7. Avatar

    Hilfe, ich werde diskriminiert! Wo bleibt die Quotenregelung für Bibliophile? Überall werden wir benachteiligt…

  8. Avatar

    Ja, das Thema liegt in der Luft, und es wird Zeit, dass diesem Spuk ein Ende gemacht wird. Danke für den Link – ich habe unterschrieben.

    Zu befürchten ist natürlich, dass jetzt wieder die Hetze losgeht gegen die Petition und gegen die initiierende Zeitschrift. Wie man’s kennt von den pseudolinken, politisch-korrekten Extremisten und Fanatikern, von den Feinden der Demokratie und der Meinungsvielfalt. Die das machen dürfen ohne juristische Konsequenzen. Aber davon soll und darf sich niemand einschüchtern lassen – gemeinsam ist man stark!

    • Avatar

      wenn ein Dozent der Hochschule schon Autor mit h schreibt,
      da bleibt kein Auge trocken…
      wir haben fertig!

      PS: Laizismus an die Macht!

      • Avatar

        eigentlich geht es mir doch gut, äh, uns geht es doch gut, oder???
        Nein, besser,

        Wir schaffen das!

        PS: Die Kirche aus dem Staat!

  9. Avatar
    Franz Schroeder am

    Nicht aufregen,

    Spätestens wenn wir einen, ich betone
    e i n e n muslimischen Kanzler haben, ist es mit Gender eh rum.
    Männer sind dann wieder Männer
    Frauen sind dann wieder Frauen oder aber auch nur "kochende" oder einkaufende.
    Auf jedenfall entmachtete, zu züchtende, zu liebende und zu dritt oder viertFrauende…..

    • Avatar
      Heinz Grünewald am

      Oh super, ich bin da ganz deiner Meinung, das habe ich so ähnlich gestern auch Bekannten geschrieben und auch zu einer Emanze.
      Türkische Männer, helft uns deutschen Weicheiern, bringen wir wieder Ordnung nach Europa

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Was für einen Nutzen hat das Gendern oder Gaga-Genderizing ? … eigentlich, absolut keinen … es ist nur ein neues, forciertes, Ge$chäft$model … der nimmer$atten $chweineprie$ter-Bande … ! 😉

  11. Avatar
    Duis Libero am

    Liebe Online-AuthorInnen, als Hochschuldozierender (häufig "m", ein bißchen "w", am liebsten "d") würde mir ohne gender-gerechte Sprechregelungen echt was fehlen. Auch meine Student*/innE/*n würden weniger lachen können, wenn sie mich nicht mehr mit der Political Correctness mühsam kämpfend sehen dürfen. Z.B. in der Statistik, wo meine ganzen Beispiele für dichotome Merkmalsausprägungen noch auf das Geschlecht fussen. In meinenTabellen gibt es nur w und m. Es ist mir jedes Mal ein Vergnügen, mich für das "veraltete" Datenbeispiel im Hörsaal aufrichtig zu entschuldigen.

  12. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Gendersprache ist etwas für geistig Minderbemittelte oder Analphabeten ,diese Sprachverhunzung ist genau so dämlich wie Denglisch und Kanaksprak.

  13. Avatar
    Kurt Lorenz Olsen am

    Gendersprech ist wissenschaftlich längst als völlig falsch und Ausdruck eines ideologisch motivierten Umerziehungsprogramms widerlegt. Das Genus im Deutschen hat eine völlig andere Aufgabe als das Geschlecht auszudrücken.

    • Avatar
      KURT LORENZ OLSEN am

      Lesetipp: ›Der Führerin entgegen!‹ auf ›Belles Lettres. eu‹

  14. Avatar
    heidi heidegger am

    ämm, will ja nicht übermässig trollig rüberkommen (@Paul ist eh schon angespannt meinethalben, hihi), aber: "..damit unsere Kinder weiter einfach Mann u n d (anm. hh) Frau sein dürfen!" -> Gabi (metasexuell) und heidi (polyamorph pervers = "ich liebe euch doch alle!") sind amüsiert, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      semi-ernsthaft: ditt Gender-Zeug, da hat Amerika Schuld. Aber: Anzeige ist raus!, denn Majo kümmert(e) sich:

      [ Mario Heinz Elektronik Kiesel schreibt Brief an Obama und Putin ]

      /watch?v=hgAdt8crxko

    • Avatar
      Franz Schroeder am

      Welche Kinder………

      Der Kinderwunsch der Karriere wegen im Keim erstickt
      Am Abend schnell den GenderPartner gefick.

      Die Frauenquote erhöhen im Flug
      Bis keine mehr schreit es ist nicht genug

      Lernt den Kindern in der Schule
      bald gibt’s nur noch Transen, Lesben, Schwule

      Dann ist die Gesellschaft nochschneller am Ende
      Und sie kann kommen, die islamische Wende…,.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        danke @FRANZ, (guter old school nick *btw*, mein einer Opi hiess auch Franz) bekamst du mit in Elsässers Editorial, dass ER mich verulkte? ja-weil ichichich kucke einmal wöchentl. alte Harald-Schmidt-Dinger, die sich mit Literaturbetrieb&Feuilletong befassen (also: die *Rainald Goetz* Folge) und mit Untergriffigkeit (die *Samantha Fox* Folgen) und äh ämm..grüßle an euch beide!! 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Nun, es gibt auch *altgewordene Kinder*..hier, hab‘ ich die @GABI wieder erwischt: an geraden Tagen ist’S CEO der HN AG und an ungeraden Tagen zocktSe komische Spiele und kuckt mir meine SNL-Videos weg, hihi:

        [ Video Game Haul 2018 | cinnamoniboni ]

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel