Steve Bannon prophezeit den Untergang der EU: „Macron und Merkel werden fallen wie die Kegel“

34

Er war Trumps Chefberater, gilt als geistiger Vater von „America First“ und hielt bei Breitbart alle Zügel in der Hand. Nun gibt er den Patrioten Europas strategische Nachhilfe. In einem aktuellen Interview sagt er den baldigen Untergang der EU-Diktatur und der herrschenden Eliten voraus.

Steve Bannon ist das, was man als einen „Fundi“ bezeichnen könnte. Dass es ihm um mehr als um kosmetische Korrekturen am politischen System geht, hat er nie verschwiegen. Er strebe eine „Dekonstruktion des administrativen Staates“ an, erklärte er einmal – und er sagte frei von der Leber weg: „Ich bin Leninist. Lenin wollte den Staat zerstören, und das ist auch mein Ziel. Ich will das System krachend kollabieren lassen und das gesamte Establishment gleich mit.“

Natürlich ist Bannon kein ideologischer Leninist, sondern ein methodischer. Er will die Revolution, aber eine konservative. Gute Ansätze dafür sieht er inzwischen auch in Europa: Der Brexit, die Regierungen in Polen, Ungarn und anderen Staaten Mittel- und Osteuropa, die sich gegen das Migrationsdiktat Brüssels wehren, der Einzug der AfD in den Bundestag – und nun der Regierungswechsel in Italien. Für Bannon ist das erst der Anfang eines revolutionären Prozesses, einer echten Zeitenwende.

In einem aktuellen Interview, das die Tageszeitung Die Welt mit dem strategischen Kopf der US-Rechten führte, unterstreicht er das nochmal. Er sagt: „Es wird ein wahres Erdbeben geben, Sie werden es sehen: Man hat Angst vor Italien. Noch kann sich niemand vorstellen, was die Fünf-Sterne-Bewegung und Lega gemeinsam erreichen können.“ Wer Wind säe, werde Sturm ernten – und der fege bald sogar die EU in ihrer jetzigen Form und die herrschenden Eliten weg. „Macron und Merkel werden fallen wie die Kegel“, so Steve Bannon.

Bannon fährt fort:

Italien und Ungarn haben bei den letzten Wahlen eine klare Aussage getroffen, auch gegen die Migranten. Das ist vorbei, ebenso wie das Diktat aus Brüssel und der Faschismus der Spreads („Spread“ bezeichnet den Zinsaufschlag einer Staatsanleihe, die an den Märkten die Folge der schlechteren Bonität eines Landes ist; Anm. d. Red.). Bald wird es eine Konföderation von freien Staaten geben und nicht diese Europäische Union.

Auch folgende Passage, in der er den Aufstieg alternativer Kräfte in Europa erläutert und die der Mainstream-Presse unverhohlen den Spiegel vorhält, wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten:

WELT: Was war Ihrer Meinung nach der Auslöser für den weltweiten Aufstieg des Populismus?

Bannon: Die Finanzkrise von 2008: Die Mittelschicht und die einfachen Leute wurden durch die Steuern förmlich massakriert, und die Ungleichheit ist gewachsen.

WELT: Der Populismus könnte schlicht eine vergängliche Zeiterscheinung sein…

Bannon: Das ist nur der Anfang, das werden Sie bald sehen. Sogar George Soros hat es kürzlich gesagt: Wir leben in revolutionären Zeiten. Wir stehen auf der richtigen Seite der Geschichte. Macron und Merkel werden fallen wie die Kegel.

WELT: Welche Rolle hat die Technologie beim Aufstieg der Populisten gespielt?

Bannon: Die Mehrheit hat für diese neuen Parteien gestimmt, trotz der schmutzigen Arbeit von Euch großen Mainstream-Medien.

WELT: Die Medien haben eine wichtige Kontrollfunktion in der Demokratie, Herr Bannon. Das sollten Sie wissen.

Bannon: Blödsinn. Die Faschisten sind nicht die, gegen die Sie kämpfen, die Faschisten sitzen in Brüssel. Dahin sollten Sie gehen.

BÄM! Das hat gesessen!

Doch wer ist Steve Bannon, was treibt ihn an – und was können Europas und Deutschlands Patrioten von ihm lernen? Aufschluss gibt unser Dossier „Der bessere Trump? – Die US-Rechte setzt auf Steve Bannon“, das wir in COMPACT 10/2017 veröffentlicht haben. Das Heft kann man in unserem Shop nachbestellen.

Es folgen Auszüge:

(…) 1953 als Spross einer irischstämmigen Arbeiterfamilie in Norfolk, Virginia, geboren, war ihm das Konservative nicht in die Wiege gelegt. Seine Eltern waren überzeugte Demokraten, engagierten sich gewerkschaftlich und unterstützen, auch herkunftsbedingt, John F. Kennedy. Prägend war für Bannon vor allem der Katholizismus. Jeden Sonntag ging es mit den Eltern in die Kirche. Als Bannon im Juli 2014 bei einer Vatikan-Konferenz aus Washington zugeschaltet wurde, forderte er die versammelten Kleriker mit scharfer Rhetorik zur Reconquista auf: „Ich denke, die Aufrechten, die Militanten in der Kirche, dürfen ihren Glauben nicht nur verkünden. Sie müssen für ihren Glauben auch kämpfen, in die Schlacht ziehen gegen die Barbarei, die alles ausrotten wird, was wir in den letzten 2000 Jahren erlebt haben.“ Das christliche Abendland befinde sich „im Krieg gegen den Islam und gegen die Muslime in Europa“. Neben Muslimen stehen Gender- und Multikulti-Liberale – die sogenannten Social Justice Warrios – ganz oben auf seiner Feindesliste. Und das große Geld! Im Gegensatz zu vielen US-Rechten erkennt der Arbeitersohn aus Virginia den Zusammenhang zwischen Kapitalinteressen und Einwanderung. „Die Plutokraten im Silicon Valley wollen ohne Hindernisse Leute aus der ganzen Welt in die USA bringen“, so Bannon. (…)

Wir beobachten die Lage in Deutschland, Europa und der Welt. Starten Sie Ihr Abo gleich mit der aktuellen COMPACT 6/2018. Einfach auf das Bild unten klicken.

Joshua Green [Bannon-Biograf] schreibt, der Büchernarr Bannon habe die Bedeutung audiovisueller und digitaler Medien für politische Umwälzungen erkannt und setze diese erfolgreich ein. Er ist politischer Aktivist, Stratege und Intellektueller in einer Person. Vor allem europäische Denker haben es ihm angetan: Zu seinen Lieblingswerken zählt das zwölfbändige Werk Der Gang der Weltgeschichte des britischen Historikers Arnold J. Toynbee, das, ähnlich wie Oswald Spenglers Untergang des Abendlandes, die Entstehung, den Aufstieg und den Niedergang der Weltkulturen beschreibt. Anders als Spengler ging Toynbee jedoch nicht von einer Zwangsläufigkeit des Verfalls aus, sondern sah mögliche Revitalisierungskräfte. Die will Bannon in Amerika erwecken – und beruft sich dabei auch auf den katholischen Traditionalisten und Protofaschisten Charles Maurras, der im Frankreich der dreißiger Jahre die Action française anführte und die Idee eines „integralen Nationalismus“ vertrat. Im vergangenen Jahr überrumpelte Bannon einen Korrespondenten der französischen Zeitung Le Figaro mit der Bemerkung: „Das Zeitalter der Aufklärung ist vorbei. Haben Sie Charles Maurras gelesen?“ Donald Trump sei, so Bannon in der Terminologie Maurras‘, ein Verteidiger des pays réel, des einfachen Volkes, gegen das pays légal, die verkommene politische Klasse. Mit der Action française liebäugelt auch Marion Maréchal-Le Pen, die Nichte der Front-National-Chefin. Kein Wunder also, dass Breitbart News die bildhübsche Nachwuchspolitikern seinen Lesern als „Popstar der europäischen Rechten“ präsentierte. (…)

Bannon, der sich gegenüber dem Wall Street Journal als „Economical Nationalist“, als Wirtschaftsnationalist, bezeichnete, vertritt konsequent isolationistische und antiglobalistische Positionen. Sein politischer Kampf gilt den Millionen von hart arbeitenden Amerikanern, die in die Mühlsteine des Kapitalismus geraten sind und von Arbeitslosigkeit, Verschuldung und gnadenloser Auspressung durch die Finanzindustrie bedroht werden. Sein eigener Vater verlor während der Finanzkrise 2008 sein Erspartes – auch deshalb sinnt der frühere Goldman-Manager auf Rache. (…)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in COMPACT 10/2017.

Über den Autor

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit einigen Jahren lebt er als Unternehmer und freier Publizist in Dresden. Seit Juni 2017 arbeitet er für COMPACT.

34 Kommentare

  1. Buergerblick am

    Wohltuend und erfrischend dieser klare Blick eines Politprofis aus Übersee auf die traurigen Verhältnisse im Herzen der EU. Leider geht es noch der Mehrheit zu gut, als dass sie den überfälligen Aufstand gegen das Merkel-Regime vollziehen würde. Unsanft wird das Erwachen, wenn die schlafende Mehrheit erkennt, in welchem Umfang ihr der Ertrag von Lebens- und Arbeitsleistung geraubt wurde und welch düstere Perspektiven sich für Kinder und Enkel ergeben. Nichtsdestoweniger sollen uns Bannons klare Worte zu unverzagtem Widerstand ermutigen, schließlich hat sich in den USA auch der Volkswille durchgesetzt und die Dinge wenden sich zum Besseren. Mögen hoffentlich noch mehr aufrechte und mutige Freunde des alten Kontinents den wahren Europäern Mut zusprechen!

  2. Aristoteles am

    "Bannon: Die Mehrheit hat für diese neuen Parteien gestimmt, trotz der schmutzigen Arbeit von Euch großen Mainstream-Medien.
    WELT: Die Medien haben eine wichtige Kontrollfunktion in der Demokratie, Herr Bannon. Das sollten Sie wissen.
    Bannon: Blödsinn. Die Faschisten sind nicht die, gegen die Sie kämpfen, die Faschisten sitzen in Brüssel. Dahin sollten Sie gehen."

    Daumen hoch! Die Müllstrompresse nennte "Kontrollfunktion in der Demokratie",
    was eigentlich totalitäre Massenmanipulation ist.

  3. Nachdenker am

    Es sieht so aus, dass es so kommen wird.
    Der größte Hetzer. Tagesschau24, der gegen alles was deutsch ist hetzt, hat die weiße Fahne rausgehängt.
    Ich sehe diesen Sender seit zwei Jahren, um zu sehen, wann er sich dreht.
    Gestern Abend war es soweit.
    Dieser Sender hat doch tatsächlich die Regierung kritisiert, dass sie eine unfähre Wirtschaftspolitik betreibt, indem sie seit 2002 die Löhne nicht erhöht hat und sich feiert als Exportweltmeister, was der USA schadet und jetzt die Strade bekommt.
    Herr Prof. Dr. Heiner Flassbeck, Ökonom, durft sogar die Dinge genau erklären. Vor kurzem nicht möglich.

  4. "Sein eigener Vater verlor während der Finanzkrise 2008 sein Erspartes – auch deshalb sinnt der frühere Goldman-Manager auf Rache."

    Diese Iren! Hätte der Vater sich von seinem Investmentbänker-Sohnemann nicht diesen "todsicheren" und dreifach verbrieften Derivate-Sparvertrag aufschwatzen lassen, hätte er sein Erpartes noch heute und es bestünde für Stevie überhaupt kein Grund zur Rache!

    • heidi heidegger am

      sag das Lenin (mit der rache unn datt). dessen einziger bruder wurde dereinst vom oberparasiten..achach

      • Neuste Recherchen zu Steve Bannons EU-Untergangsszenario ergaben:

        1. Bannon ist Ire, also KELTE. Die Kelten wollen sich natürlich ihr angestammtes Kernland in Europa zurückholen:
        [ WIKIPEDIA.org: Kelten ] (siehe erste Karte)

        2. Genauso die Lega Nord mit ihrer PADANIEN-Propaganda ("Dazu gehört auch die Ausarbeitung einer Ideologie, deren Grundlage die Erfindung einer ‚padanischen Nation‘ bildet, die sich u. a. auf das KELTENTUM beruft."). Die wollen ganz Italien unter sich aufteilen. Da kommt so ein dummer Clown gerade recht:
        [ WIKIPEDIA.org: Padanien ]

        3. Dann dieser Maurras ("Le nationalisme de Charles Maurras est fondamentalement GERMANOPHOBE; Maurras, comme Fustel de Coulanges, était très hostile à l’idée de l’origine franque de la noblesse française et à la tendance à écrire l’histoire de France selon la méthode allemande."). Steht "pays réel" also fürs KELTENTUM?
        [ fr.WIKIPEDIA.org: Maurrassisme ]

        4. Und Carles Puigdemont? Nur Keltiberer oder doch iberischer Kelte? Das such ich noch raus.

        5. Heidi, was meintest du eigentlich mit Halbmähren?
        Ein Code für die Hallstattkultur?

        Heidi A. beim MSB informiert!

    • @ GABI

      Für Leninisten zählt die Familie überhaupt nicht.
      Deshalb verkaufte er seinem Vater die todsicheren
      Sparverträge.
      Rachegelüste verspürt er jetzt, weil ihm niemand
      gesagt hatte, dass er nichts erben würde.
      Wenn das kein Grund ist, was dann?

      • Doch da ist noch mehr. Kuck mal, was ich Heidi oben gerade geschrieben hab!

    • heidi heidegger am

      Dein disney-princess-musical-video-tipp (als Dein airport streikte) war eine einzige ferkelei. mir rutschte die maus aus und ich landete auf *disneyprincess Leia*/Star Wars unn datt (als Aische Perverzz-die ex?lehrerin aus berlin) im x-hamster. pfui! maske pulsierte bzw. war angespannt, statt entspannt. tia!

  5. Die Entlassung Bannons aus der Trump-Admin war ein kluger Schachzug. Kann er doch jetzt sagen was er dort haette nie sagen duerfen. Doch sein Wunsch wird so bald nicht in Erfuellung gehen, denn die Profitparasiten in Bruessel handeln schneller als der Michel denken kann. Wenn frueher ein Loch in der Strasse war kamen drei Anlieger, stopften es mit Beton, glaetteten es und tranken ein Bierchen zusammen. Heute versammelt sich die gesamte Siedlungsgemeinde um das Loch und diskutiert wie, wann, wo, mit welchen Mitteln, nach welchen Gesetzen und wer zustaendig ist das Loch zu stopfen. Uebrigens,- in Spanien wurde gerade Ministerpraesident Rajoy gestuerzt.

  6. "Natürlich ist Bannon kein ideologischer Leninist, sondern ein methodischer." Die Methode jedes tyrannischen Massenmörders der Geschichte?! Ihnen gemein war immer das Ziel der „Dekonstruktion des administrativen Staates“. "….und der fege bald sogar… die herrschenden Eliten weg". Die Methode war letzten Endes immer die Gleiche. Terroristische Gewalt und physische Vernichtung mit Tausenden oder gar Millionen von Opfern. Und das Ganze unter dem Deckmantel des Patriotismus…
    Pfui Teufel!

    • Deutsche Beobachtungsstelle am

      @JBV:
      Jetzt plustere Dich hier mal nicht so auf, ängstlicher alter Bedenkenträger.
      Wo gehobelt wird, da fallen Späne!
      Oder willst Du diese perversen, menschenverachtenden Zustände wie sie jetzt sind für immer behalten? So kann es jedenfalls nicht weitergehen – das wäre der Untergang für unsere Heimat, für unser Volk und Vaterland!

      Preußische Grüße!

    • Aristoteles am

      Ja, so kennt man es von Obama und seinen Vorgängern. Von Franzosen, Briten,
      der westlichen Wertegemeinschaft.

  7. Marcel Egger am

    JA so wird’s kommen, das EUROPA DER NATIONEN welches Europa zurück auf den ERFOLGSWEG führt. Eine EWG in welcher sich Mitgliedsländer kooperativ im Wettbewerb fordernd zusammenarbeiten in den Bereichen Handel, Umwelt, Sicherheit DAS IST DIE LÖSUNG FÜR EUROPA.

  8. Jürg Rückert am

    Die einzige Stärke der Merkel sind die Guthaben, die die "Nazi-Deutschen" hinterlassen haben. Es ist irre! Jetzt will die KRaute unsere restlichen Reserven ins Feuer werfen, um noch einige Zeit auf der Bühne hampeln zu können; zum Schluss als Nero. Dann reist sie nach Südamerika.
    Die Aufstände in Jordanien sind symptomatisch für den ganzen furchtbaren Halbmond: von Afghanistan bis Marokko, von Marokko bis Belgien, von Belgien bis Berlin.
    Wir haben uns finanziell ruiniert und als Volk destruiert. Der Bürgerkrieg ist uns gewiss.

    Der Papst ist Merkels Zwilling! Beide hängen am Schweif von Burak, dem Ross des "Propheten".

  9. Jürg Rückert am

    "Er hatte Wolfsaugen", sagte eine Bekannte von Lenin. Nur für Naive ist er heute noch ein Guter. Stalin konnte bei ihm einfach weitermachen.
    Bannon verpiss dich!
    "Das System krachend kollabieren lassen" – wer hätte den Wunsch nicht auch schon verspürt? Aufgebracht über den Dreck der Welt schrieb ich vor Jahren an fromme Seelen: "Ach, wenn Sein Arm doch endlich fiele, dass Feuer aus den Bergen schlüge und Rauch die Täler füllte bis zum Rand!"
    Gelegentlich werde ich rückfällig. Aber ich weiß, wie luziferisch solche Wünsche sind. Und nichts wird danach besser. Die "schöpferische Zerstörung", wie sie auch von jüdischen Denkern gehandelt wird, der Impact, der uns jetzt droht, möge er nie kommen.

    • Der Impact hat bereits 2012 begonnen und nimmt nun langsam Fahrt auf, gut zu erkennen an der verzweifelten Reaktion des Establishments, das immer radikaler agiert und doch immer mehr Boden verliert.

  10. heidi heidegger am

    Bannons amerikanisch-junger blick auf das sehr alte europa, also etwa der Goten-tag in Leipzig kürzlich undoder mimimich ("I’m not goth, just dead inside."/das privatfernsehen ab ’82 hat schuld daran, hah!), ist erfrischend wie eine prise weisser schmalzler/pfefferminz-schnupftabak. wird auch zeit, dass die USA mal geistig was progressives liefern = den etwas angestaubten Peirce-pragmatismus auf vorderfrau bringen und unsere europäischen *Goten-spinnweben* äh abstauben..ihr merkt: ich höre momentans nicht mehr Kalli nebenher beim kommentieren, sondern:

    White on white translucent black capes Back on the rack Bela Lugosi’s dead The bats have left the bell tower The victims have been bled Red velvet lines the black box Bela Lugosi’s dead Undead undead undead The virginal brides file past his tomb Strewn with time’s dead flowers Bereft in deathly bloom Alone in a darkened room The count Bela Logosi’s dead Undead undead undead

    • heidi heidegger am

      nun, Bush war ein fake-cowboy (kam gar nicht aus Texas unn datt) und Trump ist halt ein echter großstadtcowboy: wenn die indianer (mongolensturm vakneife ich mir wg. den 12 jahren) kommen, wird ne wagenburg, also ne mauer errichtet und sich eingeigelt. politik (i s t fball) und kann so einfach sein wie fussball, wenn nur die störungen nicht wären:

      >> Dschibril Radschub, Chef des palästinensischen Fussballverbands, hatte dazu aufgerufen, Trikots und Bilder des argentinischen Starspielers Lionel Messi zu verbrennen..<< n-tv

      und der nächste störfackfackfackTOR im zentralen mittelfeld ist "Gündogg" aus GelsenKIRCHEn. die heulsuse ist völlig durch. da werden drei dt. sportskameraden im mittelfeld als aufpasser quasi gebunden, damit der in die richtige richtung spielt, so verwirrt wie der (vorpolitisch) rumtut. erst shicé-bauen und trikot verschenken und dann rumheulen: "isch bin betroffään!"; das ist zuu aggressivpassiv: treffen statt getroffen sein. s o kann’s bis in’s 8telfinale usw. usw.

  11. Logisch , wer so Politik macht wie unsere Kanzlerin , der hat schon auf deutschem Boden kein Recht einen Staat zu fuehren . Merkel versucht alte Traditionen fuer ihren Funktionserhalt staendig als deutsch-franzoesische ,oder,amerikanische Freundschaft als Herzenssache darzustellen. Ja ,weil die Amerikaner und Franzosen Merkel gebrauchen als Handlanger ……

    Die gesamten Ostblockvoelker wurden verarscht nach Strich und Faden,damit der Kapitalismus ein Kampfbuendnis gegen die Russen aufbauen konnten…. Denen war nicht an Reisefreiheit der einzelnen Staaten gelegen ,der Kapitalismus brauchte einen Absatzmarkt im Osten und militaerische Paktstaaten in der NATO.

    Inzwischen wachen die einfachen Menschen auf ,und merken was die EU ihnen grossartiges gebracht hat ,Unsicherheit was morgen ist und zentralistische Planwirtschaft….

    Figuren wie Junker,Merkel,Schulz werden schon bezeichnet als Hitlers Erben….

  12. BraunerBär am

    Wer ist Steve Bannon??? Wen interessiert einen in jeder seiner Tätigkeiten gescheiterter Mann ????

    • brokendriver am

      Gegenfrage: Wen interessiert hier das Dumm-Dumm-Geschwätz von BRAUNEBÄR ?

    • Heiko Stadler aus Bayern am

      Einfach abwarten, dann sehen wir, ob Bannon Recht hat oder ob mit der EU das Himmelreich auf Erden kommt!

    • @ BRAUNERBÄR

      Sorry, könnte es sein, dass Sie dem grünen Schönhaarigen
      und der schönen C. Roth mehr abgewinnen können?

      Übrigens: Die Studienabbrecherin und die anderen roth-grünen
      Stinksocken werden ihre Karrieren bald hinter sich haben.

  13. brokendriver am

    Die politische Isolation der Angela Merkel in Europa und anderswo auf der Welt ist fast perfekt.

    Zu viel Schaden hat dieses ehemalige FDJ-Fräulein in Deutschland angerichtet.

    Zum Wohle das deutschen Volkes (Artikel 56 des Grundgesetzes) handelt CDU-Merkel nicht.

    Das Gegenteil ist der Fall….

    Ihre gerechte Strafe dafür bekommt sie hoffentlich…

    Danach kann sie umfallen wie "ein Kegel"…meinetwegen….vorher nicht !!!

    Jeder Tempo-oder Parksünder wird in Deutschland härter bestraft als CDU-Merkel…

  14. Ein Punkt ist interessant: Der Mann ist Katholik! Und das im Sekten- und Calvinistenstaat USA! Schon vor 120 Jahren wurde philosophisch begründet, daß der Calvinismus / Protestantismus die ideologische Grundlage für den Raubtierkapitalismus ist! Und mit der Reformation der ganze Schlamassel begann. Gefestigt hat das dann der Austritt Englands aus der Kirche durch Heinrich VIII und die anschließend einsetzende Politik Englands in Europa (immer gegen den Stärksten), die die USA nun meint auch global weiterführen zu müssen.
    Reformierte lehnen den Pabst als Chef ab und haben damit keine – wenn auch informelle – Macht mehr über sich; also können sie eher das tun, wonach ihnen gerade der Sinn steht.
    Während der reiche Katholik immer eine Sozialverantwortung vor sich her trägt, hat der wirtschaftlich erfolgreiche Reformierte die Gunst Gottes entsprechend seinem Reichtum geradezu gepachtet! Und macht dann schon mal schneller alles, um diesen zu vermehren – auch wenn der Weg dahin geradezu nicht christlich ist!

    • Karl Blomquist am

      @Livia
      So ist es. Es ging bei den USA/England immer um die Vernichtung des Haupthandelskonkurrenten.
      1588 Spanien (Armada)
      1654 Holland
      1763 Frankreich
      1814 Frankreich endgültig
      1918 Deutschland Teil 1
      1945 Deutschland Teil 2, und Japan
      (1991 Russland hisst die weiße Fahne: war aber kein Handelskonkurrent, sondern Rohstoffbeute)
      2020 China?

      • Die Geschichte der letzten 500 Jahre haben gewissermaßen die Angloamerikaner bestimmt und möchten es noch. Mit der Reformation hat die Abwendung vom Christentum begonnen und es ist kein Wunder, daß der Obersaranist Crowley aus diesem Kulturkreis stammt. Die wollen genauso die Weltherrschaft wie der Islam, das ist der Knackpunkt!
        Handels- und Wirtschaftskonkurrenten sind dabei im Weg. Der Islam ist das nicht, da er das Wissen nicht schätzt, deshalb betrachtete man ihn als eine Art "Verbündeten" gegen das alte Europa, doch langsam bekommt man kalte Füße!
        Bei der "großen Politik" geht es immer um Religion – jedenfalls seit der Einführung das Christentums / Monotheismus durch Konstantin. Diese Religionsform wurde eingeführt, um die Menschen leichter beherrschen zu können.

  15. Macron und Merkel werden fallen wie die Kegel

    Kielholen wäre mir lieber!

    Oder Spießrutenlaufen durch ein Spalier von Steuerzahlern und Eltern deren Kinder in der Schule fertig gemacht werden von Fremden!

  16. Karl Blomquist am

    Wenn der Untergang der US-Filiale EU kommt,
    dann mit dem Ende des US-Imperiums
    Je nachdem wie der bevorstehende US-Krieg gegen China ausgeht, vielleicht also schon bald. Die USA selbst oder Teile könnten natürlich fortbestehen, so sie sich denn in eine multipolare Welt einfügen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel