Stell dir mal vor… Jemand begeht Selbstmord und du bist schuld

16

Die menschliche Phantasie ist ein wunderbares Ding. Man ist in der Lage, aus einer Beschreibung heraus sich Dinge in Form und Farbe vorzustellen, Erzählungen so intensiv zu lauschen, dass der Eindruck der persönlichen Teilnahme entsteht. Selbst Kinofilme mit erschreckenden Szenen bringen einen Saal voll Zuschauer zum verzückten oder panischen Kreischen. Ich möchte den Leser auf einen solchen kleinen Ausflug in die virtuelle Welt seiner Phantasie einladen und ihm einen völlig neuen Blickwinkel auf derzeitige Geschehnisse eröffnen: Also, Kopfkino an…

_ von Jens Thino Friedrich

Stell dir mal vor, du wohnst in einem zwölfstöckigen Hochhaus in der obersten Etage, deine Wohnung verfügt über eine nicht luxuriöse, aber gediegene Ausstattung, die du dir vom jahrelang verdienten Geld angeschafft hast. Zu deiner Wohnung gehört auch eine große Terrasse, die dir das Panorama deiner Wohnstadt eröffnet. Du verbringst deine Freizeit gern in deiner Wohnung, die alle wünschenswerten und bezahlbaren Vorzüge bietet. Es ist ein geradezu traumhaftes Idyll, dass deiner Arbeit und deiner Phantasie entsprungen und mit viel Liebe und Handwerkskunst Realität geworden ist. Harmonie in Glas, Holz und gediegenen Farben…

Doch wie auch beim Wetter bringt nicht jeder Tag eitel Sonnenschein, eine sanfte kühlen-de Brise und dezentes Vogelzwitschern als Hintergrundbeschallung. Eines Tages steigen, von der unter dir liegenden leerstehenden Wohnung aus, fünf Unbekannte über das Geländer deiner Terrasse hinauf auf das flache Dach des Hochhauses. Sie tragen leichte Jacken, weite Hosen und Wanderrucksäcke. Ohne dich eines Blickes zu würdigen, erklimmen sie den letzten Absatz und versammeln sich einige Meter von der Dachkante entfernt.

Im ersten Moment froh, dass die Unbekannten offensichtlich nichts Böses gegen dich und deinen Wohnsitz planen, schaust du den Kletterkünstlern hinterher, wie sie auf dem Dach ihre Schuhe sorgsam neu zubinden, die Rucksäcke zurechtrücken und dann … mit drei schnellen Schritten Anlauf über die Dachkante in die Tiefe springen. Während sie dem harten Betonboden vor dem Haus entgegenfallen, bemerkst du noch, wie sie verzweifelt an den Gurten ihrer Rucksäcke reißen, als wollte sie Fallschirme öffnen. Ohne Erfolg, und mit lautem Klatschen schlagen die Körper hart auf…

Starr vor Entsetzen klammerst du dich an das Terassengeländer, nur schwer erfassend, was gerade vor deinen Augen geschehen ist. Sofort bildet sich unten ein großer Kreis von Fußgängern um die Toten, bis zu deiner Wohnung herauf klingen die Diskussionen um das Vorkommnis. Wenig später naht mit Sirenengeheul die Polizei und ein Rettungswagen, doch die Höhe des Sturzes läßt keinen anderen Schluss zu, als daß den Springern wohl nicht mehr zu helfen ist.

Etwas irritiert über die Tat, deren Zeuge du geworden bist und mit der realen Meinung, dass da wohl eindeutig einige Lebensmüde ihrem Dasein ein Ende gesetzt haben, setzt du dich in deinem Wohnzimmer auf die Couch, schaltest den Fernseher auf den örtlichen Nachrichtenkanal und wartest auf die Pressemeldung über den Selbstmord. Nach etwa einer halben Stunde erscheint eine Texteinblendung, dass wegen einem spektakulären Todesfall in der Stadt eine Sondersendung ausgestrahlt wird und, du musst ein wenig frustriert schlucken, der neue Freund deiner Ex die Sendung moderiert. Doch zuerst interessiert dich, welche Informationen die Presse über die unbekannten Springer zu vermelden hat.

Dann beginnt die Sendung mit einem Bildbericht, in dem eine Kamera von den zugedeckten Körpern auf dem Betonboden hinauf zum Dach schwenkt, von dem laut Moderation die Selbstmörder offenbar in den Tod gesprungen sind. Du hörst die Stimme des Neuen deiner Ex, der eine herzzerreissende Geschichte von psychisch schwachen Mitbürgern mit großem Interesse am Fallschirmspringen erzählt. Diese armen Mitmenschen sind offenbar verwirrt von der Terrasse des im obersten Stock wohnenden Mitstädters gesprungen, ohne dass der herzlose und egoistische Bewohner ihnen noch schnell Fallschirme gekauft und seine Ersparnisse für ein Sturzpolster vor dem Haus hergegeben hat. In deinen Ohren klingen noch Minuten die Worte „Menschenfeind“, „Egoist“ und „herzloses Individuum“.

Die folgenden Minuten kocht in dir der Zorn über diese haltlosen Unterstellungen hoch, so daß du dem Bericht in der Glotze kaum mehr folgst. Dir entgeht so, dass in der Sendung neben deinem Namen auch noch ein Bildausschnitt eines einstigen Urlaubsfotos ohne deine Ex- Freundin gezeigt wird, auf dem du gerade mit einem breiten Grinsen an einem Cocktail nippst.

Es vergeht etwa eine Stunde, bis du den Entschluß fasst, den Fernseher auszuschalten, um in der Kneipe an der Ecke ein oder zwei Bier zu zischen und auf andere Gedanken zu kommen. Kaum setzt du jedoch einen Fuß über die Schwelle der Kneipe, kommt aus einer dunklen Ecke die laut gestellte Frage, ob du denn kein schlechtes Gewissen wegen deiner bewiesenen Schuld am Tod der armen Menschen hast.

Als du spontan und eigentlich begründet ein ebenso lautes „Nein!“ in den Raum sagst, schlägt dir blanker Hass entgegen, die Worte des Moderators aus dem Fernsehen prasseln auf dich ein und der Wirt, mit dem du seit Jahren einen fast freundschaftlichen Umgang hast, schiebt dich unsanft mit einem Schulterzucken zurück auf die Straße.
Andere Gäste, die bei deinem Eintreten aufgesprungen sind, drängen hinter dem Wirt vor die Tür und prügeln unter wirren Verwünschungen sofort auf dich ein… Leute, hier ist das Filmchen zu Ende, denn jetzt würde es richtig häßlich!

Könntet ihr euch ein solches Erlebnis vorstellen? Dass ihr verantwortlich und haftbar gemacht werdet für das Handeln von Selbstmördern? Nein?

D O C H !

Denn wenn sich Menschen am südlichen Strand des Mittelmeeres ohne Trinkwasser, ohne Nahrung und ohne Motor in ein Schlauchboot setzen und auf das Meer hinausfahren, weil sie davon ausgehen, gerettet zu werden, aber wegen ausbleibender Rettung ertrinken oder sonstwie zu Tode kommen, dann bist DU, nach dem Verständnis der „Moderatoren“ deines Lebens, der allein Schuldige an ihrem Tod.

Weil du nicht bereitstandest, um sie mit einem schwimmfähigen Fallschirm (sogenannte Seenotrettungs- NGO´s) zu versehen, du nicht bereitwillig das Sprungkissen („soziale Hängematte“ in den Zielländern) von deinem mit harter Arbeit erwirtschafteten Geld bezahlen willst. Und da ist es grundsätzlich egal, ob wie in der imaginären Hochhaus- Geschichte fünf Leute springen oder Hunderte sich auf Schlauchbooten bewußt in Todesgefahr begeben. Selbstmord(versuch) bleibt Selbstmord(versuch)! Und daran sind einzig die Selbstmörder schuld.

Aber in einem Land, das sich öffentlich für alle Fährnisse der Welt aus Gründen beständiger Selbstgeißelung die Schuld geben muß, in einem solchen Land steckst du für unterlassene Hilfe zur Rettung offenbar behandlungsbedürftiger Fremder die Prügel ein!

Die EU-Wahl brachte „Hoffnung für Europa“:

Die EU-Wahl brachte „Hoffnung für Europa“, wie die Titelschlagzeile in der Juni-Ausgabe von COMPACT lautet: Le Pens RN wurde stärkste Partei in Frankreich, Salvinis Lega deklassierte die Konkurrenz in Italien, Orbans Fidesz erzielte gar 56 Prozent in Ungarn. Diese Drei sind die Leuchttürme eines Europa der Vaterländer, zieren zurecht unser neues Cover. Mit einem Klick erhältlich. Oder besser gleich ein Abo, um keine Ausgabe mehr zu verpassen.

Über den Autor

Online-Autor

16 Kommentare

  1. Avatar
    der Marques am

    Habe die Ehre,
    wie sagt man so schön, wer Angst vor dem Tod hat sollte erst garnicht anfangen zu leben ?! Kann aber auch sein das es mir gerade so spontan eingefallen ist , oder ich es irgendwann mal gehört habe.
    Keine Ahnung , auf jeden Fall ist bewiesen das in Städten die Menschen sich am schnellsten aufgeben, wobei im Dorfe oftmals der Zusammenhalt noch da ist. Sicher nicht mehr wie vor 40 Jahren, der eine kennt den, der andere das und oft wäscht eine Hand die andere und beide das Gesicht! In den Städten fast undenkbar. Erst vor kurzen habe ich einen kleinen Dorffriedhof in der Altmark besucht, dort waren Gräber und Grabsteine zu sehen von Leuten die vor 100 Jahren schon gestorben waren und dennoch die Gräber sauber und ordentlich gehalten werden. Heute wenn man Glück hat ist nach 20 Jahren Schluss, keine Sau interessiert sich dann noch für das Grab und die Stelle die es dann neu zu kaufen gibt…
    Nein ehrlich, alt werden ist irgendwie scheisse und sterben auch…. aber der Mut zum leben und erleben ist sicher hundert mal anspruchsvoller und auch schöner…
    Mit besten Grüssen
    der Marques

  2. Avatar

    "wenn sich Menschen am südlichen Strand des Mittelmeeres ohne Trinkwasser, ohne Nahrung und ohne Motor in ein Schlauchboot setzen und auf das Meer hinausfahren,"

    … ja wie fahren SIE denn ohne Motor?
    Und wann je genügend Treibstoff für die Überfahrt mit dem Schlauchbot?

  3. Avatar
    Petra Jalass am

    Ich fand den Artikel genau richtig. Der
    Spannungsaufbau und die Varianten beim Mitdenken

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      @Dreifaltigkeit
      Geht’s vielleicht ein wenig differenzierter, als hier mit 4 Wörtern abzuxxxxen?

      Was genau ist an dieser Geschichte eklig?
      In welchem Punkt charakterisiert die Geschichte nicht die Wirklichkeit?
      Was konkret ist mit "…völlig irre" gemeint?

      Es wäre wirklich interessant, eine gehaltvollere Stellungnahme zu erhalten, weil ich mit diesem dahingekotzten Gestammel nicht wirklich etwas anfangen kann.

      Im Voraus, vielen Dank

      Die Erzengelin

  4. Avatar

    Lieber Herr Friedrich. Der unheilbare, stets vorhandene Schuldkomplex ist nur bei den Deutschen vorhanden. Deshalb lassen sich die Deutschen so leicht und schnell manipulieren. Bei anderen Voelkern ist ein Schuldkomplex in diesem Masse nicht vorhanden und tritt nur sekundaer in Erscheinung da zuerst einmal heftig abgewehrt wird. In anderen Laendern wuerde der Beobachter eines Selbstmordes gar nicht daran denken, dass er Schuld hat und wuerde sich eines Angriffs heftig wehren. Jeder Mensch entscheidet fuer sich selbst. Schuldkomplexe bzw.gefuehle findet man auch nur bei der manipulierten Masse. (Das kollektive Irresein. Ganz bekannt.) Je hoeher die Position eines Menschen desto geringer wird sein Gefuehl fuer Schuld. Die Endphase eines solchen Zustandes kann man z.B. bei Merkel sehen. Auch bei allen anderen "Politikern". Diese haben dann weder Schuld noch Gefuehl. Fragen Sie mal einen Amerikaner ob er Schuldgefuehle gegenueber den Ureinwohnern, den Vietnamesen, den Koreanern hat. Oder einen Tuerken gegenueber den Armeniern. Oder einen Multipikmentierten der vor einem deutschen Gericht steht weil er einen Deutschen umbrachte. Na also. Von mir aus kann ganz Afrika im Mittelmeer ertrinken. Die haben doch einen Kopf zum Denken. Warum soll ich denn auch noch fuer die denken?

    • Avatar

      Quacka,wer der Masse Schuldgefühle unterstellt für irgend etwas,daß nicht ihrem ganz persönlichen Bereich entstammt,überschätzt sie gewaltig.Die haben ihr einziges Gefühl weiter unten. Der ganze Schuldkult ist eine gewaltige Heuchelei,weil niemand,am allerwenigsten dessen Protagonisten selbst,irgendwelche Schuldgefühle empfindet.

  5. Avatar

    Alles sachlich richtig, aber man hätte es erheblich kürzer fassen können.

  6. Avatar
    heidi heidegger am

    Ämm..der neue Freund deiner Ex ist eh ein Lurch per se; immer&überall, aber ich glaube, hier wird auf den wässrigen Europawahl-Wahlwerbespot DER PARTEI Bezug genommen subtextuell irgendwie. Dieser war tatsächlich voll Banane, aber die nassforschen Jungen haben dort anscheinend das Regiment, seit sich Gabi in der Pyramide verbuddelte und die heidi mit ihren 3F mehr als ausgelastet ist, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Also ich betete einst immer wie ein erfrorener Trapper mit dem Gewehr (in my cold dead hands): möge der neue Freund meiner Ex ein Weisser sein [und kein (gelöscht) Türke], denn in Wiesbaden weiss mann nie. so!

      Das mit dem Trapper ist aus dem SpätEdelWestern *Jeremiah Johnson* – läuft diese Woche in arte, glaube ich. Gabi, reiche mir doch mal das Fernsehprogramm und meine Faxe-Bierdose 1.0 litre und ne Haxe..danke

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Na Sofaklecks dann fasse dich kurz du sorgst sonst immer für Fadheit.

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      Ich möchte nicht wirklich mit Dir über Dein Intimeben diskutieren, aber ich Glaube, da machst Du Dir was vor. 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        hihi, Überlänge ist schicker, aber besser ist dicker-kompakt-leidenschaftlich..ist doch Sommer, halllooo!, aus mimimir sprechen meine anderen 3B: Bier Busen Beischlaf (bzw. Bierschlaf am Busen d. Natur-Streuobstwiese unter einem "Luther"-Apfelbäumchen). 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel