Skandal: Verkaufsverbot der Juni-COMPACT! Deswegen: Gleich die Juli-Ausgabe am Kiosk besorgen oder – noch besser – abonnieren!

132

Die Juniausgabe von COMPACT mit der Schlagzeile „Raus aus der EU“ darf nicht länger beworben oder verkauft werden. Grund ist eine Unterlassungsklage des Models, das auf dem Titelbild der Europäischen Union so schön den Stinkefinger zeigt. Das ist ein Skandal, denn die Bildrechte für das Cover wurden von COMPACT ganz regulär und legal bei einer Fotoagentur gekauft! Die brünette Dame wollte nicht das Cover eines Magazins schmücken, das sie persönlich als „rechtspopulistisch“ einstuft, und zog vor Gericht. Ob sie unser Heft jemals gelesen hat oder nur im politisch korrekten Karrierestrom schwimmt, lassen wir dahingestellt.

COMPACT wendet sich gegen Globalisierung und Neue Weltordnung. Unterstützen Sie uns mit Abschluss eines Abos – hier abschließen

COMPACT_7_2016_Abo_Button_Magazin_607x850

Am Freitag hat das Landgericht Hamburg eine Einstweilige Verfügung zugunsten der Klägerin erlassen. Fortan darf die erfolgreiche Ausgabe nicht mehr angeboten werden. Sämtliche Medien, Print und Online, dürfen das Heft nicht länger bewerben. Wenn diese Einstweilige Verfügung, gegen die wir juristisch vorgehen werden, Bestand haben sollte, wäre nicht nur die Pressefreiheit von COMPACT bedroht: Alle Medien müssten künftig befürchten, beim legalen Erwerb von Agenturfotos im Nachhinein mit Privatklagen der darauf abgebildeten Models überzogen zu werden.

Wir lassen uns davon natürlich nicht einschüchtern! Der Verkauf unserer Juni-Ausgabe ist zwar per EV verboten – aber die Juli-Ausgabe von COMPACT haben unsere Abonnenten bereits im Briefkasten, und ab dem morgigen Samstag wird das Heft auch am Kiosk erhältlich sein. Das Titelbild hat es wieder in sich. Ob Justizskandalminister Heiko Maas auch um Hilfe schreien und „rechtliche“ Mittel gegen uns in die Wege leiten wird?

Unterstützen Sie COMPACT gegen die Angriffe der Merkel-Diktatur! Jedes Abonnement macht uns stärker! Und: Abonnenten erhalten ihre COMPACT-Ausgabe vor der Auslieferung an die Kioske und müssen sich deswegen nicht wegen der willkürlichen Störung unserer Vertriebswege Sorgen machen! Unterstützen Sie uns mit Abschluss eines Abos – hier abschließen

 

Die Juli-Ausgabe können Sie auch hier bestellen

Über den Autor

COMPACT

132 Kommentare

  1. Avatar

    Von jungen Frauen sollte man eh die Finger lassen, wenn es um Politisches geht. Die ideologische Hirnwäsche zeigt bei denen oft eine besonders effektive Wirkung. Warum das so ist, darüber möchte ich mich hier nicht äußern. Aber da wir schon mal beim Thema “Frau und Politik” sind – vielleicht könnte sich Compact wieder einmal dem leidigen Feminismus zuwenden, und hier besonders unserer geschätzten “Frauenrechtlerin” Schwesig, die sich zuletzt die angebliche Schlechterbezahlung ihres Geschlechtes (“Gender Pay Gap” im Jargon der Lügenpresse und der Mainstream-Konformisten) auf ihre Agenda gesetzt hat. Überhaupt scheint diese Tunte in führender Position nur die Partikularinteressen von Frauen zu vertreten – ein Klientelismus und eine Verantwortungslosigkeit ohnegleichen. Interessant war zu sehen und zu hören, mit welchen Methoden die Pay-Gap-Lüge und die geplanten Maßnahmen den naiven Deutschen “untergejubelt” wird. Nämlich genau so, wie es schon mehrmals im Zuge feministischer Klientelpolitik geschehen ist: da wird in erster Instanz ein devot-konformistisches “Meinungsforschungsinstitut” mit einer Umfrage beauftragt, und siehe da – die Mehrheit der Deutschen (natürlich auch Männer) befürworten angeblich die geplanten politischen Maßnahmen gegen “die Schlechterbezahlung von Frauen”. Wer hätte das gedacht? Und überhaupt: wir verachten doch grundsätzlich jede Form von “Populismus” oder “Volksabstimmungen”? Frau Schwesig – so geht’s aber nicht. Doch Spaß beiseite. Die billigen Propaganda-Manöver und die extremistische Klientelpolitik dieser ministerialen Schlampe stinken allmählich zum Himmel. Der Krieg gegen den Mann muss irgendwann einmal zu einem Ende kommen !!

  2. Avatar

    Lieber Herr Elsässer,

    schlage vor, das nächste mal ein kleines casting zu machen, es gibt bestimmt Leserinnen die gerne aufs cover kommen würden 🙂
    Günschtiger wärs au no 🙂

    Grüßle ausm Ländle

    • Avatar
      heidi heidegger am

      und ich schlage vor: Trixie, das nichtzutrauliche/ungetraute haserl aus youtube, hihi

      hier das bewerbungsvideo:

      https://www.youtube.com/watch?v=ixjv6WkHJ70

  3. Avatar
    Spree Athener am

    Ich kann ein Abo nur empfehlen, denn das herrschende neoliberale Machtkartell zieht alle Register, um das wirklich kritische Magazin, COMPACT, mundtot zu machen.

    Eine Pflichtlektüre sollte in der Juli Ausgabe der Artikel "Das Multikulti-Verarmungsprogramm" von Marc Dassen S. 26 für alle sein, die immer noch der Meinung sind, dass Merkel die Massenmigration in unser Land zulässt, weil sie "irre" sei.

    Irre sind für ihre Taten nicht verantwortlich. Doch Merkel handelt in vollem Bewusstsein für die Interessen der Konzerne und des Kapitals.

    Danke für diesen Artikel.

  4. Avatar
    Bärbel Witzel am

    Ich habe schon das neue Compact-Magazin und auch das Spezial. Das was die Systemmedien (s. S. unten) über Ihr Compact-Magazin schreiben, entspricht nicht meiner Meinung, denn ich gebe mich nicht mit oberflächlichen Erklärungen ab.
    Das schrieb heute Sputniknews.com:
    http://de.sputniknews.com/panorama/20160704/311134863/landgericht-hamburg-compact-magazin.html
    "Das Magazin Compact hatte für die Juni-Ausgabe das Foto einer jungen Frau verwendet, die einen Mittelfinger in die Kamera zeigte. Die Aufnahme wurde von der Bild-Agentur Fotolia übernommen."

    Fotolia ist eine international tätige US-amerikanische Bildagentur und ein Online-Marktplatz für "angeblich" lizenzfreie Fotos, Grafiken, und Videos.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fotolia

    Vor solchen Bildagenturen wird jedoch gewarnt.
    http://www.aufrecht.de/beitraege-unserer-anwaelte/urheberrecht/achtung-lizenzfalle-agb-von-fotoliade-und-anderen-bildagenturen-sind-nicht-ganz-unproblematisch.html

    Wie amerikanisiert ist Deutschland eigentlich schon?

    • Avatar
      Hauptstaddtlebewesen am

      Wer warnt denn vor Bildagenturen? Diese Agenturen sind für Fotografen überaus wichtig. Denn es wäre anders weder für Medien noch für Fotografen möglich zueinander zu finden. Die Agenturen verwalten die Bilder und geben Lizenzen im Namen der Fotografen an die Medien weiter. Auch Fotografen müssen Geld verdienen, um ihre Rechnungen zahlen zu können. Ohne diese Agenturen gäbe es in Zeitungen und Zeitschriften nur noch das geschriebene Wort, weil die Bilder schlichtweg fehlen würden. Und "lizenzfrei" ist ein irreführendes Wort. Das hat weder etwas damit zu tun, dass Fotograf und Model kein Geld bekommen würden, noch sind die Bilder für die Verwender kostenlos. Es hat lediglich etwas mit der Verwendungsbeschränkung zu tun. Und Bildagenturen haben auch nichts mit Amerikanisierung zu tun.

      Von daher verstehe ich nicht, dass das Gericht dem Model Recht gegeben hat. Wer seine Bilder (als Fotograf oder Model) in eine Agentur gibt, der muss damit rechnen, dass die Lizenzen auch verkauft werden (auch "lizenzfreie" Bilder werden verkauft). Wer Geld für die Lizensierung nimmt, der muss auch damit leben, dass die Bilder verwendet werden. Ein Koch in einem Restaurant geht auch nicht vorher zum Gast und fragt nach seiner politischen Einstellung. Geld nehmen und die Leistung verweigern geht gar nicht. Diese Dame sollte sich aus dem Model-Business verabschieden. Wer derart unprofessionell agiert, schädigt den Ruf der gesamten Branche.

  5. Avatar

    @redaktion. Wie nennt man es wenn man unliebsame Kommentare nicht veröffentlicht? Genau Zensur…Ihr seid schon ein lustiger Haufen. ;-). Große Ausgabe zur Zensur und dann selbst welche durchführen….

    Ich habe mich an die Regeln gehalten. Und der Rücktritt Farage B bestätigt sogar meine Einschätzung….schämen Sie sich nicht?

    • Avatar

      @Michael: Welchen Ihrer wertvollen Geistes-Ergüsse haben wir denn angeblich nicht publiziert? Ihr gesammelter Blödsinn ist doch hier online. Soviel Verlogenheit für einen „Historiker“? Wie gesagt: kein Wunder, dass Ihr Geschichtsmagazin „klein“ geblieben ist…

      • Avatar

        Meinen letzen Beitrag. In dem ich Sie gefragt habe, warum Sie immer wieder die Nazikeule anwenden? Die aber anderen Vorwerfen. Siehe derzeitiges Cover

         

         

        Und in dem ich mich gefragt habe, wie SIe eine tiefgründige Analyse Anfang Juni über ein Ergebnis schreiben können, dass erst Ende Juni stattfindet. Das war zumindest ihre Antwort, dass Sie in der Juniausgabe schon so wertvolle Beiträge über den Brexit geschrieben haben…Obwohl, um ehrlich zu sein, ein Interview keine Analyse ist. Hätte man sich mit den Lügen und Heilsversprechen beschäftigt, wäre es schon eher

         

        Was gibt es gegen ein kleines Magazin einzuwenden? Muss denn alles immer nur wachsen und wachsen? ich denke SIe sind globalisierungskritisch????

         

         

        Außerdem legen wir ein wenig Wert auf Qualität. Da reicht es nicht, schnell ein paar Uniabsolventen einzustellen, die denn brav nach plappern was man erwartet

        Mit dem Begriff Verlogenheit wäre ich vorsichtig. Wenn der ein oder andere Leser wüsste von welchen kreisen sie unterstützt wurden und in deren Sinne Sie Stimmung gemacht haben,wäre bestimmt sehr enttäusch. Mit dem mut zur wahrheit ist es manchmal nicht weit her?!

        Warum werden SIe eigentlich persönlich? Ich dachte ich wäre unprofessionell

    • Avatar

      @ Michael
      Gesindel wie Sie oder Spiegel-Online machen Farage schlecht, weil er angeblich jetzt die Briten im Stich lassen würde.
      Das Typen, die sehr gut ihre Freunde sein könnten, damit drohen seine Töchter zu vergewaltigen, das erwähnt Geschmeiß wie Sie oder die Lügenpresse natürlich nicht.

    • Avatar

      @Michael,

      die meisten Pegida-Protestler sind Privatpersonen. Teilweise mit mittelständigen Hintergrund. Nie in der Öffentlichkeit aufgetreten. Haben keinerlei Macht. Nur eine Stimme. Sind besorgt.
      – solche Menschen als Nazis zu bezeichnen ist mehr als nur dumm.

      Währenddessen Herr Maas der Bundesjustizminister ist. Er hat Macht. Ist finanziell unabhängig. Hat starke Freunde in der Industrie. Allerdings entscheidet er viele Dinge extrem parteiisch. Meistens zum Nachteil der friedlichen Protestler (sowie in den 30er Jahren schonmal Politiker gehandelt haben).

      Haben Sie jetzt so ungefähr einordnen können wieso ER die Uniform verdient hat? Und nicht Xavier Naidoo, oder ein Busfahrer aus Dresden?

      PS: Compact anzufeinden ist dasselbe wie wenn Sea Sheppeard angefeindet wird, weil sie wieder mal auf dem Weg zu Rettungsaktionen durch "unerlaubte" Gewässer fahren.

      Open your Mind.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @michael

        Sie mit ihren (korn)kreisen! nur kein neid auf JE und seine "friends in high places" (die heidis). wenn man uns sticht, bluten auch wir..sind IHM nun mal gewogen. ja auch weil:

        Decori decus addit avito. „Ruhm fügt er dem angestammten Ruhm hinzu.“

  6. Avatar
    Tobias Steinberger am

    Gut das es in Deutschland eine Meinungsfreiheit gibt, zumindest nur so lange wie die angeblich richtige Meinung genannt wird, alle anderen sind Rechtspopulistisch, Verschwörungstheoretiker oder Wutbürger!

    • Avatar
      karlfriedrich am

      Diese Art Meinungsfreiheit ist überall gern gesehen, einschließlich Nordkorea.
      Sind wir auf dem Wege?

      Schlimm nur, wenn man als unbescholtener Bürger die Meinungsfreiheit resp. Propaganda ANDERER mit Zwangsbeiträgen bezahlen muss, so wie die angedrohte ARD-Sendung über COMPACT heut Abend. Von und mit GOLINEH ATAI. Klingt außerirdisch. Nach außerirdischem "Journalismus".

      • Avatar
        W.-R. Frenkel am

        Ach ja, Golineh Atai… Nur hübsch anzusehen, aber das macht noch lange nicht eine gute, objektive Journalistin aus. Aber sie passt prima ins Journalisten-Raster der ARD. Ich bin froh und glücklich, dass es COMPACT gibt.

    • Avatar
      Hauptstaddtlebewesen am

      Also ehrlich: Ich mag das Wort Verschwörungtheoretiker inzwischen sehr. Wenn ich so bezeichnet werde, dann weiß ich, dass ich mal wieder richtig liege und den Kern der Sache zumindest angekratzt habe. Ist alles nur eine Frage der eigenen Sichtweise.

  7. Avatar
    Andreas Walter am

    Lieber Jürgen,

    aktuell bist du noch das einzige Licht am gesamten deutschen Horizont, das mit einer Vehemenz zum verlieben die Freiheit verteidigt.

    Über dein (euer) neues Titelblatt mit Maas habe ich darum sehr herzlich und stolz auf dich (auf euch) gelacht.

    Danke dafür, für diesen einen seligen Moment inmitten von einem See von "patriotischen" Armleuchtern.

    https://www.youtube.com/watch?v=LT8RiWWaQ3w

    Hasta la victoria. Denn auch die Deutschen, wir Deutschen sind ein Pueblo. Ein ganz feines sogar.

    https://www.youtube.com/watch?v=VKNHfECZEaU

  8. Avatar
    Gerhard Wichta am

    alles sehr merkwürdig, vor einigen Jahren wurde Mme. Merkel – ebenfalls im Compact-Magazin – in der Uniform – einschl Mütze – eines 4-Sterne-General der US-Army abgebildet . Beschwerden seitens der Dargestellten dazu sind nicht bekannt geworden!

  9. Avatar
    Friedrich Thomas am

    Ich hatte mir bereits am Erscheinungstage der verbotenen Ausgabe ein Exemplar gesichert und mir das Foto heute noch enmal genau angeschaut. Möglicherweise gehört die junge Dame auf die Seite der Menschen, die Deutschland und seinem Volk den Krieg erklärt haben. Da das Deutsche Volk bekanntlich nicht verhetzbar ist, hatte sie diesem vermutlich den Stinkefinger zeigen wollen.
    Die Benutzug von Agenturfotos birgt immer die Gefahr, dass sich die Modelle misverstanden fühlen. Das erinnert mich ein wenig an die Bundestagswahl 2013. Damals hatten FDP und NPD mit dem gleichen Werbespot geworben.
    Aber Möglicherweise hat die junge Dame auch das Herz am rechten Fleck, aber die rot-grüne SA hat sie zu ein Gespräch gebeten und auf die gängige Einheitsmeinung eingestimmt.

    • Avatar

      Ja, man kennt die genauen Hintergründe nicht. Meines Wissens ist sie eine Studentin. Und gerade bei diesem weltoffenen Milieu versteht man keinen Spass in Bezug auf Weltoffenheit. Vielleicht wird sie ja auch bedroht, wie Herr Elsässer.

      Gruss,

      HvH

      • Avatar
        karlfriedrich am

        Wichtiger Einwand. Aber hätte sich die offenbar etwas gehirnlose Studentin das nicht vorher überlegen sollen, bevor sie ihr Konterfei in irgendeinen Pool gibt? Vielleicht verfolgt sie das Titelbild noch jahrelang (Bewerbungen etc.)

        Persönlich finde ich diese Art Titelbilder eh höchst überflüssig …

      • Avatar
        Hauptstadtlebewesen am

        Wie ich oben schon geschrieben habe: Wer sein Bild als Fotograf oder Model einer Bildagentur zur Lizensierung anvertraut und gern das Geld dafür nimmt, der muss auch damit leben, dass das Bild vielleicht in unliebsamen Medien erscheint. Man kann nicht das Geld nehmen und dann die Ware zurückfordern. Ein derartiges Verhalten bringt die gesamte Branche der Fotografen in Verruf. Diese Dame sollte sich überlegen, ob Model wirklich der richtige Beruf für sie ist. Sie kann ihre Bilder ja einfach in die Schublade legen und sich privat daran erfreuen. In der Medienlandschaft würde sie zumindest nicht fehlen

  10. Avatar

    Wenn Models im Nachhinein gegen die Verwendung ihres Fotos klagen können, schränkt das ja die Nützlichkeit von Fotoarchiven extrem ein. Als Begründung einer Klage könnte ein Model ja nicht nur angeben, eine Publikation sei "rechtspopulistisch", sondern es sind ja beliebige andere subjektive Argumente denkbar, wie etwa, eine Publikation sei zu links, zu grün, zu kapitalistisch, was auch immer. Oder sie habe Sportarten oder andere Themen zum Inhalt, die das Model nicht mag, sei zu martialisch, zu umweltschädlich, zu esoterisch, etc. Dieses Urteil wird allen Kollegen der Klägerin und der Modelzunft schaden, weil Personenfotos in Zukunft weniger sorglos und weniger gern zur Veröffentlichung gekauft werden. Es könnte ja immer sein, dass das menschliche Motiv im Nachhinein die Verwendung aus irgendeinem Grund verbietet, und das ist für eine Redaktion hinterher teuer. Eine sehr dumme Entscheidung der Richter.

    • Avatar
      Hauptstadtlebewesen am

      Fabian, Du sprichst mir aus der Seele. Für uns Fotografen ist solch ein Richterspruch eine Katastrophe. Ich kann auch nicht im Mindesten nachvollziehen, was den Richter zu diesem Urteil veranlasst hat.

      • Avatar
        Karlfriedrich am

        nachvollziehen? Wo es um Compact geht?
        Vielleicht hat der Richter ein anderes Parteibuch.

  11. Avatar
    "Mike Forester" am

    Betreffend Juli Cover:

    Ich hätte ja eher Maas‘ Konterfei in eine NKWD Uniform anstatt in die Feldbluse eines Stubaf der Waffen-SS gesteckt (yup, Jürgen, es ist keine GeStaPo/SD Uniform), weil es thematisch und politisch einfach besser passen würde. Andererseits wäre dann aber die Symbolik ob der Unkenntnis vieler Leute nicht transportiert worden.
    Daher, Cover in Ordnung, aber in Zukunft etwas mehr Fingerspitzengefühl betreffend jungen Männern, die in der überwiegenden Mehrzahl ihre Pflicht in einem schrecklichen Krieg getan haben.

  12. Avatar
    N. Lindemann am

    Huch, seine Kleidung hat ja Riffeln. Trägt der etwa Unterwäsche?

  13. Avatar
    Wahr-Sager am

    @Rolf Weiss:

    "Wo ist das Problem? Das Mädel kriegt ’nen kostengünstigen Verbrecherbalken und das Heft verkauft sich besser als je zuvor.

    Eine maasgeschneiderte Vorlage!"

    Geniale Idee! 😀

  14. Avatar

    Wäre interessant ob das Modell von selbst sich beschämt fühlte oder ob sie unter Druck gesetzt wurde (Freunde, Arbeitgeber…) und was steht im agenturvertrag?

    • Avatar
      Hauptstadtlebewesen am

      Die Agenturverträge sind eindeutig. Wer seine Bilder in eine Bildagentur gibt, der verpflichtet sich für zwei Jahre und erklärt sich auch damit einverstanden, dass er keinen Einfluss darauf nehmen kann, an wen die Lizenzen verkauft werden. Der Richterspruch ist also absolut sinnfrei.

  15. Avatar
    Ulrich Grüger am

    Die Schöne und die Ungeheuer(-liche Justiz der Antifanten) – Das Verbot der COMPACT Juni Ausgabe:

    Da sieht man mal, wie Justitia mit dem Mainstream verbandelt ist. Schade, dass hinter einem so hübsch-frechen Gesicht (COMPACT Juni Ausgabe) ein so kläglicher Charakter steckt. Oder wurde das Mädel vielleicht unter Druck gesetzt, um COMPACT zu schädigen? Hätte Frau Dr. Frauke Petry nicht mit gleichem Recht gegen die „Spiegel“-Werbung, in Nazi-Pose vor Nürnbergs Reichsparteitagskulisse, klagen können? Hätte sie auch Erfolg gehabt? Wie sieht es mit dem Hitler Vergleich selbiger linker bzw. grüner Presseorgane aus, die in Vergangenheit den russischen Präsidenten Wladimir Putin in allen nur erdenklichen dämonischen Darstellungen präsentierten? – Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind halt gleicher. Letztere suhlen sich im Einheitsbrei der Gleichgeschalteten. – Wie erbärmlich wird sich die Scheindemokratie noch zeigen?!

  16. Avatar
    observateur critique am

    Was dürfen Satire-Zeitschriften alles? Dennoch: Die Wirkung des Bildes ist zwiespältig. Wehrmachtsuniformen und NS-Konnotationen kommen einfach bei der Masse der Umerzogenen nicht gut an. Man erreicht Nur eine kleine Klientel. Hoffentlich will compact dies nicht!

    • Avatar
      Wahr-Sager am

      Wenn man nur das publizieren würde, was bei der Masse ankommt, schlage ich bunte Regenbögen, Gegen-rechts-Aktionismus und all das vor, was den bunten Gutmenschen dienlich ist.

  17. Avatar

    Hübsch ist sie ja nicht wirklich. Es gibt Attraktivere Mädchen. Wer sein Bild verkauft hat, dem gehört es nicht mehr. Der Käufer kann damit machen was er will. Stell dir vor Mercedes erwirkt ein Fahrverbot für den Besitzer eines Rechtmäßig erworbenen Mercedes nur weil ein vermuteter Nazi, oder Linker Gewalttäter oder gar Herr Maas drinsitzt 😉

  18. Avatar

    Das nächste unzulässige Verkaufsverbot für die Juli-Ausgabe dürfte ebenfalls bevorstehen.

    Maas ist irgendwie die männliche ‚Victoria Beckham‘ – Version für die Politik: Bloss nicht lächeln! Oder ist er der Zweite nach Timm Thaler, der sein Lachen verkauft hat (um Justizminister zu werden)?
    (https://www.justiz.nrw.de/Mitteilungen/2016_06_02_JuMiKo/index.php)

    Nach dem tollen & mutigen Titelbild von compact wird er vermutlich noch griesgrämiger gucken.

    Sowieso dürften den Eliten der zunehmend renitente Plebs mitsamt der kritischen alternativen Medien stinken.

    Erst die verunglückte Brexit-Wahl (das kommt davon, wenn man sich auf die dienstbaren Umfrage-Institute verlässt und drastische Wahlmanipulation im Stil von Österreich für unnötig hält) und nun auch noch die höchst-richterlich verordnete Wahlwiederholung in Österreich. Offenbar hat – aus meiner subjektiven Sicht – die Politik die Justiz dort noch nicht so unter Kontrolle, wie bei uns, wo in zentralen politischen Fragen Gesinnungsjustiz zu beobachten ist (s. skandalöses EZB-Urteil des BuVerGe mit Merkel-Zögling Voßkuhle zum unbegrenzten Anleihekaufprogramm (OMT) und die ohne Begründung abgewiesene Klage der Bürgerinitiative ‚Ein Prozent‘ gegen die illegale Flüchtlingspolitik der Bundesregierung).

    Langsam dürfte die Zeit reif dafür werden, wo das System seine demokratisch-humanistische Maske vor seiner faschistoiden Fratze fallen lassen muss, damit die totalitäre Agenda zeitlich nicht ins Hintertreffen gerät.

    Wie antidemokratisch und verlogen die Elite wirklich ist, zeigt sich gerade sehr schön an Frau Merkel, die beim Thema Brexit nach aussen heuchelt "Es versteht sich von selbst, dass es diese freie und demokratische Entscheidung der britischen Wählerinnen und Wähler zu respektieren gilt" – tatsächlich aber auf einen Sinneswandel Londons beim Brexit hofft. Kanzleramtschef Peter Altmaier sagte im Interview mit dem SPIEGEL, in Großbritannien habe die politische Debatte über das Ergebnis der Volksabstimmung zum EU-Austritt gerade erst begonnen. "Es ist ein Gebot der Klugheit, den Ausgang dieser Debatte abzuwarten." (http://www.spiegel.de/spiegel/brexit-bundesregierung-hofft-auf-sinneswandel-grossbritanniens-a-1100899.html ; 02.07.2016)

    Beim passiven ‚Abwarten und Tee trinken‘ wird es mit Sicherheit nicht bleiben. Wer weiss, welche Daumenschrauben gerade bereits aus der schmutzigen Trickkiste geholt werden, um die Briten zu einer dann kontrollierten Wahlwiederholung oder ‚einen dritten Weg‘ zu ‚überreden‘? In Griechenland hatte es bei Alexis Tsipras ja auch funktioniert, der das klare Ergebnis seines angesetzten Referendums gegen die Sparmaßnahmen (und damit gegen den Euro-Verbleib) in sein genaues Gegenteil verkehrt hatte. Man lässt die Leute eben so lange wählen, bis man das gewünschte Ergebnis hat (s. 2. Lissabon-Vertragsabstimmung in Irland [http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-10/irland-eu-referendum]).

    P.S.: Thematischer, wie personeller Vorschlag als quasi ein ‚Muss‘ für die nächste Freiheitskonferenz: Das erfolgreiche Brexit-Votum mit seiner Symbolfigur Nigel Farage. Der streitbare UKIP-Politiker ist das Sinn- und Vorbild für Freiheitswillen, Widerstand, gesunde Respektlosigkeit und Angriffslust bei gleichzeitig sympatisch-humorvollen Auftreten. Er ist doch mit einer Deutschen verheiratet und spricht bzw. versteht zumindest ggf. auch etwas deutsch?
    Vielleicht könnte man auch noch Geert Wilders einladen und dann zusammen mit Höcke von der AfD diskutieren, wie der Brexit gegen Annulierungsbemühungen der Eliten abgesichert werden kann und wie weitere europäische Länder dieser antidemokratischen (s. zuletzt ‚EU-Kommission will Ceta ohne die nationalen Parlamente durchbringen‘ [http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/europaeische-kommission-ceta-jean-claude-juncker]) und friedensgefährdenden (s. gescheitertes Ukraine-Assozierungsabkommen als Auslöser) EU-Krake entkommen können. Es muss nun überall in Europa nationale Referenden über den EU-Verbleib geben, damit die Europäer selbst bestimmen können, wie sie sich ein gemeinsames Europa zukünftig vorstellen (föderaler Nationalstaaten-Bund vs. EU-Bundesstaat). Dies ist der Lackmustest für die ständigen Demokratie & Freiheits – Bekundungen und Beteuerungen der politischen Elite Europas, den sie aber nicht bestehen werden (Stichwort ‚faschistoide Fratze‘). Aber dann wissen die Menschen wenigstens, woran sie sind und fangen mehrheitlich an sich zu wehren.

  19. Avatar
    Lutz Schnelle am

    Der totale Maas ist total gelungen. Bravo! Das Titelbild räumt mit den Lebenslügen auf.

    Die EU war ein Nazi-Plan. Ribbentrop hatte den ersten Europa-Ausschuß ins Leben gerufen und die salbungsvollen Parolen von Frieden und Wohlstand waren genau die, welche uns heute um die Ohren gehauen werden.
    Die EU wäre vielleicht nicht mal das Problem für die Völker Europas, das Problem ist die Lügerei, mit der uns der Moloch aufgedrängt wird.
    Alle wissen, daß hier gelogen wird und alle stellen sich dumm. Wenn ich von alle rede, meine ich auch die Peacenicks, Umweltschutzorganisationen, Amnestie, kurz, alle die guten NGOs, das Politikergesocks sowieso und das Wirtschaftsgesindel, das schleimige Journalistenkartell, einfach alle.
    Das Problem an der Dummstellerei ist, wer sich dumm stellt, wird wirklich dumm. Das macht die Republik emotional so flach wie eine Pfütze und unerträglich.

    Die Windradmonstranzen waren ein Nazi-Plan. Hitler hat diesen Plan dargelegt in "Tischgespräche im Führerhauptquartier". Da heißen die Dinge dann Windmotoren. (Findet man im Sachregister). Man findet da auch noch mehr,
    Erzähl das mal wem. Auch hier stellen sich alle dumm. Mit doofen Leuten zu reden, geht einem sehr auf die Nerven. Echt.

    Die EU, und das macht die Pestilenz so abscheulich, wird 1 zu 1 umgesetzt. Die Führerschicht ist sogar zu dämlich, die Herkunft irgendwie zu vertuschen.

    Auch der Waffenhandel in Krisengebiete, das Kriegeschüren, war eine Idee unseres Führers. Die Staaten gegeneinander aufzuhetzen, war das Trostpflaster des Führers an die Industriebosse, denn die hatten Muffe, der Krieg könne verloren gehen. Kann man nachlesen in "Das Buch Hitler".

    Jedes Jahr sterben 500.000 Menschen durch Kleinwaffen. Die UNO unter Kofi Annan nannte die Kleinwaffen "Massenvernichtungswaffen" und hatte vor allem mit Blick auf Deutschland gemahnt wegen des G3 und das schon 2003! Deutschland ist der größte Kleinwaffenlieferant der Welt und drittgrößter Waffenlieferant.
    Auch da stellen sich alle dumm.

    95% der Presseerzeugnisse, der Druckereien, Verlage waren im Besitz der Nazis. Ein finsteres Kapital, dem sich die Journalistenbrut klammheimlich entzieht.
    Heute schaltet man die Presse gleich per Gesetz. Und wieder machen alle mit. (alle=fast alle)

    Die Typen laufen nicht in Uniformen herum, aber die AfD läut auch nicht in Uniformen herum. Die Nazischreierei ist daher ein hysterisches Ablenkungsmanöver, mit dem man sich aus Sicht der Kripo eigentlich schon verraten hat.
    Die Schreierei und die Lügen zeigen die Absicht.

    Das sind nicht alle Lügen, an der diese Republik erstickt, es sind nur einige. Und die akkumulieren wie schon Luther wußte: eine Lüge ist wie ein Schneeball; je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.

  20. Avatar
    Nonkonformist sagt am

    na war mir doch klar das sich die Bananenrepublik des bunten Faschismus mal wieder ihre sozialistisches Gesicht zeigen musste. Wie heißt es doch so schön wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles s Pferd. Die Ratten der Einheitsbreiparteien zeigen mal wieder ihren geliebten Sozialismus,. Compact hat vollkommen recht und je wütender dieser verlogener dieser Deppen Haufen vorführt um so besser verstehen zu können auch für Schlafschafe das wir in einer faschistischen Diktatur leben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. Avatar

    Die BRD und die EU Regierenden machen auch nach dem BREXIT weiter als wäre nichts gewesen. Juncker hat die Woche in der EU-Sondersitzung von sich gegeben, dass er sich mit seiner Politik bestätigt sieht und Merkel betont das jetzt die Ziele der EU erreicht werden müssen. Glyphosat wurde trotz bestehendem Gesundheitsrisiko weiter verlängert. Die machen Gesetze, wogegen sie selbst ständig verstoßen und was anderes ist das als die blanke Ignoranz der EU Bürger? Bei der Hetze gegen den BREXIT von des EU-Clans wird festgestellt das 4 Mio. Engländer eine Wiederholung des Referendums wünschen. Das sind 9% der Bevölkerung. In Deutschland sind 70% der Bevölkerung gegen Glyphosat. Welches Maß legen hier die EU-Parlamentarier an? Schon vor diesen Hintergründen rate ich zu einer Wiederholung des Themas "RAUS AUS DER EU" aktualisiert um die Aussagen und weiteren stupiden Verhaltensweisen dieser Politstrategen. Das kann jetzt nicht häufig genug thematisiert werden. Lasst den Mittelfinger einfach weg, ich bin sicher, eurer Marketingabteilung fällt da schon was ein. Die Idee das Magazin zu buchen kann ich nur befürworten.
    Bin übrigens gespannt was jetzt nach dem offenkundigen und möglichen Wahlbetrug zur Präsidentenwahl in Österreich passiert. Würde mich freuen über einen ÖEXIT.

  22. Avatar

    Kein Wunder, da der Gesinnungsminister oberster Führer aller von "Volksvertretern" in Hinterzimmern ausgekungelter "im Namen des Volkes"-"Richter" ist.

    Ob nun wirklich alle diese "im Namen des Volkes"-"Richter" sich in der Tradition von Freisler und Benjamin sehen, ist unklar; klar ist, dass eine Karriere auf der Justiz-Leiter bis zur Inthronisierung beim BVerfG absolute Willfährigkeit gegenüber dem Regime voraus setzt.

  23. Avatar

    Habs bei uns in Kehl am Kiosk noch bekommen!
    Da sind ca. noch zehn Zeitschriften zu bekommen,und daneben das Sonderheft ISLAM GEFAHR FÜR EUROPA.
    Das wäre ja noch schöner,daß wäre ja DIE TOTALE ZENSUR !!!
    ich muß erschreckend feststellen das wir in einer DIKTATUR LEBEN !
    Was allerdings auch zum Thema Zensur passen würde wären diese Themen
    siehe

    http://www.sauberer-himmel.de/

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/06/20/ard-zu-haarp-co-doch-keine-verschwoerungstheorie/

    gehört zur Recherche – KEIN GELD FÜR DEUTSCHE –
    dies wäre mal ein ganzes SONDERHEFT WERT,denn genau diese Thema geht uns alle an !!!
    Denn es betrifft die ganze Menschheit,wird aber leider zu wenig öffentlich DISKUTIERT !!
    Und ganz wichtig haben unsere „politkomparsen“ in Berlin schon mal überhaupt davon etwas gehört?!
    Damit sollte man diese VOLKSVERRÄTER genau so jeden Tag KONFRONTIEREN !!!
    Mal sehen was die dazu sagen würden?!

  24. Avatar

    Liebe COMPACT-Redaktion,

    warum ziehen nun auch Sie die Uniformen der deutschen Wehrgeschichte in den politischen Schmutz? Ich wäre froh und stolz, trüge ein deutsches Militär heute und zukünftig den feldgrauen Rock. Man darf sich nicht auf das geistig-moralische Verbrecherniveau dieser bösartigen Republik hinablassen!
    Für den Genossen Maass wäre die Kommissaruniform eines Bolschiwiken der Roten Armee wohl um einiges mehr geeignet!!!

    • Avatar
      Nonkonformer am

      Sehr richtig, Ariovist, die bolschewistische Kommissar-Uniform wäre für den Maas viel passender!
      Könnte mir allerdings vorstellen, daß Compact & Co. lieber die "faschisitische" Wehrmachtsuniform in den Dreck ziehen wollen als die früher bei den Protagonisten der glorreichen Sowjetunion getragene Bolschewistenkluft!

  25. Avatar
    A. Schmoll am

    Mich würde mal interessieren, was der Staat dafür finanziell (natürlich von unseren Steuern) springen lässt, wenn man als Prominenter diktaturkonform mit "Flüchtlingen" Fußball spielt (Bastian Schweinsteiger), einfach Bullshit labert (Till Schweiger), unterirdisch dumme Satire/Komik Anti-Rechts macht. Insgesamt fließt bestimmt sehr viel Geld um die Propaganda-Maschine am laufen zu halten …Medien schmieren, Antifa sponsern, Volksverräter einkaufen etc. Das Mädel freut sich jetzt bestimmt auch über einen dicken Umschlag.

  26. Avatar

    Sind wir doch mal ehrlich, ist es wirklich das Model, welches mit der Veröffentlichung auf dem Cover nicht einverstanden ist oder stecken vielleicht ein paar rotstiftschwingende Zensurmeister dahinter?!!
    Das Model scheint mir, ein noch nicht allzu bekanntes Gesicht zu sein, wenn ich mit Unwissenheit glänze, bitte ich dies zu entschuldigen.
    Jedes aufstrebende Model wäre hocherfreut, über diese Chance ein Cover zieren zu dürfen.
    Also mal Butter bei die Fische, hier geht es doch nicht mit rechen Dingen zu, wohl wahrlich nicht.

  27. Avatar

    Wir steuern immer mehr auf das System des "DDR"- Regimes, oder anderen Unrechtsregimen hin.
    Der denkende Bürger ist unerwünscht, da er nicht selbständig entscheiden kann.
    Beispiel: Kauder sagt: Gut, dass in Deutschland der BP nicht vom Volk gewählt wird!
    EU-Elite verhindert, dass Parlamente mit einbezogen werden, da diese nur verzögern.
    Und unsere Staasi gewährleistet, keine freie Meinungsbildung – zum Wohle der Wischtischen.
    Demokratie , Ade.
    Und. unsere Gerichte sind unabhängig, siehe Urteil zu Mehrfachvergewaltiger, Urteil zu Kindsehen und BVG-Urteil zur Geldverbrennung in der EU, und vieles mehr.

  28. Avatar

    Schon ein starkes Stück!

    Warum wurde das ganze Magazin, also der Inhalt mitverboten, hätte es nicht genügt das Model unkenntlich zu machen, klappt ja in Saudi Arabien auch recht gut, was immer nicht paßt wird geschwärzt, den Rest darf man lesen.

  29. Avatar

    Mit Befremden habe ich das Verbot der Juni Ausgabe aufgenommen, nun, hier geht es um die Klärung von zivilrechtlichen Angelegenheiten zwischen Modell und Agentur, was natürlich dem Regime mit dem Verbot eines so kritischen Blattes wie Compact in die Hände spielt.
    Aber wirklich, muß es ein professionelles Modell für "was weiß ich nicht viel Geld" sein ?
    Das Verfahren kostet, sofern es nicht gewonnen wird, doch auch wieder Geld, welches für die Aufklärung der Bevölkerung über die tatsächlichen Verhältnisse im Land sicher besser verwendet werden könnte.
    Sicher findet sich im Unterstützerkreis jemand ansehnliches, die sich für eine kleine Kostenentschädigung zur Verfügung stellt. Ich denke da an so jemand nettes wie Stephanie Schulz, von der ich im Moment leider so gut wie nichts mehr höre ??
    Ansonsten ist viel zu tun, vor allen Dingen gegen die GEZ, mit deren Hilfe das Regime hier hauptsächlich ihren Einfluß seid Jahrzehnten auf weite Bevölkerungskreise ausübt und leider von viel zu wenigen hinterfragt wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das ein Boykott nicht die Welt kostet, die kleinen zusätzlichen Gebühren (Gerichtsvollzieher) sollten einem der Kampf gegen diese Zwangspropagandasteuer des Regimes schon wert sein.
    Ansonsten en schönes Wochenende, war ja mal eine erfreuliche Nachricht mit der Ungültigkeitserklärung der Präsidentenwahl in Österreich, hier wäre das bei den Parteigecken in roten Roben des "scheinheilig unparteilchen" BVerfG sicher nicht so gekommen.

  30. Avatar
    Mike Berger am

    Ist es nicht der freie Wille des Models, auf welches Titelblatt sie abgebildet werden möchte?
    Das hat nichts mit einem Skandal zu tun.
    Stellen Sie sich doch vor, Herr Elsässer wird als Titelbild auf einer NPD Zeitung abgebildet. Ob er es dann auch verhindern möchte?

    • Avatar

      @Mike Berger: Darauf haben wir oben schon geantwortet. Hier nochmal: Die Absprachen, wofür ein Foto verwendet werden darf und wofür nicht, werden im Vertrag zwischen dem Model und der Agentur geklärt. Letztere hat das Bild an COMPACT verkauft. (Das Foto wird ja nicht beim Model gekauft!) In dem Agentur-Model-Vertrag steht aufgeführt, wofür man ein Bild evtl. nicht verwenden darf (zB. politische Magazine oder Werbematerialien). Wer ein Foto bei einer Agentur kauft, geht davon aus, dass dies geklärt wurde.

      • Avatar

        Dann ist es doch recht einfach für COMPACT. Agentur auf Schadensersatz verklagen – m.E. hätte diese COMPACT aufmerksam machen müssen, dass das Bild dieser Dame hier nicht als Cover benutzt werden darf. Hat die Agentur vielleicht nicht sogar arglistig getäuscht (Geschäft ging über alles?) Wie machen das andere Agenturen? Prüfen diese vor dem Verkauf der Veröffentlichungsrechte wer bestellt hat/kaufen will? Steht mit diesem Urteil vielleicht das Geschäftsmodell der Agenturen "auf dem Spiel"?

  31. Avatar

    Ich würde die Möglichkeit zum Geschenkabo eindeutig besser herausstellen.
    Bessergestellte sollten sich mal Gedanken darüber machen, vielleicht jenen ein Abo zu schenken, die sich ein Jahresabo nicht leisten können.
    (Wobei der Jahresbeitrag für solch exzellente Zeitung recht schon günstig ist).

  32. Avatar

    Es ist eine Schande wie ihr deutsche Uniformen grafisch missbraucht um die heutigen Täter anzuprangern.
    Damit benutzt ihr die selbe Nazikeule die ihr anderen vorwerft gegen euch einzusetzen.

    Wirklich einfallslos und billig….zumal der Maas darin auch noch eine gute Figur macht.

    PS:
    Eure Väter und Großväter haben auch ähnliche Uniformen getragen – Ihr Möchtegern Patrioten.

    • Avatar
      stromerhannes am

      Hi Jack,

      nur für Dich- in Stein gemeisselt- unsere Väter und Grossväter trugen die Uniform aus echtem Patriotismus, wehrhaft und als Schutz der Familien; des gesamten Volkes; eben um unser Land davor zu bewahren, in dem es sich dank der Typen wie Maas & Konsorten derzeit befindet.

      Meine Vätergenerationen waren zu keiner Zeit Vebrecher, sondern in der Volksgemeinschaft Ehrenmänner.

      Ganz im Gegensatz zur derzeitigen Politischen Führung, die sich durch Hochverrat, Politkriminalität und umerzogene Dummheit auszeichnet.

      Wie auch manche Leserbriefschreiber.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      aber nein. nicht doch. schlimm ist nur,daß es gleich ein obersturmbannführer/major sein mußte. wo ich doch dem schützen M. den ausgang strich wegen schlampertkeit, hihi.

    • Avatar
      Dietrich Jahnke am

      Außerdem werden die deutschen Uniformen der damaligen Zeit von Militärfans als besonders chic angesehen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Dietrich Jahnke am 2. Juli 2016 15:07

        fans wie Schorsch S. Patton? give it rest! it’s been 70 years! *aha*-falsett☠

  33. Avatar

    Liebe Compact-Mannschaft,

    euer Titelbild geht diesmal ab wie eine V 1 – und trifft voll ins Schwarze!

    Ein breites Grinsen zierte spontan mein Gesicht als ich es sah!

    Die Überraschung ist wiedermal gelungen. Könnt ihr das überhaupt noch toppen!?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        für Deinen ersten kommentar verjebe ick 10/10 reichsflugscheiben. (i.A. Mario Heinz Kiesel) LOL

      • Avatar

        Hallo Anja,

        mir ging es genauso als ich es aus dem Kuvert zog. Ein spontaner Lacher!!

        Aber: Hoffentlich kassiert der Bundesminister die aktuelle Ausgabe nicht auch per EV. Am Anfang des Monats wäre das ein beträchtlicher, wirtschaftlicher Schaden.

        Gruss,

        HvH

  34. Avatar

    Könnt ihr mir für Berlin mal ein paar Stellen nennen an denen man euch kaufen kann? Ich nutze den ÖPNV und kein einziger Kiosk in den Bahnhöfen hat euch im Sortiment. 🙁

    • Avatar

      Sie bekommen COMPACT garantiert im Südbahnhof und Hauptbahnhof. Vor Abschluß eines Jahresabos habe ich COMPACT u.a. immer gekauft.

      • Avatar

        Vielen Dank für den Tip! Dort werde ich auf jeden Fall nachschauen.

    • Avatar

      Es war auch am Kiosk am Flughafen Tegel erhältlich. Allerdings nicht bei den Nachrichtenmagazinen, sondern in der Schmuddelecke direkt unter dem Playboy.

      Am besten einfach laut an der Kasse fragen. Dann kriegt sowohl die Verkäuferin als auch die wartenden Kundschaft das mit und bekommt direkt live vorgeführt, dass man sich nicht mehr einschüchtern lässt.

      Viele Grüsse,

      HvH

  35. Avatar

    Die Entscheidung des Gerichtes "Einstweilige Verfügung" nicht nachvollziehen, die Klägerin hat Ihr Bild an eine Bildagentur mit allen Rechten und Pflichten (Recht auf das eigene Bild, Eigentumsrechte und Besitzrechte) abgetreten. Damit die Bilder von und durch die Bildagentur an Werbeagenturen und an Presseagenturen oder an Magazinen verkauft werden können. Kurz um die Klägerin hat die tatsächliche Herrschaft und die rechtliche Herrschaft mit dem Verkauf aufgegeben. Bezeichnet ist, dass solche sogenannten "Einstweilige Verfügung " von Justiz Angestellte oder von Berufsrichter beschieden wird. Ohne tiefere Betrachtung und tieferer Prüfung des Sachverhaltes. Nach meiner Ansicht dürfte bei einer tieferen Prüfung bei diesem Sachverhaltes der Einstweiligen Verfügung keine Substanz hat. Auch hier liegt beim Artikel 5 GG eine höhere Wertigkeit vor bis zu seinen Grundgesetzschranken vor, als beim einem Recht auf das eigene Bild, indem die Klägerin die tatsächlich und rechtliche Herrschaft per Verkauf und per AGB aufgegeben hatte. Weder ist das Magazin Compact "Rechtspopulistisch" noch "Linkspopulistisch" sondern einfach Kritisch und mit einem gesunden Skeptizismus gezeichnet. Das einzige was man dem Magazin Compact vorwerfen könnte ist, das dass Magazin Compact keine "politische korrekness" praktiziert. Das ist auch Gut so, da der Kritik wie auch dem gesunden Skeptizismus den korrekten Ausdruck verliehen wird. Es ist bezeichnet, dass zur heutigen Zeit selbst die konsavartiven Eigenschaften und Werte die vor ca. vier Jahren dem Staat und der Gesellschaft noch eigen war als "Rechtspopulistisch" angesehen werden. Wer dem Magazin Compact vor allem Rechtspopulismus vorwerfen möchte, trägt unsubstantiert vor. MfG.

    • Avatar
      John Newton am

      Danke für den Beitrag. Aber wäre es vielleicht nicht klüger, weniger Fremdwörter zu benützen und mehr Wert auf deutsche Rechtschreibung zu legen?

  36. Avatar
    Volker Spielmann am

    Eine Meinungsfreiheit gibt es im deutschen Rumpfstaat durchaus nicht

    Im Rahmen ihrer albernen Selbstständigkeitskomödie erzählen die hiesigen Parteiengecken ja dem Volk immerzu, daß es die Meinungsfreiheit besitzen würde. Doch ist dies ein eitles Gauklerspiel, denn wie eh und je darf das Volk nur sagen, was den Mächtigen gefällt. Wer dagegen deren Lehren und Wahrheiten anzweifelt oder ablehnt, der landet wegen Hetze im Kerker. Als echte Liberale freilich fürchten und hassen auch die hiesigen Parteiengecken die Staatsgewalt und ziehen es daher oftmals vor mißliebige Denker und Stimmen gesellschaftlich ächten zu lassen und deren bürgerliche Existenz zu zerstören. So mußte der Bundesbankvorstand Thilo sein Amt aufgeben, weil er ein kluges Büchlein geschrieben hat, das den Parteiengecken so ganz und gar nicht gefallen hat, zudem wurde er in der Presse verteufelt und seine Vorträge von den Gewalttaten der Antifanten gestört. Daher gab es wohl im alten Preußen – trotz Zensurbehörde – wesentlich mehr Meinungsfreiheit, wie z. B. die Schriften von Kant bezeugen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  37. Avatar
    Karl Blomquist am

    Das Regime stützt sich im Grunde nur noch auf die Besatzungsmacht

    Merkels schwarze Duracell-Klatschhäschenpartei "Invasion und Implosion" (Die Raute macht devot Kotau, ins Chaos stürzen will sie unser Land – der türkische Despot ist schlau, er hat sie in der Hand) und der Merkelwahlverein CSU, der weiß-blauen Bettvorlegerpartei (Wo CSU draufsteht, ist Merkel drin: "Wir murren ein bisschen zum Schein") sollen nach Umfragen noch 30 % haben.

    Für seine Invasionspolitik, ebenso wie für das Chlorhühnchenabkommen TTIP, hat das Marionettenregime aber nur noch die Unterstützung der Besatzungsmacht, die ja nach 70 Jahren immer noch im Grundgesetz Art. 120, 139 GG erwähnt wird.

  38. Avatar

    Mal ein echtes Lob an dieser Stelle, ihr macht unglaublich gute Titelbilder 🙂

    • Avatar

      Ich hätte mich nicht für diese Dame entschieden. Was will sie eigentlich mit diesem überlangen krummen Mittelfinger andeuten?

  39. Avatar

    Nonnen, Fotomodelle, Oppositionspolitiker, …
    Wann gibt es endlich wieder eine Ausgabe mit Angela Merkel?!

    • Avatar
      Conrad Maile am

      Bitte nicht. Wer die sehen will, kann zum Metzger gehen, eine Leberwurst kaufen, ihr einen Hosenrock anziehen und sie in die Virtine stellen.

    • Avatar

      Hallo Gabi,

      ich kann die Merkel auch nicht mehr sehen. Wer da weiteren Bedarf hat soll sich doch bei Amazon die Pappfigur für’s Wohnzimmer kaufen. Man sollte einer ideenlosen Totengräberin auch nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken. Letztlich ist Frau Merkel auf fast allen Politikfeldern inkompetent. Nur eines beherrscht sie virtuos. Eigener Machterhalt und innerparteiliche Talente abschiessen.

      Gruss,

      HvH

  40. Avatar

    Ach liebe Compact Redaktion. Schon wieder Kindergarten? Ich dachte Sie sind eine professionelle Zeitschrift? Da würde man bei dem Modell wenigstens kurz nachfragen, ob es damit einverstanden ist auf dem Titelbild zu stehen. Was würde Herr Elsässer machen wenn ihm gleiches widerfährt. Sagen wir die Antifa wirbt mit ihm als energischen Kämpfer gegen rechtspopulismus oder gegen die Afd?

    Da hätte man wirklich auch vorher drauf kommen können und muss jetzt nicht so schockiert sein….

    Im übrigen liebe Redaktion verstehe ich nicht warum es gerade keinerlei sachliche Artikel zu den Vorgängen in England gibt. Hier wird ständig der Eu Austritt proklamiert, aber wen sich ein Land dazu entschließt berichtet man nicht darüber, sondern schreibt lieber über nichtige Themen wie Minister in Fernsehshows…Nein eine Talkrunde ist kein gesetzgebendes Organ….. oder was irgend ein vermeintlicher Is Kämpfer sagt? Der pure Wahnsinn….

    Hauptsache die Leute grölen wenn senile, entschuldigen Sie schneidige PanzerGeneräle Ihre verkorkste WeltSicht erklären….Weiter so….zumindest kann man dabei immer wieder schmunzeln..an was menschen alles so glauben können ☺

    Das neue Titelbild ist wohl die berühmte NaziKeule von der Sie immer sprechen?

    • Avatar

      @Michael: "Ich dachte Sie sind eine professionelle Zeitschrift?" Ja, aber Sie sind kein professioneller Kritiker. Sonst wüssten Sie nämlich, dass die Absprachen, wofür ein Foto verwendet werden darf und wofür nicht, im Vertrag zwischen dem Model und der Agentur geklärt sein muss. Letztere hat das Bild an COMPACT verkauft. (In Ihrer Vorstellung kauft man das Foto wahrscheinlich beim Model????) In dem Agentur-Model-Vertrag steht aufgeführt, wofür man ein Bild evtl. nicht verwenden darf (zB. politische Magazine oder Werbematerialien). Der zweite Teil ihres Kommentar schießt aber noch mehr daneben. Über den Brexit hat die COMPACT-Printausgabe ausführliche Analysen gebracht, die in längeren Auszügen auch Online geschaltet wurden. Und es werden bald wieder welche folgen. Ob wir allerdings jemals einen brauchbaren Kommentar von Ihnen erhalten werden? Da herrschen arge Zweifel…

      • Avatar
        Gerd Vapor am

        Ich kann kein Fehlverhalten von "Compact" erkennen, da das Magazin ja die Rechte an dem Foto innehatte. Meiner Meinung nach ist das ein weiteres Fhlurteil des Landgerichts Hamburg. Man kann über etliche Urteile dieses Gerichts nur den Kopf schütteln. Jahrzehntelange Indoktrination in Schulen und Universitäten niversitäten haben halt auch Spuren in der Justiz hinterlassen. Würde die Gerichtsentscheidung gerne im Volltext lesen. Dank gut 20 Anwaltsjahren auf dem Buckel denke ich schon, dass ich mir dann ein präziseres Bild machen kann.

      • Avatar

        @Redaktion: ich arbeite auch bei einer Zeitschrift und mir ist durchaus bewusst, wie und wo man Fotos kauft. Dennoch halten wir immer Rücksprache mit den Modellen für unser Titelblatt, da es sich schließlich, um Menschen handelt und nicht nur um Dinge. Schließlich ist es auch ein geschäftliches Verhältnis und wir möchten nicht, dass die Modelle in Ihrem privaten Umfeld Probleme bekommen, weil sie mit Dingen in Verbindung gebracht werden, für die sie gar nicht stehen. Mal ganz abgesehen von der Peinlichkeit, dass deswegen die Publikation einer Auflage verboten wird.

        Welche tiefgründigen Analysen gab es denn seit dem Referendum? Das unser InnenMinister in einer Talkshow war und deswegen in einer vermeintlichen SS Uniform Ihr neues TitelBlatt ziert? Nazikeule?

        Ehrlich gesagt, machen Sie es einem nicht einfach einen brauchbaren Kommentar zu verfassen, da Ihre Artikel nicht unbedingt von geistiger Tiefe strotzen….das Imperium schlägt zurück. Haben Sie sich das mal aufmerksam durchgelesen?

      • Avatar

        @Michael: Bei welcher Zeitschrift arbeiten Sie denn? Eine, wie Sie andeuten, bei denen die Models in Gefahr sind, "in ihrem privaten Umfeld Probleme zu bekommen"? Scheint ja ein ganz schlimmes Heft zu sein… Und welche Agentur spielt bei Ihren angeblichen Nachfragewünschen jedesmal mit? Lesen Sie zum Brexit doch mal "Brexit – der britische Ausweg" von John Laughland. Oder das Interview mit Nigel Farage zu dem Themen. Beides in der Printausgabe 6/2016, die jetzt nicht mehr verkauft werden darf. (Aber Ihre "Zeitschrift" wird bestimmt ein Exemplar haben). Sie schreiben: "Ehrlich gesagt, machen Sie es einem nicht einfach einen brauchbaren Kommentar zu verfassen, da Ihre Artikel nicht unbedingt von geistiger Tiefe strotzen" – Nach Ihren Kommentaren glauben wir nicht, dass Sie das beurteilen können.

    • Avatar

      Ich sehe das auch so – die berühmte Nazikeule kommt hier zur Anwendung.

      Witzig sein wollen um jeden Preis und dabei Eigentore schießen.

      Ich wiederhole mich: … der Herr Maas sieht echt geil aus in seiner Uniform.

      Echt Deutsch – und akkurat !

      …im Gegensatz zum "Panzer- Generalmajor " der mit Händen in den Tasche und
      "3 Wetter-Taft- Frisur" seinen Appell ans Bundes-Volk richtet.

      • Avatar
        N. Lindemann am

        Echt Deutsch? Physiognomie und Akkuratesse, ja. Doch damit hat sichs. Er sieht traurig und verbittert aus. Das Gegenteil eines echten Deutschen. Aus ihm strahlt keine Dynamik, kein Selbstvertrauen, keine Treue, keine Ehre, nichts, was es wert ist, ihm zu folgen. Wenn das echt Deutsch sein sollte, dann hätte das Imperium keinen Grund, die Deutschen zu vernichten.

      • Avatar
        "Mike Forester" am

        Glauben Sie mir, es liegt an der Stubaf Uniform 😉
        Diesen … "Mann" in eine Uniform zu stecken, in der viele junge Kerle meiner Großvater Generation (inkl. meines Großvaters !) gedient haben und gefallen sind, ist eigentlich ein Affront. Es ist nämlich eine Waffen-SS Feldbluse.

        Maas hätte man wenigstens in eine GeStaPo Uniform stecken sollen (Anzug Kragen mit Revers — passender wäre aber die eines NKWD Offiziers gewesen), aber es konnte wohl kein passendes Bild aufgetrieben werden. Ich will der Redaktion auch nicht unbedingt militärhistorische Finesse unterstellen. Sei’s drum.

        Zu Genmaj. a.D. Schultze Rhonhof: suchen Sie ‚mal bitte nach Schultze Rhonhofs Buch "Warum noch tapfer sein" ! Da sehen Sie den Herrn General in seiner damaligen Dienstuniform — sieht, bis auf das blöde englische Barett, auch schneidig aus.

      • Avatar

        @Redaktion: wie können Sie in einer Ausgabe die Anfang Juni erschienen ist, eine tiefgründige Analyse zu einem Referendum und dessen Folgeb schreiben, welches erst Ende Juni statt gefunden hat? Im übrigen ist ein Interview keine Analyse sondern nur die Wiedergabe eines Standpunktes. Hätte man sich mit seinen leeren Versprechungen auseinander gesetzt…dann wäre es eine Analyse

        Was ist mit der NaziKeule? Warum werfen Sie diese andern vor und benutzen Sie ständig selbst? Selbst Herr Feist hat doch im Interview mit Herrn Elsässer deutlich gesagt, dass man nicht leicht fertig mit Faschismus Vergleich sein sollte….

        Zum Thema Modell, Sie haben sich doch mir der letzten Ausgabe selbst bewiesen, daß es besser ist zu fragen und werden in Zukunft sicher sorgsamer bei der ModellWahl sein oder?

        Ich arbeite im übrigen bei einer kleinen Zeitschrift die sich ausschließlich mit historischen Dingen beschäftigt…da es hier scheinbar großen nachholebedarf auf diesem Gebiet gibt, kann ich Ihnen gern unsere Dienste anbieten…das wären dann allerdings sachliche Artikel ohne Hetze und lustige Bilder

      • Avatar

        @Michael: Meine Güte: In der Juni-Ausgabe sind Artikel über die verschiedenen Bedeutungen des Brexits für die EU, in der nächsten Ausgabe (August) wird es dann eine Auswertung der Nach-Brexit-Phase geben. Dass Sie solche Fragen stellen, liegt nur daran, dass Sie hier rumlabern, OHNE vorher das Heft gelesen haben. Und weil Sie ohne fundierte Quellenforschung Behauptungen aufstellen, ist es auch klein Wunder, dass Ihr "sachliches" Geschichtsmagazin – wie sie selber schreiben – "klein" ist.

    • Avatar
      Florian Hohenwarter am

      Da schreibt wieder einer der Null-Ahnung hat!

      Wenn dieses Fotomodel ihre Bilder einer Agentur anbietet, dann muss das Model dafür vertraglich dafür Sorge tragen, wofür die Fotos verwendet werden dürfen und wofür nicht!

      "Da würde man bei dem Modell wenigstens kurz nachfragen, ob es damit einverstanden ist auf dem Titelbild zu stehen."
      WAS FÜR EIN BLÖDSINN!!!

      • Avatar
        Rolf Weiss am

        Wo ist das Problem? Das Mädel kriegt ’nen kostengünstigen Verbrecherbalken und das Heft verkauft sich besser als je zuvor.

        Eine maasgeschneiderte Vorlage!

      • Avatar

        @ Rolf Weiss

        Sehr gute Idee. Allerdings setzt das einen neuen Andruck voraus und der wird nicht stattfinden, weil die verkaufte Auflage bei rund 40’000 Exemplaren liegt, während die gedruckte Auflage bei 80’000 Exemplare umfasst.

        Allerdings könnte man die Online Ausgabe als PDF so nachbearbeiten.

        Gruss,

        HvH

    • Avatar

      Hallo Michael,

      ihr Beitrag ist in weiten Teilen unsachlich.

      1. Ohne die genauen Details zu kennen, empfinde ich es schon lustig, dass sich eine Studentin per EV dagegen wehrt auf einer Titelseite abgebildet zu sein, wenn sie zuvor die Bildrechte an eine "Modellagentur" abgetreten hat. Aber ich schätze den Sachverhalt so ein. Die junge Frau besitzt ein gehöriges Maß an Naivität und Realitätsverlust, weil sie mit ihrem durchschnittlichen Aussehen davon ausgeht als Modell geeignet zu sein und darüber hinaus nicht über die Folgen ihrer Geschäftstätigkeit informiert ist. Ich gehe mal von folgender Situation aus. Als Studentin hat sie sich gedacht neben dem Studium noch einmal nebenher ganz leicht ein paar EUROs verdienen zu können. Also ohne die Gepflogenheiten in der Branche zu kennen auf zur nächsten "Modellagentur", ein paar Fotos gemacht und einen Standardvertrag unterschrieben. Dafür hat sie eine kleine Aufwandsentschädigung bekommen. Die Agentur hat das weiterverkauft und COMPACT ohne Rückfrage auf den Titel montiert. Jetzt war das Modell in spe schockiert, weil sie sich ja vornehmlich in einem links-grünen Studentenmilieu bewegt und dort von ihren aufrichtigen und weltoffenen Kommilitoninnen diskriminiert wurde. Vielleicht wurde sie aber auch, wie viele AfD Mitglieder oder COMPACT Redakteure mit Hasstiraden und Morddrohungen überzogen und hat am eigenen Leib die Toleranz der Schutzbedürftigen und ihrer befreundeten Studentinnen erlebt. Kurz und gut: Naivität und der Traum vom schnellen Geld haben das Mädchen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Da die EV erst am letzten Tag, am 30. Juni, der aktuellen Ausgabe erlassen wurden, wird sowohl der Nutzen für das Modell als auch der Schaden für COMPACT sehr begrenzt ausfallen.

      2. Offensichtlich habe Sie die Juni Ausgabe nie in der Hand gehabt noch gelesen. Denn in der besagten Skandalausgabe befinden sich folgende Artikel zu Thema BREXIT

      a) Brexit – der britische Ausweg von John Laughland (3 Seiten)
      b) Die EU ist der Tod der Demokratie – Interview mit Nigel Farage (3 Seiten)
      c) Verelendung nach Plan von Tino Perlick (2 Seiten)

      Insgesamt hätten Sie sich somit auf 8 DIN A4-Seiten über den BREXIT informieren können.

      3. Die Rede von Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhoff war sehr sachlich und mit vielen konstruktiven Vorschlägen gespickt, wie die illegale Masseneinwanderung nach Deutschland hätte verhindert werden können oder wie die verfassungswidrig handelnde Kanzlerin sie auch noch heute stoppen könnte. Grölende Besucher im Auditorium hat es nicht gegeben – abgesehen von einigen Zwischenrufen. Allerdings wurde der Vortrag oft durch zustimmenden Beifall unterbrochen.

      4. Ihrer Kritik am aktuellen Titelbild muss ich teilweise zustimmen. Der Vergleich hinkt tatsächlich, weil sich die Amtsinhaber im Dritten Reich in der Regel noch dazu aufraffen konnten mittels Nürnberger Gesetze bzw. Ermächtigungsgesetz ihrem Handeln den Anschein von Legitimität zu geben. Auf diesen Aufwand verzichtet jedoch die amtierende Bundesregierung vollständig durch offenen Rechtsbruch. In diesem Punkt ist der Vergleich von Heiko Maas mit den Reichsjustizministern im Dritten Reich wirklich ungerechtfertigt.

      Viele Grüsse,

      HvH

  41. Avatar
    heidi heidegger am

    LOL ..auch noch mit flaum abgebildet! zurück ins glied, schütze M.! wir üben rasieren am wochenende. ein richtiger mann rasiert sich eh 2x/tag (s. Kubricks ‚Lolita‘..>aukidauki, das war für den ©-online-Boss, ähemm)

    die zeiten in denen Maas Gretchen Moder(gelöscht) durch den rosa schlüpper hindurch finger(gelöscht) hat, sind vorbei! wenn die heidi ganz aktuell nach Wien schaut..*omg*omg*

  42. Avatar
    Klaus Boos, Wien am

    also online kann man das Heft (soeben gemacht) noch herunterladen. Mal eine Anregung dazu. Ich wohne in Wien, bin Rentner (kein Politiker) und das Abo würde mir 83 Euro kosten, also ca. 7 Euro für Papier, das ich nicht brauche. Warum bekommt man kein günstiges Jahres online Abo – sagen wir mal um 45 Euro. Für euch gut (mehr Ertrag als das teure Verschicken des Papierheftes) und für mich auch gut.
    Oder wer es modern will: eine win-win-Situation. Also ihr Lieben, überlegt euch was.

  43. Avatar
    Reynold Steel am

    Es bleibt zu wünschen, daß das Modell auf der Juli Ausgabe nicht auch klagt. Den Mann habe ich schon auf Mode Magazinen gesehen, also wahrscheinlich dieselbe Branche wie das andere Modell. Der Herr auf dem Bild präsentiert augenscheinlich gerne Retro Mode, mein style ist das nicht.

    • Avatar

      Der (Maas) und Klagen??? Hier kann er doch erneut seinen schlagfertigen Humor unter Beweis stellen!

  44. Avatar
    Wilhelm tell er miene am

    Liebe Leute von Compakt! Warum Modelagenturen? Warum Rechte kaufen? Meint Ihr nicht das es nicht genug aufrechte Deutsche gibt, die sich sogar für lau auf der Titelseite ablichten lassen?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      @WillyRohrkrepierer

      für Dich immer noch : ²CONTACT ..das kleine brüderlein vom JEleib&magenblatt.

      ² heidi-wunschdenken wg. zu häufiger strohwitwerschaft, you know..

    • Avatar
      Wahr-Sager am

      Stimmt. Oder wie wärs mit einem Halbjahres- oder Jahresabo der COMPACT?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        für mich auch 2 !

        @wahri 2. Juli 2016 17:15

        mach bitte ne kneipe auf. 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        genau wie ich, äh wenn der jacuzzi keimig ist und ich dann in der engen (das bauchi!) duschkabine..ISABELLE!

  45. Avatar
    Bertyl Cox - Gemäldehändler am

    Solange der Benzin und Dieselpreis nicht über 10 Euro pro Liter gestiegen ist – merken die Bio-Deutschen nicht – das etwas anders läuft in Germany. — Der Bio-Deutsche-Normalo sitzt 5 Stunden pro Tag in seinem geleasten SUV und steigt nur noch zum Einkaufen und zu einer kurzen Büro-Stip-Visite aus. — Dazwischen liegen Sequenzen von pseudosozialem Handy-Netzwerk-Gefummel und die finale abendliche Fernseh-Cracker-Session.

    Die dt. Politiker vertwittern zeitgleich die jährliche NettoNeuverschuldung mit Sinnlos-Aktien der schwarzen NULL.

    Und das ganze läuft so lange bis es irgendwann nicht mehr funktioniert …
    bis es endet in

    – total verstopften Strassen
    – leeren Sozialkassen
    – leere Stadt- und Gemeindekassen
    – Totalverblödung an dt. Grundschulen
    – usw.
    —-
    Was wenn der letzte Tropfen Sprit verfahren ist, das Auto stehen bleibt,
    und man aussteigen muss … um dann in einer Gruppe von Migranten mit Fahrrädern zu stehen … ???

    Firma pleite – leere Regale in allen Supermärkten – …. – schon mal darüber nachgedacht ???

    Was dann … ? Wieder mit Daumenlutschen anfangen … ? Oder noch eine SMS an Facebook schreiben ???

    • Avatar

      Sie haben vollkommen recht mit Ihrer teils sarkastischen Darstellung unseres deutschen Bio-Volkes!! L e i d e r……
      Die meisten Leute müssten sich jeden Morgen eine – Hallo-aufgewacht-Pille- einschmeißen, um
      die verheerende Situation unseres Landes zu erkennen.
      Sollte es noch länger so weitergehen, dann ist es zu spät!!!
      Aber mir kommt da so ein Verdacht: könnte es nicht sein, dass (Medien, Politiker,Linke und
      Grüne) lange überlegt haben, wie man das Compact-Magazin mal wieder verunglimpfen kann oder gar (wie in diesem Fall) aus dem Verkehr ziehen kann. Irgend jemand hatte dann die Idee
      mit dem dem Model auf dem Cover: ob die überhaupt weiß, für was sie "mißbraucht" wurde.
      Ich will nichts unterstellen, aber es könnte ja auch gegen -Bezahlung- gelaufen sein.
      Wenn sogar Gegendemonstranten bezahlt werden, warum nicht auch hier.
      Diese Hilflosigkeit schreit zum Himmel und die Gegenmittel werden immer skuriler!
      Also, das Juni-Heft war doch eigentlich schon Geschichte, da braucht man sich doch nicht !mehr aufzuregen. Die es wollten hatten es doch schon und ich habe zwei Wochen gebraucht bis ich durch war. Ich arbeite in einem Zeitungsladen und weiß: das "alte Magazin" wird abgerufen, also aussortiert, wenn das "Neue" kommt.
      Hallo Compact-Leute: ich bin froh, dass es EUCH gibt!!!!

  46. Avatar

    Kann mir einer auf die Sprünge helfen? Wofür steht denn das "f" auf dem Kragenspiegel?

    • Avatar

      Bin mir nicht sicher ob diese Frage ernstgemeint ist… das f steht nat. für Facebook, dessen Logo sieht genauso aus.

    • Avatar

      Wirklich jetzt? Ein weißes f auf blauen Hintergrund noch nirgends gesehen?^^

      • Avatar

        Habs auch nicht gewußt!!!
        Und es ist mir nicht peinlich!!!
        Habe mit Facebook nichts am Hut!!!

    • Avatar

      Hallo MARCOM,

      lesen Sie bitte hier genauer nach, was das Gesichtsbuch (Facebook) tatsächlich ist.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Facebook

      Facebook tätigte in 2015 einen Umsatz von 17,9 Milliarden USD und erzielte einen Gewinn von 6,19 Milliarden USD. Es beschäftigt rund 13’000 Mitarbeiter und gehört zu 60% dem Gründer und Geschäftsführer Mark Zuckerberg. Mit einer Marktkapitalisierung von 272 Mrd USD ist es etwas mehr wert als Deutsche Telekom, Deutsche Bank, Allianz, Daimler uns Post AG zusammengenommen.

      Facebook hat ungefähr 1,65 Millarden aktive Nutzer und erzielt damit eine ungeahnte Reichweite, die von unterschiedlichen Interessengruppen zur Meinungsbildung und Manipulation genutzt wird.

      Zum Vergleich – das COMPACT Magazin hat eine Reichweite von 100’000 Lesern. Facebook aber die 16’000-fache Reichweite.

      Facebook hat im vergangenen Jahr auch noch WhatsApp übernommen. Ein Instant-Messaging System für mobile Endgeräte. Da es sich Zugriff auf alle Telefonnummern verschafft und die Inhalte der Nachrichtenübertragung dem Unternehmen auch bekannt sind, handelt es sich wohl um das bester Überwachungs- und Spionagenetzwerk mit Einwilligung der Nutzer.

      Gruss,

      HvH

      • Avatar

        Danke, danke!

        Ja, auf Facebook kam ich wirklich nicht, die Frage war also ernst gemeint. Ich mache nämlich persönlich einen riesigen Bogen um Fratzenbuch & Co. "Internet 2.0" ist nichts für mich.

  47. Avatar

    Um es kurz zu machen…..
    Dieses Titelbild mit Maas hatte ich schon vor Monaten im Kopf gehabt.

  48. Avatar
    Werner Bernshausen am

    Hallo Compact, Volltreffer, dieses Titelbild finde ich einfach Spitze. Eigentlich das beste, an das ich mich erinnern kann, so echt, so natürlich, als wäre es ein Zeitdokument. Ich musste zweimal hinschauen. Ich dachte zuerst, das sei Eichmann. Jetzt bin ich mal gespannt, wie Maas reagiert. Was bedeutet eigentlich das "f" auf dem Kragenspiegel? failed?

    • Avatar
      Sergei Gunt am

      Das war damals, im dritten Reich, das Sondereinsatzkommando für Informationsbeschaffung facebook 😀

      -Ironie aus-

    • Avatar

      Mit ein wenig Phantasie könnte es auch ein halbfertiges Hakenkreuz in weicher Form gezeichnet sein.

  49. Avatar
    DEUTSCH ohne Staat am

    "Wollt ihr den totalen Krieg"
    Dieser Satz von Göbbels ist wie alles in der deutschen Geschichte von der BRD Lügenpresse völlig aus dem Zusammenhang gerissen und wird heute als Anti-Deutsche Propaganda missbraucht.

    Ich kenne nicht den genauen Hintergrund. Wer aber die ganze Rede kennt, der kommt zu einem anderen Schluss. Auf jeden Fall war damit kein Aufruf zu einem Angriffskrieg gegen eine fremde Nation gemeint, sondern ein Aufruf zur Verteidigung Deutschlands.
    Das Deutsche Reich hatte nämlich genug Friedensangebote gemacht.

    Alle Friedensangebote wurden von den Alliierten ignoriert!

    • Avatar
      Florian Hohenwarter am

      Prof. Michael Vogt hat dazu mit einem englischen Historiker geforscht.
      Ergebnis: England wollte den Krieg unbedingt und hat etliche Friedensangebote abgelehnt. Rudolph Hess, welcher selbst nach England geflogen ist, wurde zur Vertuschung dieser Aktionen jahrelang eingesperrt und schlussendlich ermordet!

      Für dieses nicht gewünschte Forschungsergebnis hat Michael Vogt seine Stelle an der Uni verloren.

      https://www.youtube.com/watch?v=W-Km1JeROok

    • Avatar

      Mit dem totalen Krieg war der Krieg an allen Fronten gemeint, um den Krieg damit shnellstmöglichst zu beenden.

      • Avatar

        Mit dem totalen Krieg ist die Antwort auf die "bedingungslose Kapitulationsforderung der Allierten gemeint. Den diese Forderung zeigte den Deutschen das ein annehmbarer Frieden nur durch Sieg gelingen kann. Die Frage sollte nun dem deutschen klar machen, das die Produktion nun vollständig auf vollständige Kriegsproduktion umgestellt werden muss. Trotz des Krieges gegen Russland und den anderen Allierten war der Anteil der Konsumgüterproduktion noch sehr hoch. Ein weiterer Mythos der Siegergeschichtsschreibung, das Hitler seid dem 4Jahresplan von Göring mehr oder weniger nur für Krieg produzieren lies

    • Avatar

      @Deutsche ohne Staat: es gab kein einziges FriedensAngebot an die Alliierten ausser der lustige Flug des lustigen Rudolf Hess nach England…aber leider fanden es alle nur lustig und lächerlich

      Zum Hintergrund der von Ihnen angesprochenen Rede: Die hielt Goebels kurz nach der Niederlage in Stalingrad. Dort hatte die Sturheit des größten Führers aller Zeiten und die Feigheit von General Paulus zum sinnlosen Tod von hunderttausenden Menschen geführt…der Nazi Führung dämmerte die Niederlage und sie versuchte krampfhaft das Volk bei der Stange zu halten…sie regierte dann noch weitere 3 Jahre mit purer Gewalt, löschte fast eine ganze Generation aus und hinterließ ein Land in Trümmern….nein die rede war kein Aufruf zum AngriffsKrieg…den hatte man schon 3 Jahre vorher begonnen…die rede war die ein schwörung zum Untergang

      Maas ernsthaft mit Goebels zu vergleichen ist erbärmlich, ihn in ss Uniform zu zeigen lediglich Effekthascherei….Nazikeuke eben

      • Avatar
        Wahr-Sager am

        Warum beklagen Sie sich oben über Zensur, wenn hier doch der Beleg dafür ist, welch geschichtsklitternde Alliierten-Propaganda Sie hier verbreiten dürfen?

        Es gab von Hitler sehr wohl mehrere Friedensangebote an die Alliierten: Von Fritz Hesse im August und September 1939, vom Schweden Birger Dahlerus im August und September 1939, von Göring im September 1939, von Hitler im September und Oktober 1939, vom Norweger Tryggve Grans im Dezember 1939, vom Prinzen Max-Egon Hohenlohe-Langenburg in mehreren Monaten etc., die sämtlich abgelehnt wurden! Warum lügen Sie?

        Mal davon abgesehen, dass BaehRD-konforme Leute wie Sie in Hinblick auf den §130 alle Freiheiten haben und äußern dürfen, was das Herz begehrt, sind tatsächlichen Historikern in vielfacher Hinsicht die Hände gebunden, da die Entlastung Deutschlands nicht erwünscht ist.
        Sie können sich aber sicher sein, dass hier aus dem Vollen geschöpft würde, wenn es den §130 nicht gäbe bzw. dieser auf den ursprünglichen Zustand zurückversetzt würde.

        Zu Ihrer Verherrlichung der Alliierten bzw. "Befreier":

        Auch in einem Krieg sind Regeln einzuhalten. Werden diese verletzt, handelt es sich um Verbrechen. Und diese wurden von den Alliierten in Massen begangen, ohne dass diese jemals dafür angeklagt wurden.
        Edgar L. Jones, der während des ganzen Zweiten Weltkrieges Kriegskorrespondent an der amerikanischen Pazifikfront war, schrieb im Februar 1946 in der renommierten Monatszeitschrift "The Atlantic Monthly" einen selbstkritischen Aufsatz, in dem es unter anderem hieß: "Wir Amerikaner haben vom internationalen Standpunkt aus gesehen einen gefährlichen Hang, nämlich anderen Nationen gegenüber die Einstellung von höherer Moral einzunehmen… Was glauben die Zivilisten denn, welche Art von Krieg wir geführt haben? Wir haben kalten Bluts Gefangene niedergemacht, wir haben Lazarette pulverisiert, Rettungsboote versenkt, feindliche Zivilisten getötet oder verwundet, Verwundeten den Garaus gemacht, Sterbende mit Toten zusammen in ein Loch zusammengelegt (US-Soldaten sollen Verwundete auch im ersten Golfkrieg gegen den Irak zugeschüttet haben. Vgl. Ramsey Clark, "Wüstensturm. Amerikanische Kriegsverbrechen gegen den Irak", 1991). Im Pazifik haben wir die Schädel unserer Gegner zerschlagen, sie abgekocht, um aus ihnen Tischgarnituren für unsere Bräute zu machen, und haben ihre Knochen ausgemeißelt, um Brieföffner aus ihnen zu verfertigen. Wir haben unsere Phosphorbombenwürfe und unsere Morde an der Zivilbevölkerung mit dem Abwurf von Atombomben auf zwei unverteidigte Städte gekrönt und haben so zur Zeit einen unbestrittenen Rekord im Massenmord erreicht.
        Als Sieger haben wir uns das Recht angemaßt, unsere Feinde für ihre Kriegsverbrechen vor Gericht zu ziehen; aber wir sollten Realisten genug sein zu begreifen, dass wir in einem Dutzend Anklagepunkten für schuldig erklärt würden, wenn man uns wegen Bruchs der Kriegsgesetze vor Gericht stellte. Wir haben einen ehrlosen Krieg geführt, denn die Moral stand im Denken des kämpfenden Soldaten erst an letzter Stelle. Je härter die Schlacht, um so weniger Raum blieb für edle Regungen. Und im Pazifikkrieg haben wir die Menschheit den düstersten Grad der Bestialität erreichen sehen.
        Man kann nur sagen, dass kein amerikanischer Soldat, auch nicht einer von hundert, ungerechtfertigte Greuel mit Überlegung begangen hätte; aber dasselbe muss auch den Deutschen und Japanern zugestanden werden. Die Notwendigkeiten des Krieges haben uns oft zu Dingen gezwungen, die man Verbrechen nennt, und in gewissem Grade mag man die Masse tadeln für jene Form des Wahnsinns, die den Krieg hervorgerufen hat… Wir haben die Leichen toter Feinde verstümmelt, wir haben ihnen die Ohren abgeschnitten und die Goldzähne ausgebrochen, um ‚Souvenirs‘ zu haben, wir haben sie beerdigt und ihnen dabei die Geschlechtsteile in den Mund gesteckt, aber derartige Verstöße gegen alle Moralgesetze gehören zu einem Teil der noch unerforschten Gebiete der Psychologie des kämpfenden Menschen."
        Zwei Dinge erscheinen an diesem Bericht besonders wesentlich: einmal die geschilderten Greueltaten aus der amerikanischen Truppe, die dennoch nicht zu einer Ausstellung "Verbrechen der US-Army im Zweiten Weltkrieg, – und in Korea und Vietnam" geführt haben, wobei selbst Heer und Genossen bisher nicht behauptet haben, dass deutsche Soldaten aus den Knochen gefallener Feinde Souvenirs angefertigt und diese in die Heimat geschickt hätten.
        Bei Hannes Heer handelte es sich um einen früheren Kommunisten, der mit seiner die deutschen Soldaten unberechtigt diffamierenden Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" jahrelang durch deutsche Städte zog. In mehreren Fällen wurden ihm Fälschungen und sinnverdrehende Einseitigkeiten nachgewiesen. Dennoch haben sich führende Politiker, vor allem der Linken, für diese Ausstellung eingesetzt.

        Der britische Feldmarschall Alan Francis Lord Alanbrooke (1883-1963), 1941 bis 1946 Chef des Empire-Generalstabs, vertraute am 23. Mai 1940 seinem Tagebuch an: "Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten." Quelle: Erich Schwinge, Bilanz der Kriegsgeneration, N. G. Elwert, Marburg 1987, S. 46
        Nach dem Urteil des britischen Militärschriftstellers Captain Basil Liddell Hart habe sich die deutsche Wehrmacht von allen Besatzungsstreitkräften während des Krieges und danach am besten verhalten. Von den amerikanischen, kanadischen und australischen Truppen lägen schockierende Gegenbeispiele vor. Nach dem Bericht eines französischen Generals, der 1942 die befreiten russischen Gebiete besucht hatte, hätten sich die deutschen Soldaten auch der russischen Bevölkerung gegenüber einwandfrei verhalten.
        Die Angriffe auf Dresden waren ein Verbrechen – wer das bestreitet, ist ein Relativierer. Der Jurist Dr. Björn Schumacher äußerte sich zu diesem Thema in einem Interview 2009 in der Zeitung "Junge Freiheit":
        "Erstens kann man die bewußte und gewollte Tötung vieler tausend Zivilisten aufgrund ihres barbarischen Charakters von vornherein nicht als legitime Repressalie anerkennen.
        Tut man es dennoch, müßten hier zweitens die anerkannten tatbestandlichen Voraussetzungen einer Repressalie erfüllt sein, etwa die Wahrung der Verhältnismäßigkeit von Mittel und Zweck sowie die eindeutige Erkennbarkeit, auf welchen vorhergehenden deutschen Kriegsrechtsverstoß sich der betreffende westalliierte Luftschlag beziehen soll. Einer solchen Kriterienprüfung halten britische Flächenangriffe nicht stand. Konsequenterweise hat die Royal Air Force sich nie auf diesen Rechtfertigungsgrund berufen."

        1933, im Jahr des Amtsantritts von Roosevelt, hat dessen Regierung mit der Ausarbeitung von Plänen für einen offensiven strategischen Weltkrieg begonnen. Bei seinen Entscheidungen griff Roosevelt auf die Doktrinen über die Führung und Wirkung künftiger Luftkriege zurück, die bekannte Bomber-Strategen wie der Italiener Giulio Douhet, die Briten Basil H. Liddel-Hart und Hugh Trenchard sowie der Amerikaner William Mitchell seit dem Ersten Weltkrieg entwickelt hatten. Mitchell führte damals die ersten Luftstreitkräfte der Alliierten. Er profilierte sich danach zum konsequenten Befürworter des strategischen Bombenkrieges. Seiner Einschätzung nach, die schon 1926 Eingang in die Lehrpläne der amerikanischen Luftwaffenschulen fand, waren Bombenangriffe „eine Methode, eine ganze Bevölkerung zu terrorisieren,… während sie in höchstem Maße Leben und Eigentum verschonte“. Die Idee vom sogenannten „Bombenteppich“ zur Zerstörung ganzer Wohnsiedlungen wurde übrigens von dem Physiker und Altemigranten aus Deutschland, F. A. Lindemann, entwickelt. Er war Churchills wisenschaftlicher Berater und wurde für seine „Verdienste“ geadelt. Der Lindemann-Plan, von der Regierung Churchill gebilligt und ab 1942 in steigendem Maße in die Tat umgesetzt, sah die Vernichtung von 45 deutschen Großstädten vor, wobei die Flächenbombardements zur Zerstörung der Wohnviertel den Kern des Vernichtungsplans bildeten. Der Plan empfahl „die Bombardierung von zivilen und nicht ausschließlich militärischen Zielen und mußte daher den Tod und die Zerstörung der Häuser deutscher Arbeiter in Kauf nehmen“. Lindemann hat die maßgeblichen Männer davon überzeugt, dass Wohnviertel in diesem Kriege legitime Ziele seien.
        Bereits 1934 gab die US-Regierung die sofortige Entwicklung von viermotorigen überschweren Langstreckenbombern in Auftrag, die aufgrund ihrer Reichweite von vornherein für den „strategischen Luftkrieg“ konzipiert waren.
        Die deutsche Delegation versuchte immer wieder, ein grundsätzliches Verbot von Luftangriffen gegen zivile Ziele durchzusetzen. Dafür gab es nicht nur humanitäre Gründe, da Deutschland, im Herzen Europas gelegen, von feindlichen Mächten umgeben und leicht aus der Luft angreifbar war. Außerdem war es wirtschaftlich kaum in der Lage, eine kostspielige und aufwendige Luftaufrüstung durchzuführen, da durch die Folgen des Versailler Diktats und der Wirtschaftskrise viel zu geschwächt war und außerdem nur über wenige Rohstoffe verfügte. Aber 1934 lehnten die Siegermächte die deutschen Abrüstungsvorschläge brüsk ab.

      • Avatar

        Liebe Kommentatoren: bitte, wenn irgendwie möglich, nicht so lange Abhandlungen schreiben. Und auch bitte keine ellenlangen Dossiers erstellen. sondern die eigene Meinung kurz und bündig darlegen. Unser Team ist ohnehin ständig in Zeitnot. Vielen Dank und Grüße, COMPACT-Team

    • Avatar
      Wahr-Sager am

      Wir werden ohnehin von vorn bis hinten belogen. Eine Republik, die vorgibt, die Wahrheit zu verbreiten und dafür einen Sonderparagraphen braucht, der nur eine ideologisch gegossene "Wahrheit" zulässt, ist nicht wirklich vertrauenswürdig. Wenn es nach den Vorstellungen der Deutschenhasser ginge, würde man schon bei Embryonen mit der Umerziehung anfangen.

  50. Avatar

    Wenn Leute wie der Reichsjustizminister Heiko Maas, eine private Firma, deren oberste Köpfe bekannte StaSi Denunzianten sind, wie Annette Kahane, beauftragen, muss man damit rechnen.

    "Eine Zensur findet nicht statt", es sei denn das Reichsjustizministerium triff eine Auswahl.

    Keine Chance.

    • Avatar

      Bitte nicht das Reich beschmutzen. In einem egal von wem regierten Deutschen Reich hätte diese Brut nicht so handeln dürfen. Im völligen Gegensatz zu heute wurden volks- und nationsfeindliche Elemente und Strukturen verfolgt.
      Also von mir aus:
      Zensurminister
      Scheißladenjustizminister
      Schlafmicheljustizminister
      Kriegstreiberjustizminister
      Atlantikjustizminister
      oder auch Kolonialjustizminister
      Die Bande hat das Reich schon beinahe zerstört. Also bleiben wir wenigstens sachlich.

  51. Avatar
    heidi heidegger am

    Heidi Heidegger ist der Themroc des Elsässer-doppelforums und kann ‚Alle Artikel des Autors‘ äh des sous-chef nur folgendermaas!en aufrufen:

    >>404 major malfunction etcetera ☠☠☠<<

    (eine wahre hexenküche ist dies weltennetz! *yapps*)

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel