Skandal: Jusos wollen Abtreibung bis Ende der Schwangerschaft – Das ist Mord!

41

Die Bundestagswahl hat sie krachend verloren, eine historische Niederlage. Und auch die Landtagswahlen, wo die SPD nurmehr die hintersten Ränge belegt, ist eine Zäsur. Nun wollen die Jusos, die Jungspunte der „Sozial“-Demokraten, an der Wählerschraube drehen, Frauen ins Boot holen: Sie sprachen sich auf ihrem Bundeskongress Anfang Dezember in Düsseldorf mehrheitlich für eine vollständige Legalisierung der Abtreibung aus, über den gesamten Zeitraum der Schwangerschaft – Tötung des Ungeborenen im Mutterleib bis zum letzten Tag vor der natürlichen Niederkunft. Ein Skandal!

In dem Antrag der Jungsozialisten zur Abschaffung des bisherigen Abtreibungsparapraphen heißt es:

„Laut §218 Strafgesetzbuch (StGB) ist der Schwangerschaftsabbruch in Deutschland noch immer rechtswidrig. Eine Strafe kann in den ersten 12 Wochen umgangen werden, wenn die Schwangere eine Beratung aufsucht und eine dreitägige Wartefrist bis zum Eingriff einhält. Die Beratung soll laut Schwangerschaftskonfliktgesetz zwar ergebnisoffen sein, aber gleichzeitig dem „Schutz des ungeborenen Lebens“ dienen soll. Ein Widerspruch in sich. Straflos bleibt ein Abbruch ebenfalls, wenn eine Bestätigung einer medizinischen Indikation (körperliche und seelische Beeinträchtigung) oder kriminologischen Indikation (Vergewaltigung) vorliegt.

Diese Situation ist für uns nicht ausreichend. Jede schwangere Frau sollte das Recht haben, allein und ohne staatliche Bevormundung oder Belehrungsversuche über sich und ihren Körper zu entscheiden.

• Wir wollen die ersatzlose Streichung des §218.
• Wir wollen ebenso den §219 StGB abschaffen, in dem ein sogenanntes Werbeverbot festgeschrieben ist, bei dem es sich jedoch eigentlich um ein Informationsverbot handelt.
• Stattdessen wollen wir Angebote der freiwilligen Beratung ausbauen
• und Plankrankenhäuser dazu verpflichten, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen, damit eine wohnortnahe Versorgung sichergestellt werden kann.

Die Mehrheit der Teilnehmer hat sich für die ersatzlose Streichung der Paragraphen 218 und 219 StGB ausgesprochen und zudem die Übernahme der Kosten für die Schwangerschaftsabbrüche durch die Krankenkassen gefordert. Das bedeutet, dass die Tötung des Ungeborenen bis einen Tag vor der natürlichen Geburt straf- und kostenfrei bleiben soll. Das ist heute bereits über die 22-Wochen-Frist nach Empfängnis hinaus möglich, aber nur unter besonderen Umständen: Etwa wenn die Gesundheit der Mutter (medizinische Indikation) gefährdet ist oder eine kriminologische Indikation nach einer Vergewaltigung vorliegt, die zur Zeugung geführt hat.

Die Jungsozialisten gehen damit weit über die Forderungen der Mutterpartei hinaus. Die SPD hatte lediglich den Paragrafen 219 abschaffen wollen, der „Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“ unter Strafe stellt. Dafür hatten sich auch Die Linke und Die Grünen stark gemacht. Aufgrund der Regierungskoalition mit der CDU habe man sich bei der SPD dann aber entschlossen, gemeinsam mit der Union nach einem Kompromiss zu suchen, berichtet das Ärzteblatt. Änderungsanträge, die Abtreibungen nur in einer frühen Phase der Schwangerschaft oder unter bestimmten medizinischen oder psychologischen Voraussetzungen legalisieren wollten, wurden nach einer teils sehr emotionalen Debatte vom Bundeskongress zurückgewiesen.

Neben der Streichung der beiden Paragrafen fordern die Jusos darüber hinaus, die Lehre zu Schwanger­schafts­abbrüchen im Medizinstudium zu verbessern und deren flächendeckenden Zugang auch im ländlichen Raum sicherzustellen. Zudem wollen sie die Schwangerenkonfliktberatung reformieren, das heißt, die bislang geforderte Verpflichtung betroffener Frauen zu einer solchen Beratung vor einem Abbruch abzuschaffen.

Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass hierzulande Föten nur bis einschließlich der zwölften Schwangerschaftswoche straffrei abgetrieben werden dürfen. Diese Regelung gilt seit 1995, wenn die Schwangere eine Beratung in Anspruch genommen hat und die Abtreibung im Rahmen der sogenannten Entscheidungsfreiheit verlangt. Aber auch danach ist ein Abortus zu jedem Zeitpunkt möglich, sogar bis zu den Eröffnungswehen vor der Geburt, wenn der Arzt eine „medizinisch-soziale“ Indikation feststellt. Dieser Begriff ist bewusst weit und schwammig gefasst, denn darunter fällt die frühere „eugenische“ Indikation etwa bei vermuteter oder indizierter Schädigung des Kindes. Ebenso fallen darunter sämtliche tatsächlichen oder vorgeschobenen Beschwernisse körperlicher oder seelischer Natur der werdenden Mutter.

Die gesetzlich geforderte Informationspflicht vor dem geplanten Schwangerschaftsabbruch dient dem Schutz des ungeborenen Lebens. Hier der Originalwortlaut des Gesetzes zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten (Schwangerschaftskonfliktgesetz – SehKG):

„Durchführung der Schwangerschaftskonfliktberatung
(1) Eine ratsuchende Schwangere ist unverzüglich zu beraten.
(2) Die Schwangere kann auf ihren Wunsch gegenüber der sie beratenden Person anonym
bleiben.
(3) Soweit erforderlich, sind zur Beratung im Einvernehmen mit der Schwangeren
1. andere, insbesondere ärztlich, fachärztlich, psychologisch, sozialpädagogisch, sozialarbeiterisch
oder juristisch ausgebildete Fachkräfte,
2. Fachkräfte mit besonderer Erfahrung in der Frühförderung behinderter Kinder
und
3. andere Personen, insbesondere der Erzeuger sowie nahe Angehörige, hinzuzuziehen.
(4) Die Beratung ist für die Schwangere und die nach Absatz Nr. 3 hinzugezogenen
Personen unentgeltlich.
Strafgesetzbuch
§ 218 a
Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs (Auszüge)
(1) Der Tatbestand des § 218 ist nicht verwirklicht, wenn
1. die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und dem Arzt durch eine
Bescheinigung nach § 219 Abs. 2 Satz 2 nachgewiesen hat, dass sie sich mindestens
drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen,
2. der Schwangerschaftsabbruch von einem Arzt vorgenommen wird und
3. seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind.
(2) Der mit Einwilligung der Schwangeren von einem Arzt vorgenommene Schwangerschaftsabbruch
ist nicht rechtswidrig, wenn der Abbruch der Schwangerschaft unter
Berücksichtigung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensverhältnisse der
Schwangeren nach ärztlicher Erkenntnis angezeigt ist, um eine Gefahr für das Leben
oder die Gefahr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des körperlichen oder seelischen
Gesundheitszustandes der Schwangeren abzuwenden, und die Gefahr nicht
aus eine andere für sie zumutbare Weise abgewendet werden kann.“

Katharina Andres, stellvertretende Juso-Vorsitzende, sagte gegenüber Die Welt, am wichtigsten sei es der Nachwuchsorganisation der SPD, das Selbstbestimmungsrecht der Frau zu stärken. Man reibt sich verwundert die Augen, wie sich eben dieses mit der Flutung junger, testosterongesteuerter Männer aus dem Orient vereinbaren lässt, denen die Selbstbestimmung der Frau zwar nicht am Allerwertesten vorbei geht, aber ansonsten schnuppe ist. Aber sowas von!

Über den Autor

Iris N. Masson

41 Kommentare

  1. Beobachterin am

    Was wäre anders, würde man der Mutter auch noch die Tötung ihres Neugeborenen zugestehen. Straffrei, bis zu X Monaten oder länger. Und mit welchen Methoden – (Ersticken, vergiften, … Wie?)

    Worin bestünde – aus deren Sicht – der moralische Unterschied ein 8, 9 Monate altes, lebensfähiges Wesen im Bauch oder außerhalb des Bauchs zu töten?
    Wie haben sie sich das vorgestellt – soll die Allgemeinheit die Beerdigungskosten tragen oder käme eine andere Art der "Entsorgung" in Frage.

    Es reicht Einigen offenbar nicht, dass ungewollte Kinder auch zur Adoption freigegeben werden können.
    Widerlich und zum Glück völlig chancenlos. Es gibt genügend Möglichkeiten eine (fast ausgetragene) Schwangerschaft zu vermeiden.

  2. jakari blauvogel am

    nun ist es soweit, es wird offen und ohne skrupel zum mord an fertigen menschen aufgerufen. es bleibt einem der verstand stehen. ich sage nur: irre! einfach nur noch irre. wenn es so ist und ich glaube diesen gestalten sogar, daß sie es wahrhaftig auch tun werden, kann ein atomkrieg ruhig kommen, denn eine solche epoche von verrohung gehört ausgelöscht.
    ich frage auch schon gar nicht mehr: was sagen diese alt-parteien dazu; was sagen die medien dazu: wa s sagt der bürger?
    wir erleben gerade die hirnschmelze.

  3. Eberhardt Breitling am

    Jede Abtreibung, egal wann, ist vorsätzlicher Mord und muss in diesen Sinne bestraft werden!

    • Jürg Rückert am

      Abtreibung ist immer die Tötung menschlichen Lebens. Mord ist möglich.

      Das Bußritual der Psychiater zu Krankenmorden in der NS-Zeit wurde 2011 im "Deutschen Ärzteblatt" veröffentlicht.
      Das Bußritual der Frauenärzte wird erst im "Mitteleuropäischen Ärzteblatt" 2038 veröffentlicht. Hier ein Vorabdruck:
      "Gynäkologen waren maßgeblich an den Abtreibungen in der vergangenen BRD beteiligt. Nicht nur bei einzelnen Abtreibungen, sondern bei Hunderttausenden. Nicht nur im Auftrag, sondern aus eigenem Antrieb in gewinnorientierten Praxen. Unter den Beteiligten fanden sich wissenschaftlich hoch angesehene Vertreter des Fachs. Das ist seit langem bekannt, nicht nur unter Fachleuten. Dennoch bedurfte es mehrere Anläufe, ehe sich der Ärzteverband diesem finsteren Teil seiner Vergangenheit stellte. Der Kongresspräsident ließ die beschämende Geschichte von Schuld und Versäumnis Revue passieren. Die meisten Täter kamen nach dem Zusammenbruch straflos davon."
      aerzteblatt.de/archiv/

  4. Man was müssen die in ihrer Jugend erlebt haben. Die sollen froh sein , dass ihre Eltern nicht abgetrieben haben.

    Die mussten wohl im Kindergarten zwischen lauter blonden Mädels mit Zöpfen und Pferdeschwänzen aufwachsen.

  5. katzenellenbogen am

    Nachtrag: Die Sozis sind dermaßen auf dem Selbstzerstörungstrip, dass man glauben könnte, sie würden sich am liebsten selbst abtreiben…

  6. katzenellenbogen am

    Die „Kultur des Todes" (Hl. Johannes Paul II.) in Reinkultur! Diese Typen, und nicht die AfD oder Pegida, sind die wahren Wiedergänger Adolf Hitlers!

      • Nichts – nur die roten Volksverräter wurden zur Stabilisierung ihrer Gesundheit zeitweise aus dem Verkehr gezogen. 😉

  7. Es wird eine Zeit kommen in der man kein Mensch mehr sein will. Ich erlebe das mit viel Glück nicht mehr. Wann ist ist denn mal gut mit der Ausbreitungswut der Menschen und ich meine dabei explizit ganz bestimmte Ethnien?! Müssen erst flächendeckend weltweit 10 Menschen huckepack aufeinander hocken und alle im Elend verkommen oder wann schlägt man nicht Babys, sondern die Vielerzeuger und Vielgebärenden tot?! Es gibt auch in der Hinsicht ein Notwehrrecht vor Hirn amputierten Asozialen, nämlich spätestens dann wenn die eigene physische Existenz zur Qual wird oder gleich zum Teufel geht. Spendet weiter für das Elend in Afrika, damit genau diese geretteten mit runden Kulleraugen ein paar Jahre später mit weiterer Zucht EUfrika überfluten können. Schon seit den Achtzigern des letzten Jahrhundert glaube ich mich im Freiland-Irrenhaus, wenn ich zur Weihnachtszeit immer die heuchelnden Spendenaufrufe erleben muss. Eines ist gewiss, wenn es der Elite an das Eingemachte geht, dann werden diesbezüglich sowieso alle Hemmungen fallen.

  8. HERBERT WEISS am

    "…das Selbstbestimmungsrecht der Frau zu stärken. " – Welches Selbstbestimmungsrecht meint diese Knalltüte eigentlich? Damit die jungen Frauen sich unbeschwert in der Tretmühle dieser Überfluss- und Überdrussgesellschaft abstrampeln können? Und sich vielleicht noch einen eventuellen Kinderwunsch im Großmutteralter erfüllen, wenn sie für die Wirtschaft ohnehin nicht mehr interessant sind? Social Freezing macht’s möglich.

    Hatte kürzlich gelesen, dass die spätere Berliner Lokalpolitikerin Hanna Granata Laurin in den 60ern durchsetzte, dass eine schwangere Schülerin ihr Abitur machen konnte. DAS ist eine Stärkung des Selbstbestimmungsrechts, ihr pseudolinken Schwachmaten! Wenn ich auch kein CDU-Fan bin – diese Frau hätte wohl eine ganz gute Bundesvorsitzende abgegeben.

  9. Radix, die Wurzel, also radikal gedacht, sollte die Macht der Parteien durchbrochen werden. Das geht durch direkte Demokratie und durch die Festlegung, dass ein Mandatsträger keine Diäten erhalten darf, die sein bisheriges Einkommen mehr als 1000 Euro übersteigen. Klein Kevin hat sonst noch die Idee, dass Kinder bis zur Einschulung auf Staatskosten abgetrieben werden können. Gegenüber Merkel ist klein Kevin (KK) ein Wicht, der irgendwann auf der Aida-Flotte als Stewart endet. Die Beiträge von Iris N. Masson sind dampfhammermäßig. Solche Frauen braucht das Land.

  10. Die Jusos? Muss es sein, dass sich alle politischen Lager vermehren? Diätierte, die im Bundestag mutwilligen Raubkriegen und Provokationsaufmärschen zustimmen, müssen sich nicht auch noch vermehren. Wichtig ist, dass sich in jedem Volk die Tüchtigen und Klugen vermehren.

  11. Das also ist der Polit-Nachwuchs, die "Polit-Elite" von morgen. Im Wohlstand an vollen Kühlschränken fettgefressener, geistig degenerierter Abschaum. Jusos, die Jungarbeitsscheuen und Dooflaberer avancieren zu Sozi-Nachwuchshenkerchen der Nation, Wo bleibt der medienwirksame Aufschrei der Empörten, Altparteieninvaliden und Kirchen oder sind die alle zu sehr mit der AfD beschäftigt? Was kommt da noch von den verantwortungsbefreiten Deppen, etwa die Euthanasie für Renter nach max. 2 Jahren Rentenbezug?
    Der moralische und sittliche Verfall in Deutschland ist kaum noch aufzuhalten, das pure, mörderische Grauen sickert aus den Spaß-, und Partymeilen in die durch Irre verrottete Politik und schwingt sich auf zur selbstbestimmten Herrschaft über das Leben, je nach Wetterbericht und Lust und Laune. Was ist hier eigentlich herangewachsen und versammelt sich da bei den Engelmacher-Jusos, etwa die geistig verwandten Nachfahren vom Todesengel Josef Mengele?

  12. Jusos wollen Abtreibung bis Ende der Schwangerschaft.

    Ist doch ein durchsichtiger Versuch der Jusos die Groko weiterhin zu torpedieren.

    Damit tritt man den letzen Katholiken alter Schule in der CDU so richtig vor den Koffer.

    Auch die finden die GroKo mit der SPD nun ganz schrecklich.

  13. Abtreibung ist und bleibt MORD!

    Sofern nicht eine Vergewaltigung oder eine medizinischen Indikation zugrunde liegt.
    Und mit diesem MORD werden diese Damen leben müssen. Vielleicht schauen sie eines Tages anders auf ihr Leben und ihre Abtreibungen zurück, wenn sie einmal selbst auf dem Sterbebett liegen. Aber dann ist es leider zu spät. Die toten Kinder lassen sich nicht mehr lebendig machen. Nur die Schuld bleibt und geht mit in den Tod.

  14. Lila Luxemburg am

    "Jusos wollen Abtreibung bis Ende der Schwangerschaft – Das ist Mord! "

    So what…

    … oder auch: Die Saat ist aufgegangen/die finst’ren Sternlein prangen/am Himmel bös und kla-ar…

  15. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in diesem Land wundert mich überhaupt nichts mehr ! Wo Leute mit T-Shirts rumlaufen mit Aufschrift Umvolkung, oder Kondome bis zum Volkstod, sowie auch links verdrehte Aktivistinnen mit Oberkörper frei sich begeistern können über Arthur Harris seiner Flugleidenschaft über Dresden und das alles noch bis zum hinko*** zelebriert wird, für den ist doch klar das dieses Land nicht mehr zu retten ist !
    Es wird dann also bald nur noch eine Frage der Zeit sein wenn Kinder im 8. oder 9. Monat so ganz nebenbei abgetrieben werden dürfen als ob man im Aldi 2 Stück Butter kauft ! Ich könnte mir schon noch vorstellen das es da Hinsichtlich noch Unterschiede gibt ob es sich hierbei um Alt-Deutsche Kinder oder Kinder von Neu-Deutsche handelt. Weil wenn Volksaustausch bzw. Vernichtung dann schon richtig.
    Ich denke schon viele Monate darüber nach, was bewegt Menschen dazu sich selber zu vernichten und immer wieder sowas wie SPD und Grüne zu wählen. Ist es wirklich so das wir Millionen Bürger in den Suizid Verdacht stellen müssen ? Ich würde sagen ja !

    Mit besten Grüssen

  16. Jürg Rückert am

    Das Recht auf Leben beginnt vor der Geburt. Dieses Urteil des BVG fußt auf dem GG. Die Jusos haben damit den Boden unserer Verfassung verlassen. Falls die SPD dem zustimmt, muss sie als verfassungsfeindlich verboten werden.
    Ich erwarte eine Stellungnahme vom Verfassungsschutz hinsichtlich einer Beobachtung der SPD!

  17. Werden das jetzt die neuen Ansätze der SPD, sich wieder "beliebter" zu machen und "neue Wählerschichten" zu gewinnen?? Man kann nur inständig hoffen, dass es noch hinreichend gebildete und verantwortungsvolle Frauen in diesem Deutschland gibt, die die Humanität mehr schätzen als den blindwütigen Egoismus!!

  18. Für die Sympathisanten des Linksfaschismus gilt so etwas als "fortschrittliche und liberale" Politik!!! Ein tieferer Fall moralischer Werte ist kaum noch vorstellbar! Anstatt einen einigermaßen vernünftigen Kompromiss zu suchen zwischen dem gezeugten (und fast geburtsreifen) Menschenleben und der "Freiheit" und "Selbstbestimmung" von werdenden Müttern soll hier nun aus parteitaktischen Gründen das gezeugte Leben vernichtet werden dürfen. Der menschenverachtende Linksfaschismus wird immer brutaler!! Ein Glück dass es Compact gibt, denn man kann sich sehr gut vorstellen, dass die pseudolinke Presse alles tun wird, um diese mörderische Ideologie wieder schönzureden!

  19. brokendriver am

    Die Langzeitstudentin Kevin Künert von der SPD-Juso-Bautanz-Gruppe aus Berlin ist eine Garantin
    für den Untergang der deutschen Sozialdemokratie. Dafür gilt ihr ein herzlicher Dank.

    • Ich möchte da noch deutlicher werden, diese Arschloch hat in seinem Leben, außer die große Schnauze zu haben und der deutschen Allgemeinheit zu schaden, noch nie etwas geleistet was ihm aber dazu befähigt in dieser verkommenen Organisation, namens SPD, Karriere zu machen und den ethnisch Deutschen weiteren Schaden zu zu fügen.

      Allen einen schönen zweiten Advent, so lange wir den noch, inklusive Weihnachten, feiern dürfen.

      • Marques del Puerto am

        Jawohl mein Freund ! Wünsche ich Ihnen und Familie auch ! Wir werden immer Weihnachten feiern, solange die Burgmauern stehen, solange das Feuer brennt, solange der Wein läuft und das Bier schmeckt !

        Mit besten Grüssen

  20. Das ist in jeden Fall Mord, egal in welcher Woche.
    Nur damit die Frauen ihr bequemes Leben weiterführen können, wird ein Mensch getötet. Mit dem Zeitpunkt der Empfängnis gehört der Bauch dem Baby und nicht der Frau. Die hatte vorher alle Möglichkeiten das zu verhindern. In früheren Zeiten waren die gesellschaftlichen Zwänge andere und es gab kaum Verhütungsmöglichkeiten, da kann ich zumindest Verständnis aufbringen. Aber die Zeiten haben sich geändert. Wer jetzt Schwanger wird, ist im besten Fall leichtsinnig, dafür kann das Kind aber nichts.

    Es gruselt mich, wenn ich von einer Abtreibung höre. Man darf nicht vergessen, in 20 Jahren wär das ein Mensch mit Wahlrecht, eigenen Kindern, Enkelkindern etc.. Der hat auch ein Recht auf Leben, Sippenhaft gibt es nicht. Nur weil die Frau einen Fehler gemacht hat, bedeutet das nicht die Todesstrafe für das Kind. Seit wann darf eine Frau Richter über Leben und Tod sein? Nur damit sie weiter Party machen kann.

  21. Was kann man von Menschen erwarten die alle Werte über Bord werfen?

    Nichts!

    Wenn man sieht was da für eine Gesellschaft heranwächst , wird es Zeit auszuwandern.

  22. Was will die SPD? Dass noch mehr Neugeborene im Kleidercontainer landen?
    Ein Land schafft sich ab, gefolgt von 2 Parteien, die sich abschaffen. Jetzt hat die Krake ihr Mini.Me im Parteivorsitz. Somit hat die CDU sich ebenfalls klar gegen Deutschland positioniert. Gut zu wissen.

    • Dämlicher Kommentar! Weil angetrieben werden darf landen Babys im Container. Wo ist bei dieser Hypothese die Logik. Wenn nicht abgetrieben werden dürfte ist das Risiko dafür weitaus höher.

      Zu Compact: was ist das denn für Panikmache? Als ob zig Frauen sich im bspw. 8. Monat dazu entscheiden würden…
      Nichts als Versuch der Hetze. Von Elmar will erst gar nicht sprechen …. Nichts als Beleidigungen .. wenig konstruktives…

      • @TIM Danke für die Warnung vor Ihrer Antwort: Dämlicher Kommentar. Der ist wirklich dämlich! Sie können die Logik also nicht sehen? Warum sollte eine Frau sich im 9. Monat noch gegen das Leben des Ungeborenen wenden? Was glauben Sie, was mit dem Lebewesen passiert? Ticken Sie eigentlich noch sauber? Die Jusos wollen Chirurgen zu Mördern machen! Das ist die Logik!

  23. Harald Kaufmann am

    Wenn so etwas durchgesetzt werden sollte, dann ist es glatter Mord an ungeborenen Leben und die Parteien die solches durchsetzen wollen, sind nicht besser als die Eutanasieprogramme der Nazis unter Hitler und Himmler. Das Volk muss sich gegen solche Anfänge heftig wehren.

  24. Jeder hasst die Antifa am

    Bei den Linksradikalen Jusos sollte man mit der Abtreibung anfangen bei denen hat man die Nachgeburt großgezogen und das Ergebniss sind diese Kranke Hirne.

  25. frühermalSPD am

    Ab ins Endlager mit diesen nihilistischen, kulturvandalistischen, makroökonomisch völlig wertlosen, islamophilen sozialdemokrattischen Essern.

  26. heidi heidegger am

    meine meinung kennt ihr: ob es kinder gibt oder ein haus gebaut wird, bestimmt die frau (an sich). nur eines ist aktuell bedenklich m. e. -> drei kinder entschlüpften einst dieser AKK: Gott schütze die BRD !!!

    • heidi heidegger am

      OT: kleiner nachtrag bittschön zum faden *Grüne wollen bücher zensieräään*

      hier, @Paul ist auch manchmal so richtich blöödé!: [ Paul am 28. November 2018 17:29 Pornographie in Deutschland – na dann machen Sie sich mal schlau wer dieses Dreckszeug nach dem Krieg im Blödland massenhaft eingeschleust hat. ]

      jaja, amerika hat schuld. nix! der goile Schwede war’s! der olle *calvinist an sich* brauchte das einfach damals und in Ingmar Bergmans meisterwerk *Persona*(film) jibett eine erzählte *porno*-geschichte unter frauen am/vom strand, als die krankenschwester sich erinnert.. sehr stilvoll und äh erhaben irgendwie und berührend inszeniert. hach, der große frauenregisseur (zusammen mit Antonioni) damals. das waren noch (film)zeiten, tja-ja!

  27. Moslems zünden eine Demographie-Bombe nach der anderen,
    während BRD-Babylonier den Holocaust an Kindern im Mutterleib befürworten.
    Das passt exakt in die Völkermordstrategie gegen (West-)Europa.

    Nichts dagegen, dass eine Frau in einer sehr frühen Phase eingreift,
    z.B. im Fall einer Vergewaltigung.

    Doch schon nach 12 Wochen kann das Kind bis zu 5 cm groß sein:
    Das geht eindeutig zu weit.

  28. Wenn das wirklich wahr ist was da geschrieben steht, so gehört diese "Organisation" vor ein Gericht, das kann auch in Den Haag oder sonst was für ein internationales Gericht seinsein ! Ach nein, die SPD hatte ja mit dem Maddin ein heißes Eisen im EU Feuer … also straffreies Morden ?

    Von was von kranken Menschen (???) und dessen Nachwuchs wird dieses Land eigentlich geführt ?

  29. brokendriver am

    Frau Kühnert und die kleine Juso-Bautanz-Gruppe können fordern, was sie wollen.

    Dieser kleine Polit-Kindergarten hat in Deutschland nichts zu melden.

  30. Die Chinesen haben nur bis zum siebten Monat zwangsweise abgetrieben, bis sie ganz aufgehört haben.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel