Sensation: FAZ-Analyse geht von Wahlbetrug zum Schaden der AfD aus

54

Der Politikwissenschaftler Uwe Wagschal geht davon aus, dass es bei der letzten Bundestagswahl Unregelmäßigkeiten zu Ungunsten der AfD gegeben hat. Seine Vermutung begründet er mit der Veröffentlichung der repräsentativen Wahlstatistik Ende Januar. Dafür waren rund 2.250 Wahlbezirke ausgewählt worden, in welchen man die abgegebenen Stimmen stichprobenartig untersucht hatte. Hinzu kamen 500 Briefwahlbezirke.

Auf diese Weise werden ungefähr 2,2 Millionen Wahlberechtigte abgedeckt. Die Statistik zeige laut Wagschal in der FAZ, dass es einen „signifikanten Zusammenhang zwischen dem Prozentanteil der ungültigen Zweitstimmen sowie dem Zweitstimmenanteil der AfD“ gibt.

Das bedeutet: Je stärker die AfD in einem Wahlkreis war, desto mehr ungültige Stimmzettel gab es dort zu Lasten der Partei! Die auffälligsten Wahlkreise, schreibt er, sind meistens Großstädte mit starken Universitäten. Wagschal lässt offen, ob er glaubt, dass politisch korrekt indoktrinierte Wahlhelfer Stimmzettel zu Lasten der AfD manipuliert haben. Das sich solche unter die normalen, unparteiischen Helfer gemischt haben, ist bei rund 60.000 Leuten nicht unwahrscheinlich. Der Politikwissenschaftler zeigt drei Erklärungsmöglichkeiten auf, welche er für logisch hält. Bei zweien davon wird diese Theorie mit einbezogen.

***Wie Sie als Wähler permanent verraten und verkauft werden, zeigt Ihnen unser COMPACT-Spezial 14: Verrat am Wähler-Geschichte und Gegenwart der Altparteien***

Seine erste Vermutung ist, dass viele Wähler schlicht und einfach aus Protest ihre Stimme ungültig gemacht haben könnten. Das schließt er daraus, dass die Bundestagswahl 2017 generell als Protestwahl galt: auch als Reaktion auf Merkels verfehlte Asylpolitik.

Seine zweite Theorie belastet ganz eindeutig die Wahlhelfer. Sie legt nahe, dass während der Auszählung oder Übermittlung der Wahlergebnisse manipuliert wurde. Wagschal führt das darauf zurück, dass die AfD am stärksten polarisiert. Eine Möglichkeit wäre seines Erachtens laut Focus demnach, dass „einzelne Wahlhelfer, welche die AfD ablehnen, Stimmen für die Partei für ungültig erklärt oder Ergebnisse nicht korrekt gemeldet haben könnten“.

Laut seiner dritten These hält Wagschal es für möglich, dass ungültige Stimmen für eine andere Partei trotzdem gewertet worden sein könnten. Dafür wären ebenfalls die Wahlhelfer verantwortlich. Bezüglich dieser letzten Möglichkeit beruft der Politikwissenschaftler sich auf einen Fall aus der Landtagswahl in Bremen 2015. Damals sei „ein Wahlbezirk nach Einsprüchen der AfD komplett nachgezählt“ worden, sagt Wagschal. Daraus haben sich 34 Stimmen zusätzlich für die patriotische Partei ergeben.

Das neue COMPACT-Heft prangert den deutschenfeindlichen Rassismus an.

Ein Betrug bei der Bundestagswahl wäre nicht der erste zu Ungunsten der AfD. Bei der Landtagswahl im Mai 2017 in NRW gab es offensichtliche Unregelmäßigkeiten in 500 von 15.000 Wahlbezirken. In einem Wahlbezirk in Mönchengladbach waren zum Beispiel alle Stimmen für die AfD für ungültig erklärt worden. Nach einer Prüfung wurden der Partei 2204 mehr Stimmen als ursprünglich zugeschrieben und die Polizei leitete Ermittlungen wegen des Verdachts der Wahlfälschung ein. Die AfD ging davon aus, dass die festgestellten Fälle nur die Spitze des Eisberges seien und forderte eine generelle Neuauszählung. Dies wurde jedoch vom Landeswahlleiter abgelehnt.

Anzeige


Über den Autor

Christian Schwochert

Christian Schwochert wurde 1991 in Berlin geboren. Er arbeitet als Journalist und Schriftsteller. Von ihm stammen mehrere Bücher der patriotischen "Kaiserfront-Extra"-Romanreihe. Außerdem schreibt er für den "Preußischen Anzeiger" und das "Corona-Nachrichten für Monarchisten"-Magazin. Zur Zeit arbeitet er an seinem nächsten Roman.

54 Kommentare

  1. Den Verdacht habe ich auch schon länger. In Berlin saßen in meinem Wahllokal ausschließlich ältere linke als wahlhelfer. Waren relativ leicht optisch und an ihrer Art zu erkennen. Ausserdem waren die Stifte mit denen die Kreuze gemacht werden sollten Bunt-bleistifte,die wegradiert hätten werden können.

  2. DerGallier am

    Den Wahlbetrug hatten wir schon in NRW 2017 -Auszug-

    Focus Online

    Unregelmäßigkeiten bei NRW-Wahl
    2204 Stimmen zu wenig für die AfD: Polizei ermittelt wegen Wahlfälschung
    24.05.2017 | 15:43

    Jetzt kommt raus – AfD-Stimmen wurden unterschlagen.
    Bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl hat es in rund 50 von insgesamt mehr als 15.000 Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten zulasten der AfD gegeben. Wie der Landeswahlausschuss am Mittwoch in öffentlicher Sitzung im Düsseldorfer Landtag mitteilte, muss die Zahl der AfD-Zweitstimmen korrigiert werden.

    Nach Überprüfung der Ergebnisse liegt die korrekte Anzahl um 2204 Stimmen höher – bei insgesamt 626.756 Stimmen. Auf die Zusammensetzung des am 14. Mai neu gewählten Landtags habe dies aber keine Auswirkungen. Der Anteil der AfD bei den Zweitstimmen bleibe bei 7,4 Prozent. Für einen zusätzlichen Sitz im Landtag wären 9800 weitere Stimmen nötig gewesen.

    Polizei ermittelt wegen Wahlfälschung
    Die Polizei in Mönchengladbach leitete unterdessen Ermittlungen wegen des Verdachts der Wahlfälschung ein. Der Schritt sei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft erfolgt, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Bei der Prüfung eines auffälligen Vorgangs habe sich ein Anfangsverdacht ergeben.

  3. Alles was bei Grün und Gelb über 4% verkündet wurde war eigentlich Blau. Wer hier noch an das Wahlergebnis glaubt hat wirklich nur Stroh in der Birne.

  4. Friedhelm Wagner am

    Ich glaube fast ein Mehrparteieiensystem ist gar nicht mehr gewollt,vielleicht sollten wir erstmal wisen was wir eigentlich wollen. Friedhelm Wagner

  5. Direkter Demokrat am

    Wahlen in totalitären System sind immer manipuliert. Die BRiD ist ein solches System. Nicht erst seit 1990, sondern schon seit der Einsetzung durch die Westalliierten 1949. In der alten BRD fiel der Betrug nicht so auf, weil es keine freien Medien gab. Das beste Mittel gegen Wahlbetrug ist: einfach nicht hingehen. Fertig!

    • Darum ist es wichtig den 2 + 4 Vertrag von 1990 genau zu betrachten: Am 17. Juli 1990 wurde auf Verlangen Polens der Geltungsbereich – Artikel 23 GG (die 3 westlichen Besatzungszonen, amerikanische, britische und französiche Zone) vom damaligen US-Außenminister James Baker gelöscht! Frage: Wo gilt jetzt das Grundgesetz? Wo gelten jetzt die "Gesetze" des völkerechtswidrigen installierten Verwaltungskonstrukt BRD der westlichen Alliierten von 1949?
      Genau betrachtet, hatte die Regierung Kohl mit dem Verlust des Artikels 23 GG ihre eingeschränkten hoheitlichen Rechte von 1949 damit verloren! Da dies Ergebnis des 2 + 4 Vertrages dem Deutschen Volk verschwiegen wurde, muß einmal über den Begriff "B e t r u g am D e u t s c h e n V o l k" nachgedacht werden Deshalb konnte der Vertrag zur Vereinigung von Mittel – und Westdeutschland nicht rechtmäßig zwischen beiden "Regierungen" Ost und West vollzogen werden. Hier kann nur der Wille des deutschen Volkes zur Geltung! (siehe: "Die Hochzeit zweier Leichen") Mit der Wirkung, wir befinden uns z. Z. in einem I n t e r r e g n u m , einem staatenlosen Gebilde! Wahlen bewirken keine hoheitlichen Rechte! Darum kann die "Regierung" auch keine gültig, verbindlichen Gesetze beschließen!Sie sind alle zu hinterfragen.

      • Tragen sie aktuell einen Aluhut ? Falls nein würde ich ihnen dazu dringend raten ! Darüberhinaus eine etwas persönlichere Frage: Sind sie bereits Kunde bei der Reichsbürgerbank sowie -versicherung ? Auch hier: Falls nein, so schnell wies geht hin! Keine Hand breit den angeblich Deutschen!!!!!

  6. 3/3
    Die Unterstellung, daß Wahlhelfer „politisch indoktriniert“ würden fasse ich als persönliche Beleidigung auf die es dringend zu belegen oder ansonsten zurückzuziehen gälte. Das exakte Gegenteil ist nämlich der Fall, es gilt ein strenges Neutralitätsgebot und alle Abläufe an einem Wahltag werden in jedem Wahllokal protokolliert. Ich wiederhole mich: Nicht von einem Einzelnen sondern von einer Gruppe die mehr oder weniger zufällig zusammengesetzt ist.
    Solche Auszählungen sind im Übrigen weder geheim noch finden sie hinter verschlossenen Türen statt. Ganz im Gegenteil hat der deutsche Staatsbürger das Recht dabei als Beobachter anwesend zu sein. Nicht das Recht sich daran zu beteiligen aber mit etwas Abstand zuzusehen und sich alles zu notieren was dort an Zahlen und Unklarheiten auftaucht an so einem Abend. Diese Zahlen lassen sich in den folgenden Tagen mit den veröffentlichten Ergebnissen vergleichen. Bingo!
    Tja, in meinen über zehn Jahren, was meinen Sie wie viele Bürger konnte ich erleben die von dieser Gelegenheit Gebrauch gemacht haben? Genau: Keinen einzigen.
    Bitte, jeder der irgendwas von Wahlmanipulationen in Deutschland erzählt: Erstens: Einfach selber daran teilnehmen, jeder kann sich als Wahlhelfer bewerben. Zweitens: Einfach mal zuschauen gehen wie Sowas wirklich abläuft. Und Drittens: Wenn man von was keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten.

    • Beobachterin am

      Eine Frage noch: Wie konnte es geschehen, dass in Mönchengladbach alle Stimmen für die AfD für ungültig erklärt wurden? – – –

  7. 2/3
    Bei welcher Gelegenheit sollte die Manipulation stattfinden? Sind Zahlen einmal in die Formulare eingetragen lassen sie sich nicht ohne Protokollierung verändern. Eine Auszählung mit mähr als zwei oder drei teilnehmenden Parteien würde da eine enorme Kopfrechenarbeit mit gültigen und ungültigen Erst– und Zweitstimmen unter riesigem Zeitdruck bedeuten. Davon abgesehen daß die Ergebnisse und Protokolle von allen Mitarbeitern, bei uns jeweils sechs an der Zahl, unterzeichnet werden müssen.
    Auf die Zusammensetzung der Teams haben die einzelnen Mitglieder im Vorfeld keinen Einfluss, denn sie werden vom Statistischen Amt, dem Organisator der Wahl, zusammengestellt. Das würde bedeuten ich müsste mich im Vorfeld mit völlig fremden Menschen über eine Manipulation absprechen. Wie glaubwürdig erscheint das?

  8. 1/3
    Also Entschuldigung, ich weiß nicht warum er sich »Wissenschaftler« nennt denn die Arbeitsweise erscheint mir unwissenschaftlich; Oder evtl. wurde es hier etwas verkürzt dargestellt? Was er sich da zusammendichtet erscheint mir fragwürdig. Es gab in der Vergangenheit tatsächlich einzelne krasse Fälle die nachweisbar sind und wo sich aus nachvollziehbaren Gründen auch verantwortliche Personen finden liessen. Aber sicher gibt es keine landes– oder bundesweite Wahlmanipulation. Mit den Vorgängen in einem Wahllokal hat er sich auseinandergesetzt, oder hat er nicht?
    Seit vielen vielen Jahren bin ich als Wahlhelfer tätig, und kann nur sagen eine einzelne Person hat keine Möglichkeit bei der Auszählung oder Ergebnisübermittlung etwas zu manipulieren. Bei so einer Auszählung gibt es verschiedene Prüfsummen und Zwischenergebnisse, die alle exakt zusammenpassen müssen. Das heisst Verfälschungen fallen auf wenn sie nicht genau berechnet werden. Es arbeiten da immer kleine Teams zusammen, in denen man sich gemeinsam über zweifelhafte bzw. ungültige Stimmen berät und Entscheidungen werden transparent getroffen und protokolliert.

  9. Jeder hasst die Antifa am

    Dort wo Merkel herkommt war Wahlbetrug Regierungsprogramm, das hat Merkel jetzt Übernommen wie so vieles aus dem SED Staat, mit demokratischen Mitteln kommt man der AfD nicht mehr bei.Die grünen und roten Verbrecher stecken mit ihr unter einer Decke.

  10. Aristoteles am

    Ich konnte in meinem Großstadtwahllokal keine Unkorrektheit feststellen.
    Sogar der Wahlleiter verhielt sich mir gegenüber korrekt.
    Das schließt allerdings nicht aus, dass in linksfaschistischen Hochburgen hier Wahlbetrug vorlag.
    Zu verzahnt ist mittlerweile der undemokratische, d.h. volksfeindliche Untergrund mit den Institutionen.
    Am besten wahrnehmbar ist das an den BRD-Manipulationsmedien,
    in denen linksextreme Berufstäuscher ohne Probleme Unterschlupf finden
    und tagein, tagaus gegen eine Partei gehetzt wird,
    die kaum andere Positionen vertritt als die CDU noch vor 20 Jahren.
    Nicht zu vergessen sind auch die Hobby-Spitzel und Karriere-IM’s an Schulen und Universitäten.

  11. Was wird hier rumgejammert, wegen ein paar Wahlstimmen, die sich im Promille-Bereich bewegen. Und das sicher nicht nur bei der AfD.
    Bringt das Volk dazu, dass es sich gegen seine "Herrscher" auflehnt, dann hättet ihr etwas vernünftig und nachvollziehbares getan für unser Land.

  12. Jens Pivit am

    War doch in diesem unrechtsradikalen brd-Kalifat klar, die AfD hatte am 24.09.2017 in realiter weit mehr als 15 Prozent der Stimmen erhalten.

  13. Nelson Blume am

    Bei der Bundestagswahl wurde wie immer das bewährte 30 Jahre alte Programm "PC-Wahl" eingesetzt, was nach belieben gehackt, manipuliert, gefuckt wird, wie es gerade der Merkel Diktatur beliebt. Anhand dieser Gammel Software wird tatsächlich das Wahlergebnis ermittelt; fehlt nur noch das Merkel persönlich vom Führerbunker im Kupfergraben von Ihrem Robotron KC 87 die letzen Feinabstimmungen per Datenfernleitung vornimmt. Die Wahlentscheidungen von 2017 dürften zu 25% zu ungunsten der Bürger manipuliert worden sein. Compact, bitte Story zu "PC WAHL", aus der richtigen Perspektive..

    • Nicht nur dazu, den Artikel in der FAZ gab es bereits am 26.4.2018. Ich hatte einen Kommetar dazureingestellt. Nichts geschehen. Aber Hauptsache es wird gemeckert. Leider hat für mein Empfinden das Niveau der Artikel sehr gelitten. Schade.

  14. DerSchnitter_Maxx am

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann … ! Wir müssen dieses System nicht -mehr- tolerieren und schon gar nicht akzeptieren, geschweige respektieren und anerkennen … denn es, belügt, mißbraucht und verrät uns tagtäglich … aufs Neue !

    • heidi heidegger am

      sehr gut, @maxxxxxx..das ist für dich/uns: [ Fuck the System Hess (Kopfnuss Kalli) ]

  15. Klar kommen einzelne Wahlverfälschungen aus Privatinitiative vor. Die dürften sich aber im Promille-Bereich auswirken.An der Tatsache,daß rd. 4/5 aller Wähler für Ihre Auslöschung als Volk und die Umwandlung in eine zusammenhanglose "Bevölkerung" nach USA-Vorbild gestimmt haben,ändert das nichts. Zur Erinnerung,es müssten für die notwendige 180- Grad-Wende 60% der Wähler für eine oder mehrere nationalistische Parteien stimmen. Kann man in Deutschland als unmöglich ausschließen.
    Trotzdem wüsste man gerne,ob schon mal ein Wahlverfälscher ermittelt oder gar verurteilt wurde.Wetten nicht?

  16. Observerin am

    In Wahllokalen mit ehrenamtlichen Wahlhelfern ist die politische Zusammensetzung der Wahlhelfer gemischt, wodurch eine gewisse gegenseitige Kontrolle gegeben ist.

    Ein Problem sehe ich hingegen bei Briefwahlen in den rot-grünen Großstädten. Hier wird ausschließlich von rot-grünen Stadtbediensteten ausgezählt. Niemand kann kontrollieren, was die rot-grünen Auszähler der Stadtverwaltungen hinter verschlossenen Türen mit den Briefwahlstimmzetteln machen. Es genügt doch schon einen Strich auf den Wahlzettel zu machen, schon ist er ungültig.

    AFD-Wähler sollten besser nicht von der Briefwahl Gebrauch machen!

    Die Auszählung von Briefwahlen durch Stadtbedienstete mit der gleichen Ideologie hinter verschlossenen Türen sollte generell untersagt werden und durch eine öffentliche Auszählung ersetzt werden.

    • Observerin am

      Ich hegte schon lange die Vermutung, dass hier etwas nicht stimmen kann. In der Großstadt, in der ich lebe, sagte fast jeder Zweite bis Dritte, mit dem man sich vor der letzten Bundestagswahl unterhielt, er werde diesmal aus Protest AfD wählen. Und dies obwohl ein solches "Geständnis" im Hinblick auf Arbeitsplatz und Nachbarschaft nicht ungefährlich ist.

      Und dann die Überraschung: Die AfD kam in dieser Stadt gerade mal auf 6 %. Unerklärlich!

    • Observerin am 11. Mai 2018 23:27

      In Wahllokalen mit ehrenamtlichen Wahlhelfern ist die politische Zusammensetzung der Wahlhelfer gemischt, wodurch eine gewisse gegenseitige Kontrolle gegeben ist.

      Kann ich bezeugen,in meinem Heimatort war das Wahllokal komplett mit der jetzigen Groko
      -neutralen- Ortsstarbesetzung bestueckt …… Alle im Schuetzenclub und anderen Bierstammtischabordnungen ausgewaehlt….

      Wahlen sind zu manipulieren – und die Wahlhelfer muessen auch auf das Ergebniss warten ,was der Reichsfunk dann verkuendet …. Nachpruefung einer gesammten Wahl wuerde der CDU obliegen ……. ,wie auch die rechtliche Bewertung.

      Ich muss feststellen , an der heutigen Kommentierung sind viele Abgesandte der Kahane Volksbeschnueffelung beteiligt….. Erika 1 anwesende ? Erika 2 anwesend ??

  17. Michael Theren am

    es ist ja eines der zahlreichen Rätsel der AfD, daß diese (ähnlich der FPÖ – und früher auch Andere – "Stoiber Nicht-Wahl", "Merkel-Doch-Wahl", nicht offensiv gegen den permanenten großmaßstäblichen Wahlbetrug vorgeht….

    Durch Vier-Augen-Gespräche mit Entscheidern und einfache Recherche sollte auch der Compact Redaktion dieses schon seit langem bekannt sein….

    Eine der Grundregeln der gelenkten Demokratie ist es, daß vorher das Ergebnis ausgeklügelt wird….

  18. Friedrich von Steubendorf am

    Massiver Wahlbetrug zum Nachteil von AfD und Demokratie? Das ist doch allen richtigen Deutschen schon seit geraumer Zeit klar. In Bremen bei der dortigen "Landtagswahl" und bei der allerersten Wahl zum "Buntestag", an der die AfD teilnahm war es auch so (die AfD landete wie aus Zauberhand bei sagenhaften ca. 4,99%).

    BRD = Banana Republik Deutschlündistan

    Wir erobern nun unsere Heimat Stück für Stück zurück, säubern Deutschland!

    HURRA, HURRA, HURRA!

    (denken Sie sich nun musikalische Untermalung durch "Preußens Gloria" von Gottfried Piefke!

  19. "Das bedeutet: Je stärker die AfD in einem Wahlkreis war, desto mehr ungültige Stimmzettel gab es dort zu Lasten der Partei!"

    Da liegt Professor Wagschal aber signifikant daneben. Wenn es viele AfD-Stimmen in Wahlkreisen mit vielen ungültigen Stimmen gab, dann heißt das ja gerade, dass Stimmen aller Parteien ungültig gemacht worden sind, außer denen der AfD. Daher sind auch seine drei Vermutungen, Theorien und Thesen Blödsinn. Das war damals in den Fünfzigern genauso, als die ganzen Quacksalber anfingen, die Statistik zu mißbrauchen, um zu behaupten, Rauchen verusache Krebs, was statistisch natürlich Quatsch war:
    [ PRICEONOMICS.com: Why the Father of Modern Statistics Didn’t Believe Smoking Caused Cancer ]

    Meiner Meinung nach kommt Krebs von Übergewicht und Langeweile, denn wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt automatisch zu und langweilt sich. Warum Leute wählen gehen, obwohl es da überhaupt nichts zu gewinnen gibt, ist dagegen politikwissenschaftlich noch immer völlig rätselhaft, was deutsche Professoren uns natürlich lieber nicht erzählen:
    [ en.WIKIPEDIA.org: Paradox of voting ]

    • heidi heidegger am

      prof Wagschal, ey?: wasn lurch! nomen est oben und dessen show ist untäään! Kalli!! adresse und bild rausfindäään, please!

      zacknweg

    • Krebs kommt von Übergewicht und langer Weile ? … Aha , so ist das .

  20. Die Spitze des Eisbergs… in der Tat. Ein Problem was es hier besteht ist, dass oft auch Wahlhelfer fehlen. Hier insbesondere durch die des bürgerlichen Lagers. Diese sind natürlich berufstätig und man kann daher nachvollziehen, dass man da seine kostbare Freizeit am Wochenende auch genießen will, statt in in irgendeinem Wahllokal zu sitzen. Das der ein oder andere "wahre Demokrat" hier seine Chancen "im Kampf gegen Rechts" sieht und diesen "Kampf gegen Rechts" quasi auch als Aufforderung/Ermächtigung ansieht hier "helfend" einzugreifen, verwundert mich nicht. Von allen Seiten wird ja vermittelt, dass die AfD eine Ausgeburt der Hölle sei….. ja dann ist ja auch Wahlfälschung "nichts schlimmes".
    Ich gehe in der Tat davon aus, dass diesen Leuten gar nicht bewusst ist, dass sie hier einem Weg folgen, den wir in Deutschland nicht mehr gehen wollten.

  21. heidi heidegger am

    da steckt der oberchecker Roderich Dingens evtl. dahinter. bundeswahlführer äh leiter. wieder! der beschiss die PARTEI schon anno dings, weil er ein fax mit den unterschriftenlisten mutmasslich schreddern liess. tia! d e m am zeuxxx flicken ist voll okay von COMPACT. so!

  22. Rumpelstielz am

    Bei uns waren die "Wahlkabinen" fast durchsichtig – gingen nur bis zur Tischplatte und waren bedenklich kurz gehalten. Die Volksverräterparteien (CDU;SPD;GRÜNE u.FDP) obenauf, so dass der Wähler dem das (versch) System nicht mehr passt den 80cm langen Zettel abwickeln musste. Die Systembüttel sitzen in den Ämtern.
    Alle Jahre wieder: Fast eine halbe Milliarde Euro versickert in den Kanälen von Parteistiftungen. CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke betreiben ausgeklügelte Selbstbedienungsläden. Das Abzapfen der Steuergelder ist berüchtigt. In den Medien liest, hört und sieht man davon aber nichts. Ist dieser blinde Fleck Absicht? Mit seinen Parteistiftungen hat sich der deutsche Parteibetrieb ein nie versiegendes Füllhorn erschaffen: die Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU), die Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD), die Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP), die Heinrich-Böll-Stiftung (Grüne), die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linke) und eben die Hanns-Seidel-Stiftung (CSU). Sie alle kassieren pro Jahr etwa eine halbe Milliarde Euro aus dem Steuerhaushalt.

  23. brokendriver am

    Wahlbetrug gegen die AfD….

    das ist im CDU-SPD-Merkel-Kalifat die Regel…

    Nur…diese Volksbewegung wird das CDU-SPD-System auch

    mit Wahlbetrug nicht mehr stoppen können..

    In jeder Diktatur gibt es Wahlbetrug wie in der DDR zuletzt 1989….

    Merkel , Honecker..wo ist da der Unterschied ?

    • Volker Dio am

      Merkel , Honecker..wo ist da der Unterschied ?…… Da ist so finde ich ein großer Unterschied.Honecker hat uns nicht mit Ausländern geflutet.Auch hat er uns mit dem Genderwahnsin in Ruhe gelassen.Die DDR war zwar nicht das gelbe vom Ei aber wir haben in Sicherheit und Ordnung gelebt.Ich verstehe nicht warum die Situation ständig mit der DDR verglichen wird.

  24. Grossvater am

    Minimini ich bin das Opfer. Mal ehrlich, selbst wenn die erkannten "Fehler" (ungültige Stimmzettel, falsche Auszählung bei 500 zu 15.000 Wahlbezirken etc.) alle zu Gunsten der AfD gerechnet würden…. wir sprechen dann von Nachkommastellen !

    Last doch Mal dieses unwürdige Opfergejammer.

    • Manfred aus München am

      hier geht’s nicht um ein paar Stimmen … hier geht’s um’s Prinzip. Das war mal ein Rechtsstaat, dachte ich wenigstens, und jetzt ist es eine Bananenrepublik … das ist es, was diese Unregelmäßigkeiten zeigen, und das ist nicht hinnehmbar … es ist auch nicht hinnehmbar, dass einige Mitbürger (Wahlhelfer) glauben, es besser zu wissen, als der Wähler, und das mal eben korrigieren. Solche Zeitgenossen gehören in den Knast … darum geht’s hier, und nicht um ein paar verlorene Stimmen. Hoffe das ist angekommen

      • Manfred aus München am

        wenn solche Verfehlungen nicht aufgedeckt und geahndet werden, steigen wir immer weiter ab … und der Moralverfall bricht sich weiter Bahn … was kommt als nächstes … Lynchjustiz, weil es diese Charaktere besser wissen wie der Richter?

    • 2204 Stimmen in einem einzigen Wahlbezirk….das nennen SIE Nachkommastellen? Wo haben Sie rechnen gelernt? In NRW? Dann wundert mich nichts mehr…

    • Nachkommastellen ??
      Fragen Sie sich lieber mal, warum die Briefwahldokumente über Wochen in Rathäusern liegen mit Partei eigenen Interessen. Das ist so, als wenn der Fuchs ständig die Hühner bewacht.Das sind dann reichlich vor Kommastellen !

    • Abwehrrecke am

      @ Grossvater

      Aha, Recht und Gesetzt bedeuten Ihnen wohl nichts wie?
      Schon mal was davon gehört dass Wahlfälschung ’ne Straftat ist?
      Interessiert Sie alles nicht, solange es sich um die AfD handelt,
      der dabei ein Nachteil entsteht?

      Aber immerhin, Sie setzen Ihr "Fehler" selber in Anführungsstriche,
      und geben damit insgeheim zu, dass auch Sie denken, dass es sich
      um bewußte Wahlfälschung von der im Artikel angesprochenen
      Klientel handelt.

      Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!

    • Grossväterchen,Sie verharmlosen eine schwere,gemeinschädliche Straftat.

    • "Mal ehrlich"? Lustiger Satzanfang, wenn von Beschiss die Rede ist. Aus Ihren Zeilen könnte man schliessen, dass sie selber Wahlhelfer waren? Sind Sie auch so großzügig wenn’s um Ihr Wechselgeld geht? Ignoranz auf breiter Basis, kein Wunder dass wir da sind, wo wir sind.

    • Grosssvaeterchen ,haben Sie sich verirrt ??? Das Heim fuer betreute Propagandisten finden Sie woanders …. Gott scheint sich auch bei Ihnen hinter der Nachkommensgeburtsziffer geirrt zu haben…

      Jeder Betrug ,auch wenn es nur ein gefaelschter Wahlschein ist,ist der Versuch eine Demokratie zu unterdruecken…

    • Na Sie haben ja ein, ich sag mal, kreatives Demokratieverständnis.

      Würde mich mal interessieren, ob sie bei massiver Wahlfälschung zu ungunsten Ihrer Linkspartei genauso reagieren würden?!

      Wenn Sie die Wahlfälschung aus einem Wahllokal (37 Stimmen) auf alle hochrechnen, kommt nicht eine Nachkommastelle, sondern eine zweistellige Prozentzahl heraus. Mathe 6, setzen!

  25. Marcus Junge am

    Meine Güte, welche -SCHNARCH- "Sensation"! Was kommt sonst noch? DDR fälschte Volkskammerwahl 1989?

    Das ist in Diktaturen so üblich.

    • @ MARCUS JUNGE

      Sie irren. Die letzte Volkskammerwahl in der sogenannten DDR besiegelte
      die Diktatur. Allerdings wurde die Wahl von Putin (er war damals in Dresden
      auf geheimdienstlicher Mission) mutmaßlich gefälscht, sodass viele
      mutmaßliche Stasi Leute an die mutmaßliche Macht kamen.

      Aber Spaß beiseite: Eigentlich können wir doch froh sein, eine echte
      Opposition in den Parlamenten zu haben.
      Die AfD liefert und redet nicht dummes Zeugs, wie die C. Roth und ihre
      grünen und roten Gesinnungsgenoss*Innen der Scheinopposition.

      Vielleicht sollte man ernsthaft darüber nachdenken, was die sogenannte
      Demokratie dem Deutschen Volke so Wundervolles beschert hat.
      Doch nicht etwa die Mainstream-Pressefreiheit?

    • Lieber Marcus, es gibt leider noch genügend Leute in diesem Land, die an eine "saubere" Wahl glauben. ARDZDF und co. machens möglich.

      Daher ist es immens wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen. Es verirrt sich ja doch immer mal wieder auch ein "Gehirngewaschener" hier her, der dann vielleicht zum Nachdenken angeregt wird.

  26. Silke Terra am

    Ich habe das schon lange vermutet. Wenn man sich umhört, so müsste die AfD wesentlich stärker sein als man uns weismachen will. Ein Großteil der AfD-Stimmen wurde sicher den Grünen und der FDP zugeschanzt. Dass ausgerechnet die Grünen derzeit Wählerstimmen gewinnen sollen, ist mir schleierhaft. Vermutlich gibt es immer noch genügend unwissende Wähler, die die Grünen für eine Umweltpartei halten…

    • Manfred aus München am

      ja, gibt es … ich kenne so eine Person … ist sogar Architektin … nun Diplom schützt nicht vor Indoktrination … davon gibt’s aber nicht viele … das reicht für max. 3% … wer noch alle Tassen im Schrank hat, wählt nicht diese Partei, die nicht mal davor zurückschreckt auf unsere Kinder loszugehen (Gendermainstreaming) … ich habe dieser Person übrigens vorgehalten, dass die Grünen danach trachten das Selbstverständnis unserer Kinder mit "Gendermainstreaming" zu beschädigen … und sie kannte nicht mal den Begriff … das sagt alles.

      • Manfred aus München am

        Die Grünen sind nicht einfach "nur" Pädos, wie viele schreiben … das greift zu kurz … das sind Satanisten … anders ist das was die treiben, nicht mehr zu bewerten. Ich habe diese Partei übrigens 1x gewählt, als sie im enstehen war, und noch, zumindest glaubte ich das damals, vernünftige Ziele hatte. Aber ich habe der Metamorphose hin zum absolut Bösen und triefender Inkompetenz dieser Partei Rechnung getragen. Dieser CIA-Club sieht nie wieder eine Stimme von mir. Die einzige Frage die ich mir noch stelle ist, warum der Verfassungschutz nicht auf diese "Deutschland Verrecke" Partei aufmerksam wird. Darüber sollte man nachdenken

      • Das ging mir ähnlich, ich habe einmal einen Flyer von der JF Gender mich nicht, verschenkt. Das wurde nicht ernst genommen. Ich wurde dahingehend verbessert, das mit gendern doch nur die Gleichstellung von Frau und Mann gemeint ist. Und diese Menschen waren selbst im Schuldienst tätig.

      • Die Grünen als CIA-Club: das dürfte den Nagel auf den Kopf treffen. Den Umweltschutz als Tarnkappe, um darunter ganz andere Ziele an den Mann (und v.a. die Frau) zu bringen, z.B. Stichwort Resettlement!

        Ich habe mich schon immer gefragt, wieso man bei den Grünen nicht begreift, dass auch eine Gesellschaft ein System ist – ähnlich einem Ökosystem -, das man nicht in beliebigem Ausmaß Fremdeinflüssen aussetzen darf, ohne dass es kippt und einen völlig anderen Charakter annimmt. Und wenn es vorher in einem guten Zustand war, kann es sich dabei eigentlich nur verschlechtern.

        Und auch die links-Gestrickten sollten einen Satz bedenken, der Karl Marx zugeschrieben wird und etwas Ähnliches sagt (sinngemäß): ab einem gewissen Ausmaß schlägt Quantität in Qualität um.

    • Karl Blomquist am

      @Silke Terra
      Ebenso Peter Feist: „Ich halt’s für ‘ne Fälschung“
      Die Grünen Regime-Aufseher, transatlantische Speerspitze, wurden vor der Wahl 2017 auf 5 bis 6 % taxiert, von den üblichen Umfrage-Instituten, das war also auch schon nach oben getürkt. Dann haben sie angeblich 8,9 % bekommen – gegenüber 2013 sogar noch ein Plus. Nach all den schlimmen Erfahrungen mit Merkels Gästen sollen ausgerechnet die Grünen hinzugewinnen? Das ist ein Widerspruch. Hier fehlt jede Folgerichtigkeit.
      Nach Sherlock Holmes also ein Täuschungsmanöver. Das heißt Fälschung.

      Peter Feist: „So wie jemand gestern im Internet die Frage gestellt hat: Wenn so viele Leute Frau Merkel angeblich wählen, dann müsste ja jeder von uns mindestens 3 oder 4 kennen, die Frau Merkel wählen. Aber ich kenne keinen. Bei den Grünen ist es noch viel eklatanter. Ich kenne nicht nur in meinem Bekanntenkreis, sondern auch im erweiterten politischen Raum nur Leute, die sagen: „Die Grünen kann man nicht wählen.“ … Je länger ich darüber nachdenke: Ich halt’s für ‘ne Fälschung. Tut mir leid.“ (COMPACT-Liveanalyse der Bundestagswahl, 25.09.2017)

    • Grüne und FDP werden sang- und klanglos untergehen. Sieh Österreich.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel