Rücktritt, sofort! Außenminister Maas hat über Skripal-Affäre gelogen – hier ist der Beweis!

85

Die britischen Behörden mussten gerade zähneknirschend zugeben, dass nach langer Untersuchung kein Beweis für die Verantwortung der Russen in der Skripal-Affäre vorgelegt werden kann. Deutschlands Außenminister Heiko Maas hatte zuvor – unter Bezugnahme auf die britischen Ermittler – das Gegenteil behauptet. COMPACT sagt: Der Mann muss sofort zurücktreten, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann!

Nun ist es also offiziell: Die Anschuldigungen gegen Moskau in der Skripal-Affäre waren aller Wahrscheinlichkeit nach genau das, was COMPACT und andere freie Medien vermuteten: Nichts als Propaganda. Der Spiegel schreibt heute: „Ein britisches Labor erklärte am Dienstag, es gebe keine präzisen Hinweise, dass das Gift aus Russland gekommen sei.“ So ein Pech aber auch! Weitere Infos zum Untersuchungsergebnis bekommen Sie hier.

Brisant: Russland zeigte kürzlich sogar auf, dass die Briten im Fall Skripal bewusst Lügen verbreitet hatten, ohne auf das Untersuchungsergebnis zu warten. Spiegel Online fasst zusammen:

„Die russische Botschaft in London berichtete zudem, dass das britische Außenministerium einen Tweet vom 22. März inzwischen gelöscht habe. Darin hatte es geheißen, dass Analysen ergeben hätten, das tödliche Gift Nowitschok sei in Russland hergestellt worden. „Warum könnte das Außenministerium den Tweet vom 22. März gelöscht haben?“, fragte die Botschaft auf Twitter.“ 

Ja, warum wohl? Nachdem nun dieses vorläufige Ermittlungsergebnis die Runde gemacht hat, forderte Russland eine Entschuldigung für die substanzlosen Anschuldigungen der letzten Wochen. Westliche und europäische Staaten hatten sich einen Überbietungswettbewerb darin geleistet, wer die meisten russischen Diplomaten ausweisen würde. Auch Heiko Maas war ganz vorne mit dabei, schickte gleich vier russische Botschaftsmitarbeiter zurück nach Moskau. Eine diplomatische Farce, über die auch COMPACT berichtete.

Schäumend mussten die Aggressoren der EU zur Kenntnis nehmen, dass einige Länder, darunter auch Österreich und Griechenland, den Gehorsam verweigerten und keine Diplomaten auswiesen. COMPACT berichtete. Doch selbst nachdem nun Russland von den Vorwürfen zumindest in erster Instanz freigesprochen ist, geht die Hetze munter weiter. Wie zu erwarten war, scheint niemand bereit, die überfällige Entschuldigung an Russland abzusenden. Im Gegenteil: Nachdem Moskau bei den weiteren Ermittlungen im Fall Skripal eine Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehören angeboten hat, wurde dieses Kooperationsangebot in London als „pervers“ abgelehnt.

In Russland ist man über dieses kaltschnäuzige Vorgehen der westlichen „Partner“ verständlicherwise verärgert. Focus Online notiert:

„Der Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin, hat den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal als „groteske Provokation“ der Geheimdienste Großbritanniens und der USA bezeichnet. Ein Teil der europäischen Staaten habe jedoch keine Bedenken, London und Washington „ohne mit der Wimper zu zucken zu folgen“, sagte der Geheimdienstchef am Mittwoch während einer internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau.“

Und jetzt der Hammer: Der wohl größte Skandal für Deutschland ist nämlich, dass Außenminister Heiko Maas ebenfalls nachweislich die Unwahrheit gesagt hat, als er vor wenigen Tagen über die Ermittlungsergebnisse der Briten informierte. Er erklärte in der Tagesschau am 19. März 2018 wörtlich:

„Das, was uns vorgelegt wurde an Details von Großbritannien ist eindeutig und lässt keine alternative, plausible Erklärung zu, als dass die Verantwortung in Russland zu suchen ist.“

Hier das Video der Aussage:

Diese Aussage muss eine bewusste Falschaussage gewesen sein, da selbst Großbritannien, wie die Ermittlungsergebnisse jetzt gezeigt haben, über diese „eindeutigen“ Informationen gar nicht verfügte. Herr Maas hat also mehr als nur ungeprüft die Lüge der Briten übernommen: er hat sich persönlich noch ein Stück weiter aus dem Fenster gelehnt und damit aktiv zur Hetze gegen unseren Partner im Osten beigetragen. Damit ist er als höchster Diplomat nicht mehr tragbar.

Kurz: Es reicht! Der Herr Außenminister hat in seinen wenigen Tagen im Amt bereits genug Schaden angerichtet. Es wird Zeit, diese tickende Zeitbombe zu entschärfen und ihn vor die Tür zu setzen. COMPACT fordert: Rücktritt, sofort!

AfD-Abgeordneter Petr Bystron im Schlagabtausch mit Außenminister Heiko Maas: Auch hier lügt Maas IM BUNDESTAG! 

Für mehr Informationen einfach auf das Banner klicken!

Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel