Rückkehr der Kopfabschneider: Die deutschen IS-Kämpfer wollen zurück

0
Nach dem Zusammenbruch des Islamischen Staates kamen bereits hunderte Kämpfer der Terrormiliz nach Deutschland. Eine erste NGO fordert die beschleunigte Rückholung radikalisierter Frauen und Kinder. Deren kampferprobte Männer dürften schon bald folgen. _von Martin Müller-Mertens Niemand weiß, wann genau Reda Saido starb. Die fünfjährige Jesidin war krank, nässte in ihre Matratze. Ihr Sklavenhalter, der IS-Kämpfer al-J., kettete das Kind aus Wut im Hof seines Hauses in der Stadt Falludscha an. Bei 45 Grad Celsius im


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel