Putins Rede zur Lage der Nation ist eine eindeutige Warnung an Washington

48

In seiner Rede am Donnerstag sagte Wladimir Putin, Russland habe eine Vielzahl hochmoderner Nuklearwaffen getestet, die so gut wie jeden Ort auf der Welt erreichen könnten. Die seit Jahren von den USA angetriebenen Raketenabwehrsysteme seien dadurch „nutzlos“ geworden.

In seiner Rede zur Lage der Nation versuchte Putin eindringlich deutlich zu machen, dass Russland für niemanden eine Bedrohung darstelle und keine Ambitionen habe, neues Gebiet zu erschließen. In ungewohnt scharfer Tonart warf Putin Teilen der amerikanischen Regierung hingegen „Kriegstreiberei“ vor. Ein langer Teil seiner Rede widmete sich dementsprechend der Entwicklung eigener hochentwickelter Waffensysteme, die „wie ein Meteorit, wie ein Feuerball einschlagen“ würden.

Patriot Putin COMPACT-Magazin 03/2018 Patrion Putin – Partner für EuropaDie Abkehr der USA vom ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen habe Russland gezwungen, moderne strategische Waffen zu entwickeln, so Putin. Der ABM-Vertrag hatte sichergestellt, dass es zu keinem präventiven Erstschlag weder der einen, noch der anderen Seite kommen konnte. Doch die USA haben das Abkommen untergraben und 2002 schließlich gänzlich stillgelegt.

Russland verfüge nun über nuklear-betriebene Marschflugkörper, nuklear-angetriebene Unterwasser-Drohnen und neuer, weltweit einzigartiger, hypersonischer Raketen. Diese Systeme hätten westliche Bemühungen zur Raketenabwehr „nutzlos“ werden lassen, so Putin. „Wir haben mit der Entwicklung von neuen Typen strategischer Waffen begonnen, die überhaupt keine ballistischen Flugbahnen mehr verwenden wenn sie sich auf das Ziel zubewegen.“

Dies bedeutet das effektive Ende der Absicht der NATO und USA, Russlands Entwicklung matt zu setzen. Putins Rede wurde von kurzen Videoeinspielungen mit simulierten oder stilisierten Visualisierungen der neuer Hyperschallwaffen ergänzt.

Eindeutig stellte Putins Vortrag eine Warnung an die USA dar, sich zurückziehen. Russland habe das Recht seine Interessen vor Aggressionen aus dem Ausland zu verteidigen:

„Wir sind sehr besorgt über Teile der neuen Atomdoktrin der USA, die den Maßstab für den Einsatz von Nuklearwaffen reduziert hat. Egal wie beruhigend die Worte auch sein mögen, die hinter verschlossenen Türen gesprochen werden, wir können das Geschriebene lesen. Und da steht, dass diese Waffen in Erwiderung auf einen konventionellen Angriff oder sogar eine Cyber-Bedrohung verwendet werden dürfen.“

Aktuelle Meldungen, russische Cyberspione hätten Regierungsministerien in ganz Europa angegriffen, erhalten somit eine ganz andere Dimension. Über die Atomstrategie Washingtons und Kriegspläne gegen Moskau aus US-Denkfabriken lesen Sie in der aktuellen COMPACT Patriot Putin – Partner für Europa.

Die hiesigen Medien zeichnen die Rede als eine russische „Drohgebärde“. Putin habe „den Kalten Krieg aufleben“ lassen (Handelsblatt). Was sie nicht sagen: Laut Putin befinden sich zurzeit fünf US-Kreuzer und 30 Zerstörer in Gewässern vor der russischen Grenze. „Das globale antiballistische Raketensystem der USA beinhaltet einen Marineverband“, so Putin, „der aus fünf Kreuzern und 30 Zerstörern besteht. So viel wir wissen, sind diese in einem Gebiet in unmittelbarer Nähe zu Russlands Territorium stationiert.“

Der geortete Marineverband komplementiere eine Vielzahl antiballistischer Systeme wie in Kalifornien und Alaska sowie noch entstehende Systeme in Polen und Rumänien. Stimmt es, was Russlands Präsident über die Fähigkeit seines neuen Arsenals sagte, müssen die NATO-Ingenieure zurück ans Zeichenbrett. Zu Recht ist von einem neuen Wettrüsten die Rede…

Trotz einer Vielzahl von Problemen, so Putin, verfüge Russland noch immer über das größte atomare Potential der Welt. „Niemand hat auf uns gehört, also hört uns jetzt!“

Wie lange wollen wir dieses Spiel noch mitmachen, fragen wir in der neuen COMPACT. Gerade uns Deutschen hat Putin viel zu bieten. Was, das lesen Sie in COMPACT. Erhältlich am guten Kiosk und im COMPACT-Shop.

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1

Anzeige


Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Redakteur bei COMPACT.

48 Kommentare

  1. Volker Spielmann am

    Ein Wort zu den jüngsten Raketenspielen der VS-Amerikaner und Russen

    Der Kalte Krieg scheint wahrlich eine Neuauflage zu erleben, zumindest beschuldigen die VSA erneut Rußland Mittelstreckenatomraketen gegen ihre europäischen Hilfsvölker aufzustellen. Da diese Raketen eine Höchstreichweite von 2500 Kilometern haben sollen, erscheint deren Aufstellung wenig sinnvoll. Denn kommt es zum Atomkrieg, so müssen die Russen vor allem die VSA treffen können, da diese zur Not ihre europäischen Hilfsvölker opfern würden, um Rußland zu vernichten. Dagegen ist es für die VSA nicht ungeschickt, wenn sie Rußland des Bruches des entsprechenden Abrüstungsvertrages bezichtigen. Denn das erlaubt ihnen dann selbst in Europa die entsprechenden Atomraketen gegen Rußland aufzustellen. Deren Vorteil besteht in der kürzeren Warnzeit für die Russen, also einer ungleich höheren Wahrscheinlichkeit diese zu überraschen und deren Gegenschlag weitgehend zu verhindern. Europa ist – wie schon gesagt – entbehrlich und die russischen Rohstoffvorkommen befinden sich in unbewohntem Gebiet.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Merkel hat sofort pflichtbewusst ein Telefonat mit dem amerikanischen Groessenwahnsinnigen gefuehrt ,
    sich besorgt gezeigt,dass Putin auch Atomwaffen hat….. Natuerlich vergass sie nicht zu betonen,dass Deutschland immer seine Pflicht erfuellen wird und die Welt beschuetzen will an der Seite der Cowboys….
    Schade dass Bush nicht mehr am Ruder sitzt,der haette gleich mit Merkels Wunderarmee ein kleines Land ueberfallen um zu zeigen,dass man nicht muede geworden ist vom Frieden . Merkel wandelt auf den Spuren von Hitler,die laesst keine Moeglichkeit aus,dass es doch noch zu einem Krieg kommt.

  3. Jeder hasst die Antifa am

    Die Wunderwaffe der bunten Wehr ist Flintenuschi die es schafft mit Schrott den Weltpolizisten zu spielen,die Fehlbesetzung größten Ausmasses lebt in ihrer Hausfrauenscheinwelt die denkt eine Armee befehligen zu können, wie einst ein großer Führer der als Gefreiter über Militärisches wissen verfügen wollte und kläglich gescheitert ist.

  4. Jeder hasst die Antifa am

    Die angebliche Lokale Macht zeigt der sogenannten Weltmacht USA die Zähne sie lassen sich nicht von den USA einschüchtern der Konflikt wird in Zukunft ehe zwischen der EU Merkelscher Prägung und den USA stattfinden der Handelskrieg hat schon begonnen.

  5. André Dresden am

    Als die Flüchtlingskrise losging, dachte ich, spätestens wenn jeder vom Freundes – oder Familienkreis eine negative Erfahrung zu hören bekommt, und Sätze wie: "Nicht alle sind schlecht." in den Hintergrund geraten, wird der Hass und auch das Mißtrauen gegen die Afrikaner und Araber größer. Der Durchschnitt passt nicht nach Deutschland und diese teuren Integrationsversuche werden scheitern. Das weiß jeder, der sich mit Nordafrikanischen Ländern und deren Sitten auskennt. Als ich nun vor Kurzen hörte, dass alle US-Präsidenten auf John Lackland (König von England) familiär zurückzuführen sind, fiel ich endgültig vom Glauben ab. Albert Pike beschrieb bereits 1870 die 3 Weltkriege und die Gründe für den Dritten seien Zionisten und Muslime, deren Kämpfe die ganze Welt ermüden und schwächen wird. So denke ich heute: Willkommen im 3. Weltkrieg. Der letzte Kampf hat nun auch in Europa begonnen und wird nach einer Wirtschaftskrise in die heiße Phase gehen… wohl vor 2020

    • Karl Blomquist am

      @André Dresden
      WK III: Die USA haben den Krieg gegen China selbst angekündigt: bis 2028. Aber in 10 Jahren sind sie dazu nicht mehr in der lage, da jetzt schon pleite. Sie werden also früher losschlagen, bis circa 2020.

  6. Nationalliberaler am

    In diesem unappetitlichen Asien vs. NWO-Hodenkraulwettbewerb spielt die antideutsche Scheinregierung allenfalls die Rolle der metoo-Cheerleader…
    Irgendwie manifestiert sich meinerseits der strategische Plan einer EU-feindlichen, prochristlichen, schwer bewaffeten und geboten basisdemokratischen Allianz der germanischen Völker Europas. Würde ich- " En tout Cas" – bei aller dystopisch-erkenntnistheoretischen Skepsis vor dem laufenden antirepublikanisch-kabalistischen, latent im engeren Sinne germanophoben
    Globalistentreiben, katalysiert durch das Nichtgeld € und getrieben durch ein Oligopol ethnozentrischer Psychopathen, den Vorrang geben.

  7. Rumpelstielz am

    Es gibt eine Lösung
    1) Friedensvertrag mit Russland
    2) Friedensvertrag mit Polen gg Rückgabe der deutschen Ostgebiete unter polnischer Verwaltung.
    3) Friedensvertrag mit den Europäischen Partnern.
    4) dto. mit den anderen eingeladenen Kriegsgegnern.
    5) Weg mit IM Erika und Ihren Grünen Spießgesellen.
    6) Verfassungsgebende Versammlung.

    • Michael B. am

      Ambitionierter Ansatz.
      Aber glauben Sie wirklich, dass auch nur ein einziger dieser 6 Punkte aufgegriffen würde?
      Nein, vorher verbrennt der Schnee an beiden Polen in rosaroten Flammen.

      Die heute reichen Nationen bzw. deren Strippenzieher brauchen einen Krieg binnen der nächsten 20 Jahre. Solange kann man das aktuelle System vielleicht noch halten, aber danach implodiert das alles von alleine. Mit unabsehbaren und unkontrollierbaren Entwicklungen für diese Leute.
      Genau davor haben sie Angst. Also lieber die "Dummen" aufeinanderhetzen…

  8. Werner Wolff am

    Der militärpolitische Teil der Rede Präsident Putins war eine klare Zielansprache an die USA-Außen- und Militärpolitik einschließlich der NATO, gezogene rote Linien nicht zu überschreiten. Dass der Angriff seitens der USA auf Russland mit taktischen Atomwaffen von den Russen als Atomangriff gewertet wird und einen massiven Atomschlag auf die USA zur Folge hat, ist leicht nachvollziehbar. Immerhin sind die USA das bisher einzige Land, dass gegen ein anderes Land, nämlich Japan, Atomwaffen eingesetzt hat. Wer diese Hemmschwelle (so sie denn bei denen überhaupt existierte) einmal überschritten hat, ist dazu immer wieder imstande. Und dass die USA den Krieg gegen Russland planen, pfeifen ja die sprichwörtlichen Spatzen bereits von allen Dächern. Und weil das noch nicht genügt, befürwortet die deutsche Kanzlerin die Stationierung von zusätzlichen US-Atomwaffen auf deutschem Boden. Nun sage mir noch einer, das Frauen an der Macht die Welt sicherer und friedlicher machen als Männer, was ja deren Anspruch per se ist. Wo ist denn da der Unterschied zu den Männern an der Macht zu sehen? Wenn es keinen Unterschied zu sehen gibt, gibt auch keinen, ganz einfach.

  9. heidi heidegger am

    OT: heidis wort zum "SPD" sonntag: ihr söhne&töchter ²Engholms, euch ist alles scheissegal (hauptsache fette posten), aber wagt es nur nicht noch ein-mal!

    ² wot did E. know and when did he know it? jedenfalls war sein exberater Kindsmüller ein ganz faules früchtchen:

    ->der heidi-Verdacht, dass der nach B 7 (8000 Euro) besoldete Kindsmüller und sein Stellvertreter U. Wehrhöfer (B 4, 6500 Euro) an der Spitze der Abt. III (Regierungsplanung) als Staatsbedienstete, die nach dem Landesbeamtengesetz verpflichtet sind, nicht einer Partei, sondern "dem ganzen Volk" zu dienen, systematisch Strategien für die SPD-Kampagnen zur Europa-, Kommunal- und Landtagswahl entwickelt haben.

    So gab W. zum Beispiel vor einer SPD-sitzung Steinbrück den im miserablen Deutsch formulierten "Hinweis", dort eine Verständigung zwischen "Fraktion, Partei und sozial demokratischer Teil der Landesregierung auf eine gemeinsame Strategie am 7. Januar, die die Wahlkämpfe betrifft, . . . und die Konzentration auf die Themen Land für Kinder und Familien, Land der Innovation, Gerechtigkeit". Außerdem sorgte er sich darum, dass die Wahl 2005 nicht traditionell am Muttertag, dem 8. Mai, stattfinden dürfe, weil der als Brückenwochenende zum Kurzurlaub genutzt werden könnte, was zu Lasten der SPD die Wahlbeteiligung verringern könnte.

    • heidi heidegger am

      teil 2 (des alten SPD-schrotts von anno 2004):

      Neben schonungslosen Eigenanalysen ("SPD kommt zur Zeit nicht aus dem 30 Prozent-Turm heraus", "Die Landesregierung wird zur Zeit nicht mit einer Leitidee und einem klaren Profil verknüpft", der Ministerpräsident wird "noch nicht als einer von uns wahrgenommen") haben die beiden Regierungsangestellten auch bereits SPD-Wahlplakat-Texte formuliert. Mit so schönen Slogans wie: "Gerechtigkeit. NRW. Bleibt sozial. Kinder zuerst! NRW. Ein Land für Kinder. Ein Land mit frischen Ideen! NRW. Ein Land für Innovationen."

      ->die vergangene Woche brachte für Werner Kindsmüller eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Der hochrangige Steinbrück-Helfer in der Düsseldorfer Staatskanzlei wurde plötzlich beurlaubt. Die gute: Der Regierungsangestellte, der seinen Beruf mit Sozialdemokrat korrekt beschreiben würde, kann mit rund 8000 Euro monatlich vorerst ganztägig Freizeit genießen./welt.de

  10. Unsere Verteidigungsministerin hat auch eine Wunderwaffe …… tausende unbegleitete hormongestaerkter Migranten – die vom Faschingsverein der Gruenen als Drohnen verkleidet werden……. Die mit der Gruenen Bemalung ist die R1 Roth Wumm Drohne.

    • Fischer's Fritz am

      @+60 OSSI
      "…Wunderwaffe …… tausende unbegleitete hormongestaerkter Migranten –"

      Nur, daß diese "Wunderwaffe" im Ernstfall nach hinten losgehen dürfte! 🙂

  11. Die (Eliten der) USA wollen die Welt alleine beherrschen, aber ihnen läuft die Zeit davon, denn die USA, auf die sie ihre Vorhaben stützen ist ein Imperium in der Niedergangsphase und hoch verschuldet! Imperien sind nur (wirtschaftlich) gut aufgestellt, solange sie sich vergrößern können (und Beute machen), die USA hat nach 45 sämtliche Kriege verloren! Eine NWO unter ihrer Äegide wird mit jedem Jahr schwieriger! Und mit China und Rußland unmöglich.
    Da Sibirien als Beute zu verlockend ist, muß sich Rußland verteidigen. Rußland hat genug Land um seine Bevölkerung darauf verteilen zu können. Solange sie ihren jungen Leute trainiren ohne Hochtechnologie zu überleben, können sie ihre EMP-Waffen global einsetzen; denn "der Westen" ist ohne Tech hilflos …
    Und EMP richtet keine Verstrahlungen an!

    • Harald Kaufmann am

      @Livia,

      ein vollgefressenes und übergewichtiges, dekadentes Volk wird wahrscheinlich auch niemals einen Krieg gewinnen und Weltmacht bleiben können. Mac Donnalds-Frass macht jeden Sieg ihrer Raubzüge (Kriege) zunichte. US-Helden findet man nur Schrollywott und im deutschen TV.

      • Jeder hasst die Antifa am

        Wer in Stalingrad eine deutsche Armee bezwungen hat braucht niemanden auf der Welt zu Fürchten vor allem nicht Vollgefressene,Verweichlichte ,Dekadente Schwuchtelarmeen des Westens deren Armeen schon Probleme haben ihre Panzer mit Gendergerechten Sitzen aus der Garage zu bekommen,die Leidens und Kampffähigkeit russischer Soldaten ist unbegrenzt das sollten sich die Kriegstreiber des Westens hinter die Ohren schreiben,für sie würde es ein zweites Stalingrad geben.

    • Karl Blomquist am

      @Livia
      Wir können sogar folgern, WANN die USA den Entschluss zum Krieg gefasst haben: im Jahre 2015: In diesem Jahre begannen die gesteuerten Migrationsbewegungen, plötzlich und mit großer Eile, und diese sind ganz klar Kriegsvorbereitungs-Maßnahmen (Willy Wimmer).

  12. Das Saebelrasseln wird lauter aber in Deutschland hoert man es immer noch nicht. Zitat aus tawa-news.com/fuer-europa-wird-es-brandgefaehrlich: “…Die „Berliner Zeitung“ enthüllte obendrein ein Geheimabkommen zwischen Weißem Haus und Kreml aus dem Jahr 1952: Falls der kalte Krieg „heiß“ wird, soll die militärische Konfrontation in Mitteleuropa stattfinden. In Amerika und Russland würde keine Fensterscheibe kaputtgehen.” Zitat Ende. Mitteleuropa ihr Lieben. Das ist da wo ihr wohnt. Wenn RU einen seiner “Meteoriten” in Buechel/Eifel plaziert, werden mindestens 20 US-Atomrohrkrepierer aus D einen Krater machen. Dann sind die Deutschen als ewige Stoerenfriede weg und Rest-EU zu verseucht um Leben zu lassen. Umgekehrt, wenn die USA die Rohrkrepierer selbst produzieren, ist der ewige Wirtschaftskonkurrent endlich weg. Rosige Zeiten. Putin kaempft nicht gegen die USA, sondern gegen die US-Regierung hinter der US-Regierung. Kann man ihm durch Wahlen helfen? Zumindest besteht die Chance.

    • Karl Blomquist am

      @Manschuli
      Also halten Sie doch den "Großen Krieg", jedenfalls mit Mitteleuropa als Schlachtfeld, für ziemlich wahrscheinlich?

  13. Harald Kaufmann am

    Hoffentlich bleibt Putin so besonnen, wie immer und lässt sich nicht weiter vom Westen provozieren. Nicht das dieser Mann nicht doch einmal die Nerven verliert und Europa in Schutt und Asche legt.

    Ich habe es schon in vorherigen Kommentaren beschrieben. Die Russen schlafen nicht und haben waffentechnisch so einige Joker im Ärmel, die dem Ami schlaflose Nächte bereiten wird.

    Die BRD täte gut daran, wenn die weiter wieder Völkerverständigung mit dem Osten betreiben würden.

    Der US-Hegemon, sitzt auf einem stark angesägten Ast und ist real noch pleiter wie es jemals die Griechen sein können. Einen großen Krieg wird der dekadente Ami selbst mit Hochtechnologie seiner Waffen niemals gewinnen können.

    Nur wenn es wirklich einmal geknallt haben sollte, werden wir alle nicht wissen, wer in einem großen Krieg der Sieger sein wird.

    Der russische Bär kann durchaus einmal bitter böse werden und wenn er mit seinen Pranken um sich schlägt, dann Gnade uns Gott allen.

    • Die BRD wurde eigens dazu gegründet, um ein Zusammengehen Deutschlands und Rußlands zu verhindern.
      Nach der "Wiedervereinigung" mußten selbst die kümmerlichen Reste staatlicher Eigenständigkeit an den EU-Moloch abgegeben werden um ja sicher zu gehen, daß es zu keiner Annäherung kommt.
      Denn dann könnten die von der Ostküste beherrschten VSA ihre globalistischen Weltherrschaftsträume zu Grabe tragen.
      Ich hätte mir nie träumen lassen, daß ich meine Hoffnung einmal in die Russen setzen würde.
      Ex oriente lux.
      Putin, bitte hilf!

  14. In den Regierungs, bzw. Konzernmedien wird Putin zum wiederholten Mal, völlig zu Unrecht als Kriegstreiber stilisiert.

    Ein einziger Blick in die Liste der tatsächlichen Rüstungsausgaben würde genügen um zu erkennen, wer hier wen "zurüstet".

    • Harald Kaufmann am

      @Doomsday,

      Nicht doch. Die Amis sind die Guten und die Russen die Bösen. Und wenn Merkel einen Furz lässt, ist selbstverständlich immer Putin schuld.

  15. Laut Friedensnobelpreisträger Obama sind die US Raketenabwehrsysteme der NATO nicht gegen Russland, sondern gegen den Iran gerichtet.
    Insofern muss Putin sich doch keine Sorgen machen,
    Die "kleineren" Trump’schen Atomsprengsätze sind auch nicht für Russland bestimmt, sondern für das aggressive nordkoreanische Militärsystem, das mit fast jedem Land auf der Welt Krieg führt und wo der Regierungschef einen reudigen Haarschnitt hat, gedacht.
    Putin muss sich keine Sorgen machen.
    Dass Kriegsspiele der US-Amerikaner und der NATO an der russischen Grenze stattfinden, ist Zufall.
    Putins Sorge ist gegenstandslos.
    Oder was?

    • Harald Kaufmann am

      @RGiQ ,

      muss er auch nicht. Putin weiss wie stark und effizient seine neue Waffentechnologie ist. Das Dumme ist nur, der Ami ist es nicht und muss herbe Überraschungen in einem Krieg gegen Russland befürchten. Selbst der Ami, so vermute ich, wird nicht so dumm sein und einen Selbsmord begehen zu wollen.

      • Doch, lieber HARALD KAUFMANN, er ist dümmer, als wir es alle erahnen. Leider!
        Denn dazu gehört nicht nur Dummheit, sondern auch eine ungesunde Portion Selbstüberschätzung und – vor allem! – Profitgier der US-Waffenlobbyisten, Waffenproduzenten und -exporteure.

  16. Dolores Winter am

    Warum wurde ein solches Bild ausgesucht? Das ist zu reißerisch und nicht hilfreich. Ich hätte lieber die gesamte Rede Putins gelesen als mir solche martialischen Bilder anzusehen.

    • A.BENJAMINE MOSER am

      Liebe Dolores Winter
      Gehen Sie auf the Sakers blog und dort können Sie die Rede von Herrn Putin in voller Länge auf Englisch anhören. Wohlgemerkt die Rede an die Nation dauert über zwei Stunden. Zuerst referiert Putin über die Fehler und Errungenschaften Russlands im Allgemeinen und wie sie zu beheben sind. Zuletzt kommt er auf den Sicherheitsbereich zu sprechen und da platzen die Bomben, wo er schlicht die Kriegstreiber Schach matt setzt. Gucken Sie sich die Veränderung in den Gesichtsmuskulaturen der Zuhörer an und das Leuchten in den Augen. Hier lernen Sie aufs Genialste wie Russland tickt. Intelligenz besiegt dumme Arroganz. Es lebe Russland und seine Helden bzw. Heldinnen. Mit herzlichen Grüssen abm
      PS: Das Bild ist mehr als angebracht, denn um nichts weniger geht es!

  17. Hoffen wir mal,daß mehr daran ist als an König Kims nuklearer Kraftmeierei.

  18. Güntherode am

    Jeder der russische Zeitungen lesen kann, jeder der russische Sendungen verfolgt, weiß, was Russland an der West- und Ostküste der USA inszenieren kann. Führende Wissenschaftler sprechen von SS 20 saber Raketen (Nato-Bezeichnung) mit 3 X 150 kt Nuklearsprengköpfen. Zum Vergleich, die Hiroshima Bombe hatte 15 kt Sprengkraft. Mit der 10 fachen Power kann die SS 20 eine Flutwelle von 1200 m erzeugen. Das kann keine US Abwehr verhindern. Wenn eine solche Bombe vor den Küsten gezündet werden, sind alle Millionenstädte einfach weg. Russland verfügt über ca. 7000 solcher Systeme. Wie können die USA ernsthaft glauben, Bomben fielen immer nur auf fremde Territorien außerhalb den USA ? Im Falle eines Erstschlages durch die USA fallen alle Städte an der Ostküste, danach an der Westküste, der Rest dazwischen wird ein Ozean sein.

    • Harald Kaufmann am

      @Güntherode

      "Wie können die USA ernsthaft glauben, Bomben fielen immer nur auf fremde Territorien außerhalb den USA ?"

      Die Antwort auf Ihre Frage ist: weil es sich beim Ami um dekadenten Größenwahn und krankhafte Gigantomanie handelt und der Ami in seiner Wildwest-Manie der vergangenen Jahrhunderte stehen geblieben ist.

      Es täte wirklich mal Not, die Amis ein paar Bomben nur in Hiroshimagröße auf ihre Großstädte loszulassen. Da bedarf es noch nicht einmal Wasserstoffbomben, die ein vielfaches stärker sind.

      Erst dann wird dem Ami Hören und Sehen sowie die Lust für Angriffskriege vergehen. Aber diese Szenario, entspringt meiner Phantasie.

      Die muss von niemanden geteilt werden.

  19. Ich_weiblich am

    Es ist ein Graus, die Oberhäupter wechseln, die Strategien (und damit die Probleme) nicht. Der Mensch lernt nichts hinzu. Macht über Leben, Wahnsinn!!!
    Aus dem Kalten Krieg wissen wir, wie brenzlig die Situation ist. Ob es noch einmal so glimpflich abgeht, steht in den Sternen (nach den Voraussagen von Nostradamus und Irlmaier wohl eher nicht.)
    Die Hintermänner wird niemand bremsen, keine Petition, eine Leserkommentare und sonstigen Resolutionen. Inzwischen dürften es schon die Enkel der ehemaligen sein. Auch nichts dazu gelernt.
    Also bleibt nur, das Heute zu leben und zu feiern, morgen kann alles zu spät sein… (Dennoch wünsche ich ihnen, die dafür verantwortlich zeichnen, einen schnellen Tod.)

    • Harald Kaufmann am

      @Ich_weiblich,

      nee, keinen schnellen Tod, dass wäre zu einfach. Sondern einen langsamen, dahinsiechenden sehr schmerzhaften Tod, für die Hauptverantwortlichen.

  20. Michael Höntschel am

    Ja, nun hat wohl der Puppenspieler in Moskau fast alle Fäden in der Hand. Verteidigungs- und Außenministerium zappeln an diesen Fäden. Erst glaubte ich, der Hackerangriff wurde wie üblich böswillig untergeschoben, denn bisher waren es ja immer unsere „Freunde“, die ungestört auf Erkundungstour gingen. Diesmal liegen die Medien möglicherweise richtig. Der Puppenspieler hat sicher selbst den Tipp gegeben. Unsere „Qualitätsmedien“ merken gar nicht, dass sie unfreiwillig Teil dieses raffinierten Spieles geworden sind. Der informierte Zuschauer fragt sich ja jetzt: “Was passiert eigentlich, wenn Moskau ernst macht?“. Auch die Demonstration von Militärtechnik, die man bisher nur aus Science-Fiction-Filmen kennt , ist ja eigentlich nicht so die Art des jetzigen russischen Präsidenten. Ich denke hier wird die östliche „Rote Linie“ aufgezeigt. Offensichtlich ist Trumps Bonus aufgebraucht. Man kann nur hoffen, dass Deutschland, die Nato und die VSA das Zeichen verstehen.

    • Querdenker der echte am

      Michael Höntschel
      "….Erst glaubte ich, der Hackerangriff wurde wie üblich böswillig untergeschoben, denn bisher waren es ja immer unsere „Freunde“, die ungestört auf Erkundungstour gingen. Diesmal liegen die Medien möglicherweise richtig….."
      Und wenn Sie und die Scharfmacher richtig liegen, WAS ist daran so schlimm???? Dann haben die Russen mit dem AMI NSA höchstens gleichgezogen!! Die Amis spionieren NACH WIE VOR unsere Regierung auf das Feinste aus, sogar das Handy der "ES" !! UND die Russen dürfen das! Sie haben den gleichen Status gegenüber Deutschland wie die Amis. Sind alles SIEGERMÄCHTE!! Die Russen haben nur einen Nachteil dabei: Dem Ami helfen die deutschen Geheimdienste willfährig rund um die Uhr freundlicher Weise ! Also, warum die ganze gespielte Aufregung?????

      • Michael Höntschel am

        QUERDENKER DER ECHTE – offensichtlich hätte ich es einfacher formulieren sollen. Also bitte auf ironische Bemerkungen achten.

    • Harald Kaufmann am

      @Michael Höntschel ,

      wer sollte denn nach Ihrer Meinung der Puppenspieler in Moskau sein?

      “Was passiert eigentlich, wenn Moskau ernst macht?“.

      Die Antwort ist einfach: Er wird Europa, alle Stützpunkte der USA und ein alle Großstädte in den USA kaks machen.

      Wer letztendlich in diesem Konflikt siegen wird, bleibt für uns Europäer offen. Wir werden es nicht überleben.

      Reicht Ihnen diese Antwort?

      • Michael Höntschel am

        HARALD KAUFMANN, ich kann ihnen ja verraten wer die Puppen sind. Übrigens ist sicher die Nuklearwaffe nur Drohpotential. Schließlich will hier jeder gewinnen. Es wird ein elektronischer Krieg. Der Staat wird kapitulieren, der seine Bevölkerung nicht mehr ernähren, wärmen und medizinisch versorgen kann. Die Bevölkerung wird die Regierung stürzen und ein neuer Absatzmarkt ist erobert. Die derzeit verhängte Embargos sind ein Testlauf.

  21. Michael Theren am

    wenn an der bisherigen US Strategie etwas ´dran sein sollte, dann müßte die USA jetzt einen Präventivkrieg beginnen oder seine Politik radikal ändern….schaun mer mal

    Wenn nichts passiert, bedeutet das in meinen Augen, daß die Weltpolitik seit 1945 ein einziges Theaterstück, mit versetzten Rollen ist, dessen einziges Ziel die (risikolose) Ausbeutung und Unterdrückung der Menschheit darstellt und mittels dem jegliche autonomen Subjekte ausgeschaltet, bzw. gleichgeschaltet werden….

  22. Karl Blomquist am

    Russland ist Sekundärziel
    Und auch Königin Stiefmutter bereitet den Krieg der USA vor

    Denn die gesteuerten Migrationsbewegungen, die Königin Stiefmutter seit 2015 plötzlich, umfangreich und eiligst hineinschleust, dienen in erster Linie der Kriegsvorbereitung, des großen US-Krieges gegen China. Russland (Rohstoffbeute) ist Sekundärziel, wie übrigens auch Deutschland (Handelskonkurrent, dessen Seitenwechsel verhindert werden soll). Korea, Syrien oder Ukraine sind Hebel. Wer da meint, es gäbe keinen Krieg, soll eine Frage beantworten: Wozu dann die Eile der USA bei ihren gesteuerten Migrationsbewegungen?

    • Sehr geehrter Herr Blomquist.
      China, bzw. deren Fuehrung, hat seit vielen Jahren erkannt wie sie den maechtigsten Geldsauger der Welt mit chinesischen Methoden bekaempfen kann. So weit ich informiert bin, ist der Waehrungskrieg zum Pflichtfach innerhalb der chin. Fuehrung geworden. Ein chin. Bestseller “The Currency War’ beschreibt, was die USRaelische Finanzmafia alles anstellt um durch Verstrickungen und Erpressungen das intern. Finanzsystem und somit die Welt zu regieren. Meiner Info nach wird das Buch bis in hoechsten Regierungskreise gelesen. Das ist die eine Seite, denn wie Sie wissen hat China die USA im finanziellen Wuergegriff. Das hat China Russland voraus. Und jetzt die Preisfrage: Sollte China fallen, was ich aufgrund der vorhandenen Militaers ganz und gar nicht glaube, was wird dann aus Russland? Glauben Sie, dass Millionen fest mit ihren Laendern verbundene und gut ausgebildete Patrioten in RU und CHN von einer wurzelosen Soeldnerarmee geschlagen werden? Ich glaube das nicht. Ihr “grosser Krieg” faellt aus.

      • Karl Blomquist am

        Verehrter Herr Manschuli,
        Die Eile ist der Beweis!
        Erst mal danke für die interessanten Infos aus China, die machen Sinn. Zu Ihrer Frage: Nein, glaube ich auch nicht, genauso wenig wie Sie. Das heißt aber nicht, dass es die USA nicht trotzdem versuchen, vor 100 Jahren hat England sein Weltreich riskiert, nur um den Haupthandelskonkurrenten Deutschland zu vernichten.

        Und dann gibt es noch gesteuerten Migrationsbewegungen, genauer gesagt die EILE dabei:
        Für (1) den Großen Austausch könnten sich die USA Jahrzehnte Zeit lassen, dann wäre ihnen der Sieg sogar sicherer. Aber
        (2) den Krieg gegen den Hauptkonkurrenten China wollen die bankrotten USA jetzt führen. Der geplante US-Krieg gegen China ist der Grund, warum man sich seit 2015 so beeilt mit den gesteuerten Migrationsbewegungen (Willy Wimmer), die diesen Krieg flankieren sollen: um Deutschland, das als Schlachtfeld vorgesehen ist, zu destabilisieren und unfähig zu machen, die Seiten zu wechseln – und so der ihm zugedachten Vernichtung zu entgehen.
        Diese Eile ist ein Beweis! Die USA haben sich dazu entschlossen.

    • Querdenker der echte am

      Tja, und die Musel und N…r merken nicht, dass sie in Europa vom Regen in die Traufe kommen. Denn hier wird das Schlachtfeld des III. WK sein. Dann sind wir die schlagartig alle los- aber wir haben leider auch nichts mehr davon!! Das müsste die AFD Denen mal klar machen- da hauten sie sicher von alleine wieder ab!

      • Karl Blomquist am

        @Querdenker der echte
        Richtig geschlussfolgert. So sieht es aus. Genau deshalb müssen wir JETZT die vorübergehende Evakuierung der deutschen Bevölkerung organisieren. Wie heißt wir selbst, denn Königin Stiefmutter, die uns die vergiftete Apfelhälfte zu essen gibt, tut es ganz bestimmt nicht. Geld vom Konto holen, Transport, sich um Siedlungsland im sicheren Ausland kümmern usw.

    • Harald Kaufmann am

      @Karl Blomquist ,

      die "Königin Stiefmutter" ist nur ein kleines Licht in den Augen. Mit einer marode und heruntergewirtschafteten Bundeswehr ist kein Krieg zu gewinnen.

      Mit so etwas, wird sich der Ami nicht befassen.

      • Karl Blomquist am

        @Harald Kaufmann
        Nein, das wird er nicht. Es geht den USA ja auch darum, die Schlachten zwischen den Großmächten so weit wie möglich in Mitteleuropa stattfinden zu lassen. Die PLÖTZLICHE EILE bei den gesteuerten Migrationsbewegungen ist ein Beweis, siehe oben. Als Statthalterin der US-Kolonie BRD ist Königin Stiefmutter nur Befehlsempfängerin, aber sie ist eine treibende, sehr aktive Kraft beim Hereinschaufeln dieser gesteuerten Migrationsbewegungen, mit denen sie Deutschland den Ausweg versperrt, versperren soll und versperren will.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel