Pulverfass Nordsyrien: Rätselraten über US-Truppenabzug und Türken-Einmarsch

11

Kommen sie oder kommen sie nicht? Seit gestern wird in den kurdischen Selbstverwaltungskantonen stündlich mit dem Einmarsch der türkischen Armee gerechnet. Gestern kündigte US-Präsident Donald Trump noch den Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien an – doch so ganz sicher scheint auch das nicht mehr zu sein.

Schon am Ende vergangener Woche ging es laut Medienberichten beim Besuch des Bundesinnenministers Horst Seehofer bei seinem türkischen Kollegen Süleyman Soylu einmal mehr um die Schaffung einer „Sicherheitszone“ an der türkisch-syrischen Grenze, die sich 30 Kilometer bis in syrisches Territorium hinein erstrecken soll.

Erdogan will Nordsyrien besetzten

Dort sollen dann die syrischen Flüchtlinge angesiedelt werden, die sich derzeit in der Türkei befinden. Da die betreffenden Gebiete in Nordsyrien aber vor allem von Kurden und anderen ethnischen oder religiösen Minderheiten besiedelt sind, sind erneute Verdrängungsprozesse zu fürchten. Mit dem Völkerrecht in Einklang zu bringen sind die Pläne des türkischen Präsidenten Erdogan jedenfalls nicht.

Als US-Präsident Donald Trump gestern den Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien ankündigte, schien dieser sein Ziel endgültig erreicht zu haben. Ein Einmarsch der türkischen Armee in die nordsyrischen Grenzgebiete schien eine Frage von wenigen Tagen oder sogar nur Stunden zu sein. Im Gegenzug kündigte das kurdisch geführte Militärbündnis Demokratische Kräfte Syriens (SDF) an, das „Heimatland gegen die türkische Aggression zu verteidigen“.

Während sich in anderen Ländern nach Wahlen manchmal etwas an der jeweiligen Zuwanderungspolitik ändert, bleibt in Deutschland im Grunde genommen immer alles gleich, egal, ob die CSU oder die Grünen regieren. Lesen Sie dazu die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe „Betrug am Wähler – Wer für die CDU stimmt, bekommt die Grünen“. Das Heft enthält außerdem ein Dossier „Fußball – Linke Bosse, rechte Fans“, ein Interview mit Matthias Matussek, in dem dieser das Thema einer allgegenwärtigen Nazi-Keule anspricht, sowie ein Gespräch mit dem patriotischen Rap-Überflieger und Chart-Gipfelstürmer Chris Ares! Hier bestellen!

In der SDF-Führung soll es Planspiele gegeben haben, die eigenen Behörden anzuweisen, rund 12.000 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und weit über 70.000 Frauen mit ihren Kindern aus aller Herren Länder, die sich derzeit in den nordsyrischen Kurdengebieten in Haft befinden, in den Irak zu überführen. Hier steht die Todesstrafe auf die Mitgliedschaft im IS.

Auch eine Öffnung der Gefängnisse soll erwogen worden sein, was wohl zur Folge haben würde, dass sich Tausende von kampferprobten islamistischen Terroristen auf den Weg nach Europa machen würden. Außerdem soll die SDF-Führung darüber nachgedacht haben, die syrische Regierungsarmee um Militärhilfe zu bitten.

Angst vor den Exzessen sunnitischer Milizen

All das scheint nun in Washington zu einem gewissen Umdenken geführt zu haben. Mittlerweile meldet das US-Verteidigungsministerium, dass nur 50 bis 100 US-Spezialkräfte abgezogen werden sollen.

In den nordsyrischen Kurdengebieten dürfte die Angst vor einer Ausweitung der türkischen Militäroffensive aber weiter groß sein, nachdem die Türken in den vergangenen Jahren im Zuge zweier Operationen, die den Namen Schutzschild Euphrat sowie Operation Olivenzweig trugen, größere Gebiete im Nordwesten des Landes rund um die Städte Afrin und Dscharabulus besetzt hatten. In Afrin sollen beispielsweise die Freischärler der Islamistenmiliz „Freie Syrische Armee“ (FSA), die mit der türkischen Armee verbündet ist, nach ihrem Einmarsch im März 2018 die Stadt geplündert haben.

In beiden Gebieten, die ethnisch und kulturell eigentlich sehr inhomogen sind, betreibt Ankara jedenfalls seit dem Einmarsch eine aktive Türkisierungs- und Arabisierungspolitik und nutzt die eroberten Regionen auch zur Ansiedlung von vormaligen syrischen Türkei-Flüchtlingen.

Sollte die türkische Armee in die Kurdengebiete östlich des Euphrats einmarschieren, dann könnte die Situation auch aus Sicht der Europäer jederzeit eskalieren, nämlich beispielsweise dann, wenn die IS-Gefangenen von der SDF-Führung tatsächlich auf freien Fuß gesetzt werden sollten. Die Lage dürfte in den kommenden Tagen unübersichtlich bleiben.

Über den Autor

Avatar

11 Kommentare

  1. Avatar
    Sachsendreier am

    Das wird ein neues Desaster. Die Kurden haben heldenhaft gekämpft gegen diese Ungeheuer vom IS gekämpft und müssen nun damit rechnen, hintergangen zu werden. Denn die Türken sind auf dem Vormarsch und werden ihre Interessen wahrnehmen. Obwohl man so wenig als möglich Nachrichten der ÖR sehen und hören will, kann man sich dem Unbehagen nicht verschließen, das die neue Entwicklung in Syrien auslöst. Dazu kommt die Ahnung, dass eine neue Fluchtbewegung einsetzt und wir treudoofen EU-Hörige bald Tausende von zusätzlichen Asylanten aufnehmen sollen.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Irgendwie muss Erdogan die Syrer wieder los werden und dann zettelt man eben einen neuen Krieg an und schickt sie dann alle nach Germony wo sie als Seehofers Refutschis welcommer gut und gerne leben werden.bis jetzt gibt es 4 bekloppte Staaten in Europa welch diesen Zirkus mitmachen man kann nur hoffen das das die einzigen bleiben.

    • Avatar
      Kindern kann man nichts Recht machen am

      Nimm du sie doch wenn du ein Problem damit hast, dass Erdolf sie los werden möchte.

      Los werden wollen, nicht haben wollen…kein Unterschied.

  3. Avatar
    Man kann nun mal nicht alles haben. am

    Sollen die syrischen Flüchtlinge in der Türkei, in Nord Syrien oder in Deutschland (Europa) angesiedelt werden? Evtl. kann man die Kurden auch in Ostdeutschland ansiedeln wenn Trump die Syrer nicht will?

    Warum gehen die Türksyrer nicht wieder dahin zurück wo sie herkamen? Ich denke der Krieg ist vorbei und es gab eine Amnestie. Deutschsyrer sollen doch auch in ihre Heimat zurück, warum sollen Türksyrer bei Erdolf verweilen?

      • Avatar

        Sind die 90% verbliebenen Frauen, Kinder, Alten und andere Angehörige dieser bärtigen Flüchtlinge immer noch in Gefahr?

  4. Avatar

    50- 100 ist alles,was die Amis in der Regionen noch haben. Ein Beispiel von Realpolitik vom Feinsten. Die Amis werfen jetzt ihre Verbündeten,die Kurden,die für sie die Drecksarbeit gegen den IS gemacht haben,den Türken zu Fraß vor.Weil die nun mal wichtigere Verbündete als die Kurden sind. Gleichzeitig demütigt Tramp die Türken bis aufs Blut,indem er droht,ihre Wirtschaft zu zerstören,wenn sie nicht brav sind. Der Esel weiß offenbar nicht,wie Orientalen auf sowas reagieren,bei den Türken hat Trump endgültig verschissen.

  5. Avatar

    jajaja immer dieses schaffen von Lebensr…. ah, Ich mein "Sicherheitszonen"… Sieht man ja im Gazastreifen seit Jahren… jaja…

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das "Nonstop-Gute" der "Guten" in dieser Welt … nimmt einfach kein Ende 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel