Pretzell geht: Interview mit Martin Renner +++ NRW-Patrioten fordern Task-Force

12

Im Gespräch mit COMPACT gibt sich Landesvorstandssprecher Martin Renner entspannt. Eine Spaltung des Landesvorstands befürchte er nicht. Ein Teil der Basis hingegen fordert die Auflösung des gesamten Landesverbands.

_von unserem Korrespondenten in Düsseldorf

Mit Marcus Pretzell verliert die NRW-AfD ihren Fraktionschef. Auch Landtagsmitglied Alexander Langguth verlässt die Fraktion. COMPACT sprach am Dienstag kurz mit Co-Landeschef Martin Renner.

COMPACT: Werden noch mehr Leute austreten?

Renner: Ich glaube bei den Zweien wird’s bleiben. Da werden keine weiteren Personen aus der Fraktion in NRW herausgehen.

COMPACT: Die NRW-Fraktion gilt als Pretzell-treu. Überdauert der sogenannte realpolitische Kurs dessen Austritt?

Renner: Ich glaube, dass die Einschätzung, die Petry und Pretzell vorgenommen haben, was die Kollegen in den Landtagsfraktionen angeht, einfach nicht richtig ist. Ich glaube, dass neben Pretzell und Langguth kein weiteres Fraktionsmitglied gehen wird.

COMPACT: Wie u.a. der NDR berichtet, soll NRW-Fraktionssprecher Michael Schwarzer die AfD in E-Mails als „verstorben“ bezeichnet haben. Ist der Mann noch länger tragbar?

Renner: Ach ja, vielleicht sollte der Herr Schwarzer eine fachärztliche Diagnose in Anspruch nehmen.

+++

Der patriotische Flügel der Landespartei hat Renner das Vertrauen allerdings längst entzogen. Zu oft habe er sich mit seinen Einschätzungen geirrt und Pretzell insgesamt zu lange walten lassen.

Die Freude über dessen Abgang wird von der Wahrnehmung getrübt, dass die Mehrzahl der verbliebenen Abgeordneten im Kern Pretzellianer seien. In den sozialen Netzwerken kursiert heute die Forderung nach Neuaufstellung des gesamten Landesvorstands und anschließenden Neuwahlen.

Der Aufruf ist verständlich. Mehrere Parteimitglieder, darunter Landesvorstand David Eckert, legten ihre Ämter nieder, nachdem Listenplätze zur Landtagswahl über Posten-Geschacher zustande gekommen waren. Wie realistisch der Aufruf ist, das ist hingegen eine andere Frage.

COMPACT weiß exklusiv, dass Patrioten aus NRW vom AfD-Bundesvorstand eine Task-Force zur Überprüfung des Landesvorstands fordern sowie im Fall der Fälle einen Notvorstand einzusetzen!

Der NRW-Sumpf wird uns noch ein Weilchen beschäftigen…

Weiterlesen: Interview mit Sonja Schaak (AfD): „NRW braucht jetzt einen Neuanfang!“

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

12 Kommentare

  1. Gut, dass sich das Ex-AfD-Katastrophenpaar Bonnie und Clyde selbst herausoperiert hat. So bleibt der AfD eine schmerzhafte Chemo erspart. Danke!

    Aber immerhin: für ihre Rolle bei der Entfernung von Lucke und Co hat Petry sollte die AfD ihr danken. Das wird ihr bleibender Verdienst in einer einmal zu schreibenden Geschichte der AfD bleiben. Immerhin.

    Und nun Frauke: kümmere Dich um Deine fünf Kinder. Das jüngste braucht sein Mamma dringend!

  2. Nein , die AfD VERLIERT da gar nichts, sie gewinnt.
    Die beiden Volksverräter hätte die Partei schon letztes Jahr ausschließen sollen.

  3. Ausser Nabelschau- einige Fragen zu dem bis jetzt Erreichten in NRW hätte ich mir schon gewünscht. Was hat die AfD in 6 Monaten Landtagsarbeit in NRW für ihr Geld getan?

  4. Andreas Hulsmann am

    Frau Petry hat ihren lang ausgearbeiteten Plan noch längst nicht ausgeschöpft. Sie geht strategisch vor und ist meiner Einschätzung erst bei Stufe 2. Morgen und übermorgen werden einige kleinere Aktionen folgen…. dann ein wenig Ruhe einkehren und zeitlich abgestimmt noch ein richtiger "Gau" folgen.

    Und dieser Gau dank einem Gauland (stimmiges Wortspiel)

  5. Jochen Haug und Kay Gottschalk sind laut Spiegel Pretzellianer.
    Warum werden sie nicht aus der Fraktion hinauskomplimentiert, damit sie Petry folgen können?
    Vielleicht wären sie in der Lucke-Partei besser aufgehoben.
    Dienen sie Trojanische Pferde Petrys und Pretzells?

  6. Spaltpilze sind giftig…sie gehören nicht in die AfD…

    Pääätrii und Präätzellll……

    Danke, daß ihr einen Abgang aus der AfD macht……

    politische Hygiene…wie ich sie mag…..

    • Andreas Walter am

      Hahaha, das ist der Lotoseffekt. Darum braucht die AfD auch keine politischen Säuberungen.

      Die ist selbstreinigend.

      "Die Sendung mit der Maus: Lotuseffekt", auf YouTube

  7. Andreas Walter am

    Hahaha, "fachärztliche Diagnose". Sehr gut, Herr Renner. Die AfD ist so lebendig wie noch nie.

    Denn sie ist die erste echte Volkspartei Deutschlands seit 1945 überhaupt. In der ganz unterschiedliche Menschen vertreten sind, von links bis rechts, die aber alle eine Sache eint. Patriotismus.

    AfD. Aus Liebe zu Deutschland. Unsere Heimat, unser Land.

    Versteht jeder Heimatverbundene auf der Welt.

    • AfD – Aus Liebe für Deutschland. Sehr gut! Damit würde man sich vom Merkel-Sprech emanzipieren.

  8. Jetzt gehts los! am

    Die beiden wollten nur eine neue FDP haben. Gut das sie gehen, denn eine neue FDP braucht Deutschland nicht.
    Vielleicht sind die beiden ja bei Lindner willkommen. Da gehören sie auch hin.
    Tschüß Ihr beiden!

    • Ich verstehe den Erfolg der FDP nicht. Es waren doch gerade deren Vertreter im Verbund mit Merkel, die die Eurorettungspakete wiederholt abgesegnet haben, mit ESM und allem drum und dran. Genau deshalb hat sich ja auch die AfD gegründet, um diesem Finanz-Hokuspokus ein Ende zu setzen. Wie kann es nun sein, dass diese unzuverlässige Partei wieder in die Regierung kommt? Haben denn die FDP-Wähler überhaupt keine Intelligenz, welche Politik dem Land und auch Europa schadet und welche nicht?

      • Also die FDP hat von Protestwählern profitiert, welche nicht in der Lage waren ihr Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Diese Wähler merken zwar das etwas nicht rund läuft, hören sich aber immer wieder die Märchen der Medien an.

        Eines muss ich fairer Weise korregieren. Beim ESM haben sich viele FDP Abgeordnete damals enthalten und einige sogar dagegen gestimmt. Das hatte ich damals nachgeprüft, weil ich das Thema ESM sehr kritisch und im extremsten maße verfassungswidrig einstufe. Dabei geht es gar nicht um den Trick, dass die Noteinlage am Ende doch unbegrenzt erhöht werden kann, sondern um die Generalimmunität der ESM Mitarbeiter, welche vor keinen Gericht verantwortet werden können. Dort im ESM Gesetz/Vertrag steht drinne, dass ESM Mitarbeiter wegen ihrer Tätigkeiten im ESM nicht vor ein Gericht gestellt werden können.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel