Politisch korrekt: Sarotti-Mohr verhüllt!

46

Die Debatte um „Political Correctness“ im Sprachgebrauch und bei Lebensmitteln erreicht den nächsten Höhepunkt. Nach der Entfernung von Haribo-Lakritze mit afrikanischen, asiatischen und indianischen Masken aus den Supermarktregalen, nach Umbenennung des Negerkuss in Schaumkuss und des Zigeunerschnitzels in Paprikaschnitzel ist mal wieder der Sarotti-Mohr an der Reihe (COMPACT berichtete): Politisch korrekt wurde er nun umhüllt, um Diskussionen anzuregen…

Noch im April vergangenen Jahres hatte sich die Firma Stollwerck aus Norderstedt, zu der die Marke Sarotti gehört und die ihren Mohren bereits 2004 aufgrund der andauernden Debatte um Diskriminierung in einen ethnisch einwandfreien Magier mit güldener Haut verwandelte, gegen rassistische Tendenzen verwahrt. Der traditionsreichen Schokoladenmanufaktur wird von besorgten Aktivisten „Fremdenfeindlichkeit“ vorgeworfen, wenngleich es, wie derzeit usus, den Tugendwächtern des bußfertigen und demütigen Deutschlands vordergründig um die Auslöschung deutscher Kultur und Werte geht. Nun aber ist Stollwerck eingeknickt und bricht mit seiner Firmengeschichte.

Die geht auf das Jahr 1868 zurück, hat ihren Ursprung in der Berliner Mohrenstraße, die auch Namensgeber für die 1919 entstandene Markenfigur war. Populär wurde sie dank Fernsehspots in den 1960er Jahren – bis sie aufgrund der lodernden Kritik an der Vorherrschaft der weißen Herrenrasse als dessen „Diener“ und „Lakai“ in massive Kritik geriet. Daraufhin wurde der Mohr als „kolonialrassistisches Symbol“ vor sechs Jahren umgestaltet: Er mutierte zum „Sarotti-Magier der Sinne“, hockt auf einer goldenen Mondsichel, und statt eines Tabletts oder einer rot-blauen Fahne in der Hand wirft er Sterne in die Luft.

Doch die Figur, die viele Jahrzehnte die Bar des 1927 eröffneten Mannheimer Kulturhauses „Capitol“ schmückte, provozierte noch immer, verstörte plötzlich Besucher einer Veranstaltung gegen „Alltagsrassismus“. Es folgten heftige Diskussionen in einem eigens ins Leben gerufenen Gremium, bis man eine Neugestaltung der beliebten Reklamefigur durchgesetzt hatte. Georg Veit, künstlerischer Leiter des Hauses, ließ den Stein des Anstoßes in Christo-Manier – wie 1995 die Reichstagsverhüllung – mit eierschalenweißer Jute und einer geflochtenen schwarzen Schnur ummanteln in Anspielung darauf, dass Rassismus gerne unter den Teppich gekehrt werde, wie er am Mittwoch zur Präsentation wissen ließ.

Diese nahm Geschäftsführer Thorsten Riehle, gleichzeitig Kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Mannheimer Gemeinderat, in seiner Eröffnungsrede zum Anlass, im Zuge der liebgewonnenen Selbstkasteiung nicht unter dem typisch deutschen Schuldkomplex zu ersticken: „Ich selbst bin ein weißer, deutscher Mann und somit Mitglied der Mehrheitsgesellschaft in unserem Land und somit keinem Rassismus ausgesetzt.“ Er habe aber Verständnis für die Betroffenen, die sich an dem Mohr störten und deshalb seine Abhängung forderten. Man habe sich dennoch für einen anderen Weg entschieden.

COMPACT 2/2020: Genug GEZahlt. Millionen boykottieren die StaatsmedienMillionen boykottieren die Staatsmedien und haben die Nase voll vom Zwangsbeitrag GEZ. Das sogenannte Oma-Gate des WDR war nur das obszöne Tüpfelchen aufs i – schon in den Jahren zuvor waren linke Propaganda und Fake News in den Öffentlich-Rechtlichen für viele unerträglich geworden. COMPACT stellt die sieben berüchtigsten GEZ-Journalisten vor – und Staranwalt Steinhöfel gibt Tipps, wie man Widerstand leistet, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Hier erhältlich – oder besser gleich ein Abo, um keine unserer Ausgaben mehr zu verpassen.

Den Tahir Della (57) von der „Initiative Schwarzer Menschen“ gegenüber dem SWR kritisiert: Die Kolonialzeit sei offiziell lange vorbei – ihr historisches Erbe aber wirke bis in die Gegenwart nach und befördere bis heute Überlegenheitsdenken und rassistische Verhaltensweisen, unter denen er von Kindesbeinen an persönlich gelitten habe. Von daher betrachte er auch Verkleidungen zum Fasching als Indianer, Eskimo oder eben als Schwarzer kritisch. Ebenso den Namen „Zum Mohren“ für Gaststätten etwa. Er transportiere beleidigende Bilder. Er sehe die Sarotti-Figur als rassistisch an – daran würde auch eine Umgestaltung nichts ändern. Diese soll zwar nur eine vorübergehende Installation sein, die jedes Jahr eine neue Variante erfährt, begleitet von „Aktionstagen gegen Rassismus“. Dazwischen aber soll der Mohr immer wieder im alten Glanz oder – je nachdem – in alter Schande leuchten, um an die bösen Zeiten zu erinnern, bevor die allgegenwärtige politische Korrektheit uns von unserer Unschuld erlöste…

Über den Autor

Avatar

46 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Nach den Quotenfrauen ,kommt jetzt der Quotenneger dann der Quotenmuslim usw in den Staatsmedien wird schon feste für Multikultiumerziehung gesorgt,Ach so Deutsche alte weiße Männer kommen auch noch vor, als Mörder ,Vergewaltiger und böhse Naziiihhs

  2. Avatar

    "Von daher betrachte er auch Verkleidungen zum Fasching
    als Indianer, Eskimo oder eben als Schwarzer kritisch. "

    Als was verkleiden sich eigentlich American Natives (fäschl.: "Indianer"),
    Inuit (rass.: "Eskimo") oder eben als Afrikaner (neokolon.: "Schwarzer")?!
    Oder Chinesen, Japaner, Vietnamesen, Thais etc.? Von denen spricht
    man in diesem Zusammenhang gar nicht. Aber die regen sich ja auch
    nicht dauernd auf und wollen Opferstütze. Okay, die Indianer auch nicht.

    Jetzt komme man mir bitte nicht mit Bäcker, Zirkusclown,
    Prinzessin, Feuerwehrmann oder Cowboy.
    Sind das dann American-Nativ-Cowboys, China-Bäcker (nicht -Böller),
    Inuit-Prinzessinnen oder Afrikaner-Clowns?
    Zumindest letzteres hört sich doch schon wieder rassistisch an.

    Wer soll da noch durchblicken …

  3. Avatar

    Die dunkle Hautfarbe ist eine Anpassung an das heiße Klima der Äquatorialen Zone. Die farbliche Ähnlichkeit zu Schokolade der gemeinsame Bezug. Monotheistische Religionen mit Alleinvertretungsanspruch diskriminieren grundsätzlich Menschen, die ihrer Religion nicht angehören (wollen) indem sie (auch) behaupten, diese Menschen seien zu blöd dazu, den "richtigen" Gott zu erkennen!
    Hier ist auch der Ursprung jeden Rassismusses und jeder Diskriminierung – die Angehörigen der "richtigen" Religionen sehen sich grenzenlos überlegen und leiten sich daraus das Recht ab, diese Leute auszubeuten und als Sklaven zu halten, rechtlos zu machen.
    Das ist im Orient bei den Mohemedanern gegenübr der schwarzafrikanischen naturreligiöewn Bevölkerung der Fall gewesen, die letztere als Sklaven gehalten und dann auch an Europäer verkauft haben. In Europa hat man den Pabst im 14.Jh. gefragt weil die Indigenen Kariben für schwere Arbeit zu schwach waren und der Klerus antwortete daß indigene Menschen und damit bekehrbar seien, aber Schwarzafrikaner eher Affen und damit als Sklaven zu halten. Das kam den Weltbeherrschungsansprüchen der Engländer sehr zu paß und füherte z.B. zur Sklaverei in Nordamerika.
    Der Farbvergleich mit Schokolade hat damit NICHTS zu tun! Im Hundekuchen sind auch keine Hunde drin!

    • Avatar
      Peter Fassbender am

      Livia,
      schon richtig alles, aber die Pigmentierung war primär, denn die Entwicklung vom Vormenschen (Australopithecus) zum Frühmenschen und die Weiterentwicklung zum homo sapiens erfolgte in Afrika. Erst nach den Wanderungen in andere Kontinente wurde die Pigmentierung zum Überlebens-Nachteil und wurde wegselektioniert.
      Aber auf die Pigmentierung kommt es überhaupt nicht an, sondern auf die Kulturfähigkeit der unterschiedlichen Rassen, und Träger der Kulturen sind die Völker. Jede Kultur, jedes Volk ist ein erhaltenswerter Baustein der Menschheitskultur. Die Vielfalt liegt in der Bewahrung der Unterschiede.
      Die Völker Afrikas haben einen IQ von 70 – 90.
      Deshalb möchten die Globalisten (Zitat Barnett) eine massive Einwanderung nach Europa, bis eine Bevölkerung erreicht ist von einem IQ von 90, "klug genug zum Arbeiten, aber nicht mehr fähig zum Begreifen".

      • Avatar

        @PETER. " denn die Entwicklung vom Vormenschen (Australopithecus) zum Frühmenschen und die Weiterentwicklung zum homo sapiens erfolgte in Afrika. Erst nach den Wanderungen in andere Kontinente wurde die Pigmentierung zum Überlebens-Nachteil und wurde wegselektioniert." Das mit der Afrika-Theorie würde ich noch einmal ueberstudieren.

    • Avatar
      Professor_zh am

      Mir fällt gerade kein Evangelium ein, in dem ,,zu dumm“ vorkommt. Dieser Rundumschlag war wieder vollkommen verfehlt…

  4. Avatar
    Konrad Kugler am

    Echte Menschenfeinde sind diejenigen, die dauernd mit Sonderneuigkeiten Streit in die Gesellschaft tragen. Die Sautreiber alle mitanand.
    Ihre Einfälle haben sie alle aus einer überkanditelten Weltsicht ohne echtes Fundament.

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    Das Überlegenheitsdenken und rassistische Verhaltensweise der einheimischen Bevölkerung ist wirklich fehlplaziert. Heute sind wir auf die Einwandereung von diesen Fachkräften und deren Erfindergeist angewiesen.
    Diese Fachkräfte kommen durchweg aus technisch hochentwickelten Ländern, mit Ihrer Autoindustrie und den Fahrradreparaturwerkstätten und dem Maschinenbau mit Jahrhunderte langer Tradition und den Fahrradreparaturwerkstätten und den Softwareentwicklern und den vielen Fahrradreparaturwerkstätten und diese vielen hochintelligenten gut ausgebildeten Akademikern und den Fahrradreparaturwerkstätten und die nachhaltigen Lehmhüttenbauten. Da ist umweltgerechte Grüne Politik seit Jahrtausenden etabliert.

  6. Avatar

    Ein Glück, dass ich all die Afrika-Romane von Edgar Wallace in meiner Büchersammlung habe – ich glaube nicht, dass diese so schnell von einem deutschen Verlag neu aufgelegt werden.
    Und die Romane von Karl May kauft man auch besser in einer mehrere Jahrzehnte alten Ausgabe!

  7. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Gerade läuft im Radio "Black Magic Woman" von Santana. Es gibt noch einigermaßen normale Menschen – nicht nur Bekloppte!

  8. Avatar

    Unterscheiden Neger sich nur durch ihre Hautfarbe von Europäern oder gibt es noch andere rassisch bedingte Unterschiede?

    • Avatar

      tja, die Einen sagen so, die Anderen so ….lach
      Fakt ist, dass egal wieviel Mio Entwicklungshilfe runter geschenkt werden, kein einziges Land in Afrika auch nur in Ansätzen über das Niveau von Frühmenschen funktioniert. Bis auf die Korruption. Und überproportionale Gewalt, Kindersoldaten, Vergewaltigungen…. Das langt mir in so weit, dass ich keine Abgetönten in meiner Nähe mag. Ich esse statt dessen meinen leckeren Mohrenkopf zum Kaffee. Das genügt zur Völkerverständigung! Und natürlich auch in meiner Lieblingsgaststätte in Sachsen ein leckeres, saftiges Zigeunersteak. Welche Verblödung jenseits der ehemaligen Zonengrenze herrscht, ist mir vollkommen Bickwurst 🙂

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die Kollonialzeit in Deutschland ist noch nicht vorbei jetzt werden wir von Millionen Sarottimohren kolonialisiert.

  10. Avatar

    Braune Schokolade ist wirklich das letzte. Das sagen wir gerne tschüss zum Sarotti-Mohr!

  11. Avatar
    brokendriver am

    Negerkuss-Brötchen statt Sarotti-Schokolade

    SchweineMETT statt MohaMETT….

    Schweinefleisch statt halhal oder was, weiß ich…

    Minirock statt Burka….da flippt der Merkel-Moslem

    in der Hose aus und denkt sich..

    jeder deutsche Frau ist eine Hure…

    so krank und mittelalterlich und latent frauenfeindlich ist der Koran-Islam-Ismus…

    • Avatar
      Professor_zh am

      Lassen Sie bitte das Mittelalter aus dem Spiel! Das war alles andere als so finster, wie man es heutzutage gerne darstellt, und kann sich außerdem nicht mehr gegen üble Nach-(!)-Rede wehren!

  12. Avatar

    Skandal, jetzt auch noch der Sarotti Mohr. DAS Symbold unseres Widerstands.

    Ab morgen schlagen wir aber ganz wirklich zurück. Heute allerdings wird noch in aller Ruhe der Schlachtplan ausgearbeitet. Bewerfen wie sie mit "Negerküssen", oder gleich die volle "Zigeunerschnitzel"-Dröhnung?

    "are you are you coming to the tree"

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Nein, ich finde, diese Wort-Bild-Marke sollte/muss umbenannt werden in "Sarotti-Neger".

      Die Millionen Opfer der von den Altparteien verantworteten Bildungskatastrophe wissen doch gar nicht mehr, was ein "Mohr" ist. Auch was ein Neger ist, wissen sie – eigentlich – nicht. Sie glauben, das Wort "Neger", womit wir Deutschen den Menschentyp negroiden Aussehens (schwarze und schamhaarartige Kopfhaare, wulstige/fleischig-breite Lippen, breite Sattelnase und schwarz pigmentierte Haut) ohne rassistisch-abfällige Wertung rein neutral beschreiben, der im Großteil des afrikanischen Kontinents lebt. Der rotgrün gefärbte politmediale Komplex wollte ihnen über viele Jahre einschärfen, dass Neger eine dem US-amerikanischen Wort "Nigger" vergleichbare Beleidigung wäre. Welch ein dümmlicher Mist! Wir in Deutschland hatten keine Neger-Sklaven, sagten zu keiner Zeit "Nigger". Wir sagten Neger und hatten – anders als die US-amerikanischen Sklavenhalter – keine rassistisch-ablehnende Haltung ihnen gegenüber.

      • Avatar
        Peter Fassbender am

        RICHTIG!
        Das Wort "Mohr" kommt übrigens vom Wort "Maure", womit die arabischen Erorberer Spaniens bezeichnet wurden. Unter ihnen waren etliche Neger, auch Berber, allesamt aus Nordafrika. Das Wort "Maure" kam über das Französische zu uns, und im Französischen wird "Maure" als "mohr" ausgesprochen.

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        @Peter Fassbender:-
        Haben Sie vielen Dank für Ihre Kurzerläuterung der Herkunft und Bedeutung des Begriffs "Mohr". Schön, dass es hier doch auch andere Teilnehmer mit Niveau gibt.

    • Avatar

      "Ab morgen schlagen wir aber ganz wirklich zurück."

      Ja, aber nicht vor 5.45 Uhr.

  13. Avatar

    Ich sehe es kommen, selbst an der Farbe des Stuhlgangs wird demnächst Anstoß genommen.

    Soweit sind wir im einstigen Land der Dichter und Denker gekommen.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Dichter und Denker sind nun mal keine "Macher".

      Gedanklich aber werden sie immer siegreich sein.

    • Avatar
      brokendriver am

      Schwarz-Fahren in der U-Bahn ist ab jetzt Volksverhetzung

      nach den Buchstaben des Strafgesetzbuches….

      Arme Neger….

    • Avatar

      Ja ,so wird es werden.Wer braun scheißt ist ein Nazi,Räächter und Populist.Mein Gott,was ist nur aus Deutscheland geworden..Hier hilft nur eins,ganz,ganz schnell Koffer packen und dieses """demokratischen Land"""von geistig niedrig Volltrotteln verlassen..

  14. Avatar

    Komisch. Und ich dachte das Logo zeugt von "gelebter Vielfalt".
    Also diese Leute drehen es sich auch immer so hin, wie es gerade passt. Hauptsache man kann seinen moralischen Finger schwingen.
    Wie war das denn z.B. mit dem "Zwieback-Kind-Logo". Hieß es da nicht von gleicher Stelle, dass diese Kind "zu deutsch" sei?
    Also Merke: Hast du einen weißen Menschen auf dem Logo ist das diskriminirend. Hast du einen farbigen Menschen auf dem Logo ist das rassistisch. Egal was man macht…. vermutlich ist immer das Gegenteil richtig, nachdem sich gewisse Leute "empören" durften.

    • Avatar
      Spin ist alles!!! am

      Letzte super bowl halftime show nur farbige Tänzer auf auf der Bühne. Beim Oscar auch so ähnlich.

      Ich halte es für rassistisch, wenn ausnahmslos Farbige zur allgemeinen Belusting überwiegend weißer Menschen beitragen. "Neger" tanzen für Weiße, oder was sollte das darstellen?

      Selbiges beim Sarotti Mohr. Schwarze taugen nichts als echtes Markensymbol, aber dürfen Kleidung für Weiße im TV bewerben? Warum nimmt man nicht gleich Indianer und Aborigines?

      Was die Linksgestrickten auch anfassen, es geht immer nach hinten los. Man muss nur richtig hinsehen.

  15. Avatar

    Wie behindert – einfach nur schwer geistig behindert. Anders kann man das nicht nennen.
    Gerade die Entfernung /Verbannung des Mohren ist rassistisch.
    Ich denke jeder Mensch , gleich welchen Pigmentierungsgrades ist Teil der Gesellschaft? !

    Wo sind bitteschön die Proteste gg. Bspw. Werbespots im TV und auf YouTube, in denen Nich-Weiße versuchen, dem Zuschauer irgendeinen Mist schmackhaft zu machen??
    Denn genau das ist die Endkonsequenz dieser behämmerten Logik: keine Schwarzen im der Werbung bitte.

    Und langsam glaube ich wirklich, daß wir ein RassismusProblem haben. Und zwar offensichtlich mit der Menschenrasse, welche nur eine Gehirnhälfte besitzt.

  16. Avatar

    Vielleicht sollten ein paar (böse) Politaktivisten den Sarotti-Mohr nicht ab- sondern aufhängen (im Sinne von aufknüpfen) – dann hätten die üblichen Spinner wenigstens wirklich einen Grund zu hyperventilieren; das Geschrei wäre auf jeden Fall riesengroß… LOL.

  17. Avatar
    heidi heidegger am

    und watt iss mit CALIMERO, häh? und Kater Karlo (georgischer Gauner, anzunehm..) und serbischer Bohnensuppe und böhmischen Knödeln und..ick musste hart lachen! Ja da hat Elässer schon recht: früher war auch nicht alles supi, aber frau konnte noch atmen und heute nur noch mit/durch ne Burka äh politkorrekter Gasmaske quasi, achach..

    • Avatar
      heidi heidegger am

      corr.: El s ässer (meine Tastaur ischd/scheint vakrümelt..weil Tiffi rumbussiert, anzunehm, statt zu bauään und nochmals zu bauään! achach.. 🙂

    • Avatar
      Heinrich Wilhelm am

      Früher haben wir ja auch gelästert: Das heißt nicht "Waldheini" sondern "Naturfreund". Und man sagt nicht "Scheiße" sondern "Gesäßpaste"…
      Neulich im Supermarkt hebt jemand einen Karton in die Höhe und fragt laut in Richtung Kasse: "Sind das Negerküsse?" Antwort: "Jaha!"
      Na also.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        hehe, komm zrugg an Bord, heast?! Soki nackich im Wald (nur mit äh triple-läufiger Flinte bewaffnet quasi)? -> Waldheini/Naturfreund, höma! *Wir alten Naturfreunde* ist doch ein uralter Code für die vor 1921 Geborenen, die kein IsraelVisum bekommen so ohne weiteres..*muahahahahhggh*..sorry!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        [17. Februar 2020 18:32] de @HEINRISCH wars, mein (zwooter) Meistaschüler, wird als von Tag zu Tage kühler – er ist hier dann doch sehr zu loben, doch alles gscheite kommt oben (de moi!) *Tatatätä* 🙂

        *zacknweg*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel