Ökologische Witzfiguren – oder: Wenn Grüne Umweltschützer die Welt retten

42

Nachhaltigkeit: Ein Begriff, der für so ziemlich alles verwendet wird, wenn es darum geht, ein besonders hehres Ziel zu erreichen. Das gilt sogar für japanische Toiletten, die während der Verrichtung Rosenduft verströmen und dem Besucher mit Vogelgezwitscher eine naturnahe Erleichterung garantieren.

Wie schizophren unsere Welt – und insbesondere jene der Umweltaktivisten, militanten Grünen, professionellen Warner und Nachhaltigkeits-Freaks – ist, kann man an kleinen Beispielen geradezu vergnügt beschreiben. Stellen wir uns vor, die Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, steht bei Edeka an den Gemüseauslagen und hat die Wahl zwischen plastikverpackter Bio-Tomate oder der Nicht-Bio-Tomate ohne Plastik, die allerdings mit dem Flugzeug um den halben Globus geflogen und per Diesel-Lkw ins Zentrallager des Supermarktes gebracht wurde.

COMPACT-Spezial 12 | Nie wieder Grüne!

In COMPACT-Spezial Nr. 12 zeigen wir auf, welche Katastrophen diese Partei bereits angerichtet hat. Zur Bestellung auf das Bild klicken.

Und während Frau Baerbock bei der Auswahl noch schwankt, ersteht Robert Habeck für Frau und Kinder zwei Papaya aus Mexico, ein paar Auberginen aus Italien, fünf Zucchini aus holländischen Treibhäusern und zwei Tüten Mangosaft. Die Kinder mögen das so. In Baerbocks Einkaufskörbchen finden sich dagegen Bananen, Avocados und ein paar Litschis wieder, die vorher 5.000 Seemeilen auf dem Frachter zurückgelegt haben. Zuhause diskutiert man bei einem Glas Bio-Rotwein gepflegt über den Klimawandel und überlegt, wann man den letzten Verbrennungsmotor von der Straße verbannt. Anschließend macht man sich über den heimischen Salat her, der auf tonnenweise mit Glyphosat aufgepepptem Erdreich aufgewachsen ist.

Dass Lieferanten, Vorlieferanten und Dienstleister meist über den ganzen Globus verteilt sind, spielt keine Rolle, sonst müsste den Grünen schon mal aufgefallen sein, dass jeden Morgen zwei riesige Containerschiffe aus China im Hamburger Hafen anlegen. Sie sind komplett beladen mit Rohlingen für unsere Frühstückssemmeln, die auf die Frischbäckereien in den Supermärkten in ganz Deutschland verteilt werden. Immerhin, unsere Weltverbesserer bekommen das Sesameckchen und das knusprige Mohnbrötchen zum Preis von 26 Cent ofenwarm an der Theke.

Man kann den beiden Grünen-Politikern Baerbock und Habeck die Freude über ihre ökologischen Einkaufsschnäppchen ansehen, wenn sie den Supermarkt verlassen haben, zumal sie sich keine Sekunde lang Gedanken über die Arbeitsbedingungen gemacht haben, unter denen die Produkte in Niedriglohnländern hergestellt werden. Noch weniger haben sie beim Einkauf bedacht, dass wegen ihrer Vorliebe nach Gemüse und Obst tonnenweise Giftgase von Containerschiffen in die Luft geblasen wurden. Aber sie sind Vorreiter, wenn es darum geht, den Unternehmen sozial und ökologisch korrektes Verhalten abzuverlangen. Die Öko-Moral hat absolute Priorität. Sie wird auch damit demonstriert, dass Minister sich auf Fahrrädern vor den Kameras zeigen, für gesunde Luft werben, um gleich nach den schönen Bildern in den 3,5-Liter-Diesel-Boliden einzusteigen und zum nächsten Termin zu eilen. Da geht es auch schon mal mit dem Helikopter in ein Landschaftsschutzgebiet, um sich kundig zu machen über die Auswirkungen des sauren Regens.

Hübsch sind auch die Zehntausende junger Aktivisten, die mit organisierten Auto-Karawanen zum Hambacher Wald fahren, vorzugsweise mit 25 Jahre alten Dreckschleudern oder dem großen SUV von Papa. Und damit das Leben im Wald nicht zu hart wird, betreiben sie vor ihren selbstgezimmerten Hütten leistungsstarke Dieselaggregate, damit sie es in kalten Nächten kuschlig warm haben. In Ermangelung von Toiletten wird der gesamte Wald dermaßen zugeschissen, dass selbst die Rehe fluchtartig die Autobahn überqueren, um den Naturliebhabern zu entkommen.

Überhaupt ist das Leben schwer, besonders für die mobilen Grünen, die sich zwischen Umweltschutz, Urlaubsfreuden oder Begegnungen mit fremden Kulturen entscheiden. Fernreisen im Jet haben dann einen besonderen Reiz, besonders wenn man auf ausgebeutete Indios im brasilianischen Urwald aufmerksam machen will. Unter Einsatz des letzten Tropfens Kerosin kämpft man sich nach der Landung mit einer ehemaligen Diesel-Dreck-Hucke aus einem ehemaligen Heeresbestand und wühlt sich allradgetrieben, schwarze Rauchschwaden hinter sich herziehend, ins indigene Lager am Amazonas.

Und weil man helfen will, bringt man Geschenke für die Kinder mit, hübsch in Plastik verpackt, verteilt großzügig Volvic-Wasser in Pet-Flaschen und hängt dem letzten Indio zum Abschied noch einen Keuchhusten an. Danach geht’s der Erholung wegen drei Wochen nach Thailand, derweil die Urwaldbewohner an unseren zivilisatorischen Krankheiten verrecken. Ja, ja, Hauptsache, man hat die Welt aufgerüttelt und dem TV-Konsumenten zu Hause die Augen geöffnet.

Den Alltag nachhaltig gestalten, das ist das Ziel der „open minded people“ mit Hang zum ökologischen Diktat, das sie dem Rest der Welt oktroyieren. Mit Verve wird der Müll getrennt, der auf den Deponien wieder munter zusammengemischt wird. Noch umweltfreundlicher sind die Millionen von ausrangierten Kühlschränken, Computern, Waschmaschinen oder Fernsehern, die nachhaltig von Müllmännern entsorgt, anschließend in Bremerhaven mit Containern nach Afrika geschippert werden. Längst ist der Deutsche sensibilisiert. Und beinahe hätte man es erreicht, dass Deutschland sauber gewesen wäre, hätte man nicht so viele Sozialgäste hereingelassen, die mit unserer Ordnung auf dem Kriegsfuß stehen.

Ach ja, beinahe hätte ich sie vergessen:. Unmäßige Fleischesser, Todfeinde der Vegetarier und Veganer, die dafür verantwortlich sind, dass Küken vergast, Schweine industriell geschlachtet und arme Kälber als Filet auf den Tisch kommen. Würden wir Fleischfresser den Veganern zu Willen sein, würden wir binnen kürzester Zeit verhungern, zumal selbst den militantesten Gemüsemördern nicht klar ist, wo die Anbauflächen herkommen sollten.

COMPACT-Spezial gibt es auch im Abo. Zur Bestellung einfach auf das Bild klicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Politiker zählt einzig die Frage, ob etwas politisch vermittelbar ist, eine groteske Manifestation einer Systempathologie. Der Bürger darf sich in den fast täglich über den Fernseher flimmernden Talkshows, in denen die ewig gleichen Journalisten mit den ewig gleichen Politikern die ewig gleichen Themen in der ewig gleichen Form diskutieren – wofür sich verblüffenderweise immer wieder Zuschauer finden -, darüber informieren. Unsere Umweltretter retten insbesondere ihr eigenes Gewissen, werfen mit Güte-, Öko- und Biosiegeln, blauen, grünen und gelben Umweltplaketten nur so um sich, um die Bürger „nachhaltig“ zu erziehen. Ich bin gespannt, wann sich der erste GRÜNE ein Unbedenklichkeitssigel auf die Stirn klebt.

Unser Leben ist genauso krank wie die Wirtschaft und die Politik, denn wir alle wollen alles: Als Unternehmer günstiger als andere produzieren und Gewinn machen, als Mitarbeiter beste Arbeitsbedingungen haben und viel verdienen, als Kunde immer billiger und immer bequemer einkaufen, und zwar beste Qualität, und als Bürger die Zukunft der Kinder sichern und die Umwelt retten. Wir leben in einer Art Systempathologie, indem wir dem Markt, den Anreizen, der Werbung und dem Gewinnstreben ausgesetzt sind. Letztere werden von den Medien und der Politik noch verstärkt.

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

42 Kommentare

  1. Avatar
    Andreas Walter am

    Sehr gefährliche Menschen sind das, denn sie versprechen Erlösung, mit undurchführbaren Lösungen.

    Zumindest nicht ohne erhebliche Gewalt, und damit sind sie auch den Marxisten erstaunlich ähnlich.

    Dass sie (die meisten) auch selbst das nicht leben was sie predigen kommt dabei nur noch erschwerend hinzu.

    "Öl Geschichte des Öls Abhängigkeit Vom Ende des Öls", auf YouTube (die Kurzversion für Eilige, 10 Minuten)

    "Bis zum letzten Tropfen – Vom Ende des Öls -", auch auf YouTube (die lange Version, die 45 Minuten Doku)

    Die Lage ist daher tatsächlich sehr ernst, doch die Lösungen der Grünen leider alle zu kurz gedacht und unrealistisch (würden darum lediglich etwas Aufschub bringen). Das Problem sind nämlich wir, heute schon 7,6 Milliarden Menschen auf der Erde und 2050, also bereits in 30 Jahren, 10 Milliarden.

    Soviel können selbst "die Reichen" gar nicht verschenken, um all diese Menschen zufrieden zu machen. Denn das meiste Geld auf der Welt ist eh nur geschöpftes, "gedrucktes" Geld, Fiat-Geld, ist darum spekulativ, virtuell, ohne jeglichen realen Werthintergrund. Sein Wert beruht daher nur auf dem Glauben der Menschen an diese Form von Geld und weil es dazu als Zahlungsmittel seit dem 2. Weltkrieg mit Gewalt durchgesetzt, verordnet wird (Petrodollar).

  2. Avatar

    Als Erstes, das TV gehört abgeschaltet, die Glotze endgültig entsorgt.
    Wirklich nachhaltig ist man dann, wenn man Gebrauchsgüter auch wirklich lange gebrauchen kann. Noch vor wenigen Generationen waren das 30 Jahre! Mit der Umweltfreundlichkeit bei der Nahrung anzufangen, ist der größte Blödsinn; denn z.B. Zitronen wuchsen noch nie in Europa und wurden, wenn es die Umstände erlaubten, schon immer importiert. Richtig ist, daß Gegenstände, die hier gefertigt werden könnten, es auch werden!
    D. hatte z.B. noch in den 60ern eine funktionierende Textilindustrie. Heute wird jeder Fertigungsschritt in einem anderen Land auf dem Globus gemacht, die Halbzeuge dafür mehrfach um denselben verfrachtet! Und weil die Sachen schlecht haltbar und jedes Jahr neu verkauft werden (sollen!), bekommt D. inzwischen ein textiles Müllproblem. Schafft das z.T. nach Afrika und zerstört damit die einheimische Textilwirtschaft. Näht eine der Grünen damen sie Sachen für sich und ihre Familie etwa selbst? Die könnten damit die Transportbilanz für eine Menge Nahrungsmittel ausgleichen!

    • Avatar

      2. Was sich im 19lh. geändert hat, war nicht die Mechanisierung somdern die Bezahlung der zeit an Stelle des Produktes! Das führte zu einer zunehmenden Reduzierung der Qualität!
      Auch sollten Güter leicht reparierbar sein, Ersatzteile lange verfügbar.
      Industrielle Massenfertigung rechnet sich nur, wenn auch massenhafte Nachfrage vorhanden ist. Deswegen immer das Geschrei nach Wachstum! Für den Ersatzbedarf haltbarer Güter reichen kleine Handwerksbetriebe! Grundlage für dieses Wachstum ist Bevölkerungswachstum – dies aber hält der Planet (freie Flächen) und auch keine Wirtschaft aus, also werden die überzähligen Söhne als Soldaten auf Eroberung geschickt – seit der Steinzeit!!!
      Wenn es Tatsache ist, daß Autohalden in F. und GB. auf alten Militärflughäfen gelagert werden, ist die Erfindung des Fließbandes typisch für Gut gemeint heißt voll daneben!

      • Avatar

        3. Römische Brücken halten über 2000 Jahre, moderne keine 100! Qualität bleibt aber nur bezahlbar, wenn nicht eine Horde Schmarotzer 1. Klasse davon mitversorgt werden müssen. Das ganze Finanzunwesen gab es in früheren Zeiten nicht, Politiker und das Verwaltungswesen waren oft Ehrenämter und weniger zahlreich!
        Die ganzen "Wasserköpfe" der Betriebe waren früher überflüssig und werden heute besser bezahlt als der, der etwas herstellt, aber dieser bezahlt sie mit.

        In allem war dieser Artikel längst überfällig, sehr gut und diese Themen werden ungern angesprochen! Schon deswegen weil die Leute lieber "Schlipsarbeit" machen wollen als sich die Finger dreckig! Wahrscheinlich ist das (auch) ein Grund, weshalb die Leute die Altparteien wählen – um den Status Quo zu halten!

  3. Avatar

    Das Deutschland zu einer reinen Irrenanstalt verkommen ist hat einen Grund.

    Das totale versagen der vierten Gewalt.
    Die Deutschjournalie ist dermassen indoktriniert,dermassen deutschlandfeindlich,dermassen dekadent korrumpiert,dass sie jeglichen kontrollfunktion gegenüber den Eliten konterkarrikiert.

    Grüne Spinner,dürfen unhinterfragt argumentationsfernen Schwachsinn verbreiten.

    Komplizen des Merkelregimes hatten niemals kritische Interviews zu fürchten.
    Infaltionäre Journalistenpreise die das Andenken der Namensgeber verhöhnen sind Standart.

    Journalistenantipoden ala Reschke,Kleber,Slomka offenbaren die widerwertigkeit des Systems.

    Die Schmierentheatererhalter sind die unkritisierbaren Paladine des Merkelregimes.

    Denn uns wurde eingebläut,Kritik an den Herrschenden,ist total Reeeeeeeeeeechts.

    • Avatar

      1980 hat ein junger Grüner mir gesagt, wer kommrn will kann kommen.
      Ich habe ihm gesagt, ich sage dir Zahlen und du sagts stop.
      Bei einer Millionen habe ich angefangen. Bei 90 Millionen sagte er wütend, was du immer mit deinen Zahlen hast.
      Daran kann man sehen, das die Linken die Dinge trennen. Das schafft man allerdings nur, wenn man zu den Grün / Guten gehört.
      Im weiteren Verwantschaftskreis hatten wir einen Studenten, dann Doktortitel und auf LINKS gedreht. Ihn war es egal wieviele Deutsche Gewalt erfahren oder sterben. Je mehr je besser.
      Vor einiger Zeit ist er mit Freundin im Urlaub und gestorben. einfach so.
      Kleine Sünden straft der Herr sofot. Größere dauern etwas länger.
      Hier hat er eine Außnahme gemacht. Und gut so.

  4. Avatar
    Frank Diederichs am

    Man sollte nicht denken, das die Wähler der grünen am Hungertuch nagen, im Gegenteil. Diese Klientel liegen über den Durschnitt von vermögen. Die sind schon als Kinder der 68er verblödet worden, was man heute ja sehen kann. Zu meiner Schulzeit Anfang der 70er wurde schon der grüne Dreck in den Schulen eingeführt und alle die daran nicht Interessiert waren mussten den Klassenraum verlassen, was sich natürlich in einem Blauen Brief an die Eltern wieder fand. So wurden wir gezwungen diesen Schwachsinn zu ertragen. Was daraus sich ergeben hat sieht man ja. Baerbock und Habeck durch grüne Inzucht heran gezogen, die neuen Weltverbesserer. Klima ist bei denen nur noch eine Randerscheinung. Das Hauptziel dieser Partei ist die Vernichtung Deutschland.

    • Avatar

      In den siebzigern gab es den Radikalenerlass, sonst wäre es noch schneller gegangen.
      Früher hatten die Grünen einen grünen Aufkleber am Auto.
      Heute nicht mehr.
      Macht sich auch schlecht, mit einem SUV auf einem Parkplatz von dem Biomarkt.
      Aber man erkennt sie auch so.

  5. Avatar

    Wenn die Grünen etwas Sinnvolles machen wollen, dann sollen sie die Obsoleszenz bekämpfen. Alles ist auf schnellen Verbrauch ausgerichtet, früher war das anders, da musste es lange halten.
    Ich wäre für eine Ausweitung der Gewährleistung auf 10 Jahre, jedes elektrische und mechanische Gerät muss diese Zeit halten. Außerdem muss ein Hersteller für Reparaturfreundlichkeit sorgen. Bei Kleidung würde ich ein Ampelsystem einführen, was über die Transportwege, den Herstellungsbedingungen und über die Qualität Auskunft gibt. Berufe, die es in unserer Zeit schwer haben, müssten subventioniert werden, da man nie weiß, ob man das handwerkliche know how noch einmal braucht. Auf einen globalisierten Markt kann man sich nicht verlassen. Es gibt so viel, was gemacht werden kann …

  6. Avatar

    Der ehemalige Fußballspieler Mehmet Scholl hat es bereits 1995 auf den Punkt gebracht.
    Den Spruch mit den Grünen. Wie schlau. Erst Jahre Später versteht man wie recht er damals bereits hatte.
    1995 hat ihn dieser Spruch eine Spende von 5000 DM gekostet. Jahre später seinen Job
    bei den Mainstreammedien. "Lebbe geht weider" Dragoslav Stepanovic (ehem. Fußballtrainer).

    • Avatar

      „Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt.“ ?

      Ach ja "le Waldsterben" wie der Franzose sagt.

      Leseprobe aus dem Buch "Stress durch Strom und Strahlung"
      von Wolfgang Maes zum Thema "Funk und Waldsterben"

      Böse VT das!

      "Das Waldsterben bot auch die Möglichkeit, endlich dem Hauptfeind der Umweltschützer, dem Auto, die Schuld anzuhängen. So verkündete im Oktober 1988 die SPD: »Waldsterben: Kfz-Abgase sind die Hauptsünder«."

      sauren Regen … schwefelhaltige Abgase
      aktuell
      # Gar nicht so selten: Schwefelmangel | agrarheute.com 19.08.2013 –

  7. Avatar
    brokendriver am

    Waltraud Habeck und seine Giftgrünen sind die Totengräber Deutschlands.

    Wer das Gegenteil behauptet, der lügt…

  8. Avatar
    Freundin der Natur am

    Es ist vieles richtig und wahr, was da geschrieben wurde (allerdings sollte noch mal jemand korrekturlesen).
    Aber in einem Punkt muss ich widersprechen.
    Eine vegane Ernährung erfordert NICHT mehr Anbaufläche. Das liegt einfach daran, dass die Tiere (Schweine, Hühner, Puten) ja auch etwas fressen müssen und zwar hochwertiges Eiweiß, also z.B. Sojabohnen oder Erbsen (Hülsenfrüchte!). Einzig grasende Mastrinder (meistens nur im Biolandbau
    angeboten) nutzen Flächen, die oftmals weniger geeignet für Ackerbau sind (z.B. wegen Hügeligkeit oder Überschwemmungsland).
    Vegane Produkte wie Tofu oder ähnliche Angebote werden aus Hülsenfrüchten oder Getreide hergestellt.
    Ich esse z.B. oft Bohnen, Linsen, Erbsen oder Mais.
    Demzufolge ist die Anbaufläche für mein Essen sogar kleiner als für einen durchschnittlichen Fleischesser.
    🙂

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Soylent Grün ist Menschenfleisch … 😉 ( … Jahr 2022 die überleben wollen 1973)

    • Avatar

      Ja, und für den vermehrten Anbau von Soja und Ölpalmen gibt es vielleicht auch noch hier oder da auf der Erde ein Biss(!)chen Urwald in Reserve.

    • Avatar

      Absolut korrekter Einwand. Es war alles einigermaßen nachvollziehbar, wenn auch mit dieser Portion Frustbewältigung, geschrieben. Die Hetze allerdings gegen Veganer und die Schlussfolgerungen ( Flächenverbrauch etc. )offenbaren komplette Unkenntnis und dogmatische Verblendung .

  9. Avatar

    Toller Beitrag. Diesen Polit-Blödelbarden kann man mit sachlichen Argumenten gar nicht mehr beikommen.
    Ohne zynische und sarkastische Bemerkungen kann man deren Schwachsinn nicht mehr kommentieren und auch nicht ertragen.
    Nur mit beißender Satire, mit Spott und Hohn kann man diese klimakatastrophalen Waldbaumbewohner, Windradfetischisten, Gemüsemörder, globalen Warmduscher und die, gegen das Patriarchat und Diesel, im Stehen urinierenden penisneidischen Gelehrtinnen und Gelehrten, all die Genderwahnsinnigen und ganz normalen Geschlechtspendler und Unisextoilettenbenutzenden bloßstellen.
    Ob sie es bemerken, kann bezweifelt werden.

    Ökologische Witzfiguren gibt es aber auch in den anderen sogenannten Altparteien, die allerdings ihre verbale Inkontinenz nicht ganz so verbissen und nachhaltig zur Schau stellen.
    Die sehen ihre nachhaltigste Aufgabe zuvörderst wohl darin die AfD (z.B.) mit Vogelsch…….e zu bewerfen.

  10. Avatar

    Solche grünen Subjekte sind Pack, das seinen Lebensunterhalt von Deutschen erarbeiten læsst, ähnlich wie das von den Grünen ins Land geholte Menschentum.

  11. Avatar

    Ziemlich sarkastisch geschrieben, aber wie immer auf den Punkt gebracht!
    We wirklich etwas für die Umwelt tun möchte, sollte regional einkaufen. Das bringt wahrscheinlich noch am Meisten.

  12. Avatar
    Doris Mahlberg am

    Großes Kompliment, Herr Mancini. Alles was Sie sagen, spricht mir aus der Seele und ist auch meine Meinung. Kaufen, wegwerfen, kaufen, wegwerfen und billig, billig, billig …………., unser ganzes System beruht darauf und hängt vom Konsum ab. Und genau das tuen die Völker dieser Welt ohne Sinn und Verstand. Anstatt die Bevölkerungszahlen weltweit durch eine strenge Geburtenkontrolle einzudämmen, wird es nur noch immer schlimmer. Mit welchem Recht hat ein Moslem 5 Frauen und 33 Kinder und geht dann mit diesem Harem in andere Länder und verbraucht deren Recourcen und Steuergelder ohne Ende? Von den Müllbergen wollen wir gar nicht erst reden. Man muß schon so verblödet sein wie die Grünen, um das gut zu heißen.
    Ich lebe noch etwas ländlich, halte mir ein paar Hühner und einen Gemüsegarten und ich weiß genau was es kostet, ein gesundes Ei zu erzeugen : artgerechte Haltung, Sauberkeit und Hygiene im Stall, wöchentlich frisches Stroh, biologisch erzeugtes Futter, auch im Winter täglich frisches Grünfutter und Gemüse, Wärmelampe usw. . Ich habe erlebt, daß im A……. 10 Eier nicht einmal einen Euro kosten und gewisse Kunden (mit Benz, Klunker und Pelzmantel) sich noch beschwerten, das wäre aber teuer. Da fehlen mir nur noch die Worte …….

    Doris Mahlberg

  13. Avatar

    was für ein artikel…nicht ein einziger fakt einfach nur hirngespinste….was wissen sie denn was diese leute einkaufen oder nicht. ich vermute, dass ein grünen chef schon weiß wo eine mango herkommt

    @compact ich hoffe dieser schreiberling ist nicht zu teuer….wäre schade ums geld

    aber eigentlich zieht es ich wie ein roter faden hier durch die veröffentlichung

    verbitterte alte menschen (siehe mason, hörig, elsässer, und mancini oder wie er heißt) machen ihrer enttäuschung luft dass nie etwas richtiges aus ihnen geworden ist und beschimpfen jeden und alles. zu einer richtigen karierre hat es nie gerreicht und langsam wird klar dass es wohl auch nix mehr wird. talent hat man eben oder nicht

    ok einen feinen kleinen unterschied gibt es…elmar war wenigstens mal erfolgreich bevor er zum gollum von malle wurde

    elsässer hat immer versagt, als antideutscher, als linker redakteur und als dorfnazi auch, nicht mal die afd nimmt ihn ernst…tja da hilft nur den modellpanzer auf dem tisch anhimmeln und immer wieder sein foto mit sarah w. veröffentlichen…ach waren das noch zeiten, da durfte ich wenigstens mal mit ihr am tisch sitzen

    sehr amüsant 🙂

    • Avatar

      Eine Parodie auf Danisch’s "Alte weiße Männer"?
      Besser wären die richtg alten Säcke wie Soros Kissinger Rockefeller …

    • Avatar
      Doris Mahlberg am

      @ Leipziger

      Was für ein Kommentar ! Nur Blödsinn und geistiger Dünnschiss ! Und Ihre Rechtschreibung und Zeichensetzung ??? Naja, für mehr hat es wohl nicht gereicht und es ist wohl jedem klar, daß das auch nix mehr wird ……… . Grün ???

      D. Mahlberg

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ah-aukidauki: d u warst also der "Dritte Mann" am tisch? glaub‘ ich eh nicht, aber: schämst du dich nicht, Jung? – nein? – aha! ja-du kannst dich gar nicht schämen, weil du nurmehr ein häufchen grüne (gelöscht) bist wohl! achach..

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        oder aus Leipzig- Connewitz wo die roten Banditen hausen,oder er gehört zu den Sitzenbleibern von der Kommunistensekte, Leipzig nimmt Platz.

  14. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Wer die-se Welt retten will … (ja vor was denn eigentlich?!) neigt zum Größenwahn – ebenso wie jene, welche eine NWO etablieren wollen … alle geisteskrank … aber sowas von … 😉

  15. Avatar

    Stellen Sie sich vor,Herr Mancini,

    Gemüse kann man auch plastikfrei auf dem lokalen Wochenmarkt erwerben und den Transport mit einem 40 Jahre alten Fahrrad erledigen.

    Das ist Standart-Grünen Denke.

    Wer hier auf Edeka kommt, schaut zuviel Casting Shows und Skriptet Reality Schrott auf Rtl /Sat1 mitsamt Werbebestrahlung…

    • Avatar
      Doris Mahlberg am

      @ Thomas Ende

      Wer besitzt denn heute noch ein 40 Jahre altes Fahrrad, geschweige denn, daß man damit auf den Wochenmarkt fährt ? Abgesehen davon, gibt es vielerorts überhaupt keine Wochenmärkte mehr, da die Kosten für die Erzeuger zu hoch sind und es sich nicht mehr lohnt. Die Leute wollen billig !!! 99,9 % der Verbraucher fahren heute mit dem Auto in den Edeka, Aldi, Lidl usw. und kaufen n i c h t plastikfrei. Dazu benötigt man keine Casting-Shows, das sieht man jeden Tag in der Realität. (Außerdem : Standard schreibt man mit "d" am Ende)

      D. Mahlberg

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Zu mehr als zu einem geklauten Fahrrad bringen es diese Grünen Weltverbesserer sowieso nicht.

  16. Avatar
    heidi heidegger am

    Nachhaltigkeit: hehe, deshalb verrichte äh verzichte ich gerne auf Kot-flügel am Auto, also viel lieber HotRod unn dat und auf Blinker auch, wenn die Karre stattdessen Winker hat an der A-Säule wie ein uralt-Käfer, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: Europaparlamentarier M. Sonneborn (z. Zt. , nein, frisch zrugg aus Armenien und Aserbaidschan unn dat) will wohl unseren JE (war dereinst im Iran-Einsatz, yo!) kitzeln, häh? ohne mimimich! 🙂

      • Avatar
        heidi heidegger am

        corr.: ²Aserbaidschan natürlich n i c h t. Da-dort hat dieser Anhänger der N-S-Achse (Russland Armenien Iran) nun Einreiseverbot, weil Sonny, der Dickkopf, sein Armenien-Visum eingeklebt(!) haben wollte im Reisepass und nicht nur (r)eingelegt..oh-mann!

        ² [Somit ist Aserbaidschan Bestandteil der West-Ost-Achse (USA, Türkei, Israel, Georgien, Aserbaidschan) gegenüber der konkurrierenden Nord-Süd-Achse bestehend aus Russland, Armenien und dem Iran.]

    • Avatar
      brokendriver am

      Die Giftgrünen gehören nicht zu Deutschland.

      Sie zerstören unsere Heimat…

      Ab damit in die Mülltonne…

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      NSDAP,SED, Grüne, alles Parteien welche Deutschland in den Abgrund geführt haben wer die Grüne Verbrechepartei wählt der kann auch Nazis und Kommunisten wählen

      • Avatar
        brokendriver am

        Die Merkel-CDU nicht vergessen. Schlimmste Regierungskriminalität seit 1945.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel