Ein Skandal sondergleichen – und der deutsche Blätterwald schwieg. Wie stets, wenn es die selbsternannte geistig-moralische Elite zu verteidigen gilt. So verkommen sie auch ist. Ihr Image ist angeschlagen genug, der Vertrauensverlust groß. Da hält man besser die Schnauze, sollen die Völker dieser Welt nicht vollends ihre Zuversicht in einst angesehene Institutionen verlieren – vom Vatikan bis zur UNO. Die noblen Vereine scheinen bis in die höchsten Etagen durchseucht von Verbrechern, Kinderschändern. Jetzt erst wurde bekannt, dass der mächtigste Kinderschützer der Welt, Peter Newell, wegen Vergewaltigung und Missbrauchs von Kindern in fünf Fällen zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt wurde. 

    Auch wenn´s ein Jahr her ist: Unfassbar ist es dennoch. Der Mann, der das höchste Amt zum Schutze der Kinder bei den Vereinten Nationen (United Nations, kurz UN) bekleidete, führender Aktivist für Kinderrechte bei UNICEF war, ist selbst ein Vergewaltiger von Kindern. Auch so einer, der Moral und Anstand predigt, Respekt und Achtung fordert und seine Position für seine Abartigkeit, seine Perversität, seine kranke Neigung nutzt. Sogar in Großbritannien hielten sich die Medien zurück, berichteten nur zögerlich. Mit Ausnahme der BBC. Und der Daily Mail. Die schrieb, der aus London stammende 77-jährige UNO-Funktionär könne auf eine lange Karriere und hohes Ansehen zurückblicken. In den 1990er Jahren war er Forschungskoordinator der „Kommission für Kinder und Gewalt in Großbritannien“, Mitautor des UNICEF-Handbuchs „Konvention über die Rechte des Kindes“, die 1998 in Genf eingeführt wurde. Dieses ehrenwerte Dokument, das detaillierte Verweise und Bezüge auf Gesetze, Richtlinien und Praktiken zur Förderung und zum Schutz der Rechte von Kindern enthält, gilt als Richtlinie für Regierungen auf der ganzen Welt.

    Oberster UNO-Schützer von Kindern ist Vergewaltiger von Kindern | Foto: Screenshot Facebook

    Newell setzte sich vehement für den „Schutz von Kindern vor Gewalt“ ein, einschließlich einer von ihm in Großbritannien geleiteten breit angelegten Kampagne gegen Ohrfeigen als Erziehungsmaßnahme im Elternhaus. Zudem verfasste er für die UNICEF einen Leitfaden für Erwachsene. Textstellen aus diesem belegen, dass er sich durchaus im klaren war über die furchtbaren Folgen seines Handelns auf das künftige Leben seiner Opfer: „Die Forschung belegt, dass alle Formen von Gewalt, einschließlich sexuellen Missbrauches und Ausbeutung, potenziell schwerwiegende kurz- und langfristige Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder hat.“ Was ihn persönlich nicht hinderte, ihnen genau das anzutun.

    Newells Anleitung trug Früchte: 2015 reichte die führende Menschenrechtsorganisation der EU beim Europarat Klage gegen Frankreich und sechs andere EU-Länder ein, weil diese keine ausdrücklichen Gesetze gegen Prügelstrafe bei Kindern einführten. Während er sich also öffentlichkeitswirksam für ein europaweit geltendes Verbot elterlicher Gewalt stark machte, vergewaltigte dieser Unhold kleine Kinder. Was er aufgrund seiner zahlreichen Positionen ungestört konnte. So war Newell unter anderem Vorsitzender der Kinderrechts-Allianz und leitender Koordinator für „Children Are Unbeatable!“, kurz CAU! genannt (Kinder sind unschlagbar!), eine globale Initiative zur Beendigung der körperlichen Züchtigung von Kindern. Für die Kampagne der CAU! erhielt Newell 2004 rund 80.000 Pfund von der Initiative „Save the Children“ (NSPCC) sowie für die Wohltätigkeitsorganisation „Barnardo“. Diese geht zurück auf Thomas John „Tom“ Barnardo, den irischen Philanthropen, Gründer und Direktor von Heimen für arme Kinder. Vom ersten Barnardo’s-Heim 1867 bis zu seinem Tod trug er dazu bei, annähernd 60.000 Kinder aus Elend und Not zu befreien, zu erziehen und ihnen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Ende des 20. Jahrhunderts gab es aber auch hier einen Skandal: Die Schutzbedürftigen wurden als Kindersklaven ins Ausland verkauft. Dennoch erhielt die größte britische Kinderschutz-Organisation bis 2013 jährlich rund 200 Millionen Pfund.

    Zurück zu Peter Newell: Zwar datieren die Missbrauchsfälle aus den 1960er Jahren, doch offensichtlich brauchten die Opfer bis 2016, um den Mut und die Kraft für eine Anzeige aufzubringen. Nachdem seine Verhaftung bekannt wurde, trat er mit sofortiger Wirkung von seiner Position als Koordinator des Kinderhilfswerks „Approach“ zurück, das in Europa, Afrika, Lateinamerika und Asien tätig ist. „Approach“ erhält Berichten des Daily Telegraph zufolge von den Vereinten Nationen sowie privaten Geldgebern jährlich mehrere hunderttausend Dollar. Peter Saunders, Gründer der Nationalen Vereinigung für Menschen, die in ihrer Kindheit missbraucht wurden (NAPAC), sieht sich massiv getäuscht in und von Newell, mit dem er zusammengearbeitet hatte. Gegenüber Mail Online beklagte er: „Letztes Jahr gingen 94.000 Anrufe bei unserem Hilfstelefon ein. NAPAC ist sich also vollkommen bewusst, welche Auswirkungen diese Verbrechen auf die Opfer haben. Vollkommen egal, vor wie langer Zeit sie begangen wurden.“

    Kinder auf Haiti | Foto: Glenda, Shutterstock.com

    Schon 2017 wurde bekannt, dass etwa 60.000 Frauen und Kinder auf Haiti von UNO-Mitarbeitern vergewaltigt wurden. Demnach muss die UNO, die United Nations Organization – ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten –, ein Eldorado für Pädophile sein. The Sun schrieb am 12. Februar 2018: „PAUKENSCHLAG UNO-DOSSIER – UNO-Mitarbeiter vergewaltigten 60.000 Menschen“. Professor Andrew Macleod, ehemaliger leitender Vertreter der Vereinten Nationen, schätze, dass allein in den verschiedenen Organen der Weltorganisation rund 3.300 Pädophile tätig seien. Tausende „räuberische“ Sexualstraftäter setzten gezielt auf Hilfsorganisationen, um in die Nähe benachteiligter Frauen und Kindern zu gelangen. Seit zwei Jahrzehnten gebe es eine Vertuschung der schändlichen Verbrechen, und diejenigen, die versuchten, sie ans Tageslicht zu bringen, würden gefeuert. MacLeod, der dieses Dossier der Sun übergeben hatte, warnte, der UNO-Missbrauchsskandal habe die Größenordnung jenes der katholischen Kirche, wenn sie die nicht gar übertreffe. „Es gibt Zehntausende von Helfern auf der ganzen Welt mit pädophilen Tendenzen, aber wenn Sie ein UNICEF-T-Shirt tragen, wird niemand fragen, was Sie vorhaben. Sie genießen Straflosigkeit, um zu tun, was Sie wollen. Das ist überall in der Hilfsbranche weltweit verbreitet.“

    20 bestialische Vergewaltigungen am Tag – und die Medien schweigen

    Legitim.ch berichtet, die Nachrichtenagentur Associated Press habe bestätigt, dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen in den vergangenen zwölf Jahren mit sexuellen Übergriffen an Minderjährigen in Verbindung gebracht wurden. Die „Leitmedien“ unterdessen hielten den Ball flach, und die Regierungen griffen offensichtlich nicht ein: „Das sind verdammt nochmal 20 Vergewaltigungen pro Tag und sowohl die Regierung als auch das fürstlich bezahlte Staatsfernsehen schweigen! Diese bestialischen Vergewaltigungen werden sogar mit Steuergeldern finanziert. Das sind wehrlose Kinder, die fürs Leben geschädigt werden, falls sie sie überleben.“ Einzig US-Präsident Donald Trump habe am 21. Dezember 2017 als Reaktion auf schwere Menschenrechtsverletzungen und Korruption einen weltweiten Notstand ausgerufen. Immer mehr NGOs gerieten in Verdacht (…), „und jetzt geben sich ausgerechnet diese Organisationen humanitär, um einen umstrittenen Migrationspakt abzuschließen. Wenn ihnen tatsächlich etwas am Wohlergehen der Menschen liegen würde, dann sollten sie erstmal vor der eigenen Tür wischen“, so das Nachrichtenportal.

    Kein Volk. Kein Recht. Kein Diesel: COMPACT 3/2019
    Mit dem Ökoterror der Grünen kommt die Deindustriealisierung Deutschlands. Die  März-Ausgabe von COMPACT-Magazin wirkt auf Grüne wie Knoblauch auf Vampire: Abschreckung pur. Besonders das Cover wird die ehemalige Umweltpartei nicht ruhen lassen. Sie werden ihre Anwälte nach Verbotsgründen suchen lassen. Denn verbieten ist das Einzige, was Ihnen Spaß macht. Den werden wir ihnen vermiesen. Also verpassen Sie keinesfalls diese wichtige Ausgabe– auch dann nicht, wenn Sie unterwegs sind: Besorgen Sie sich doch einfach Ihren  Digitalpass!

    Ungereimtheiten und gravierende persönliche Verfehlungen ziehen sich wie ein blutroter Faden durch offensichtlich sämtliche Institutionen der Vereinten Nationen. Um den Heiligenschein der UN nicht zu gefährden, machen die linksgedrillten Lücken-Medien von ihrer Pressefreiheit Gebrauch – und verschweigen diese Skandale. Ihnen war auch die Kriminalität eines hohen UNO-Beauftragten für Kinderrechte, der wegen Vergewaltigung von Kindern zu fast sieben Jahren Haft in Großbritannien verurteilt wurde, nicht einmal eine Randnotiz wert.

    Kommentare sind deaktiviert.