Nachtrag zum München-Massaker – es wird immer absurder…

22

Der mutmaßliche Amokläufer soll über 4.000€ für die „umgebaute Theaterwaffe“ bezahlt, sich mehrfach alleine mit dem Waffenhändler getroffen haben. Ebenfalls ein Hammer: Der damals minderjährige Ali David Sonboly soll während der psychiatrischen Behandlung längere Zeit Psychopharmaka eingeworfen haben, ohne dass seine Eltern davon wussten. Kurz vor der Tat soll er diese Mittel dann abgesetzt haben. Depression + Psychodrogen = Amok? – wäre nicht das erste Mal, wie die Fälle von Erfurt und Winnenden beweisen. Die letzte neue Info: Die Person, der Amok-Ali in einem Chatroom von seinen Plänen berichtete, existiert laut Angaben der Polizei gar nicht: Der „Täter chattete mit sich selbst“, heißt es. Geht es noch alberner?

_ von Marc Dassen

COMPACT-Leser wissen über den Fall bereits bestens Bescheid: Am 22.7.2016 soll der Deutsch-Iraner Ali David Sonboly in der Münchner Innenstadt mit einer im Internet bestellten Pistole neun Menschen erschossen und dann sich selbst getötet haben. In den COMPACT-Ausgaben von September und Oktober haben wir in bisher zwei Teilen die wichtigsten Fragen und Widersprüche zur offiziellen Version, zu Tathergang und den Ermittlungsergebnissen aufgezeigt (hier nachzubestellen). Alle, die an dem Thema noch interessiert sind, warten derzeit gespannt auf den Abschlussbericht des Landeskriminalamtes. Mal sehen, auf welch abwegige Geschichte sich die Kriminalisten einigen – und was sie verschweigen. Aus den bisher zusammengetragenen Fakten ergab sich, dass an der offiziellen Version so gut wie jede als sicher geltende Erkenntnis in Zweifel gezogen werden muss.

Ob der Täter wirklich Ali David war oder ihm die Tat nur angehängt wurde, ist ebenso wenig geklärt wie die Frage, ob der Täter Helfer oder Komplizen – womöglich sogar im Sicherheitsapparat – hatte. Der Verdacht liegt außerdem nahe, dass die großangelegten Polizei-Übungseinsätze, die zum Teil schon Tage vor der Tat begannen, in das Ergebnis hineingespielt haben könnten und damit „planmäßig“ eine Übung zur Realität werden ließen. Bis heute ist nicht klar, was die unzähligen Aufnahmen der Überwachungskameras rund um die Tatorte zeigen – ebenso unklar ist, was die einzigen bekannten Videoaufnahmen vor dem McDonalds-Restaurant und auf dem OEZ-Parkhausdach wirklich zeigen.

Der Täter sieht auf den vorhandenen Videoaufnahmen sehr unterschiedlich aus, bewegt sich anders. Der berühmte Dialog mit dem Nachbarn Thomas Salbey ist vollkommen unverständlich und zum Teil mysteriös – warum zum Beispiel sagt ein Kerl, der gerade angeblich neun Menschen ermordet hat, er habe „nichts getan“? Wie kann er seelenruhig über das Parkhausdach schlendern, nur um dann zwei Stunden lang zu verschwinden und danach – mit frischem T-Shirt – Selbstmord zu begehen? (Die Parallele zum Jaber Albakr-Fall hier ist auffällig!) Nachbarn erzählen außerdem, dass er kurz vor dem Selbstmord einigen Nachbarn aufgefallen war. Die hatten Ali freundlich gegrüßt. Eine Waffe hatten sie bei ihm nicht gesehen. Die enorm lange Liste aller Merkwürdigkeiten und (immer noch!) ungeklärten Widersprüche ließe sich beliebig fortsetzen, soll uns aber hier nur am Rande interessieren. Interessanter sind die Fragen, welche Informationen zum Fall München „nachgereicht“ worden sind und wie sich die Medienberichterstattung in den letzten drei Monaten entwickelt hat.

Die falschen Fährten sind in diesem Fall so vielfältig, die Verwirrungen und Widersprüche so erstaunlich, dass (sogenannte) Investigativjournalisten, etwa beim Spiegel oder der Süddeutschen Zeitung, ihre Aufgabe im Nachgang zum Anschlag vor allem darin sahen, sogenannte „Chronologien der Hysterie“ anzufertigen: Ellenlange, scheinbar lückenlose chronologische Darstellungen des Tathergangs, die vorgaukeln, dass es keine unerklärlichen Lücken und Widersprüche gebe und die alle zu dem selben Schluss kommen: Die offizielle Einzeltäterversion stimmt, alle anderen Zeugen (Dutzende!), die an anderen Orten andere Täter gesehen oder von Schüssen berichtet haben, irrten gewaltig! Alles Einbildung, alles Hysterie und „stille Post“. Eine konzertierte Vertuschungsaktion? Es sieht ganz danach aus. Was dem geneigten Beobachter in den letzten paar Tagen allerdings zum Fall München zugemutet wurde, sprengt wirklich alle Vorstellungskraft.

Die Behauptung, dass Ali im Internet mehrere Profile in einem Chat-Room für Waffennarren angelegt und dann „mit sich selbst gechattet“ habe, ist die wohl absurdeste Geschichte, die man je gehört hat. Nur ein Amokläufer, der unbedingt auffallen will, würde so etwas tun. Ein Täter, der seinen Plan in die Tat umsetzen will, würde sich dagegen hüten, eine derartige Dummheit zu begehen. Die logische Erklärung: Genau wie die unbewiesenen Behauptungen, er habe per Facebook-Nachricht seine Opfer ins McDonalds gelockt oder den Attentäter Breivik verherrlicht, ist auch diese elektronische Spur konstruiert, um den Verdacht auf Ali zu lenken. Prädikat: Plump!

Um der Lügen- und Vertuschungskampagne die Krone aufzusetzen, hat nun ein Münchner Theater-Ensemble um die israelische Regisseurin Yael Ronen ein Bühnenstück fabriziert, dass unter dem Titel „point of no return“ (zu deutsch: Der Punkt, an dem keine Rückkehr möglich ist) die schrecklichen Ereignisse aufarbeitet. Eigentlich wollte die Regisseurin Yael Ronen in dem ursprünglich geplanten Stück, „die Zukunft des Sex in Zeiten von Dating-Apps und Cyber-Sex“ thematisieren. Dann wurde aber schnell umdisponiert. Wer jetzt glaubt, dass hier auf der Bühne irgendwelche unangenehmen Fragen über den Fall gestellt oder die Serie von Pleiten, Pech und Pannen der Ermittler thematisiert werden, der liegt völlig daneben. Das „satirische“ Theaterstück will vor allem eins sein: „Ein Beitrag gegen die Terror-Hysterie.“

Laut Medienberichten fokussiert sich die Aufführung „mit entlarvendem Humor“ auf die Rolle der Zeugen und Kommentatoren jenes Tages. Es geht also nicht um den Fall selbst, sondern bloß um die (völlig falsch gestellte) Frage, wie es denn sein kann, dass sich so viele falsche Gerüchte so schnell verbreiten und eine Terror-Panik auslösen konnten. Die Botschaft: Die vielen Menschen, die sich an dem Tag mittels sozialer Netzwerke an der Berichterstattung beteiligten, von weiteren Tätern mit Langwaffen, von einem mysteriösen Toten an der Isar und unzähligen weiteren Ungereimtheiten berichteten, sind nicht nur unglaubwürdig, sondern darüber hinaus Akteure in einem massenpsychologischen Totalversagen. Es gab keine weiteren Täter, keine unbekannten Opfer und auch sonst keine Merkwürdigkeiten – alles Einbildung, Phantasie, irreführender Buschfunk! Die über 60 konkreten Terror-Hinweise seien alle falsch gewesen! Zeugen werden als sensationsgeile und klick-hungrige Desinformanten dargestellt. Der Zweck ist ziemlich eindeutig: Der Fall soll zu den Akten gelegt werden. Dazu müssen widersprüchliche Meinungen diskreditiert werden.

Wir dürfen gespannt sein, welche Winkelzüge sich die Mainstream-Journaille (und die „Kultur“-Szene) noch überlegen werden, um die politischen (und polizeilichen) Verantwortlichen weiterhin zu decken und vor unangenehmen Fragen zu bewahren. COMPACT bleibt – wie versprochen – weiter am Ball und informiert Sie unverzüglich, sobald sich neue Absurditäten auftun sollten. Für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung bedanken wir uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich! Wer noch kein Abonnent des Monatsmagazins ist, kann dies hier schnell und unkompliziert nachholen: Hier geht’s zum Abo!

Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

22 Kommentare

  1. Avatar

    Es ist erschreckend, dass auch viele gebildete, studierte und (mutmaßlich) aufgeklärte, politisch und kulturell interessierte und aktive Menschen (z.B. Investigativjournalisten), die angeblich in einem Klima der Meinungsfreiheit aufgewachsen sind, der merkelschen Propagandamaschinerie auf den Leim gehen.
    Zum Teil sind Leute dabei, die sich heute noch über die Meinungsunfreiheit und die permanente politische Indoktrinierung der Bevölkerung in der ehemaligen und vermaledeiten DDR aufregen.

    (Wenn die sogenannten Ossis damals auch so infantil gewesen wären, dann hätte es die Wende nie gegeben und die Ex-FDJ Sekretärin wäre heute nicht Bundeskanzkerin, sondern Honnis Nachfolgerin.
    Allerdings würde sie dann weniger Möglichkeiten haben die BRD und die EU zu paralysieren.)

    Einem bildungsfernen oder linksgrün versifften Bundesbürger, mit oder ohne Migrationshintergrund und Block-Parteibuch, kann man ein solches, mitläuferisches Verhalten nicht all zu sehr übel nehmen, aber einem Gebildeten müsste man eigentlich massive psychotische Störungen attestieren.

    Schlussfolgerung: Intelligenz und Bildung schützen vor Feigheit, Einfalt, Dummheit und Wahnsinn nicht.

    Trotz alledem: Noch ist Deutschland nicht verloren. AfD wählen!

  2. Avatar
    Hanlonsrazor am

    "[…] Der mutmaßliche Amokläufer soll über 4.000€ für die „umgebaute Theaterwaffe“ bezahlt, sich mehrfach alleine mit dem Waffenhändler getroffen haben. Ebenfalls ein Hammer: Der damals minderjährige Ali David Sonboly soll während der psychiatrischen Behandlung längere Zeit Psychopharmaka eingeworfen haben, ohne dass seine Eltern davon wussten. Kurz vor der Tat soll er diese Mittel dann abgesetzt haben. Depression + Psychodrogen = Amok? – wäre nicht das erste Mal, wie die Fälle von Erfurt und Winnenden beweisen. Die letzte neue Info: Die Person, der Amok-Ali in einem Chatroom von seinen Plänen berichtete, existiert laut Angaben der Polizei gar nicht: Der „Täter chattete mit sich selbst“, heißt es. Geht es noch alberner? […]"

    Na klar, es geht noch alberner! Bei diesem ganzen Dünnschiss fehlt eigentlich noch die Korrespondenz zwischen ihm und dem Pfaffen "seiner" christlichen Gemeinde, aus dem klar hervorgeht, dass er zum Christentum überlaufen wollte.

    Da waren dann plötzlich alle seine "Perspektiven" weg, zumal er ja nur töten gelernt hatte und hoffte, dass er früh mit 72 Jungfrauen zusammentreffen würde, um nicht noch etwas erlernen zu müssen! Mithin konnte er ja nur Amok laufen! Ganz klar, die Deutschen sind – wie immer – "schuld" an seiner "Misere"!

    Der "Waffenhändler" – vermutlich ein Schauapieler (?) – der im "ganz großen Stil", mit Waffe(l)n handelt – ist gefasst, da ist es natürlich hervorragend, dass unsere "Sicherheitskräfte" diesen Sumpf trocken gelegt haben!

    Theather sollten künftig nur noch "Waffen" aus den Spielwarenabteilungen verwenden dürfen oder gleich – natürlich aus muslimischer Sicht besser – ganz verboten werden!

    Man kann sich für Leute, welche solchen Unsinn auch noch glauben, einfach nur noch schämen! Der Hirnfraß in diesem Land scheint inzwischen irreversibel zu sein? Die Investitionen in die allgemeine Verblödung Deutschlands, waren/sind offensichtlich gut angelegt?!

    So und jetzt chatte ich erstmal mit mir selbst! Mich hat auch keiner mehr "lieb" und ich verspüre einen starken Drang, mich nicht mehr zu rasieren und eine Kofpfwindel zu tragen!

  3. Avatar
    Direkter Demokrat am

    J. F. Kennedy, der 11.9.2001, NSU, Charlie Hebdo, Nizza, München, Jaber Albakr… was haben alle diese Ereignisse gemeinsam? Man präsentiert einen oder mehrere Sündenböcke als Täter, die dann später "glücklicherweise" ums Leben kommen. So vertuscht man die tatsächlichen Vorgänge. Für mich sind das alles Aktionen, die von Geheimdiensten gelenkt und durchgeführt wurden.

  4. Avatar

    Lieber Kollege Dassen, sehr geehrte Kollegen,

    wer die Wahrheitspresse schilt (was ich als langjähriger ehemaliger Tageszeitungsredakteur auch tue), sollte selbst besser recherchieren:

    Die Tat in München war kein Amoklauf.

    Ich zitiere aus der Abbildung eines originalen Lexikonausrisses in meinem eigenen Buch "Bangkok von innen und Thailand für Anfänger" (7. Auflage 2008, S. 53)

    AMOK [malaiisch amuk, "Wut"] ging als einziges aus SO-Asien stammendes Wort in alle wichtigen Weltsprachen ein. → Amoklauf
    AMOKLAUF [von → AMOK]; plötzliches, blindwütiges Niederstechen aller begegnenden Personen mit dem Dolch [→ Kris]: eine in SO-Asien häufig auftretende Geistesstörung, zuerst an Malaiien beobachtet.

    Der Münchner Massenmord am Olympiazentrum war also kein Amoklauf, denn es handelte sich um eine über Monate hinweg geplante und genau vorbereitete Tat. Also um Terrorismus.

    Ebenso kann von "Blindwütigkeit" keine Rede sein, denn der Täter suchte sich seine Opfer genau aus (sie sahen seinen angeblichen Peinigern ähnlich). Das liegt auf der Ebene der Terrorakte typischer mohammedanischer Terroristen, die normalerweise alles tun, um möglichst viele Kuffar (Ungläubige) oder jedenfalls als Feinde definierte Außenstehende zu ermorden.

    • Avatar

      Wiki Amok: „Es gilt heute als empirisch abgesichert, dass eine Vielzahl der Taten nicht impulsiv stattfindet, sondern oft sogar über mehrere Jahre hinweg detailliert durch die Täter geplant wurde.“

      "Amok" wird vom Autor wohl in Abgrenzung zum politischen Terror verstanden, weshalb er eingangs ja mit Distanz von einem "mutmaßlichen Amokläufer" schreibt. Da die alleinige Täterschaft einer Einzelperson durch eine Vielzahl anderslautender Augenzeugenberichte (auch) bezweifelt werden darf, halte ich diese Formulierung für völlig korrekt.
      Ein Amoklauf mit gravierender Tötungsabsicht kann schon deshalb nicht aus dem Affekt heraus geschehen, da ein Brotmesser aus der Küchenschublade nicht denselben durchschlagenden Erfolg wie eine Schusswaffe verspricht. Die Beschaffung muss dem also immer vorausgehen und wiederlegt somit ihre Argumentation der zeitlichen Unmittelbarkeit.

  5. Avatar

    Das Traurige: Es gibt offenbar eine große Anzahl von Buntlingen, die der Mainstream-Presse blind vertrauen.

  6. Avatar

    Welche Beweise legt die Polizei dafür vor, dass ‚Bastian‘ lediglich ein erfundener Freund war?

    Wenn der 7-seitige Chat ein Selbstgespräch gewesen sein soll, kann auch erklärt werden, wie dieses technisch zustande gekommen ist. Verfügte Ali über 2 Profile (einmal für Ali, einmal für Bastian) auf seinem Rechner? Gingen die Nachrichten von derselben IP-Adresse (Adressbereich) aus? Gibt es irgendwelche Anhaltspunkte, die sich aus dem ähnlichen Sprachgebrauch ableiten lassen?

    Weiterhin würde mich interessieren, welche Mobbingopfer hier konkret gemeint sind, mit denen Ali seinen angeblichen Rachefeldzug begründet. Nicht zuletzt stellt sich dann doch die Frage, warum Opfer Ali nicht die Täter sondern Besucher des OEZ exekutiert hat.

    Hypothetisch könnte ‚Bastian‘ die Rachebereitschaft Ali’s gezielt ausgenutzt und ihn so ferngesteuert haben. Das jedenfalls würde manche Fragen klären –

    (Zufälle? Se-bastian, Bedeutung: Der Erhabene, Mann aus Sebaste. / Märtyrer von Sebaste: Die Legende unterstreicht das „freudige in den Tod gehen. – – – )

  7. Avatar

    Wenn man das Thema Erfindung und Durchsetzung von Entrechtung in form von Anti Terror-Gesetzen erfolgreich weiter betreiben will, muss mann im Rhythmus von etwa alle 14 Tage irgend eine Terror-Kuh durchs Land treiben. Das Volk muss das schlucken und in Schach gehalten werden. Wie sonst will man dem Mob die Entrechtungen erklären. Das ist seit 9/11 dem USA-Volk passiert, das passiert nach gleichem Muster jetzt uns. Was den Politvasallen scheinbar gelingt. Alles läuft ab wie in einem schlecht gemachten Film und kaum einer steigt durch.

  8. Avatar

    Die verlogenen Eiertänze werden immer grotesker. Mittlerweile frage ich mich ob in München ÜBERHAUPT jemand erschossen wurde.

  9. Avatar

    München-Massaker?

    Ach ja, das war doch die eine Tatort-Folge. In der son Typ erst andere Gastrollen via Socialmedia zum Gratisfressen im Fresstempel einlädt, und im anschluss Durchdreht. Dann sagt irgend ein anderer Schauspieler: "Oh da, kommt Polizei, wir müssen hier weg". Anschließend befindet sich die Hauptrolle auf dem obersten Stock des anliegenden Parkhauses, und brüllt lauthals hinaus: "Ich bin ein Deutscher"! Ende vom Lied: "Amokläufer hat sich in Seitengasse selbst gerichtet".

    Warum ist der Deutsche Film eigentlich so Beschissen?

    An dieser Stelle möchte ich mich für meinen Sarkasmus entschuldigen, aber ohne ihn kann ich auf diesen "Planet der Affen" nicht Leben.

    Ihr wisst schon, Bankenmafia, NGOs und Co..

    "Hauptsache ich habe mehr Bananen als die anderen Affen".

    Muss das sein? Ich dachte der Mensch ist Intelligent, aber da lag ich wohl Falsch.

    Weg mit dem Pyramidenspiel des Westens!

  10. Avatar
    Volker Spielmann am

    Die VSA scheinen eine gewisse Vorliebe für Falschflaggenunternehmungen zu haben

    Genau genommen begann schon die Geschichte der VSA mit einer Falschfaggenunternehmung: Die nordamerikanischen Wilden verkleideten sich nämlich als Indianer, als sie eine Ladung Tee ihrer englischen Herren und Meister ins Meer kippten. Seitdem gehört das Falschflaggenunternehmen zum festen Bestandteil im Werkzeugkasten der VSA: So explodierte etwa der Kessel eines VS-amerikanischen Kriegsschiffes im Hafen von Havanna und schon hatten die VSA einen Kriegsvorwand gegen das geschwächte Spanien, dem sie Kuba und die Philippinen raubten. Wir Deutschen waren dann mit der Versenkung der Lusitania das nächste Ziel und auch der angebliche Angriff der Vietnamesen im Golf von Tonkin wurde von den VSA nur vorgetäuscht, um mit regulären Truppen in Vietnam eingreifen zu können. Daher ist äußerste Vorsicht geboten, wenn die VSA nun die Russen bezichtigen irgendeine Missetat verübt zu haben, da sie gerade offensichtlich mit Rußland Streit suchen und da gerne etwas nachhelfen diesen auch zu finden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Avatar

      Sehr richtig Herr Spielmann,
      diese Tatsache, dass die "nordamerikanischen Wilden", ihr gesamtes verdammtes "Weltreich"
      einzig und allein auf der Basis von Lügen und "Falschflaggenunternehmungen" aufbauen
      konnten – und es bis heute so handhaben – muss immer wieder hervorgehoben werden.

      Und es muss immer wieder daran erinnert werden, dass viele dieser angeblichen
      "Verschwörungstheorien" sich in der heutigen Zeit als Wahrheit herausgestellt haben….,
      mal sehen wieviele Jahrhunderte es dauert bis 9/11 oder der Boston Marathon oder
      London oder Madrid oder das "Kinomassaker" von Aurora (wo tagelang, genau wie in
      München, Sicherheitsübungen vor dem "Anschlag" stattgefunden haben, genau wie in
      London oder an 9/11) sich als "Falschflaggenunternehmen" herausstellen, und es
      dann auch so bei Wikipedia steht?!

      • Avatar
        Volker Spielmann am

        @Abwehrrecke

        Zumindest solange die VSA noch Macht auf Erden haben wird man derartiges wohl nicht in deren Zwischennetzlexikon finden: https://www.youtube.com/watch?v=7_NT4no5nHc

      • Avatar

        Oder beim Orlando-Massaker. Aber da hat Compact aus für mich immer noch absolut unverständlichen Gründen kaum ein Wort drüber verloren.

  11. Avatar

    Für jede Lügengeschichte braucht man ein präzises Drehbuch. Alle Darsteller müssen sich exakt an das Drehbuch halten. Sonst versinkt die Geschichte im Chaos und die Schauspieler müssen das Chaos ausbaden, wie im Fall Sheldon’s Cousin Leo (= Toby Loobenfeld = Donald Joseph Qualls):
    http://www.youtube.com/watch?v=i0SRzKTrPuY

    Am Ende glauben die Zuschauer nicht mal mehr an "911" oder "110":
    http://www.merkur.de/welt/mann-82-bricht-in-bank-in-essen-zusammen-kunden-ignorieren-ihn-einfach-zr-6916018.html

    • Avatar

      Das Drehbuch hatte aber sehr viele Fehler! Das Parkdeck war leer, das ist es sonst nie, es war ein normaler offener Einkaufstag! Warum? Es würde sehr lange dauern dies zu räumen, da nur eine enge Abfahrt vorhanden ist!
      Und dass er nur ausländische Menschen getötet hat ist an diesem Ort auch kein Wunder, dort
      sind sehr viele davon vor Ort!

      • Avatar

        Ja, stimmt. Aber vielleicht stand die Szene auf dem Parkdeck ja gar nicht im Drehbuch und Ali S. ist da eigenmächtig raufgegangen, um "seine eigene" Geschichte zu erzählen. Genau wie der Leo (Toby) im Film:
        http://de.bigbangtheory.wikia.com/wiki/Toby_Loobenfeld

        Ob das Drehbuch gut war, ist eine ganz andere Frage.

  12. Avatar

    Es wird immer verrückter. Jetzt stellt sich heraus, dass der Funkverkehr an diesem Tag gestört war.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Digitaler-Polizeifunk-waehrend-Muenchener-Amoklauf-gestoert-3356128.html

    Ist da manipuliert worden?

    • Avatar

      Nein da ist nicht "manipuliert" worden sondern das ist das alte Problem mit neuer Technik, sie ist nicht ausgereift und wenn dann hunderte Polizisten gleichzeitig Funken bricht es halt zusammen.

      Aber sie Herr "Neukunde" sind ein beispiel dafür wie Stumpfsinnig ein bestimmter Teil des politischen Mileus ist.

      • Avatar

        Was ist denn an der Frage "stumpfsinnig"?

        Und erklären Sie doch mal bitte warum das "alte Problem mit (angeblich) neuer
        Technik, die nicht ausgereift (sein soll), bereits seit 2014 in z.B. Bulgarien, Estland
        oder Montenegro einwandfrei laufen kann?!

        Und dann können Sie auch gleich erklären woher Sie mit 100%iger Sicherheit
        WISSEN dass dort nicht manipuliert wurde.

        Und woher wissen Sie dass "Herr" Neukunde "Teil des politischen Milieus" ist?

        Wenn das Ihr rhetorischer Klimax (Steigerung, Beispiel: veni, vidi, vici) war….,
        dann bitte noch einmal in sich gehen, und es das nächste mal ohne
        Diffamierung der Mitforisten versuchen.
        Schönes Wochenende.

  13. Avatar
    Fang den Hut am

    Bei Sonboly könnte ein Fall von post-hypnotischer Programmierung vorliegen;

    Kombiniert mit entsprechender Psychopharmaka – durchaus denkbar.

    Aber extrem unheimlich, denn unter diesen Voraussetzungen könnte heute nahezu jeder einfache Mensch zur Killermaschine gemacht werden.

    Wer weiß, vielleicht waren z.B.

    – Tim Kretschmer
    – Robert Steinhäuser
    – Adam Labus

    mit einer posthypnotischen Programmierung geimpfte Menschen.
    Soweit dann auch noch Psychopharmaka im Spiel war nimmt das Muster Gestalt an.

    Dann wäre die wahren Täter noch immer aktiv.

    Aber man kann die Fälle in diese Richtung nicht mehr ausleuchten,
    denn die Täter sind tot.

  14. Avatar
    brokendriver am

    Mal schauen, wann der nächste muslimisch-islamistische Terror-Angriff in einer deutschen Kleinstadt die
    gleichgeschalteten Medien und die System-Lügen-Presse zur Krokodils-Tränen in ihren Aller-Welts-Kommentaren rührt.

    Ohne Angela Merkel (CDU) hätten wir diese Terror-Koran-Islamismus-Dumpfbacken nicht im Land….

    Egal….Krieg der Kulturen gegen eine Pseudo-Religion hat längst begonnen….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel