AfD-Landesverband Schleswig-Holstein bekräftigt: Sayn-Wittgenstein ist weiter unsere Vorsitzende.

    Im Kampf gegen ihren vom Bundesschiedsgericht angeordneten Parteiausschluss hat Doris von Sayn-Wittgenstein einen wichtigen Etappensieg errungen: Der AfD-Landesvorstand Schleswig-Holstein hält – trotz des Urteils des Parteigerichts – daran fest, dass die Politikerin AfD-Vorsitzende im Hohen Norden bleibt und beruft sich dabei auf einen Passus in der Landessatzung.Sayn-Wittgenstein war erst im Juni von einem Landesparteitag wieder gewählt worden.

    Der Bundesvorstand hatte nach dem angeordneten Rauswurf verlautbart, dass die beiden stellvertretenden Landesvorsitzenden Joachim Schneider und Roland Kaden nun den Landesverband bis zur Neuwahl einer neuen Spitze führen sollten.Dazu erklärte Schneider: „Herr Kaden und ich sind stellvertretende Landesvorsitzende, daran ändert die Entscheidung des Bundesschiedsgerichtes nichts.“ Auch einen außerordentlichen Landesparteitag zur Wahl eines Landesvorsitzenden oder einer Vorsitzenden halte er nicht für notwendig. „Der Landesvorstand ist satzungsgemäß besetzt.“   Der Bundesvorstand könnte nun versuchen, den renitenten Landesvorstand oder gar den gesamten Landesverband aufzulösen.

    Das Urteil gegen Sayn-Wittgenstein hat die Hetzmeute erwartungsgemäß nicht davon abgebracht, die AfD weiter als Nazis zu verunglimpfen. Vielmehr nutzen die Staatsmedien die Situation,  um erneut auch den Rauswurf von Höcke zu fordern. Typisch ist der Kommentar der grün-nahen “Tageszeitung”: ” (…) die AfD sendet kurz vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg auch das Signal: Schaut her, wir haben mit RechtsextremistInnen nichts zu schaffen! Doch das ist Augenwischerei. Das Gegenteil trifft zu. Schließlich geht die radikal rechte Partei in Brandenburg und auch in Thüringen, wo im Oktober gewählt wird, mit zwei Männern als Spitzenkandidaten ins Rennen, die man mit Blick auf ihre Vergangenheit und ihre Netzwerke, ihre Ideologie und Rhetorik zweifellos als Rechtsextremisten bezeichnen kann. Andreas Kalbitz und Björn Höcke stehen an der Spitze des Flügels, jener Strömung am rechten Rand der AfD, die der Verfassungsschuss als Verdachtsfall für rechts­ex­treme Bestrebungen eingestuft hat. Die Kronzeugen für diese Einschätzung: Höcke und Kalbitz. Von diesen beiden aber grenzt sich die Partei keinen Deut ab.” Die Bild empörte sich gegenüber dem AfD-Bundesschiedsgericht in Bezug auf Björn Höcke: “Einen Hitler-Imitator, einen Hitler-Verharmloser, einen Hitler-Verehrer schonen Sie hingegen…” Das Zitat riss das Springerblatt aus einem Brief von Sayn-Wittgensteins Anwalt und erweckte damit den Eindruck, die Politikerin selbst bringe den Thüringer in Zusammenhang mit Hitler. Von dieser Interpretation hat sich Sayn-Wittgenstein heute in einer Video-Ansprache scharf distanziert und dem Flügel-Chef ihre volle Unterstützung zugesagt.

    Björn Höcke – im Osten ein Hoffnungsträger, im Westen umstritten. In der COMPACT-Edition “Höcke: Interviews, Reden, Tabubrüche” sind seine wichtigsten Wortbeiträge aus den letzten fünf Jahren zusammengefasst. Auf 124 Seiten finden Sie nur Originalton Höcke – unverfälscht und unkommentiert. So kann sich jeder Leser selbst eine Meinung bilden. Hier bestellen.

    Egal, wie man die Person Sayn-Wittgenstein beurteilt: Der Parteiausschluss so kurz vor wichtigen Landtagswahlen ist eine große Idiotie. Er besänftigt die Anti-AfD-Hetzer nicht, sondern demotiviert nur einen Teil der eigenen Wähler, die gerade im Osten nichts von Distanzeritis halten. Es besteht sogar der Verdacht, dass nicht Dummheit, sondern Kalkül hinter dem Zeitpunkt des Ausschlusses steht: Vielleicht soll so das erwartete Spitzenergebnis für die AfD in Sachsen und Brandenburg verhindert werden, weil dieses letztlich vor allem Björn Höcke und seinem Flügel gutgeschrieben werden würde. Sayn-Wittgenstein wäre in diesem Spiel nur ein Instrument bestimmter Kreise, um Höcke zu schaden: Man schlägt den Sack und meint den Esel.

    Wer diese Kreise sind? Selbst Parteichef Jörg Meuthen, ein Unterstützer des Ausschlusses von Sayn-Wittgenstein, dürfte über den Zeitpunkt des Rausschmisses unglücklich sein – immerhin hat er in den letzten Tagen und Wochen den Wahlkampf in Sachsen und Brandenburg engagiert unterstützt. Dass er das Bundesschiedsgericht dazu brachte, das Urteil ausgerechnet jetzt zu verkünden, ist also wenig wahrscheinlich.

    Das beste Mittel, um die neu erwachte Anti-Höcke-Frondeure zu stoppen, ist ein sehr gutes Wahlergebnis bei den Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die beiden Spitzenkandidaten – nicht nur Flügel-Mann Andreas Kalbitz in Brandenburg sondern auch Jörg Urban in Sachsen – stehen fest zu dem Thüringer. Sayn-Wittgenstein tat deshalb gut daran, in ihrer aktuellen Auseinandersetzung immer wieder zu betonen, dass man natürlich am 1. September unbedingt das Kreuzchen bei der AfD machen muss. Umgekehrt haben es Höcke und Kalbitz vermieden, in der aktuellen Situation Öl ins Feuer zu gießen und sich mit Sayn-Wittgenstein zu verbünden. Diese Zurückhaltung würde man sich von allen Beteiligten in der AfD wünschen. Der Streit nützt nur dem Gegner, der die AfD vernichten will.

     

     

    58 Kommentare

    1. Wolfgang Otto am

      Es gibt in der AfD schon Leute die denken koennen und einen hohen Intellekt haben. Gleichwohl . . . den Selbstszerfleischungsprozess koennen sie nicht aufhalten. Die politischen Gegner lachen sich nicht nur ins Faeustchen sondern zeigen ihren Hohn und Spott ganz offen. Dabei macht es fast nichts mehr aus, dass ihre Argumente und Unterstellungen zum ueberwiegenden Teil nur reine Polemik sind.

    2. Kleine Anmerkung zum hier so gefeierten Kalbitz: In einem TV-Interview kürzlich hat er merkwürdig zur Identitären Bewegung Stellung bezogen, sinngemäß "wenn die Verfassungsschutzbehörden die IB als verfassungsgefährdend einstufen, dann ist nolens volens so …" und sowieso gebe es einen "Unvereinbarkeitsbeschluss".

      Man muss ja als AfD-Vormann keine Liebeserklärungen aussprechen und die Strategie "getrennt marschieren, vereint schlagen" mag aktuell hier sinnvoll sein. Wie Kalbitz sich ausgedrückt hat, erinnerte mich es stark an Hofer in Österreich – gestern noch Opfer und tagsdrauf selbst Mittäter im Diffarmierungssystem.

    3. Rumpelstielz am

      Das ganze erinnert an unseren Jürgen Möllemann, den die FDP für nichts und wieder nichts abgesägt hat. Projekt 18% wurde zum Totenglöckchen unter die 5% Linie.

      Wenn man vom Gegner angegriffen wird ist das, dass Zeichen, dass man auf den richtigen Schwanz getreten hat. Dann jault immer der richtige Hund.

      A r t i k e l 146 Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Bonn am Rhein, am 23. Mai 1949.
      Dr. Adenauer.

      Das muss das Nahziel sein – und die Zerschlagung des kriminellen StaatsBezahlFunks.
      GEZ verreck und nimm die Verräter in der CDU und SPD gleich mit.

      Die Grünen werden mit in der Regierung sein und ihr werdet kotzen!“ Zu dieser Aussage hatte sich einem Bericht des lokalen Blogs „Patriotenpost“ zufolge Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer am 14.08.19 bei einer hitzigen Diskussion mit einem Bürger an einem Infostand der CDU hinreißen lassen (PI-NEWS berichtete).

    4. Direkter Demokrat am

      Damit zeigt sich wieder einmal mehr, wie bestimmte Kräfte sich an die Spitze von patriotischen Bewegungen bringen, um deren Kurs zu manipulieren bzw. festzulegen. Dergleichen kann man bei der AfD klar erkennen. Geschichtsrückblick: DDR 1989/1990 dort passierte das Gleiche. Reformbewegungen, wie Neues Forum oder die SDP (kein Schreibfehler) wurden von IMs unterwandert, die sich schließlich mit ihren Verbindungen an die Spitze hievten. Später haben solche IMs in der BRiD sogar hohe bis sehr hohe Positionen bekleidet.

    5. Elsässer schäumt vor Wut:

      “Just because the killer used a government issued, fake-name Russian passport, and killed a guy who Russia and only Russia had on its public kill list, BILD’s very own Julian Roepcke is groundlessly implyng it could be Russia!”

      Bwahahahaha!

      Putins Regime lässt mitten in der Bundeshauptstadt Staatsfeinde hinrichten und COMPACT schweigt dazu. Man stelle sich vor, an gleicher Stelle hätte Trump jemanden abknallen lassen. Dann wäre es der deep state gewesen und Trump natürlich nicht. Wie es euch g’rad passt.. LMAO!

      P.S.:
      JUST IN: US spies say Trump’s G7 performance suggests he’s either a ‘Russian asset’ or a ‘useful idiot’ for Putin

      • Die Russen tun es,die Israelis tun es,die Türken tun es, der CIA versucht es.Was gibt es da zu schäumen,wenn es alle tun?

        • heidi heidegger am

          OT: m. E. kann Elsässers Wachregiment noch eine kleine Verstärkung gebrauchen. Ich wäre da für Samantha "touch me" Fox und Madeleine Westernhut (soeben als Trumps persönliche Assi gefeuert wg. Plaudereien und Tratschen). *kicher*

    6. Jeder hasst die Antifa am

      Den kriegen sie nicht klein die Höcke Gegner aller Coleur an den werden sie sich ihre Giftzähne ausbeissen und das ist gut so, für Höcke gilt viel Feind viel Ehr je mehr er angefeindet wird um so mehr hat er richtig gemacht Danke Höcke,Höcke,Höcke

      • heidi heidegger am

        ohTiffi, du bist doch etzala schon länger m e h r als Höckes Tankwart (für Zaubertrank, hihi) – du fliegst nun mit den Besten (Soki&moi!), da erwarte ich noch mehr von dir als blind Beifall zu spenden, höma! LOL

      • D’accord. Im Unterschied zu Poggenburg ist Höcke wirklich ein Volkstribun. Selbst bei einem Ausschluss aus der AfD würde eine, seine neue "Heimatpartei" in Windeseile empor kommen. Bleibt zu hoffen, dass sein Personenschutz funktioniert …

      • Nichts gegen Höcke!

        Aber hältst du den wirklich für bundesweit 51% tauglich?

        Alles andere bringt ja nichts, außer für die Kontostände einiger AFD Funktionäre.

        Wie soll eine Verbesserung durch eine vollständig gehitlerte 13% Feindzeugen-Partei erfolgen?

    7. Während die Allgemeinheit sich im Vorwahlkampf um einen möglichen Parteiausschuß von Sayn-Wittgenstein, Kalbitz oder Höcke beschäftigt, haben die meisten gar nicht den wirklich großen Skandal wahrgenommen, welchen "unsere" Kanzlerin sich auf dem G7-Gipfel geleistet hat. Sie hat den amerikanischen Präsidenten kurz ausgelacht (auf allen Nachrichtensendern zu sehen), als er darauf hinwies, daß auch er deutsche Vorfahren habe. Was für ein Fauxpas! Sie beleidigt damit nicht nur öffentlich den US-Präsidenten, sondern die ganze Deutsche Nation gleich mit! Merkel, die in ihrer verbohrten Ideologie meint, es gäbe gar keine Deutschen, sondern nur Menschen die schon länger hier leben, die ist auch der Ansicht, daß, wer nicht mehr lebt, folglich auch kein Deutscher ist. Alle Vorfahren sind also keine Deutschen mehr, sondern nur verstorbene Menschen. Die Kanzlerin sollte sich nicht nur beim US-Präsidenten für ihr Verhalten entschuldigen, deren Großeltern aus dem pfälzischen Kallstadt kommen, sondern beim gesamten Deutschen Volk. Und wen sie es nicht tut, so jagt sie davon! Sofort!

      • Kennt jemand Patrioten in der Pfalz? Ich meine, aus der Gegend stammen Trump’s Vorfahren. Wenn – wie nicht anders zu erwarten – unsere antideutschen Deutschlandvertreter auch hier versagen, wäre eine privat organisierte Einladung an den US-Präsidenten doch was schönes.

      • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald am

        Die weiß ganz genau, wer ihre Vorfahren sind, deshalb lacht sie bei Trump, der tatsächlich deutscher Herkunft ist.

    8. Fein, das gibt Hoffung,daß sich demnächst doch die Glut von der Schlacke scheidet und aus einer mißratenen Partei eine rechte neue und eine systemkonforme wird.Nicht krampfhaft zusammenkleistern,was nicht zusammen gehört. Wählt bis dahin NPD,wo sie antritt.

      • Nein. Wählt bis dahin die AfD! Bis Höcke, Curio und vergleichbare Qualitätspersonen – nicht SOKRATES – ein anderes Angebot empfehlen.

    9. Sonnenfahrer Mike am

      Als ich von dem Rauswurf von Frau Doris von Sayn-Wittgenstein aus der AfD seitens
      des AfD-Bundesparteigerichtes gehört habe, konnte ich es nicht fassen und war
      schon für einen Augenblick lang entschlossen, jetzt doch nicht mehr die AfD am
      Sonntag, hier bei uns, in Brandenburg zu wählen (Ich hatte die AfD schon bei
      der letzten EU-Parlamentswahl nicht mehr gewällt und mir vorgenommen,
      die AfD, wenn überhaupt, nur noch hier bei uns in Mitteldeutschland aber
      nicht mehr im Bund wegen diesem jetzigen Bundesvorstand zu wählen).
      Nun ja, auch ich habe nach meinen ersten Schock über den Ausschluss und nach
      einer Nacht darüber schlafen, also noch vor diesem Artikel hier erkannt, daß dies
      wohl genau das Ziel des derzeitigen AfD-Bundesvorstandes sein wird, um unserem
      Björn Höcke und dem gesamten Flügel zu schaden. Und deswegen werde ich
      die AfD in Brandenburg am Sonntag dennoch hier bei uns wählen.
      Sollte der AfD-Bundesvorstand aber nicht komplett ausgetauscht werden und
      Gauland nicht endlich in Rente gehen, dann werde ich weiterhin dabei
      bleiben und die AfD nicht mehr auf Bundes- und EU-Ebene wählen !!!

    10. Aktuell hetzt der Konzern United Internet aus Montabaur, besser bekannt über seine Tochterfirmen 1&1, web.de und gmx gegen Andreas Kalbitz.
      Dieser Dreckskonzern, der dem CDU-Großspender Ralph Dommermuth gehört ist von ähnlich subversiv-destruktiver Struktur und monopolartig mit Internetdienstleistungen wie das die roten Hetzer von Ströer sind (Plakatwerbungsmonopolist). Dommermuth hat Merkel zum letzten Bundestagswahlkampf 500.000€ gespendet.
      Solche Konzerne wie United Internet und Ströer gehören zerschlagen und die Alteigner wegen unzulässiger Einmischung enteignet. Entschädigungslos, versteht sich!
      Wer hetzt und zugleich monopolistisch am Markt agiert, sollte künftig durch das Bundeskartellamt zerlegt werden. Sollte die AfD sich merken.

      Und sollte jetzt einer aus der "Alternativen Mitte" sich als Feindzeuge betätigen – egal ob bei Höcke oder Kalbitz – muß dieser aus allen Ämtern gejagt werden. Die Basis muß endlich die Einigkeit erzwingen durch drakonische Parteistrafen für Nestbeschmutzer. Der nächste Parteitag muß das Bundesschiedsgericht aus dem Amt fegen!

      Und Frau Sayn-Wittgenstein soll vor einem Zivilgericht klagen! In Schleswig-Holstein muß ein Noris unverzüglich aller Ämter enthoben werden.

      • Danke für die Aufklärung. Das besonders Üble an der Diktatur des Kapitals ist doch,daß jeder die Marionetten kennt,aber kaum jemand die Fädenzieher. Natürlich müßten sie alle enteignet werde,und noch anderes.

        • Im Prinzip finde ich die Idee von Enteignung auch ganz toll.

          Nur kenne ich den Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Der Nachteil am Sozialismus ist, dass man dazu die totale Überwachung braucht. Überall lauern Klassenfeinde und nicht jeder macht dabei freiwillig mit. Jeder muss sich daher 3x täglich in den Arsch gucken lassen um sicher zu stellen, dass da nicht zufällig was "wertvolles" versteckt ist.

          Natürlich gibt es dann auch Arschgucker, aber auch die dürfen sich regelmäßig bücken und führen letztlich auch nur das erfüllende Leben eines Furzfetischisten.

    11. Deutschland-bleibt-deutsch am

      Wer hat ein Interesse daran, innerhalb der AfD, daß die AfD so kurz vor der Wahl im Osten geschädigt wird? Die "U-Boote", Vertreter der Altparteien, die jetzt aus der Deckung kommen. Und wahrscheinlich auch noch ein alter CDU-Mann, dem die CDU noch so nahe am Herzen liegt, daß er am liebsten dort wieder beheimatet wäre. Zumindest eine Koalition mit ihr will er anstreben. Hat er doch viele Jahre bei ihr verbracht und fühlt sich von Herzem mit ihr eng verbunden. Auch möchte er nicht, daß die Ost-AfD stark wird, denn das würde einer Koalition mit der Merkel-Partei im Wege stehen.

      Ihr wißt von wem ich rede. Dieser Mann muß weg! Und nicht Sayn-Wittgenstein, Kalbitz oder Höcke!

      • Alla makakka am

        Hältst du den und die anderen wirklich für so dumm, dass sie tatsächlich annehmen würden, dass sie irgendwann mit der CDU…?

    12. Die Zerstörung der AfD läuft und die Politbonzen der Altparteien nebst Nachfolger der SED, genannt die Linken, klatschen sich sicher vor Lachen auf ihre Oberschenken ! Das würde in den Altparteien nie passieren, man sehe nur die Politnieten von der Leyen, Krampf Karrenbauer und wie die alle heißen.

      Besorgt hat es man bei den Linken nur einer sehr intelligenten und gutaussehenden Frau, weil das eben nicht in deren Konzept paßte was die in der Öffentlichkeit sagte, die Frau Wagenknecht …

      Die U – Boote in der AfD, die es zweifelsohne dort gibt, leisten ganze Arbeit ! Schade eigentlich, denn gerade die Leute in Mitteldeutschland hatten viel auf diese Partei gesetzt und werden nun einmal mehr enttäuscht.

      Mehr gibt es eigentlich nicht dazu zu sagen …

      • … doch, es gibt noch etwas zu sagen. Der Kumpel von Trittin, ein sogenannter Jürgen Resch, Boß der "Deutschen Umwelthilfe", Dummkopf ohne jegliche berufliche Qualifikation (nachzulesen !!!), jede Friseurin ist besser als der, hat es wieder einmal durchgesetzt, mit seinen vielen Anzeigen, womit diese zweifelhafte Organisation Millionen verdient, welcher anscheinend am meißten am Herzen liegt diese BRD schnellstmöglich zu deindustrieualisieren, daß ein Braunkohlentagebau in Brandenburg dicht machen muß und damit auch das Kraftwerk in Jenschwalde keinen Brennstoffversorger mehr hat. Alles in Gretas Sinne und in der strukturschwachen Gegend ein paar Hundert Arbeitsplätze weniger … Jawoll !!!

        Äh … wann fängt man denn endlich mal an die GRÜNEN Schurken wirkungsvoll zu bekämpfen, ich wäre auf alle Fälle mit dabei …

        • Hey, Thüringer, nichts gegen deinen Klartext. Aber bitte lass mir nichts auf Deutschlands Friseurinnen kommen. In meinem Leben habe ich so manche kennengelernt – soviel charakterliche Anständigkeit – gepaart mit Herzlichkeit und Liebreiz – findet sich wohl in keiner anderen Berufsgruppe.

    13. Eine große Bitte habe ich noch an den LV Schleswig Holstein. Laßt bei der nächsten Listenaufstellung zur Landtagswahl bis auf DSvW alle jetzigen LT-Abgeordneten im Orkus verschwinden! Sollen sich meinetwegen den Pädos anschließen, denn die wissen mit Begriffen wie Heimat und Vaterland auch nichts anzufangen.

    14. Nach dem, was ich bisher aus der (alternativen) Presse mitbekommen habe, sehe ich nichts, woraus man Frau Sayn-Wittgenstein einen Vorwurf machen könnte. Aber die Reaktionen der etablierten Presse sollten doch wirklich jedem zeigen, daß es dem Establishment nicht darum geht, (vermeintliche) Nazis aus der AfD zu entfernen, sondern darum, die AfD aus der politischen Landschaft zu entfernen. Die werden immer irgend jemanden finden, der sich als Vorwand eignet.

      Die AfD wäre sicher gut beraten, sich nicht die Ansicht zu eigen zu machen, die Flügel-Anhänger seien ihre Schmuddelkinder. Es wäre viel wichtiger, an einer Bewußtseinsänderung im Volk zu arbeiten, daß das Nationale kein Teufelszeug ist.

      Und die taz sollte besser die Klappe halten. Dieses Hetzblatt hat jegliche moralische Reputation verspielt.

    15. Na klar, es geht um das weiter so, der Politik der gefüllten Fressnäpfe.

      Die Gliederungen und Erben der verbotenen Einheits- Partei regieren seit 70 Jahren unverblümt im Auftrag der selben Gönner.

      Als Spring Teufel haben sie die NPD als Trachtengruppe der Geheimdienste geschaffen. Damit kann man jeden der nur an einem NPD ler vorbeiläuft als bösen Nazi denunzieren.

      Die U-Bote sitzen bereits tief im Sattel, Höcke hat sie bereits angezählt. Das war ein Fehler. Sie werden die Zeit nutzen.

      Haltet den Dieb.

    16. Nun versteht es doch endlich. Alle freiheitlichen Kräfte von links bis grün, von Bild bis Spiegel tun das nur, um der AFD zu helfen.

      PS
      Kalbitz kann meiner Ansicht nach weg, sonst reißt er Höcke demnächst mit in den Abgrund. Abwarten!

    17. Jürg Rückert am

      Die meisten Wähler wollen in Harmonie mit ihrem Umfeld leben. Wenn Hänschen weiß, dass er das Ziel von Hass wird, duckt er sich weg bzw. sendet Ergebenheitssignale. So werden die Schafsherden von Hunden des Systems getrieben. Wer nicht mit läuft wird gebissen. Es war nie anders, aber heute wird es intensiver betrieben. Noch ein bisschen mehr und wir sind wieder bei 1933.

      • Alla makakka am

        Fast,

        zusätzlich werden auch Schafe privilegiert die dann artig Meldung machen, damit sie ihre Privilegien nicht verlieren. Die Wachhunde alleine würden es nicht schaffen.

      • Reden Sie doch keinen Quatsch,dieses Volk ist zu einem 2. 1933 nicht mehr fähig. Nebenbei,Ich glaube die Stimmenabgabe bei Wahlen findet geheim in Wahlkabinen statt. Niemand muß sich wegen seines Stimmverhaltens ins Hemd machen.

        • Gesslers Hut am

          Wahlergebnisse können derzeit nur so weit angepasst werden, wie es nach außen hin glaubwürdig erscheint. Dazu dienen u.a. Umfragemärchen und allgemeine (wahrnembare) Stimmungslage. Wir sind mehr und all so was. Würden alle ehrlich das Maul aufmachen sähe es anders aus und Wahlfälschungen a la DDR wären schwieriger.

          Das die Deutschen aus eigenem Antrieb ein neues 33 erschaffen würden ist sicher undenkbar. Das ist auch gar nicht nötig, bzw. das ist die eigentliche Gefahr. Dieses bedingungslos steuerbare untertänige Mitläufertum ist die Gefahr. Zwar nicht Original 33, aber eine Mischung mit DDR2.0 funzt ganz gut.

    18. Schopenhauer am

      Dieses unwürdige Schauspiel – also den Ausschluß von Frau Sayn-Wittgenstein – zeigt in aller Deutlichkeit auf, wie die Führungsetage der AfD von BRD-Schergen durchsetzt ist. Es muß im Hintergrund ein massiver Druck auf das Landesschiedsgericht ausgeübt worden sein. Evtl. auch, um Herrn Höcke einen Schuß vor den Bug zu verpassen UND Frau von Sayn-Wittgenstein eine erneute Kandidatur zum Parteivorsitz zu verwehren.

      Man stelle sich vor ein Uwe Junge oder ein mir immer noch ziemlich suspekter Nicolaus Fest würden ebenfalls in den Parteivorstand gewählt werden. Wir wären wieder in einer PuP-Situation. Das kann niemand ernsthaft anstreben wollen.

      • Querdenker der echte am

        Die 70 Jahre 3 x weichgespülten AFD-ler westlich der alten Demarkationslinie werden NICHT EHER RUHEN bis die wahren Patrioten in den Reihen der AFD "ausgemerzt sind!! Und dann ist das gemeinsame Bett mit ALLEN Altparteien gemacht! In Zeiten wie diesen, wo sich die ehemals "Kommunisten Hasser Partei" (CDU) sich bereit erklärt hat mit den Erben der Mauermörder- Partei in EIN Bett zu legen ist Alles möglich!
        "Die Schwxxx sind andere, aber die Futtertröge sind die gleichen!!!

        • Schopenhauer am

          Das ist richtig und düster.

          Aber: Jedes Scheitern, jede Ungerechtigkeit trägt den Keim der Verbesserung in sich. Je schlimmer es wird, desto mehr Leute sagen: Es reicht!

          Die wir Deutschen jedoch ein sehr sehr leidensfähiger Menschenschlag sind, muß es wohl immer noch schlimmer werden (als ob es nicht schon schlimm genug wäre) damit es besser werden kann.

          Und vor dem Hintergrund sage ich: Wenn schon Scheiße, dann mit Schwung, damit die anschließende Besserung möglichst maximal ausfällt. Darum sage ich auch, daß eine Koalition mit BRD-Altparteien niemals in Frage kommen können, sofern die AfD nicht glasklar das Sagen und die Macht hat. Und das kann leider noch etwas dauern.

    19. Da kann ich ja nur lachen. Ha,–Ha,–Ha.
      “Kurt-Georg-Kiesinger, ranghohes NSDAP-Mitglied und spaeterer Bundeskanzler. Noch heute sind Strassen nach ihm benannt. Heinrich Luebke, setzte seine Unterschrift unter Bauakten zu Konzentrationslagern, spaeter Bundespraesident; Karl Karstens, ranghoher Wehrmachtsoffizier, spaeter Bundespraesident, Reinhard Gehlen, General der Wehrmacht, spaeter Gruender der OG/BND; Halder und Speidel, ranghohe Wehrmachtsgeneraele, Mitbegruender der Bundeswehr; Marine- und Blutrichter Filbinger- setze seine Unterschrift noch unter Todesurteile gegen deutsche Soldaten und Matrosen, als die Wehrmacht laengst kapituliert hatte, spaeter Ministerpraesident in Baden-Wuertemberg und bis zu seinem letzten Atemzug Ehrenmitglied (!) der CDU. Des Weiteren zaehlten zu diesem Personenkreis u.a. „20 Angehoerige des Bundeskabinetts und Staatssekretaere, 189 Generale, Admirale und Offiziere in der Bundeswehr oder in den NATO- Fuehrungsstaeben sowie Beamte im Kriegsministerium, 1118 hohe Justizbeamte, Staatsanwaelte und Richter, 244 leitende Beamte des Auswaertigen Amtes, der Bonner Botschaften und Konsulate, (Anm.: Ein ganz widerlicher Haufen von Vaterlandsverraetern) 300 Beamte der Polizei und des Verfassungsschutzes sowie anderer Bundesministerien.(1)

      • Hinzukamen die alten Nazi-Lehrer und Professoren, die den Kindern noch wenige Jahre vor der Gruendung von Adenauers Staat der Nazis den Kindern die Koepfe vermessen hatten, ob sie denn auch wuerdige Arier waeren und mit ihnen das Lied: "Lasst die Fahrtenmesser blitzen.." einstudierten. [..] Kann man hier noch von doppelten Standards reden oder ist das wohl eher System. Kann man daraus womöglich die Schlußfolgerung ziehen, dass es "gute" und "schlechte" Nazis gibt? Waren die "guten" diejenigen, die Europa in Schutt und Asche gelegt haben und sind die "schlechten" die aus Chemnitz etc.? Gerade die CDU/CSU sollte dazu mal Stellung beziehen, genauso, wie die FDP, deren Gründergeneration sich als "Partei der Ritterkreuzträger" bezeichnete. Auch Teile der SPD dürften sich nicht beschweren, genau wie Teile der "Grünen", die aus Machtgeilheit in die Fußtapfen des deutschen Militarismus und der Kriegstreiberei getreten sind.” Quelle: (1)Braunbuch- Nazi- und Kriegsverbrecher in der Bundesrepublik und Westberlin, edition Berolina, 1. Sonderauflage 2012, S.9;
        Die AfDler sollen Nazis sein? Sayn-Wittgenstein und Hoecke sollen Nazis sein? Ich lache mich krumm. Dem Vorstand hat man wohl Geschenke aus Israel versprochen. Moeglich waers.
        Sayn-Wittgenstein und Hoecke sollten mal Arm in Arm durch die frische Luft im Jonastal spazieren gehen.

        • Terence Pickens am

          Hey Manschuli
          Der in Ihrem Kommentar genannte Personenkreis aus dem III. Reich repräsentierte das Nachkriegs-Deutschland deshalb adäquat, gerierte er sich doch nicht zu üblen Nestbeschmutzern. Ich applaudiere heute noch dem beliebten Ex-Bundespräsidenten Prof. Dr. Theodor Heuß, welcher den damaligen FDP-Vorsitzenden ermahnte: "Herr Dr. Mende, sie sollten bei diplomatischen Empfängen stolz das ihnen verliehene Ritterkreuz tragen und den Einsatz des deutschen Soldaten im II. Weltkrieg angemessen würdigen."
          Während meines 40-jährigen Auslandsaufenthalts wurde mir in puncto III. Reich auf die Schulter geklopft. Heute ist der Deutsche international zum Feigling der Kölner Silvesternacht mutiert. Hier in España reden meine Nachbarn heute noch respektvoll vom Einsatz der deutschen Legion Condor, die 1936 bis 1939 entscheidend die "alzamiento nacional", die nationale Erhebung gegen linke subversive Elemente unterstützte und Spanien 40 Jahre politische Ruhe brachte.

        • Hm,die Frau ist einige Jahrzehnte älter als Höcke und sollte längst am Kamin Strümpfe stricken. Und bitte nicht mehr derartig unreine Quellen zitieren. Man kommt da leicht in Verdacht,mit der Quelle zu sympathisieren.

      • Hätte gern mitgelacht,kann es aber nicht. Was soll das,"Blutrichter" Filbinger? Daß die Wehrmacht kapituliert hatte,bedeutete, daß sie den Kampf gegen den Feind einstellte,nicht aber ihre Auflösung als Ordnungsgefüge oder das Ende der staatlichen Ordnung Deutschlands. Es war folglich völlig i.O. Soldaten,die rechtskräftig zum Tode verurteilt waren,auch hinzurichten. Die rd. 20.000 Todesurteile haben schließlich verhindert,daß es zu dem gleichen kläglichen Zusammenbruch wie 1918 kam.– Wenn dem genannten Personenkreis etwas vorzuwerfen ist,dann das,daß sie das Ende Deutschlands überlebten statt dem Beispiel ihres Führers zu folgen. Diesen Vorwurf kann aber kein noch Lebender erheben,denn er hat selbst den Test noch nicht bestanden.

      • Aber der Unterschied der Alt-Nazis bei der CDU und inder der BRD-West zur SED-Prominenz nebst Umfeld (bis hin zur heutigen rot-dreisten LINKEN) ab 1990 war, daß diese sich klar als Zwangsdemokraten zur FdGO-BRD bekannten unter Führung von NS-Verfolgten wie Adenauer, während die heutigen AfD-Nationalradikalen eher wie Soft-NPDler, wo die Abgrenzung zum NS eher lau ist hinter Opferkult und Gerechtigkeits-Getue, daherkommen, wo Zweifel angebracht sind, und dazu noch mitwirken im Kräftespiel die antidemokratisch angehauchten, den Nazi-Juristen Schmitt skandalös verehrenden Elitär-Patrioten bei Sezession und Ähnlichen!! Da ist ein problematischer Zwischenraum entstanden, wo auf Dauer Klärung der Positioen erfolgen muß und im Zweifelsfalle auch Trennung!! Denn mag auch die Fraktion der Moderat-Radikalen jetzt taktisch falsch vorgegangen sein, sind da Gegensätze vorhanden, die über kurz oder lang ausgetragen werden müssen!!

      • HERBERT WEISS am

        Meine Mutter, die im Krieg mit meiner Großmutter bei meinen Urgroßeltern auf dem Bornimer Gut am nördlichen Rand Potsdams lebte, erzählte von den Jungs, die von den Nazi-Bonzen mit der Panzerfaust den Russen entgegengeschickt wurden, damit sich jene noch schnell in Richtung Westen absetzen konnten. Mein Urgroßvater (wahrlich keine rote Socke!) hatte allerdings einige der für den "Heldentod" ausersehenen in einem Stall versteckt.

        Etwas weiter südlich exekutierte die SS mehrere Einwohner eines Ortes, der kurzzeitig zurückerobert wurde, weil sie die weiße Fahne gehisst hatten.

        Damals hat man oft gegenüber solchen Stützen des Nazi-Regimes beide Augen zugedrückt. Na schön, manchmal waren es auch die eher nicht so schlimmen Fälle. Aber anscheinend geht es heute nach dem 12. Gebot: Du sollst immer einen Sündenbock finden!

        • Schön, da hat ihr Großvater dafür gesorgt,daß noch etwas mehr Schnecken übrig blieben,um sich den Siegern anzudienen und die glorreiche Bundesrepublik aufzubauen.Nach einer totalen Niederlage eines Volkes überlebt der Bodensatz eine Volkes während die Krieger in den Tod gehen. Entsprechend wird dann,was danach kommt.

      • heidi heidegger am

        Kurt-Georg-Kiesinger hatte (dazu noch) keinen Bock zu kämpfen in 1940 (Gestellungsbefehl und so) und schlüpfte beim Ribbentrop unter und machte da *irgendwas mit Medien*..auweia!

    20. Wenn durch die Wahlen am Sonntag und später in Thüringen die Machtbasis des Flügels gestärkt sein wird, wird Höcke die Machtfrage stellen müssen. Dann werden wir vielleicht den letzten Häutungsprozess der Partei erleben, aber dann ist die Linie klar.

        • Bullshit!!!
          Ohne "Flüchtlingswelle" hätte die AFD 2%, wenn überhaupt. Der Ostflügel profitiert davon, weil er sich diesem Thema, mehr als der Lucke-Westler, annimmt. Ohne den Osten nehme die Lucke Wessis niemand wahr und sie würden immer noch bei 1-2% rumdümpeln.

          Die durch den Osten generierten Wählerstimmen nimmt der smarte Westen gerne mit. Sich die Hände schmutzig machen will er aber nicht. Er hat sogar furchtbare Angst, dass er durch den Osten beschmutzt werden könnte.

          Schließ die Augen und denk dir die Flüchtlinge weg. Welche Veränderung hätte es wohl seit 2015 für die AFD gegeben? Genau..KEINE!!!!! Ergo Wählerwachstum ausschließlich durch Flüchtlingsthematik (oder wo kommen die Wählerstimmen seit 2015 her????)

          Ach ja, sobald sich die Union verstärkt OST-AFD-Themen unter den Nagel reißt wars das mit der gesamten AFD. Vor allem mit den westlichen Luckes geht es dann schnell bergab. FDP2.0 braucht keine Sau, CDU ist auch schon da.

          Merkel geht bald in Rente, die Zeit arbeitet somit gegen die AFD. Es sei denn man hält die CDU für blöde oder ist auf dem ideologischen Stand eines Info68(er) festgewachsen.

    21. Wie verhält man sich nun zur ehemaligen Stalinistin Sara Wagenknecht (Die Linke),
      zur ehemaligen linksradikalen SED-Genossin Eva-Maria Stange (SPD, Mitglied im Kabinett Kretschmer),
      zum offen linksradikalen China-Sympathisanten Robert Habeck (Die Grünen), zum Stasi-Förderkind Angela Merkel (Wolfgang Schnur –> Demokratischer Aufbruch –> CDU).

      • Querdenker der echte am

        Warum haben Sie die Kahane vergessen aufzuzählen? Und noch eine Person gehört hier dazu! Wer?? Lest das Buch "Merkels Maske" von Hinrich Rohbohm!!