EU-Söldner-Armee, EU-Finanz-/Wirtschaftsminister, EU-Transfer- und Schuldenunion, EU-Einlagensicherung, EU-Arbeitslosenversicherung, EU-Staatsanwaltschaft, EU-Massenmigration: Großmannssuchtprojekte der EUkraten. Zahlen wird diese vorrangig der (noch) finanzstarke Deutsche. Geht´s nach dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, soll ihm seine Lieblingsmarionette Angela Merkel bei der Erfüllung dieser Träume helfen: als EU-Kommissionspräsidentin.

    Napoleon IV. steht zwar auf alte Frauen, zuletzt war jedoch die Friede-Freude-Eierkuchen-Liaison zwischen ihm und ihrer Majestät Angela I. ziemlich abgekühlt. Das Verhältnis wärmt er nun auf, ist die Deutschland-Vernichterin (64) doch seine wichtigste Gespielin auf dem europäischen Schachbrett, auf dem der verhinderte König und seine behinderte Dame die Länder des Kontinents als Bauern aufstellen wollen. Diese respektive deren Souveränität sollen der Zentralisierung Europas geopfert werden. Macrons Traum, die Vereinigten Staaten von Europa zu installieren, dient Merkel nur zu gern. Das Protegieren der Deutschen ist des Franzosen Anliegen, weiß er in diesem miesen Spiel Honeckers Rache doch an seiner Seite und er ganz genau, dass ihr die Unterwerfung Deutschlands unter die Oberhoheit der EUkraten ebenso am Herzen liegt wie ihm. Wenn die Rautenfrau für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin kandidieren würde, so der Kapitalistenmann gegenüber dem Schweizer Sender RTS, würde er sie unterstützen.

    „Europa braucht Gesichter, starke Persönlichkeiten, es braucht Leute, die eine persönliche Glaubwürdigkeit haben und die Kompetenzen, um die Posten auszufüllen“, begründete Frankreichs Staatschef seinen Vorschlag. Eine phlegmatische Abtaucherin wie Frau Merkel, ohne relevante fachliche Kenntnisse, (fremd)sprachlich unterbelichtet und rhetorisch inkontinent, diente Macrons Interessen auf grandiose Weise: Deutschland, als größtes Mitglied des Euro-Clubs, müsste knapp 30 Prozent in die von ihm angestrebte Tranferunion einbringen, in der Geld von den starken in die schwächeren Länder umgeleitet wird. Macrons maroder Haushalt wäre bald saniert…

    Verfolgten die beiden ihr Spiel konsequent weiter, läutete dies das Ende der Nationalstaaten ein. Deren Belange würden noch mehr als ohnehin ausschließlich aus Brüssel von einer feudalen Oberschicht vorgeschrieben, die sich schamlos an den Trögen von Willkür und Macht inklusive Pensionsberechtigung bedient. Die Souveränität der Völker unterliegt dann vollständig deren Diktat. Die bestimmt, was wir zu tun und was wir zu lassen haben.

    Mit Merkel als EU-Kommissionspräsidentin käme Deutschland vom Regen in die Traufe. Der Ökoterror der Grünen macht Deutschland ohnehin den Garaus. Wie weit er bereits gediehen ist, haben wir in COMPACT-SPEZIAL 22  „ÖKO-DIKTATUR. DIE HEIMLICHE AGENDA DER GRÜNEN“, das Ende Juni am Kiosk erscheint,  für Sie recherchiert. Der von der Merkel-Regierung für das Jahr 2050 beschlossene Totalausstieg aus allen fossilen Energieträgern ist noch lange hin, mag man sich trösten. Bis dahin kann man noch Auto fahren, in den Urlaub fliegen, Schnitzel essen, mit Öl und Kohle heizen, seinen Arbeitsplatz in den angeblich schmutzigen Branchen behalten. Doch die Klimahysteriker machen Druck, die Verbote vorzuziehen. Das Jahr 2011 hat gezeigt, wie ein einziges Ereignis am anderen Ende der Welt genutzt werden kann, um von einem Tag auf den anderen aus einer bis dahin per Gesetz garantierten Energieform, der Atomkraft, auszusteigen. Was wird wohl passieren, wenn Robert Habeck Kanzler ist? Hier zu bestellen. 

    Die Vorboten eines finsteren Zeitalters dank der EU sind unheilvoll evident: Bankenkrise, Finanzkrise, Energiekrise, Beschäftigungskrise, Rettung von Pleitestaaten, endlose Vorschriften aus Brüssel, die Politik der EZB sowie die desaströse Migrationspolitik, die Deutschland in schlimmste Verwerfungen gestürzt hat. Mit Merkel in der EU-Kommission käme Deutschland vom Regen in die Traufe. Sie hat sich zwar weitgehend aus der tagesaktuellen Politik zurückgezogen – ein raffinierter Schachzug, sich aus der Schusslinie zu nehmen. Sie hat zwar mehrfach erklärt, nach dem Ende ihrer Amtszeit aus der Politik auszusteigen. Doch was interessiert eine machtgierige Person wie sie ihr Geschwätz von gestern; schließlich hat sie ja auch geschworen, dem deutschen Volk zu dienen, Schaden von ihm abzuwenden…

    Kommentare sind deaktiviert.