Kriminell: So manipuliert die Merkel-Partei Wahlergebnisse

50

88.000 Urnen- und Briefwahlbezirke. 600.000 ehrenamtliche Wahlhelfer. Allein diese Zahlen zeigen, dass bei der Bundestagswahl enorme Fehler- und Manipulationspotenziale bestehen. Das Bürgernetzwerk Ein Prozent organisiert daher überall in Deutschland Wahlbeobachtungen. Das ist schwer nötig, wie folgende Stichproben zeigen.

Wer sich schon einmal die Frage gestellt hat, woher nach all den Gesetzesbrüchen des Merkel-Regimes und der zerstörerischen Politik die dennoch hohen CDU-Wahlergebnisse kommen, der findet eine kleine Antwort vielleicht in Stendal, Sachsen-Anhalt.

Dort hatte der ehemalige CDU-Stadtrat Holger Gebhardt bei der Stadtratswahl am 25. Mai 2014 ein astronomisches Briefwahlergebnis erzielt: 689 seiner 837 Stimmen bekam er per Brief – 82,3 Prozent! Was für ein toller Typ!

Doch nach einer internen Prüfung räumte die Stadt Stendal ein: 189 Briefwahlvollmachten wurden an nur zwölf Bevollmächtigte ausgegeben. Erlaubt sind maximal vier je Bevollmächtigtem!

Das Landgericht befand den 43-Jährigen der Wahl- und Urkundenfälschung in rund 300 Fällen für schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte Gebhardt sogar vorgeworfen, bis zu 1.000 Stimmen manipuliert zu haben. In ihrem Plädoyer erinnerte sie an die DDR, wo Wahlen eine Farce gewesen sind (und Merkel ihr politisches Handwerk erlernt hat).

Der Fisch stinkt vom Kopf her: Nach Durchsuchungen der CDU-Kreisgeschäftsstelle waren E-Mails sichergestellt worden, aus denen hervorgeht, wie verschiedene CDU-Funktionäre aus allen Ebenen der Partei in Sachsen-Anhalt versucht hatten, den Skandal unter den Teppich zu kehren und gezielt Einfluss auf den Wahlleiter nahmen.

Screenshot: Volksstimme.de

Der treue Parteisoldat Gebhardt räumte ein, dass Druck auf ihn ausgeübt wurde, die Kommunalwahl mittels falscher Briefwahlstimmen zu fälschen. Namen nannte er aber nicht.

Der 43-Jährige ist ohnehin nur ein Bauernopfer, für das es wohl lukrativer ist, zu schweigen und einige Zeit hinter ’schwedischen Gardinen‘ zu verbringen, als das ganze zutiefst undemokratische und verachtenswerte Handeln der lokalen Anhänger der Merkel-Partei ans Tageslicht zu bringen.

Und der Sumpf ist tief: Kurz nach Gebhardts Verurteilung kündigte die Magdeburger Staatsanwaltschaft an, auch die Landratswahl aus dem Jahr 2012 zu untersuchen. CDU-Landrat Carsten Wulfänger hatte mit nur 69 Stimmen Vorsprung die Stichwahl um den Landratsposten gewonnen.

Helfen Sie, Betrügernetzwerke zu entlarven und die Demokratie als Herrschaft des Volkes zu stärken. Alle Infos hier: wahlbeobachtung.de

Mit welcher Arroganz die Blockparteien rund um Merkel inzwischen bei Wahlmanipulationen vorgehen, zeigte auch die Wahl des Bremer Landesparlamentes im Jahr 2015. Die von der rot-grünen Stadtregierung beauftragten Auszähler, Gymnasiasten im Alter von 16 bis 18 Jahren, hatten das Ergebnis für den Wahlbezirk Bremerhaven manipuliert. 110 Wahlzettel wurden überprüft und wiesen Fehler auf. Schließlich erlangte die AfD im strittigen Wahlbezirk 41 Stimmen mehr – genug, um die Fünfprozenthürde zu nehmen und einen Abgeordneten mehr in die Bürgerschaft zu entsenden.

Unvergessen bleibt die Twitter-Äußerung des hessischen CDU-Landtagsabgeordneten Hartmut Honka. Dieser brachte sein Demokratieverständnis wie folgt zum Ausdruck: „Was ist schlimmer? Schüler fälschten Wahl oder ein Sitz mehr für die AfD?“

Wie viele Wahlleiter mit Blockparteien-Parteibuch ticken genauso???

© einprozent.de

Aufgeflogen sind die Vorgänge in Stendal und Bremen nur durch eine Analyse der Wahlergebnisse, wie sie auch die Bürgerinitiative Ein Prozent bei Wahlen vornimmt. Spätestens am Tag nach der Wahl untersucht das bürgerfinanzierte Netzwerk die Ergebnisse und meldet Unregelmäßigkeiten an den Kreis- und Landeswahlleiter. Folgende Fälle sind nur eine Auswahl der von Ein Prozent dokumentierten Betrügereien.

Beispiel: Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vom 4. September 2016:

Kein Fehler, sondern ein ganz klarer Verstoß liegt bei der Auszählung im Wahlkreis Stralsund II vor. Hier wurde ein Wahllokal während der Auszählung für 22 Minuten geschlossen. Somit war eine Wahlbeobachtung unmöglich und die gesetzlich vorgeschriebene Öffentlichkeit der Auszählung nicht hergestellt. Der Kandidat der Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkreis liegt derzeit nur 56 Stimmen hinter der bisherigen Mandatsgewinnerin der CDU. (…) Ebenfalls auffällig sind laut AfD-Landessprecher Leif-Erik Holm einige Wahllokale, in denen 0 % AfD, aber circa 20 % ALFA (die neue neoliberale Partei des einstigen AfD-Mitgründers, Bernd Lucke) gewählt wurde. Auch hier werden Einsprüche bei der Landeswahlleiterin vorbereitet.

Beispiel Berliner Abgeordnetenhauswahl vom 18. September 2016

Durch eine ungenaue Kontrolle der Ausweise und einer unachtsamen (?) Ausgabe der Wahlzettel wurden nach Zeugenaussagen auch von EU-Ausländern Stimmen für das Abgeordnetenhaus abgegeben. Ein aufmerksamer Wahlbeobachter wandte sich an die Landeswahlleiterin und diese wiederum an den Wahlvorstand, um dem Treiben ein Ende zu setzen. (…)

Bei der vergangenen Berlinwahl gab es 653 Briefwahllokale, in denen meist unter Nichtbeachtung der Öffentlichkeit ausgezählt wurde. Einige Wahlbeobachter besuchten das Briefwahllokal in der Stralsunder Str. 57 und wollten der Auszählung beiwohnen. Vor Ort versuchte man, die Wahlbeobachter auf Abstand zu halten und wies ihnen einen Platz in 6 Metern Entfernung zu.

Oft führen solche gemeldeten Beobachtungen zur Korrektur des Ergebnisses.

Beispiel Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 13. März 2016:

Während die AfD in Sachsen-Anhalt flächendeckend sehr souveräne Ergebnisse erzielte und somit nach der Auszählung zweitstärkste Kraft wurde, fielen die Ergebnisse einiger Wahllokale aus der Reihe. Diese Unregelmäßigkeiten beziehen sich auf etwa 400 Zweitstimmen, wie das Beispiel des Kandidaten Alexander Raue (AfD) im Wahlkreis Halle I zeigt. Dieser vereinte nach den Ergebnissen im Wahlbüro Lettin Kreis 30,3 Prozent der Erststimmen auf sich, wohingegen seine Partei bei den Zweitstimmen dort nur 2 Prozent erzielte. Ein durchaus unausgewogenes Ergebnis. (…)

Das Resultat nach der Korrektur ist ein weiteres Mandat für die AfD – während Die Linke dadurch einen weiteren Sitz verliert.

Beispiel Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vom 14. Mai 2017:

0,0% Zweitstimmen für die AfD in manchen Wahllokalen ließen zudem viele Wähler stutzig werden. Obwohl sie in Wahllokalen ihre Stimme für die Partei abgeben hatten, waren diese im Endergebnis nicht aufgeführt. Sie meldeten sich beim Bürgernetzwerk „Ein Prozent“ und wir hakten für sie nach. Mittlerweile räumen die ersten Städte Fehler bei der Auszählung und Übermittlung ein und müssen nachbessern. In Mönchengladbach laufen bereits Neuauszählungen.

„Uns Bürgern bleibt nur noch, genauer hinzuschauen“, schreibt Ein Prozent. „Wir müssen weiterhin Wahlbeobachtungen organisieren, die Ergebnisse auswerten und eine kritische Gegenöffentlichkeit schaffen, damit sich die selbsternannten Eliten in unserem Land nicht vollständig verselbstständigen!“

Die beste Gelegenheit für patriotisch-demokratisches Engagement ist die Beobachtung der anstehenden Bundestagswahl. Helfen Sie, Betrügernetzwerke zu entlarven und die Demokratie als Herrschaft des Volkes zu stärken. Alle Infos hier: wahlbeobachtung.de

Unterstützen Sie COMPACT, das Sprachrohr des Widerstands, mit einem Abo: Hier abschließen

Über den Autor

COMPACT

50 Kommentare

  1. Avatar
    Jürgen Frankenberger am

    Der eigentliche Wahlbetrug könnte genial in den sogenannten kommunalen Rechenzentren stattfinden. Das ist für außenstehende und Beobachter fasst unmöglich, dort zu kontrollieren!

  2. Avatar

    Es ist bezeichnend wie die Herrschaften des Parteien- und Medienkartells scheinen zu glauben, dass diese bei den jeweiligen Wahlen die Wähler betrügen dürften, in dem diese die Wahlauszälungen möglicherweise vorsätzlich manipulieren? Tatsächlich ist es beim Wahlbetrug egal in welcher Form die Tat ausgeführt wurde, wenn der jeweiliger Straftatbestand erfült ist, es ist und bleibt Strafbar. Aber manche Herrschaften glauben unter dem Motte wehrhafte Demokratie sich über alle Straftatbestände hinwegsetzen zu dürfen. Dabei spielt es für das jeweilige Parteienkartell scheinbar keine Rolle, ob es sich dabei um Kommunalwahlen, Lantagswahlen oder Bundestagswahlen handelt. Scheinbar ist dieses ja für manche
    Herrschaften ja nur ein Kavaliersdelikt, aber die jeweiligen Gerichtsurteile sprechen eine ganz andere sprache. Um es erst garnicht so weit kommen zu lassen, sollten genug Wahlbeobachter diesen Herrschaften auf die scheinbaren kriminellen Finger zu schauen und Ungereimtheiten auch wenn diese zu unbedeutend erscheinen mag zu
    dokumentieren. Jeder Wahlbeobachter hat selbst nach der offiziellen Schließung des Wahllokal das Recht bei der Auszählung anwesend zu sein und die Auszählung zu beobachten und zu dokumentieren, die Auszählung selbst dürfen Sie nicht stören. Sollten Sie jemanden auf fricher Tat eines Wahlbetrugs erwischen und ist die Identität der Person nicht sofort feststelbar, nehmen Sie diesen vorläufig fest (Paragraphen 127
    StPO) bis die gerufene Polizei eintrifft und zeigen diesen Wahlfälscher bei dem
    Wahlvorstand wie bei der Polizei an. Die jeweiligen Straftatbestände finden Sie unter Wahlfälschung im Strafgesetzbuch. Machen Sie sich mit den jeweilen Straftatbestände und Tatbesandsmerkmale vertraut. Wir dürfen mögliche Wahlfälschung in unserer Demokratie nicht mehr dulden, dieses ist tatsächlich dann wehrhafte Demokratie. Wahlfälschung ist kein Kavaliersdelikt. Selbst das unmittelbare ansetzen zu einer Wahlfälschung ist schon strafbar. Auch die Herrschaften des öffentlichen Dienstes ob diese beim Bund, Ländern oder Kommunen sind, so stehen diese nicht außerhalb des
    Strafgesetzbuches sondern unterliegen wie jedermann dem Strafrecht.

  3. Avatar
    Der Mann Stephan am

    Demokratie hat sicher auffallend länger nichts mehr mit dem Willen der Völker zu tun.
    Von Tacetus (und wahrscheinlich auch schon vorher) wurde die Politik als das schmutzigste Geschäft bezeichnet. Geändert hat sich dabei aber auch seit damals nix.
    Habe mal den Vorstoß gegen die krassen Rechts- und Grundgesetzesbrüche in "meiner" Stadt in Bayern probiert. Handfest mit Zeugen, Daten und Tips und so. Direkter Draht in die Regierung und so. Passiert ist nix und wieder nix. Konnte halt bei der SZ nicht mehr anrufen und so…..

    Ich ganz persönlich habe mich vom gewissenlos kriminellen Treiben der Politik gründlich überzeugen dürfen.
    Wahlhelfer und Wahlbeobachtung ja, wählen geh ich ganz sicher nicht. Keine Urne für meine Stimme und damit auch Meinung (war früher mal was mit Artikeln und 5 und so).

    Partei der Vernunft (Janich muß man dazu nicht zwingend mögen) bekam meine letzte Stimme, aufgetaucht ist sie nicht. Meinen Pass oder sonstige Ausweise wollte man damals auch nicht sehen………………………??!

    Da aber in der Bananenrepublik nur wählen darf, wer die (möglicherweise deutsche) Staatsangehörigkeit hat, sollten viele die Wahlbenachrechtigungskarten (unter dem möglichen Gesichtspunkt eises eventuellen RuStag1913) genauesterensterenstens prüfen.

    Nur so eine Meinung

  4. Avatar
    Marc, der Germane am

    Namen nannte er nicht.

    Man sollte eine Petition einreichen, in der gefordert wird, das die Immunität des besagten Herrn Gebhardt aufgehoben wird und er in Beugehaft genommen wird, damit er die Namen derer nennt, die da Druck ausgeübt haben!
    Im Moment ist es zu spät, ich bin schon sehr Müde und ich möchte keine Fehler machen. Ich werde mich aber im Laufe des Abends dieses Samstages oder des Sonntages (02. 09. ´17 oder 03. 09. `17) darum kümmern.
    Ich werde eine Petition bei "Abgeordnetenwatch" starten. Das würde sicherlich auch einige auf diese krassen Zustände bei unseren "demokratischen" Wahlen aufmerksam machen.

    Vielleicht könnt Ihr, liebes Compact-Team mich dabei auch anleitend unterstützen und das ganze auch irgendwie öffentlich kommunizieren, damit so viele wie möglich die Petition unterstützen. Meine eMail-Adresse habt Ihr ja.

    Mit freundlichem Gruße

    Marc, der Germane

  5. Avatar
    heidi heidegger am

    und s o manipuliert die PARTEI meine lieblingsseite (als das inet neuch neuland für uns war, ämm) nach xhamster. [youporn.com/watch/14055059/die-partei-fickt-die-btw17/]

    nun, @GABI wird’s freuen, obwohl ich glaube, sie ist hanseatin und geht zum lachen in’s watt und gräbt sich zu die würmerzz ein zum lachen..oder so. jedenfalls ick musste hart lachen: s o muß wahlwerbung äh platziert sein und ausschauen. lel

    • Avatar
      heidi heidegger am

      aukidauki, soweit ich weiss, ist das hier ein familientaugliches forum, deshalb schlage ich ne andere quelle zum ämm heidi-thema vor, auch mit haufen text. und was für’n flocky-krapfen an text, quasi:

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ja, also was textliches aus der huffington-post (online) über die PARTEI-ferkelei..*wiesollichsagen?*

  6. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Ich freue mich schon sehr auf den Tag, an dem die US-amerikanische xxxxxxxxxxx, an dem die Hoch- und Landesverräterin CDU mit samt ihrer bayerischen Schwesterpartei CSU auf dem Bundestag fliegt, weil sie an der 5-Prozent-Hürde scheitert. CDU/CSU sind unwählbar. Wer diese US-amerikanischen Prostituierten wählt, der begeht Hoch- und Landesverrat am deutschen Volk und der Verfassung durch Beihilfe. Diese Leute müssen wissen, dass im Strafrecht der Teilnehmer (Anstifter und Beihelfer) gleich dem Täter bestraft wird!

    • Avatar

      leider gibt es in Deutschland keinen general der noch den arsch und die eier in der hose hat.
      es sind alles nur noch vaterlandslose und ehrlose heuchler und pensionsangshasen.
      nur was sie noch erwartet, wenn der crash da ist, dass wißen sie noch nicht!

  7. Avatar

    Hm. Ich sehe es ein wenig anders. Ich denke es braucht da keinerlei politischen Druck.

    Die Medien beten doch ständig herunter, was der Bürger von der AfD zu halten hat.
    Da gibt es dann genügend selbsternannte "aufrechte Demokraten" (also die Bürger mit betreutem Denken – Dieser Satz trifft es genau) welche bei der Wahl hier und da mal "etwas falsch" machen und sich, wenn sie denn ertappt werden, auf ein moralisches Recht berufen. Und die Medien erteilen dabei die Grundlage, nähmlich eine Art informellen Freibrief. So nach dem Motto: "habe ja nur die Stimmen der bösen Nazis unter den Tisch fallen lassen". "Achso. Den Rest bitte aber richtig zählen".

    Schlimmer wird es dann (als ob das vorherige nicht schon ein riesen Skandal wäre), wenn Lehrkräfte, im Sinne pädagogisch wertvoller Erziehung, ihre Studenten oder Schüler (die Wahlhelfer machen), dazu ermuntern "das richtige zu tun". Auch hier wieder. Es ist zwar verboten und wird hart betraft, sei aber irgendwie moralisch richtig. Und wenn es irgendwie moralisch richtig sei (wer auch immer das festlegt), kann es ja nicht so schlimm sein. Da gibt es dann das bekannte Du-du-du.

    Was waren denn die Folgen nach der NRW Wahl? Man redet von Panne und Fehlern. Die AfD fühle sich um Stimmen betrogen (obwohl es sich nicht um ein Gefühl gehandelt hat, sondern um objektiv falsch gezählte Stimmen). Man hat ein paar der offensichtlich falschen Wahlkreise überprüft in der Zweistimmen so eindeutig "fehlerhaft übertragen wurden" das es gar nicht anders ging, als dieser Sache nachzugehen. "Fehlerhaft übertragen" klingt zudem auch besser als Wahlbetrug. Da muss dann man auch nicht mehr wegen eines vermeindlichen Wahlbetrugs ermitteln. Nebenbei. Was ist denn mit den Wahlkreisen passiert, in der die Abweichung nicht 100% (also Verhältnis Zweit- zu Erststimmen) war, sondern vielleicht nur 60-99%? Haben die jemals nachgezählt?

  8. Avatar

    Seit Beginn des Wahlkampfs helfen US-amerikanische Werbestrategen der AfD, die zuvor schon Donald Trump beraten haben. Offenbar leisten die Amerikaner im Dienst der Rechtspopulisten ganze Arbeit.

    Steht bei Spiegel-Online!

    So manipulieren die Merkel-Medien.

    Verspielen wir nicht die Zukunft unserer Kinder und Enkel!

    Beide Stimmen für die AfD!!!

  9. Avatar
    Berthold Sonnemann am

    Wer steht hinter Merkel? Die transatlantistischen Manager und Aufsichtsräte von Großkonzernen! Von solchen manipulierenden Lobbyisten stammen Spendengelder, die nicht ihr Werk sind.

    Das schlimmste Beispiel: Die Bayer AG will dem Verbrecherkonzern Monsanto und damit den US-Dauervölkermördern 60 Milliarden Euro zum Fraß vorwerfen, die vor allem von Deutschen in langen Jahren erarbeitet worden sind.

    Wer die krawattenkriminellen Lumpen online ins Visier nehmen will: Der jüngste Skandal sollte ganz besonders für die AfD ein gutes Wahlkampfthema sein:

    • Avatar

      Wenige Tage bevor die Frau Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende ihren Entschluß bekannt gab, für eine weitere Legislaturperiode anzutreten, hatte sie Besuch von Mr. Präsident a.D. Obama. Was werden die wohl besprochen haben?

  10. Avatar

    Hier werden nur schnipsel angesprochen. Es befinden sich Millionen an Verstorbenen in den Wählerverzeichnissen. Die sind getürkt.

  11. Avatar
    Wolfgang Schlichting am

    Wir haben in Deutschland mittlerweile "türkische" Verhältnisse, das Fernsehduell zwischen Merkel und Schulz wird vorab vom Kanzleramt "getürkt", die Statistiken über Straftaten von Asylanten sind "getürkt", die Infos über Abschiebungen sind "getürkt", die Infos über den Familiennachzug sind "getürkt", die Zahlen über die Asylanten, die aus der Türkei nach Deutschland kommen, sind "getürkt", die Zahlen über die Asylanten, die aus Italien und Griechenland nach Deutschland kommen, sind "getürkt", die Infos über die bombastische Staatsverschuldung sind "getürkt", viele Doktortitel von Abgeordneten sind "getürkt",die Nebeneinkünfte von "Minijobbern" mit Bundestagsmandat, die bei Banken und Konzernen jährlich Millionen angreifen sind "getürkt", da sind "getürkte" Wahlergebnisse eigentlich selbstverständlich wenn es darum geht, die Macht- und Raffgier von Frau Merkel und ihren Steigbügelhaltern auch weiterhin zu realisieren.

    • Avatar
      Graf von Stauffenberg am

      Genauso ist es! Die Liste ließe sich noch forsetzen: Staatskirchen, Gewerkschaften, Kindergärten, Schulen und Universitäten wurden in Propagandamaschinen verwandelt. Noch nie hat ein totalitäres Regime seine Macht so sehr missbraucht.

      Unter demokratischen Bedingungen würden die Altparteien zusammen auf etwa 25% kommen. Das kann man an Online-Umfragen sehen, z. B. strawpoll.de oder auch auf bild.de (wurde aber wieder entfernt, nachdem die AfD dort die 50%-Marke überschritten hatte)

  12. Avatar

    Vor etwa 2000 Jahren war es in Rom üblich, daß arme, einkommenslose Bürger mit römischen Bürgerrecht (=Wahlrecht) sich von einem Senatorenhaushalt aushalten ließen, nur mit der Gegenleistung, bei der nächsten Wahl für diesen Senator zu stimmen.
    Man sieht, das Problem ist uralt und es hat sich in 2000 Jahren nur geändert, daß es nicht mehr so direkt und offensichtlich gemacht wird.
    Vom antiken Griechenland – wo die Demokratie "erfunden" wurde – an hat sich stets gezeigt, daß sich echte Demokratie nur durchführen läßt, wo die politischen Einheiten KLEIN genug waren, sodaß sich möglichst alle untereinander persönlich kannten. Als die Grünen ganz am Anfang standen, hatten sie das auch erkannt und forderten, daß es keine Größenordnung mit mehr als 3000 Personen geben dürfte …
    Mitteleuropa war bis zum Ende des Altertums so dünn besidelt, daß seine als Gaue bezeichneten Verwaltungseinheiten grob gesehen (unverheiratete und kinderlose hatten weniger Rechte) demokratisch funktionierten.
    Man sieht mit jeder Vermassung einer Gesellschaft wird Demokratie in der Durchführung schwieriger und leichter zu unterlaufen. Was das für ein Terrorregieme im Fall einer "Weltregierung" werden müßte, kann man sich dann in etwa vorstellen.

  13. Avatar
    putinmultiplikator am

    In Hamburg gab es vor Jahren eine Wahl, bei der die DVU nach den ersten Ergebnissen deutlich über 5 % war. Je weiter dann gezählt wurde, desto stärker ist sie wieder abgesackt.

    Ein Neffe eines Auszählers hat später erzählt, es seien die Kugelschreiber aus den Wahlkbinen benutzt worden, um die Stimmzettel für die DVU zu "verzieren". Wenn außer dem Kreuz noch anderes draufgekritzelt wird, werden sie ungültig.

  14. Avatar

    Jammert hier nicht monatelang rum. Meldet euch als Wahlhelfer und ihr könnt schauen ob alles mit rechten Dingen zugeht.

    Aber dieses "mimimimi ich verliere eh die Wahl weil betrogen wird" oder ich finde Demokratie schei…. weil meine Partei eh nicht gewinnt geht einem auf den Sack !

      • Avatar
        heidi heidegger am

        >> ²Sie tragen ohne Substanz vor. <<

        halllooo, wie goil ist denn diese sentenz, bitte!? gleich ab damit zu meiner *rriot grrlzz (over 18)-schlüpper-sammlung* abt. philologie 13.2/fachschaftsfolterkeller. LOL

        ²in meinen bescheiden-frugalen zusammenhängen, sagte mann früher ganzunmariniert-manieriert: "Sie stören!" *nichtmehreinkriegvorlachen* + ein lob des vhs-forums ("it’s one of the pleasures of my life, to be [perge, perge]).

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ich darf mich ergänzen-²sentänzen quasi/ein kleines sprachspaßwortspiel-tänzchen hier aufführen sozusagen?:

        >> ..von lateinisch ²sententia „Meinung, Sinn, Beschluss“) ist ein knapper, treffend formulierter, autoritätshaltiger und auf viele konkrete Fälle …<<

  15. Avatar
    WAHRHEITSLIEBENDER am

    Weshalb hätte die CDU dies in Erwägung ziehen sollen ;-)? Er hat lediglich nur das öffentlich ausgesprochen, was ein Großteil der CDU-Spitzenleute leise denken. Hartmut Honka ist nach wie vor Landtagsabgeordneter für die CDU: http://www.hartmut-honka.de/

    Das ist beim Neo-Polit-Büro bzw. den Blockparteien so, ihre gelebte Demokratie.

    Wer A.M. Erika und Blockparteien wählt, wählt Krieg!

  16. Avatar
    Jürg Rückert am

    Die Zunahme von Wahlfälschungen könnten ein Korruptionsindex darstellen, so sie verlässlich zu erkennen wären. Aber an der Zunahme der Korruption im Lande dürfen wir nicht zweifeln; ich möchte sogar vermuten, dass sie in dem Maße zunimmt, die welchem die „völkischen“ Deutschen abhanden kommen.
    Ich erwarte, dass in naher Zukunft in Krankenhäusern „Fakelaki“ (griechisch: kleine Umschläge) zunehmend eine Rolle spielen werden. In GB trinken auf manchen Stationen Patienten das Blumenwasser, um nicht zu verdursten. Aber da wir demnächst Krankenschwestern aus dem Kongo bekommen, wird bei uns alles besser. Auch mein Pfarrer sagte das in seiner letzten Predigt so und der muss es wissen.
    In so globalen Dörfern wie wir es nun werden, ist alles vertreten, was die Welt zu bieten hat. Auch wir werden Kongo, und wir werden stolz darauf sein.

    Bin ich jetzt endlich anerkannter Satiriker? Nicht, dass ich beabsichtigte einen Obermuslim ungestraft einen „Ziegenficker“ zu schelten, das wäre meiner edlen Natur zuwider. Nein, ich möchte nur den eigenen „Landesfickern“ gelegentlich den Stinkefinger unter die Nase halten, oder die eine Politikerin wahrheitsgemäß eine „Natter“ und die andere eine „Nutter“ nennen können.

  17. Avatar
    Direkter Demokrat am

    Wenn KEINER mehr wählen geht, was würden sie dann fälschen können?

  18. Avatar
    Karl Blomquist am

    Frau Merkel, haben Sie als Stasi-IM den Regimekritiker Robert Havemann bespitzelt?
    Oder wieso ist das Passfoto der jungen Merkel in der Stasi-Akte über Havemann?

    „Merkel verweigerte den Autoren des WDR-Films "Im Auge der Macht – die Bilder der Stasi" die Freigabe eines Fotos von ihr aus den frühen achtziger Jahren. In den Akten über den Regimekritiker Robert Havemann und dessen Frau Katja waren die Rechercheure auf ein Passfoto der jungen Merkel gestoßen. Das Bild fand sich in einer Foto-Sammlung von Personen, die bei der Annäherung an das Havemann-Grundstück in Grünheide bei Berlin erfasst worden waren. Die Filmemacher baten Merkel um Freigabe des Bildes. Ihr Büro jedoch teilte mit, Merkel wolle aus "Gründen des Schutzes ihrer Privatsphäre", aber auch im Hinblick auf die "Gleichbehandlung bei vergleichbaren Anfragen" kein Einverständnis zur Verwendung des Fotos geben. Daher stellte die Birthler-Behörde das Bild nur gerastert zur Verfügung. Zu DDR-Zeiten hatte sich Merkel am Ost-Berliner Zentralinstitut für Physikalische Chemie zeitweilig das Büro mit einem Sohn Havemanns geteilt. Die Thesen des Regimekritikers über einen "Dritten Weg" zwischen Kommunismus und Kapitalismus lehnte sie nach eigenen Angaben stets ab: "Von seinen Visionen war ich nie begeistert", sagte sie ihrem Biografen Gerd Langguth.“
    Quelle: „Merkel gegen Freigabe von Foto aus Stasi-Akte“, SPIEGEL Ausgabe 40/2005 Freitag, 30.09.2005 10:30 Uhr

    Merkel auf die Finger schauen:
    Hat Merkel für die Stasi den Regimekritiker Robert Havemann bespitzelt?
    Diese Frage muss Frau Merkel jetzt beantworten, wir sollten sie ihr stellen, wo immer sie auftritt.

  19. Avatar

    Die Briefwahlen manipulieren sie sicherlich, weil in allen Kommunen bei Städten und Gemeinden ihre Willigen sitzen.

    Was die dann dann weitergeben, es ist Konform im System.

    Das muss man leider leider schon vermuten. Nach all den willigen Presseberichten, der Medienlandschaft in Deutschland, die nur noch gestützt wird wenn sie positiv über Merkel berichtet.

    Unsere Demokratie, unser höchstes Gut, es geht unter in einer Demokratur.

    Meldet euch als Wahlhelfer, meldet euch als Wahlbeobachter. Dazu braucht ihr gar nichts es muss euch Einblick gegeben werden.

  20. Avatar
    Volker Spielmann am

    Leicht können die Parteiengecken die Wahlen fälschen

    Durch die Größe des heutigen Staates ist es dem einfachen Bürger ganz und gar unmöglich sich Klarheit über die Wahlvorgänge zu verschaffen, denn selbst wenn er seine Freunde und seine Sippe dafür begeistern kann, so können diese doch nur die Vorgänge an einigen Wahlurnen beobachten; und da die Parteiengecken sehr viel geschickter sind als es die marxistischen Tyrannenknilche in Ostelbien, so werden sie wohl kaum an den Wahlurnen selbst Schabernack treiben, sondern gerade deren Tadellosigkeit bezwecken, wofür sie vielfach angesehene Bürger begeistern, welche dem Volk stets bezeugen, daß alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Doch nüchtern betrachtet haben die Parteiengecken alle Werkzeuge für Fälschungen in der Hand: Die Wahlleiter ernennt ihr Innenminister und der Wahlausschuss wird nach dem Parteienproporz gebildet, was Mißbrauch Tür und Tor öffnet und einzig die Eifersucht der Parteiengecken schützt hier vor Wahlfälschungen und diese ist eben nur scheinbar wie man beim ESM sah.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  21. Avatar
    Graf von Stauffenberg am

    Wählen alleine nützt noch nichts. Man muss den linken Betrügern ganz genau auf ihre krummen Finger schauen. Kommt bitte am 24. September um 18 Uhr in euer Wahllokal und lasst euch nicht abwimmeln, auch wenn die Merkelversteher Schnappatmung bekommen und euch die Hucke volllügen! Nur die Polizei ist zum Rauswurf berechtigt. Am Beispiel von NRW hat sich gezeigt, dass sich mit guter Wahlbeobachtung das Wahlergebnis verdoppeln lässt.

  22. Avatar
    Hans Heinrich Klöker am

    Es gibt doch eine Frage, die ich hier stellen möchte: Darf man das kleine Plakat ausdrucken und aushängen…? Hab nämlich schon Mal Probleme wegen Urheberrechtsverletzung gekriegt…Ich meinte das Plakat mit den geschwärzten Augenpartien…

  23. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Tja … was passiert, wenn’s passiert und die(se) Verräterschlampe (nebst, anhängigem, Verräterkollektiv) weiter negiert … respektive diktiert … ? Natürlich … nichts Gutes !

  24. Avatar

    Spätestens seit dem medial großkonzertierten Flüchtlings-Hurra
    ist die BRD-Kamarilla zur DDR-2.0. verkommen –
    mit der Raute an der Spitze der CDU-SED.

    Um das nicht zu merke(l)n, muss man in Westdeutschland in einem Vorort leben,
    am Wochenende BunTesliga schauen und sich auf den nächsten Urlaub auf Mallorca freuen
    oder schon seit 40 Jahren CDU wählen, woran es einfach nichts zu rütteln gibt.
    Dann hat man auch für Verständnis für solche Aussagen wie die von diesem CDU-Milchgesicht Hartmut Honka und ist stolz auf die freiheitlich-demokratische Schundordnung.

    • Avatar

      hm… ich nehme es nicht persönlich, aber ich wohne im Dorf, schaue gerne Bundesliga, weil ich finde, dass der Fußball Bestandteil unserer Kultur ist, ich habe 14 Jahre auf Mallorca gelebt und fliege auch gerne noch dahin um Freunde zu besuchen! Man sollte die Leute vom Land nicht unterschätzen, denn Massenvergewaltigungen, Raub und Mord passieren doch häufig in Großstädten… Von daher glaube ich, dass die Stadt Hipster mal aufwachen sollten um diesem Treiben ein Ende zu setzen… Ich und mein gesamter Bekanntenkreis weiß Bescheid! Wir kennen uns auf dem Dorf seit der Geburt und unterhalten uns unter Freunden… Ist das in der Stadt genauso?

      • Avatar
        Manfred aus München am

        @MARKUS
        Du übersiehst eine Kleinigkeit … in den Städten leben immer weniger Deutsche … sie fliehen aufs Land, wie ich vor einem halben Jahr … wer soll also diesem Treiben ein Ende setzen? Und auf dem Land sind nicht alle so aufgeweckt wie Du, sie sehen die Probleme, die auf sie zukommen nicht, weil sie derzeit noch nicht damit konfroniert sind. Presse und TV kehren alles unter den Teppich und die Wahrheit wird den Leuten vorenthalten. Es gilt also … die persönliche Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen … 1x erlebt ist besser als 10x gelesen. Der Mensch glaubt nur was er selbst sieht, bzw. erlebt … das ist dann aber nachhaltig.

    • Avatar

      Ja, wenn es mittlerweile nicht einmal mehr möglich sein soll, dieses Dreckspack mit demokratischen Mitteln abzuschütteln, so bleiben nur noch die undemokratischen, schmerzhaften Methoden übrig!

    • Avatar

      Auch ich lebe auf dem Land und habe nicht den Eindruck, dass die Landbevölkerung bei uns, so gehirngefickt ist, wie in vielen Großstädten!

      • Avatar
        Markus Metzger am

        @ M.V
        ich hoffe, es wird sich alles noch im Rahmen der Gesetze regeln lassen… Aber es handelt sich wirklich nur noch um ein kleines Hoffnungsgefühl! Ansonsten zusammenstehen und "kleinere Streitereien mit dem Nachbarn" aufs Eis legen…

        @ Manfred aus München
        es stimmt was du schreibst… Ich sehe Großstädte immer noch wie ich sie im Auge der Vergangenheit mit mir trage.
        Ich habe mich letztens mit einem Freund unterhalten, der mir zu verstehen gab, dass er nicht sagen kann was er will, weil ansonten seine Kinder geächtet würden von denen die die Augen immer noch völlig verschlossen halten…

        Ich selbst habe keine Kinder, aber stelle mir die Frage… Wäre es mir wichtiger, dass meine Kinder momentan gemieden oder gar gemobbt werden, ich meinen Mund halte und dafür mit ansehen muss, wie sie in der drohenden Zukunft mit Ganzkörperbettlaken rumlaufen müssen oder mache ich meinen Mund auf und verhindere (so Gott will) die völlige Übernahme durch das Mittelalter…

        Aber du hast schon Recht… Die Großstädte brechen uns allen das Genick, wenn nicht gestern was passiert!

      • Avatar
        Manfred aus München am

        @M.V.
        [Die Großstädte brechen uns allen das Genick, wenn nicht gestern was passiert!]
        habe eben ein Statement vom ungarischen Geheimdienst dazu vernommen, die sehen das genauso. Die Städte werden erst zu NoGo Areas und weiten sich dann aufs Umland durch Verdrängung aus … und was mir am meisten Sorgen bereitet … diejenigen die das vorantreiben, versuchen die bereits integrierten Moslems ins Boot zu holen … und dann wird’s wirklich eng.

      • Avatar
        Manfred aus München am

        @Markus Metzger
        die Antwort, war natürlich an Dich gerichtet Markus, sorry

  25. Avatar

    Merkelchen will Honeckers Spitzenwahlquoten ueberholen…… Ist doch normal ….wer Versprechen abgibt ,die er nicht erfuellen kann und will ….kann auch ein paar Stimmchen fuer sich manipulieren. Politik ist nunmal keine charitative Sache,da gehts zu wie bei Al Capone.

    Koennen die CDU Leute nicht wie die Papstwahl kopieren und das Wahlprozedere fuer sich aendern ????
    Wenn irgendwann nach der CDU Tuschelwahl Rauch ueber dem Reichstag aufsteigt ,brennt nicht der Reichstag,sondern sind es die alten Stasiakten die weithin verkuenden …. HABEMA MAMA ….

    • Avatar

      ‚Habemus Mamam‘ – das ist nicht schlecht.
      Werde ich mir merke(l)n. Top!

  26. Avatar

    wurde eigentlich hartmut honka von der cdu mit einem parteiausschlussverfahren überzogen ?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel