Irre: Maas holt Tausende Afrikaner von Israel nach Deutschland!

52

Dieser Mann richtet Schaden für Deutschland an, wo er geht und steht: An einem Tag verbreitet der Auißenminister Kriegshetze gegen Russland, am nächsten Tag ist er schon in Israel und bringt uns ein schönes Geschenk mit: 5000+ Afrikaner, die der jüdische Staat aus gutem Grund auf ihren Heimatkontinent abschieben wollte, dürfen sich jetzt in Deutschland niederlassen.

*** Dieses Sonderheft informiert Sie über die Afrikanisierung Deutschlands: COMPACT-Spezial Nr. 18, „Volksaustausch“. Hier bestellen ***

Update 3.4.2018, 7:35 Uhr:

Nach scharfer Kritik hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu angekündigt, den Verteilungsplan für die Afrikaner  „überdenken“ zu wollen. Ursprünglich sollten rund die Hälfte der 39.000 Nordafrikaner in ihre jeweiligen Heimatländer abgeschoben werden, die andere Hälfte in westlichen Staaten – vor allem in Deutschland, Kanada und Italien – Aufnahme finden. Jetzt ist der Plan zunächst auf Eis gelegt.

 

Artikel vom 2. April 2018:

Hintergrund: Knapp 40.000 Afrikaner sollen Israel verlassen. Die Flüchtlinge aus vor allem Ruanda und Eritrea hatten sich schlecht integriert, lagen der Allgemeinheit auf der Tasche und wurden von der Mehrheit der Bürger nicht gerade als Bereicherung empfunden. Folglich beschloss die Netanjahu-Regierung ihre Rückführung: Jeder, der freiwillig ins Flugzeug steigt, sollte 3.500 Euro Prämie und das Ticket bekommen. Wer nach einem Stichtag noch im Land war, musste mit Gefängnis rechnen. So war die Beschlusslage, bis Maas nach Tel Aviv einschwebte.

Über Israel kann man vermutlich noch die nächsten hundert Jahre herumstreiten, aber dieser Abschiebeplan war absolut vernünftig und im Sinne der Bürger. Was aber machen die Bundesregierung, ihre Vasallenstaaten in der EU und die angeschlossenen NGOs und Presseorgane? Anstatt sich am Vorgehen des jüdischen Staates ein Beispiel zu nehmen und selbst mit Massenabschiebungen zu beginnen, klagen sie Netanjahu am völlig falschen Punkt an und jammern etwas von Menschenrechten – wobei sie natürlich nicht die Rechte der „schon länger hier Lebenden“ meinen, sondern ausschließlich die der Wirtschaftsmigranten.

(Über die sogenannten Flüchtlinge aus Eritrea, die gerade nicht politisch verfolgt werden und deswegen auch gerne von Deutschland zum Urlauben zurück in ihre alte Heimat fliegen, hatten wir letztes Jahr eine Expertise in COMPACT-Magazin – ein Abo lohnt sich! Auf das untere Bild klicken.)

Ich vermute sogar, Merkel & Maas wollten unbedingt verhindern, dass Netanjahu die Abschiebungen der Afrikaner umsetzt – denn dann hätten alle vernünftigen Europäer dasselbe von ihren Regierungen fordern können, ohne dass man ihnen mit der Nazi-Keule hätte kommen können. Merkel & Maas aber haben 2017 weniger Illegale abgeschoben als 2016 – und 2018 wird es nicht besser werden, sondern schlechter, denn, wie eine Autorin vor einigen Tagen auf COMPACT-Online schrieb: Jeden Tag kommen nach Polizeiangaben 500 Kulturbereicherer illegal über die Grenze.

Jetzt sieht es so aus, dass 16.000 Afrikaner von Israel in „befreundete westliche Staaten“ ausgeflogen werden. Die Statistik der letzten Jahre sagt: Die Mehrheit wird in Deutschland landen, und der Rest wird über die ungesicherten Schengen-Grenzen bald ebenfalls dorthin ziehen. Denn: Bei uns gibt es am meisten Kohle.

Und allen Antisemiten sei gesagt: Die Juden sind nicht schuld an diesem Wahnsinn. Auch Netanjahu nicht. Die israelische Regierung hatte einen guten Abschiebeplan. Wer das Ganze auf den Kopf gestellt und zu einer Waffe gegen Deutschland gemacht hat – das sind Maas und Merkel.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel