Interview: „Für manche Flüchtlinge ist ein deutsches Kind ein Lottogewinn.“

18

In vielen muslimischen Ländern sind Gefühle und das Vertrauen europäischer Touristen ein brutales Geschäft. Jetzt werden auch immer mehr Fälle aus dem Inland bekannt. Die Journalistin Evelyne Kern ging selbst einem Ehebetrüger in die Finger und lebte acht Jahre in einer sunnitischen Familie in Tunesien. Die von ihr gegründete Plattform 1001Geschichte.de ist eine einzigartige Anlaufstelle für Betrogene.

COMPACT: Was ist Bezness?

Evelyn Kern: Viele orientalische Menschen, die keine Möglichkeit haben, ihr Land zu verlassen, sehen die europäische Heirat als Mittel zum Zweck. Ein angenehmes Leben durch Geld und schließlich eine Aufenthaltserlaubnis für das Land, in dem die Geldscheine auf den Bäumen zu wachsen scheinen, ist für sie das erstrebenswerteste aller Ziele. Da dieses Ziel am leichtesten durch die Vortäuschung von Liebe zu erzielen ist, werden europäische Frauen und Männer im Urlaub zu Opfern eines interkulturellen Betruges, der sich Bezness nennt. Diese Bezeichnung ist abgeleitet von dem englischen Wort Business.

COMPACT: Also sollte man sich lieber auf keinen Urlaubsflirt in Tunesien und Ägypten einlassen?

Evelyn Kern: Das ganze romantische Getue, all die Versprechen und Liebesschwüre der einheimischen Gigolos sind meist gnadenlose Berechnung. Die Schauspielkunst dieser Charmeure kennt keine Grenzen oder Tabus. Oft entsteht nach dem Urlaub eine Beziehung zu dem Mann, der spätestens nach der Eheschließung und dem Erwerb der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis im „gelobten Land“ sein wahres Gesicht zeigt. Besonders skrupellose Nordafrikaner und Türken spielen gar solange den perfekten Ehemann, bis sie all die Ziele, die man erreichen kann, unter Dach und Fach haben. Das heißt Auto, Haus in der Heimat, deutscher Pass. Danach verändert sich der geliebte und ach so sanfte Mann, die Ehe wird zur Hölle.

Evelyn Kern betreibt die Hilfsplattform für Opfer orientalischer Ehebetrüger 1001Geschichte.de.

COMPACT: Für unser unser aktuelles Monatsheft „Die Verlockung des Fremden“ haben wir von Ihnen einen Bezness-Fall aus Deutschland erhalten.

Evelyn Kern: Wir befürchten, dass Bezness sich nun immer mehr nach Deutschland verlagert. Klar, die islamischen Urlaubsländer werden von vielen gemieden. Das Geschäft Bezness hat dort große Einbußen. Unter den Flüchtlingen hat sich aber herumgesprochen, dass es vorteilhafter ist, sich eine deutsche Frau zu suchen, als jahrelang in der Flüchtlingsunterkunft auszuharren. Ein deutsches Kind ist ein Lottogewinn, es bedeutet 18 Jahre Daueraufenthalt, ohne dass man die Frau heiraten oder gar für das Kind bezahlen muss. Im Gegenteil, weil das Kind Anspruch auf den Vater hat, wird dieser sogar noch mit unseren sozialen Leistungen versorgt. Die Leidtragenden sind die betrogenen Frauen, denen Liebe vorgegaukelt wurde, und die Kinder, die nur für den Aufenthaltsstatus gezeugt wurden.

COMPACT: Was tun deutsche Behörden?

Evelyn Kern: Leider ist es in vielen Fällen so, dass den deutschen Frauen nicht geglaubt wird, wenn sie von dem Betrug und den Gewaltausbrüchen ihrer ausländischen Männer erzählen. Diese nämlich spielen bei Jugendämtern und vor Gerichten wieder ihr altes Spiel, lügen unter Tränen und reichlicher Gestik und die arme Ehefrau steht als hysterische Lügnerin da, die ihren Mann nur loswerden will. Zu beobachten ist auch vermehrt, dass deutsche Richter vermutlich für den Ehemann entscheiden, weil sie „politisch korrekt“ dastehen wollen.

COMPACT: Warum erliegen wir der Verlockung des Fremden?

Evelyn Kern: Dass Frauen und Männer trotz Aufklärung immer wieder in die gleiche Falle tappen, liegt einfach daran, dass wir mit großartigen Werten aufwachsen. Respekt, Ehre, Mitgefühl, Vertrauen und Nächstenliebe haben bei uns einen ganz anderen Stellenwert als in islamischen Ländern. Ich habe acht Jahre lang in einer muslimisch-sunnitischen Familie in Tunesien gelebt und viel Unrecht im Namen Allahs, des Respekts und der „Ehre“ erlebt – ich weiß also wovon ich spreche und schreibe. [nachzulesen in Evelyn Kerns Buch „Sand in der Seele“)

COMPACT: Also wäre es kurzsichtig, den Opfern Naivität oder gar Dummheit vorzuwerfen?

Evelyn Kern: Die Tatsache, dass Bezness-Opfern immer wieder unterstellt wird, sie seien selbst schuld, weil sie sich trotz Warnungen mit „so einem“ eingelassen haben, ist alleine dem Vertrauen in den Mann, in den sie sich verliebt haben, geschuldet. Man darf nicht vergessen, dass Beznesser ihr Bestes geben, um die Auserwählte mit vorgetäuschter Liebe, fantastischen Lügen und exzellenter Schauspielkunst täuschen. Schon vor Jahren ergab sich bei 1001Geschichte.de aus diesen hunderten Geschichten die Bezeichnung „Amiga-Syndrom“, die inzwischen gang und gäbe auf vielen Internetseiten und bei Behörden ist. Amiga heißt: Aber meiner ist ganz anders.

COMPACT: 1001Geschichte.de ist ein Internetforum, das sie vor 14 Jahren gegründet haben.

Evelyn Kern: Unser Moderatoren-Team und viele Stamm-User, u. a. Psychologen, Juristen und Mitarbeiter von Behörden, setzen sich in unseren Foren gegen Unrecht und Verbrechen ein, bieten Hilfe und Prävention. Wir konnten in den letzten 14 Jahren schon sehr vielen Bezness-Opfern helfen und vor dem Schlimmsten bewahren.

Wir kämpfen dafür, dass Bezness als Betrug anerkannt wird. Dafür lohnt sich der Einsatz. Neben dem enormen emotionalen Schaden, den Bezness verursacht, wollen wir hier aber auch explizit auf den finanziellen Aspekt eingehen. Opfer verlieren in der Regel ihr gesamtes Hab und Gut. Zurück bleibt der totale finanzielle Ruin der Betroffenen. Nicht selten landen einige Haus-und Grundstücksbesitzer im Hartz IV-Land, aus dem nur schwer wieder herauszukommen ist.

COMPACT: Sie beschreiben auch volkswirtschaftliche Schäden.

Evelyn Kern: In meinem Buch 1001 Lüge berechne ich als Fallbeispiel die Einheirat und Einreise eines Beznessers nach Deutschland. Nach drei Jahren folgen die Trennung und Scheidung von seiner deutschen Frau und es wird eine arabische Jungfrau geheiratet und nach Deutschland geholt. Mit der werden Kinder geboren. Es wird in diesem Fall davon ausgegangen, dass die Kosten für die Beznesser-Familie vollständig vom deutschen Staat getragen werden müssen. Im Normalfall sind diese Leute gering oder gar nicht qualifiziert. Da wäre dann also die Miete inklusive Nebenkosten, der ALG-II-Regelsatz für den Haushaltsvorstand und den Ehepartner, Kindergeld für circa drei Kinder. Kosten Krankenversicherung, Kosten für Verwaltung/Fallbearbeitung und natürlich die Rentenversicherungsbeiträge für die Familie. Es kommt also leicht eine halbe Million Euro für nur eine Familie in 20 Jahren zusammen.

Alles zum Thema Bezness. Hier bestellen.

COMPACT: Was hat Bezness mit dem Islam zu tun?

Evelyn Kern: Beznesser handeln nicht aus religiösen Motiven. Gänzlich lässt sich Bezness allerdings nicht vom Islam abkoppeln. Die Frau im Islam ist von jeher keine „Respektsperson“ und eine europäische Frau ist in den Augen muslimisch erzogener Männer mit ihrer, in ihren Augen freizügigen, Erziehung sowieso eine „Schlampe“. Gräbt man etwas tiefer in der Scharia, so stößt man aber auch im Koran auf Suren, die ausdrücklich erlauben, einen Ungläubigen zu belügen oder zu betrügen. Wohlgemerkt, ein „anständiger“ Moslem würde das nicht tun, ein Beznesser dagegen benutzt seine Religion als praktische Ausrede.

Jetzt in COMPACT: „Er zeigte keine Reue“ – Der Erfahrungsbericht einer Flüchtlingshelferin. „Die Verlockung des Fremden“ – jetzt am Kiosk oder gleich hier COMPACT abonnieren. Zur Heftvorstellung von COMPACT-TV geht es hier.


Über den Autor

18 Kommentare

  1. Südsachse am

    BdM-Angehörige hätten sich niemals mit Machos eingelassen aus dem islamischen Raum. Ironie aus. Man sollte jedoch nicht immer davon ausgehen, dass die im Mädchenbund alle Hitler-Jublerinnen waren. "Bund deutscher Mädchen", das war vorrangig ein Strick- und Häkel-Verein, nicht zu vergleichen mit der Hitlerjugend. Übrigens waren in der DDR zu 80 Prozent Jugendliche auch nur in der FDJ, weil eben der Zwang dazu vorhanden war. Und hinsichtlich der Massenverblödung junger Frauen aus "gut situierten" Familien, die sich Refugees an den Hals werfen, ist das nicht nur ein deutsches Phänomen. Das gleiche Desaster hat man schon in Schweden. Ebenso unbegreiflich, nicht nur hinsichtlich der Naivität der Mädels, sondern auch der Reaktionslosigkeit der Nachfahren von Wikingern… Ehrlich – darüber lange nachzudenken, raubt einem nicht nur die verdiente Nachtruhe, sondern noch das letzte Fünkchen Zukunftsfreude.

  2. Naja, erstmal, ist Heiratsschwindel in Deutschland (unter Deutschen) nicht auch strafbar, solang zweifelsfrei nachgewiesen werden kann, dass man bspw. nur aufgrund von Geld geheiratet wurde, dass man denjenigen nur Ausnehmen wollte, was teilweise ein leichtes ist ohne Ehevertrag? Wieso sollte das in dem Fall anders sein? Einfach nur mal nüchtern betrachtet als Frage.

    Da, die Frage nach der Haarfarbe wichtig scheint, ich bin blond, weiblich. Und soweit ich meinen Stammbaum zurückverfolgen kann, was zugegebenermaßen nicht weit ist, bin ich sogar xxx. Ich wurde auch schon ein paar mal von schwarzen angemacht, jedes mal war es mir mehr als unangenehm. Zugegeben, von deutschen Männern angemacht, oder auch nur angesprochen zu werden bereitet mir ebenfalls etwas unbehagen, liegt aber wohl eher daran, dass ich keinerlei social skills habe und mir generell unwohl ist wenn mich Fremde ansprechen. Aber wenn das ein Schwarzer macht, oder generell jemand der ganz klar Ausländer ist, am Besten noch nicht mal wirklich meine Sprache kann, der mich eben wirklich anmacht mit ’nem klaren Ziel, dann ist mir das mehr als zuwider und es ekelt mich regelrecht. Alle Haare stellen sich auf und ich hab das Gefühl als würden sämtliche Alarmglocken läuten. Dass ich so fühle und denke, viel lieber meine eigenen Landsleute bevorzuge (besonders wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht) habe ich immer als Rassismus meinerseits interpretiert und hab mich deshalb ein wenig schlecht gefühlt.
    Heute denk ich mir, was solls. Denn es sollte meine Sache sein mit welchen Menschen ich mich abgebe, nämlich mit denen, mit denen ich mich wohl fühle, also deutsche oder auch Menschen mit ausländischen Wurzeln denen man ihre Wurzeln nicht "anmerkt". Und wenn ich deshalb rassistisch bin, dann ist es eben so. Dann will ich auch nichts anderes sein.

    Ich geb‘ aber auch zu, dass ich eine Schwäche für Japan habe, japanische Männer optisch irgendwie was haben, kanns auch nicht erklären. Aber was wär ich ohne das Japanviertel in Düsseldorf und den Asia Wok in meiner Stadt, wo ich gerne was Essen gehe.
    Ich hab auch nichts gegen Türken oder sonst was die einen Imbiss haben oder Spezialitätenläden, solange sie sich integrieren. Aber deshalb wickel ich mich dennoch nicht um deren Hüfte und schieß Kinder aus meiner Gebärmutter wie ein Kanonenrohr und finde, dass irgendwann auch mal genug ist. Jedes Land bietet nur begrenzt Ressourcen, denk ich an die Armut in unserem Land die alte Menschen und sogar Familien mit Kindern betrifft, dann wird mir schlecht. Normalerweise sind mir generell andere (fremde) Menschen egal. Mir waren auch die hungernden Kinder die man im Fernsehen sieht in Afrika egal bzw fand ich spenden sinnlos da dass Geld eh nicht dahin fließt wo es soll, wieso sollte ich im Umkehrschluss Mitleid oder Mitgefühl mit jemandem haben dem es schlecht geht und der hier lebt, nur weil er geografisch näher dran wohnt. Ich fand das irgendwie… heuchlerisch. Denn Fremde Menschen sind sie alle für mich. Und Mensch ist nun mal Mensch. Dennoch war (und bin) ich stolz darauf deutsch zu sein, fühl mich mit meinem Land verbunden und seit einiger Zeit auch wieder mit meinem Volk. Und wenn das alles auch rassistisch ist, dann bin ich es liebend gerne.

    Ich finde es auch ziemlich traurig, dass man in der Schule im Grunde gar nichts gutes über die deutsche Geschichte lernt. Ich erinner mich nur an irgendwas von Marxismus, Sozialismus, Kapitalismus, Weimarer und Versailler Vertrag, Nazi, Hitler, 2 WK, Holocaust, blablabla. Das ist alles. Man erfährt nichts über seine eigene Kultur, von wegen Land der Dichter und Denker undso. Man erfährt nichts über Menschen wie Schiller oder Goether, außer das die existierten und Gedichte geschrieben haben. Das wars. Meine Güte, ich hatte nicht mal ein einziges mal Napoleon oder Kolumbus. Das hätte mich wenigstens mal interessiert. Einfach auch, weil es mal was anderes gewesen wäre. Im Deutschunterricht wurden Werke wie Faust nicht mal erwähnt.
    Aber Geschichtsunterricht beschränkt sich wirklich nur auf diese vergangenen 12 Jahre. Alles andere ist nicht existent. Das macht mich krank.
    Jedes Land hat seine Leichen im Keller, aber der Gestank der unseren haftet scheinbar auf ewig an uns, weshalb wir uns am Boden krümmen und winden sollen wie die Würmer für die man uns hält, weshalb man uns auch nur dieses dunkle Kapitel lehrt, damit man gar nicht auf die Idee zu sowas wie Nationalstolz kommt.

    Auch wenn ich zugeben muss, dass für mich die ganze Flüchtingssache (noch) nicht spürbar ist, ich bange zunehmend um meine Existenz und meine körperliche (und teilweise seelische) Unversehrtheit.

    Jetzt hab‘ ich ziemlich viel gefaselt.

    Was ich noch sagen wollte, ich hab mir auf der Website die im Artikel angegeben wird über 40 Geschichten durchgelesen und ich frag mich, weshalb keine Einzige von denen wirklich Fehlerfrei schreiben kann. Und ich red hier nicht davon, dass man mal Großschreibung vergessen hat oder ’nen Buchstabendreher hatte.

  3. Beate Uhse am

    @MERXSTDUNIX
    Nein, ich bin nicht blond. Werder künstlich noch in Natur.
    Ich bin brünett.

  4. Marques del Puerto am

    Sehr geehrter Merxdunix,

    ich bin glücklich vergeben und benötige von daher keine Zuwendung von Ossi oder Wessi Frauen. Meine Frau findet mich sogar manchmal echt witzig , meinte nur immer ich soll es hier etwas ruhiger angehen lassen.
    Im übrigen beginnt der Osten erst ab Drääschtn ab letzte Zapfsäule Donaer Str. Dynamo Tanke hinten bei Anke. Wenn Sie da nicht im Hummelkostüm tanken fahren bekommen sie keinen Sprit.

    Es reicht mir aus wenn ich in Göttingen, Hannover, Hildesheim, Kassel usw. Studentinnen sehe die Hand in Hand mit Mogli umherlaufen und das Bengelchen mit Augenaufschlag anhimmeln also ob der heilige Geist persönlich erschienen ist. Ja und ich gebe zu in Leipzig habe ich das erst vor kurzen auch gesehen und wen wunderts da auch ?!
    Mensch wenn man überlegt wo wir hingekommen sind, vor noch 20 Jahren sind die jungen Mädels den Gallagher Brüdern hinter her gerannt, heute Achmed, Mohamed und Gutsamed….
    Die Zeiten haben sich geändert und wie ich schon geschrieben habe, 20 Jahre linkes Gebräse hinterlassen Spuren im Kopf.
    Aber wollen wir mal nicht alles so schlecht auf Blondchen schieben, wir haben hier in Deutschland auch genug Männer die blond im Kopf sind.
    Bei der Autopsie wird oft genug im Kopf des Mannes ein Zettel gefunden wo darauf steht, dumm geboren und dumm gestorben.

    Mit besten Grüssen
    Ihr Marques

  5. Jetzt gehts los! am

    Es sollen bis zu 300.000 Syrer und Iraker als Familiennachzug nach Deutschland kommen!!!

    Und diese Familien werden weitere Hunderttausende als Familienmitglieder nach Deutschland ziehen lassen wollen. Und diese dann ebenfalls. Es werden so Millionen Ausländer nach Deutschland geschleust werden, in den nächsten Monaten und Jahren, wenn man Merkel und diesen Irrsinn nicht stoppt. Schon jetzt gibt es schon mehr als 10 Millionen Ausländer in Deutschland. Das sind bereits 10 Millionen zu viel. Jeder Einzelne mehr ist unerträglich. Wir Deutsche werden vom Merkel-Regime verraten und Deutschland in den Untergang getrieben. Warum ist Merkel noch an der Macht? Besteht Deutschland nur noch aus gleichgültigen Rentnern?

    • Auch im Irak geht wie in Syrien der Einfluss der (US-provozierten oder US-aufgestellten) Vergeltungspartisanen stark zurück. Es ist Zeit für Syrer und Iraker, in die Heimat zurückzukehren und ihre Länder dort soweit nötig wieder aufzubauen. Der Schaden dort wäre kaum angerichtet worden, wenn alle Syrer und Iraker ihre Heimat von vornherein verteidigt hätten.

      Im Orient muss die Verteidigung mit dem Rauswurf von allem beginnen, was mit den USA zu tun hat, insbesondere Soros-NGOs (Vorbild: Russland), sonstige West-NGOs, Auftragsagenten ob mit Anzug und Krawatte oder mit Uniform und Waffen, wegen Agententätigkeit fast alle Botschafter (Vorbild: Iran) und alle US-Unternehmen einschließlich transatlantische Großbanken, diese Maßnahmen ergänzt durch einen Öllieferboykott.

      Es ist nicht unsere Schuld, wenn sich der Orient US-Feinde ins Land holt. Oder doch? Beihilfe zum Bedrängen des Orients ist verbrecherisch. Es ist sittliche Pflicht der Deutschen, Nato-Steuern zu verweigern. Ein Landesverräter wie der Bürgermeister von Ramstein, der den Ausbau der US-Airbaise begrüßt, ist (militärsprachlich gesagt) von den Deutschen zu neutralisieren.

      • Jetzt gehts los! am

        Genau. Zurückschicken! Und die Grenzen schließen!

        "Antonio Tajani warnt vor einem Exodus biblischen Ausmaßes" Die Freie Welt

        Wir Deutschen stehen vor der Wahl: uns selbst verteidigen oder mit dem Ansturm untergehen. Wenn wir uns nicht verteidigen, werden das uns unsere Kinder und Enkel nie verzeihen, denn sie müssen dann im Elend leben. Dann ist Deutschland nämlich ausgeplündert und das Leben hier wie in einem orientalischen Basar.

    • Südsachse am

      Es gibt bedeutend mehr Ausländer. Denn man muss die mit rechnen, die zwar einen deutschen Pass haben, aber trotzdem Erdogan wählen oder sich als Araber fühlen und was besonders fies ist, sich ALLE so aufführen. Es gibt ungefähr 12 Millionen an Muslimen, aber man spult gebetsmühlenartig in den Medien die These von 4 Millionen ab. Weil man eben die mit deutschem Pass nirgends mehr mit zählt…
      Darauf hoffen, dass auch nur ein Schritt in Richtung verstärkter Abschiebung erfolgen wird, braucht man nicht. Das ist ein Wunschtraum, der nicht wahr wird. Denn nicht mal vor der Wahl hat sich eine der Altpartei dazu genötigt gesehen, deutliche Ansagen dazu zu bringen. Auch das Wort "Obergrenze" wurde selbst von der CSU fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel.
      Die Migranten werden weiterhin gehätschelt, deren Vergehen vertuscht oder bagatellisiert.
      Es ist einfach zu weit gediehen – es gibt schon zu viele Unruheherde, sprich Migrantenhochburgen in deutsche Städten. Warum man in den Altbundesländern jahrelang die Augen schloss vor dieser Entwicklung, wird für viele Ossis ein ewiges Rätsel bleiben…

  6. Volker Spielmann am

    Eigentlich sollte keine einheimische Frau im Unklaren darüber sein, was sie in Bälde erwartet

    Läßt sich eine einheimische Frau nicht von der Lügenpresse verschaukeln und weiß, daß es sich bei den Scheinflüchtlingen zu über 80% um junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt und ist sich zudem bewußt, daß in deren Länder die Frauen schon wie Dreck behandelt werden, so sollte sie sich eigentlich ihre Zukunft ausrechnen können. Zu bedenken ist hier freilich noch das Bild der europäischen Frauen, welches die Fremdlinge haben, wofür sich im Wesentlichen die Pornoindustrie der nordamerikanischen Wilden verantwortlich zeichnet – wer als europäische Frau sich ordentlich übergeben müsse, sehe sich deren Erzeugnisse einmal ein wenig an. Da verwundert es dann nicht mehr, daß die Muselmanen die europäischen Frauen als lebende Gummipuppen ansehen. Der gewaltige und unablässige Zustrom an fremdländischen Eindringlingen sollte auch keinen Zweifel daran aufkommen lassen, daß diese in Bälde den einheimischen Polizisten und Soldaten hoffnungslos überlegen sein werden. Keine schöne Zukunft also.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  7. @ Marques
    Immer wieder ein Genuss, ihre Kommentare!
    Aus mangelnder Sympathie resultiert ihr Misserfolg bei den Ossinen sicherlich nicht. Ich vermute, Sie sind nur nicht genug Arschloch, um bei ihnen landen zu können.

  8. @ Mücke
    Naja, wie viel Prozent der Bundesdeutschen Frauen angeln sich denn heutzutage tatsächlich einen afroarabischen Zudringling? Das wird sich wohl im Vergleich zur DDR die Waage halten.

  9. @Beate Uhse???
    Sehr lobenswert! Das Wichtigste haben Sie jedoch offen gelassen. Sind sie blond?

  10. Beate Uhse am

    @MERXTDUNIX
    ich bin ein Ostkind,habe mich nie von einem Kubaner, Algerier oder xxx bezirtzen lassen. In meinem Bett lagen nur deutsche Männer.
    Auf dem Alexanderplatz lungerten türkische Männer herum, welche deutsche Mädchen ansprachen und sich vereinigen wollten für eine Strumpfhose aus dem Intershop.
    Ich wurde auch so plump angemacht, habe abgelehnt und mich angewidert abgewendet von diesem hochnäsigem Macho.

  11. Ich hatte vor ca. 15 Jahren eine Kollegin, die war nacheinander mit 2 türkischen Männern verheiratet, damit die in Deutschland bleiben konnten. Sie fühlte sich als "Heldin, Menschenfreundin" ich fand, sie war einfach nur eine ultralinke Socke.

  12. Ich bin jetzt 74 Jahre und wurde schon 1960 vor den "Prinzen" aus dem Morgenland gewarnt. Da scheint ja etwas dran zu sein. Ja, man sagt auch: "Liebe" ist so ein komisches Gefühl in der "Magengegend" oder doch ein wenig tiefer?

    • Marlene Ott am

      katinka das spielt sicherlich auch eine rolle meine großmutter und meine mutter konnten ihre lebenserfahrungen noch freimütig weitergeben, die heutigen mütter müssen sich überlegen, was sie sagen die kindergärtnerin könnte eine grüne sein
      ddr oder hitlerismus lassen grüßen

  13. Das stimmt so nicht. Haben sie in der DDR gelebt? Bestimmt nicht oder.
    Sie tun gerade so als wäre jede 2. Frau mit einem Kubaner in die Liste gesprungen.
    Ja gab es , aber waren vielleicht 1 Prozent und war verpönt.
    Die Frau hatte es dann echt schwer weil sie unten durch war bei den meisten.

  14. Es ist bereits viel Gutes zu diesem Thema hier geschrieben worden, eigentlich ist an jedem Kommentar viel Wahres dran.
    Ich würde dennoch dazu gern noch darauf hinweisen, dass in meinen Augen eine erhöhte Naivität, ein vollkommen falsches Weltbild und vor allem die Unfähigkeit zu unterscheiden, nämlich Wahrheit und Lüge sowie im wahrsten Sinne des Wortes eben gut und böse, dabei eine absolut entscheidende Rolle spielt. Und das ist eindeutig das Ergebnis der Propaganda und Gehirnwäsche.

    Es gibt mit Sicherheit diese Fälle von denen, die keinen anderen einheimischen Partner finden, auch bei beiden Geschlechtern. Ich denke aber auch, dass viele von den Bezness-Opfern, gerade wenn sie sich dann auch noch ein Kind andrehen lassen, auch auf die Mitleidmasche der Männer (oder Frauen) hereinfallen. Die meinen dann, jemanden "gerettet" zu haben (typisches Thema – siehe die ganzen legalen Schlepper von Seawatch usw.) und deshalb erstens jetzt ein besonders guter und wertvoller Mensch zu sein (schließlich gibt es ja dafür auch genug Anerkennung vom ausgeuferten Linksstaat und all seinen Anhängern), und zweitens denken die dann sicher auch, dass sie dafür den Dank des Mannes (oder der Frau) und seiner (oder ihrer) Familie bekommen werden. Dass letzteres eventuell nicht zutreffen könnte, auf den Gedanken kommen die zunächst überhaupt nicht – Stichwort Amiga. Es ist hier nochmals das Thema Schuldkult besonders wichtig. Da den Kindern – vorrangig im Westen – von klein auf an immer wieder ihre Schuld und Schlechtigkeit als Deutsche bzw. als Weisse eingetrichtert wird, bleibt immer etwas davon hängen, und sei es auch nur unbewußt. Daraus entwickelt sich dann dieser übertriebene Retter-und Helferkomplex, natürlich kommt noch die unsägliche Aufhetzung der Geschlechter untereinander sowie die Rollenverkehrungen dazu, die dann ihr übliches leisten.

    Ich sehe auch relativ deutlich einen Unterschied im Verhalten in West- und Ostdeutschland, wobei das im Prinzip das Gleiche ist wie die Einschätzung der politischen Zustände und der sogenannten Demokratie usw.. Im Osten werden die Mißstände eher erkannt, auch die Tatsache, dass dieses Staatsgebilde nichts mit Demokratie zu tun hat, im Westen hingegen herrscht eine teils gen Himmel schreiende Naivität. Man meint immer moralisch besser zu sein als die Ossi-Nazis aus Dunkeldeutschland, da man ja so "weltoffen" ist, was dann eben zu solchem Verhalten führt.
    Selbst wenn Eltern und Familie in einem solchen Fall den fremdländischen Lover offen ablehnen sollten, was höchstwahrscheinlich schon selten genug vorkommt, gibt es dann ausreichend Psychologen und sonstige andere Personen, zu denen die hinrennen und sich Bestätigung holen können, damit wieder alles in`s Bild passt und klargestellt werden kann, dass die bösen Eltern xenophobe reaktionäre Nazis sind und sie die fortschrittlichen guten, eben besseren Menschen. Dann fühlen die sich wie Romeo und Julia und fangen erst recht an, für "ihre große Liebe zu kämpfen", zumal die gesamte GutmenschINNEN – Gesellschaft ihnen auch noch einredet, dass sie sich das ja auf gar keinen Fall kaputt machen lassen sollen.

    Vielleicht wird, wenn diese Zustände sich mehren, durch den erhöhten Leidensdruck ein allgemeines Umdenken einsetzen, wobei man dann wird feststellen müssen, dass eben nicht alle Menschen gleich und schon gar nicht alle "gut" sind, sondern dass man schon auch mal auf die Motive der anderen besser zu schauen lernt. Vielleicht fällt einem dann ja sogar in dem Zusammenhang auch mal auf, dass unsere Politiker es eben nicht so gut mit uns ("dem Pack") meinen wie sie bis dato dachten, sondern dass da ja auch ganz andere Interessen dahinter stehen könnten. Ich verweise dazu mal auf die Bücher "Politische Ponerologie" von Dr. Andreji M. Lobaczewski und "Psychologie der Massen" von Gustav Le Bon, in denen die Prinzipien sehr gut beschrieben sind. Es gibt auch weitere gute Ergänzungsliteratur, z.B. von Alexander Benesch sowie jede Menge erhellende youtube-Videos zu dem Thema.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel