Grüne fordert „Säuberung“ bayrischer Bibliotheken von Kopp-Verlag-Büchern

48

Grüne Politikerin fordert Entsorgung aller Bücher des Kopp-Verlages aus bayrischen Bibliotheken. Unterstützung findet sie bei der Mainstreampresse. Nach der Wahl hat sich die linke Lust an Zensur  nochmal gesteigert.

Eine Stadtbibliothek muss alle Spektren der öffentlichen Meinung wiedergeben. Zu jedem Thema sollten Bücher aus unterschiedlichsten politischen Perspektiven bereitstehen. So kann der Nutzer im günstigsten Falle mehrere Werke zu einem Thema ausborgen, deren Argumentation miteinander vergleichen und zu einem eigenen Urteil kommen.

Einseitige Selektion ist daher nicht nur ein Attentat auf die Meinungsfreiheit, sondern auch auf das Konzept des mündigen Bürgers. Genau das versuchen wieder einmal die Grünen. Deren Politikerin Katharina Schulze fordert die Entsorgung aller Bücher des Kopp-Verlages aus bayerischen Bibliotheken. Wohl gemerkt: Es geht nicht um ein bestimmtes Buch, sondern um um alle Bücher des Verlages!

Diese hochdifferenzierte Forderung erhält reichlichen Support durch die Bayrische Staatszeitung. Die packte dazu das gesamte Keulen-Arsenal in einen Satz, um besagte Politikerin anschließend als Verteidigerin für „sauberes Schrifttum“ zu zitieren:

„Der Kopp Verlag vertreibt Bücher mit rechtsesoterischen, pseudowissenschaftlichen, verschwörungstheoretischen und rechtspopulistischen Inhalten. ,Der Verlag ist für seine hetzerischen und xenophoben Falschmeldungen bekannt‘, schreibt Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze in ihrer Anfrage. Sie habe gehört, dass auch öffentliche Büchereien diese rechtsgerichtete, nationalistische und oft auch antisemitische Literatur im Angebot hätten. In welchen öffentlichen Einrichtungen werden Bücher und Medien des Kopp-Verlags ausgelegt?‘, wollte sie von der Staatsregierung wissen.“

Und, oh Graus, das erschütternde Ergebnis lautet: In ganzen 62 von 102 öffentlichen Bibliotheken Bayerns sollen insgesamt 211 Bücher aus dem Kopp-Verlag ausliegen. Sind also die Hälfte aller bayrischen Bibliotheks-Lektoren verkappte Rechtspopulisten, Antisemiten oder Verschwörungstheoretiker, wenn sie solche Werke ins Sortiment aufnehmen?

Nein – weiß jeder, der Bücher dieses Verlages selbst gelesen und nicht nur durch kotzgrüne Propaganda über sie erfahren hat. Das gilt auch für das Reprint von einem Schulatlas aus dem Jahre 1910, das im Kopp-Verlag erschienen ist, und – Gipfel des Grauens – sogar an manch bayrischer Schule Verwendung findet.

Neben der Bayrische Staatszeitung lässt der Bayrische Staatsanzeiger ähnliche Hirnfürze zu dem Thema knattern. Das verwundert nicht, denn beide entstammen der gleichen Verlagsgemeinschaft, der auch die Süddeutsche Zeitung (alias Alpen-Prawda) entspringt.

Bibliotheken dienen vor allem sozial schwächeren Bürger, deren Budget einen größeren Medienkauf nicht zulässt. Bei der letzten Bundestagswahl hat sich gezeigt: Ein Großteil eben dieser Menschen fällt nicht länger auf Regierungspropaganda rein. Deshalb könnte sich der Zensur-Druck auf alternative Medien demnächst noch erhöhen.

Natürlich finden Sie Bücher aus dem Kopp-Verlag nicht nur in bayrischen Bibliotheken, sondern auch im COMPACT-Shop. Einladung zum Online-Stöbern – hier klicken

COMPACT wendet sich gegen Zensur. Für freien Diskurs und freien Informationszugang. Wenn Sie von grüner, roter und schwarzer Bevormundung ebenfalls genug haben, sollten Sie uns kennen lernen

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel