Germanwings: Spektralanalyse legt Manipulation bei VoiceRecorder-„Mitschnitten“ nahe

32

Anonymous veröffentlicht technische Untersuchung

_von Wolfgang Eggert

Die Computeraffine Bürgerrechtsplattform „Anonymous“ hat die veröffentlichten Mitschnitte aus dem Stimmrekorder der am 24.d.M. in den französischen Alpen verunglückten Germanwings-Maschine unter die Lupe genommen. Der gestern auf dem Facebook-Account der Transparency-Gemeinschaft veröffentlichte Befund hat Sprengkraft: Daten vermitteln, dass nachträglich Einschübe auf die Bänder gespielt wurden. Die Wegstrecke an Ungereimtheiten im Zusammenhang mit den sogenannten BlackBoxen ist indes länger.

Die Datenauswertung von Flug 9525 war von Anfang an umstritten. Am 25. März erklärte der französische Präsident Hollande auf einer Pressekonferenz an der Seite der deutschen Kanzlerin, man habe im Fall der abgestürzten deutschen Passagiermaschine von einem der beiden Flugschreiber nur die leere Hülle gefunden.
Schon diese Behauptung war von Fachkreisen in Zweifel gezogen worden. Das bloße Finden einer Hülle, ohne Inhalt, so der Sprecher der Berufsvereinigung Cockpit Jörg Handwerg gegenüber der „Schweriner Volkszeitung“ vom 2.April, „ist technisch kaum vorstellbar“. Er wolle „gewiss keiner Verschwörungstheorie Vorschub leisten. Aber die Umstände geben schon arg zu denken.“

Die rätselhaften „Umstände“ nahmen ihren Fortgang: Die offenkundig schnell auf Protest stoßenden Behörden bemühten sich in der Folge, dem Widerspruch nicht in die Tiefe zu folgen und ließen es schließlich gar offen, ob nicht gleich der zweite Flugdatenschreiber in seiner Gesamtheit  „verschütt gegangen“ sei.
Pech: Auch diese Notlösung wurde laut SVZ von Piloten gekontert. Wäre er komplett, so ihr Argument, dann müsse er auch gefunden werden. Und zwar schleunigst. Denn: Das nahezu unzerstörbare Gerät sendet ein Signal, mit dem es angepeilt werden kann.

In zeitlicher Überschneidung zur Veröffentlichung des kritischen Artikels, von dem man höheren orts gewusst haben dürfte, platzte am 2. April die erlösende Meldung: der zweite Flugschreiber sei im ganzen Stück „gefunden“ worden. Ohne Peilung, scheinbar weil das Signal „ausgefallen“ war – was normalerweise nicht passiert. Das leuchtend-orange gestrichene Gerät sei zudem „leicht zu übersehen“ gewesen, da es „vermutlich durch Brandeinwirkung ganz schwarz“ geworden sei. Auch das verwundert, denn: Selbst wenn man den Möglichkeiten von feuerfester Farbe Grenzen zubilligt, so sind auf zeitnahe entstandenen Fotos vom Absturzort weder Rauch noch ausgebrannte Trümmerteile zu sehen: Das prominenteste Stück, welches den Zifferncode des Flugzeugs zeigt, wirkt auf den veröffentlichten Bildern nahezu sauber…

Wie dem auch sei, die Daten der „zweiten Blackbox“ lagen bereits 24 Stunden später fertig ausgewertet auf dem Tisch – eine atemberaubende Rekordzeit, die in der Geschichte der zivilen Luftfahrt ohne Beispiel ist. Nachvollziehbar eigentlich nur angesichts der Tatsache, dass sich der Experten-Widerstand gegen die offizielle Absturzursache nun auch medial Bahn zu brechen drohte. Und dies sehr vehement. Dass der Sprecher der Piloten-Berufsvertretung das Wort „Verschwörung“ in den Mund nahm und dies nur sehr vorsichtig relativierte, spricht Bände.
Andere Experten, welche die Schweriner Volkszeitung anführte, standen dem in nichts nach. Flugzeugtechniker, so das Blatt, „bezweifeln , dass die komplexe Computersteuerung der Maschine es erlauben würde, mit unverändert hoher Reisegeschwindigkeit bis in die geringe Absturzhöhe zu fliegen.“ Hierin, man vergegenwärtige sich jedes einzelne Wort, sähen „sie einen Grund, warum die Blackbox angeblich(!) noch nicht gefunden wurde. ´Es kam schon oft vor, dass sie dann plötzlich doch auftauchte – mit unerklärlichen Aufzeichnungslücken´, sagte einer.“
Oder, auch das hat es bereits gegeben, mit „zusätzlichen Angaben“, die Kritikern zufolge nachträglich auf die Bänder gespielt wurden.

Noch während der Enthüllungsartikel der Volkszeitung an die Druckerei gegeben wurde, kam die Meldung, der zweite Flugschreiber wäre endlich gefunden. 24 Stunden später lagen seine Daten vor. Gab es Druck auf politischer Ebene die Auswertung der Tonbänder in kniebrecherischer Eile zu veröffentlichen, dann hat dies Geschmäckle. Denn dieses  Vorgehen würde Kritiker „bedienen“, welche den „Selbstmord-Absturz“ insgesamt für „hochpolitisch“ halten; und diesen zumindest in seinem Schlussmoment auf einen Abschuss durch französische Mirage-Kampfflugzeuge zurückführen, die zu einem außer Kontrolle geratenen und nicht mehr anfunkbaren „Rogue-Plane“ entsandt worden waren. Die Militärs, die ein Hijacking in Rechnung zu stellen hatten, trafen genau im Moment des Crashs bei ihrem Zielobjekt ein. Ohrenzeugen bestätigen einen Knall – vor dem Absturz -, Augenzeugen wollen zumindest kurz Rauch und Flammen an dem abstürzenden Passagierjet gesehen haben. Der Abschuss eines deutschen Passagierflugzeugs durch französische Streitkräfte ist öffentlich schwer vermittelbar. Eine möglicherweise verdeckt bestehende, „islamistische“ Terrorbedrohung im Schlussakt der Iran-Atomverhandlungen ebenfalls. Bessere Motive für Vertuschungsmaßnahmen – inklusive dem scheinbar beweisgestützten Produzieren eines „alternativen Ablaufs“ – sind kaum denkbar.

Möglicherweise bereits auf diesen oder ähnlichen Verdachtsmomenten gründend nahm die Computeraffine Bürgerrechtsplattform „Anonymous“ die veröffentlichten Mitschnitte aus dem Stimmrekorder unter die Lupe. Das Hacker-Kollektiv vollzog dabei an den „vermeintlichen“ Black-Box-AudioDaten, welche die Behörden Tage zuvor veröffentlicht hatten, eine Spektrum-Analyse. Zwei Audio-Tonsspuren, einmal Mono, einmal Stereo, lagen zur Untersuchung vor, die Auswertungslänge betrug jeweils knapp eine Minute.
Ergebnis: Beidesmal fanden sich Datencluster, die mit erheblich höherer – bis zu doppelter – Frequenz aufgelöst waren. Aufgrund dieser Auffälligkeiten, so die Anonymous-Techniker, habe „es den Anschein, dass das Audiomaterial aus verschiedenen Tonmateriallien mit unterschiedlicher Auflösung zusammengesetzt worden ist.“
Audio-Tonspur[2] von “Germanwings Flight 4U9525 Airbus A320 Black Box Crash Audio Recording D APIX Andreas Lubitz” Screenshot:
http://fs2.directupload.net/images/150404/ij8xoxuv.png
Audio-Tonspur[3] von “4U9525 Leaked CVR Blackbox Audio” Screenshot:
http://fs1.directupload.net/images/150404/suiwgc4k.png
Germanwings Flight 4U9525 Airbus A320 Black Box Crash Audio Recording D APIX Andreas Lubitz
https://youtu.be/_LnFB9vStH8
4U9525 Leaked CVR / Blackbox Audio

Die Bewertung schließt mit den Worten: Die infrage stehenden Geräusche wurden nachträglich in die Audio-Datei eingefügt. Fazit: Die sogenannten „Mitschnitte des Stimmrekorders“ seien eine „Fälschung“.

Aber damit nicht genug. Anonymous wertete zugleich die öffentlich zugänglichen Flugdaten des Webdienstes Flyradar24 aus, welcher mittels Tausender ADS-B-Transponder Echtzeit-Positionsdarstellungen von Flugzeugen zur Verfügung stellt. Und diese Angaben, so die Transparancy-Gemeinschaft, widersprechen der offizieller Flugablauf-Version! Folgt man den Flightradar-Daten, dann fing das Cockpit (oder jemand, der auf seine Lenkung zugreifen konnte) den Germanwings Airbus von einem zügigen Sinkflug in einen regelrechten Horizontalkurs ab, um dann eine Linkskurve zu fliegen.

Laut den öffentlich zugänglichen Daten (Uhrzeit, Flughöhe und Geschwindigkeit) von Flightradar24 wurde der Sinkflug um 09:31 Uhr aus einer Flughöhe von 37.975 ft (11.575 m) bei einer Geschwindigkeit von 477 kts (883 km/h) eingeleitet. Nach 9 Minuten Sinkflug betrug die Flughöhe um 09:40 Uhr (UTC) 6.925 ft (2.111 m) bei einer Geschwindigkeit von 378 kts (700 km/h). Die durchschnittliche Sinkrate betrug demnach 3.450 ft/min (1.052 m/min) oder 17,53 Meter pro Sekunde. Daraufhin wurde die Maschine aus ihrem recht zügigen Sinkflug regelrecht in den Horizontalflug abgefangen, denn die Sinkrate betrug nur noch lächerliche 125 ft/min (38 m/min) oder 0,64 Meter pro Sekunde. Beleg: Zwischen 09:40 Uhr (UTC) (Flughöhe 6.925 ft = 2.111 m) bis 09:41 Uhr (UTC) (Flughöhe 6.800 ft = 2.073 m) hat die Maschine nur 125 ft (38 m) an Flughöhe verloren und die Fluggeschwindigkeit betrug um 09:41 Uhr (UTC) 378 kts (700 km/h).

Die Anonymous-Aktivisten, die den stabilisierten Flug inklusive der am Ende geflogenen Kurve anhand von Screenshots (Flightradar 24 hat die Flugdaten der Unglücksmaschine mittlerweile aus seiner Datenbank entfernt) nachvollziehbar darstellen können, schließen mit einem Fragenkatalog:

– Wie verhält sich eine bewaffnete Luftraum-Patrouille der französischen Luftstreitkräfte, wenn der Airbus A320 (D-AIPX) sich aus einem raschen Sinkflug abfängt und kurze Zeit später eine Linkskurve auf einen neuen Kurs einschwenkt, wenn ein strategisch wichtiger Stausee ungefähr nur 2 Flugminuten entfernt in Sichtweite ist?

– Kann der Radar-Kontakt vom Cannes-Radar zur Airbus eventuell deswegen abgerissen sein, weil die bewaffnete Luftraum-Patrouille elektronische Gegenmaßnahmen, also ein Radarstörgerät aktivierte?

– Warum sollte eine bewaffnete Luftraum-Patrouille wohl ein Radarstörgerät aktivieren?

Die Fragen sind berechtigt.

Wolfgang Eggert publizierte Bücher über “Die MH17-Falle” (hier bestellen) und über den “Flug MH30″ (hier bestellen)

Anzeige



Über den Autor

32 Kommentare

  1. Pingback: 72. Interview zu den Tagesenergien mit Alexander | SAT-CHIT-ANANDA

  2. wolfgang eggert am

    http://www.techworm.net/2015/04/germanwings-flight-9525-crashed-by-hackers-claims-aviation-expert.html
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3030873/Was-Germanwings-plane-crashed-HACKER-instead-pilot-Aviation-expert-says-jet-easily-accessed-remotely.html
    http://en.wikipedia.org/wiki/Indigo_Airlines

  3. Ihre Verschwörungstheorie klingt für mich lächerlich, enthält aber auch zwei elementare Fehler.
    1. Der Flugschreiber sendet sein Signal nur nach Kontakt mit Wasser, sprich wenn ein Flugzeug ins Meer stürzt.
    2. Die ADS-B-Daten, die Flightradar veröffentlicht hat, enden bei einer gewissen Mindesthöhe, da durch die Berge kein Kontakt mehr zu den zig km entfernen Receivern besteht.
    Auf der Webseite Flightradar24 wurde auch nichts entfernt, sondern der Playback (http://www.flightradar24.com/data/flights/4u9525/#5d42675) war wie üblich lediglich 7 Tage verfügbar, dafür aber stehen sie nun im Rohformat als CSV-Download (http://www.flightradar24.com/GWI18G_20150324.csv) bereit. Unter https://www.facebook.com/flightradar24/photos/pcb.868669373172487/868667096506048/?type=1&theater finden Sie einen einfach zu verstehenden Screenshot, der ADS-B-Daten der die Aussagen im Artikel widerlegt.

  4. Hier könnte ihr Name stehen am

    Hhm ich weiß nicht.
    Wenn das wahr wäre, ist die Suizid-Geschichte gelogen.
    Die scheint allerdings von verschiedenen Seiten bestätigt zu sein.
    (Ärztedaten – wobei ich mich hier gefragt habe, was mit der ärztl.
    Schweigepflicht ist – die persönlichen Surfdaten des Copiloten etc)
    Und diese verschiedenen Daten in der doch rel. kurzen Zeit zu faken?
    Ich weiß nicht.
    Außerdem, warum sollte es verheimlicht werden.
    Sollte das ein Attentatsversuch gewesen sein, wäre es doch ein
    gefundenes Fressen.
    Vorratsdatenspeicherung, Einschränkung der
    Privatsphäre, noch mehr Restriktionen etc.

  5. An den Texten lässt sich unschwer erkennen, daß hier die Aufdeckung lächerlich gemacht werden soll.

  6. Andreas K. am

    „Und zwar schleunigst. Denn: Das nahezu unzerstörbare Gerät sendet ein Signal, mit dem es angepeilt werden kann.“
    NEIN, IMMER noch nicht. Am 6. April sollte man endlich verstanden haben, dass der Flugschreiber nur ein Signal sendet, wenn er ins Wasser stürzt. Und dass die Berge sich auf einmal 3.000 Meter abgesenkt haben, glaube ich nicht.

    „Das leuchtend-orange gestrichene Gerät sei zudem „leicht zu übersehen” gewesen, da es „vermutlich durch Brandeinwirkung ganz schwarz” geworden sei.“
    Die Finderin hat in einem Interview selbst gesagt, dass der Flugschreiber unter einem anderen Trümmerteil verborgen war. Völlig unwahrscheinlich, nicht wahr?

    „Wie dem auch sei, die Daten der „zweiten Blackbox” lagen bereits 24 Stunden später fertig ausgewertet auf dem Tisch – eine atemberaubende Rekordzeit,“
    Ach? Die wichtigsten Daten auf den PC gespielt, auf anormale Vorgänge geachtet und bewertet – ggf. verteilt auf ein ganzes Team.

  7. nmA lesenswert
    http://vineyardsaker.de/analyse/germanwings-crash-und-der-uninterruptible-autopilot/

    • Andreas K. am

      Field McConnell?
      DER Field: http://www.abeldanger.net/2010/01/field-mcconnell-bio.html
      Herr Ober, bitte einen neuen Aluhut!

    • Andreas K. am

      Nachtrag:
      Field, der so nette Briefe an Putin schreibt?
      http://www.berlin-athen.eu/index.php?id=205&tx_ttnews%5Bpointer%5D=8&tx_ttnews%5BbackPid%5D=220&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3507&cHash=9bfcd2600282ad233e5117013671770b

  8. Andreas K. am

    Eggert hat Unrecht.
    Hier ist der wahre Grund für den Absturz:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/8/88/Img_kingkong1.jpg

    Ist mindestens genauso wahrscheinlich wie die Erklärung im Artikel, wenn nicht sogar wahrscheinlicher.

  9. wolfgang eggert am

    … und das passiert nicht zum ersten mal bei der Artikel-Titelbildauswahl. Wenn das immer der/die gleiche macht dann hat er oder sie Geschmack! Gib Dich mal zu erkennen. Zum abfeiern

    • Vielleicht sollten Sie auf die Fragen Ihrer Leser eingehen, anstatt hier irgendwelchen Smalltalk von sich zu geben. Also nochmal: Haben Sie die Quelle Anonymous überprüft und können Sie sicherstellen, dass Anonymous auch über die Originaldaten verfügt hat? Wenn diese Quelle unseriös ist, (und so sieht es aus) dann ist das auch Ihr Artikel. Dasselbe gilt, nebenbei gesagt, auch für die gesammelten Internet-Weisheiten, die Sie über MH17 zusammengetragen haben.

      • Tom Riddle am

        Herr Eggert stellt wenigstens die richtigen Fragen.
        Wer ist denn wirklich in der Pflicht Nachweise zu liefern?
        Doch diejenigen, die Zugriff auf die Blackbox, Trümmer usw. haben, außerdem die Presse, aber die hält ja den Deckel drauf.
        Die Fragen sind legitim, schlimm ist nur dass es Anonymus braucht um solche Ungereimtheiten zu überprüfen.

        Zu hinterfragen ist auch, dass ein deutscher „Gangsterrapper“ Namens „Haftbefehl“ schon vor einigen Monaten in einem Liedtext Hinweise auf einen Flugzeugabsturz mit „Suizid – Copilot“ gegeben hat. Na klar alles Zufall.

        Wie hoch sind die Wahrscheinlichkeiten für solche „Zufälle“ denn, vor allem wenn sie jetzt regelmäßig alle paar Monate vorkommen.

  10. wolfgang eggert am

    schickes bild ganz oben überm artikel! und so schön subtil 🙂 glückwunsch an die redaktion

  11. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker. Aber ich kenne die Häufung von technischen Defekten bei Airbus.
    Auch den urplötzlichen Sinkflug hatten wir schon mindestens zweimal.
    Deshalb sehe ich ein starkes wirtschaftliches Interesse der Airbus Industrie in Frankreich und Deutschland
    (Hamburg) einen technischen Defekt zu leugnen.
    Ob es wirklich so war, das wird wohl immer Spekulation bleiben.

  12. Mal ne Frage……..was und welchen Grund sollen die Franzosen haben ein Flugzeug abzuschießen? Und haben die vorher auch erst die Piloten ausspioniert, damit das dann passt mit Depressionen und Selbstmordgedanken? Und haben sie auch seiner Freundin Geld gezahlt , damit sie sowas über ihn erzählt? Keiner kommt an Beweismittel und die haben bestimmt nicht gesagt…he Anonymous untersucht auch mal eben die Audiospur, was meint ihr dazu? Damals hat man eine Menge erzählt Elvis lebt noch und Michael Jackson auch…Und auch Videos was es belegen sollte…Weis nicht man kann auch hinter jedem eine Verschwörung sehen, wenn man will….

    • 1. Es ist offensichtlich, das der Flugzeugabsturz nichts mit Selbstmord zu tun hat.
      .
      2. Die Lufthansa hat zu 100% private Eigner.
      .
      3. Die französische Luftwaffe gehört zur NATO. Der oberste Befehlshaber sitzt in Washington D.C..
      .
      4. An der Nichtauslieferung der Mistral-Schiffe sieht man, das Frankreich gegen seine eigenen Interessen handelt.
      .
      5. Der Schulterschluss Deutschlands und Frankreichs beim Minzk 2 Abkommen gefällt Washington D.C. nicht.
      .
      6. Der Flugzeugabsturz schadet uns genauso wie die Sanktionen gegen Russland.

      • @till
        zu 1.) eine Feststellung ist kein „Argument“.

        zu 2. ) und? Wiederum kein Argument

        zu 3.) Und? kein Argument
        siehe:
        http://www.taz.de/!109997/
        oder siehe Gladio (zb. Daniele Ganser – „Nato Geheimarmeen in Europa“ oder Regina Igel „Terrorjahre“)

        zu 5.) tatsächlich

        dazu
        7.) Der Beitritt Frankreich und Deutschland zur Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank (AIIB)
        http://www.goldseiten.de/artikel/239383–USA-isoliert-im-Widerstand-gegen-Chinesische-Asienbank-.html

      • @ SW
        .
        Es sollen keine Argumente sein.
        Eine Frage habe ich auch nicht gestellt.
        Ich habe Fakten aufgelistet.
        Die Absturzursache ist nicht bekannt.

    • schon wieder so Einer.

      „Ich lese etwas heraus,
      widerlege es aus meiner eigenen Sicht,“
      und schwupp soll der gesamte Text falsch sein.

      Das ist nicht ansatzweise Diskussionskultur, sondern billige amerikanische Diskreditierungsmethodik.

  13. Die Frage ist nur; wem nützt der Absturz was. Schon bist du bei den Schuldigen.

  14. HAUPTWALDWEBEL am

    Obwohl Wolfgang Eggert als Luftfahrtfachjournalist firmiert macht er keine eigene Analysen sondern übernimmt Erklärungen des ominösen „Anonymous“, sogar bei den Daten von flightradar24.
    .
    Dieser „Anonymous“ wertet u.a. vermeintliche audiofiles des CVR aus.
    .
    Als Beispiele werden Audiofiles von YouTube genannt die Anonyme ohne Vorgeschichte da eingespielt haben.
    .
    https://www.youtube.com/channel/UC8UKKGDwcG8NE6ogw6u22Ew/about
    .
    https://www.youtube.com/channel/UC-eFwuZ6EepnGa4qM9Ca6AQ/about
    .
    Die dargestellte Spektralanalyse wurde mit iZotope RX 2 Advanced gemacht:
    .
    RX 2 and RX 2 Advanced include new visual editing features and functionality such as the Magic Wand, Lasso and Brush tools designed for selecting audio in the product’s spectrogram. Similar to working in popular graphic design programs, these tools allow natural freehand selections around problem sounds. The Magic Wand can automatically select a sound and even automatically select its harmonics. After selecting, Spectral Repair resynthesizes audio allowing the user to seamlessly remove unwanted sounds or even fill in gaps in the recording.
    .
    Also wenn einer die audiofiles manipuliert hat, dann war das „Anonymous“ selbst.

  15. Volksverdummung vom Feinsten.
    Flughöhe um 09:40:00,17 UTC: 8.675ft oder 2.644m
    LETZTE Flughöhe um 09:40:36,79 UTC: 6.800ft oder 2073m
    ==> Sinkgeschwindigkeit: 3072ft/min oder 936m/min.
    Durchschnittssinkgeschwindigkeit ab 09:02 UTC: 3.405ft/min oder 1.038m/min
    Speed über Grund: 09:32:00 UTC: 471kn oder 872km/h
    Speed über Grund: 09:40:37 UTC: 378kn oder 700km/h

    Alle Rohdaten, auf der sich der Fakeautor bezieht, mühelos bei FR24 herunterladbar.
    http://www.flightradar24.com/GWI18G_20150324.csv

    Genauso könnte man den anderen Unsinn aus dem Artikel zerreissen.
    Purer Unsinn aus den dümmsten Quellen zusammengetragen und noch ein wenig mehr verfälscht.
    Unter aller Sau!

  16. http://www.serano-media.de/blog/2014/anonymous-kollektiv-ist-fake/
    Hallo, zu dem Thema Anonymous Facebook ist dieser Link wohl ganz interessant….
    Laut AnonnewsDe gehört diese Seite nicht zu Anonymous DE…
    Grüße,

  17. Wurden die Mitschnitte aus dem Stimmrekorder denn überhaupt veröffentlicht? Schließlich handelt es sich bei den originalen Audioaufzeichnungen um Beweismittel, die ich, wenn ich ein Staatsanwalt wäre, wahrscheinlich nicht aus der Hand geben würde.
    Eggert schreibt selbst:
    „Das Hacker-Kollektiv vollzog dabei an den “vermeintlichen” Black-Box-AudioDaten, welche die Behörden Tage zuvor veröffentlicht hatten, eine Spektrum-Analyse.“
    Im Internet kursieren mit Sicherheit verschiedene Fakes. Hatte Anonymous überhaupt die Originaldaten? (Und wenn ja, woher?)
    Unabhängig davon, halte ich die offizielle Selbstmordversion auch für unglaubwürdig.

  18. Motiv, Tathergang, Beweise. Supi!
    Diesmal kann ich mir eine Gegendarstellung sparen.
    Mich hatte vor allem die Aussage des französischen Psychiaters Samuel Lepastier irritiert, daß der Kopilot OLANZAPIN gegen seine schizophrenen Psychosen bekam:
    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/germanwings-plane-crash/11513967/Second-black-box-confirms-French-Alps-crash-co-pilot-Andreas-Lubitz-acted-deliberately.html
    Hat das Zeug irgendwelche leistungsfördenden Nebenwirkungen?
    http://marathonomy.blogspot.de/2015/03/andreas-lubitz-running-profile-that.html
    Damit hätten die Flics von gedopten Mechanikern im dt.-frz. Rennstall ablenken können:
    http://leichtathletik.airbus-sg-hamburg.de
    Aber nein, es ist pures Gift. Nur die Besten können damit noch fliegen.
    Deswegen liefen schon Sammelklagen gegen den amerikanischen Hersteller:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Olanzapin#Kritik
    Die Firma hat echte Personalprobleme …
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eli_Lilly_and_Company#Trivia
    Hier, noch ein Fall:
    http://www.bild.de/news/ausland/air-india/air-india-co-pilot-verpruegelt-piloten-40435324.bild.html
    Da lauf ich lieber zu Fuß!

      • @Theo: 10 Pence je Zeile. Das ist gar nicht mal schlecht für Leserbriefe, wenn man schnell tippen kann. Aber leider sind die Links alle von der Zentrale in London vorgegeben. Ich darf sie nur textuell verbinden. Da bleibt kaum crativer Spielraum. Ich überlege deswegen, nach Pjöngjang zu wechseln, um mich beruflich weiterzuentwickeln. Und was kriegst du so?

      • waldgänger am

        @ Theo
        .
        Wie wär´s, Sie belegen Ihren Vorwurf, oder halten mit qualifizierten Argumenten gegen.
        .
        Oder halten sich einfach ganz raus, wär ja auch mal was, wenn man schon nichts zu sagen hat, außer persönlichen Angriffen !!
        .
        Ich bin es wirklich leid, es ist wie eine Seuche, eine wirkliche Unkultur grassiert seit geraumer Zeit, der unsachliche Vorwurf hat Konjunktur.
        .
        Anfangs hält man noch gegen, aber dann ödet es einen nur an.

      • karlfriedrich am

        Nette Replik von Gabi. 10p pro Zeile ist aber nicht viel, wenn es sich um durchdachte, korrigierte Texte handelt, man erreicht da kaum den Mindestlohn. Das reichliche Einfügen kopierter links sollte am besten überhaupt nicht honoriert werden.

        In vielen anderen Fällen hier ist 10 Eurocent wirklich zuviel, da sollten die Schreiberlinge besser noch eine Gebühr entrichten, um sich im „Forum“ ausbreiten zu dürfen.

        Das gilt auch für des Waldgängers inflationäre Äußerungen.

      • @Karlfriedrich:
        Für Links bekomm ich keinen Penny. Die krieg ich unsortiert von der Zentrale zugeschickt und muß dann damit klar kommen. Das ist manchmal ein einziger Wust, kann ich Ihnen sagen. Schwer einen authentischen Leserbrief daraus zu machen. Aber erzählen Sie das mal meinem Boss. „Don’t get funny“ und „we have enough people on standby“ ist noch das Netteste, was ich dann zu hören kriege. Ausbeutung pur. Typisch „Westen“ eben!
        Meiner Meinung nach hätte der erste Link zur Postmortem-Diagnose dieses Top-Psychiaters für intelligente Leser ausgereicht. Vielleicht noch der zweite zur fachlichen Absicherung. Den Rest kann sich jeder selber googeln.
        Ich hab schon überlegt, Kommentare wie „Achtung, wichtig!“ hinter die guten Links zu setzen, aber wenn ich damit Zeilenumbrücke produzierte, ziehen sie mir das wieder ab. Privatgespräche wie dieses kann ich auch nicht abrechnen. Na ja, immer noch besser als in der Twitter-Abteilung auf Billig-Tweets im Akkord. So, meine Teepause ist jetzt aber vorbei. Ich muß dann mal wieder …

    • Ach, hatte der Copilot eine schizrophrene Psychose? Ich dachte, dass er Depressionen hatte. Allen Ernstes: Ich kenne einen Flüchtling aus Tunesien, der von Geheimdiensten gefoltert wurde und in die BRD floh und hier weiter verfolgt wurde. Ihm ging es natürlich wirklich psychisch schlecht und er musste zum Psychologen der Arbeitsagentur und nun besteht der Verdacht auf eine Psychose (Wahnvorstellungen). Herrlich, nicht wahr? Und er soll der Empfehlung nach psychiatrisch behandelt werden das heißt medikamentös = ruhig gestellt. Die ganze Geschichte der Vergangenheit hat gezeigt, dass man Oppositionelle einfach für psychisch krank erklärt ohne das irgendwie zu beweisen, denn organisch (Gehirn usw.) sind diese Menschen GESUND!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel