Frankreichs Präsident Hollande: Terroristen sind schuld an hoher Arbeitslosigkeit

11

Im August ist die Arbeitslosenzahl in Frankreich gestiegen. Natürlich kennt der Präsident den Grund. Und der liegt natürlich nicht in seiner Pseudo-Sozialdemokratie…

_von V. Berger

Wenn Sozialdemokraten neoliberale Politik machen, schießen sie sich ins verdiente Aus. Francois Hollande, Bewunderer der „mutigen“ Hartz-Reformen Gerhard Schröders, hatte den Schwachen seines Landes mit Reformen ebenfalls den Krieg erklärt. Monatelanger Protest und Straßenkampf beeindruckten Hollande nicht, Ende Juli 2016 drückte er seine „Reformen“ durch: Schluss mit der 35-Stunden-Woche, Lockerung des Kündigungsschutzes und weitere soziale Grausamkeiten, die Unternehmer angeblich zur Schaffung neuer Arbeitsplätze ermutigen sollten (COMPACT berichtete). Für Hollande war das ein Kampf ums Ganze, schließlich will er den Erfolg seiner Präsidentschaft davon abhängig machen, ob ihm die Reduktion der Arbeitslosenzahlen gelingt.

Im August aber stieg die Zahl der Erwerbslosen auf 3,56 Millionen, also um 1,4 Prozent. Das entspricht laut Deutschen Wirtschaftsnachrichten dem Niveau von 2013 mit 3,81 Millionen Unbeschäftigten. Nun hat Hollande aber eine gute Ausrede parat: Der Terroranschlag in Nizza und die Ermordung eines Priesters in der Normandie hätten viele Touristen verschreckt. So habe auch die Wirtschaft gelitten.

Bereits im Januar 2016 versuchte Hollande die Arbeitslosigkeit durch Fortbildungs-Beschäftigungstherapie zu senken. Politiker müssen die Fehler ihrer Kollegen offenbar unzählige Male wiederholen, bevor sie als Unsinn enttarnt sind. Denn wohin all diese Programme führen, hätte Hollande bei der Schröder-SPD haargenau studieren können.

Anzeige


Über den Autor

11 Kommentare

  1. Auch in manschen Hirnen herrscht Dauer – Ausnahmezustand – anders sind solche unsäglich dumme Analysen nicht zu erklären – die Wahrscheinlichkeit, dass es ihm bei einem der zahlreichen Friseurbesuchen von Oben eingegeben wurde, ist wohl offensichtlich – meine plausible Vermutung – dem Mann wurde massiv Haarwuchsmittel in die Birne einmassiert – das meiste ist wohl durchgesuppt – der Schaden ist immens !

  2. ja, ja so sind diese sozialistischen nullen. immer haben andere schuld!
    diese Politiker haben Europa auf dem gewissen.

  3. Der Mann will doch wohl nicht glaubhaft erzählen, daß die Industrienation Frankreich (bereits) maßgeblich von Tourismus lebt!
    Die Deindustrialisierung der (westlichen) Industrieländer, unter dem Schlagwort "Globalisierung" ist doch Ursache Nr. 1! Hierdurch gehen nicht nur – langfristig – ganze Wirtschaftssparten mit ihren Arbeitsplätzen verloren, es geht auch das Wissen um diese Gewerke dauerhaft weg. Anstatt diese Sparten weiterzuentwickeln, wird mit niedrigen Sozial- und Umweltstandarts im Status Quo und eher sinkendem Anspruch produziert und den Mehrwert stecken sich einige wenige Handelsherren und ihre Finanziers ein.
    Letztere sind dann auch in der beneidenswerten Situation die Länder erpressen zu können, diese von der Lieferung der Dinge auszuschließen, die sie nun nicht mehr selber herstellen können. … und wer erpreßbar ist, ist nicht mehr frei! (Vorbild ist das Verhalten der Ostindischen Handelskompanie und ihrer Wirtschaft im Empire. Abhängige Kolonieen können gezwungen werden …)
    Freien Handel gab es schon in der Bronzezeit – aber Freihandel, der den Handelsherren und ihren Finanziers alle Macht und Freiheit von allen Regeln einräumt, ist zu viel des Handels! Vor mehr als 30 Jahren sind französische Betriebe hingegangen und haben in andern EWG-Ländern Konkurrenzbetriebe aufgekauft, um diese dicht zu machen. Nun hat dieses "Rezept" längst Frankreich selber getroffen! Und "Verträge" wie TTIP und CETA setzen dann endgültig den Deckel drauf!
    Dann könnte es tatsächlich passieren, daß Frankreich irgendwann von Landwirtschaft und Tourismus leben muß! Wahrscheinlich sogar ganz Europa; denn hinter der EU steht der Amerikaner, d.h. seine Eliten, (wie die böse Kaiserinmutter in China vor 1900) und der wollte doch schon einmal, daß Europa Agrarland wird. – Halt nicht Europa, sondern Deutschland – aber, und das hatte schon Napoleon festgestellt, daß der Nachbar eines Industriestaates auch einer sein sollte, sonst läuft es nicht rund! Also Morgethauplan für die gesamte EU!!! Dann ist die leidige Konkurrenz vom Kontinent des "alten Europa" für die Angloamerikaner endlich weg. Auch unter diesem Aspekt ist der Brexit zu sehen.
    (Frankreich konnten die Engländer noch nie leiden – z.B. 99Jahre Krieg, Konkurrenz in der Kolonialzeit, Napoleon – aber unmittelbar nach dem WKII gehörte es zu ihren Verbündeten und von daher brauchte es Gedult.)

  4. Der Mann ist eine typische US-NWO MArionette
    Seinen Aufstieg konnte man sogar direkt life mitverfolgen
    Strauss-Kahan hat man in NYC eine "Orale Vergewaltigung" und schon war der unangenehme Kandidat weg. Hollande hat dann das Land ersteinmal mit der Gendergeschichte gespalten, dann waren die verschiedenen Gruppen fleißig miteinander beschäftigt.
    Dann hat er einen Zettel von Obama bekommen, dass er ALSTOM an GE zu verhaufen hat. Als "Hurenlohn" bekommen solche Verräter dann ein Modell an die Seite gestellt. QED

  5. Volker Spielmann am

    In den welschen Vorstädten entsteht eine mohammedanische Armee

    Es besteht kein Zweifel, daß im Welschenland Hopfen und Malz verloren sind. Einem Land, das eine mohammedanische Masseneinwanderung erlaubt, obwohl auf seinem Boden ehedem Karl der Hammer und seine Franken die große Abwehrschlacht gegen den Mohammedanismus, zur Rettung der abendländischen Kultur, geschlagen haben, ist nun einmal nicht zu helfen. Und langsam beginnen die schlimmen Früchte der welschen Dummheit reif zu werden: In den welschen Vorstädten wächst nämlich eine mohammedanische Armee heran. Die dort siedelnden Mohammedaner haben nämlich schon lange die welsche Polizei vertrieben und leben nach ihren eigenen Gesetzen. Dazu unternehmen die dortigen Verbrecherbanden Überfälle auf die welsche Nachbarschaft, die an die berüchtigten Raubzüge der Sarazenen im VII. Jahrhundert erinnern. Und nun kehren die Glaubenseiferer aus Syrien zurück, gestählt im Kampf gegen die Ungläubigen. Diese bilden nun die Kerntruppen für eine mohammedanische Armee, deren erste Stoßtrupps nun zuschlagen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  6. Vielleicht sollten wir uns alle in eine Scheinwelt begeben, weil die Politik so unerträglich ist?

    Das erinnert an die 68er Bewegung, die Hippiezeit. Für die Jugend damals eine schöne Sache.
    Wir umarmen uns alle, haben uns alle lieb. Oder jeder zieht sich zurück, in die Wälder, in seine vier Wände oder wandert aus?

    "Die" Terroristen konnte Holland allein ja nicht aufhalten, vor allem nachdem Madame Merkel die deutsche Grenze geöffnet hatte.

    Und heute noch ist die EU so uneins, es passiert so wenig …

    Die Arbeitslosen gab es zwar schon vorher, aber was spielt das jetzt schon für eine Rolle?

    Kopf in den Sand, weggucken oder jammern. Mehr ist nicht drin!

    Traue niemandem in der EU, denn sonst wirst du nur enttäuscht.

  7. Graf von Stauffenberg am

    Leider muss ich Herrn Berger voll- und ganz widersprechen. Lockerung des Kündigungsschutzes führt definitiv zu geringerer Arbeitslosigkeit. Wenn ich einen Mitarbeiter lebenslänglich durchfüttern müss, dann stell ich ihn gar nicht erst ein. Auch Schröders Reformen führten zeitverzögert (als bereits Murksel ihr Unwesen trieb) zu weniger Arbeitslosigkeit. Das eigentliche Problem ist die Einheitswährung Euro, der nicht an die nationalen Bedürfnisse angepasst werden kann, d. h. für Frankreich, Italien und Griechenland ist er zu hart

    • @Graf von Stauffenberg: Dann müssten Frankreich bald ein neues Jobwunder bevorstehen. Wetten aber, das kommt nicht… Tendenz läuft nämlich gegenteilig.

  8. Die Sozis sind dolch einfach goldig. Reim Dich, oder ich freß Dich. Die Terroristen sind ja nun wirklich an vielem schuld, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht an den Arbeitslosenzahlen der durch Politluschen Europas verursachten Zustände. Damit Sie was lernen, Monsieur Präsident,

    Mitterand und Kohl sind die Urheber der Multinationalwährung, die Vernichter der Devisenkurse zwischen 28 unterschiedlichsten Staaten und somit realiter höchstselbst an all diesen Dingen schuld. Quod erat demonstrantum.

  9. Sorry,

    Frankreichs Präsident Hollande ist ein politisches Auslaufmodell.

    Seine Sprechblasen zerplatzen meist wie die Kaugummi-Blasen vor dem Mund……

    Lohnt nicht, sich über diesen Bengel noch Gedanken zu machen…

  10. DerSchnitter_Maxx am

    Geisteskranke, korrupte, selbstgefällige und selbstgerechte (vom Großkapital gesteuerte Handpuppen-) Politiker sind schuld … !

    Polizisten verweigern Hollande den Handschlag (!!!) – https://www.youtube.com/watch?v=oybse_C5K9w

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel